Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
+++ Unsere Produktempfehlungen in Zeiten der Corona-Krise +++
Pelletheizungen im Test auf ExpertenTesten.de
Getestete Produkte 6
Investierte Stunden 56
Ausgewertete Studien 100
Gelesene Rezensionen 256

Pelletheizung Test 2020 • Die 6 besten Pelletheizungen im Vergleich

Pelletheizungen schneiden in vielen Tests überdurchschnittlich positiv ab. Besonders im Vergleich mit anderen Heizungssystemen überzeugen sie mit hoher Energieausbeute und ökologischer Nachhaltigkeit.

Pelletheizung Bestenliste 2020

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen

Was ist eine Pelletheizung?

Was ist eine Pelletheizung Test und Vergleich?Die auch als Pelletheizung bezeichnete Heizungsart wird mit kleinen Holz-Presslingen betrieben, die aus Sägemehl oder Holzspänen bestehen. Es gibt aber auch Strohpellets, Halmpellets und Torfpellets sowie neue Entwicklungen bei denen Pellets aus Olivenkernen und Kokosnussschalen zum Heizen verwendet werden. Grundsätzlich sind biogene Reststoffe für die Verfeuerung in einer Pelletheizung einsetzbar.

Ähnlich wie Gas- und Ölheizungen erreichen moderne Pelletheizungen einen Wirkungsgrad von über 90%. In Punkte Feinstaub sind sie jedoch den fossilen Brennstoffen unterlegen und stoßen rohstoffbedingt mehr Feinstaub in die Luft. Brennstoffpellets sind in der Anschaffung deutlich günstiger als Öl, Gas und Strom, jedoch ist dies beim Vergleich von Heizsystemen nur ein Aspekt.

Trotzdem ist die umweltfreundliche Heizungsart eine Möglichkeit zur effektiven und vor allem nachhaltigen Art der Wohnraumbeheizung. Holz ist ein nachwachsender Rohstoff und damit anders als fossile Energieträger nahezu endlich auf der Erde vorhanden.

Moderne Pelletheizungen können die benötigten Pellets vollautomatisch in den Brenner transportieren. Neben der Beheizung von Wohnräumen kann die Pelletheizung auch warmes Brauchwasser produzieren.

Während vor wenigen Jahren vor allem die Beschickung der nachhaltigen Heizkessel schwierig war, haben die Hersteller inzwischen zahlreiche komfortable Methoden gefunden. Auch durch die stetigen Preisanstiege von fossilen Rohstoffen ist die Pelletheizung wieder verstärkt bei Verbrauchern in den Fokus gerückt. Moderne Pelletheizungen bieten ein Höchstmaß an Sicherheit und Effektivität und können dabei die hohen Komfortansprüche der Verwender erfüllen. Auch die Preise für die Holzabfälle, zu kleinen Pellets gepresst, sind stabil und liegen unter den üblichen Preisen für Öl, Gas und Strom.

 Was ist denn eine Pelletheizung Test und Vergleich genau?Pelletheizungen sind geeignet, wenn nicht sehr häufig kurze Heizperioden vorliegen. Grund dafür ist die weniger effiziente Aufwärmphase. Dazu kommt die Schadstoffemission, die bei Pelletheizungen höher ausfällt als bei Öl und Gas. Der Verbrennungsvorgang wird ausgelöst und die durch die Verbrennung der Holzpellets entstehende Wärme wird verwendet, um Wasser aufzuheizen. Dieses speist dann die Heizungsanlage. Der umweltfreundliche und nachwachsende Rohstoff Holz ist ein ökologischer Wärmeerzeuger, der preislich attraktiv ist.

Verbraucher sollten aber berücksichtigen, dass nicht nur die Kosten der Pellets in den Vergleich einfließen. Wer sich für eine Pelletheizung interessiert, sollte auch die Anschaffungskosten und die Fördermittel für die Pelletheizung mit in die Kalkulation einfließen lassen. Die Betriebskosten hängen wie bei anderen Heizungsarten auch vom individuellen Heizverhalten und dem persönlichen Wärmebedarf ab. Für die Neuanschaffung sind außerdem Kosten für das Brennstofflager einzuplanen, denn Holzpellets müssen in großen Mengen vorrätig gelagert werden.

Die Kosten für die Holzpellets lassen sich in der Regel bei einem durchschnittlichen 4-Personen Haushalt im Einfamilienhaus mit rund 800 bis 1000€ im Jahr angeben. Verglichen mit Öl wären die Betriebskosten bei gleichen Grundbedingungen rund 40% teurer. Grund für den niedrigen und bisher auch stabil niedrigen Preis für Holzpellets ist der Umstand, dass seine Reserven nicht endlich vorliegen, sondern Holz ständig nachwächst.

Im Gegensatz zu den fossilen Brennstoffen ist Holz eine erneuerbare Energiequelle. Laut Bundeswaldinventuren brauchen wir uns in Deutschland keine Sorgen um eine Knappheit des Rohstoffs Holz machen.

Der deutsche Wald wächst stätig und laut Gesetz, dürfen Forstwirte nicht mehr Holz aus dem Wald entnehmen, als sie neu aufforsten. Die Zahl der Pelletheizungen in Deutschland ist stetig gestiegen und neueste Zahlen gehen davon aus, dass im Jahr 2018 knapp eine halbe Million Pelletheizungen im Betrieb waren.

 Die aktuell besten Produkte aus einem Pelletheizung Test im ÜberblickDies ist eine enorme Steigerung zum Vergleich das Jahr 2012 mit nur 278.000 Pelletheizungen in Deutschland. Die Statistik zeigt aber auch, dass die Effizienzstruktur im Heizungsbestand in Deutschland sehr schlecht aussieht. Denn rund 60% der Heizungsanlagen in unserem Land sind unzureichend effizient und nur 1#knapp 20% gelten als effizient und arbeiten mit erneuerbarer Energie.

