Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Zurück zur 3D Drucker-Vergleichstabelle

HICTOP Prusa I3 im Test 2020

Aktualisiert am:

Dieses Produkt ist leider nicht mehr in unserem aktuellen Vergleich vertreten.

Hier geht es weiter zum aktualisierten 3D Drucker Vergleich 2020:

Zum 3D Drucker-Vergleich 2020

Diese Maschine kommt in Einzelteilen und muss vollständig zusammengebaut werden. Mit alarmierendem Filament-Motor, einer Auto-Nivellierung und verbesserten Teilen gewährleistet der Drucker eine sehr gute Qualität und spricht den Käufer mit seinen Vorteilen direkt an. Dank der guten Anleitung und Beschreibung ist es auch für Nichttechniker kein Problem, dieses Gerät zusammenzubauen, auch wenn dafür etwas Zeit zu investieren ist. Nachfolgend sind weitere genaue Details aufgeführt, die die Eigenschaften noch genauer spezifizieren.

Archiv
3D Drucker
Aktuelles Angebot
derzeit nicht verfügbar

Exakten Preis auf Amazon prüfen!
Funktionsübersicht
  • Produktabmessungen:

    445 x 440 x 531 mm
  • Gewicht inkl. Verpackung:

    10,7 Kg
  • Artikelgewicht:

    9,3 Kg
  • Typ:

    DIY-3D-Drucker
  • Schichtstärke:

    0.1 - 0.4 mm
  • Düsendurchmesser:

    0,4 mm
  • Geschwindigkeit:

    30 - 90 mm/s
  • Temperatur Extruder:

    kA
  • Maximale Bauvolumen:

    270 x 210 x 180 mm
  • Druckmaterial (Filament):

    ABS, PLA, Holz, HIPS, Flexibel
  • Anschlüsse:

    🔷  SD-Karte
  • Zubehör:

    [Nein]
  • Software:

    🔶  Repetier-Host, Cura
  • Kompatibilität:

    XP, WIN7, MacOS, WIN10
Vorteile
  • Struktur: Aluminium
  • LED-Bildschirm
  • Auto Nivellierung
  • Datenimportierungsformat: STL, G-Code
  • Detailliertes PDF und Video-Montageanweisungen

Nachteile

  • Etwas instabil
  • Qualität ist nicht so hochwertig
Zurück zur Vergleichstabelle: 3D Drucker Test 2020

Die wichtigsten Informationen im Test zu HICTOP Pruse I3

Lieferung und Verpackung

Die kostenlose Anlieferung enthält die folgenden Bestandteile

  • den Bausatz des Druckers
  • Netzteil und Kabel
  • Anleitungen

Nach der Anlieferung ist die Ware auf Vollständigkeit zu prüfen. Das wird bei Bausätzen wohl einige Zeit beanspruchen, ist aber sinnvoll, da alle Einzelteile vorhanden sein müssen. Bei Beanstandungen ist der Kundendienst zu kontaktieren und das Gerät notfalls wieder zurückzuschicken. Auch hier lohnt sich, die Originalverpackung zum Zwecke einer Rücksendung aufzubewahren.

Inbetriebnahme

Auspacken, Installieren

Der Prusa I3 3D Drucker hat viele Vorteile im Test gezeigtDas das Gerät vollkommen zerlegt ankommt, muss es selbst aufgebaut werden. Dafür gibt es eine detaillierte Montageanleitung, an die man sich ganz genau halten sollte. Es ist alle bis auf jede Kleinigkeit genau beschrieben. Man sollte sich alle Teile zurechtlegen entsprechend der Beschreibung und dann mit der Montage beginnen, die einige Zeit in Anspruch nehmen kann.

Selbsttest

Beim vollständigen Bausatz wird ein Selbsttest vorangestellt. Eine Selbsttestroutine überprüft bei der Montage die häufigsten Fehler und die Anschlüsse der Elektronik. Bei vormontierten Geräten ist das nicht notwendig, weil die schon werksseitig geprüft wurden. Die Schritte der Routine werden am LCD-Bildschirm angezeigt. Der Selbsttest ist ein Diagnose-Tool und besteht aus:

  • Extruder- und Druckventilatortest
  • Heizbett und Hotend: richtige Verdrahtung
  • XYZ-Motoren: ordnungsgemäße Verdrahtung und Funktionalität
  • XYZ Endstopp: mechanische Einstellungen und korrekte Verdrahtung
  • lose Zahnriemenscheibenprüfung

Bei vollständigen Bausätzen sollte diese Routine im Lieferumfang enthalten sein. Wenn nicht, sollte man den Kundensupport  kontaktieren.

