Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Zurück zur Tischkicker-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Kaufratgeber – Auf welche Merkmale sollte beim Kauf eines Tischkickers geachtet werden?

Tischkicker werden in letzter Zeit immer beliebter – eine lange Zeit galten sie als langweilig und sogar uncool, mittlerweile sind sie in der Freizeit ein beliebter Zeitvertreib. Deshalb rücken immer mehr potenzielle Kunden auf den Markt, die sich natürlich auch die Frage stellen, worauf sie bei Kauf eines Tischkickers achten sollten. Werden bei der Auswahl Fehler gemacht, dann kann es nämlich passieren, dass der Kicker schon bald nicht mehr genutzt wird und sich zu einem Fehlkauf mausert, der hätte vermieden werden können.

Die folgenden Merkmale sollten beim Kauf eines Tischkickers deshalb genauer unter die Lupe genommen werden:

  • Stabilität des Tischkickers
  • Größe (Höhe) des Tischkickers
  • Spielverhalten des Tischkickers
  • Preis-Leistungsverhältnis

1. Die Stabiltiät des Tischkickers

TischkickerDie Stabilität hat Einfluss darauf, welche Zielgruppe den Tischkicker nutzen kann und welche Belastungen er aushält.

Der Korpus des Tischkickers sowie die Standbeine sind hier von besonderer Bedeutung. Ein hohes Eigengewicht hat hier natürlich besonderen Einfluss auf die Stabilität. Je höher das Gewicht, umso stabiler ist der Tischkicker und umso sicherer steht er auch bei eifrigen Kämpfen. Natürlich schließt das hohe Gewicht auch darauf, dass die verbauten Komponenten vermutlich massiver sind und somit nicht so schnell zu Schaden kommen. Ein Tischkicker, an dem die meiste Zeit Erwachsene spielen, sollte ein Mindestgewicht von 60 Kilogramm aufweisen.

Die Standbeine eines Tischkickers sollten ebenfalls sehr stabil sein. Wichtig ist auch eine gute Befestigung am Tischkorpus. Zur Sicherung können auch zusätzliche Querstreben verbaut sein. Vor allem klappbare Tischkicker oder auch Kicker mit recht dünnen Standbeinen haben meist einen sehr wackeligen Stand. Sie eignen sich deshalb meist nur für Kinder.

Auch das Spielfeld ist natürlich von Bedeutung. Standardmäßig ist dies auf einer Holzplatte aufgebracht. Sollte diese zu dünnen ausfallen, dann kann es schnell passieren, dass das Spielfeld in der Mitte durchhängt oder sich bei sehr intensiven Spielen sogar verbiegt. Durch eine kräftige Platte kann dieses Problem verhindert werden, auch eine Verstärkung des Spielfeldes durch zusätzliche Streben ist denkbar.

Die verwendeten Kickerstangen haben auf die Stabilität des Tischkickers ebenfalls Einfluss. Ist der Tischkicker sehr günstig, können sie schnell verbiegen oder im schlimmsten Fall auch brechen. Während die Kickerstangen in Turniertischen in der Regel ein Leben lang halten, sieht dies bei Hobby-Kickern oft anders aus: Hier unterscheidet sich die Qualität zum Teil deutlich, was sich von außen aber nicht erkennen lässt. Da die Kickerstangen bei vielen Tischen eine Schwachstelle sind, lohnt sich die Investition in stabilere Stangen durchaus.

2. Die Größe (Höhe) des Tischkickers

Bei der Höhe des zu wählenden Tischkickers kommt es entscheidend darauf an, wie groß die Spieler sind. Hierbei gilt: Sind die Spieler regelmäßig größer als 1,70 Meter, dann sollte die Höhe des Tischkickers bei mindestens 91 Zentimetern liegen. Das liegt daran, dass eine zu geringe Höhe einen negativen Einfluss auf die Rückenmuskulatur hat.

Wenngleich Tische mit einer Höhe von unter 90 Zentimetern natürlich preisgünstiger sind, eignen sie sich eher für Kinder.

Soll die ganze Familie an dem Tischkicker spielen können, dann sollte zu einem höhenverstellbaren Kicker gegriffen werden.

3. Das Spielverhalten des Tischkickers

TischkickerDie Wichtigkeit des Spielverhaltens eines Tischkickers ist vor allem davon abhängig, wie fortgeschritten die Spieler sind und welche Anforderungen sie an den Tischkicker und seine Technik stellen. Für fortgeschrittene Spieler ist es in der Regel von Bedeutung, dass das Klemmen und Führen des Balls mit der Figur gut möglich ist. Hobby-Spielern reicht es meist, wenn das Spielfeld gerade und die Ecken nahtlos gezogen sind.

