Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Snowboards im Test auf ExpertenTesten
Getestete Produkte 6
Investierte Stunden 45
Ausgewertete Studien 19
Gelesene Rezensionen 192

Snowboard Test 2019 • Die 6 besten Snowboards im Vergleich

Unser ausführlicher Ratgeber einschließlich Test und Vergleich macht Sie mit allen Aspekten vertraut, die für den Kauf eines Snowboards große Bedeutung haben. Tauchen Sie ein in den faszinierenden Kosmos Snowboarden und finden Sie die richtige Ausrüstung für Ihren Bedarf!

Snowboard Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen
  Airtracks Snowboard Refractions Game im Test Airtracks Snowboard Polygonal im Test Airtracks Snowboard AKASHA LADY im Test Airtracks Snowboard DATA im Test Airtracks Snowboard LINE im Test Airtracks Snowboard AKASHA im Test
  Airtracks Refractions Game Airtracks Polygonal Airtracks AKASHA LADY Airtracks DATA Airtracks LINE Airtracks AKASHA
  Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen
ExpertenTesten TÜV-Siegel 1,06
sehr gut
1,26
sehr gut
1,60
gut
1,64
gut
1,78
gut
2,88
befriedigend
Kundenbewertungen
auf Amazon

4.7 von 5 Sternen
bei 13 Rezensionen

4.4 von 5 Sternen
bei 12 Rezensionen

5 von 5 Sternen
bei 5 Rezensionen

4.5 von 5 Sternen
bei 7 Rezensionen

3.5 von 5 Sternen
bei 10 Rezensionen

4.7 von 5 Sternen
bei 7 Rezensionen
Marke Airtracks Airtracks Airtracks Airtracks Airtracks Airtracks
Geeigneter Terrain

Ideal für Piste und Freestyle

Ideal für Freestyling und Tiefschnee

Ideal für Freestyle und Piste

Freestyle und

Ideal für Freestyle und Tiefschnee

Freestyle und Tiefschnee

Form

Direktional

Twin

Direktional

Direktional

Direktional

Direktional

Profil

Camber

Hybrid Rocker

Flat Rocker

Flat Camber

Flat Camber

Hybrid Rocker

Board Länge

155 cm

138 cm

144 cm

150 cm

150 cm

157 cm

Schuhgröße

40 bis 47

37 bis 42

37 bis 42

40 – 47

40 bis 476

40 bis 47

Farbe

Schwarz, Weiß

Blau, Schwarz, Rosa

Blau, Violett

Mehrfarbig

Schwarz, Grau, Weiß

Schwar, Grau, Weiß

Mit Snowboardbindung

ja

ja

ja

ja

ja

ja

Mit Snowboardschuh

ja

ja

ja

ja

ja

ja

Besonderheiten
  • extrudierter Belag
  • aus Biax-Fiberglas
  • mit Stein- und Wachsfinnish
  • aus Air-Light Holzkern
  • werkzeugfreie Einstellung
  • aus Biax-Fiberglas
  • leichtes Kurvenverhalten
  • absorbierender
  • werkzeugfreie Einstellung
  • mit Stein- und Wachsfinnish
  • werkzeugfrei verstellbar
  • sehr wendig
  • aus Air-Light Holzkern
  • aus Biax-Fiberglas
  • extrudierter Belag
  • schnelle Abfahrten
  • werkzeugfreie Einstellung
  • leichte Boots
  • mit Stein- und Wachsfinnish
  • mit praktischen Hebelverschluss
  • stabile & ruhige Fahrt
  • schnelle Abfahrten
  • guter Kantenhalt
  • aus Biax-Fiberglas
  • mit Stein- und Wachsfinnish
  • extrudierter Belag
  • gute Floateigenschaften im Pulverschnee
  • mit EVA Dämpfung
  • mit Klettverschluss
  • klassische 2-Strap-Bindung
Materialbeschaffenheit
Komfort
Verarbeitungsqualität
Preisvergleichsmatrix
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Snowboards - große Auswahl zu günstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro Snowboard-Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist ein Snowboard und wie funktioniert es?

Bei einem Snowboard handelt es sich um ein spezielles Wintersportgerät in Form eines Brettes, auf dem der Boarder seitlich zur Fahrtrichtung steht und das einzig zum Fahren auf Schnee vorgesehen ist.

Allgemeiner Aufbau eines Snowboards

Was ist ein Snowboard Test und Vergleich?Snowboards sind meist zwischen einem und 1,8 Metern lang. Der Kern besteht aus Holz, Schaumstoff oder Aluminium. Bis heute dominiert Holz. Häufig kombinieren die Hersteller verschiedene Holzarten, die unterschiedliche Eigenschaften mitbringen.

Tipp: Die Streifen aus stabilerem Holz bezeichnet man als Stringer. In sie werden sehr oft auch die Bohrungen für die Bindungen gesetzt. Mehrere Firmen, die Snowboards fertigen, greifen inzwischen auch auf kohlenstofffaser- (Carbon, Kohlefaser, CfK) oder glasfaserverstärkten Kunststoff (Fiberglas) zurück, wie sich im Test und Vergleich zeigt. Dies sind Materialien, die mehr Stabilität bieten sollen.

Die potenziellen Materialien für den Kern noch einmal im Überblick:

  • Holzkern
  • Kunststoffkern
  • Aluminiumwabe
  • Kohlefaser-Kevlar-Verbindung

Auf der Unterseite des Bretts befindet sich der Fahrbelag (im Fachjargon auch als Base bekannt). Je nach Material/Art verbessert er die Wachsaufnahme und damit einhergehend auch die Gleiteigenschaften des Boards. Es versteht sich von selbst, dass ein Snowboard mit hoher Gleitfähigkeit besser ist als ein Brett mit geringerer Gleitfähigkeit.

