Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
 im Test auf ExpertenTesten.de
Getestete Produkte 3
Investierte Stunden 51
Ausgewertete Studien 9
Gelesene Rezensionen 623

Hauswasserautomat Test 2020 • Die 3 besten im Vergleich

Die Kosten für die Bereitstellung von Frischwasser steigen ständig. Außerdem ist Wasser eine natürliche Ressource, die nur in begrenztem Umfang zur Verfügung steht. Es gibt also gute Gründe, sparsam mit dem Wasser umzugehen. In dieser Situation erwägen manche Menschen etwa, Regenwasser für die Gartenbewässerung und andere Zwecke zu verwenden.

Redaktionelle Leitung:

Bernd Vogelsammer Autor

Bernd Vogelsammer
Expertise und Testerfahrung

Hauswasserautomat Bestenliste  2020 - Die besten im Test & Vergleich

Hauswasserautomat Test

Letzte Aktualisierung am:

Liebe Besucher,
aufgrund der aktuellen Lage rund um COVID-19 haben einige Shops und Hersteller Lieferprobleme. Sollte die Produktverfügbarkeit eines Produkts nicht gewährleistet sein, bauen wir es vorübergehend aus unserer Vergleichstabelle aus.

Damit verschwenden Sie keine Zeit für den Vergleich von Produkten, die momentan ohnehin nicht verfügbar sind.

Dies hat zur Folge, dass bestimmte Vergleichstabellen aktuell nur wenige Produkte aufweisen. Sobald die Lieferprobleme überwunden sind, werden auch diese Tabellen Ihnen wieder zahlreiche Produkte vergleichend präsentieren.

Wir bedanken uns für Ihr Verständnis, bleiben Sie gesund!

Redaktionelle Leitung:

Bernd Vogelsammer Autor

Bernd Vogelsammer
Expertise und Testerfahrung

In diesem Fall bietet ein Hauswasserautomat eine gute Möglichkeit, das gesammelte Regenwasser zu verwenden. Experten haben die Geräte im Hauswasserautomaten Test gründlich geprüft und miteinander verglichen. Wir haben den Test für Sie ausgewertet.

Was ist ein Hauswasserautomat und wie funktioniert er?

Der Hauswasserautomat – vergleichbar mit einer Gartenpumpe – sorgt dafür, dass beim Öffnen eines Wasserhahns Wasser aus der Leitung fließt. Das Gerät enthält neben einer Pumpe ein elektronisches Steuerungssystem mit einem Druck von 1,5 bar. Dieser Druck wird durch ein oder mehrere Schaufelräder erzeugt.

Das Steuerelement des Hauswasserautomaten ist mit einem Sensor ausgestattet. Beim Öffnen des Wasserhahns fällt der Druck im Leitungssystem ab. Der Test zeigt, dass der Hauswasserautomat daraufhin automatisch anspringt und das Regenwasser aus dem Sammelbehälter in die Leitung pumpt. Wird der Wasserhahn abgedreht, arbeitet die Pumpe des Hauswasserautomaten noch so lange, bis das Gerät den Maximaldruck erreicht hat.

Welche Arten von Hauswasserautomaten gibt es?

Der Vergleich zeigt, dass alle Hausautomaten eine große Ähnlichkeit miteinander besitzen. Sie arbeiten nach demselben Prinzip.

Die Untersuchung ergab jedoch, dass es unterschiedliche Typen des Hauswasserautomaten gibt. Ein günstiger Hauswasserautomat ist häufig nur mit einem Schaufelrad ausgestattet. Deshalb benötigt dieses Modell eine hohe Drehzahl, was es verschleißanfällig macht. Im Vergleich sind diese Geräte auch lauter als andere Modelle. Ein mehrstufiger Hauswasserautomat, der mehrere Schaufelräder besitzt, ist deutlich leistungsstärker. Bei der Abwägung müssen Sie aber auch den höheren Preis berücksichtigen. Seltener wird auf dem Markt ein Hauswasserautomat angeboten, der wie eine Tauchpumpe im Wasser positioniert werden kann. Der Vorteil eines solchen Geräts besteht darin, dass der Hauswasserautomat keinen zusätzlichen Platz beansprucht. Er sollte, wie der Test bestätigt, entweder aus Edelstahl bestehen oder mit einer Pulverbeschichtung versehen sein, um Rostbildung zu verhindern.

