Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Zurück zur Schneeketten-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

So montieren sie schnell und sicher die Schneeketten

Autofahrer, die ihren Winterurlaub in den Bergen verbringen möchten, sollten nicht vergessen, Schneeketten in den Kofferraum zu verstauen. Damit die Schneeketten ordnungsgemäß aufgezogen werden können, ist es sinnvoll, dass sich der Autofahrer vorab Informationen über das gekaufte Schneekettenmodell holt. In vielen Wintersportgebieten reichen klassische Winterreifen nicht aus. Gerade auf den schneebedeckten Steilpassagen wird eine Traktionshilfe aus Stahl benötigt.

Die richtige Montage von Schneeketten

Wenn Autofahrer ein Schild mit einem weißen Reifen mit montierten Schneeketten auf blauen Hintergrund sehen, dann sollten sie umgehend anhalten.

Vor Ort und Stelle sollten die Schneeketten montiert werden. Vor der Fahrt in den Winterurlaub müssen sich Autofahrer die Anleitung der Schneeketten genau durchlesen.

Bei Fahrzeugen mit Frontantrieb kommen immer auf die Vorderräder. Ganz anders sieht es bei Fahrzeugen mit einem Heckantrieb aus. In diesem Fall gehören die Schneeketten auf die Hinterachse. Bei Allradautos wird in den meisten Fällen vom Hersteller auch die Vorderachse für die Montage von Schneeketten vorgeschlagen. Maßgeblich sollte für Autofahrer immer die Angaben des Autoherstellers sein.

Die richtigen Schneeketten für das eigene Fahrzeug

Bevor die Modelle auf die Schneeketten aufgezogen werden können, muss zunächst die richtige Fahrzeug-Reifen Kombination gefunden werden. Schließlich gibt es die unterschiedlichsten Arten von Schneeketten. Unterschieden werden die Schneeketten Modelle zum Beispiel in Stahlring-, Seilring- oder Bügelketten. Einen wichtigen Hinweis liefern Bedienungsanleitungen des eigenen Fahrzeugs. Viele Informationen über die richtigen Ketten für ein bestimmtes Fahrzeugmodell liefert jedes Jahr der ADAC.

Schneeketten sind besonders gut geeignet, um im Winterurlaub mit Nässe und Kälte auf öffentlichen Straßen klar zu kommen. Eine trockene Umgebung sollte bei der Montage von Schneeketten bevorzugt wahrgenommen werden. Für die Fahrt in den Urlaub ist es zwingend notwendig, dass eine Unterlage, Handschuhe und eine Stirnlampe mitgenommen wird. Die Stirnlampe ist dann sehr sinnvoll, wenn die Schneeketten bei Nacht aufgezogen werden müssen.

Wie werden Schneeketten Montagen vorgenommen?

Klassische Schneeketten werden in der Regel auf die Antriebsachse montiert. Bei Fahrzeugen mit einem Allradantrieb gehören sie mindestens auf eine Achse. Bei Fahrzeugen mit einem Frontantrieb kann die Schneekette ganz einfach hinter den Vorderreifen geschoben werden. Hierbei sollte die Kette von hinten über den Fahrzeugreifen gezogen werden. Danach müssen beide Enden hinter dem Reifen miteinander verbunden werden.

Im zweiten Schritt muss die Schneekette gespannt werden. Hierfür ist es wichtig, das die Schneekette durch die einzelnen Metallschlaufen gefädelt werden. Das hat den Vorteil, dass sie beim Fahren nicht gegen das Auto schlagen können. In dieser Position sitzt die Kette noch nicht straff genug. Sie umschließt nur einen Teil des Reifens.

Hierbei handelt es sich um den Teil, der auf dem Boden aufliegt. Für den weiteren Schritt muss das Fahrzeug etwas nach vorne rollen. In diesem Moment gerät die Kette und die Reifen. In dieser Position kann die Ketten noch etwas nachgespannt werden. Nach ein paar Kilometer Fahrweg sollte dieser Vorgang wiederholt werden.

Unterschiedliche Schneeketten Modelle

Bei einigen Ketten ist ein Schnappverschluss vorhanden. Dadurch können die Ketten schneller und einfacher angebracht werden. Viele Schneeketten werden an den Antriebsrädern des Fahrzeugs angelegt. Vor einer Fahrt sollte auf jeden Fall überprüft werden, ob das eigene Fahrzeug einen Front- oder Heckantrieb hat. Für die Montage einer herkömmlichen Schneekette sind nur wenige Schritte notwendig. In vielen Fällen wird die Schneekette einfach hinter dem Reifen durchgezogen.