Doch der Fahrbelag muss nicht nur glatt, sondern auch noch robust gegen Kratzer und einfach zu pflegen (also wachsen) sein. Leider kommt es so gut wie nie vor, dass ein Snowboard wirklich sämtliche Eigenschaften in idealer Ausprägung in sich vereint.

Dieser Schluss geht aus dem Test und Vergleich zahlreicher Boards deutlich hervor. Tipp: Einen besonders robusten und gleitfähigen Fahrbelag muss man öfter wachsen als einen weicheren Belag. Hier eine Übersicht zu den potenziellen Belägen:

  • extrudierter Belag
  • gesinterter Belag
  • Graphitbelag

Extrudierter Belag im Test

Bei dieser Variante wird Polyethylengranulat verflüssigt, durch eine breite Düse auf das gewünschte Maß gebracht und schließlich auf dem Snowboard verklebt.

Gesinterter Belag im Test

Bei dieser Variante wird Polyethylenpulver verflüssigt und daraufhin zu einem zylindrisch geformten Block zusammengepresst. Von Letzterem schälen die Hersteller dann den Belag ab. Ein gesinterter Fahrbelag zeichnet sich durch seine enorme Abreißfestigkeit, eine hohe Gleitfähigkeit und eine gute Aufnahme von Heißwachs aus.

Graphitbelag im Test

Wie funktioniert ein Snowboard mit Grafitbelag im Test und Vergleich bei Expertentesten?Bei dieser Variante wird Polyethylen mit Ruß (Anteil von 15 Prozent) versehen. Er macht den Belag leitfähig und verhindert so eine statische Aufladung. Dies wiederum sorgt dafür, dass sich kein die Gleitfähigkeit vermindernder Schmutz an der Unterseite des Snowboards festsetzen kann.

Klassische Snowboards kommen als taillierte Bretter daher, deren Seiten mit Stahlkanten versehen sind, um sicheren Halt auf harten Pisten zu gewährleisten und das Kurvenfahren zu ermöglichen. Daneben existieren auch sogenannte Parkboards ohne Kanten. Sie eignen sich – wie der Name schon sagt – ausschließlich zum Fahren in Fun Parks.

Auf der Oberseite eines Snowboards sind stets zwei Bindungen montiert, um die Schuhe auf dem Brett zu fixieren. In diesem Kontext gilt es Platten- und Softbindungen sowie Step-In- und Semi-Step-In-Bindungen zu differenzieren.

Kurzum besteht ein Snowboard immer aus

  • einem Kern (Brett)
  • einem Fahrbelag
  • zwei Bindungen

Anwendungsbereiche – das Snowboard im Einsatz

Wie bereits im ersten Kapitel dieses Ratgebers angesprochen, ist ein Snowboard nur für Fahrten im Schnee geeignet. Es kommt also einzig im Winter zum Einsatz. Je nach Modell beziehungsweise Art können Sie mit einem Snowboard über eisige Pisten oder durch pudrigen Tiefschnee im Backcountry düsen. Zudem gibt es einigeAusführungen für Bergtouren oder für herausfordernde Pipes.

Mittlerweile umfasst der Snowboardsport zahlreiche spannende Disziplinen. Sie können mit einem solchen Brett einfach fahren, wie es Ihnen beliebt, oder auch spektakuläre Tricks wie Sprünge und andere Stunts vollführen. Manche Snowboarder besteigen mit einem dafür vorgesehenen Brett einen hohen Berg, um dann eine atemberaubende Abfahrt mit dem Snowboard zu erleben.

Gemeint ist hier das Tourengehen, das längst nicht mehr nur mit Skiern, sondern alternativ auch mit einem Board bestens funktioniert. Tipp: Für welches Abenteuer Sie sich auch entscheiden: Es winken immer Adrenalinkicks vom Feinsten.

Test und Vergleich: Welche Arten von Snowboards gibt es?

Das Spektrum an verfügbaren Boards ist heutzutage beinahe grenzenlos, wie jeder Test und Vergleich unterstreicht. Dennoch fällt es am Ende gar nicht so schwer, ein Snowboard zu finden, das den eigenen Voraussetzungen und Anforderungen zu 100 Prozent entspricht. Warum? Weil sich Snowboards praktischerweise in mehrere Arten unterteilen lassen – und jede dieser Gattungen relativ klar auf einen bestimmten Anwendungsbereich abzielt.

Im Folgenden stellen wir Ihnen die wichtigsten Arten von Snowboards näher vor. Dabei teilen wir die Schilderungen in zwei UnterkapitelAnfänger und Fortgeschrittene. Dadurch finden Sie noch schneller die Boardgattung, die aktuell am besten zu Ihnen passt.

Test: Welches Snowboard eignet sich für blutige Anfänger?

Als Einsteiger in den Snowboardsport sollten Sie sich ein Allroundermodell aussuchen – aus diesem Grund empfehlen wir Ihnen, direkt nach sogenannten Allmountain Snowboards zu suchen und diese einem Test und Vergleich zu unterziehen.

