Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Aktualisiert am:

Zahlen, Daten und Fakten rund um die Schnurlostelefone

In diesem Teil des Ratgebers möchten wir Ihnen wissenswerte Informationen rund um die Schnurlostelefone vermitteln. Seit wann gibt es die schnurlosen Mobilgeräte? Wer hat die Telefone erfunden? Diese und viele weitere Fragen werden wir in den nachfolgenden Zeilen beantworten.

Die Geschichte des Schnurlostelefons

Die Geschichte der schnurlosen Mobilteile basiert auf die der klassischen Telefone. In Mitte des 19. Jahrhunderts gründete sich die Telefontechnologie. Diese entwickelte sich aufgrund einer Vielzahl kleiner und innovativer Einzelerfindungen. Herrn Alexander Graham Bell wurden diese Teilerfindungen sowie die Erfindung des Telefons zugeschrieben. Nach einigen Entwicklungsphasen wurde das Gerät 1876 erstmals in Boston präsentiert.

Zu damaligen Zeiten verfügte das Telefon über eine Reichweite von bis zu überragenden 61 Kilometern. Die ersten funktionsfähigen Geräte wurden allerdings erst im Jahre 1877 angeboten. Fortan wurden immer mehr Entwicklungen durchgeführt, sodass aus den einfachen Geräten die heute modernen Schnurlostelefone wurden. Weiteres hierzu in den folgenden Zeilen.

In erster Linie ist die Weiterentwicklung der Telefone der modernen Computertechnologie zuzuschreiben, denn diese haben die innovative Entwicklung über die letzten Jahrzehnte rasant vorangetrieben. Dank der Halbleitertechnologie wurden die klassischen Telefone immer kleiner und handlicher. Zudem wurden dadurch immer mehr Zusatzfunktionen ermöglicht.

Die Erfindung des eigentlichen Schnurlostelefons wird dem bekannten Amerikaner George Harry Sweigert zugeschrieben. Im Jahre 1969 erhielt er letztendlich das Patent hierfür. Jahrelang wurde sowohl die Funktionalität der Schnurlostelefone als auch die jeweilige Funkübertragung weiterentwickelt, sodass zwischen den Jahren 1884 und 2008 viele verschiedene Sprachübertragungsverfahren genutzt wurden. Zu diesen Verfahren zählte die CT1, CT1+, CT2 und die CT3 Übertragung. Die Letztere wurde durch das bekannte DECT Verfahren ersetzt. Dieses zählt noch heute zu den meist gebräuchlichen Übertragungsarten. Besonders innovative und moderne Geräte nutzen zudem WLAN und Bluetooth als Übertragungsstandards.

Bis heute zählen die schnurlosen Mobilteile zu den beliebtesten Telefonen, denn sie ermöglichen mehr Flexibilität und Komfort.

Fachhandel vs. Internet – wo kann ich mein Schnurlostelefon kaufen?

Die neumodernen Geräte werden sowohl im Fach- als auch im Einzelhandel zum Kauf angeboten. Elektronikmärke und Kaufhäuser verfügen in der Regel über ein dauerhaftes Angebot. Discounter bieten in regelmäßigen Abständen einzelne Modelle zu Angebotspreisen an. Dennoch sollte man bedenken, dass die Sortimentsauswahl im Fach- und Einzelhandel je nach Anbieter sehr begrenzt ausfallen kann.

Im Vergleich hierzu bietet das Internet eine deutlich größere Auswahl an. Unterschiedliche Hersteller und Modellarten werden rund um die Uhr vermarktet. Hinzukommt der Vorteil des Preisvergleiches, denn Sie können je nach Belieben unterschiedliche Hersteller miteinander vergleichen. Wählen Sie anhand Ihrer eigenen Bedürfnisse ein Modell mit dem jeweilig gewünschten Funktionsumfang.

Hilfreiche Informationen – FAQ

Zahlreiche Verbraucher stoßen aufgrund des großen Angebotes an Schnurlostelefonen oftmals auf unbeantwortete Fragen. Je nach Anspruch und Bedarf können diese Fragen sehr unterschiedlich ausfallen. Einige Punkte sind allerdings für nahezu alle Anwender und Verbraucher interessant. Auf diese möchten wir nun etwas näher eingehen.

Erzeugen schnurlose Telefone gesundheitsschädliche Strahlungen?

Eine Vielzahl der Anwender machen sich Gedanken um die Strahlungen, die aufgrund der Funkwellen entstehen. Aus diesem Grund ist die Frage hinsichtlich eventueller Gesundheitsgefährdungen für viele Interessenten von großer Bedeutung.

