T├ťV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung

EU-Kommission weist Antrag gegen Vorschriften f├╝r gr├╝nen Wasserstoff entschieden ab

Bernd Vogelsammer Autor
Bernd Vogelsammer

Den gr├Â├čten Teil meines Lebens habe ich mit der Bearbeitung von Holz und Holzwerkstoffen verbracht. ├ťber die Jahre habe ich mich als begeisterter
Bastler und T├╝ftler in weitere Bereiche vorgetastet und verf├╝ge, auch dank der zahlreichen Produkttests f├╝r expertentesten.de, ├╝ber ein erwiesene handwerliches Allgemeinwissen.
Meine gro├če Leidenschaft ist das Schrauben an und Fahren von Oldtimern.

Mehr zu Bernd

Die EU-Kommission hat k├╝rzlich einen Antrag abgelehnt, der die Vorschriften f├╝r gr├╝nen Wasserstoff in Frage stellte. Erfahre hier, warum und was das f├╝r die Zukunft bedeutet.

EU-Kommission weist Antrag gegen Vorschriften f├╝r gr├╝nen Wasserstoff entschieden ab
TL;DR:

  1. Antrag des deutschen konservativen Europaabgeordneten Markus Pieper abgelehnt
  2. Pieper kritisierte die EU-Vorschriften als zu „restriktiv
  3. Abgeordnete des Industrieausschusses des Europ├Ąischen Parlaments stimmten mit 41 zu 22 Stimmen gegen den Antrag
  4. Umweltorganisationen begr├╝├čen die Entscheidung
  5. Verhandlungen ├╝ber die Erneuerbare-Energien-Richtlinie erfolgreich abgeschlossen

Ein Angriff auf die EU-Vorschriften f├╝r gr├╝nen Wasserstoff

Der deutsche konservative Europaabgeordnete Markus Pieper hatte einen Antrag gestellt, der die EU-Vorschriften f├╝r gr├╝nen Wasserstoff als zu „restriktiv“ kritisierte. Er behauptete, dass sie den europ├Ąischen Binnenmarkt verzerren k├Ânnten und forderte flexiblere Regeln, auch f├╝r importierten Wasserstoff. Zudem wollte er eine Ausnahmeregelung zur EU-Regel der Zus├Ątzlichkeit f├╝r L├Ąnder mit einem CO2-armen Strommix streichen.

Ein Sieg f├╝r Umweltsch├╝tzer

Die Abgeordneten des Industrieausschusses des Europ├Ąischen Parlaments lehnten den Antrag jedoch mit 41 zu 22 Stimmen ab. Umweltorganisationen wie Bellona Deutschland und Transport and Environment (T&E) begr├╝├čten diese Entscheidung, da sie den Antrag als Gefahr f├╝r Investitionen in erneuerbaren Wasserstoff ansahen.

Wiederaufnahme der Verhandlungen ├╝ber die Erneuerbare-Energien-Richtlinie

Nach der Ablehnung des Antrags wurden die interinstitutionellen Verhandlungen ├╝ber die Erneuerbare-Energien-Richtlinie wieder aufgenommen und erfolgreich abgeschlossen. Der delegierte Rechtsakt f├╝r erneuerbaren Wasserstoff wird voraussichtlich zu Beginn des Sommers verabschiedet werden, sofern bis dahin kein neuer Ablehnungsantrag eingereicht wird.

Die Entscheidung der EU-Kommission zeigt, dass sie sich f├╝r eine nachhaltige Zukunft und die F├Ârderung von gr├╝nem Wasserstoff einsetzt. Dies ist ein wichtiger Schritt, um den ├ťbergang zu erneuerbaren Energien zu beschleunigen und die EU-Klimaziele zu erreichen.

Die Bedeutung gr├╝nen Wasserstoffs f├╝r die EU

Gr├╝ner Wasserstoff spielt eine entscheidende Rolle im Kampf gegen den Klimawandel und bei der Schaffung einer nachhaltigen Energieversorgung. Die EU hat erkannt, dass sie klare und strikte Vorschriften ben├Âtigt, um den Ausbau dieser Technologie zu f├Ârdern und gleichzeitig sicherzustellen, dass sie umweltfreundlich und effizient ist.

Gr├╝ner Wasserstoff als Schl├╝sseltechnologie

Gr├╝ner Wasserstoff hat das Potenzial, fossile Brennstoffe in vielen Sektoren zu ersetzen und somit den CO2-Aussto├č zu reduzieren. Er kann als Energiespeicher dienen und zur Produktion von klimaneutralen Kraftstoffen und Chemikalien beitragen. Daher sind klare Vorschriften und Investitionen in diese Technologie von entscheidender Bedeutung f├╝r die Erreichung der Klimaziele der EU.

Ein klares Signal f├╝r Investoren und Unternehmen

Die Ablehnung des Antrags von Markus Pieper ist auch ein klares Signal an Investoren und Unternehmen, dass die EU sich f├╝r eine nachhaltige Entwicklung und die Unterst├╝tzung von gr├╝nem Wasserstoff einsetzt. Dies d├╝rfte das Vertrauen in diese Branche st├Ąrken und langfristig zu weiteren Investitionen und Innovationen f├╝hren.

Insgesamt ist die Ablehnung des Antrags ein gro├čer Erfolg f├╝r Umweltsch├╝tzer und diejenigen, die sich f├╝r eine nachhaltige Zukunft einsetzen. Die EU-Kommission zeigt damit, dass sie entschlossen ist, erneuerbare Energien zu f├Ârdern und die notwendigen Schritte zu unternehmen, um ihre Klimaziele zu erreichen.

Zu unserer Redaktion