Die verschiedenen Anwendungsbereiche aus einem Snowboard Test bei ExpertenTesten

Mit einem Allmountain Snowboard können Sie alles kennenlernen, was der Wintersport Snowboarden an Optionen zu bieten hat. Von der klassischen Piste über den Tiefschnee bis hin zum Kicker beziehungsweise zur Pipe: Allmountain Boards sind so konzipiert, dass sie überall gut funktionieren. Und das ist elementar, denn Sie wissen zu Beginn wahrscheinlich noch gar nicht, welche Disziplin des Snowboardens Ihnen am meisten gefällt.

Abgesehen von den vielfältigen Einsatzmöglichkeiten haben Allmountain Boards weitere Vorteile für Anfänger: Sie verfügen über Eigenschaften, die Einsteigern entgegenkommen (sofern man beim Kauf auf manche Dinge achtet). Sinnvoll sind laut Test Bretter mit

  • einem Directional Twin Tip Shape
  • einem weichen Flex

Bei einem Snowboard mit Directional Twin Tip Shape ist die Bindung nicht genau in der Mitte, sondern dezent nach hinten – also Richtung Tail – versetzt. Dadurch bekommen Sie auch in tieferem Schnee genügend Auftrieb und bleiben nicht stecken. Ein Snowboard mit weichem Flex ist elastisch und damit sehr drehfreudig. Des Weiteren gleicht es Fehler äußerst nachsichtig aus. Dies erleichtert Einsteigern das Üben enorm.

Achtung: Mit einem weichen Flex können Sie sehr hohe Geschwindigkeiten nur schwer kontrollieren. Fahren Sie mit einem solchen Snowboard also behutsam, um nicht bald eher im Krankenhaus zu liegen als auf der Piste zu trainieren.

Test: Welche Snowboards eignen sich für Fortgeschrittene?

Fortgeschrittene Snowboarder genießen in Bezug auf die Wahl eines neuen Bretts alle Freiheiten. Letztlich entscheidet es sich hier über den bevorzugten Riding Style, welche Art von Snowboard die richtige ist. Beantworten Sie sich zunächst folgende Fragen:

  • Wollen Sie weiterhin verschiedene Gefilde mit einem einzigen Snowboard abdecken?
  • Möchten Sie sich lieber spezialisieren und einer bestimmten Disziplin nachgehen?

Lautet die Antwort auf die erste Frage “Ja”, ist ein Allmountain Snowboard weiterhin die beste Wahl. Streben Sie hingegen an, sich auf ein Genre zu fokussieren, gilt es aus Freeride, Freestyle und Splitboards die passende Gattung herauszufiltern. Wir beschreiben Ihnen die wesentlichsten Merkmale aller vier Varianten.

Hinweis: Es gibt noch viele weitere Unterarten von Snowboards, die sich jedoch alle gut in eine der “Überkategorien” einteilen lassen, die wir gleich erklären. Beispielsweise finden sich schon Tandemsnowboards auf dem Markt, mit denen man zu zweit fahren kann. Diese Boards weisen also vier statt zwei Bindungen auf. Tandemboards sind etwa als Freeride und Freestyle Snowboards erhältlich.

Allmountain Snowboard für Fortgeschrittene im Test

Als Fortgeschrittener, der sich weiterhin alle Türen offen halten will, bleiben Sie einfach bei einem Allmountain Snowboard. Anders als ein Einsteiger können Sie aber gerne auf ein Modell mit härterem Flex setzen – vor allem, wenn Sie zukünftig bei Ihren Abfahrten (noch) mehr Gas geben möchten. Mit einem weichen Snowboard ist es nämlich schwieriger, hohe Geschwindigkeiten zu kontrollieren.

Freeride Snowboard im Test

Welche Arten von Snowboards gibt es in einem Test?Haben Sie nach intensiven Ausflügen mit Ihrem Allmountain Snowboard keine Lust mehr auf halbe Sachen, sondern das starke Bedürfnis, voll und ganz mit dem idyllischen und so geheimnisvollen, ja nahezu märchenhaften Backcountry zu verschmelzen? Dann sollten Sie sich ein Freeride Snowboard zulegen.

Der Aufbau eines Freeride Boards ähnelt häufig dem des Allmountain Boards (Stichwort Directional Twin Tip Shape). Aber: Freeride Boards sind etwas länger und breiter. Darüber hinaus präsentieren sie sich “von Natur aus” sehr weich. Dank dieses Merkmals lassen sie sich im Tiefschnee leicht manövrieren.

Tipp: Ein Freeride Snowboard, das mit einem Directional Twin Tip Shape ausgestattet ist, läuft auch auf normalen Pisten ordentlich. Für eine absolute Vertiefung (im wahrsten Sinne des Wortes…) ins Backcountry greifen Sie besser zu einem Freeride Snowboard mit Tapered Shape. Eine solche Ausführung zeichnet sich durch eine Verjüngung des Bretts Richtung Tail aus, was das zauberhafte Fahrgefühl im Powder-Schnee noch einmal intensiviert.

Freestyle Snowboard im Test

Gehören Sie zu den fortgeschrittenen Snowboardern, die es vorziehen, mit dem Board unter den Füßen coole Tricks in Pipes und Kickern zum Besten zu geben? In diesem Fall ist ein Freestyle Snowboard die richtige Wahl. Einfachere Kunststückchen können Sie zwar auch noch gut mit einem Allmountain oder Freeride Snowboard zaubern; sobald die Stunts komplexer werden, versagen diese Modelle jedoch komplett. Deshalb sollten Sie sich als ambitionierter Schneekünstler ein erstklassig verarbeitetes Freestyle Board kaufen.

