TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Zurück zur Filterkaffeemaschine-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Filterkaffeemaschinen von WMF im Test 2021

Die Marke WMF steht weltweit für hochwertige Küchenutensilien und Bestecke. WMF ist Teil der WMF Group, unter deren Dach außerdem noch die Marken Silit und Kaiser angesiedelt sind. Das Gesamtsortiment des Konzerns setzt sich aus den Bereichen Consumer Produkts mit den Marken WMF, Silit und Kaiser sowie aus dem Bereich Coffee machines (Marken WMF und schaerer) und Hotel Equipment mit den Marken WMF und Hepp zusammen.

Die Geschichte der WMF Group

Daniel Straub legte den Grundstein für die bis heute andauernde Erfolgsgeschichte, als er zusammen mit den Gebrüder Schweizer 1853 die Metallwarenfabrik „Straub & Schweizer“ gründete. Während Straub gelernter Müller war, brachten die Schweizer-Brüder Erfahrungen in der Metallbearbeitung mit.

Die Küchenminis Aroma Filterkaffeemaschine von WMF im TestIm Zusammenhang mit dem Bau der Geislinger Steige hatte Daniel Straub eine Reparaturwerkstätte gegründet, aus der 1850 die „Maschinenfabrik Gesilingen“ hervorging. Das Unternehmen hatte sich vorwiegend auf die Herstellung von Mühlenturbinen spezialisiert und vertrieb diese in ganz Europa. Der spätere Autokonstrukteur Gottlieb Daimler war ab 1862 über drei Jahre bei dem Unternehmen beschäftigt. Als die Schweizer-Brüder sich aus der Metallwarenfabrik zurückzogen, wurde sie in 1866 in „Straub & Sohn“ umbenannt. Auf Anraten der Württembergischen Vereinsbank kam es 1880 zum Zusammenschluss mit der finanziell angeschlagenen Metallwarenfabrik „Ritter & Co.“ mit Sitz in Esslingen am Neckar. Aus diesem Zusammenschluss ging die „Württembergische Metallwarenfabrik“ hervor. Am 09. September 1887 ging WMF, wie das Unternehmen kurz bezeichnet wurde, an die Börse in Stuttgart.

Die Jahre nach dem Zweiten Weltkrieg waren für WMF von einem stetigen Wachstum geprägt. In den 1950ern und 1960ern legte sich das Unternehmen den Grundstein für einen hervorragenden Ruf als Produzent langlebiger und formschöner Haushaltswaren. Auch 2018 genießt WMF einen sehr guten Ruf.

Seit Beginn der 1960er Jahre ist die Produktion hochwertiger Kaffeemaschinen ein wichtiges Geschäftsfeld. Sie wurden in den Anfangsjahren ausschließlich für den Gastronomiebereichs entwickelt. Der Kaffeemaschinen-Hersteller M. Schaerer AG aus der Schweiz übernahm Anfang 2006 diesen Bereich.

WMF Filterkaffeemaschinen im Test – so wird aus jeder Tasse Kaffee ein besonderer Genuss

AromaMaster Filterkaffeemaschine von WMF im TestAls der Kaffee nach Europa kam, entwickelte er sich schnell zum Lieblingsgetränk der Deutschen. Eigentlich ist es kein großes Hexenwerk, Kaffee zu kochen. Um das aromatische Getränk zu erhalten, muss das Kaffeemehl mit heißem Wasser in Berührung kommen. Und schon ist der Kaffee fertig. Oder steckt doch mehr dahinter? Das Geheimnis des Geschmacks steckt in der Art, wie das Wasser eine Liaison mit dem Kaffeemehl eingeht und wie lange diese anhält. Es gibt zahlreiche Verfahren, um das „braune Gold“, wie Kaffee auch bezeichnet wird, aufzubrühen. In der Regel verwendet jeder Hersteller von Kaffeemaschinen seine eigenen – oft durchaus fantasievollen – Bezeichnungen für die verschiedenen Brühverfahren.

Wie funktioniert eine Kaffeemaschine? Bis in die späten Fünfziger, als die ersten Kaffeemaschinen das Kaffee kochen von Grund auf revolutionierten, wurde das abgekochte Wasser noch von Hand in den mit Kaffeemehl gefühlten Filter gegossen. Üblicherweise erfolgt dies schwallartig.

Die Kaffeemaschine macht nichts anderes, als diesen Vorgang automatisch auszuführen. In einem Durchlauferhitzer wird das Wasser auf ca. 92 bis 94° C erhitzt. Dabei entstehen Druck und Dampfblasen, die das Wasser in einem Steigrohr hochtreiben.

