Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
MardershĂŒtzer im Test auf ExpertenTesten
Getestete Produkte 15
Investierte Stunden 42
Ausgewertete Studien 40
Gelesene Rezensionen 320

Mardershutz Test - so schĂŒtzen Sie sich vor den gemeinen Nagern - Vergleich der besten MardershĂŒtzer 2019

Im Gegensatz zu Marderspray, welches nach „gefĂ€hrlichem Feind“ riechen soll, funktioniert ein Marderschutz mit einer Kombination aus Ultraschall und Strom und wird unter der Motorhaube verbaut. Wie unsere Auswertung der Kundenrezensionen zeigt, bekommen die meisten KĂ€ufer den Einbau allein bewĂ€ltigt. Unser TÜV-zertifiziertes Verbraucherportal hat die GerĂ€te mit der höchsten Erfolgsquote anhand externer Tests und der KĂ€uferzufriedenheit ermittelt. Mit den folgenden Modellen haben bereits viele Autofahrer die lĂ€stigen Nager verjagen können.

Mardershutz Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen

Was ist ein Marderschutz?

Ein Marderschutz ist ein elektrisches oder mechanisches Hilfsmittel, um Marder vom Auto und manchmal auch vom Haus abzuhalten. Um zu verhindern, dass die Tiere Kabel zerbeißen oder andere SchĂ€den anrichten, soll der Marderschutz aus dem Test durch Ultraschall oder einen Stromschlag die Marder vertreiben. Teilweise handelt es sich auch um passive Schutzelemente, die diese Funktion erfĂŒllen. Im Marderschutz Test von 2019 wurden vor allem die elektrischen GerĂ€te geprĂŒft, die besonders effektiv sind. Typischerweise wird ein solcher Marderschutz direkt im Motorraum angebracht. Hier schreckt er das Tier durch GerĂ€usche oder durch StromschlĂ€ge ab, sodass keine Kabel zerbissen werden.

Wie funktioniert ein Marderschutz?

Was ist ein Marderschutz Test und Vergleich?Ein elektrischer Marderschutz funktioniert zumeist mithilfe von Sensoren. Diese wurden so ausgelegt, dass sie fĂŒr die zuverlĂ€ssige Marderabwehr entweder StromschlĂ€ge oder Ultraschall aussenden. Bei dem elektrischen Marderschreck handelt es sich um Platten, die so montiert werden, dass sie das Eindringen des Marders von vornherein verhindern. Sobald das Tier eins der PlĂ€ttchen berĂŒhrt, erhĂ€lt es einen leichten Stromschlag. FĂŒr den Marder ist die geringe Stromspannung keine Gefahr, doch er fĂŒhlt sich unwohl und verzieht sich daher.

Durch einen Stromschlag oder ein Ultraschallsignal flieht der Marder instinktiv. Mit einer modernen Infrarot-Sensorik sorgt der Marderschutz fĂŒr eine umfassende Sicherheit bei geöffneter Motorhaube sowie bei anderen Wartungsarbeiten am Auto. Durch seine zweckmĂ€ĂŸige Bauweise eignet sich das Marderschutzsystem fĂŒr sĂ€mtliche Fahrzeugtypen, trotzdem sollte man vor dem Kauf kurz abklĂ€ren, ob das GerĂ€t in das eigene Auto passt.

Die Marderschutzsysteme mit Elektroschock-Feature arbeiten besonders verlĂ€sslich und halten auch beißwĂŒtige Marder ab. Doch nicht jeder Marderschutz funktioniert mit Hochspannung. Es gibt auch Ultraschall-GerĂ€te sowie mechanische Lösungen und Duftsprays, die teilweise die Marder direkt in die Flucht schlagen oder sie zumindest von Beißen abhalten..

