Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Zurück zur Schneeketten-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Schneeketten

Schneeketten sind nicht gleich Schneeketten. Um einen Überblick zu erhalten müssen Sie sich intensiv mit der Materie befassen. Es gibt jedoch auch Portale wie dieses hier, auf denen Sie sich vorab intensiv über die wissenswerten Details infomieren können. Wir haben Ihnen an dieser Stelle einige Informationen zusammengesucht.

Die Schneeketten sind längst keine neue Erfindung. Fahrzeuge, die bereits früher der Fortbewegung dienten, rutschten in der kalten Jahreszeit, wenn die Wege voll Eis und Schnee waren von der Straße. Die Menschen früher befassten sich bereits damit, welche Möglichkeiten es gab um das Rutschen zu verhindern. Eine Zeit lang wurde die Reise einfach verschoben, bis die Witterung sich besserte und den Weg zum Ziel freigab. Heute ist es kaum mehr vorstellbar, dass eine Reise aufgrund von Schlechtwetter-Verhältnissen nicht mehr fortgeführt werden kann. Tief verschneite Wege und Nebenstraßen können heute einfach mit Schneeketten überwunden werden.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die SchneekettenSobald Sie im Winter in ein Gebiet zu reisen, in dem Schnee eine primäre Rolle spielt, sollten Schneeketten zur Grundausstattung gehören. Zu beachten ist dabei, dass Sie immer die richtige Größe wählen. Denn ein Rad welches 215/60-16 misst, kann nicht mit Schneeketten ausgestattet werden die für Räder mit den Werten 215/50/16 gekennzeichnet sind. Deshalb ist auf der Verpackung genau aufgeführt, für welches Fahrzeug die Ketten zugelassen sind.

Als Schneeketten in dem Sinn, wie wir sie heute kennen, erfunden wurden, gab es eine Form. Eine Kette mit Gliedern, die auf komplizierte Weise am Rad befestigt wurde, war der Regelfall. Heute gibt es unendliche viele Varianten, sodass der Verbrauchen ein Modell heraussuchen kann, welches ihm und seinen Ansprüchen genügt. Die Vielfalt der Fahrzeuge ist ebenso gewachsen, sodass es für jeden Fahrzeugtyp mit entsprechender Ausstattung wie Alufelgen auch entsprechende Schneeketten gibt. Auch die Anbringung der Schneeketten ist im Gegensatz zu früher nicht mehr so aufwändig. Oft lassen sich die Schneeketten mit nur wenigen Handgriffen montieren.

Kompliziert wird es erst, wenn die Räder bereits zu tief im Schnee stecken. Geschieht dies, müssen alle Räder auf denen Schneeketten montiert werden erst einmal freigelegt werden. Seilketten sind die einfachste Art und zudem ziemlich günstig bei der Anschaffung. Zum Anlegen der Seilketten muss nur ein Haken eingehängt werden. Doch auch hier verstecken sich wieder Tücken. Denn bei einem Heckantriebler sind die Seilketten nur schwer zu montieren, da die Radkästen hinten oft einen geringeren Freiraum aufbringen.

Bei Ketten, die mit einem Bügel verschlossen werden, zieht dieser das Netz, welches um die Lauffläche montiert wird, zusammen. Die Art des Verschlusssystems ist sehr einfach und kann auch bei Fahrzeugen mit geringem Freiraum verwendet werden. Der Nachteil allerdings ist, dass das Fahrzeug bewegt werden muss. Meist reicht eine Viertelumdrehung der Räder aus – aber wann weiß der Fahrer wann die Viertelumdrehung erfolgte. Beim Abmontieren der Schneeketten mit einem Bügel muss wieder eine Viertelumdrehung der Räder erfolgen.

Bediendung der Michelin 89803 Schneekette M1 Extrem Grip 64, ABS und ESP kompatibelNoch schneller geht es mit Schnellmontageketten. Zum Einsatz kommen federnde Arme und Kunststoffgreifer. Der Nachteil ist hier, dass meist ein Adapter benötigt wird. Trotzdem kann dieses Schnellmontagesystem bei einigen Fahrzeugen vorteilhafter sein, da durch das Kunststoff weniger Kratzer entstehen. Allerdings kann die Montage sehr kompliziert sein. Bei solchen Schneeketten sollten Sie unbedingt vor der Reise eine Trockenübung ausführen, um vorab schon zu sehen, welche Handgriffe nötig sind. Schnellmontageketten können bei einem festgefahrenem Fahrzeug angebracht werden.

Eine Alternative der Schneeketten aus Stahl sind Textilmaterialien. Laufnetze aus Textil werden seit einiger Zeit auf dem Markt angeboten. Erfunden wurden diese von einem Norweger der von einem plötzlichen Schneefall überrascht wurde. Seit T-Shirt diente ihm damals als Anfahrhilfe, sodass er sich aus dem tiefen Schnee befreien konnte. Die Montage ist einfach, hat aber den Nachteil, dass man damit nur wenige Meter überwinden kann.

Schneeketten auf der Straße und den Ländern

Schneeketten gehören zu einer Zusatzausstattung, für die es je nach Land gewisse Vorschriften gibt. Die Geschwindigkeit zum Beispiel, darf bei vielen Herstellern 50 km/h nicht überschreiten. Die Gefahr einer Schädigung am Fahrzeug, Reifen oder anderen Verkehrsteilnehmern wäre zu groß.

