Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
headerbild_Pizzastein-test
Zurück zur Pizzastein-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Pimotti Pizzastein im Test 2019

Der Pizzaliebhaber ist meistens anspruchsvoll, auch wenn es sich um ein einfaches Rezept handelt. Alle Zutaten sind aufeinander abgestimmt, nun liegt es nur noch am Backofen, dass die Pizza gelingt.

Mit dem „Pimotti Pizzastein“ ist die Zubereitung mit besten Ergebnissen möglich. Der Stein ist besonders dick und ermöglicht in gutem Material eine hervorragende Verteilung der Hitze. Das Ergebnis wird merklich besser und gewährt eine Pizza wie vom Italiener.

>> Sicher & günstig für ca. 40 € auf Amazon bestellen!
2. Platz
Pizzastein
1,09 (sehr gut)
Aktuelles Angebot
ab ca. 40 €

Listenpreis ca. 50 €
Sie sparen ca. 10€
Kundenbewertung
4.8 von 5 Sternen
bei 237
Bewertungen
Exakten Preis auf Amazon prüfen!
Funktionsübersicht
  • Größe:

    30 cm x 40 cm x 3 cm
  • Gewicht:

    7 kg
  • Durchmesser:

    40 x 30 cm
  • geringe Aufwärmzeit:

    [Ja]
  • Langanhaltende Hitze:

    [Ja]
  • gleichmäßige Hitzeverteilung:

    [Ja]
  • gute Flüssigkeitsverteilung:

    [Ja]
  • Zubehör:

    [starlist]
    • Schaber
    • Rezepteheft
    [/starlist]
Vorteile
  • empf. Aufheizzeit 30-35 Minuten
  • Die 3 cm Stärke sorgen für eine gute Hitze von unten und liefern Ergebnisse die nahe einer professionellen Pizza nahe kommen.
  • gute Qualität
  • einfache Handhabung
  • einfach zu reinigen

Nachteile

  • nicht so robust
  • Preis ist etwas zu hoch
Zurück zur Vergleichstabelle: Pizzasteine Test 2019

Daten & Fakten 

Lieferumfang, Lieferzeit und Verpackungsmaterial

Die Lieferung entsprach den Angaben des Herstellers, erreichte uns innerhalb eines Tages nach der Bestellbestätigung. Das Paket war sehr schwer, das Verpackungsmaterial allerdings hochwertig und stoßfest.

Der Inhalt des Pakets war unbeschädigt, der Pizzastein extra gepolstert und in Folie gepackt. Weitere Bestandteile des Lieferumfangs war eine Holzschaufel, ein Dankschreiben für den Einkauf, eine Anleitung für die Nutzung und Zubereitung. Auch gab es mehrere Rezeptvorschläge, die wir in unserem Test erfolgreich ausprobieren konnten.

Angaben des Herstellers

Der Hersteller verweist in seinen Angaben zum Produkt auf die Notwendigkeit, dass der Stein etwas dicker sein muss, damit die Hitzespeicherung optimal gelingt.

Eine sehr glatte Oberfläche bietet eine optimale Zubereitung, während der Stein beidseitig genutzt werden kann. Während des Backens entzieht das Steinmaterial aus Schamotte dem Teig die Feuchtigkeit und gibt sie wieder als konstante Hitze nach unten ab. Dadurch bildet sich eine schöne krosse Kruste, während der Teig innen weich und bissig bleibt.

Der „Pimotti Schamott Pizzastein“ passt in gängige Backöfen, die eine Breite von 60 Zentimeter aufweisen. Für die richtige Anwendung sollte der Ausdehnungsraum von etwa 2 Millimeter berücksichtigt und der Rost vorher gut ausgemessen werden.

Material, Gewicht und Größe

„Pimotti“ bot einen von Hand nachbearbeiteten Backstein mit abgerundeten Ecken mit glatter Oberfläche. Der erste Eindruck bot einen eher schlichten Pizzastein von hellerer Farbe.


Das Material war Schamotte und in der Stärke etwas dicker als andere Steine. Das brachte zwar eine längere Aufwärmzeit mit sich, dafür aber auch eine hervorragende Hitzespeicherung.

Je dicker der Stein war, desto besser verteilte sich die Hitze und konnte an die Pizza abgegeben werden. Die Höhe betrug 3 Zentimeter. Die Gesamtfläche war rechteckig, hatte die Maße 40 x 30 Zentimeter und wog im Gewicht etwa 7 Kilogramm, was doch relativ schwer war und die Handhabung etwas schwieriger machte. In einem hochwertigen Backofen ließ sich der Pizzastein gut einsetzen und hielt auch in den einzelnen Leisten.

Zubehör und Besonderheiten

Das gesamte Paket der Lieferung war durch den Anbieter sehr schön gestaltet. Der Schamottestein war in einem eckigen Pappkarton untergebracht, der dann auch die Bedienungsanleitung mit Rezepten enthielt und die Holzschaufel aus naturbelassenem und hellen Sperrholz.

Letztere war schön stabil und bei der Belüftung und beim Herausnehmen der Pizza hilfreich. Die Anleitung enthielt wiederum 12 Seiten mit Hinweisen und Tricks für die Nutzung und erprobte Rezepte verschiedener Pizzasorten.

