Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
+++ Unsere Produktempfehlungen in Zeiten der Corona-Krise +++
Aktualisiert am:

NAS Server einrichten - Alle Praxistipps

Nachdem Sie einen NAS Server für die Datenspeicherung gekauft haben, ist es notwendig, das Gerät einzurichten. Dieser Vorgang kann sich je nach Hersteller leicht unterscheiden. Die folgende Anleitung ist so gestaltet, dass sie für die meisten Geräte hilfreich ist.

Allerdings kann es bei manchen Produkten auch zu leichten Abweichungen kommen. Daher ist es stets sinnvoll, zusätzlich die Betriebsanleitung aufmerksam zu lesen. Dort finden Sie alle Informationen, die genau auf Ihr Gerät zutreffen.

Die Festplatten einbauen

Synology DS218+ 2 Bay DiskStation NAS (Diskless) testBei einigen NAS Servern sind die Festplatten bereits integriert. In diesen Fällen müssen Sie das Gerät einfach aus der Verpackung nehmen und können mit dem nächsten Schritt weitermachen.

Allerdings gibt es auch zahlreiche Produkte, die Sie selbst mit passenden Datenspeichern bestücken müssen. Die Betriebsanleitung gibt Auskunft darüber, wie Sie dabei vorgehen sollten. Bei vielen Modellen müssen Sie einfach die entsprechenden Einschübe öffnen und die Festplatten einlegen.

Bei anderen Artikeln müssen Sie eine Schraube am hinteren Teil der Abdeckung lösen, um Zugriff auf die Schächte zu bekommen. Sollte es notwendig sein, die Platten festzuschrauben, sollten Sie dafür nur die beigelegten Spezialschrauben verwenden. Andere Schrauben wirken zwar häufig auf den ersten Blick identisch, können das Gewinde jedoch beschädigen.

Um die Laufwerke anzuschließen, sollten Sie den Stecker genau betrachten. Dabei werden Sie feststellen, dass es nur eine richtige Möglichkeit für den Anschluss gibt. Mit leichtem Druck lässt er sich einfach mit dem entsprechenden Anschluss verbinden.

Den richtigen Aufstellungsort wählen und das Gerät anschließen

Synology DS218J 2 Bay Desktop-NAS-GehäuseBevor Sie den NAS Speicher in Betrieb nehmen, müssen Sie sich Gedanken über den passenden Aufstellungsort machen. Um das Gerät zu betreiben, benötigen Sie lediglich eine Steckdose und einen Netzwerkanschluss. Für eine hohe Lebensdauer ist es empfehlenswert, einen trockenen, kühlen und staubfreien Raum auszuwählen.

Falls Ihr NAS Speicher über einen WLAN Anschluss verfügt, sind Sie bei der Wahl des Aufstellungsorts sehr frei. Insbesondere bei etwas lauteren Geräten bietet es sich beispielsweise an, diese im Keller aufzustellen. Allerdings sollten Sie beachten, dass der drahtlose Anschluss etwas langsamer als die verkabelte Anbindung ist.

Insbesondere bei großen Datenmengen ist es daher empfehlenswert, ein Ethernetkabel zu verwenden – auch wenn dieses Sie bei der Wahl des Aufstellungsorts etwas einschränken sollte. Nun müssen Sie nur noch den Netzstecker und gegebenenfalls das Netzwerkkabel einstecken und können das Gerät in Betrieb nehmen.

Die Installation der Software

Ihre private CloudDer NAS Server funktioniert im Prinzip genau gleich wie ein Computer. Um über das Netzwerk zu kommunizieren und um alle Aufgaben rund um die Datenspeicherung zu erfüllen, ist daher ein Betriebssystem erforderlich. Bei einigen Modellen ist dieses bereits vorinstalliert, sodass Sie sich darum nicht kümmern müssen.

Bei anderen Produkten ist es jedoch zunächst notwendig, die entsprechende Firmware zu installieren. Diese können Sie in der Regel direkt beim Hersteller herunterladen. Wenn Sie den Speicher eingeschaltet und in das Netzwerk integriert haben, entdeckt der Installations-Assistent ihn automatisch und führt Sie durch die einzelnen Schritte.

Der erste Zugriff

Im nächsten Schritt müssen Sie sich zum ersten Mal bei Ihrem neuen NAS Server einloggen. Der Zugriff findet dabei über Ihren PC oder über ein anderes mit dem Netzwerk verbundenes Gerät statt. Hierfür ist es notwendig, die IP-Adresse des NAS Servers zu kennen.

Wie Sie diese ermitteln, ist je nach Hersteller unterschiedlich. Einige Unternehmen verwenden hierfür stets die gleiche Adresse und geben diese direkt in der Betriebsanleitung an.

In anderen Fällen ist eine Software vorhanden, die sie ermittelt. Sollte es dabei zu Problemen kommen, ist es alternativ möglich, die IP-Adresse über die DHCP-Tabelle des Routers herauszufinden.

Indem Sie diesen Zahlencode eingeben, gelangen Sie zum Login-Bildschirm des NAS Servers. Die Zugangsdaten sind in der Gebrauchsanweisung angegeben, sodass es kein Problem darstellen sollte, sich einzuloggen.

Die notwendigen Einstellungen vornehmen

Nachdem Sie den Login erfolgreich absolviert haben, können Sie die verschiedenen Dienste des Geräts einrichten. Im ersten Schritt sollten Sie dabei das Passwort für den Zugang zum Server ändern. Auf diese Weise verhindern Sie einen unbefugten Zugriff.

Ein weiterer wichtiger Schritt besteht darin, verschiedene Benutzerkonten einzurichten. Insbesondere für Firmennetzwerke ist dies ausgesprochen wichtig. Dabei legen Sie fest, welcher Nutzer auf welche Daten zugreifen darf.

Außerdem bestimmen Sie, ob der Inhaber des entsprechenden Kontos die Daten nur lesen oder auch verändern darf. Bei Multimedia-Geräten können Sie vorgeben, wo Sie Ihre Musik- und Videodateien abspeichern möchten und ob Sie diese zum Streaming freigeben. Je nach Funktionsumfang Ihres Geräts entdecken Sie noch zahlreiche weitere Dienste im Menü, die Sie nach Ihren persönlichen Wünschen konfigurieren können.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2.269 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...