TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Zurück zur Fernglas-Vergleichstabelle

Safari UltraSharp 8×22 im Vergleich

Aktualisiert am:

Dieses Produkt ist leider nicht mehr in unserem aktuellen Vergleich vertreten.

Hier geht es weiter zum aktualisierten Fernglas  Vergleich 2020:

Zum Fernglas -Vergleich 2020

Ein kleineres und handliches Fernglas benötigt keinen allzu großen Zoom, sollte in der Objektivöffnung und in der Vergrößerung ein ausgewogenes Verhältnis bieten. Die Werte bestimmen die scharfe Sicht, sind dabei auch auf einander abgestimmt. Je nach Einsatzzweck kann anhand dieser Werte das geeignete Fernglas ausgewählt werden, um z. B. Reiseerlebnisse, Outdoor-Aktivitäten, Tierbegegnungen oder Sportereignisse verfolgen zu können.

Safari UltraSharp 8x22 im Vergleich
ExpertenTesten.de Archiv Fernglas

Funktionsübersicht

  • Produktabmessungen : 11 x 4,8 x 10,3
  • Gewicht : 227
  • Zoom : 8-fache Vergrößerung
  • Objektivdurchmesser : k. A.
  • Ocular Durchmesser : kA
  • Sehfeld : 125 m
  • Garantie : kA
  • Wasserdicht : [Ja]
  • Tasche : [Ja]
Aktuelles Angebot derzeit nicht verfügbar Exakten Preis auf Amazon prüfen!

Vorteile

  • High-Contrast-Optik
  • Fast-Close-Focus
  • Ergonomische Augenmuscheln
  • Temperaturbeständig von -20°C bis +70°C
  • ClicLoc Gurtanbindung

Nachteile

  • Qualität
  • Helligkeit
  • Augenmuscheln zu klein

Das „Steiner Safari Fernglas UltraSharp“ ist zeitgemäß designet, leicht und kompakt und gestattet Einfachheit und Komfort in vielseitiger Anwendung. Es ist für eine hervorragende Weitsicht und Schärfe konzipiert, dabei praxiserprobt und farbgenau. Schon das kleinste Modell mit dem Wert von 8 x 22 liefert gute Bildqualität und Temperaturbeständigkeit. Es ist wasserfest, ideal für Outdoor-Aktivitäten geeignet, dabei ergonomisch und robust.

Daten und Fakten

Lieferzeit und Verpackung

Safari UltraSharp 8xDer Versand war schnell und wurde durch den Hersteller zuverlässig ausgeführt. Das Fernglas kam in einem neutralen Paket bei den Kunden an und war im Originalkarton zusätzlich verpackt und gepolstert. Es wurde mit einem Komfort-Tragegurt, mit einer Aufbewahrungstasche, mit einem Reinigungstuch und Objektivklappen geliefert. Zusätzlich konnten beim Hersteller ein Stativ oder spezielle Regenschutzdeckel erworben werden.

Das Fernglas war neuwertig, sehr gut verarbeitet und unbeschädigt. Die kleine Ausführung bot eine handliche Nutzung. Das Ultra-Sharp-Modell gab es neben der 8×22-Ausführung auch in 8×30, 10×25, 10×26, 10×30 und 10×42, daneben in 8×30 CF und 10×30 CF.

Details und Infos zum Hersteller

Die Marke „Steiner“ ist bei Ferngläsern natürlich ein Begriff und steht für die hohe Qualität, Zuverlässigkeit, Langlebigkeit und kompakte Bauweise der Modelle. Das Unternehmen „Steiner Optik“ bietet die beste und neueste Technologie, Sehleistung und Verarbeitung seiner Ferngläser.

Es wurde 1947 von Karl Steiner in Bayreuth gegründet, wird heute vom Sohn des Gründers weitergeführt und blickt seitdem auf eine faszinierende Erfolgsgeschichte mit der weltweiten Vermarktung der Ferngläser in über 80 Ländern zurück. Von „Steiner“ stammt die beliebte Stickstofffüllung, um Ferngläser wasserdicht zu machen und gegen das Beschlagen zu schützen. Die ersten Modelle mit diesen Gläsern stellte „Steiner“ 1973 vor.


Weitere Neuerungen und Erfindungen folgten, z. B. ein Fernglas mit integriertem Kompass oder seit 2006 mit spezieller Nano-Beschichtung der Linsen. Seit 2008 gehört „Steiner“ zu der italienischen Unternehmensgruppe „Beretta“, einem der ältesten Waffenhersteller der Welt.

Farbe, Größe und Gewicht

Das doch eher kleine „Steiner Safari UltraSharp 8×22“ hatte eine Höhe von 10,3 Zentimeter, eine Breite von 11 und eine Tiefe von 48 Zentimeter. Es wog nur 228 Gramm, war damit eines der leichtesten Modelle im Vergleich. Diese Art von Ferngläsern wurden Universalgläser genannt und waren mit Dachkantgläsern versehen, durch die eine hohe Lichtstärke und gleichzeitig das kompakte Design gewährleistet waren. Das Modell hatte einen Autofokus und stellte die Bilder schnell scharf und klar. Es war schwarz und matt glänzend.

