Beratene Verbraucher:
35890941
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
News-Übersicht

Beinahe-„BLACKOUT“ in Europa. Stromversorgung in Frankreich ist kritisch

Gestern ist Europa nur knapp an einem „BLACKOUT“ – dem totalen Stromausfall vorbeigekommen. Verantwortlich war ein lokaler Stromausfall in fast ganz Siebenbürgen. Der Stromverlust aus Rumänien sorgte dafür, dass das 50-Hz-Stromnetz auf 49.745 Hz eingebrochen ist – dies entspricht dem Ausfall mehrerer Kraftwerke.


Leistungsabfall von 3,5 Gigawatt

Das Stromnetz muss konstant 50 Hz leisten. BILD: Pixabay

Gegen 14 Uhr wurde im europäischen Stromnetz ein Leistungsabfall von 3,5 Gigawatt registriert. Das heißt, dass erstmals seit 2006 der Normalbereich von 49,8 – 50,2 Hz unterschritten wurde. Am 4. November 2006 waren 2 Hochspannungs-Leitungen in Deutschland abgeschaltet worden. Der dadurch resultierende Frequenzabfall hatte für Stromausfall in mehreren EU-Ländern gesorgt. Rund 10 Millionen Haushalte waren damals ohne Strom.

Durch den Stromausfall in Siebenbürgen wäre fast das Gleiche passiert. Experten sagen, es hätte einen „Beinahe-Blackout“ gegeben. Um diesen zu verhindern, mussten einige Großverbraucher unverzüglich abgeschaltet werden. Glücklicherweise konnte in weniger als einer Stunde der Blackout umgangen werden und die meisten Haushalte in der EU hatten das Beinahe-Desaster gar nicht bemerkt.

Frankreich besorgt um Stromversorgung

Der französische Stromversorger RTE (Tochterunternehmen vom staatlichen-Strom-Konzern Electricité de France) hatte Verbraucher am Freitag aufgefordert, Strom zu sparen. Konkret: Waschmaschinen-Gänge zu vertagen, Lichter zwischen 7 und 13 Uhr zu löschen und die Heizung in Abwesenheit auf 17 Grad herunterzufahren.

Der Leistungsabfall aus Rumänien hatte damit nichts zu tun. Stattdessen hat Frankreich – dessen Hauptstromquelle Atom-Strom ist – eigene Probleme. Verantwortlich ist die Kälteperiode, welche zu einem unüblich hohen Stromverbrauch von 88.000 Megawatt geführt hat. (Und Frankreich produziert genau 88.200 Megawatt) Zudem sorgte die Corona-Krise dafür, dass wichtige Wartungs-Arbeiten an den Atom-Kraftwerken verschoben wurden und derzeit nur 44 von 56 Reaktoren in Betrieb sind.

Was benötigt man im Stromausfall?

Ein Stromausfall ist für den normalen Haushalt kein Weltuntergang. Glücklich ist dabei derjenige, der für diese Fälle vorgesorgt hat. Auf Expertentesten.de finden Sie nützliche Produkt-Tests, für die wichtigsten Helfer im BLACKOUT:

Taschenlampe Test

Stirnlampe Test

Powerbank Test

Baustellen Radio Test

Bildquelle: © John@ pixabay
Autor: Redaktion

Zu unserer Redaktion