Beratene Verbraucher:
35890941
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
News-Übersicht

Mit Sandstein die Terrasse gestalten

Sie möchten Ihre Terrasse passend zum Sommer wieder richtig aufpeppen? Dann sollten Sie es mal mit Sandstein versuchen. Was Sandstein genau ist, wie Sie Sandsteinplatten am besten auf Ihrer Terrasse implementieren können und zugleich wie Sie dieses Material pflegen, möchten wir Ihnen in diesem Artikel erläutern.

Was genau ist Sandstein?

Sandstein lässt sich auf der ganzen Welt finden und besteht aus kleinen Sandkörnern, die zusammen einen Stein bilden. Rund 50 % des Steins ist reiner Sand, die anderen Bestandteile können variieren und bestehen oftmals aus Mineralien. Es kann nicht pauschalisiert werden, wie der Sandstein genau aufgebaut ist, da es sich hierbei um ein natürliches Produkt handelt, welches je nach Entstehungsort anders aussehen und sich auch anders anfühlen kann. Generell gilt, je größer die Sandkörner im Gestein, desto härter und kratziger fühlt sich der Stein an.

Sandsteinplatten verlegen – Was wird benötigt?

Wenn Sie Sandstein auf Ihrer Terrasse verlegen wollen, dann benötigen Sie diverse Hilfsmittel. Zuerst sollten Sie sich für einen passenden Sandstein entscheiden, der farblich und qualitativ zu Ihrer Terrasse passt. Des Weiteren sollten Sie vor dem Verlegen bestimmen wie Sie die Steine anordnen möchten und feststellen, ob die Platten in der gewünschten Größe auch passen. Zudem benötigen Sie eine Schnur, Waage, Hammer (am besten aus Gummi), Beton, Schotter, Schaufel, passende Steine, Fugensand und Splitt.

So werden die Sandsteinplatten richtig verlegt

Terrasse mit SandsteinbodenSie können die Sandsteinplatten nicht nur als Untergrund nutzen, sondern zugleich mit Sandsteinfliesen dekorieren. Je nachdem für welche Option Sie sich entscheiden kann der Prozess des Verlegens abweichen. Sollten konkrete Fragen und Probleme aufkommen, empfehlen wir Ihnen sich professionell beraten zu lassen. Ansonsten erfahren Sie hier, wie Sie die Sandsteinplatten verlegen können.


Untergrund vorbereiten

Mit einer Schnur und passenden Pflöcken bestimmen Sie zuerst, wo genau die Platten verlegt werden sollen. Gegebenenfalls müssen Sie zudem den Boden ausheben und ebener machen. Dabei hilft Ihnen eine Waage.


Randsteine setzen

Nun können die ersten Steine gesetzt werden. Am einfachsten ist es, wenn Sie mit den Randsteinen beginnen. Drücken Sie diese leicht in den Beton, um sicher zu sein, dass diese Steine auch festsitzen.


Mit Schotter & Splitt auffüllen

Nun kann das restliche Areal mit Schotter und Splitt aufgefüllt werden. Wichtig ist, dass der Untergrund ebenmäßig ist. Sollte das nicht der Fall sein, dann versuchen Sie es mit extra Splitt anzupassen. Sicherlich möchten Sie nicht, dass die Steine uneben nebeneinander liegen und es zu Löchern kommt. Diese Fehler können im Anschluss leider nicht behoben werden.


Die Platten verlegen

Nun können die Platten in der gewünschten Größe und Anordnung verlegt werden. Lassen Sie einen kleinen Rand zwischen den einzelnen Platten. Beachten Sie Ihre bisherige Anordnung, um sicherzustellen, dass Sie die Steine an die richtige Position legen.


Die Zwischenräume verfugen

Nun können Sie in den Zwischenräumen der Steine Fugenmaterial geben. Dies sieht nicht nur ordentlicher aus, sondern verhindert, dass Unkraut zwischen den Steinen wachsen kann.


So pflegt und reinigt man die Sandsteinplatten

Wenn Sie möglichst lange etwas von der schönen Optik der Sandsteinplatten haben möchten, dann sollte die richtige Pflege beachtet werden. Generell ist es einfacher Dreck und Flecken zu entfernen, wenn diese frisch sind. Aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen die Platten möglichst regelmäßig zu reinigen, um starke Flecken zu vermeiden. Verzichten Sie auf aggressive Reinigungsmittel, da diese den Stein nur unnötig angreifen. Wir empfehlen einen Spezialreiniger für Sandstein zu verwenden, der dann mit Wasser verdünnt wird. Geben Sie die Mischung nun auf den Stein und lassen Sie diese rund 30 Minuten einweichen. Einfacher geht es, wenn Sie vorher den Stein bereits grob gereinigt haben. Das geht, indem Sie mit dem Besen den großen Dreck entfernen und mit einem Hochdruckreiniger die Platten abspülen.

Bildquelle:
qMfjjGHEtSs © Collov Home Design @ unsplash
Autor: Redaktion

Zum Thema:

Sie suchen noch nach Inspirationen zum Sachgebiet Gartenbau? Dann schauen Sie sich unsere aufgearbeiteten Themen an!

Zu unserer Redaktion