Die typischen Charakteristika eines Freestyle Snowboards sind

  • ein symmetrischer Shape (Nose und Tail stimmen überein)
  • ein extrem weicher Flex (für eine perfekte Drehfreudigkeit)
Tipp: Es existieren auch Freestyle Boards mit Directional Twin Shape. Mit einem solchen Brett sind Sie nicht vollständig auf Kicker, Pipes und Parks angewiesen, sondern können sich auch im Powder trickreich austoben. Aber: Der Directional Twin Shape erschwert es Ihnen in der Pipe, anspruchsvollere Stunts auszuführen. Es hängt also letztlich davon ab, welchem Punkt Sie größere Wichtigkeit beimessen: mehr Freiheiten beim Tricksen zu haben oder in Bezug auf die befahrbaren Gefilde flexibler zu sein.

Splitboard (Tourengehen) im Test

Splitboards sind der neueste Hit unter den Snowboards. Mit einem solchen Brett können Sie endlich das tun, worum einige Snowboarder Skifahrer lange Jahre beneideten: gänzlich ohne Einschränkungen und übermäßige Mühen Tourengehen zu erleben.

Welche Arten von Snowboard gibt es in einem Test?Das Splitboard-Konzept ist so genial wie simpel: Um den anvisierten Berg zu erklimmen, trennen Sie Ihr Splitboard einfach in zwei skiartige Bretter (‘to split' aus dem Englischen = teilen, trennen). Diese beiden Bretter schnallen Sie dann an Ihre Füße. Mit Spezialstöcken schieben Sie sich den mehr oder weniger steilen Weg hoch. Sobald Sie oben angekommen sind, fügen Sie die beiden Teile des Boards wieder zusammen und fahren am Ende auf dem Snowboard den Hang hinunter.

Tipp: Splitboards gibt es in verschiedenen Varianten – sie stehen sowohl als Allmountain als auch als Freeride und Freestyle Snowboards zur Verfügung. Dadurch haben Sie wieder die Möglichkeit, das Board genau an Ihre Anforderungen und Wünsche anzupassen. Was die Stabilität betrifft, brauchen Sie sich gar nicht zu sorgen. Erstklassige Splitboards namhafter Hersteller stehen anderen Snowboards in nichts nach.

Kurzinformation zu führenden 7 Herstellern

  • Burton 
  • K2 
  • Nitro 
  • Dakine 
  • Oakley 
  • DC Shoes 
  • Salomon 
Burton Snowboards ist einer der bekanntesten Hersteller erstklassiger Snowboards. Das US-amerikanische Unternehmen fertigt neben den Boards auch Bindungen sowie Kleidung, Protektoren und weitere Ausrüstung zum Snowboarden. Gegründet wurde die Firma schon im Dezember 1977 – von Jake Burton Carpenter.
Bei K2 handelt es sich um ein US-amerikanisches Label, das Bill Kirschner 1962 ins Leben rief. Zum breit gefächerten Sortiment des Sportartikelherstellers gehören seit 1994 auch hochwertige Snowboards. Nach der Einführung der eigenen Snowboardkollektion dauerte es nicht lange, bis sich K2 zu einer der fünf wichtigsten US-Marken im Bereich Snowboardentwickelte. Das Unternehmen sponserte (und sponsert) einige professionelle Boarder, als Beispiel sei Gretchen Bleiler erwähnt.
Nitro ist eine Firma aus den USA, die sich ganz der Fertigung von Snowboards und zum kultigen Wintersport passenden Accessoires spezialisiert hat. Gegründet wurde die Brand im Jahr 1990 von Tommy Delago und Sepp Ardelt. Der Hauptsitz befindet sich Seattle, also dort, wo das Unternehmen auch das Licht der Welt erblickte. Erfahrene Snowboarder sind sich einig, dass Nitro ebenso überzeugende Snowboards kreiert wie Burton.
Bei Dakine handelt es sich um einen US-amerikanischen Sportartikelhersteller mit Sitz in Hood River (Oregon). Rob Kaplan gründete die namhafte Firma im Jahr 1979. Der Test und Vergleich zeigen, dass Dakine zu den beliebtesten Marken zählt. Von Anfängern bis hin zu Profis spricht das Unternehmen mit seinem Snowboardsortiment alle Boarder an.
Oakley, eine Firma aus den USA, die als Tochter der Luxottica-Gruppe fungiert, ist in der Sport- und Bekleidungsbranche zuhause. Die beiden Hauptsitze des Unternehmens liegen in Foothill Ranch (Kalifornien, USA) und in Letchworth Garden City (Großbritannien). 1975 wurde Oakley von James Jannard gegründet.
Bei DC Shoes handelt es sich um einen US-amerikanischen Kleidungsartikelhersteller, der vor allem in der Skaterszene bekannt und beliebt ist. Inzwischen gehören neben unzähligen Accessoires aus dem Snowboardbereich auch Boards an sich zum Sortiment. Ken Block und Damon Way riefen DC im Juni 1994 ins Leben.
Salomon ist ein Sportartikelhersteller aus Frankreich und gehört nunmehr zur finnischen Unternehmensgruppe Amer Sports. Die Marke fertigt hauptsächlich qualitativ erstklassige Produkte für den Wintersport – auch verschiedenste Snowboards, die sehr begeistern, wie der Test und Vergleich klar machen. 1947 gründeten François Salomon, seine Frau Jeanne und sein Sohn Georges die Firma in Annecy (Südfrankreich).

