Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
News-Übersicht

Stiftung Warentest prüft 83 Gefrierschränke und Gefriertruhen

Bild von der Website von Stiftung Warentest: Gefriergeräte Test

Screenshot: Stiftung Warentest

Wer sich ein Gefriergerät anschaffen möchte, fragt sich oft, ob Gefriertruhe oder einen Gefrierschrank die richtige Wahl für einen ist. Beide haben jedoch denselben Zweck: die Tiefkühlung und damit längerfristige Lagerung der Vorräte. Im Gegensatz zum Gefrierfach im Kühlschrank bieten sie dabei deutlich mehr Platz zum Einfrieren von Lebensmitteln. Wie die Testergebnisse von Stiftung Warentest zeigen, sind die Unterschiede der einzelnen Produkte enorm.

Alle Gefriergeräte ähneln sich in Aufbau und Funktionsweise: Meistens bestehen Sie aus einer gedämmten Außenhülle, die verhindern soll, dass Wärme in den Innenraum dringt. Außerdem sorgen Thermostat und Kompressor dafür, dass die angestrebten Minusgrade tatsächlich erreicht werden, um die eingelagerten Lebensmittel auf längere Zeit zu schützen. Hier liegt allerdings auch ein großes Problem: Wenn der Innenraum nur schlecht isoliert ist, sind die Stromkosten bei vielen Gefriergeräten auf lange Sicht gesehen höher als der Preis des Gerätes selbst. Deshalb sollte beim Kauf vor allem auch auf die Energieeffizienz geachtet werden.

Die gängigsten Bauformen im Vergleich

Es gibt viele verschiedene Arten von Gefriergeräten auf dem Markt. Ob ein Gefrierschrank oder eine Gefriertruhe das richtige Gerät für einen ist, hängt von den eigenen Anforderungen ab. Ein wichtiger Entscheidungsfaktor für die Auswahl des passenden Produktes ist der Platz, der im Raum zur Verfügung steht. Optik, Handhabung und Kapazität spielen allerdings auch eine große Rolle.

Gefriertruhe: Großer Innenraum mit perfekter Isolation

Wer auf der Suche nach einem preiswerten und sehr geräumigen Kühlgerät ist, kann problemlos zur Gefriertruhe greifen. Den Innenraum kann man mit eingehängten oder gestapelten Körben frei unterteilten und so perfekt nach seinen Bedürfnissen ausrichten. Weitere Vorteile sind die geringen Stromkosten durch eine bessere Isolation und die Flexibilität durch den Klappdeckel. Allerdings benötigen Gefriertruhen meist viel Platz und finden deshalb oft nur in Abstell- oder Kellerräumen einen Platz. Der untere Teil der Truhe ist außerdem nur schwer erreichbar und deshalb meist unübersichtlich – Lebensmittel können so schnell in Vergessenheit geraten.

Gefrierschrank: Übersichtlich und Platzsparend

Ein klassischer Gefrierschrank ist oft die erste Wahl in den meisten Haushalten. Das Gerät relativ schmal und lässt sich deshalb hervorragend in die Küche integrieren. Auch optisch bieten Gefrierschränke einiges: Sie sind meist in verschiedenen Abmessungen und Farben erhältlich – von Edelstahl bis zum schlichtem Weiß. Die Fächer und Schubladen bieten Platz und die Möglichkeit, den Gefrierschrank leichter ordentlich zu halten. Außerdem benötigt dieser weniger Platz und ist deshalb in kleiner ausfallenden Varianten auch für kleine Wohnungen geeignet. Allerdings ist hier zu beachten, dass der obere Teil des Gerätes oft schwer erreichbar ist und die Anschaffungskosten relativ hoch sind.

Gefrierschränke sind oft auch als Einbau-Varianten erhältlich. Das Gerät fügt sich so durch eine einheitliche Front gut in die Küche ein. Allerdings ist hier zu beachten, dass der Innenraum oft kleiner ausfällt und es im Gesamtbild durch weiter anfallende Kosten wie dem Einbau relativ teuer ist. Oft ist der Stromverbrauch auch höher, da viele Firmen eine dünnere Wärmedämmschicht benutzen, um das Platzangebot zu erhöhen.

Gefahr bei Stromausfall

Wie die Testergebnisse von Stiftung Warentest zeigen, gibt es große Unterschiede von Tiefkühlern beim Verhalten nach einem Stromausfall. Hier sind vor allem Gefriertruhen positiv aufgefallen, da sie oft besser isoliert sind als Gefrierschränke. Allerdings sind, wie die Testergebnisse von Warentest zeigen, einige Geräte schlecht für solche Störungen ausgerüstet. Der Nutzer bekommt die erhöhten Temperaturen im Inneren teilweise gar nicht mit, sodass die Lebensmittel letztendlich unbemerkt verderben können.

Truhe oder Gefrierschrank: Welches ist das richtige Gerät?

Ein Gerät zum Einfrieren von Lebensmitteln ist essenziell, um nicht jeden Tag einkaufen gehen zu müssen. Wer nicht weiß, ob die Gefriertruhe oder der Gefrier­schrank das richtige Gerät für einen sind, ist oft im breit gestreuten Markt verloren. Frei verfügbarer Platz ist einer der Faktoren, auf die beim Kauf geachtet werden sollte. Grundsätzlich gilt, dass Gefrierschränke eher zur kurzfristigen und platzsparenden Lebensmittelaufbewahrung dienen, da sie meistens in der Küche stehen und dadurch schneller erreichbar sind. Dagegen sind Gefriertruhen zur längeren Tiefkühlung und Aufbewahrung von Lebensmitteln gedacht. Bei der Kaufentscheidung sollte auch auf Temperaturstabilität beim Lagern, Lautstärke im Betrieb, Energieeffizienz und Verhalten bei Störungen geachtet werden. Der passende Lager­platz für Tiefgekühltes ist letztendlich aber eine Typ-Frage und von den eigenen Bedürfnissen abhängig.

Die Testergebnisse von Stiftung Warentest können um 3,50 Euro online freigeschalten werden.

Quellen:
Stiftung Warentest – Gefrierschrank und Gefriertruhe: 83 Tiefkühler im Test
Sie brauchen eine neue Kühl-Gefrierkombination? Dann sehen Sie sich doch den neuen Kühl-Gefrierkombination Test 2019 von ExpertenTesten an!

Fragen zu diesem Artikel richten Sie bitte an: Claudia Felbermayer | Mobil: +43 (0) 676 6489269 | Mail: [email protected]

Zu unserer Redaktion