Weitere Unterschiede ergeben sich beispielsweise in Bezug auf die Geräuschemissionen. Kein Hauswasserautomat arbeitet geräuschlos, aber im Testlauf waren manche Geräte schon deutlich lauter als andere.

Bei der Gegenüberstellung der verschiedenen Modelle lässt sich außerdem feststellen, dass diese unterschiedlich hohe Wattleistungen besitzen, was Auswirkungen auf den Stromverbrauch hat. Dem Test zufolge erreichen die Hauswasserautomaten zudem einen unterschiedlichen Förderdruck und eine unterschiedliche Förderhöhe.

Die führenden Hersteller

Gardena
Verschiedene Anbieter produzieren Hauswasserautomaten. Zu den führenden Herstellern gehört hierzulande die Gardena GmbH. Das Unternehmen mit Sitz in Ulm, das sehr hochwertige Gartengeräte baut, gehört seit dem Jahr 2007 zur schwedischen Husqvarna-Gruppe. Es beliefert Sie mit allem, was Sie zur Bewässerung Ihres Gartens benötigen, und vertreibt neben Gartenpumpen, Regenfasspumpen und Tauchdruckpumpen auch Hauswasserautomaten.

Metabo
Die Metabowerke GmbH wurde bereits zu Beginn der 1920er Jahre gegründet. Das Unternehmen bietet Elektrowerkzeuge für professionelle Anwendungen an und befasst sich darüber hinaus mit der Wasser- und Pumpentechnik. Die Produktpalette umfasst auch sparsame Hauswasserautomaten.

Einhell
Ein weiterer deutscher Hersteller ist die Einhell Germany AG aus Landau. Das Sortiment beinhaltet nicht nur Werkzeuge für Heimwerker, sondern auch verschiedene Pumpen. Hauswasserautomaten sind in verschiedenen Ausführungen erhältlich.

T.I.P.
Die T.I.P. Technische Industrie Produkte GmbH mit Sitz in Waibstadt gilt in Europa als führender Systemlieferant von Wasserpumpen und Teichfiltern. Sie hat mehrere unterschiedliche Hauswasserautomaten im Sortiment.

Güde
Die Firma Güde beliefert sowohl den Fachhandel als auch Baumärkte mit Maschinen und Werkzeugen für den Heim- und Handwerker, vertreibt ihre Produkte aber auch über den Versandhandel. Auch ein Hauswasserautomat mit gutem Testergebnis gehört zum Angebot des Traditionsunternehmens.

So wird der Hauswasserautomat getestet

Beim Hauswasserautomaten Test stehen viele Kriterien auf dem Prüfstand. Bei der Nebeneinanderstellung der Geräte vergleichen die Tester unter anderem Leistung und Druck sowie Fördermenge, Förderhöhe und Ansaughöhe. Ferner spielt für die Eignungsprüfung eine Rolle, aus welchem Material das Pumpengehäuse besteht. Außerdem fließt auch der Sicherheitsaspekt in die Auswertung ein. Der Test zeigt, dass heutzutage fast alle Geräte mit einem Trockenlaufschutz ausgestattet sind. Dieser Schutzmechanismus sorgt dafür, dass sich der Hauswasserautomat automatisch abschaltet, wenn die Pumpe kein Wasser mehr ansaugt. Dadurch wird verhindert, dass es zu mechanischen Schäden an der Pumpe kommt.