 

So werden Snowboards getestet

In einem externen oder individuellen Test und Vergleich gilt es stets mehrere Merkmale genauer unter die Lupe zu nehmen, um herauszufinden, ob man es im jeweiligen Fall auch wirklich mit einem hochwertigen (sowie zu den eigenen Voraussetzungen und Wünschen passenden) Snowboard zu tun hat. Wir präsentieren Ihnen in diesem Abschnitt die unserer Ansicht nach bedeutsamsten Kriterien für den Kauf eines Boards.

Art des Snowboards

Welche Art Snowboard für den eigenen Bedarf am besten geeignet ist, hängt von zwei Faktoren ab: dem Fähigkeitslevel (Anfänger oder Fortgeschrittener) und dem bevorzugten Riding Style. Anfänger treffen mit einem Allmountain Snowboard die richtige Entscheidung.

Fortgeschrittene können zwischen Allmountain Snowboard (für alle Riding Styles geeignet, aber in keiner Disziplin absolut top), Freeride Snowboard (im Backcountry durch Tiefschnee fahren), Freestyle Snowboard (für Pipes und Kicker zum genialen Tricksen) und Splitboard (Tourengehen) wählen.

Shape

Man unterscheidet fünf Shapes (Shape = Form des Snowboards): Twin Tip, Directional Twin, Directional, Directional Tapered und Asymmetrisch. Twin Tip im Test: Ein Twin Tip Snowboard zeichnet sich durch eine völlig symmetrische Form aus. Nose und Tail haben also dieselben Dimensionen. Dies sorgt dafür, dass sich das Snowboard vorwärts und rückwärts genau gleich fährt. Typisch (und sinnvoll) ist der Twin Tip Shape vor allem bei Freestyle Boards.

Nach diesen Testkriterien werden die Snowboards bei ExpertenTesten verglichenDirectional Twin im Test:

Ein Directional Twin Snowboard präsentiert sich wie der Twin Tip symmetrisch. Die Unterschiede werden erst durch einen näheren Vergleich klar: Häufig weisen die Inserts der Bindung eine Setback-Position auf – oder das Flexmuster und Profil sind speziell fürs Vorwärtsfahren konzipiert. Mit einem Snowboard, das einen Directional Twin Shape mitbringt, können Sie im Park tricksen, zugleich aber auch die Vielseitigkeit des Allmountain Ridings genießen. Tipp: Wer gerne beim Freeriden seine Tricks zeigt, ist mit einem Directional Twin Board bestens beraten.

Directional im Test:

Ein Directional Snowboard kommt mit einer nach hinten versetzten Bindungsposition und somit natürlich auch einer längeren Nose daher. Das bedeutet, es ist aufs Vorwärtsfahren ausgelegt. Durch den Aufbau haben Sie eine optimierte Auftriebskraft im Tiefschnee und können zudem auf der Piste besser carven. Kein Wunder also, dass der Directional Shape vorwiegend bei Freeride sowie bei Allmountain Snowboards anzutreffen ist.

Directional Tapered im Test: Ein Directional Tapered Snowboard weist eine Verjüngung in Richtung Tail auf. Deshalb eignet sich dieser Shape insbesondere fürs Freeriden. Durch die größere Grundfläche im Bereich der Nose erhält das Snowboardmehr Auftriebskraft – so gleitet es wunderbar durch den tiefen Powder-Schnee.

Asymmetrisch im Test:

Ein asymmetrisches Snowboard hat einen kleineren Sidecut auf der Fersen- als auf der Zehenkante und wirkt damit den natürlichen Unausgeglichenheiten Ihrer Füße entgegen. Dies wiederum hilft Ihnen, Ihr Snowboardleichter zu kontrollieren. Es gibt asymmetrische All Mountain, Freeride und Freestyle Snowboards.

Länge

Nach diesen Testkriterien werden die Snowboards bei ExpertenTesten verglichenIhr neues Snowboard muss immer mindestens so lang sein, dass es bis knapp unter Ihr Kinn reicht. Gleichzeitig sollte es aber auch nicht über Ihre Nase hinausgehen. Ob dann im Einzelfall ein kürzeres oder längeres Snowboard besser passt, hängt nicht zuletzt vom Typ des Bretts ab: Freestyle Boards sind generell kürzer, Freeride Modelle hingegen stets länger als Allmountain Snowboards, die längenmäßig in der goldenen Mitte liegen wollen.

Tipp: Anfängern raten wir, zu seinem kürzeren Allmountain Snowboard zu greifen. Grund dafür ist, dass es im Vergleich zu einem etwas längeren Board eine höhere Drehfreudigkeit mitbringt.

Breite

Welche Schuhgröße haben Sie? Diese Frage spielt eine wesentliche Rolle beim Kauf des neuen Snowboards, denn: Je größer Ihre Füße sind, desto breiter muss das Snowboard sein (der umgekehrte Fall gilt hier nicht). Es ist sehr wichtig, dass Ihre Boots nicht über das Brett hinausreichen. Andernfalls werden sie beim Fahren mit dem Snowboard ganz schnell zum Hindernis und erhöhen das Unfall- und Verletzungsrisiko.

Maximales Belastungsgewicht

Eigentlich ist es logisch, aber dennoch vergessen manche Menschen vor dem Kauf ihres Snowboards zu prüfen, ob das bevorzugte Brett überhaupt die Stärke hat, einen zu tragen.

Beachten Sie also unbedingt die Herstellerangaben sowie die Erkenntnisse aus einem Test und Vergleich bezüglich des maximalen Belastungsgewichts. Erwerben Sie ein Snowboard, das jedes einzelne Ihrer Kilogramm aushält.