Bei den Kosten liegen die Pelletheizungen auf Grund der zusätzlichen Beschickungsanlage und dem Lagerraum im Vergleich deutlich über der Gasheizung und der Ölheizung. Pelletheizungen kosten im Durchschnitt rund 17.000 bis 25.000€. Eine Gasheizung schlägt dagegen nur mit 6.000 bis 9.000€ zu Buche und die Wärmepumpe mit 12.000 bis 25.000€. Ein Grund aber, sich doch für die umweltfreundliche Beheizung mit Holzpellets zu entscheiden, sind die hohen Fördermöglichkeiten. Hier sind Beträge bis 10.000€ möglich, die die Investitionskosten deutlich senken können.

Untersuchungen haben überdies ergeben, dass die Gegenüberstellung der verwendeten Rohstoffe bei der Heizung in Deutschland großen Schwankungen unterlagen. Die Ergebnisse in einer Vergleichstabelle zeigen, dass in den Jahren 1995 bis 2016 vor allem der Anteil an Gas und Öl ungefähr gleich bleiben, sich aber der Anteil der sonstigen Energieträger wieder nach oben bewegt. Stromheizungen gehen leicht zurück und die Elektro-Wärmepumpe ist nur im unteren einstelligen Prozentsatz vertreten. Gas ist immer noch das beliebteste Mittel zur Beheizung von Wohnräumen in Deutschland mit knapp 50%.

Wie funktioniert eine Pelletheizung?

Moderne Pelletheizungen haben im Vergleich gezeigt, dass sie sowohl unter Volllast als auch unter Teillast hohe Wirkungsgrade erreichen. Über die Leistungsregelung bei der Brenner- bzw. Verbrennungsluftzufuhr erfolgt die bedarfsgerechte Steuerung. Pelletkessel mit feuerungstechnischem Prinzip arbeiten mit einem Wirkungsgrad von 85 bis 95%. Dagegen liegt der Pelletkessel mit Brennwerttechnik, bei dem die Wärme aus den Abgasen erneut eingesetzt wird, bei über 100%.

Über eine periodische Anlieferung wird das Holz in den Brennkammern verbrannt und die erzeugte Wärme erwärmt Wasser aus dem Heizkreislauf. Ähnlich einer Zentralheizung verteilt sich das erwärmte Wasser, allerdings ist bei der Pelletheizung aus wirtschaftlicher Sicht der Einbau eines Speichersystems sinnvoll.

Experten hatten in Studien und Vergleichen gezeigt, dass die Einbindung eines Warmwasserspeichers sogar nötig ist, damit die Wärme möglichst verlustarm in das Heizsystem eingespeist werden kann.

Jede Pelletheizung besteht aus den folgenden Komponenten:

  • Eine manuelle oder maschinelle bedarfsgerechte Zufuhr der Holzpellets. Sie wird unterschieden nach der Art der Zufuhr und ihrer Bedienung:
    a) Die Fallschachtfeuerung erfolgt über einem Brennertopf, der den Verbrennungsbereich exakt definiert. Die Holzpellets werden über eine Fallrinne in den Brenner eingeführt. Sie zeichnet sich durch eine exakte Dosierung aus. Nachteil ist die höhere Störanfälligkeit.
    Wie funktioniert eine Pelletheizung im Test und Vergleich?b) Die Unterschubfeuerung drückt die Pellets über eine Förderschnecke in den Brenner. Vorteil ist die einfache Erfassung des Füllstandes. Nachteilig allerdings hat sich im Test oftmals gezeigt, dass die Holzpellets schon bei der Förderung mit der Glutzone verbunden sind und so die Heizung nach dem Ausschalten länger nachschwelt und höhere Emissionswerte auslöst.
    c) Bei der Quereinschubfeuerung drücken die Pellets bei Bedarf seitlich in den Brenner. Ähnliche Vor- und Nachteile im Test wie bei der Unterschubfeuerung.
    d) Das Walzenrostsystem wirft Pellets von oben über eine Walze, die sich langsam dreht.
    e) Von oben auf ein Rost fallen die Holzpellets bei der Sturzbrandtechnik. Hier entsteht die geringste Aschemenge im Test.
    f) Bei der Wurfbefeuerung fallen die Holzpellets über ein Schleuderrad in den Feuerraum. Feinpartikel verbrennen schon auf dem Weg in die Glut. Bei kleinen Mengen Holzpellets ist dies die beste Methode zur Bestückung.
  • Das Lüftungssystem, dass die Verbrennungsluft zuführt (Primärluft) und die Abgase (Sekundärluft) nach außen führt. Dies kann bei der Primärluft über ein Druckgebläse oder mit einem Unterdruck erzielt werden.
  • Brenner mit Brennwerttechnik oder Heizwerttechnik (letzteres nicht mehr im Test enthalten)
  • Zündungssystem per Zündstab oder Heißluftgebläse (beide Varianten finden sich im aktuellen Test von Stiftung Warentest
  • Steuerungs- und Regelungstechnik
  • Wärmeüberträger und Pufferspeicher (hier gibt es interessante Details und Unterschiede im aktuellen Stiftung Warentest Pelletheizung Test)
  • Sicherheitseinrichtungen

Anwendungsbereiche

Die Pelletheizung wird zur Versorgung mit Wohnwärme und Warmwasser in Ein- und Zweifamilienhäusern eingesetzt. Vor allem aber in großen Gebäuden, Gewerbeimmobilien und öffentlichen Einrichtungen ist diese Art des Heizens häufig zu finden. Für ein Einfamilienhaus mit kleiner Wohnfläche sollte die Möglichkeit eines Pelletofens in Betracht gezogen werden. Im Test finden sich vor allem Pelletheizungen, die mit manueller Beschickung arbeiten. Diese sind im Vergleich nur für Häuser mit Niedrigenergiestandard geeignet.

Welche Arten von Pelletheizungen gibt es?

Grundsätzlich sind Pelletheizungen als Zentralheizungen konzipiert und versorgen in der Regel ein Einfamilienhaus. Sie eignen sich jedoch auch für Zweifamilienhäuser und sind besonders als große Anlage in der Reihenschaltung mit mehreren Pelletheizungen für größere Wohn- und Betriebseinheiten einsetzbar.

