Beratene Verbraucher:
35890941
TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
News-Übersicht

Island: Vulkanausbruch kann 1 Monat dauern

Auf Island ist der Vulkan Fagradalsfjall ausgebrochen. Er spuckte Lava-Fontänen und die heiße Lava fließt den Berg hinunter. Bis zur nächsten Ortschaft sind es 10 Kilometer – bis zur Hauptstadt Reykjavik 30 Kilometer. Obwohl die Bilder dramatisch sind, sieht die Regierung keine Gefahr. Nur Drohnen wurden verboten.


Erster Vulkanausbruch nach 700 Jahren

Der beste Parrot PF728120 Drohne Testvergleich

Drohnen sind in Island vielerorts verboten. Auch im Umkreis des Vulkanausbruchs. (Symbolfoto)

Auf Islands Reykjanes-Halbinsel gab es seit 700 Jahren keinen Vulkanausbruch mehr. Allerdings sind Vulkanausbrüche dort keine Seltenheit. Vor 11 Jahren war der Vulkan-Gletscher Eyjafjallajökull ausgebrochen. Es gab eine so riesige Asche-Wolke, dass der internationale Flugverkehr tagelang beeinträchtigt war.

Regierungschefin Katrín Jakobsdóttir schrieb auf Twitter „Wir beobachten die Situation genau und sie wird zum jetzigen Zeitpunkt nicht als Bedrohung für umliegende Städte betrachtet“.

Wie die „Süddeutsche Zeitung“ berichtet, wisse man allerdings nicht, wie lange der Ausbruch dauert. Vulkan-Experten zufolge könne es einen Tag oder einen ganzen Monat lang andauern.

Drohnen-Flugverbot im Umkreis von 5 km

Hobby-Fotografen dürfen das feurige Spektakel nicht fotografieren. Die Bevölkerung wurde  aufgerufen, sich dem Vulkan nicht zu nähern. Zudem wurde ein Drohnen-Verbot im Umkreis von 5 Kilometern rund um den Vulkan verhängt.

Drohnen sind in Island generell nicht überall erlaubt. Z. B. nicht in Nationalparks und nicht in der Hauptstadt Reykjavik. Dennoch gibt es Drohnen-Communitys in Island, die die schöne nordische Natur aus der Luft filmen.

Wenn Sie wissen wollen, was Drohnen heute alles können, empfehlen wir Ihnen einen Blick auf den Quadrocopter Test von ExpertenTesten.de.

Bildquelle: © Mateusz Omelan@ pixabay
Autor: Redaktion

Zu unserer Redaktion