Danach wird der Montagering nach oben gezogen und auf dem Reifen geschlossen. Danach kann der obere Haken geschlossen werden. Die Schneekette sollte dann gut auf dem Reifen platziert sein. Der praktische Schnappverschluss, der im unteren Bereich zu finden ist, kann jetzt geöffnet werden. Dadurch ist es schneller und einfacher möglich, die Spannkette herauszuziehen und das Verbindungsstück anzuschließen.

Sobald diese Aufgabe erledigt ist, kann der Schnappverschluss geschlossen werden. Schon sind die Schneeketten richtig angebracht. Jetzt sollte zum Test ein paar Meter gefahren werden. Danach muss noch einmal kontrolliert werden, ob die Schneekette richtig sitzt und schön gespannt ist. Wenn Ketten ohne eine Selbstspannautomatik verwendet werden, dann werden einige Handgriffe mehr dafür benötigt, um die Ketten richtig anzubringen. Bei diesen Ketten ist es besonders wichtig, dass auch nach einer kurzen Fahrt die Schneeketten überprüft und nachgespannt werden.

Wie genau die Schneeketten angebracht werden müssen, kann den Bedienungsanleitungen des Herstellers entnommen werden. Egal für welche Schneeketten man sich auch immer entscheidet – die erlaubte Höchstgeschwindigkeit von 50 km/h bleibt bei allen Schneeketten gleich. Damit die Schneeketten später wieder entfernt werden können, müssen alle Arbeitsschritte in umgekehrter Reihenfolge durchgeführt werden. Hierbei ist es besonders hilfreich, dass das Rad leicht eingeschlagen wird. Dadurch kann der Verschluss des Montagerings viel besser erreicht werden. Häufig ist es notwendig, dass das Fahrzeug etwas nach vorne gefahren wird, wenn sich die Schneekette nicht sofort unter dem Reifen hervorziehen lässt.

Richtig fahren mit Schneeketten

Im Winter sollte beim Fahren mit Schnee mehr Zeit eingeplant werden. Auch das Ausparken kann mit Schneeketten ein Problem werden, wenn man es nicht gewöhnt ist. Sollte über Nacht das Auto eingeschneit werden und beim Losfahren die Reifen die Traktion verlieren, dann kann eine Schaukel Methode sehr hilfreich sein. Hierbei muss das Fahrzeug ein Stück vorgefahren werden. Danach sollte es etwas zurückrollen, wodurch durch das Pendeln das Fahrzeug aus dem Schnee herausgefahren werden kann.Der Vorgang sollte so lange wiederholt werden, bis der kleine Schneehügel hinter oder vor dem Fahrzeug überwunden wurde.

Alternativ können auch die Automatten dafür verwendet werden, damit die Antriebsräder mehr Traktion erhalten. Damit das Fahren im Wintern nicht zur Rutschpartie wird, sollte sich jeder Autofahrer schon kurz nach dem Fahrantritt mit den herrschenden Straßenverhältnissen vertraut machen.

Hierbei kann eine kurze Bremsprobe sehr hilfreich sein. Wenn das ABS einspringt, dann sollte besonders vorsichtig gefahren werden. Sollte das Auto nicht mit einem derartigen Bremsassistenten ausgestattet sein, dann ist es empfehlenswert, mit Gefühl, aber auch kraftvoll zu bremsen, wenn es die jeweilige Situation erfordert.

Sicheres Fahren im Winter

Damit das Autofahren auch im Winter bei Schnee nicht gefährlich für Autofahrer oder andere Verkehrsteilnehmer wird, sollte immer der vorgeschriebene Sicherheitsabstand eingehalten werden. Bei starkem Schneefall sollte dieser wesentlich höher ausfallen, als bei normalen Wetterbedingungen. In der Regel empfiehlt es sich, einen dreimal so großen Sicherheitsabstand zum Vordermann einzuhalten, wie auf einer trockenen Straße. Dadurch haben Autofahrer ausreichend Zeit zu reagieren, falls der Vordermann einmal ins Schlingern gerät.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.204 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...