Vorteile:

  • Halbautomatische Bestückung bietet Preisvorteil
  • Umweltfreundlicher und nachwachsender Rohstoff
  • Stabile Rohstoffpreise
  • Hohe Förderung durch das BAfA möglich
  • Ohne Geruchsbelästigung im Gebäude (achten sollte man auf die Angaben in Tests)

Nachteile:

  • Mögliche Geräuschbelästigung durch Saugvorrichtung
  • Stoßen CO2 bei der Verbrennung aus
  • Platzintensiv beim Lagerraum
  • Regelmäßige Entleerung der Asche nötig
  • Regelmäßige Wartung mit Reinigung alle 6 Wochen notwendig
  • Hohe Anschaffungs- und Einbaukosten

Welche Arten von Pelletheizung gibt es in einem TestvergleichEin Pelletofen dient in der Regel nur zur Beheizung eines Wohnraumes und wird in diesen aufgestellt. Die Pelletzufuhr erfolgt manuell und die Geräte verfügen normalerweise nicht über eine zentrale Steuerungs- oder Regelungseinheit.

Über Rohrleitungen kann der einzelne Pelletofen auch an den Heizwasserkreislauf angeschlossen werden, wenn er über eine Wassertasche verfügt. Dabei werden 80% an den Heizkreislauf abgeben und nur 20% verbleiben als Strahlungswärme zur Beheizung des Raumes. Auch das Warmwasser kann mit diesem System erhitzt werden.

Vorteile:

  • Günstig in der Anschaffung
  • Schönes Design des Einzelofens erhältlich
  • Sichtfenster erzeugt Kamingefühl
  • Hoher Wirkungsgrad mit geringen Abgaswerten

Nachteile:

  • Nur für kleine Gebäude oder Etagenwohnungen geeignet
  • Manuelle Beschickung und häufiges Nachfüllen
  • Im Sommer braucht man eine Solaranlage zur Erwärmung des Brauchwassers

So werden Pelletheizungen getestet

Achten sollten Verbraucher vor allem auf diese Punkte in einem Test und Vergleich, um zu ermitteln, welche Pelletheizung die beste ist:

Verhältnis von Nutzenergie zu Endenergie

Der Jahresnutzungsgrad gibt das Verhältnis von Nutzenergie zu Endenergie an und zeigt an, wieviel Energie ich der Heizung zuführen muss und wieviel dieser Energie am Ende in der Heizung genutzt werden kann. Abgezogen werden hiervon Kesselverlust, Abgasverlust, Stillstandverluste und weitere Verluste beim Betrieb, aber auch das Nutzerverhalten spielt hier eine Rolle.

Ein Heizkostenrechner hilft, den Jahresnutzungsgrad von Heizungssystem zu ermitteln und zeigt häufig Abweichungen im Test und Vergleich an. Die Angaben der Hersteller sind meist zu hoch, was auch im Test von Stiftung Warentest zu Abwertungen bzw. nur der Gesamtnote Gut bei der besten Pelletheizung geführt hat.

Handhabung

Nach diesen Testkriterien werden Pelletheizung bei uns verglichenDie Handhabung ist laut dem aktuellen Vergleich von Stiftung Warentest auch bei der im Test besten Pelletheizung nur Befriedigend. Hierzu zählen die Montage und die Montageanleitung genauso wie die Bedienung und die Anleitung als auch die Wartung und der dazugehörige Wartungsintervall.

Bei allen 10 Modelle im Test gab es Noten zwischen Gut und Befriedigend. Die beste Pelletheizung erhielt bei allen drei Punkten Noten zwischen Gut und Befriedigend. Mit Sehr gut konnte in dem Test und Vergleich keine einzige Pelletheizung überzeugen.

Umwelteigenschaften

Unter den Umwelteigenschaften versteht man beim Test und Vergleich von Stiftung Warentest die Abgasemissionen. Sie wirken sich negativ auf unsere Umwelt aus und sollten so gering wie möglich sein. Die beste Pelletheizung im Test erhielt hier einmal Sehr gut und zweimal Gut. Es gab aber auch Modelle mit der Note Befriedigend im Test und zwei Pelletheizungen erhielten sogar die Note Mangelhaft.

Worauf muss ich beim Kauf einer Pelletheizung sonst noch achten?