Vorteile & Anwendungsbereiche

Wie funktioniert ein Mardershutz im Test und Vergleich bei Expertentesten?Ein Marderschutz aus dem Test hĂ€lt das Auto frei von bissigen Tieren, sodass die Kabel nicht zu sehr gefĂ€hrdet sind. Mit den praktischen GerĂ€ten lassen sich die Marder gut vertreiben und halten sich erst einmal fern. Viele Haushaltstipps fĂŒr die Marderabwehr haben nur eine eingeschrĂ€nkte Wirkung. Im Gegensatz dazu ĂŒberzeugen die elektrischen Marderschutzlösungen fĂŒr einen besseren Erfolg. Ein Marderschutz Testsieger lĂ€sst sich ohne großen Aufwand im Motorraum einbauen, sodass man in Zukunft keinen Ärger mehr mit zerbissenen Kabeln hat. Wenn die Marder wegbleiben, fallen keine Reparaturen an.

Teilweise handelt es sich auch um einen akustischen oder mechanischen Marderschutz, der die Erfolgschancen verbessert. Die Tiere haben recht empfindliche Ohren und weichen einem akustischen Signal deshalb sofort aus. Außerdem mögen sie kein Geflecht unter ihren sensiblen FĂŒĂŸen, sodass schon ein Schutzgitter ausreicht, um die Marder vom Einstieg in den Motorraum abzuhalten. Maschendraht oder Ă€hnliche Elemente reichen jedoch nicht immer aus, um die Tiere fernzuhalten. Anscheinend gewöhnen sich einige Marder an das neue Hindernis und machen mit ihren schlechten Gewohnheiten weiter.

Bei einem Marderschutz mit Ultraschall werden die Marder auf besonders sanfte Weise ihres Spielfelds verwiesen. Das Signal ist vom menschlichen Ohr nicht wahrzunehmen, doch das empfindliche Gehör des Marders reagiert darauf. Das Tier sucht daraufhin schnell das Weite und die Menschen profitieren von einem marderfreien Automotor. In der Folge fallen weniger Reparaturkosten an und man braucht keine Probleme beim Anlassen des Motors zu befĂŒrchten.

Welche Arten von Marderschutz gibt es?

Vorteile aus einem Marderschutz Test bei ExpertenTestenUm Marder zu vertreiben, hat man verschiedene Möglichkeiten. Der Marderschutz aus dem Test 2019 kann elektrisch oder mechanisch funktionieren. In diesem Ratgeber soll die Marderabwehr fĂŒr Fahrzeuge im Fokus stehen. Zu den Favoriten gehören die GerĂ€te mit Elektronik. Wie effektiv ein solcher Marderschutz tatsĂ€chlich ist, hĂ€ngt davon ab, welche Marderart in der betreffenden Region unterwegs ist. Als besonders beißwĂŒtig gilt der Steinmarder, der nicht nur AutoschlĂ€uche und Leitungen zerstört, sondern auch fĂŒr andere kleine Tiere eine Gefahr darstellt.

Im Test der Marderschutzsysteme erweisen sich die GerĂ€te mit Ultraschalltechnik als sehr zuverlĂ€ssig. Ein Marderschutz mit Ultraschall wird einfach im Auto eingebaut und ist eine hervorragende Abschreckung, wie die Erfolgsstatistiken zeigen. Der Schalldruck, der von diesen GerĂ€ten ausgeht, liegt hĂ€ufig bei mehr als 200 dB. Dieser Piepton ist mit dem menschlichen Ohr normalerweise nicht wahrzunehmen, lediglich Babys und Kleinkinder könnten dadurch gestört werden. Wenn Kleinkinder im Haushalt wohnen, sollte man deshalb genau auf den Schalldruck achten, um die Ruhe nicht zu stören. Ein Marderschutz mit Ultraschall eignet sich also nur fĂŒr eine Gegend, in der keine Kleinkinder in der unmittelbaren Nachbarschaft wohnen. SpĂ€testens ab dem 30. Lebensjahr ist der Ultraschallton im Normalfall nicht mehr wahrzunehmen.

Die Vorteile beim Marderschutz mit Ultraschall:

  • von Erwachsenen nicht zu hören,
  • langfristig effektive Abschreckung der Marder,
  • leicht und schnell einzubauen.

Die Nachteile beim Marderschutz mit Ultraschall:

  • Babys und Kleinkinder werden vom Ton aufgeschreckt.

