Beratene Verbraucher:
35890941
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
News-Übersicht

Fuji X-T3 ausprobiert: Das sind die Meinungen zur neuen Systemkamera

Fuji X-T3

Fotos von Mel Weber zu ihrem X-T3-Review.

Die neue Fuji X-T3 Systemkamera kommt am 20. September. Die ersten Fotografen haben sie schon in der Hand gehabt und auch aus den USA gibt es die ersten Reviews. ExpertenTesten stellt die ersten Eindrücke vor.

Nachdem Systemkameras zunächst von Profis nur belächelt wurden, sind sie jetzt zu einer ernsthaften Konkurrenz zu Spiegelreflexkameras geworden. Der größte Vorteil gegenüber Spiegelreflexkameras ist allgemein das leichte Gewicht, doch der Nachteil war bisher immer die Geschwindigkeit. Fuji hat mit der X-T3 nun sein Nachfolgemodell zur X-T2 auf den Markt gebracht und hat versucht, besonders die Geschwindigkeit zu verbessern. Nicht alle sind damit zufrieden.

Schweizer Fotografin testete das Modell

Die Schweizer Wild-Life Fotografin Mel Weber arbeitet bereits mit dem Vorgängermodell der Fuji X-T2. Das leichte Gewicht ist für eine Frau, die durch die Berge klettert, natürlich besonders wichtig. Gegenüber ExpertenTesten sagt sie: “Durch das Weglassen des Spiegels sind nicht nur die Kamerabodies kompakter, sondern eben auch die Objektive (…). So wird die gesamte Ausrüstung doch erheblich leichter und kompakter”. Jetzt bekam sie von Fuji das neue Modell zum Testen. Im Review auf ihrer Webseite zeigt sie sich begeistert.

Sie schreibt: „Kennt ihr beispielsweise diese Momente, wo ihr die Kamera auspackt, durch den Sucher schaut und euch wundert, weshalb alles so unscharf aussieht? Das passiert euch mit der X-T3 nicht mehr.“ Die große Frage war für sie, ob der Nachfolger wirklich schneller sein wird um auch Vögel und Rehe im Bild einzufangen. Ihr Kommentar: „Die Kombination aus treffsicherem, blitzschnellem Autofokus, rasanter Serienbilder-Rate und kurzer Puffer- & Schreibzeiten ist schlicht beeindruckend!“

Auch das neue Touchdisplay und die Möglichkeit, mit drei Akkus gleichzeitig zu arbeiten, sind für die Fotografin Pluspunkte. Als Minus empfindet sie allerdings, dass die Fuji X-T3 über keine In-Body-Stabilization (IBIS) verfügt.

Fuji Addict vermisst IBIS

Auch der englischsprachige Blog Fuji Addict ist voller Lob für die neue X-T3. Auf ihrer Webseite präsentieren sie bereits die ersten Fotos und Videos verschiedener Fotografen, die sich wirklich sehen lassen können! So gibt es z.B. ein YouTube Video von Levi Allen bei dem er die Videofunktion vorstellt. In einer Autowerkstatt zeigt er den genialen Wechsel im Fokus von nahen und entfernten Motiven. Die Atmosphäre in der schummrigen Werkstatt sowie der Funkenregen der Flex sind gestochen scharf. Fuji Addict vermisst allerdings die IBIS, was bedeutet, dass keine Bildstabilisierung in das Kameragehäuse eingebaut ist, von dem alle Objektive profitieren würden.

Fotograf Stephan Wiesner bevorzugt Nikon gegenüber Fuji

Der Landschaftsfotograf, Buchautor und Blogger Stephan Wiesner hatte ebenfalls die Gelegenheit die neue Fuji Kamera kurz zu testen. Er verglich die Fuji X-T3 mit der Nikon Z7 und sieht die (wesentlich teurere) Nikon Z7 klar im Vorteil. Besonders vom Sucher war er etwas enttäuscht. Der Sucher der X-T3 sei zwar „gut“, aber der von der Nikon Z7 sei „viel besser“. Dies liegt daran, dass er bei der Fuji-Kamera doch eine kleine Verzögerung bemerkt.

Die Fujifilm X-T3 erscheint offiziell am 20. September 2018 und kann schon vorbestellt werden. Die Preise sind:

1.499 Euro bzw. 1.700 Franken (Kamera allein)
1.899 Euro bzw. 2.150 Franken (Kamera mit XF 18-55mm Objektiv)

Quellen:

ExpertenTesten zu den technischen Daten
Review der Schweitzer Fotografin Mel Weber
Fujiaddict mit gesammelten Reviews (engl.)
Fotograf und Filmer Levi Allen stellt die Video-Funktion vor (engl.)
Blog von Stephan Wiesner
YouTube Hands On Video von Stephan Wiesner

Redakteurinnen: Laura Farag ; Claudia Felbermayer | Mobil: +43 (0) 676 6489269 | Mail: [email protected]

Fragen und Anregungen zu diesem Artikel richten sie bitte an [email protected]

Zu unserer Redaktion