Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Zurück zur Rasierer-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Rasierer von Philips im Test 2019

Bei seinen Elektrorasierern bevorzugt Philips die rotierenden Scherköpfe aus der eigenen Entwicklung. Der große Pluspunkt im Vergleich zu Modellen mit einem Schwingkopf liegt darin, dass auch nicht in einer Richtung wachsende gleichmäßige Barthaare geschnitten werden. Aus diesem Grund sollte mit minimalen, kreisenden Bewegungen der Scherkopf über die Haut geleitet werden.

Das Unternehmen

Philips wurde 1891 in Eindhoven/Niederlande gegründet und im Bereich Rasierer das Unternehmen bestens aufgestellt. Das Thema Körperbehaarung ist beim Traditionsunternehmen immer ein großes Thema und es wird eine große Modellvielfalt für beide Geschlechter geboten. Im Repertoire des Unternehmens befinden sich Elektrorasierer, Bartschneider, Haarschneider und Körperrasierer für Männer. Ladyshaver, Epilierer und Trimmer für Frauen.

Welche Philips Rasierer stehen zur Selektion?

Als Einsteigergeräte stellt Philips die PowerTouch sowie die Click & Style Reihe zur Verfügung.

Eine gute Lösung bieten die Philips Rasierer der AquaTouch Reihe für Männer mit sensitiver Haut. Hier besteht die Wahl zwischen Nassrasur und gründlicher Trockenrasur.
Zur oberen Mittelklasse zählen SensoTouch Rasierer, die im Rasierer Test speziell durch ihre perfekte und sanfte Rasur positiv in Erscheinung traten. Diese Modelle assimilieren sich bei der Trocken- und Nassrasur ideal der Gesichtsform an und selbst minimale Barthaare werden problemlos entfernt.

Die Besonderheiten der Philips Rasierer beim Rasierer Test

Bei der SensoTouch Reihe werden die Barthaare durch die Scherköpfe optimaler erfasst, wenn fast immer Kontakt zur Oberfläche der Haut besteht. Tiefe Gesichtsfurchen können ein Problem darstellen und auch im Halsbereich haben es diese Modelle nicht einfach.

Die neueste Generation „SensoTouch“ besitzt eine komplette flexibel gelagerte Schereinheit. Durch diese Technologie wurde der Hautkontakt der Klingen verbessert und die Zeit der Rasur minimiert.

Bei den hochwertigen Modellen „SensoTouch 3D“ bewegen sich die drei Scherköpfe sowohl nach innen und außen. Bei „SensoTouch 2D“ Modellen ist nur eine Schwenkung nach innen möglich. Im Gegensatz zu den 2D-Versionen verfügen 3D-Modelle über „UltraTrack“. Dies beinhaltet verbesserte Scherköpfe sowie drei Klingensätze und einem eingebauten Langhaartrimmer. Dadurch werden die Haare besser erfasst, als durch die Scherköpfe der 2D-Geräte durch „DualPrecision“.

Die Schereinheit kann unverzüglich durch einen Bartstyling-Aufsatz bei beiden Modellen ausgetauscht werden. Sie sind perfekt für Männer geeignet, die sich zum Teil einen Bart wachsen lassen oder oftmals einen Wechsel zwischen Glattrasur und Bart vollziehen. Umso mehr das Gesicht Furchen oder Narben aufweist, sollte schneller ein 3D-Modell den Vorzug erhalten.

“PowerTouch“ und „AquaTouch“

Die Klasse für Einsteiger bilden die „PowerTouch“- und „AquaTouch“-Rasierer. Die bereits unter 100 Euro angebotenen Geräte besitzen die positiv bewährten Scherköpfe der „DualPrecision“ oder der „TripleTrack“-Technik, wie sie bei den AquaTouch und PowerTouch Modellen anzutreffen sind.

Zwar sind die drei Scherköpfe ganz in das Gehäuse eingebettet, trotzdem sind Sie ein wenig nach innen neigbar, um sich den Gesichtszügen anzupassen. Das System besitzt nicht die Flexibilität und die Effizienz wie Modelle der Senso-Touch-Reihe. PowerTouch-Geräte sind reine Trockenrasierer, während AquaTouch-Geräte wegen der Wasserdichte eine Nassrasur mit Rasierschaum oder Rasiergel erlauben.

Nassrasierer sollten von Männern mit Hautproblemen bevorzugt werden, da diese Rasur im Allgemeinen schonender wirkt. Innerhalb der getrennten Serien differenzieren die Modelle insbesondere durch die Quantität der Komfortfunktionen. Darauf kann aber verzichtet werden, wenn eine unproblematischer Bartwuchs oder eine unempfindliche Haut vorliegt.

