Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Zurück zur Bandschleifer-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Wie Sie den richtigen Bandschleifer kaufen

Heimwerken ist ein schönes Hobby mit Mehrwert, dass auch immer mehr Frauen begeistert. Besonders beliebt ist das Holzwerken, sei es Möbel aus Paletten selbst zu machen oder antike Schränke und Kommoden vom Flohmarkt von Grund auf zu restaurieren. Die Motivation ist groß, doch bremst die Kaufentscheidung den Startschuss zu einem neuen Projekt oftmals aus, wenn es darum geht, die richtige Maschine zur Holzbearbeitung auszusuchen. Überlegen Sie vor einem Kauf, wofür der Bandschleifer eingesetzt werden soll. Winkelschleifer, Schwingschleifer, Powerfeile haben alle das Nachsehen, wenn es ums Grobe geht. Je nach Hersteller weisen die Geräte große Unterschiede auf, vor allem beim nachkaufbaren Zubehör.

Bei Tischlern und Schreinern hat der Bandschleifer den Hobel fast verdrängt, da er den Arbeitsfortschritt effizient beschleunigt. Innerhalb kürzester Zeit sind Holztreppen, Fensterbänke oder Dielenböden zur Weiterbearbeitung bereit, doch bedenken Sie auch die Kraft eines solchen Gerätes. Bei einer kleinen Unachtsamkeit kann es verkanten und tiefe Schleifmarken verursachen. Die Bauarten und Antriebstechniken decken ein breites Anwendungsfeld ab, daher stellen wir Ihnen nachfolgend unterschiedliche Bandschleifer Modelle vor. Möglicherweise dient Ihrem Projekt schon ein Bandschleifer Aufsatz, der mit einem vorhandenen Winkelschleifer kompatibel ist.

Welche Bauarten unterscheiden Bandschleifer

Der Breitbandschleifer ist wohl die gängigste Variante aller Bandschleifer. Das relativ große Gerät ist mit starkem Antrieb zwischen 500 und 1000 Watt ausgerüstet.
Hier finden Sie die größte Schleiffläche und durch ihr Gewicht bedingt, eine hohe Laufruhe. Eine hohe Schleifgeschwindigkeit vermeidet im Gegensatz zu kleineren Ausführungen schnelles Zusetzen des Bandes mit Abrieb. Der größte Vorteil des Breitbandschleifers ist seine rapide Vorschubgeschwindigkeit und die hohe Spanabnahme, die sich aus der Kontaktwalze ergibt. Die weichen Segmente der Kontaktwalze verformen sich unter Aufdruck stark, sodass sie die Körnung auf die Oberfläche pressen. Zuerst nimmt das über der vorderen Walze stark gekrümmte Schleifband viel Material von der Oberfläche ab, danach schleift der dahinter gelegene waagrechte Bereich die Fläche plan.

Mini Bandschleifer

Feinarbeiten an komplexen Werkstücken, Modellbau und die Möglichkeit, verwinkelte Ecken maschinell zu schleifen, zeichnen den “Fingerschleifer” aus. Präzises Arbeiten aus günstiger Position ermöglicht der drehbare und abwinkelbare Schleifarm mit 9 – 13 mm Breite. Der Mini Bandschleifer eignet sich auch hervorragend, um Kunststoffe zu bearbeiten und Metallkanten zu entgraten. Ein Mini Bandschleifer schärft mit einem Diamantband bestückt die Schneiden des Rasenmähers, ohne dass es nötig wäre, diese aufwendig auszubauen. Auch das Polieren von Edelstahl und Messing ist sein Einsatzbereich. Heimwerker kommen mit 250 Watt gut über die Runden, Profigeräte leisten um die 400 Watt.

Stationäre Bandschleifer

Reine Standgeräte befinden sich fast ausschließlich in Werkstätten, da sie viel Platz einnehmen. Für den Heimwerker sind Handschleifer mit Halterungen für die Werkbank die richtige Lösung. Bevorzugen Sie beim Kauf ein Set mit Unterbau, Winkel- und Parallelanschlag.