  • Bei einer Pelletheizung mit Brennwerttechnik sollte dieser aus korrosionsfähigen Materialien wie Edelstahl oder Grafit bestehen.
  • Die Brennwerttechnik bei der Pelletheizung setzt besondere Maßnahmen am Kamin voraus, da das kondensierte Wasser abgeführt werden muss.
  • Der Pufferspeicher bei einer Pelletheizung muss hinreichend groß sein, Experten raten bei verschiedenen Tests und Vergleichen zu einem Mindestvolumen von 1000 Litern.
  • Beachten Sie die Betreuungsintervalle der Pelletheizung wie Ascheentsorgung, Reinigung des Verbrennungsraumes. Umso häufiger dies notwendig ist, umso häufiger fällt evtl. die Wartung an.
  • Worauf muss ich beim Kauf eines Pelletheizung Testsiegers achten?Der Lagerraum für die Pellets sollte Kapazitäten von 3 bis 10 Tonnen aufweisen. Die Pellets werden in diesen Mengen in der Regel in staubdichten Sacksilos angeliefert oder in den Lagerraum eingeblasen. Das Einblasen ist in der Regel günstiger.
  • Der Lagerraum muss sachgemäß belüftet sein, damit keine Kohlenmonoxidvergiftung droht. Installieren Sie Warnmelder! Diese finden Sie ebenfalls in unserem Vergleich oder in weiteren neutralen Online Tests.
  • Je größer die Pelletheizung ist, umso höher sind die Investitionskosten. Diese sinken bei zunehmender Größe im Vergleich zu den Betriebskosten, so dass nach wenigen Betriebsjahren sich die Pelletheizung amortisiert. Das haben zahlreiche Tests berechnet.
  • Sackware Holzpellets sind teurer als lose Ware. Verwenden Sie ein System, dass sie manuell beheizen oder eine automatische Fallschachtfeuerung können Sie viel Geld beim Brennstoff sparen.
  • Die Sturzbrandtechnik bei der Beschickung mit Holzpellets hat in vielen Tests und Vergleichen die geringste Menge Asche erzeugt, dass reduziert den Aufwand für die Ascheentleerung.
  • Bei der Luftzufuhr der Primärenergie hat sich der Unterdruck über ein Sauggebläse im Test von mehreren Pelletheizungen als sicherste Betriebsmethode gezeigt: Im Vergleich zur Zufuhr über ein Druckgebläse als Überdruckkonstruktion liefen die Anlagen störungsfreier und die Verbrennung war geringfügig sauberer als andere im Vergleich getesteten Arten.
  • In den Tests und Vergleichen finden sich spezifische Angaben in den Details zur Beschickung der einzelnen Pelletheizungen.
    Vergleichen Sie die Angaben mit denen der Hersteller der jeweiligen Pelletheizung, oftmals ist sowohl eine manuelle wie auch maschinelle Beschickung bei ein und demselben Modell möglich. Beachten Sie dann aber die höheren Anschaffungskosten für die Pelletheizung. Im Test zeigte sich jedoch, dass die besten vier Pelletheizungen im Vergleich fast den gleichen Preis hatten.
  • Die Lärmbelästigung durch die automatische Ansaugung der Beschickungsanlage sollte je nach Aufstellort bei der Planung einer Pelletheizung berücksichtig werden.