Die verschiedenen Anwendungsbereiche aus einem Marderschutz Test bei ExpertenTestenEin Marderschreck mit Elektroschock ist eine weitere empfehlenswerte Variante fĂŒr die Marderabwehr. Hier sorgt ein Stromschlag dafĂŒr, dass die Tiere Reißaus nehmen. Der Marderschutz mit Elektro-Funktion basiert auf dem gleichen Prinzip wie ein Weidezaun. Hier kommen MetallplĂ€ttchen zum Einsatz, die unten im Motorraum montiert werden. Wenn ein Marder versucht, hier einzusteigen, bekommt er einen Stromschlag. Dieser ist nicht stark genug, um sein Leben zu gefĂ€hrden, schreckt das Tier jedoch ab.

Der Strom wird durch die GerĂ€testeuerung des Fahrzeugs gespeist, eine zweckmĂ€ĂŸige Technik, die auf lange Sicht funktioniert. Der Einbau erfordert jedoch mehr Aufwand, vor allem fĂŒr Laien, die sich mit solchen Maßnahmen nicht auskennen. Daher wird ein Elektro-GerĂ€t oft in einer Werkstatt montiert. Durch die Kopplung der SchutzgerĂ€te mit der Autobatterie kann die Batterieleistung beeintrĂ€chtigt werden, was man beim Einsatz des Marderschutzes mit Elektrofunktion nicht vergessen darf.

Die Vorteile beim Marderschutz mit Elektroschock:KĂŒhlwasser

  • langfristige Marderabwehr,
  • der Weg in den Motorraum wird sicher versperrt,
  • sehr effektiv.

Die Nachteile beim Marderschutz mit Elektroschock:

  • durch hohen Montageaufwand recht teuer,
  • Autobatterie wird belastet.

Eine passive Art des Marderschutzes besteht darin, die Kabel sicher zu ummanteln. Hierbei handelt es sich um eine speziell entwickelte Ummantelung, die eine hervorragende Schutzfunktion bietet. Die spitzen MarderzĂ€hne kommen nicht durch die Schicht hindurch, sodass die Kabel heile bleiben. DafĂŒr ist der flexible Hartkunststoff verantwortlich. Allerdings sollten die Verbraucher wissen, dass die meisten Schutzummantelungen fĂŒr ZĂŒndkabel konzipiert wurden. Es gibt also keinen umfassenden Schutz fĂŒr die anderen Kabel im Motorraum.

Die Vorteile der Kabelummantelung:

  • gĂŒnstige Lösung,
  • schnelle Montage,
  • kein Stromverbrauch.

Die Nachteile der Ummantelung:

  • schĂŒtzt nur die ZĂŒndkabel.

So werden die Marderschutzsysteme getestet

Beim Marderschutz Test wurden genaue Untersuchungen angestellt, um die Effizienz der Schutzfunktion zu prĂŒfen. Zudem standen weitere Aspekte wie die Montage im Vordergrund. Die wichtigsten Kriterien haben wir in den folgenden Punkten zusammengefasst.

Die Abwehrmethode

Nach diesen Testkriterien wird ein Marderschutz bei ExpertenTesten verglichenFĂŒr welche Abwehrmethode man sich entscheidet, hĂ€ngt von dem eigenen SchutzbedĂŒrfnis ab sowie von den Umgebungsbedingungen Ultraschall funktioniert grundsĂ€tzlich sehr gut, doch wenn Kleinkinder in der Nachbarschaft leben, sollte man lieber zu einer anderen Funktionsart greifen. Der Elektroschocker hilft ebenfalls zuverlĂ€ssig gegen Marder, doch fĂŒr einige ist der Kostenfaktor zu hoch. Immerhin sind teilweise acht Kontaktplatten nötig, der Einbau gestaltet sich also relativ langwierig. Zudem muss man diese PlĂ€ttchen von der Unterseite des Autos einbauen. Die Schutzummantelung schadet den Tieren garantiert nicht, doch wenn der Marder bei den ZĂŒndkabeln nicht durchkommt, versucht er es vielleicht an anderen, weniger gut geschĂŒtzten Kabeln im Motorraum.