Es endet über dem Kaffeefilter. Daher zischt und blubbert es immer, wenn wir Kaffee kochen. Das ergibt meist einen milden Kaffee, der sich durch eine feine Säure auszeichnet.

Sogenannte Druckbrühsysteme stellen im Prinzip eine Kombination aus Kaffeemaschine und Espressomaschine dar. Der Kaffee aus diesen Maschinen soll wie ein Espresso zubereitet werden. Allerdings entsteht dabei kein Espresso, was dabei herauskommt, hat mehr Ähnlichkeit mit einem Mokka und der Kaffee besitzt ein sehr kräftiges Aroma.

Einen weiteren Unterschied finden wir bei den Kannen. Standardmäßig gehört eine Glaskanne mit zur Ausstattung. Glas ist vollkommen geschmacksneutral, leicht zu pflegen und es gewährt einem Blick auf den Kaffee. Dem gegenüber stehen Geräte, bei denen eine Thermoskanne integriert ist. Die Thermoskanne hat den Vorteil: Der Kaffee in ihr bleibt sehr viel länger heiß.

WMF bietet 2018 insgesamt drei unterschiedliche Linien für Filterkaffeemaschinen an. Das Sortiment setzt sich aus folgenden Produkten zusammen:

  • Stelio Aroma Filterkaffeemaschine von WMF im TestWMF STELIO Aroma Filterkaffeemaschine mit Glaskanne: Die Maschine kann insgesamt 10 Tassen Kaffee aufbrühen. Dafür ist sie mit einem Druchbrühdeckel ausgestattet. Dank des Tropfstops und der Überlaufsicherung bleibt die Maschine sauber, auch wenn während des Brühvorgangs die Glaskanne kurz herausgenommen wird. Des Weiteren gehört eine Warmhaltefunktion (Warmhaltezeit 40 Minuten, danach automatische Abschaltung) zur Ausstattung. Der Filtereinsatz kann zur Reinigung einfach herausgenommen werden. Wie alle Maschinen des Herstellers ist die STELIO in seidenmatt glänzendem Cromagan Edelstahl gehalten. Schwarze Kunststoff-Elemente setzen Akzente. Mit ihrem schlichten Design integriert sich die Kaffeemaschine in jede Kücheneinrichtung. Die Kanne und der Filter werden einfach nach jeder Benutzung unter fließendem Wasser gereinigt.
    Der Hersteller empfiehlt eine regelmäßige Entkalkung des Geräts, um die Lebenszeit optimal zu verlängern.
    Die Serie kann außerdem um weitere Geräte wie Kaffeemühle, Wasserkocher oder Toaster ergänzt werden Ein passender Standmixer, Eierkocher und eine Citruspresse runde das Portfolio ab.
  • Lono Filterkaffeemaschine von WMF im TestWMF LONO Filterkaffeemaschine mit Glaskanne: Wenn es mal wieder eine etwas größere Menge Kaffee sein darf, ist diese Filtermaschine die ideale Wahl. Sie kann bis zu 12 Tassen aufbrühen. Neben dem Durchbrühdeckel, Tropfstopp und der Überlaufsicherung sowie der Warmhaltefunktion ist die Kaffeemaschine außerdem mit WMF Aroma Perfection ausgestattet. Möchten wir stärkeren und aromatischeren Kaffee, aktivieren wir die Aroma-Funktion. Der Wassertank ist abnehmbar und besitzt eine Wasserstandsanzeige. Dank des 180°-Schwenkfilters (Filtereinsatz herausnehmbar) lässt sich die Maschine einfach bedienen. Ein automatisches Entkalkungsprogramm ermöglicht eine einfache Reinigung und sorgt für eine lange Lebensdauer. Die Filterkaffeemaschine ist im typischen WMF-Design gestaltet.
  • WMF LONO Filterkaffeemaschine mit Thermoskanne: Das Gerät besitzt die gleichen Ausstattungsmerkmale wie das Modell mit der Glaskanne. Allerdings kann sie nur 10 Tassen aufbrühen. Der frische Kaffee bleibt dank der Thermoskanne über Stunden warm. Der abnehmbare Wasser mit Wasserstandsanzeige und der Schwenkfilter mit herausnehmbarem Filtereinsatz sind sehr praktisch.
  • WMF SKYLINE Kaffeemaschine mit Glaskanne: Die Kaffeemaschine aus der SKYLINE-Serie eignet sich für 12 Tassen à 125 ml. Das Gerät selbst besteht aus elegantem und mattem Cromagan Edelstahl, der rostfrei ist. Zur umfangreichen Ausstattung gehören der Tropfstopp und die Überlaufsicherung. Die außenliegende Wasserstandsanzeige ist leicht ablesbar.
Jetzt mit anderen Marken vergleichen!

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3.484 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...