Auf das Spielverhalten haben einige grundlegende Dinge Einfluss. Dazu gehören unter anderem höhenverstellbare Füße, denn sie gewährleisten die Ausrichtung auf unebenen Böden und tragen zu einer geraden Spielfläche bei.

Auch die Kickerstangen haben Einfluss auf das Spielverhalten. Für ein möglichst leichtgängiges Spiel kommen mittlerweile fast nur noch Hohlstangen zum Einsatz. Sie sind leicht und können somit auch leichter bewegt werden. Die Lagerung der Stangen erfolgt mit einem guten Gleitlager, selten sind aber auch noch Kugellager verbaut, welche weniger leichtläufig und verschleißarm sind.

Weiterhin ist es von Bedeutung, dass zwischen Spielfiguren sowie Spielfeld das entsprechende Verhältnis zwischen Schnelligkeit und Griffigkeit vorhanden ist, denn nur so ist ein spannendes Spiel sichergestellt. Zudem sollten die Figuren alle einen einheitlichen Abstand aufweisen, der bei zwölf Millimetern liegt.

4. Das Preis-Leistungs-Verhältnis

TischkickerDie Preisspanne für Tischkicker ist sehr groß und richtet sich danach, wo der Kicker zum Einsatz kommt. Während Profitische locker mit Preisen im vierstelligen Bereich aufwarten können, sind Tische für Amateure und Hobbyspieler bereits zwischen 300 und 1.000 Euro erhältlich. Doch auch Billigtische ab 50 Euro sind im Internet bereits erhältlich. Allerdings sind genau diese ihr Geld nicht wert, die Qualität der Verarbeitung sowie die zu leichte Bauweise und damit verbundene Sicherheitsmängel beeinflussen das Spiel negativ. Viele Tische erscheinen zunächst als wahres Schnäppchen, allerdings können sie schnell hohe Folgekosten oder gar die Neuanschaffung eines anderen Tischs verursachen. Deshalb: Günstig ist nicht immer gut. Bei einem Tischkicker sollte bei einem niedrigen Preis möglichst immer genau nach der Verarbeitung und der Materialqualität geschaut werden.

Der Kundentyp hat oft Einfluss auf die Wahl des Tischkickers

Die Frage nach dem richtigen Kickertisch ist nicht leicht zu beantworten. Es kommt nämlich immer darauf an, wo er zum Einsatz kommt. Neben dem persönlichen Geschmack spielt es also eine Rolle, welcher Kundentyp den Tisch kauft. Eine Unterteilung erfolgt dabei in drei klassische Typen:

1. Der sportliche Kunde

Wer in der Liga spielt oder an Turnieren teilnimmt und bestimmte Schusstechniken trainieren möchte, braucht einen Tisch, der ein effektives Training mit allen gängigen Techniken ermöglicht. Somit ist ein Mindestmaß an Qualität beim Tischkicker unerlässlich.

2. Der gelegentliche Spieler

Wer nur abends ein wenig mit seinen Kumpels spielen möchte, denkt vermutlich, ein Billigtisch wäre ausreichend. Doch dem ist nicht so. Vor allem dann, wenn nach einem Kasten Bier und im Rausch an dem Tischkicker herumgerissen wird, dürfte dies ersichtlich sein: Auch Gelegenheitsspieler sollten auf einen gewissen Grad an qualitativer Verarbeitung achten, damit sie länger am Kickern Freude haben können.

3. Der Kunde, der den Tisch für jemand anderen kauft

Immer öfter werden Kickertische auch für die Kantine oder den Pausenraum eines Unternehmens gekauft. Gerade hier sollte aufgrund der vermutlich hohen Frequenz an Spielen auf Robustheit und Sicherheit geachtet werden. Doch auch wenn für ein Familienmitglied ein Tischkicker als Geschenk gekauft werden sollte, spielen beide Faktoren eine Rolle. Gleichzeitig sollte gerade dann, wenn es sich um ein Geschenk für ein Kind handelt, der finanzielle Verlust nicht zu groß ausfallen sollte.

Neben diesen drei typischen Kundentypen kommen noch weitere hinzu, die nicht unbedingt oft am Markt vertreten sind.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.894 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...