Vorstellung der führenden 10 Herstellern/Marken für Pelletheizungen

  • ETA Heiztechnik GmbH 
  • Hargassner 
  • Frölling 
  • Paradigma 
  • Wagner Solar GmbH 
  • HDG Kessel- und Apparatebau GmbH 
  • KWB 
  • Windhager 
  • Viessmann 
  • ÖkoFEN 
Die ETA Heiztechnik GmbH hat ihren Sitz in Hofkirchen an der Trattnach in Oberösterreich und wurde 1998 gegründet. Sie beschäftigt heute über 240 Mitarbeiter und hat sich auf die Herstellung von Biomasseheizungen wie Stückholz-, Pellets- und Hackgutkessel spezialisiert. Im Test und Vergleich zeigen sich die Produkte sehr zuverlässig und zahlreiche Preise wie der Erste Platz im Test von „markt intern“ kann der Hersteller vorweisen. Im Jahr werden über 10.000 Kessel produziert und mit mehr als 80% Exportquote zählt ETA zu den führenden Biomassekesselproduzenten.
Der Heizkesselhersteller Hargassner wurde 1983 von Anton Hargassner in Österreich gegründet. Als landwirtschaftlicher Betrieb mit großem Forstanteil hatte der Firmengründer schon immer viel mit Holz zu tun. 2017 baut man auf über 6.000m2 das neue Trainings-Center für die Kunden und beeindruckt mit einer Biomasse-Welt-Ausstellung, der Hargassner Energy World. In den Energiepark werden zahlreiche Versuchsplanzungen integriert und ein Energiewald kommt hinzu. 240 Mitarbeiter sind heute beschäftigt und rund 70% des Umsatzes stammt aus dem Export. Pro Jahr werden mehr als 8.000 Hackgut- und Pelletheizungen gefertigt.
1961 wurde der Hersteller Frölling in Österreich mit rund 10 Mitarbeitern gegründet. Die ersten Hackgutheizungen mit einer Hochtemperaturverbrennung wurden im gleichen Jahr produziert. 1991 stellt das Unternehmen die Lambdatechnologie vor und gewinnt damit den Ideenwettbewerb Hackgutfeuerung. 2008 werden 26 Produkte mit dem Österreichischen Umweltzeichen ausgezeichnet und 2012 folgt der Blaue Engel für die kompletten Serien der Pelletkessel P4 und T4. Danach folgen zahlreiche weitere Auszeichnungen und Spitzenplätze von Tests und Vergleichen. Heute arbeiten rund 600 Mitarbeiter für Frölling und 70% der Produkte aus dem Bereich der Scheitholz-, Hackgut- und Pelletheizungen werden international exportiert.
Paradigma wurde 1988 gegründet und gehört heute zu den führenden Systemanbietern für regenerative Heiztechnik im Bereich der Ein- und Zweifamilienhäuser. Produziert werden Solaranlagen, Pelletheizungen und Gasheizungen mit moderner Brennwerttechnik. Höchste Produktqualität und die Kooperation mit ausgesuchten Handwerksbetrieben sorgt für stetigen Unternehmenswachstum. Die Pelletheizungen von Paradigma können teilweise in alle Heizsysteme integriert werden und arbeiten besonders effizient im Verbund mit Solaranlagen. Paradigma gehört zur Ritter Gruppe in Dettenhausen, die über 200 Mitarbeiter hat und weltweit Produkte zur Solarthermie vertreibt.
Wagner Solar GmbH setzt vor allem auf die Solarenergie und andere nachhaltige Energien. Im Jahr 1979 gegründet bietet das Unternehmen heute ein Produktportfolio von Solarsysteme für private und gewerbliche Kunden. Als engagierte Studenten mit einem Gespür für Ökologie und Umweltschutz wollte man von Anfang an einen Beitrag zur Energieversorgung der Zukunft leisten. Im Jahr 2008 war daraus die erste kommerzielle Netzeinspeisungsanlage Deutschlands geworden, die medial große Aufmerksamkeit genoss. Mit Ingenieurskunst und Pioniergeist wuchs man weiter und so gehört der Hersteller seit 2014 zur Sanderink Holding unter der Führung eines niederländischen Unternehmers. 65 Mitarbeiter kümmern sich um die Entwicklung und Herstellung von Produkten für die Geschäftsbereiche Solarwärme, Solarstrom und Stromspeicher an den beiden Standorten Cölbe und Kirchhain in Deutschland.
Die Firma HDG Kessel- und Apparatebau GmbH 1978 wird gegründet. Die klimafreundlichen Heizkessel stehen für hohe Qualität und Robustheit. Im bayerischen Massing angefangen wird 1978 der erste Kessel mit einer nahezu rauchlosen Verbrennung vorgestellt. 1993 hat das Unternehmen bereits 130 Mitarbeiter, viele davon noch heute in der Firma beschäftigt. 2004 wird der Pelletmaster, die erste Pelletheizung von HDG, mit dem renommierten Preis „IF design award winner“ ausgezeichnet. 2015 folgen erneute Auszeichnung und 2016 erscheinen die ersten Hybrid Heizsysteme auf dem Markt. Seit kurzem ist der Hersteller auch bei Pelletheizungen für den mittleren Bedarf am Markt vertreten.
KWB hatte seinen Unternehmenssitz zunächst in Graz und siedelt 1997 nach St. Margarethen an der Raab um. Der Schlosser und Biobauer Erwin Stubenschrott hat das Unternehmen zusammen mit anderen Gesellschaftern 1994 gegründet und stellt Produkte für Kraft und Wärme aus Biomasse her. Schnell stieg die Nachfrage nach den KWB Heizungen und so wurde international expandiert. Inzwischen sind in vielen Ländern weltweit die Produkte erhältlich. 2006 entstand das größte privat geführte Biomasseforschungszentraum Europas, das KWB Innovationszentraum. KWB ist Lösungsanbieter für Erneuerbare Energie und Spezialist für Holzheizungen. Vor allem für den dreifach geteilten Scheitholzkessel und das Unterschub-Brennsystem für Pelletkessel wurde der Hersteller ausgezeichnet.
Windhager wurde 1921 in Österreich gegründet war zunächst auf Produktion von selbstentwickelten Herden und Brotbackherden spezialisiert. Schon Anfang der 60er Jahre erscheint die erste TV-Werbung und in den 80 er Jahren werden Baukastensysteme für Öl-, Gas- und Feststoffbrennkessel eingeführt. 1999 wird die 5 Jahr Vollgarantie auf alle Produkte eingeführt und 2001 wird der erste Niedrigenergie-Ölkessel aus dem Hause Windhager vorgestellt. Im Jahr 2016 schafft Windhager erneut einen Quantensprung und revolutioniert das Hackgut-Heizen, dass dank seiner Zero-Emission dafür sorgt, dass so gut wie keine Staubwerte messbar sind. Außerdem ist der Hackgutvergaser weltweit das erste Modell, dass seinen Brennstoff seriell auch saugen kann.
Viessmann steht für das perfekte Zusammenspiel von Industrie und Tradition. Schon über 100 Jahre fertigt der Hersteller Heizkessel. Als Maschinenbauanstalt für landwirtschaftliche Maschinen gegründet, begann alles mit Johann Viessmann in Hof an der Saale. Kurz nach dem Krieg waren schon 35 Mitarbeiter beschäftigt und Viessmann entwickelte sich zum großen Industrieunternehmen. In den 1960-er Jahren sind es schon 350 Mitarbeiter und jährlich verlassen rund 5000 Heizkessel das Werk. Ab den 1990er Jahren konzentriert sich Viessmann auf die Entwicklung von nachhaltiger Heiztechnik. Auf der Agenda stehen auch Energieeffizienz und Internationalisierung. Noch immer als Familienbetrieb sind heute 12.000 weltweit für das Unternehmen Viessmann tätig. Im aktuellen Produkt Vergleich von Stiftung Warentest erhielt eine Pelletheizung von Viessmann die Bestnote und gehörte zu den besten Pelletheizungen im Vergleich von 10 Modellen.
ÖkoFEN – Europas Spezialist für Pelletheizungen setzt immer wieder neue Maßstäbe bei innovativen Entwicklungen. Im Jahr 1989 wurde das Unternehmen gegründet, Anfang 2000 hat man den weltweit ersten Pelletkessel erfunden und im Jahr 2015 die flexible Condens-Technologie eingeführt. Der Hersteller feiert im Jahr 2003 die Einführung der Brennwerttechnik. Und gehört zu den Pionieren der Branche. Die Anlagen arbeiten komfortabel, effizient und kostensparend. Dabei sind moderne Technologien unterstützend im Einsatz wie beispielsweise die automatische Verbindung zum Online-Wetter oder die Möglichkeit zur Fernbetreuung für Handwerker. Heute werden die Heizsysteme in 17 Länder weltweit geliefert, seit neuestem auch nach Kanada, Russland, Südamerika und Asien.

 

Internet vs. Fachhandel: wo kaufe ich meine Pelletheizung am Besten?

Wie in vielen anderen Fällen auch, hat das Internet den großen Vorteil der Vorabinformation für Verbraucher. Neben zahlreichen Studien und Analysen zu Messwerten oder der Energieeffizienz stehen neutrale Tests und Produkt-Vergleiche zur Verfügung. Über die Details bei der Ermittlung der besten Pelletheizung können Verbraucher tiefgehende Daten gewinnen, die auch die Montage oder die elektrische Sicherheit der Pelletheizung betreffen.

Pelletheizung Testsieger im Internet online bestellen und kaufen

Die beste Pelletheizung gehört zweifelsohne immer dem Produkt mit den besten Effizienzwerten. Jedoch ist dieses Kriterium bei der Findung der besten Pelletheizung nicht immer nur ausschlaggebend. Verbraucher können wählen zwischen der Brennwerttechnik, der Kombination mit Solarenergie als auch manuelle oder automatische Beschickungssysteme.