Series 9000

Der Nass- und Trockenrasierer Series 9000 wird mit einem Lithium-Ionen Akku betrieben und das bei der Lieferung enthaltene Netzteil sorgt für eine automatische Anpassung der Stromstärke. Neben V-Track Präzisionsklingen können die flexiblen DynamicFlexHeads nach 8 Richtungen ausgerichtet werden.

Durch die wasserfeste Konstruktion oder Aqua Technologie ist dieser Philips Rasierer trocken oder für die Nassrasur geeignet. Ein rutschfester Griff und seine ergonomische Formation unterstützen sehr gut das Handling unter der Dusche. Eine integrierte Bartfangkammer sorgt für höhere Hygienestandards. Zahlreiche unterschiedliche angeordnete Klingen bei den drei Scherköpfen sorgen für ein 30% besseres Arbeiten, als die Klingen des vorherigen Modells. Der einfach ansteckbare Trimmer durch die SmartClick-Funktion sorgt für mehr Genauigkeit. Durch den Komfort der DynamicFlexHeads und die Klingenfunktionen wie dem Superlift&Cut sowie dem V-Track wird die Rasur zu einem echten Erlebnis.

Neueste Entwicklung: 3-in-1-Rasierer

Die Anzahl der Männer steigt, die nicht nur einen Rasierer für den Bart, sondern auch für Körperhaare favorisieren. Dieser Bereich wird seit kurzer Zeit mit dem Philips Rasierer „Click & Style“ bedient. Diese Variante bietet Elektrorasierer für eine glatte Rasur und kann um additionale Aufsätze zum Stylen des Bartes oder zur Körperhaarentfernung ergänzt werden. Modelle dieser Art sind besonders für jüngere und sportliche Männer interessant.

Ältere Versionen für Einsteiger: „HQ“-Serien

Zum Teil lieferbar sind die schon etwas länger vorhandenen Modelle der drei HQ-Serien. Auf der Homepage des Unternehmens sind sie nur noch auf den „Support“-Pages anzutreffen, weil ihre offizielle Vermarktung eingestellt wurde und im Laufe der Zeit auslaufen. Die guten Rasierer mit funktionalem Equipment sind besonders für Einsteiger, Jugendliche oder Männer ohne Bartproblemen zu empfehlen.

Bei der Modellreihe HQ6000 werden sehr wohlüberlegte Rasierer mit einfacher Ausstattung für enge Budgets angeboten. Diese Philips Rasierer eignen sich für Männer mit geringem Bartwuchs und glatter Gesichtskontur. Bei dickeren, widerstandsfähigeren und weniger pflegeleichten Barthaaren kommen Modelle der HQ7-er- oder HD8-er-Reihe in Betracht. Diese beiden Serien verfügen zum Teil über einen eingebauten Trimmer und unterschiedliche technische Funktionen, die für eine Verbesserung des Rasurresultates sorgen.

Ein besonderes Merkmal bei der HQ8-er-Serie sind zudem die „Speed-XL“-Scherköpfe. Sie sind voluminöser als ein klassischer Scherkopf und minimieren die Rasurzeit. Dadurch wird die Haut nicht gestresst und diese Serie ist eine bessere Selektion für Männer mit sensitiver Gesichtshaut.

Powervoller Akku, attraktives Design

Ein echter Höhepunkt bilden Philips Rasierer, die selbstschärfende Rasierklingen besitzen. Dadurch ist das Auswechseln der Klingen oder des Scherblatts nicht mehr notwendig. Beim Rasierer Test [test] boten die Rasierer eine hohe Akkuleistung und ebenfalls die sehr einfache Reinigung ist erwähnenswert.

Vor- und Nachteile der Philips Rasierer

  • große Selektion
  • simple Reinigung
  • hervorragendes Preis-Leistungs-Verhältnis
  • schwacher Akku bei einigen Modellen

Fazit

Philips Rasierer zeigten bei der Ermittlung des Rasierer Vergleichssiegers eine perfekte Leistung. Unabhängig für welchen Anwendungsbereich ein Philips Rasierer benötigt wird, keinesfalls enttäuschten diese im Rasierer Test hinsichtlich Qualität und Performance. Philips bietet ein sehr faires Preis-Leistungs-Verhältnis.

Rasierer - große Auswahl zu günstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro Rasierer-Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!
Jetzt mit anderen Marken vergleichen!
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.710 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...