Im aktuellen Test wurde der Hauswasserautomat von Gardena deutlich Testsieger. Ebenfalls mit der Testnote „sehr gut“ wurden weitere Geräte von Gardena ausgezeichnet. Auch der Oase ProMax Garden Automatic 6000/5 erzielte im Test ein respektables Ergebnis.

Die Vergleichskriterien beim Hauswasserautomaten Test

Sie als Verbraucher interessiert selbstverständlich am meisten, wie Sie sich den Vergleich der Experten für Ihre Zwecke am besten zunutze machen können. Bevor Sie sich näher mit dem Test befassen, sollten Sie zuerst überlegen, was Sie von dem Hauswasserautomaten erwarten. Erst wenn klar ist, was der Hauswasserautomat leisten soll, können Sie die Studie heranziehen, um das ideale Gerät zu finden.

Ein zentraler Aspekt bei der Kaufentscheidung ist, welche Wassermenge Sie mit dem Gerät fördern wollen. Je mehr Wasser Sie benötigen, umso größer sollte die Leistungsfähigkeit des Hauswasserautomaten sein. Wählen Sie in diesem Fall ein Gerät mit hohem Förderdruck.

Weitere Faktoren, welche die Leistungsfähigkeit des Hauswasserautomaten beeinflussen, sind die Wattzahl und die Fördermenge. Dem Test zufolge genügt für die Gartenbewässerung im Allgemeinen eine Förderleistung von 3600 l Wasser pro Stunde. Diese können Sie mit einem Hauswasserautomaten mit einer Leistung von 1000 Watt bequem aus dem Speicherbehältnis pumpen. Beim Hauswasserautomaten Test wurde der Hauswasserautomat Metabo HWA 6000 Inox zum Vergleichssieger gekürt. Er besitzt sogar eine Leistung von 1300 Watt, die ausreicht, um 6000 l/h zu fördern. Mit dieser Leistung lassen sich auf Wunsch mehrere Zapfstellen gleichzeitig bedienen.

Bevor Sie das Angebot testen können, müssen Sie wissen, in welcher Tiefe sich das Behältnis befindet, aus dem der Hauswasserautomat das Wasser fördern soll. Der Vergleich ergab, dass selbst der beste Hauswasserautomat eine Ansaughöhe von nicht mehr als maximal 8 bis 9 m bewältigt. Das reicht problemlos aus, um Wasser aus einem Regenfass oder einem Regenwassertank zu pumpen. Möchten Sie das Gerät an einen Brunnen anschließen, kann dies dem Test zufolge aber schon anders aussehen.

Bedenken Sie auch, wo Sie das Gerät aufstellen möchten. Befindet sich der Standort im Gebäudeinneren in der Nähe der Wohn- bzw. Schlafräume, sollte der Hauswasserautomat im Betrieb möglichst leise sein. Der Test hat ergeben, dass sich die Geräuschemission senken lässt, wenn der Hauswasserautomat mit Gummifüßen ausgestattet wird.

Achten Sie auf die Verarbeitung des Geräts. Im Test stellte sich heraus, dass die meisten Hauswasserautomaten nur über ein Kunststoffgehäuse verfügen. Geräte mit Edelstahlgehäuse sind deutlich robuster und langlebiger.

Je genauer Sie Ihre Anforderungen definieren, umso leichter wird es werden, einen Hauswasserautomaten zu kaufen, der Ihren Vorstellungen entspricht.

Mängel und Schwachstellen

Wird der Hauswasserautomat im Test einer Probe unterzogen, stellt sich gelegentlich auch heraus, dass dieser gewisse Schwachstellen besitzt. Finden Sie in der Vergleichstabelle im Test hierzu keine Angaben, können Ihnen auch die Erfahrungen anderer Käufer weiterhelfen. Wir haben im Folgenden die potenziellen Lösungen der häufigsten Probleme aufgelistet.

