Beratene Verbraucher:
35890941
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
News-Übersicht

Hygiene im Haushalt: diese Tipps sind neu!

Die meisten Hygiene-Regeln kennen Sie bereits (seit dem Kindergarten). Z. B. das Händewaschen nach dem Toilettengang. Da diese Regel auch gut befolgt wird, gibt es diesbezüglich kaum Probleme im Haushalt. Untersuchungen zeigen, dass sich auf Klodeckeln und Klobürsten fast am wenigsten Bakterien tummeln – ganz im Gegensatz zur Küche. Wo vermuten Sie die meisten Keime im Hotelzimmer? Auf dem Knopf der Nachttischlampe! Wir möchten Ihnen hier ein paar einfache Hygiene-Tricks für Ihren Haushalt aufzeigen – an die man nicht sofort denkt.


Trocken ist wichtiger als sauber

Bakterien vermehren sich in erster Linie in (warmen) Feuchträumen. Feuchtigkeit begünstigt Schimmelbildung, welcher nicht nur unansehnlich ist, sondern auch gravierende Folgen auf Ihre Gesundheit haben kann. Falls das normale Lüften (Stoßlüften) nicht ausreicht, kann ein Luftentfeuchter Abhilfe schaffen. Für kleine Feuchträume wie den Schrank unterhalb der Spüle reichen stromfreie Entfeuchter, welche die Feuchtigkeit mit einem Granulatblock aufsaugen.

Ein Handtuchhalter für Spüllappen

Symbolbild: Pixabay

Auch in der Küche lautet das oberste Gebot: Halten Sie die Ablageflächen und das Spülbecken trocken – und – sorgen Sie insbesondere für einen trockenen Spüllappen – auf dem Spülschwamm finden sich oft die meisten Bakterien aus dem ganzen Haus (das haben Sie wahrscheinlich schon mal gehört). Doch was tut man dagegen? Wir empfehlen einen schönen Handtuchständer für die Küche. Waschen und wringen Sie den Spüllappen nach dem Gebrauch aus und hängen ihn dann schön breit auf den Handtuchhalter. Dies ist viel hygienischer, als ihn neben die Armatur zu quetschen. Auch die Trockentücher sind auf dem Handtuchhalter viel besser aufgehoben als dicht nebeneinander auf Haken.

Matratzenschoner für die Matratze

Matratzen lassen sich nicht so einfach wie Bettwäsche in die Sonne zum Auslüften hängen. Darum ist Feuchtigkeit in der Matratze ziemlich problematisch. Falls Sie sonntags immer mit der ganzen Familie im Bett frühstücken und irgendwer dabei immer seinen Kakao verschüttet oder Ihren Kindern ab und an noch ein „Maleur“ passiert – ist es schwer, die Matratze mit genügend Wasser und Putzmittel zu reinigen und im Anschluss wieder trocken zu bekommen. Mit einem Matratzenschoner wie DREAMZIE aus dem großen Matratzenschoner Test von ExpertenTesten.de haben Sie eine Oberfläche, die sowohl atmungsaktiv als auch wasserundurchlässig ist. Sie kann regelmäßig bei 60 Grad gewaschen werden, darf auch in den Trockner und passt (im Gegensatz) zur Matratze zum Auslüften auf das Fenstersims.

Autor: Redaktion

Zu unserer Redaktion