Zubehör und Anleitung

HĂ€ufig erhĂ€lt man zum Marderschutz aus dem Test gleich das entsprechende Montagezubehör sowie die Einbauanleitung. Teilweise benötigt man jedoch noch weiteres Material, um das GerĂ€t zu befestigen. Hier ist auf die richtige GrĂ¶ĂŸe der Schrauben zu achten. Außerdem können eventuell Kabelbinder nötig sein. Die Anleitung sollte gut verstĂ€ndlich beschrieben sein. Im Optimalfall enthĂ€lt sie einige Illustrationen, die den Einbau vereinfachen. Damit erspart man sich eventuellen Frust bei der Montage.

Die Material- und VerarbeitungsqualitÀt

Der Marderschutz aus dem Vergleichstest hat ein GehĂ€use aus stabilem Kunststoff. Bei der MaterialstĂ€rke kann es ebenso wie bei der Verarbeitung gewisse Unterschiede geben. Neben dem GehĂ€use selbst sollten auch die Befestigungspunkte eine optimale Sicherheit bieten. So lassen sich die Testsieger der MarderschutzgerĂ€te dauerhaft im Pkw-Motorraum fixieren, ohne sich bei den stĂ€ndigen ErschĂŒtterungen zu lösen.

Der Wirkungsbereich

Nicht jeder Marderschutz eignet sich ausschließlich fĂŒrs Auto. Einige Hersteller bieten auch Modelle an, die man in der Garage oder in anderen Bereichen montieren kann. In der Produktbeschreibung zum Marderschutz erfĂ€hrt man, welche Anwendungsbereiche abseits vom Einsatz im Auto möglich sind.

ZusÀtzliche Funktionen

Die Grundfunktion der Abschreckung wird teilweise von zusĂ€tzlichen Kontrollleuchten oder akustischen Signalen begleitet. Damit kann man den Betriebsstatus prĂŒfen.
Bei den besonders preiswerten GerĂ€ten wird auf dieses Feature hĂ€ufig verzichtet, doch ein Kontrollsignal ist sehr nĂŒtzlich, um festzustellen, ob der Marderschutz betriebsbereit ist.

Worauf muss ich beim Kauf von einem Marderschutz achten?

Worauf muss ich beim Kauf eines Marderschutz Testsiegers achten?Wer sich mit dem Thema Marderschutz befasst, wird feststellen, dass es mehrere Abwehrmethoden gibt. Die Ultraschall-Marderschutzsysteme sind wegen ihrer unkomplizierten Montage sehr beliebt. Den Einbau kann man selbst durchfĂŒhren, wodurch sich die Kosten im Vergleich zu den Elektroschock-GerĂ€ten deutlich reduzieren. DafĂŒr arbeitet ein Elektroschock-Marderschutz besonders zuverlĂ€ssig. FĂŒr die Montage dieses Modells muss man jedoch im Allgemeinen eine Werkstatt beauftragen.

Die Frage, welcher Marderschutz aus dem Test sich fĂŒr das eigene Fahrzeug eignet, richtet sich auch nach dem Autofabrikat bzw. nach der WagengrĂ¶ĂŸe. FĂŒr einen Kleinbus oder Van bietet sich ein Marderschutz mit vielen Kontaktplatten an, wĂ€hrend fĂŒr einen Kleinwagen ein Modell mit nur vier oder sechs PlĂ€ttchen ausreicht. HĂ€ufig besteht die Möglichkeit, die Kontaktplatten beim Marderschutz zu ergĂ€nzen.

Bei den GerÀten mit Ultraschall stehen auch innovative Marderschutzlösungen mit einer modulierbaren Frequenz zur Auswahl. So kann man den Schalldruckpegel im Bedarfsfall Àndern und auf einen Wert von 100 dB oder mehr einstellen.

