Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
headerbild_Staubsauger-mit-Beutel-test
Zurück zur Staubsauger mit Beutel-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Zahlen, Daten, Fakten rund um den Staubsauger

Beim trag- und fahrbaren Bodenstaubsauger haben sich im Werkstatt- und Heimgebrauch drei Bauvariationen etabliert. Zum einen ist dies der Bodenstaubsauger mit Rollen, der einen auf diesen Rädern gelagerten Gerätekorpus besitzt.

In diesem Korpus befinden sich der Motor, die Filter, das Gebläse und in unserem Fall der Staubauffangbeutel. Mithilfe eSaugdüse vom JOLTA® Aqua Vacuum Jet beutelloser Staubsaugerines Schlauchs wird das Saugrohr mit dem dementsprechenden Bürstenkopf mit der Einheit verbunden.

Beim Rüssel- oder Handstaubsauger ist der Aufbau ähnlich. Auch er besteht aus einem Gerätekörper, in dem Motor, Gebläse, Filter und Beutel untergebracht sind. Das Saugrohr ist hierbei am unteren Teil des Gerätekörpers direkt angebracht. An diesem Rohr befindet sich der Bürstenkopf. Das Rohr, welches direkt aus dem Gerät geführt wird, befindet sich am oberen Teil des Korpus und besitzt einen Handgriff.

Ein Stab- oder Handstaubsauger, zumeist im Akkubetrieb, besitzt ein längliches Gehäuse, ebenfalls mit Motor, Filter, Gebläse und Beutel. Dieses Gehäuse geht direkt in eine schlitzförmige, breite Ansaugöffnung über. Er hat somit kein Saugrohr oder gar einen Schlauch. Der Griff ist hierbei an der Oberseite des Gehäuses verbaut.

Damit ein Staubsauger effektiv arbeiten kann, sind rotierende Bürstenköpfe an ihm verbaut. Diese sind für die Entfernung des Schmutzes besonders wichtig und werden bei den Elektrobürsten durch einen zusätzlichen Motor angetrieben. Ansonsten arbeitet die Rotation durch die Luftströmung selbstständig.

Die Bürstenköpfe sind bei den meisten Staubsaugern inkludiert, aber es gibt auch Modelle ohne, welche sich jedoch nachrüsten lassen. Zur Reinigung schlecht erreichbarer Stellen, Polster, Matratzen und Gardinen werden gesonderte Düsen bzw. Bürsten benötigt. Diese sind zumeist optional als Zubehörteile erhältlich. Die Nutzung der unterschiedlichen Staubsauger ist regional differenziert.

So werden in Italien mehr Handstaubsauger verwendet, wohingegen Bürst- oder Klopfsauger als Uprights in Großbritannien bevorzugt verwendet werden. Waren früher aufgrund der kleineren Wohnungen in Deutschland vermehrt Handstaubsauger im Einsatz, so hat es sich heute gewandelt. Aufgrund größerer Wohnungen werden nun in Deutschland vermehrt Bodenstaubsauger eingesetzt.

Wie bereits erwähnt, sagt die vom Hersteller angegebene Saugleistung nichts über die Güte des Staubsaugers aus. Die gesamte Konstruktion muss bedacht werden, auch wenn z. B. 1.000 Watt eine hohe Saugqualität suggerieren.

Das Zusammenspiel vom Motor mit dem Saugrohr, dem Gebläse, den Düsen oder Bürsten und die Staubfüllmenge im Beutel sind maßgeblich an der Saugleistung beteiligt.

Die Saugleistung lässt merklich nach, je voller ein Staubauffangbeutel wird, also sind zu große Beutel nicht unbedingt vorteilhaft und es muss rechtzeitig gewechselt werden. Neben den allseits beliebten Bodenstaubsaugern mit Kabel und Beutel gibt es beutellose Modelle, Handstaubsauger mit Akkubetrieb für kleine Flächen und seit wenigen Jahren Roboterstaubsauger.

Der Klassiker setzt sich jedoch immer wieder durch, denn mit ihm ist die haushaltsübliche Bodenreinigung noch am effektivsten. Unternehmen, welche große Flächen zu reinigen haben, setzten allerdings auf Industriestaubsauger mit hohen Leistungen.

Die deutsche Branche schätzt etwa 220 Millionen Umsatz im Jahr für den Kauf von Staubsaugerbeuteln ein. Über 1.200 unterschiedliche Beuteltypen mit Produktionskosten zwischen 10 bis 20 Cent gibt es auf dem deutschen Markt. Da bleibt es nicht aus, dass der Nutzer einige Zeit zum Auffinden des passenden Beutels benötigt.

Dyson DC52 Animal Turbine Staubsauger in AktionZum Vergleich, es gibt in Spanien nur etwa 5 unterschiedliche Beuteltypen. 64 % der verkauften Staubsaugermodelle des Jahres 2013 waren aber nach wie vor die Staubsauger mit Beutel als beliebteste Bauform. Dies kommt daher, dass der Wechsel der Beutel zumeist relativ staubfrei empfunden und die Geräuschemission dieser Modelle, als eher weniger störend empfunden wird.

Einziger Nachteil, den die Kunden bei den Modellen mit Beutel empfinden, ist der Saugkraftverlust, den ein gefüllter oder nahezu gefüllter Beutel mit sich bringt. Diesen Verlust ist dem kompletten Filtersystem zuzuschreiben. Der Staubbeutel muss luftdurchlässig sein, denn er bildet die erste Filterstufe und muss die eingesaugte Luft wieder abgeben aber gleichzeitig grobe Schmutzpartikel festhalten.

Zwei weitere Bauteile übernehmen dann die feinere Filtration der angesaugten Luft. Dies ist der Abluftfilter als Letztes und zuvor der Motorfilter. Beim Abluftfilter handelt es sich zumeist um einen HEPA-Filter, der ideal für Allergiker geeignet ist, da er Schmutzpartikel bestmöglich ausfiltert.

Ebenfalls nachteilig könnten Sie den ständigen Kauf und somit die erhöhten Betriebskosten bei einem Staubsauger mit Beutel empfinden. Dies ist vor dem Kauf zu überdenken, denn ein Bodenstaubsauger mit Beutel ist im Anschaffungspreis deutlich günstiger.

Bekannte Marken wie Bosch, AEG, Miele und Siemens stechen in dieser Kategorie hervor, wohingegen bei den beutellosen Staubsaugern die Namen Dyson und Dirt Devil eher bekannt sein dürften. Kärcher, ein bekanntes Unternehmen in Sachen Reinigung stellt jedoch keinen Bodenstaubsauger her. Sie haben sich eher im Bereich Nass-Trockensauger etabliert.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.038 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...