In Deutschland sind die Schneegebiete nur begrenzt, sodass der Gesetzgeber noch keine Vorschriften für Schneeketten erstellt hat. In der Regel halten sich die Hersteller jedoch an andere Vorschriften, der anderen Länder. In Österreich zum Beispiel wo das Schneeaufkommen bei weitem höher ist, gibt es die Ö-Norm. Wenn Sie also nach Österreich in den Skiurlaub fahren, sind auf österreichischen Straße nur Schneeketten der Ö-Norm zulässig.

Sicherlich dürfen Sie andere Schneeketten mitführen. Wenn es jedoch dazu kommt, dass Sie Schneeketten aufziehen müssen, sind Schneeketten ohne diese Ö-Norm nicht zulässig. Bei einem Verstoß drohen hohe Geldstrafen. Daher sollten Sie sich immer genau informieren, welche Schneeketten in welchem Land zugelassen sind. Das vermeidet jede Menge Ärger und im Regelfall auch hohe Bußgelder.

In welchen Ländern besteht eine Schneekettenpflicht?

Wann und wo müssen Sie im Winter Schneeketten mitführen und wann können Sie darauf verzichten? Zum einen muss gesagt werden, dass der Verzicht auf Schneeketten besonders in Skigebieten eher zu einer fahrlässigen Handlung gehört. Schneeketten sollten stets dabei sein, wenn man im Winter in unbekannte Gebiete verreist.

Plötzlich eintretender Schneefall, kann verheerende Folgen im Straßenverkehr haben. Liegengebliebene Fahrzeug sind in solchen Situationen keine Seltenheit. Da es in anderen Ländern meist ein vermehrtes Schneeaufkommen gibt, gibt es doch auch spezielle Vorschriften die Sie als Reisender kennen müssen – denn auch hier gilt: Unwissenheit schützt vor Strafe nicht.

Die nachfolgenden Informationen wurden aus dem Internet zusammengefasst und könnten sich bereits wieder geändert haben. Deshalb sollten Sie sich vor Reiseantritt bei öffentlichen Stellen wie dem ADAC über eine Schneekettenpflicht im Urlaubsland erkundigen.

Eines vorab: Sobald Sie auf der Straße eine blaues Schild mit einem Rad inklusive Schneeketten sehen, ist auf diesem Streckenabschnitt das Mitführen von Schneeketten Pflicht. Das Schild ist meist rund und zeigt ein deutlich erkennbares Schneekettensymbol.

Es gilt als ein öffentliches Verkehrszeichen und ist deshalb in den meisten Ländern in entsprechenden Regionen zu sehen. Sehen Sie ein solches Verkehrszeichen benötigen Sie pro Antriebsachse auf jedem Rad eine Schneeketten. Es sind somit zwei Schneeketten mitzuführen.

Erkennen Sie ein Zusatzschild, kann sich die Vorschrift lockern und eine Fahrt ist zum Beispiel mit Winter- oder Ganzjahresreifen zulässig. Mit Sommerreifen dürfen Sie in dieser Region auf keinem Fall weiterfahren.

Auch Anfahrhilfen oder Sprays werden nicht als Schneeketten anerkannt. In vielen Ländern besteht eine Geschwindigkeitsbegrenzung von 50 km/h, die Sie zu Ihrer eigenen Sicherheit und der Sicherheit anderer Verkehrsteilnehmer auch einhalten sollten.

Deutschland:

Verkehrsschild SchneekettenEine generelle Schneekettenpflicht ist keine bekannt. Sobald Sie jedoch das blaue Schild mit Schneeketten erkennen, müssen Schneeketten im Fahrzeug sein.

Österreich:

Auch in diesem Land werden für bestimmte Streckenabschnitte Schneeketten durch das blaue Schild vorgeschrieben. Seit 1997 sind jedoch nur speziell gekennzeichnete Schneeketten zulässig. Fahren Sie mit alten Ketten in eine Region in der Schneeketten vorgeschrieben sind, werden diese ohne die Ö-Norm nicht als solche anerkannt. Die genaue Bezeichnung ist: Ö-Norm V5117. Fahrzeuge über 3,5t müssen vom 1. November bis zum 15. März eine Winterbereifung aufbringen und Schneeketten mitführen. Werden Verstöße erkannt, kann das bis zu 5.000 Euro kosten.

Schweiz:

Auch hier werden Strecken mit einem blauen Schild gekennzeichnet, wo eine Schneekettenpflicht besteht. Sollte es zu einer Verkehrsbehinderungen kommen, können die Beamten sogar eine Festnahme anordnen. Allradfahrzeuge überliegen in bestimmten Fällen einer Ausnahme. Erkundigen Sie sich bei entsprechender Stelle oder Sie eventuell die Anforderungen für die Ausnahme unterliegen.

Italien:

Italien ist den meisten wahrscheinlich nur als Sonnenland bekannt. Durch die Grenze zum Mont Blanc und den Alpen gibt es auch in Italien herrliche Schneegebiete. Die Schneekettenpflicht wird auch hier wieder durch die blauen Schilder aufgezeigt. Auf bestimmten Streckenabschnitten gilt vom 15. Oktober bist 15. April eine Schneekettenpflicht. Befahren Sie diese Strecken müssen Sie als Schneeketten on Board mitführen. Die Geschwindigkeit ist mit Schneeketten generell auf 50 km/h beschränkt.

Norwegen:

In Norwegen besteht eine generelle Schneekettenpflicht vom 1. November bis 1. Mai.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (es liegen noch keine Bewertungen vor)
Loading...