Informieren Sie sich über den Stromverbrauch der verschiedenen Geräte. Nach dem Produkttest lässt sich sagen, dass ein Hauswasserautomat mit einer hohen Fördermenge und einer im Vergleich dazu verhältnismäßig niedrigen Wattanzahl stromsparender ist, als ein solcher mit hoher Wattzahl.

Prüfen Sie, ob der Hauswasserautomat einen Vorfilter besitzt. Dieser hält größere Schmutzpartikel zuverlässig ab. So verhindern Sie Beschädigungen am Motor. Ist der Vorfilter im Gerät nicht integriert, können Sie ihn zwar nachrüsten, das ist aber mit zusätzlichen Kosten verbunden.

Auch die Größe des Vorfilters spielt eine Rolle. Im Praxistest haben sich zu kleine Filter rasch zugesetzt. Dem Test zufolge sollte der Filter eine Größe von mindestens 25 cm haben.

Wichtig ist ferner, dass der Hauswasserautomat ein Rückschlagventil am Sauganschluss hat. Dies gewährleistet, dass die Saugleitung dicht bleibt und kein Rückfluss entsteht.

Möchten Sie das Gerät flexibel an mehreren Stellen des Gartens einsetzen, sollte es mit einem guten Tragegriff ausgestattet sein.

Wo kauft man den Hauswasserautomaten am besten?

Der Hauswasserautomat wird, wie viele andere Artikel auch, nicht nur im Fachhandel vor Ort, sondern des Weiteren im Internet zum Kauf angeboten. Damit stellt sich die Frage, welche Variante die bessere ist.

Ein großer Vorzug des Internethandels ist, dass das Angebot deutlich größer ist als im Einzelhandel. Deshalb wird es Ihnen im Internet auch eher gelingen, das Gerät zu finden, das die größte Kongruenz mit Ihren Vorstellungen aufweist. Die Erhebung zeigt zudem, dass man im Internet häufiger einen Preisvorteil hat. Viele Käufer stört es aber, dass sie den Hauswasserautomaten vor der Bestellung im Internet nicht ausprobieren können. Unserer Meinung nach ist dies kein wirklicher Nachteil.

Wer ein Produkt im Internet bestellt, hat regelmäßig ein 14-tägiges Rückgaberecht. Innerhalb dieser Zeit können Sie den Hauswasserautomaten einer gründlichen Inspizierung unterziehen und ihn ausgiebig testen. Bei diesem Versuch vor Ort werden Sie viel besser als beim Testlauf im Geschäft erkennen, ob der Hauswasserautomat tatsächlich Ihren Anforderungen entspricht.

Wissenswertes und Ratgeber

Zahlen, Daten und Fakten zum Hauswasserautomaten

Ein Hauswasserautomat ist ein kompaktes Gerät, das aufgrund der geringen Größe auch transportabel ist. Er kann an unterschiedlichen Standorten eingesetzt werden, was bei einem großen Garten mit mehreren Regenfässern sehr praktisch ist. Der Vergleich belegt aber, dass der Hauswasserautomat ebenso gut fest installiert werden kann. Diese Vorgehensweise bietet sich nach dem Warentest beispielsweise an, wenn der Hauswasserautomat als Pumpe für eine Zisterne oder einen Brunnen dienen soll.

Der Hauswasserautomat ist, wie der Hauswasserautomaten Test bestätigt, ideal für die Gartenbewässerung. Der Test belegt jedoch zugleich, dass er sich für die Einspeisung von Brauchwasser in das Hausleitungsnetz weniger gut eignet. Dies beruht dem Test zufolge darauf, dass der Hauswasserautomat stets mit vollem Druck arbeitet. Das ist positiv, wenn zügig größere Mengen Wasser benötigt werden. Im Haushalt werden dem Leitungssystem häufig aber nur kleine Mengen an Wasser entnommen, etwa wenn die Toilettenspülung benutzt wird. In diesem Fall registriert die Pumpe des Hauswasserautomaten einen Druckabfall und springt an, erreicht aber nach kurzer Zeit wieder den Maximaldruck. Auf Dauer kann dies zu Schäden an der Pumpe führen.

