Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Zurück zur Skihandschuh-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Zahlen, Daten und Fakten rund um den Skihandschuh

Generell sollten Handschuhe in keinem Kleiderschrank fehlen. Bei vielen Aktivitäten sind sie eigentlich unentbehrlich. Das ist vor allem im Wintersport der Fall, wo sie die Hände gegen Kälte schützen und dennoch einen sicheren Griff gewährleisten.

Aufgrund der unterschiedlichen Einsatzgebiete wurden in den letzten Jahren viele verschiedene Handschuhformen hergestellt. Eine davon ist der Skihandschuh, der auf den Einsatz im Winter ausgerichtet ist.

Skihandschuhe verfügen über optimale Wärmeeigenschaften. In den vergangenen Jahren ist das Angebot dabei immer größer geworden, der Trend geht dabei stark zu High-Tech-Handschuhen. So gibt es inzwischen Skihandschuhe, in denen ein Heizsystem integriert ist. Diese sind mit dem klassischen Fingerhandschuh nicht mehr vergleichbar, in den Fingerbereichen befinden sich kleine Heizstäbe.

Skihandschuhe gibt es in Form von Fingerhandschuhen und als Fäustlinge. Sie besitzen eine gute Isolierung, die zum einen angenehm warm halten soll und zudem wasserdicht und dennoch atmungsaktiv ist. Die Hände werden außerdem vor Wind geschützt. Sie können aus Leder oder Kunstfaser bestehen und werden mit oder ohne Gore-Tex-Membran verkauft. Welches Material gewählt wird, hängt dabei natürlich von den persönlichen Vorlieben und den Anwendungsbereichen ab.

Hersteller von Skihandschuhen arbeiten in der heutigen Zeit klassischerweise mit vorgeformten Fingern. So soll ermöglicht werden, dass sich Skistöcke wesentlich besser greifen lassen.
Leider sind die herkömmlichen Skihandschuhe bei extremen Minusgraden trotz der guten Isolierung oft nicht ausreichend. Dann ist eine Kombination mit einem Innenhandschuh sinnvoll, der aus Stretch-Fleece bestehen sollte. Derartige Handschuhe sind flexibel und elastisch und passen sich problemlos an die Hand an. Zusätzlich bieten sie einen extra Wärmeschutz. Mittlerweile rückt auch Shell-Material auf den Markt, welches über Ledereinsätze und eine Beschichtung aus Silikon verfügt.

Wichtig ist, dass durch die Skihandschuhe die Finger vor Erfrierungen geschützt werden, für die sie besonders anfällig sind. Bereits die Kälteeinwirkung kann zu Durchblutungsstörungen führen, wodurch die Kraft zum Greifen sowie die Sensibilität beeinträchtigt werden. Das lässt sich mit Skihandschuhen vermeiden.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2.123 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...