Zubereitungsvielfalt

Der Stein war für alle Backvariationen geeignet, darunter Pizza, Flammkuchen, Brot, Brötchen und andere Backwaren.

Verarbeitung und Pressung

Die Verarbeitung war hochwertig, der Stein gut gepresst und handbearbeitet. Es gab keinerlei Unreinheiten oder Bruchstellen. Schön waren auch die leicht abgerundeten Ecken für die einfachere Handhabung.

Praxistest nach diesen Kriterien haben wir den Pizzastein getestet

Handhabung, Anwendung und Aufwärmzeit

Der „Pimotti Pizzastein“ wog schon sein Gewicht und war auch etwas schwieriger in den Backofen einzusetzen. Mit zwei Händen ließ sich die Platte aber gut packen und hielt auch auf dem Backofenrost. Dieses musste etwas weiter unten eingesetzt werden, da die 3 Zentimeter Dicke des Steins miteinbezogen werden mussten. Die Oberfläche war schön glatt und nahm die Hitze schnell an. Die Aufwärmzeit dauerte aber dann durchaus 40 bis 50 Minuten mit dem Ergebnis, dass die Hitze gleichbleibend bewahrt blieb.

Benötigte Temperatur und Dauer

Die Hitze des Steins entsprach bei allen Einstellungen immer der Hitze des Backofens. Die für eine Pizza benötigten 250 Grad Celsius nahm der Stein komplett an und bewahrte sie auch über einen längeren Zeitraum. In unserem Test zeigte sich sogar eine etwas höhere Hitze am Stein, als im Backofen selbst. Diese wurde gleichbleibend bewahrt.

Bester Preis:
statt EUR 49,99
jetzt für nur EUR 39,99 Euro auf Amazon.de

10,00% sparen 14 Tage Rückgaberecht Sichere Bezahlung
Gewöhnlich versandfertig in 24 Stunden
Jetzt zum besten Preis auf Amazon ansehen!

Der „Pimotti Pizzastein“ war aufgrund seiner Dicke auch für höhere Temperaturen zwischen 300 und 400 Grad Celsius geeignet und konnte daher sogar auf einem Gasgrill zum Einsatz kommen, ohne beschädigt zu werden.

Hitzeverteilung

Durch die Dicke des Steins und die hervorragende Qualität wurde die Hitze lange gespeichert und im Ofen bei Umluft und Ober- und Unterhitze gleichmäßig schön verteilt. Die Aufheizzeit dauerte zwar etwas länger, was durch die Dicke der Platte beeinflusst war, ermöglichte dann aber sehr schöne und knusprige Ergebnisse. Mitte und Ränder der Platte waren einheitlich heiß und an die Temperatur im Ofen angepasst.

Pizzaergebnis


Die einfache Pizza gelang sehr schnell und wies einen knusprigen und lockeren Boden auf, der überall gleich durch war.

Die Feuchtigkeit war vollständig absorbiert. Mit Belag gelang die Pizza ebenfalls ohne Probleme, brauchte nur etwas länger, ohne dass matschige Ergebnisse erzielt wurden. Die „Margherita“ gelang nach 10 Minuten, eine Pizza mit zwei Belägen etwa nach 15 Minuten.

Auch eine Tiefkühlpizza wurde im Boden knusprig und bissig, ohne dass der Belag verbrannte. Für diese waren 15 Minuten ausreichend. Die Pizzen gelangen deutlich besser als im herkömmlichen Backofen ohne Stein.

Abkühlzeit

Insgesamt kühlte der Pizzastein innerhalb einer halben Stunde komplett ab und konnte dann auch aus dem Backofen entnommen werden mit einer ganz leichten Restwärme.

Reinigung

Die Reinigung war sehr selten notwendig. Im Gegenteil schien die häufigere Benutzung ein immer besseres Backergebnis zu erzielen.


Bei richtiger Nutzung mit etwas Mehl oder Hartweizengries ergaben sich keine Reste, der Pizzateig riss nicht und hinterließ allgemein keinerlei Spuren.

Nach einer Weile nahm der Pizzastein einen etwas dunkleren Ton an, ohne einzelne Brandstellen oder Farbveränderungen aufzuweisen, was wiederum für die Qualität des Schamottesteins sprach.

Fazit

Das Gesamtkonzept von “Pimotti” ist gelungen, bietet einen nicht zu dicken und nicht zu dünnen Stein, der zwar etwas länger aufgewärmt werden muss, dafür dann aber eine optimale Zubereitung von Pizzen, Flammkuchen und Brot gestattet.

Pizzastein jetzt auf Amazon ansehen!

Vergleichsergebnis

Benutzerfreundlichkeit
Verarbeitungsqualität
Preis-Leistungsverhältnis
ExpertenTesten

2. Platz

1,09 (sehr gut) Pizzastein

Fazit: Das Gesamtkonzept von “Pimotti” ist gelungen, bietet einen nicht zu dicken und nicht zu dünnen Stein, der zwar etwas länger aufgewärmt werden muss, dafür dann aber eine optimale Zubereitung von Pizzen, Flammkuchen und Brot gestattet. Erprobte Rezepte gelingen alle, der Teig wird schön bissig und luftig. „Pimotti“ ist damit eine klare Kaufempfehlung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.389 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...