Viele Untersuchungen schließen eine Gesundheitsgefährdung aus und auch wissenschaftlich wurden keinerlei gefährliche Strahlungen nachgewiesen. Jedoch sollte erwähnt werden, dass im Gegensatz zu einem Mobiltelefon, die Basis des Telefons permanent sendet.

Auch wenn gesundheitsschädliche Strahlungen nicht nachgewiesen wurden, sehen viele Verbraucher ein potenzielles Risiko in den Geräten. Hersteller reagieren darauf und bieten Telefone mit strahlungsreduzierenden Funktionen an. Hierzu gehören folgende Zusatzfunktionen:

Die Standard Eco Mode Funktion

Der Eco Mode sorgt für eine Reduzierung der ausgehenden Strahlen. Die Basisstation reduziert ihre Sendeleistung sobald das eigentliche Telefon aufliegt. Erst bei der Telefonentnahme aus der Ladevorrichtung schaltet die Strahlung wieder ein. Grundsätzlich muss jedoch erwähnt werden, dass die Eco Mode Funktion nur bei Nutzung eines einzelnen Mobilgerätes möglich ist. Sobald sich ein weiteres Mobilteil im Haushalt befindet, läuft die Sendeleistung durchgehend weiter.

In diesem Fall sorgt die Strahlung nämlich für die Verbindung zum zusätzlichen Gerät.

Eco Mode Plus

Diese Funktion trennt die Strahlungssendung sobald ein Telefongespräch beendet wurde. Vorab wird allerdings ein notwendiger Funkkanal definiert, mit dem das Gerät bei Anrufen mit der Basis Kontakt aufnimmt. Zudem passt sich der Eco Plus Modus dem aktuellen Bedarf an – bei Annäherung zur Basis sinkt die Strahlung und bei Entfernung nimmt sie wieder zu.

All diese Maßnahmen dienen dazu, den Strahlungswert zu minimieren.

Kann die Strahlungsleistung auch ohne Zusatzfunktionen reduziert werden?

Grundsätzlich gilt, dass nicht alle Schnurlostelefone über obengenannte Eco Funktionen verfügen. Vor allem ältere Geräte bieten kaum Möglichkeiten, die ausgehenden Strahlen zu minimieren. Jedoch ist es dennoch möglich, die Sendeleistung bei derartigen Telefonen zu reduzieren.Eine besonders einfache und ebenso effektive Methode ist, lediglich eine geringe Distanz zwischen Mobilgerät und Basisstation zu halten.

Je weiter das Telefon von der Basis entfernt ist, desto höher sind die Strahlungswerte. Befindet sich das Mobilteil stets in unmittelbarer Nähe zur Basisstation so reduziert sich damit auch die jeweilige Sendeleistung. Strahlungen können durch diese Vorgehensweise nahezu komplett verhindert werden. Zudem wird dadurch auch Akkuleistung eingespart. Auch hier gilt, je größer die Distanz zwischen Telefon und Basis, desto höher der Stromverbrauch.

Wer trotz alle dem Bedenken hat, sollte entweder ein Schnurlostelefon mit strahlungsreduzierenden Funktionen kaufen oder ein kabelgebundenes Telefon in Erwägung ziehen.

Sind Schnurlostelefone abhörsicher?

Theoretisch gesehen können in der Regel alle auf Funkwellen basierende Kommunikationsgeräte abgehört werden. Die modernen Telefone von heute sind allerdings deutlich abhörsicherer als die Geräte der ersten Generationen.

Nichtsdestotrotz ist ein Abhören dennoch möglich. Hierfür bedarf es jedoch einen großen Aufwand, kriminelle Energie und eine geeignete Ausrüstung. Das Abhören einer Telefonverbindung ist strafbar und wird daher in Deutschland auch dementsprechend verfolgt sowie bestraft.

Wer sich dennoch unwohl fühlt, sollte wirksame Methoden ergreifen. Hierfür eignet sich eine Verschlüsselung des Datenstroms zwischen der Basis und dem Mobiltelefon. Die verschlüsselten Daten können zwar trotzdem empfangen werden, allerdings nur von der jeweiligen Telefonanlage interpretiert werden.

Derartige Verschlüsslungen werden nur von den wenigsten Herstellern angeboten, denn diese sind mit hohem Kosten verbunden. Daher ist bei preiswerten Geräten nicht von einer zusätzlichen Verschlüsselung auszugehen.

Was kostet ein gutes und modernes Schnurlostelefon?

Die Preise der verschiedenen Modelle und Hersteller sind sehr unterschiedlich. Die einfachen Telefone kosten in der Regel knapp 50 Euro. Markentelefone hingegen liegen preislich bei 80 Euro aufwärts.

Diese verfügen jedoch auch über weitere praktische Funktionen wie zum Beispiel das intergierte Babyphone und der Anrufbeantworter.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2.074 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...