Die Produktpalette im Internet ist breit gefächert und so können sich Verbraucher auch über die Unterschiede einzelner Heizsysteme im direkten Vergleich informieren. Beim Test von Pelletheizungen wird zwar immer ein Testsieger mit dem Titel beste Pelletheizung ermittelt, aber am Ende entscheiden die individuellen Kriterien der Verbraucher über die wirklich „beste“ Pelletheizung. Kein stationäre Handel oder Fachmann vor Ort kann so neutral und sachlich recherchieren und seine Produkte im Test darstellen. Die Vielfalt ist häufig durch Vertragsbindungen an einzelne Hersteller eingegrenzt.

Was sagen die Kunden über ihre Pelletheizung?

Bei den Kommentaren zu dem letzten Test der Stiftung Warentest ließen sich einige interessante Kundenbewertungen zu dem Vergleich der Pelletheizungen und den jeweiligen Kriterien bei der Suche nach der besten Pelletheizung finden. Dabei fiel auf, dass die Störanfälligkeit bei einigen im Test als gut beschriebenen Geräten bei den Verbrauchern deutlich höher lag. Es gab von einigen Kunden die Empfehlung sich erst eine Referenzanlage im direkten Vergleich anzusehen, bevor man sich für eine Pelletheizung entscheidet.

Verbraucher waren genervt von den häufigen Ausfällen und den hohen Kosten für Reparatur und Ersatzteile, die zu den Anschaffungskosten hinzukamen. Ein Testurteil und die Ermittlung eines Testsiegers bei neutralen Tests und Vergleichen kann natürlich nicht vor möglichen Störungen in der Praxis schützen. Auch die beste im Test bewertete Pelletheizung kann im täglichen Gebrauch vereinzelt Schwächen aufweisen.

Auch in anderen Testportalen können wir immer wieder Hinweise einzelner Kunden zu den Besten Pelletheizungen finden, die sich auf die hohe Ausfallrate und die zu hohen Folgekosten beziehen. Besonders erwähnt wird der hohe Stromverbrauch einiger Anlagen, die weit von den im Test angegeben Werten sind. Häufige Ausfälle werden vor allem in der kalten Jahreszeit berichtet, so dass einige Nutzer von einer „Schönwetterheizung“ sprechen.

Im Test und Vergleich hatte ein anderes Modell dieses Herstellers auch nur mit der Gesamtnote Befriedigend abgeschlossen. Bei den regelmäßig als beste Pelletheizung ausgewiesenen Modellen waren die Störanfälligkeiten auch zu finden, jedoch in ihrer Anzahl deutlich geringer als bei den schlechter bewerteten Pelletheizungen im Test.

Zwischenüberschrift: Diese Vor- und Nachteile schildern Kundenrezensionen

Das Thema der Ascheentleerung beschäftigt nach unseren Recherchen ebenfalls zahlreiche Verbraucher. Zu wenig Platz, um die Asche-Schublade herauszunehmen oder die mangelhafte automatische Aschekomprimierung funktioniert nicht wie erwartet. Auch bei diesem konkreten Hersteller war ein ähnliches Modell im Test und Vergleich bei Stiftung Warentest zu finden, was nur die Gesamtnote Befriedigend erhielt.

Vorteile aus einem Pelletheizung TestvergleichVerbraucher zeigen sich in einem konkreten Modell mit der Füllstandsanzeige bzw. der Lagerwarnung sehr unzufrieden. Offensichtlich wird hier bereits bei 30% und nicht wie vom Hersteller angegeben bei einem Füllstand im Lager von 6 bis 10% gewarnt. Außerdem zeigt die Warnung dann nur an „Saugzeiten überschritten“ und nicht wie gewünscht, einen Hinweis auf das nahe Ende des Vorrates an Pellets.

Geräusche beim Ansaugen der Pellets für die automatische Beschickung finden einige Verbraucher bei Ihren Pelletheizungen störend. Je nachdem wo sich der Kessel und die Anlage befindet, sollte man beim Kauf darauf achten. Steht die Pelletheizung in der Garage nebenan kann es durchaus zu Lärmbelästigungen führen. Leider haben wir dieses Kriterium in keinem Test oder Vergleich von Holzpellets finden können.

Vorteilhaft beschreiben positive Kundenstimmen sehr häufig den geringen Aufwand für die Ascheentleerung. Einige Modelle brauchen nur 1-2 mal im Jahr geleert zu werden. Andere Pelletheizungen im Test jedoch auch 1-2 im Monat. Dies ist abhängig von der Größe der Pelletheizung, der verwendeten Brenntechnik und dem Beschickungssystem. In den Online Tests können die detaillierten Bewertungen zu den einzelnen technischen Gegebenheiten der Pelletheizungen nachgelesen werden.

Stiftung Warentest Pelletheizungen im Test – die Ergebnisse

Die Stiftung Warentest hat 10 Pelletheizungen in einen umfangreichen Test und Vergleich gegenüber gestellt und bewertet. 8 dieser Pelletheizungen hat eine automatische Ansaugvorrichtung für die Holzpellets, zwei Modelle werden von den Herstellern ohne diese Anlage angeboten. Sie kann jedoch optional dazugekauft werden. Wie schon bei vielen anderen Heizungsarten Tests und Vergleichen war die beste Note nur ein Gut. Das liegt vor allem daran, dass sich die Energieeffizienz nicht ganz so positiv im Test gezeigt hat, wie die Hersteller angeben.

Während häufig mit den Worten wie Wirkungsgrad und Brennwert sowie Nutzwert „jongliert“ wird, beruft sich Stiftung Warentest im Test der Pelletheizungen auf den Jahresnutzungsgrad im Prüfzyklus und den Heizleistungsbereich. Dabei schneidet die beste Pelletheizung Viessmann Vitoligno 300-P, 6 bis 18 kW, in der Einzelbewertung zweimal mit der Note Gut ab. Ihre guten Leistungen im Test ziehen sich durch das gesamte Testergebnis und die Beurteilung als beste Pelletheizung im Vergleich ist nachvollziehbar.

