Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Aktualisiert am:

Neuheiten und Trends im Bereich Tauchcomputer

Mit Tauchcomputer ausgestattet Taucher im MeerWie immer wenn es um Technik geht, gibt es Jahr für Jahr neue Trends und Neuheiten. Selbst Tauchcomputer stellen hier keine Ausnahme dar. Wer immer auf dem Laufenden bleiben möchte, müsste sich beinahe jedes Jahr ein neues Modell zulegen, was durchaus den Geldbeutel belasten kann. Die heutigen Tauchcomputer sind bereits so ausgestattet, dass nicht jedes Jahr auf einen neuen Zug aufgesprungen werden muss. Wer sich allerdings in nächster Zeit ein neues Equipment zulegen möchte, der kann sich durchaus in der Welt der Neuheiten und Trends ein wenig umsehen.

Unterschiedliche Displays

Tauchcomputer werden immer individueller. Die neuen Generationen weisen bereits die Funktion auf, dass der Taucher sich das Display so gestalten kann, wie er es gerne hätte. Ganz so individuell wie anfänglich gedacht, ist es dann aber doch nicht. Grundsätzlich besteht diese Funktion aus einer Reihe von unterschiedlichen Vorgaben, aus denen dann gewählt werden kann.

Die Anzeige

Die meisten Modelle der neuen Serien weisen drei unterschiedliche Formen der Anzeige auf. Neben der graphischen und der traditionellen Anzeige steht dem Taucher nun auch die textbasierte Variation zur Verfügung.Tauchcomputer von Cressi

Die Ablesbarkeit

Der Tauchcomputer sollte unter Wasser so gut wie möglich ablesbar sein, damit der Taucher immer über den Zustand des Restdruckes und andere Werte informiert ist. Deswegen wird vor allem in diesem Bereich immer wieder mit Trends und Neuheiten aufgefahren. Derzeit liegt der Weitwinkelbildschirm absolut im Trend. Hiermit wird dem Taucher selbst unter Wasser ein bestechend klares Bild geboten.

Damit die Anzeige selbst in extremer Tiefe noch gut abzulesen ist, spielen einige Faktoren mit. Neben der Helligkeit und dem Kontrast nimmt auch die einfache Bedienbarkeit einen wichtigen Stellenwert ein.

Die Ablesbarkeit hat sich in den letzten Jahren bei etwas hochwertigeren Modellen bereits so verbessert, dass es vollkommen egal ist, ob sich der Taucher in tiefen, dunklen oder hellen Gewässern befindet – das Display ist stets klar und gut zu erkennen.

Bedienung

Anfänglich wiesen Tauchcomputer Druckknöpfe auf. Sehr günstige oder auch ältere Modelle sind immer noch mit Tasten ausgestattet. Die neuen Generationen der Tauchcomputer reagieren bereits mittels elektrischer Berührungssensoren. Die Berührungssensoren haben aber noch einen weiteren Vorteil, denn dadurch kann der Tauchcomputer auch weitaus besser abgedichtet werden.

Die Software

Im Bereich der Software bewegt sich ja beinahe täglich etwas – dieser Umstand ist bereits aus der Welt der PC´s und der Smartphones bekannt. Doch nicht nur über Wasser wird die Software immer wieder auf Vordermann gebracht, sondern auch die Tauchcomputer werden von diesen Neuerungen nicht ausgelassen. Die Software hat sich in den letzten Jahren bereits so verbessert, dass sich der Tauchcomputer an individuelle Gegebenheiten anpassen kann und sich immer wieder aktualisiert.

Die meisten Tauchcomputer beinhalten bereits ein vorinstalliertes Up-Date, welches kostenlos genutzt werden kann. So kann dieses Equipment immer wieder auf den neuesten Stand gebracht und zu einem langjährigen Begleiter werden.

Längere Akkulaufzeiten

Akku Gehäuse eines TauchcomputersNeue Modelle aus der Welt der Tauchcomputer werden mit immer besseren Akkus ausgestattet. Immerhin nimmt der Tauchcomputer unter Wasser eine der wichtigsten Funktionen ein und da sollte nicht plötzlich die Batterie den Geist aufgeben. Die neuen Generationen können nach vollständiger Ladung bereits 20 bis 40 Stunden ihre Werte ohne Einschränkungen an den Taucher weitergeben. Auch bei der Tiefe wurde ein wenig Hand angelegt, denn nun stellen auch Tauchtiefen von über 100 Metern kein Problem mehr dar.

OLED Display

Aus der Welt der TV Geräte und der Smartphones ist OLED bereits ein Begriff. Hierbei handelt es sich um eine organische Leuchtdiode. Das leuchtende Dünnschichtbauelement besteht aus Materialien, die nicht nur organisch sondern auch halbleitend sind. Dadurch wird die elektronische Leuchtdichte und Stromdichte etwas geringer als bei anorganischen Leuchtdioden.

Der große Vorteil bei einem OLED Display besteht darin, dass es aus einer sehr dünnen Schicht besteht und gebogen werden kann.
Außerdem kommt dieses Display ohne Hintergrundbeleuchtung aus, da es einen sehr hohen Kontrast aufweist. Auch die Reaktionszeit ist weitaus kürzer als bei einem herkömmlichen LCD Display.

Fazit

Die Trends und Neuerungen im Bereich der Tauchcomputer sind kaum aufzuhalten. Dennoch muss an dieser Stelle angemerkt werden, dass durchaus nicht jedem Trend gefolgt werden muss. Oftmals ist es durchaus ausreichend, wenn sich auf die grundlegenden Funktionen konzentriert wird.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2.204 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...