Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
headerbild_Hochdruckreiniger-test
Zurück zur Hochdruckreiniger-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Hochdruckreiniger vs. Dampfsauger: eine Gegenüberstellung

rat-02Die natürliche Kraft des Wassers wird an vielen Orten gebraucht, um für Sauberkeit zu sorgen. Dabei können praktische Maschinen die Arbeit deutlich erleichtern. Im Außenbereich lässt sich zum Beispiel ein Hochdruckreiniger nutzen.

Mit diesen Geräten, die Wasserdruck erzeugen, können unterschiedliche Oberflächen von Unrat befreit werden. Im Innern werden andere Maschinen genutzt. Hier verwenden Verbraucher oftmals einen Dampfsauger, durch den Böden und anderer Objekte sanft gereinigt werden.

Der Hochdruckreiniger im Überblick

Kränzle 412181 Hochdruckreiniger K 1152 TS TSo nutzen Verbraucher die Hochdruckreiniger, um Terrassen und Steinwege von Moos und anderem hartnäckigen Wildwuchs zu befreien. Grobe Verunreinigungen wie der Kot von Tieren lassen sich oftmals ebenfalls schnell beseitigen. Fassaden, Garagentore und andere Wände können vom schmutzigen Film befreit werden, der sich mit der Zeit absetzt.

Durch die Nutzung des kräftigen Wasserstrahls lässt sich das Aussehen dieser Wände deutlich aufwerten. Sie erstrahlen im neuen Glanz, wenn ein Hochdruckreiniger verwendet wird.

Hochdruckreiniger bestehen unter anderem aus einer Pumpe, die durch einen zusätzlichen Motor betrieben wird. Durch den elektrischen Antrieb kann das Wasser zunächst in das Gerät gelangen, bevor es mit hohem Druck aus dem vorgesehenen Ausgang geschleudert wird. Dabei erzeugen die Hochdruckreiniger zumeist einen Druck von mindestens 100 bar. Zumeist kann die Stärke des Wasserstrahls frei reguliert werden.

Hochdruckreiniger können zudem mit vielen zusätzlichen Komponenten bestückt werden, die oftmals zum Lieferumfang gehören. So eignen sich bestimmte Lanzen, Düsen und Bürsten zum Beispiel zur Reinigung von Kraftfahrzeugen. Mit den besonders geformten Komponenten lässt sich sogar der Unterboden eines Automobils reinigen. Andere Gefährte wie Motor- oder Fahrräder lassen sich ebenfalls effizient säubern.

Der hohe Druck sorgt aber auch dafür, dass bestimmte Materialien gefährdet sind. Durch den harten Strahl können zum Beispiel Fenster beschädigt werden. Die besseren Geräte können aber mit Zubehör ausgestattet werden, dass eine umfangreiche Reinigung dieser fragilen Öffnungen ermöglicht.

Mit anderen Bürsten lassen sich große Flächen von Unrat befreien. Die Hochdruckreiniger können zumeist mit einem Flächenreiniger bestückt werden, mit dem gewaltige Areale schnell gereinigt werden.

Im Innern des Hauses lässt sich dieses Gerät nur in Garagen und Kellern verwenden. Zur Reinigung von Böden im Wohnbereich muss eine andere Maschine genutzt werden, die ebenfalls die Kraft des Wassers nutzt. Der bereits angesprochene Dampfsauger verdampft das Nass, bevor es auf den Boden oder an ein anderes Objekt gelangt.

Der saugende Dampfreiniger im Überblick

00-3Die Dampfsauger verfügen ebenfalls über einen Motor, dessen Energie allerdings zur Hitzeerzeugung und zum Ansaugen gebraucht wird. Sie erinnern optisch an die Hochdruckreiniger, die die Grundlage waren, aus denen die Dampfer hervorgingen. Viele neue Modelle erinnern aber auch an einen klassischen Staubsauger. Schließlich verteilen sie nicht nur den heißen Dampf, sondern können die gelockerten Partikel auch in ein Auffangbehältnis hineinsaugen.

Im Betrieb erzeugen die Dampfsauger Temperaturen von um die 150 Grad. So werden nicht nur kleine Partikel gelöst. Die saugenden Dampfer lassen auch Bakterien schwinden, die sich auf der Oberfläche befinden, die durch den Dampf gereinigt wird. Manche Modelle können sogar verwendet werden, um ganz besonders heiße Temperaturen zu erzeugen.

Durch den Dampf, der auf Temperaturen von um die 300 Grad erhitzt wird, lassen sich zum Beispiel fetthaltige Verunreinigungen sehr schnell entfernen. Chemische Hilfsmittel sind oftmals nicht erforderlich. Die dampfende Hitze reicht vollkommen aus, um auch härteste Verschmutzungen zu entfernen.

Bei den besseren Modellen kann der Nutzer die Hitze regulieren. Die einfacheren Dampfsauger verfügen allerdings oftmals über keine Regulierungsfunktion. So besteht der Gefahr, dass sensible Untergründe beschädigt werden, wenn der aktivierte Dampfsauger nicht bewegt wird. Dann können Löcher in den PVC-Boden oder in das Laminat gebrannt werden, die äußerst unschön ausschauen. Mit der nötigen Umsicht lässt sich diese Gefahr allerdings reduzieren.

Die besseren Dampfsauger können aber nicht nur über Böden, sondern auch über Betten geführt werden. Sie reinigen Matratzen. Der heiße Dampf entfernt Flüssigkeiten, die sich auf der Oberfläche befinden. So trägt ein guter Dampfsauger sogar zum erholsamen Schlaf bei. Im Außenbereichen lassen sich die Geräte allerdings kaum verwenden. Schließlich ist eine regelmäßige Nutzung des Dampfsaugers erforderlich, wenn eine wirkliche Desinfektion erreicht werden soll.

Dabei würde viel Energie verschwendet werden. Dort ist der Sauger dem Hochdruckreiniger deutlich unterlegen, der allerdings im Innern kaum verwendet werden kann. Letztendlich haben beide Geräte ihre spezifischen Vorteile, die allerdings nur am natürlichen Einsatzort zu erleben sind. Verbraucher können sich also durchaus für den Hochdruckreiniger und den Dampfsauger entscheiden, um umfassende Reinheit im Innen- und Außenbereich zu realisieren.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (939 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...