Beratene Verbraucher:
35890941
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
News-Übersicht

Flottweg SE – Mechanische Trenntechnik und Separationslösungen

Das Interview mit Nils Engelke vom Unternehmen Flottweg SE

Sie entwickeln Produkte der Trenntechnik. Bitte erklären Sie unseren Lesern noch einmal genau worum es dabei geht.

Interview mit Nils Engelke vom Unternehmen Flottweg SEBeim Thema der Trenntechnik geht es, vereinfacht gesprochen, darum zwei oder drei, in sich nicht lösliche Stoffe, voneinander abzutrennen. Hierzu nutzen wir bei unseren Produkten die Zentrifugalkraft. Hier ein Beispiel:

In vielen industriellen Prozessen müssen Flüssigkeiten von feinen Schwebeteilchen getrennt werden. Oder man möchte Flüssigkeitsgemische trennen, z.B. Wasser und Öl.

Ein Beispiel aus der Praxis ist die Herstellung von Weißbier. Mancher kennt das noch von früher: Die zur Bierherstellung notwendige Hefe setzt sich in der Flasche unter Einfluss der Erdanziehungskraft am Flaschenboden ab. Bis dieser Effekt eintritt, können mehrere Tage vergehen. Mittlerweile gibt es viele Verbraucher, die diesen „Bodensatz“ in ihrem Bier nicht mehr mögen. Jetzt gibt es zwei Möglichkeiten.

Entweder man nutzt die Schwerkraftsedimentation in den großen Tanks der Brauereien. Dafür braucht man aber viel Zeit und natürlich entsprechend Platz, um die Lagertanks aufzustellen. Zudem muss man den Bodensatz im Tank vor der Abfüllung abpumpen und verliert mit der Hefe wertvolles Bier. Eleganter ist der Einsatz von Industriezentrifugen, sogenannten Separatoren.

Durch die hohen Zentrifugalkräfte werden in der Maschine die Hefen aus dem Bier sprichwörtlich „abgeschleudert“. Was im Lagertank oder der Flasche mehrere Tage dauern kann passiert in der Maschine innerhalb von Sekunden. Zudem wird die Hefe kompakt aus der Maschine ausgetragen und dadurch die Bierverluste reduziert. Am Ende hat man ein Bier in der Flasche, nahezu frei von Hefe und ohne Bodensatz.

Dies ist für die verschiedensten Branchen interessant – wer sind Ihre Hauptkunden?

Einen Hauptkunden zu bestimmen ist für unser Unternehmen nicht einfach, da unsere Zielgruppe recht heterogen ist. Vom Betreiber einer Kläranlage, bis hin zum Chemiker im Pharmakonzern ist alles dabei. Grundsätzlich teilt Flottweg seinen Vertrieb in 5 Bereiche auf. Kommunale- und Industriekläranlagen, Speisefette und Öle, Chemie-Pharma-Food, Mineralöl und Bergbau sowie Getränketechnologie.

Dies stellt auch gleichzeitig einen großen Vorteil für unser Unternehmen dar. Sollte eine Branche etwas schwächeln, ist man so breit aufgestellt, dass andere Bereiche diese Schwäche auffangen können.

Wodurch zeichnen sich Ihre Maschinen vor der Konkurrenz aus?

Das Interview über Flottweg SEFlottweg ist das auf Separationstechnick spezialisierte Familienunternehmen. Seit den 50er Jahren stellen wir Zentrifugen und Lösungen zur Fest-Flüssig-Trennung her. Dieser Erfahrungsschatz ermöglicht uns immer wieder die beste Lösung für unsere Kunden zu finden.

Darüber hinaus produziert Flottweg ausschließlich am Standort Deutschland und lässt nur ausgebildete Fachkräfte an seine Fertigungsmaschinen. Auch der Forschung und Entwicklung hat Flottweg einen eigenen Bereich gewidmet und die Belegschaft wird ständig in der hauseigenen Academy weitergebildet. Dieser Qualitätsanspruch und Fleiß spiegelt sich dann in der Konsequenz in unseren Produkten wieder.

Wo produzieren Sie?

Trotz einer Exportquote von über 80 Prozent und Niederlassungen auf der ganzen Welt, produziert und entwickelt Flottweg seine Maschinen ausschließlich am Hauptsitz Vilsbiburg in Niederbayern. Und dies wird auch so bleiben. Unlängst begannen die Bauarbeiten für ein zweites Werk in Vilsbiburg. Dieses wird die Produktionskapazitäten unseres Unternehmens langfristig verdoppeln.

Welchen Service bieten Sie Ihren Kunden?

Die Fragen und Antworten zum Unternehmen Flottweg Von der ersten Beratung, der Kaufentscheidung, der Inbetriebnahme bis hin zur Nutzungsphase: Bei Industriezentrifugen und Bandpressen braucht man einen zuverlässigen Partner an seiner Seite.

Jemanden auf den man sich jederzeit verlassen kann. Denn unsere Maschinen spielen in vielen Industrien und Prozessen eine wichtige Schlüsselrolle. Und sind oftmals 30 Jahre und länger im Einsatz.

Der Flottweg Service geht weit über das bloße Instandsetzen und Warten von Maschinen hinaus: Das beginnt bei der Beratung und Optimierung von verfahrenstechnischen Prozessen, geht über Produktanalysen im eigenen Labor bis hin zu Versuchen unter Realbedingungen vor Ort. Dazu bietet Flottweg noch einen eigenen Mietmaschinenpark an und die Schulung und Ausbildung von Bedienpersonal. Und selbstverständlich auch einen Vor-Ort-Service bei Schadens- oder Wartungsfällen.

Was sind Ihre Unternehmensziele für die Zukunft?

Trenntechnik von Flottweg SE Bei Flottweg arbeitet man seit Jahren nach klaren, strategischen Vorgaben. So wurden befinden wir uns in den letzten Zügen der Umsetzung der Strategie 2020. Diese wird nun gefolgt durch die Strategie 2025.

Flottweg setzt bei dieser Strategie auf weiteres substanzielles und nachhaltiges Wachstum. Über die vergangenen Jahre hinweg konnte Flottweg seinen Umsatz sukzessive steigern. Hier wird man in den kommenden Jahren die Internationalisierung des Unternehmens weiter vorantreiben und sich auf bestimmte Branchen stärker fokussieren. Bis 2025 möchte man dann zu den Top 3 der weltweiten Anbieter im Bereich Trenntechnik vorstoßen. Eine große Herausforderung, da man hier mit internationalen Großkonzernen im Wettbewerb steht.

Aber auch für die Belegschaft und die Arbeitgebermarke gibt es bei Flottweg klare Vorstellungen. Man möchte sich hier als beliebtester Arbeitgeber in und über die Grenzen der Region hinweg etablieren.

Herzlichen Dank, Nils Engelke. Wir von ExpertenTesten wünschen Ihnen und dem Unternehmen Flottweg SE weiterhin viel Erfolg!

Über die Redakteurin

Laura Hoffmann

Laura Hoffmann arbeitet als freie Redakteurin seit 2016 für expertentesten.de. Ihr Kernbereich liegt dabei in der Recherche spannender Interviewpartner aus den Ressorts Kultur, Sport und Wirtschaft.

Zu unserer Redaktion