Material

Was das Material betrifft, gibt es kein pauschales Richtig und Falsch. Sind Sie klassisch eingestellt, sollten Sie ein Snowboardaus robustem Holz wählen. Doch auch Ausführungen, die aus Aluminium oder einer Kohlefaser-Kevlar-Verbindung gefertigt sind, wissen meist in qualitativer Hinsicht zu überzeugen. Hier profitieren Sie wiederum davon, die Rezensionen anderer Kunden zu lesen oder das Ergebnis aus einem externen Test zu analysieren.

Design

Den meisten (angehenden) Snowboardern bereitet das Betrachten und Vergleichen der verschiedenen Designs die größte Freude bei der Auswahl eines neuen Bretts. In der Tat ist die Bandbreite an Farben und Motiven riesig. Klassisch gestaltete Boards in Schwarz, Weiß oder Silbergrau stehen ebenso zur Verfügung wie bunt gemusterte Modelle oder Varianten mit coolen Bildern aus der Szene.

Häufige Mängel und Schwachstellen – darauf muss ich beim Kauf eines Snowboards achten

Hersteller sind logischerweise stets bestrebt, ihre Snowboards ins beste Licht zu rücken. Deshalb nennen sie nur die Vorzüge, verschweigen aber etwaige Schwachstellen. Damit Sie sich vor dem Kauf ein umfassendes Bild von verschiedenen Modellen machen können, gibt es praktische Berichte von Menschen, die das jeweilige Brett real ausprobiert haben, sowie unabhängige Tests von Experten. Machen Sie sich diese Informationen zunutze.

Im Folgenden nennen wir Ihnen kurz fünf Mängel, die bei Snowboards ziemlich häufig in Erscheinung treten. Wir raten Ihnen, bei Ihrem individuellen Vergleich sehr genau auf diese Punkte zu achten, um keinen Fehlkauf zu riskieren.
  • relativ schnell auftretende Verschleißerscheinungen an der Bindung
  • Schrauben lösen sich nach einiger Zeit (beispielsweise an den Ratschen)
  • Snowboard fängt bald an zu rosten, wenn es nicht abgetrocknet wird
  • Farben sind nicht so stark wie auf den Abbildungen im Internet
  • Gebrauchsanweisung lässt zu wünschen übrig (kompliziert oder zu kurz)

Test und Vergleich: Internet vs. Fachhandel – wo kaufe ich mein Snowboard am besten?

Sie können Ihr neues Snowboard wahlweise im Fachhandel vor Ort oder online kaufen. Unser Vergleich vergegenwärtigt Ihnen kurz die Vor- und Nachteile beider Optionen.

Snowboard im Fachhandel kaufen

Im örtlichen Fachhandel haben Sie die Möglichkeit, sich die Snowboards, die Sie wirklich interessieren, direkt anzuschauen. Zum Teil ist es Ihnen sogar erlaubt, mit passenden Boots auf das Brett zu steigen und es auszuprobieren. Allerdings können Sie bei dem kurzen Test in der Regel kaum ein echtes Urteil fällen – zumal sich oft ohnehin erst auf Schnee zeigt, ob das Snowboard tatsächlich hält, was es verspricht.

Wo kaufe ich einen Snowboard Testsieger von ExpertenTesten am besten?Häufig wird die Option einer individuellen Beratung durch den Verkäufer als Vorteil des Einkaufens im Fachgeschäft gewertet. Doch in der Praxis zeigt sich leider immer öfter, dass die meisten “Berater” nur im Sinn haben, einen hohen Profit zu erzielen, und ihre Kunden deshalb eher in eine bestimmte (teure…) Richtung drängen wollen, anstatt im Detail auf die individuellen Bedürfnisse des jeweiligen Gegenübers einzugehen.

Zu den klaren Nachteilen des Shoppens im Fachhandel vor Ort gehören die Fakten, dass man sich stets an die vorgegebenen Öffnungszeiten halten muss und die Auswahl meist viel geringer ausfällt als im Internet. Nicht zu vergessen, dass dieselben Ausführungen online in der Regel etwas günstiger sind als im örtlichen Sportgeschäft.

Snowboard im Internet bestellen

Wie im obigen Vergleich bereits angedeutet, brauchen Sie sich beim Stöbern sowie beim Einkaufen im Internet niemals an irgendwelche Zeiten zu halten. Das World Wide Web hat rund um die Uhr für Sie geöffnet. Zudem finden Sie online so gut wie alle Snowboards, die es im Moment auf dem Markt gibt.

Wo kaufe ich einen Snowboard Testsieger von ExpertenTesten am besten?Ein weiterer Vorteil des Shoppens im Internet ist die hohe Informationsdichte. Es stehen vielfältige Ratgeber zum Thema Snowboard zur Verfügung. Unabhängige Testseiten bieten Ihnen die Gelegenheit zu einem übersichtlichen und entsprechend schnellen Vergleich von mehreren hochwertigen Snowboards. Zudem sind die Rezensionen anderer Kunden immer wieder eine Bereicherung und können die Kaufentscheidung positiv beeinflussen.

Der einzige (kleinere) Nachteil des Online Shoppings ist, dass Sie Ihr auserwähltes Board erst bestellen müssen, bevor Sie es live sehen und testen können. Aber: Bei fast allen Shops genießen Sie die Freiheit, nicht absolut zufriedenstellende Ausführungen binnen 14 Tagen zu retournieren – ohne einen Grund angeben zu müssen und auch ohne Gebühren.