Filament laden

Das Filament ist oben am Filamenthalter zu befestigen. Die Filamentspule darf nicht klemmen und muss frei beweglich sein. Vor dem Einsetzen des Filaments muss die Düse vorgeheizt werden. Dazu wird am Display die Option Vorwärmen aufgerufen. Nach der Auswahl des Materials und bestätigen mit Druck des Knopfes wird die Düse und das Heizbett auf die gewünschte Temperatur vorgeheizt. Nach Erreichen der Temperatur wird mit Drücken des Knopfes das Hauptmenü aufgerufen.


Ist das Filament in den Extruder eingelegt, wird mit Filament laden das Filament automatisch in den Extruder gezogen.

Wenn das Filament aus der Düse fließt, ist der Abschnitt Filament laden beendet. Die Temperatur ist vom verwendeten Material abhängig.  Ausgestattet mit einem Sensor löste der Filamentmotor einen Alarm aus, wenn kein Filament mehr vorhanden ist. Der Druckvorgang wird automatisch nach dem Nachlegen von Filament gestartet. Dadurch entfallen manuelle Anpassungen oder Nachdrucke.

Kalibrieren

Der Auto-Level-Sensor ist einfach einzustellen. Das Gerät ist mit einem Extruder ausgestattet, der sich selbst nivelliert. Die automatische Nivellierung zwischen Düse und Hotbed wird ständig gemessen und nachgestellt.

Kalibrieren XYZ

Zuerst werden 4 Sensorpunkte gesucht. Danach werden alle 9 Sensorpunkte untersucht. Zum Schluss wird die Höhe über den Sensorpunkten gemessen und hinterlegt. Der LCD Bildschirm führt durch die einzelnen Punkte hindurch. Der Z-Schlitten muss bis zu den Endanschlägen bewegt werden. Das stellt sicher, die die X-Achse vollkommen waagerecht ist und die Druckdüse sich in einem bestimmten Abstand zum Druckbett befindet. Plastikreste aus der Druckdüse sind zu entfernen.


Optional kann die Kalibrierung angezeigt werden.

Kalibierung der ersten Schicht

Auch das ist nur für den Bausatz notwendig. Hier wird der Abstand der Spitze der Düse und der Sonde kalibriert. Dafür gibt es 2 Möglichkeiten:

  • Kalibrierung der ersten Schicht direkt aus dem Menü
  • Kalibrierung der ersten Schicht von der SD-Kart

Der Drucker tastet das Druckbett ab und beginnt mit Test-Drucken. Die Düse darf nicht die Druckfläche berühren. Im LCD-Menü wird die Option Z ausgewählt. Im neuen Menü kann die Düsenhöhe während des Druckes neu eingestellt werden. In der Funktion Kalibrierung – Bett Level kann die Düse um max. 20 Mikrometer gehoben oder gesenkt werden. Nach der Feinabstimmung sollte ein Test-Beispiel ausgedruckt werden, falls noch etwas nachzustellen ist. Die Sondenhöhe ist am Test-Druck noch mal zu kontrollieren.

Beim Setup bzw. bei der ersten Inbetriebnahme eines 3D Drucker-Bausatzes geht man wie folgt vor:

Start > Selbsttest > Kalibieren XYZ > Filament laden > Erste Schicht Kalibrierung > Drucken

Daten und Fakten

Daten und Fakten zum 3D-Drucker von HICTOP im Test Welche Eigenschaften kennzeichnen die Geräte von HICTOP?

Die Platine ist verkabelt und die Kabel sind gebündelt. Dadurch können keine Kabel falsch angeschlossen werden. Es sind nur die Stecker miteinander zu verbinden. Außerdem wird die Verwendung eines 2. Extruder unterstützt. Viele Verbesserungen machen die Schichten hochwertiger und bieten mehr Genauigkeit, ein stabileres Drucken und Zeitersparnis. Es wird ein lebenslanger technischer Support geboten. WeitereVorteile sind:

  • Filament-Motor: alarmiert und beendet das Drucken bei Auslaufen des Filaments. Sobald neues Filament nachgelegt ist, wird automatisch weitergedruckt.
  • Auto-Nivellierung: Automatisches Messen und Anpassen der Entfernung zwischen Druckdüse und Hotbed.
  • verbesserte Teile: neuere T-Gewindestangen, Injektions-C-Achsen-Halterungen, 24 V / 15 A Stromversorgung
  • Hauptplatine: Platine verkabelt, Kabel gebündelt,
  • Montageanweisung: detaillierte PDF- und Video-Montageanleitung. Auch ohne Erfahrung kann dieser Drucker leicht montiert werden.