Ebenso mit einem Gut abgeschnitten haben im Test die Windhager Biowin Exklusiv 150, die Eta PE 15 und die KWB Easy Fire, USP GS 15. Dabei sind nur geringe Abstufungen von 2,1 bis zur Note 2,5 als Gesamtnote im Test aufgetreten. Allerdings haben die Pelletheizungen von ETA und die KWB bei der Energieeffizienz im Test nur die Note Befriedigend bekommen. Verbraucher sollten trotz ähnlich gutem Gesamtergebnis auf dieses Detail bei jedem Test und Vergleich achten, wenn das Urteil der besten Pelletheizung im Vergleich bewertet wird.

Alle Erfahrungen vom Pelletheizung Testsieger im Test und VergleichZwei Pelletheizungen, und zwar die Wagner Lignoplus 15 und die HDG Pelletmaster PM 15, waren beim Punkt Umwelteigenschaften im Test so schlecht, dass nur ein Mangelhaft für sie vergeben werden konnte. Im Vergleich ist dies ein überaus schlechtes Ergebnis, da 6 Pelletheizungen hier ein Gut im Test erhielten und zwei Modelle immerhin ein Befriedigend im Test bekamen. Grund waren schlechte Werte bei der Emission von Kohlenmonoxid und Staub, die den Prüfern im Test aufgefallen sind. Hohe Stromkosten im Verbrauch führen für die Frölling P4 Pellet 15 und die Paradigma Pelletti II SR 153 zu schlechten Einzelnoten im Test. Am Ende des Vergleichs gab es im Test für die 10 Pelletheizungen 4 mal die Note Gut, 4 mal die Note Befriedigend und 2 mal die Note Ausreichend. Letzte im Test waren die Wagner und HDG Modelle.

Die Preise der im Vergleich befindlichen Modelle lagen bei 10.800 € für die Hargassner Pelletheizung SV 14 mit Note Befriedend bis zu 12.6000€ für die Paradigma mit Note Ausreichend. Hier wird nochmal im direkten Vergleich deutlich, dass der Preis am Ende nichts über Qualität aussagt. Die Testsieger waren die vier Modelle von Viessmann mit 11.900€, die Windhager mit 12.000€, die ETA Pelletheizung mit 11.100€ und die KWB Pelletheizung mit ebenfalls 11.100€. Alle vier erhielten im Test die Note Gut und liegen auch preislich sehr nah beieinander.

Als grundsätzliche Erkenntnis beim Stiftung Warentest Pelletheizung Test und Vergleich lässt sich erkennen, dass vor allem in Punkto Handhabung noch Verbesserungsbedarf bei nahezu allen Modellen besteht. Die elektrische Sicherheit dagegen wurde bei allen im Vergleich und Test befindlichen Pelletheizungen mit Gut bewertet.

Die vier Testsieger bei den im Vergleich getesteten Pelletheizungen verfügen über unterschiedliche Beschickungssysteme und völlig unterschiedliche Volumina des Kesselwassers. Diese Kriterien scheinen also keine Auswirkungen auf die Gesamtnoten bei der Findung der besten Pelletheizung zu haben, denn sie führte trotz der Unterschiede bei allen Herstellern zur besten Gesamtnote im Vergleich.

Ökotest – Ratgeber zu Pelletheizungen – die Ergebnisse

Ökotest hat sich nur in einem Ratgeber dem Thema Pelletheizungen gewidmet. Ein aktueller Test oder Produkt Vergleich von verschiedenen Pelletheizungen und Hersteller wurde bisher nicht veröffentlicht. Schade ist außerdem, dass der vollständige Bericht über die beschriebenen Pelletheizungen nur als bezahlte Version verfügbar ist. Wer sich für mehr technische Details zur Funktionsweise von Pelletheizungen interessiert oder Tipps und Ratschläge für den Betrieb einer Pelletheizung benötigt, ist gut beraten, dieses Angebot zu nutzen.

Es sind aber auch viele Informationen und Tests im Internet über die beste Pelletheizung und der allgemeinem Funktionsweise von Pelletheizungen kostenlos verfügbar. Aussagekräftiger ist dagegen der aktuellste Test und Vergleich von Stiftung Wartentest. Hier lässt sich leicht erkennen, wie die Prüfer zur Ermittlung der besten Pelletheizung gelangt sind und woran es den anderen Pelletheizungen noch fehlt, um im Test gut oder besser abzuschneiden.

FAQ

Ist die Pelletheizung auch für Fußbodenheizungen geeignet?

Grundsätzlich ja, jedoch haben verschiedene Tests gezeigt, dass in einem Einfamilienhaus die Wärmepumpe am effizientes bei der Fußbodenheizung geeignet ist.

Wie erkenne ich, ob mein Schornstein für eine Pelletheizung geeignet ist?

Der örtliche Schornsteinfeger ist der richtige Ansprechpartner bevor eine Pelletheizung angeschafft werden soll. Er kennt sich als Fachmann mit den notwendigen Regelungen aus und begutachtet den Abzug.

Wohin kann die Asche aus der Pelletheizung?

Alle Fakten aus einem Pelletheizung Test und VergleichBei jeder Pelletheizung fällt Asche als Rückstand aus der Verbrennung an. Die Menge hängt vom Bedarf, der Verbrennungsmethode, der Beschickung und der Qualität der Pellets ab. Die anfallende Asche kann auf dem Kompost entsorgt werden oder gelangt vollständig abgekühlt in den Restmüll. Offiziell wird die Restasche als Pflanzendünger empfohlen und ihr Einsatz dafür ist erlaubt.

Was kostet eine Pelletheizung?

Im Vergleich zu anderen Heizsystemen sind vor allem die Verbrauchkosten deutlich geringer. Je größer die Anlage umso wirtschaftlicher arbeitet sie. Eine Pelletheizung für ein Einfamilienhaus mit Montage liegt bei ca. 12.000 bis 14.000€. Dazu die Kosten für Lager und Fördersystem mit rund 4.000€ und die Kosten für die Pellets. Eine Tankfüllung mit 4.500 Kilogramm, wie sie einem durchschnittlichen Verbrauch einer 4-köpfigen Familie im Einfamilienhaus entspricht, kostet ca. 1.000€.