Design, Material, Verarbeitung und Haptik

Die Optik machte einiges im Vergleich her. Das Fernglas war zwar leicht und klein, jedoch sehr aufwendig verarbeitet, hatte zwei geriffelte und rutschfeste Griffflächen und ergonomisch geformte Augenmuscheln, die aus alterungsbeständigem Silikon bestanden und hautverträgliche Eigenschaften hatten. Der Beobachtungskomfort wurde dadurch im Vergleich deutlich erhöht, wobei auch Schutz vor seitlich einfallendem Licht und Zugluft geboten war. Als Brillenträger war es nötig, die Augenmuscheln umzuklappen, was auch den Lichteinfall etwas veränderte.

Augenabstand, Zoom und Fokus

Der 8-fache Zoom mit einer Objektivgröße von 22 Millimeter bot ein ausreichendes Blickfeld, das im Vergleich nicht besonders breit ausfiel. Dafür war das Sehfeld auf 1000 Meter mit 125 Meter ausgezeichnet. Das Fernglas lieferte scharfstichige, kontrast- und farbreiche Bilder mit guter Konturumrandung und einem 3-D-Seherlebnis, was besonders die Nahaufnahmen betraf. Der Augenabstand sollte günstig erfolgen, um die gesamte Stärke des Fernglases nutzen zu können. Durch die Prismen war die Randschärfe etwas reduziert.

Funktionen und Besonderheiten

Das Fernglas besaß ein robust langlebiges Gehäuse, das wasserdicht war und auch Temperaturen von minus 20 bis plus 70 Grad Celsius ohne Beschlagen und Trübung der Linsen überstand. Die Gummiarmierung hielt Fett, Öl, Säure und Witterungseinflüsse aus. Das Modell war damit vielseitig im Vergleich einsetzbar, hatte einen Fast-Close-Focus für das minimale stufenlose Fokussieren. Dabei handelte es sich um ein Drehrad auf der Mittelachse, die gut mit der Hand erreicht werden konnte, den Nahbereich oder Zoom einstellte und die Sicht verschärfte.

Weit Entferntes ganz nah – das Fernglas in der Anwendung und Nutzung

Handhabung und Bedienung

Mit dem Tragegurt um den Hals und in der Tasche war das Fernglas gut verstaut und sicher gelagert, konnte überall mitgenommen werden, war dabei stoßfest und leicht. Sehr schön war die Handhabung. Das Modell besaß einen rutschfesten Griff, war auch für das freihändige Halten geeignet, ohne dass das Bild stark verwackelte. Die Bedienung war schlicht und simpel möglich.


Das Drehrad für den Fokus saß mittig auf der Achse und war stufenlos verstellbar. Die Linsen konnten in der Breite und Schärfe günstig im Vergleich ausgerichtet werden.

Safari UltraSharpObjektiv, Prismen und Lichtstärke

Der Zoom genügte, um weit entfernte Ziele scharf zu erkennen, jedoch nicht zu stark zu vergrößern. Eindrucksvoll im Vergleich blieben die Nahaufnahmen, die sich durch einen 3D-Effekt besonders spannend ausnahmen. Die Lichtstärke war gut, erwies sich besonders bei Tag günstig, fiel bei Dämmerung etwas schwächer aus. An den Rändern war ein deutlicher Schärfeabfall zu verzeichnen, wobei jedoch auch ein direkter Vergleich gezogen werden musste, um die Qualität der Prismen zu unterscheiden.

Es handelte sich um moderne Dachkant-Prismen, die gegenüber den klassischen Porro-Gläsern kompakter waren, damit auch eine sehr schlanke und kleine Bauweise gestatteten. Die Prismen waren so dachförmig gefertigt und hatten einen etwas anderen Strahlenverlauf. Das Licht wurde größtenteils im Vergleich durch Verspiegelung weitergeleitet und an fünf Stellen reflektiert, bevor es das Okular erreichte. Der Lichtverlust war bei diesem Modell dadurch etwas größer.

Abbildungsqualität und Sehweite

Durch die Prismen gestalteten sich die Schärfe und der Lichteinfall günstig, wobei eine Verschiebung der Lichtphasen des Reflektionsweges erfolgte, während die Intensität des Lichts und auch das Auflösevermögen etwas reduziert wurde. Trotzdem war der Kontrast hervorragend, die Farbstärke im Vergleich ausreichend, um das Blickfeld klar und scharf wiederzugeben und zu reflektieren. Die Nachtsicht fiel weniger gut aus. Das Modell war für Tagesbeobachtungen konzipiert.

Fazit

Als hochwertiges Modell einer bekannten Marke erweist sich das kleine „Steiner Safari UltraSharp 8×22“ als leichtes, robustes, wetter- und wasserfestes Modell mit guten Linsen, hervorragenden Blickeigenschaften, einem ausreichenden Zoom, einer vernünftigen Lichtstärke und reduzierten Verzerrungen. Die Randschärfe ist weniger ausgeprägt, ebenso die Lichteinstellung bei Nacht. Dafür ist der Komfort hoch, die Bedienung einfach. Das Fernglas kann überall mitgenommen werden und bietet eine hervorragende Haptik.

Fernglas jetzt auf Amazon ansehen!

Vergleichs­ergebnis

Verarbeitungsqualität
Benutzerfreundlichkeit
Komfort

Fazit: Als hochwertiges Modell einer bekannten Marke erweist sich das kleine „Steiner Safari UltraSharp 8x22“ als leichtes, robustes, wetter- und wasserfestes Modell mit guten Linsen, hervorragenden Blickeigenschaften, einem ausreichenden Zoom, einer vernünftigen Lichtstärke und reduzierten Verzerrungen.

ExpertenTesten.de Fernglas
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3.110 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...