Wer eine Ergänzung zur Einspeisung von Wasser aus dem öffentlichen Wassernetz sucht, sollte sich deshalb, wie das Experiment im Test ergeben hat, besser für ein Hauswasserwerk entscheiden. Dieses verfügt über einen Druckkessel, mit dessen Hilfe Wasser in der Leitung bei einem bestimmten, einstellbaren Druckbereich gespeichert wird. Vorteil dieser Methode ist, dass nicht bei jeder Entnahme von Wasser die Pumpe anspringen muss.

Den Hauswasserautomaten in drei Schritten richtig montieren

Trifft die Lieferung mit dem neuen Hauswasserautomaten bei Ihnen ein, müssen Sie nach dem Auspacken des Geräts zunächst eine Kontrolle durchführen. Zeigen sich dabei Schäden, sollten Sie diese umgehend reklamieren.

Handelt es sich um ein mobiles Gerät, das nur bei Bedarf angeschlossen wird, müssen Sie bei der Installation nicht viel beachten. Wichtig ist, dass der Hauswasserautomat auf einer ebenen Fläche steht. Anderenfalls kann es dem Test zufolge beim Betrieb zu Störungen kommen. Haben Sie einen geeigneten Aufstellplatz gefunden, müssen Sie lediglich die Schläuche anschließen und für Stromzufuhr sorgen. Hat der Hauswasserautomat seine Arbeit erledigt, lässt er sich problemlos im Keller verstauen.

Möchten Sie Ihren Hauswasserautomaten fest installieren, gilt es im Vergleich mehr zu bedenken. Bevor Sie sich an die Montage begeben, muss der beste Aufstellort gefunden werden. Im Test hat sich gezeigt, dass der Hauswasserautomat vor Kälte geschützt werden sollte, damit er keine Frostschäden erleidet. Dem Test zufolge ist es nicht optimal, wenn der Hauswasserautomat dauerhaft ungeschützt im Freien steht. Denn dann ist er Feuchtigkeit ausgesetzt, die nach einer Analyse der Experten zu Korrosionen führen kann. Wer seinen Hauswasserautomaten aus Platzgründen im Freien aufstellen muss, sollte ihn zum Schutz mit einem Überbau versehen.

Steht der Hauswasserautomat im Keller und treibt von dort die Spülung der Toilette an, müssen Sie prüfen, ob der Hauswasserautomat wandert. Im Test haben sich manche Geräte durch den Druck bewegt. In einem solchen Fall kann es sinnvoll sein, den Automaten festzuschrauben. Ist dies erledigt, müssen wiederum nur die Schläuche angeschlossen und eine Stromverbindung hergestellt werden.

5 Tipps zur Pflege des Hauswasserautomaten

Der Hauswasserautomat benötigt im Vergleich zu anderen Geräten wenig Pflege. Aufgrund des Anschaffungspreises lohnt es sich aber, einige Gesichtspunkte zu beachten. Denn der Test belegt, dass eine regelmäßige Pflege und Wartung dafür sorgt, dass Ihr Hauswasserautomat lange Zeit ordnungsgemäß funktioniert.
[/checklist]