Kommt der Bandschleifer zum regelmäßigen Einsatz im Hobbybereich, ist ein Tischgerät eine lohnende Alternative. So ein Kombigerät mit einem zusätzlichen Schleifteller ist so groß wie eine Nähmaschine und wiegt zwischen zehn und zwanzig Kilo. Der Queranschlag lässt sich im weiten Winkelmaß einstellen und der Tisch lässt sich bis 45 Grad neigen.

Handschleifgeräte werden über den Untergrund geführt, bei einem Stand Bandschleifer ist es genau umgekehrt: Das Werkstück wird über das Schleifband geführt, wobei die Bearbeitung auf der Unterseite erfolgt. Bei manchen Modellen läuft das Schleifband senkrecht, das Werkstück wird von der Seite her herangeführt. Das zu bearbeitende Bauteil mit der Hand zu führen, ist oftmals bei sehr kleinen Abmessungen und bei Langholz praktikabler, um Details nachzuarbeiten, als mit dem Schleifer darüberzufahren. Da die Schleiffläche flexibel gelagert ist und nur immer den aufliegenden Bereich schleift, können Sie allerdings keine Längen kalibrieren. Das heißt, eine durchgehend gleiche Dicke kann der handgeführte Bandschleifer nicht erzeugen.

Der Rohrbandschleifer

Eine gerade Schleiffläche kommt nur an einem einzigen Punkt mit einem runden oder gewölbten Werkstück in Kontakt. Möchten Sie Rohre schleifen oder polieren, benötigen Sie einen  Rohrbandschleifer oder einen solchen als Aufsatz. Dieser lässt sich beispielsweise an den Winkelschleifer montieren, achten Sie daher auf den gleichen Hersteller. An einem Rohrbandschleifer läuft das Endlosband in dreieckiger Form über Rollen. Das Rohr wird zwischen zwei Rollen positioniert und das Schleifband kann dank flexibler Rollenhalterungen darauf gedrückt werden. Damit umschließt das Band bis zu 270 Grad die Rundung, sodass sich ein Rohr in zwei Arbeitsgängen rundum schleifen oder polieren lässt. Der Rohrbandschleifer glättet Schweißnähte an Edelstahlrohren oder poliert Messingläufe in Rekordzeit.

Allgemeine Merkmale

Ganz gleich, für welchen Typ Bandschleifer Sie sich entschieden haben, die grundlegenden Kriterien treffen auf jedes Gerät zu.

  • Eine Bandgeschwindigkeit zwischen 200 und 450 m/sek deckt die Bearbeitung verschiedener Materialien ab.
  • Die Leistung liegt zwischen 250 und 400 Watt
  • Die automatische Steuerelektronik schließt Überlastung des Antriebs aus.
  • Eine integrierte Staubabsaugung hält die Raumluft und Atemwege sauber
  • Ist Stationärbetrieb mit Schraubzwingen möglich?
  • Wie hoch sind die Betriebsgeräusche und die Schwingungszahl?
  • Welches Zubehör ist erhältlich?
  • Gute Ergonomie: Ist ein zweiter Handgriff vorhanden?

Wenn Sie einen Bandschleifer Test hinzuziehen, erfahren Sie alle relevanten Details im direkten Vergleich. Die Grenze zwischen Heimwerker- und Profigeräten verläuft dabei fließend.

Heimwerkergeräte eignen sich aufgrund geringerer Leistung nicht für den täglichen Profieinsatz, doch Profi Bandschleifer leisten auch bei privater Nutzung hervorragende Arbeit.
Der höhere Preis begründet sich mit stärkerem Antrieb und erweiterten Funktionen, die beispielsweise für Metallbearbeitung erforderlich sind. Das Einzige, wofür Bandschleifer trotz feinem Schleifband ungeeignet sind, ist das Lackschleifen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.778 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...