Technische Eigenschaften:

  • Struktur: Aluminium
  • Extruderanzahl: 1
  • Polierstangen: 45 Stahl
  • Firmware: Marlin
  • SD-Karten Unterstützung
  • LED-Bildschirm
  • Extruderdurchmesser: 0,4 mm
  • Hotbed Material: Aluminium, PCB
  • Filamentdurchmesser: 1,75 mm
  • Softwaresprache: Englisch / Chinesisch
  • Datenformat: STL, G-Code
  • Druckersoftware: Repetier-Host, Cura
  • Filamentmaterial: ABS / PLA / Holz / HIPS / Flexibel
  • Steuerplatinenchip: atmega2560, integriertes Ramps 1.4 Board
  • Betriebssystem: XP, WIN7, MacOS, Win10  (das Laufwerk muss manuell
    installiert werden)

Druckdaten:

  • Druckgröße: 270 x 210 x 180 mm
  • Schichtstärke: 0,1 – 0,4 mm
  • Druckgeschwindigkeit: 30 – 90 mm/s
  • Extrudertemperatur: PLA 210 °C, ABS 240 °C
  • Hotbed-Temperatur: PLA: 50 °C, ABS 110 °C
  • Positionierungsgenauigkeit der XY-Achse: 0,011 mm
  • Positionierungsgenauigkeit der Z-Achse: 0,004 mm

Arbeitsumgebung:

  • Temperatur: 10 – 30 °C
  • Luftfeuchtigkeit: 20 – 50 %

Gewicht / Größe / technische Daten

  • Abmessungen des Gerätes: 445 x 440 x 531 mm
  • Verpackungsabmessungen: 585 x 465 x 175 mm (Einzelteile)
  • Gewicht des Gerätes: 9,7 kg
  • Paketgewicht: 10 kg

Leistung

  • Netzteil mit 24 V / 15 A

Bedienung und Funktionen

Aufbau

Oben neben dem Filament und dem Filamenthalter befindet sich das Display zur Druckersteuerung. Weiterhin sind ersichtlich:

  • Gewindestange
  • Druckerrahmen
  • Z-Achse
  • USB Anschluss
  • Steuerplatine
  • Extruder Schrittmotor
  • X-Schrittmotor
  • X-Achsen Endanschlag
  • Y-Achse
  • X-Achse
  • SD-Kartenlser
  • LCD mit Anzeige und Knopf
  • Netzkabel
  • Heizbett

Funktionen

Der Prusa I3 3D Drucker hat eine hohe Leistung im TestDieses Gerät wird mit der Slice-Software Cura geliefert, wo die Test-Modelle in der Größe und Lage verändert und in den Gcode umgewandelt werden können. Es können auch andere Slicer verwendet werden. Es werden einige Test-Modelle für einen ersten Probedruck mitgeliefert. Die Modelle können auch frei aus dem Internet geladen werden oder mit entsprechender Software selbst kreiert werden in eine STL-Datei, die dann über einen Slicer druckergerecht aufbereitet wird. Entweder der Druck erfolgt dann aus der Software heraus per USB oder aber wird auf eine SD-Karte gespeichert für einen Offline-Druck direkt am Gerät. Die Funktionen am Drucker sind im LCD-Display gemäß der Firmware einzusehen. Dazu gehören:

Nach dem Einschalten zeigt sich am Bildschirm der Infoscreen mit Anzeigen der Düsentemperatur, Heizbetttemperatur, der Achsen-Positionen usw. Wird der Knopf rechts gedrückt, erscheint das Hauptmenü mit:

  • zurück zu Info screen
  • Prepare
  • Control
  • No Card

Auswahl Prepare führt zu:

  • Main zurück
  • Disable Steppers -> manuelle Bewegung der XYZ Achsen
  • Auto Home -> XYZ Achsen gehen in Ausgangsposition
  • Preheat -> Vorheizen von Extruder und Plattform, danach geht es automatisch zurück zum Main Menü. Das Vorheizen ist vom Material abhängig und unterschiedlich, ABS hat andere Vorheiz-Temperaturen

Preheat:

  • Auto Home
  • Preheat PLA
  • Preheat ABS
  • Cooldown: kühlt Extruder und Plattform auf Raumtemperatur zurück und geht zum Main Menü.