Fazit zum Test und Vergleich

Alles in allem ist es lohnender, ein neues Snowboard im Internet zu kaufen. Dies zeigen der Test und Vergleich deutlich. Online sind Sie in puncto Zeit und Auswahl flexibler – und Sie können sich dank reichhaltiger Informationen vor der Bestellung ein klares Bild von den Ausführungen machen, die Sie grundsätzlich in Erwägung ziehen. Kurzum ist das Internet hier der Testsieger – und zwar deutlich.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Entwicklung des Snowboards im Laufe der Zeit

Hier die Meilensteine der Geschichte des Snowboards im “Zeitraffer”:

1900: Ein Österreicher namens Toni Lenhardt fertigt den Vorläufer des Snowboards: den sogenannten Monogleiter.

1963: Die Surfer Tom Sims und Jake Burton Carpenter (Gründer der bekannten Marke Burton) experimentieren mit großen Holzbrettern und alten Türen. Auf diesen montieren sie Laschen, um das Feeling des Wellenreitens auf Schnee zu rekonstruieren. Bis heute gilt das “Skiboard” von Sims als eines der Ur-Snowboards.

1972: Jake Burton Carpenter entwickelt das Bindungsprinzip auf beeindruckende Weise weiter. Er montiert verstellbare Gummiriemen, die als Fußschlaufen dienen, zusammen mit Antirutschflächen auf das Board. Die Maßnahmen erhöhen die Standsicherheit.

Alles wissenswerte aus einem Snowboard Test1977: Wiederum ist es Jake Burton Carpenter, der als Erster eine Kleinserie seiner selbst entworfenen und entwickelten Snowboardkreation produziert. Der Erfolg hält sich jedoch noch in Grenzen – der Preis ist mit 88 US-Dollar zu hoch angesetzt.

Folgezeit: In den 1980er- und 1990er-Jahren sind es viele kleine Schritte, die das Board kontinuierlich verbessern und auf der ganzen Welt populär machen. Und inzwischen gibt es Snowboards mit ganz unterschiedlichen Charakteristika, wie der Vergleich offenbart. Man darf davon ausgehen, dass das Ende der Weiterentwicklung des Snowboards längst nicht erreicht ist.

Zahlen, Daten, Fakten rund um das Snowboard

Erste Snowboardrennen fanden bereits im Jahr 1981 statt – und 1985 wurden gar schon Weltmeisterschaften veranstaltet. Seit 1998 ist Snowboarding olympisch. Ein nicht zu unterschätzender Bestandteil des Snowboards ist die Bindung. Sie hat die Aufgabe, die Boots des Snowboarders stabil mit dem Brett zu verbinden. Man differenziert mehrere Bindungstypen: die Platten-, die Soft-, die Flow- und die Step-In-Bindung. Sehen wir uns die vier Ausprägungen im folgenden Vergleich kurz näher an:

Plattenbindung: Sie fixiert Hardboots an Spitze und Ferse mit Metallbügeln. Gemeinhin lässt sich der vordere Bügel klappen. Die Version bietet eine direkte Kraftübertragung.

Softbindung: Sie fixiert Softboots mithilfe zweier Ratschenbänder über Zehen und Rist. Es handelt sich hierbei um die am weitesten verbreitete Bindung.

Flow-Bindung: Sie ist der klassischen Softbindung ähnlich, arbeitet allerdings nicht mehr mit Ratschen im herkömmlichen Sinne. Zum Einsteigen klappt man das Highback mit einem kleinen Hebel herunter.

Alle Zahlen und Daten aus einem Snowboard Test Step-In-Bindung: Sie zeichnet sich durch einen speziellen Mechanismus aus, der es dem Boarder ermöglicht, bequem im Stehen einzurasten. Als Verbindungselemente zwischen Board und Bindung fungieren also die Boots. Dieser Begriff ist der Fachterminus für das Schuhwerk, das man zum Snowboarden braucht. Man unterscheidet Hardboots und Softboots.

Hardboots: Sie sind normalen Skischuhen ähnlich, kommen also als Hartschalenschuhe daher, die aus Plastik gegossen werden. Die Kraftübertragung ist im Vergleich zu Softboots direkter.

Softboots: Sie bieten einen höheren Tragekomfort als Hardboots. Dafür ist allerdings die Kraftübertragung, etwa beim Kurvenfahren, indirekter. Das Laufen fällt Ihnen mit Softboots leichter, dies macht der Vergleich klar. Hinweis: Heute sind Softboots die verbreitetere Schuhform, wie der Test zeigt.

10 Tipps zu Pflege und Wartung

Tipp 1

Tipp 1

Verwenden Sie Ihr Snowboard nur in Gefilden, für die es geeignet ist.

Tipp 2

Tipp 2

Trocknen Sie das Snowboard nach jedem Einsatz ab. So beugen Sie Rost vor.

Tipp 3

Tipp 3

Beim Transport zum Wintersportgebiet gilt es das Snowboard in einen speziellen Sack zu stecken, damit es unterwegs keine Feuchtigkeit oder Schmutz anzieht.

Tipp 4

Tipp 4

Weist Ihr Board Späne oder gröbere Einschnitte auf, sollten Sie es mit einer Kantenfeile oder mit einem Stahlkantenhobel abschleifen. Nur so fährt das Snowboard rund und läuft auch in Kurven flüssig.

Tipp 5

Tipp 5

Befestigen Sie das Brett zum Schleifen in einem Schraubstock. Erst die Außenkante, dann die seitlichen Kanten schleifen.