Werden Holzpellets in Zukunft knapp?

Holzpellets werden in Deutschland hauptsächlich aus Koppelprodukten in Sägewerken hergestellt. Das sind Sägespäne, die beim Einschnitt von Holz automatisch anfallen. Die nachhaltige Forstwirtschaft in Deutschland sorgt für ausreichenden Schutz und die gesetzliche Regelung sieht vor, dass jeder so viel Wald nachpflanzen muss, wie er Holz dem Wald entnimmt. Die Qualität der Holzpellets kann sich aber unterscheiden, aktuelle Produkt-Vergleiche und Tests können bei der Entscheidung aber helfen.

Welche Holzpellets sollte ich für meine Pelletheizung verwenden?

Die zertifizierten ENplus-Pellets verfügen über eine kontrollierte Bereitstellungskette von der Herstellung bis zur Anlieferung und bieten eine hohe Qualitätssicherheit sowie umfassende Transparenz. Die Kontrollen führen zu einwandfreier Rohstoffqualität, sachgerechter Anlieferung durch einen Fachmann und die ordnungsgemäße Einblasung in den Lagerraum.

Zahlreiche Tests und Vergleiche belegen die hohe Qualität. Pellet Produzenten müssen den Nachweis erbringen, dass die Pellets aus nachhaltig zertifizierten Wäldern mit dem PEFC-Zertifikat stammen und den CO-2 Fußabdruck ihrer Produktion ermitteln.

Ist die Pelletheizung die beste Art zu heizen?

Wie immer muss der Verbraucher nach seinen individuellen Anforderungen entscheiden. Auch bauliche Gegebenheiten, gesetzliche Vorgaben, aktuelle Tests und Vergleiche von Pelletheizung sowie die Größe der zu beheizenden Fläche gehören mit in die Aussage, welche Heizungsart die beste ist. Die Pelletheizung gehört zu den ökologisch sinnvollen Alternativen, da sie Holz als Rohstoff verwendet.

Sie kann aber, wie man dem detaillierten Test und Produkt-Vergleich von Stiftung Warentest entnehmen kann, auch viele Schadstoffe verursachen. Wieviel Platz brauche ich für das Lager von Holzpellets? Angepasst an den jährlichen Verbrauch gibt es folgende Grundregel: 1 bis 1,5 fache der Jahresbrennstoffmenge als Fläche für den Lagerraum der Holzpellets für eine Pelletheizung mit Brennwerttechnik kalkulieren!

Alternativen zur Pelletheizung

Bei der Lambdasonde handelt es sich um ein kleines Bauteil, dass den Restsauerstoffgehalt in den Abgasen der Pelletheizung ermittelt und im Vergleich zum Sauerstoffgehalt der Luft in der Atmosphäre setzt. Daraus berechnet sie das ideale Verbrennungsluftverhältnis im Brenner und reduziert damit die Abgabe von Schadstoffen wie Stickoxide, Ruß und Kohlenwasserstoffen. Achten Sie auf dieses Bauteil bei der Findung ihrer besten Pelletheizung, so sind sie sicher, wenig Emissionen zu verursachen.

Eine Pelletheizung in Kombination mit Wärmepuffersystemen sorgt für sehr effizienten Betrieb, nimmt die Wärme der Heizung auf und hält sie bis zum nächsten Bedarf im Gebäude vor. Damit wird gewährleistet, dass die Pelletheizung immer optimales Leistungsniveau besitzt und entkoppelt die Wärmeerzeugung vom Wärmeverbrauch.

Der Puffer ist mit Wasser gefüllt und verbessert den Wirkungsgrad der Pelletheizung. In der Regel wird ein integrierter Boiler als Wärmepuffer verwendet, der mit Strom oder Gas arbeitet. Um die Nachteile eines Wärmepuffers in Form eines Warmwasserspeichers auszugleichen kann auch die Pelletheizung in Kombination mit einem Durchlauferhitzer betrieben werden. Er stellt das heiße Wasser nur bei Bedarf zur Verfügung.

Die besten Alternativen zu einer Pelletheizung im Test und VergleichHeizungen mit Hackschnitzel sind in der Anschaffung teuer und im Vergleich zu Pelletheizungen gleichzeitig in den Betriebskosten günstiger. Verwendet werden Hackschnitzel, die sich leichter entnehmen und zum Brenner befördern lassen. Allerdings sind sie nicht so leicht zu handhaben wie Holzpellets.

Heizungen mit Scheitholz können als Einzelofen umgesetzt werden, dieser muss regelmäßig manuell gefüttert werden. Als Zentralheizung kann ein automatisches Nachbeschicken installiert werden, was jedoch zu hohen Anschaffungskosten führt. Nachteil ist, dass das Brennstofflager in unmittelbarer Nähe zur Anlage sein muss. Dafür ist der Kaufpreis für Scheitholz günstiger als bei den Holzpellets. Die Pelletheizung ist für ein Einfamilienhaus aber die praktischere Lösung, dass zeigen praxisnahe Tests immer wieder.

Anbau-Pelletbrenner sind eine preislich günstige Alternative zu einer kompletten Pelletheizung. Sie werden an eine bestehende Zentralheizung, die mit Öl oder Holz heizt, angeschlossen. Fördermittel können jedoch nicht beantragt werden und die Energieeffizienz ist im Vergleich und Test deutlich schlechter als bei einer herkömmlichen Pelletheizung. Im Test konnten keine Modelle mit einem Anbau-Pelletbrenner gefunden werden.

Weiterführende Links und Quellen zum Test von Pelletheizungen

https://www.bundeswaldinventur.de/
https://de.statista.com/statistik/daten/studie/171886/umfrage/anzahl-der-pelletheizungen-in-deutschland/
http://www.enplus-pellets.de/de/zertifizierung/handel/zertifizierte_haendler/
https://www.bafa-förderung.de/
https://depv.de/de/

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (14.077 Bewertungen. Durchschnitt: 0,00 von 5)
Loading...