Move Axis: führt zu folgenden Funktionen, die ausgewählt werden können

  • zurück zu Prepare
  • Move 10 mm
  • Move 1 mm
  • Move 0,1 mm

Sobald mit der Drehung des Knopfes der Abstand gewählt und gedrückt wurde, erscheint das Menü mit der Auswahl der jeweiligen Achsen, die dann einzeln jeweils eingestellt werden können.

Mit der Auswahl von CONTROL im Hauptmenü erscheint folgendes Menü mit den Funktionen:

  • zurück zu Main
  • Temperatur
  • Motion
  • Restore Failsafe

Hier wird bei Temperatur die Voreinstellung für die Düse, das Druckbett und die Druckgeschwindigkeit vorgenommen. Man kann diese Einstellungen auch automatisch von der Druckerfirmware einstellen lassen. Dann wird die Min Temperatur bei 210 °C liegen, die Max Temperatur bei 250 °C. In diesem Bereich bewegt sich dann die Temperatur.

Praxistest

Dieser 3D Drucker kann fast alle Filamentarten verarbeiten. Die Tests beziehen sich auf die unterschiedliche Art der Verwendung und die unterschiedlichen Eigenschaften der Materialien. Hier werden die Vorteile und Nachteile gegenübergestellt.

Test:ABS

VorteileNachteile
hohe Schlag – und Hitzebeständigkeitschlechter Geruch
stark und vielseitigschlechtere Auflösung
löslich in Acetonbenötigt einen warmen Raum und eine
Überdachung
kann mit Acetondampf geglättet werden
  • Düsentemperatur: 255 °C
  • Betttemperatur: 100 °C, einstellbar zwischen 80 und 110 °C
  • Druckbett muss sauber sein

Test: PLA

VorteileNachteile
leicht zu druckenspröde
kann winzige Teile druckengeringe Temperaturbeständigkeit
kann große Objekte druckenschwierige Nachbearbeitung
hart und steif
geringer Verzug
umweltfreundlich
  • Düsentemperatur: 215 °C
  • Betttemperatur: 50 – 60 °C
  • Druckbett muss sauber sein

Test: PET / PETG

VorteileNachteile
leicht zu druckenMöglichkeit des Fadenziehens
gute Schichthaftungnicht in Aceton löslich
sehr widerstandsfähig, verzugsarmanfällig für Kratzer
Temperaturbeständigkeit
geringe Schrumpfung
langlebig
  • Düsentemperatur: 240 °C
  • Betttemperatur: 80 – 100 °C
  • Druckbett muss sauber sein, Reinigung mit Isoprophylalkohol

Test: HIPS

VorteileNachteile
glatthoher Verzugsgrad
langlebigschlechter Geruch
löslich
  • Düsentemperatur: 220 °C
  • Betttemperatur: 100 °C, einstellbar zwischen 80 und 110 °C
  • Druckbett muss sauber sein

Zubehör

Dazu gehören:

  • Führungsschienen
  • Düsen
  • Filamente
  • Lüfter
  • Werkzeuge
  • Extruder
  • Plattformen etc.

Fazit

Die Lieferung erfolgt schnell und reibungslos. Dank einer sehr guten Anleitung gelingt der Zusammenbau auch Nichttechnikern. Die Druckergebnisse sind sehr zufriedenstellend. Selbst bei normaler Auflösung erhält man ein sehr gutes Ergebnis. Das Aluprofil des Druckers ist sehr stabil und die Auto Nivellierung funktioniert problemlos. PLA, ABS, Nylon, Hips oder flexible Filamente lassen sich problemlos drucken. Knapp 70 % der Kundschaft haben eine sehr gute bis gute Bewertung abgegeben, womit der Drucker auch bestens weiter empfohlen werden kann.

3D Drucker jetzt auf Amazon ansehen!

Vergleichsergebnis

Komfort
Verarbeitungsqualität
Materialbeschaffenheit
ExpertenTesten.de 3D Drucker
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.721 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...