Tipp 6

Tipp 6

Lagern Sie Ihr Snowboard außerhalb der Saison in einem vor Witterungseinflüssen aller Art geschützten Raum.

Tipp 7

Tipp 7

Reinigen Sie vor dem Einlagern die Sicherheitsbindung mit Wasser. Die Mechanik sollten Sie mit einem Spezialspray behandeln. Schmutz kann die Bindung beeinträchtigen und so die Auslösewerte verändern (Unfallrisiko!).

Tipp 8

Tipp 8

Wachsen Sie Ihr Snowboard regelmäßig – am besten nach fünf bis sieben Einsätzen.

Tipp 9

Tipp 9

Auch außerhalb der Saison sollte das Board einmal pro Monat gewachst werden.

Tipp 10

Tipp 10

Lassen Sie Ihr Snowboard vor jedem Saisonstart von einem Fachmann überprüfen.

Nützliches Zubehör im Test

Das beste Zubehör für Snowboard im Test Zusätzlich zum Snowboard benötigen Sie eine passende Bindung, sofern diese nicht im Lieferumfang enthalten ist. Darüber hinaus empfehlen wir Ihnen, einen Helm sowie auch einen Rückenprotektor zu kaufen – diese beiden Elemente dienen Ihrem Schutz. Zu guter Letzt sollten Sie sich noch um bequeme Snowboardkleidung und Boots kümmern.

Entscheiden Sie sich für ein hochwertiges Splitboard zum Tourengehen, brauchen Sie ein paar zusätzliche Utensilien, um auch sicher unterwegs zu sein: Steigfelle, höhenverstellbare Touringskistöcke, LVS-Gerät, Sonde und Schaufel sowie Harscheisen sind Pflicht.

Tipp: Manche Hersteller bieten umfassende Snowboardsets an. In diesen sind ergänzend zum Snowboard oft noch eine darauf abgestimmte Bindung und Boots enthalten.

W-Fragen

1. Welche Snowboard-Arten gibt es?

Im Wesentlichen unterscheidet man Allmountain, Freeride und Freestyle Snowboards sowie Splitboards. Weitere Arten lassen sich gemeinhin in eine diese Hauptkategorien mit einordnen. So gilt beispielsweise das Jib Board als eine Unterart des Freestyle Boards.

2. Welches Snowboard eignet sich für Anfänger?

Anfänger sollten immer zu einem Allmountain Snowboard greifen, um in alle Varianten des Boardens hineinschnuppern zu können.

Ein Directional Twin Tip Shape und ein weicher Flex sind dabei wichtige Zusatzeigenschaften.

3. Welches Snowboard empfiehlt sich für Fortgeschrittene?

Fortgeschrittene haben die Qual der Wahl. Sie können zu einem rasanteren Allmountain Board wechseln oder sich komplett auf eine bestimmte Disziplin (Tiefschnee, Tricksen oder Tourengehen) spezialisieren.

4. Welche Snowboard-Länge ist die richtige für mich?

Die Länge des Snowboards sollte so sein, dass Sie mindestens bis knapp unter Ihr Kinn reicht, aber auch nicht über Ihre Nase hinauszeigt. Je nach Art des Boards ist ein kürzeres (Freestyle) oder längeres (Freeride) Brett zu bevorzugen.

5. Warum und wie oft muss ich mein Snowboard wachsen?

Das regelmäßige Wachsen des Snowboards ist wichtig, um die Gleitfähigkeit auf Schnee hoch zu halten. Es empfiehlt sich, das Snowboard immer nach fünf bis sieben Einsätzen zu pflegen.

6. Welche Marken produzieren hochwertige Snowboards?

Zu den besten Marken im Snowboardbereich gehören Burton, K2, Nitro, Dakine, DC und Oakley (alle aus den USA) sowie Salomon (aus Frankreich).

7. Worauf muss ich beim Kauf eines Snowboards achten?

Alle Fakten aus einem Snowboard TestWichtig ist, dass die Art des Boards und der Shape zu Ihnen passen. Zudem müssen Sie auf die richtige Länge und Breite sowie das maximale Belastungsgewicht achten.

8. Wieviel kostet ein Snowboard?

Snowboards von unbekannteren Marken sind bereits ab etwa 50 Euro erhältlich. Wollen Sie ein wirklich hochwertiges Brett kaufen, müssen Sie oft mindestens 200 Euro hinlegen. Absolute Topmodelle kosten mitunter sogar mehr als tausend Euro.

9. Wo soll ich mein Snowboard kaufen?

Das Internet bietet im Vergleich zum Fachhandel vor Ort deutlich mehr Vorteile: in der Regel günstigere Preise, eine größere Auswahl und zeitliche Flexibilität.

10. Welches Snowboard ist das beste?

Diese Frage lässt sich nicht pauschal beantworten. Letztlich ist das beste Snowboard das, das Ihren Voraussetzungen und Wünschen am meisten entspricht. Grundsätzlich sollte es natürlich erstklassig verarbeitet und langlebig sowie angenehm zu fahren sein.

Alternativen zum Snowboard

Eine wirkliche Alternative zum Snowboard gibt es nicht – denn wer Board fahren will, ist mit Skiern normalerweise nicht zu begeistern. Um im Sommer ein Pendant zum winterlichen Snowboard zu haben, eignen sich Skate- und Longboards (auf der Straße) sowie Surfbretter (auf dem Wasser) am besten, wie der praktische Test zeigt.

Weiterführende Links und Quellen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (431 Bewertungen. Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...