  • Sie sollten darauf achten, dass der Hauswasserautomat in regelmäßigen Zeitabständen mit einem Lappen abgewischt wird.
  • Tritt eine Verstopfung im Schlauch- und Leitungssystem auf, entfernen Sie die Saugleitung vom Gerät und schließen die Druckleitung an den Wasserhahn an. Öffnen Sie nun den Wasserhahn und schalten Sie den Hauswasserautomaten mehrmals hintereinander ein und wieder aus. Im Test hat dies in aller Regel dazu geführt, dass die Verstopfung behoben wird.
  • Reinigen Sie auch den Filter des Geräts gelegentlich.
  • Möchten Sie Ihr Gerät beispielsweise im Winter einlagern und längere Zeit nicht benutzen, dann sollten Sie darauf achten, dass sich kein Wasser mehr darin befindet.
  • Zeigt sich eine Fehlermeldung, sollten Sie den Hauswasserautomaten von einem Fachmann untersuchen lassen. Im Test wird darauf hingewiesen, dass Sie bei eigenhändigen Reparaturen die Herstellergarantie verlieren können.
[/checklist]

Weiterführende Links und Quellen

https://www.zisterne-ratgeber.de/hauswasserautomat

https://www.hausjournal.net/hauswasserwerk-anschliessen

https://de.wikipedia.org/wiki/Eigenwasserversorgungsanlage

https://help.gardena.com/hc/de/articles/115001144593-Mein-Hauswasserautomat-saugt-nicht-An-was-kann-das-liegen-

https://www.metabo.com/de/de/maschinen/wasser-und-pumpentechnik/hauswasserversorgung/

https://www.richards-garten.de/hauswasserwerke-selbstgebaut/

FAQ

Vor- und Nachteile von Hauswasserautomaten: Alles auf einen Blick

Viele Haus- und Gartenbesitzer fragen sich natürlich, ob sich die Investition Hauswasserautomat lohnt. Der Hauswasserautomat oftmals ein wenig teurer als ein Hauswasserwerk. Allerdings bietet der Hauswasserautomat den Vorteil, dass man über lange Zeit hinweg bei konstantem Druck Wasser beziehen kann. In einem Hauswasserautomat Test gibt es aber auch Nachteile. Diese beziehen sich auf die Hauswasserautomat Pumpe. Sie hat aufgrund der Funktionsweise in der Regel mit einem hohen Verschleiß zu kämpfen, was natürlich zu Lasten der Lebensdauer geht.

Ist der Hauswasserautomat leise?

Bei einem Hauswasserautomat wird deutlich, dass eine gewisse Geräuschentwicklung einhergeht. Für diese ist aber nicht der Hauswasserautomat verantwortlich, sondern vielmehr nur die Pumpe, die darin verarbeitet wurde. Grundsätzlich gilt: Kreiselpumpen gehören zu den lautesten Pumpen. Tauchpumpen sind zwar sehr ähnlich aufgebaut wie die Kreiselpumpen, haben aber den Vorteil, dass sie aufgrund ihrer Montage und Eigenschaften schallgedämmt sind. In der Regel stört Sie die Geräuschentwicklung nicht, weil man ganz einfach weit ab von der Pumpe sind.

Wo gibt es einen Hauswasserautomaten zu kaufen?

Ein Hauswasserautomat gibt es im Baumarkt zu kaufen. Im Baumarkt ist ein großer Vorteil, dass eine ausführliche Beratung stattfinden kann. Aber auch das Internet hat eine ansprechende Auswahl an Hauswasserautomaten. In den Verkaufsportalen lassen sich die einzelnen Hersteller gut miteinander vergleichen.

Was kostet ein Hauswasserautomat?

Hauswasserautomaten gibt es von vielen verschiedenen Herstellern, so dass sie sich auch anhand der Preise unterscheiden. Die preiswertesten Modelle liegen bei um die 90 Euro. Die teuren Modelle beginnen bei etwa 120 Euro.

Welche Marken haben Hauswasserautomaten in Sortiment?

In den letzten Jahren haben sich im Heimwerkerbereich einige Marken besonders hervorgetan, die verschiedene Maschinen und Hilfsmittel im Sortiment haben. Im Bereich der Hauswasserautomaten lassen sich Marken wie Einhell, Metabo, Gardena und Güde.

Ähnliche Themen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (49 Bewertungen. Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...