Kurzinformation zu fĂŒhrenden 7 Herstellern

Im Marderschutz Test 2019 heben sich einige Hersteller besonders hervor. HÀufig handelt es sich dabei um mittelstÀndische Unternehmen, die nur wenige Modelle anbieten. Durch die Spezialisierung auf dieses spezielle Marktsegment ist die Technik bei einem solchen Marderschutz sehr ausgefeilt.

  • Neudorff
  • K&K
  • Norbert Schaub GmbH
  • Isotronic
  • Gardigo
  • Kemo-Electronic GmbH
  • HJH Trading AG
Die Marke Neudorff setzt auf eine SchĂ€dlingsbekĂ€mpfung mit Pulver und Duftstoffen. Hierbei handelt es sich um Fernhaltemittel, die dafĂŒr sorgen, dass die Marder einen großen Bogen um die Garage machen. Nachhaltiges Handeln und der Umweltschutz spielen bei Neudorff eine bedeutende Rolle.
Das Unternehmen K&K hĂ€lt nicht nur Produkte fĂŒr die Marderabwehr bereit, sondern auch weitere Produkte fĂŒr die Autopflege. GegrĂŒndet wurde die Firma in den spĂ€ten 1980er Jahren. Seitdem konnte der Experte fĂŒr Ultraschall- und Hochspannungsabwehr große Erfolge verzeichnen.
Im Marderschutz ist die Norbert Schaub GmbH ein renommierter Hersteller. Das Unternehmen wurde 1970 in Freiburg gegrĂŒndet. Seit 1988 werden diverse Produkte fĂŒr die Marderabwehr entwickelt und unter dem Markennamen Stop & Go vertrieben. Das Vollsortiment ist in diesem Produktsegment eine Ausnahme. Bei Stop & Go erhĂ€lt man also eine umfassende AusrĂŒstung inklusive Zubehör.
Die Marke Isotronic hat sich auf SchĂ€dlingsabwehr spezialisiert und nimmt dabei RĂŒcksicht auf einen schonenden Umgang mit der Umwelt sowie mit den Tieren selbst. Insekten, Marder und andere Tiere werden nicht vernichtet, sondern lediglich vertrieben. Zu diesem Zweck setzt Isotronic auf eine mechanische Abwehr sowie auf bestimmte Frequenzen, die die Tiere abhalten.
Gardigo ist eine Eigenmarke der tevigo GmbH in Vechelde, Niedersachsen. Das Unternehmen ist einerseits fĂŒr den Import und Vertrieb von Produkten wie Insekten- und Tierabwehr verantwortlich, andererseits prĂ€sentiert Gardigo hochwertige ElektrogerĂ€te, die Marder abschrecken.
Die Kemo-Electronic GmbH im Geestland hĂ€lt diverse ElektronikgerĂ€te und Module fĂŒr die Marderabwehr bereit. Der Spezialist fĂŒr Marderschutz setzt dabei sowohl auf einzelne Bausteine, die von den Verbrauchern selbst zusammengesetzt werden können, als auch auf komplette FertiggerĂ€te.
Die HJH Trading AG ist ein Schweizer Unternehmen, das 1982 ins Leben gerufen wurde. Als Hersteller von Marderschutzlösungen konnte sich die recht kleine Firma auf dem Markt etablieren. Bei der Weiterentwicklung setzt HJH auf eine prÀzise arbeitende Sensorik, die zuverlÀssig die Gefahr erkennt und bannt.

 

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meinen Marderschutz am besten?

Einen mechanischen Marderschutz kauft man im Bau- oder Gartenmarkt, die ElektrogerĂ€te fĂŒr die Marderabwehr findet man beim Autozubehör und manchmal auch auf der AktionsflĂ€che in einem großen Supermarkt. Noch einfacher ist es, wenn man sich im Internet auf die Suche nach einem geeigneten Marderschutz aus dem Test 2019 begibt. Hier erhĂ€lt man einerseits die UnterstĂŒtzung von Preisvergleichsportalen und findet sich in den Online-Shops durch das Anklicken von Produktfiltern und Sortierungen schnell zurecht.

Den Weg ins GeschĂ€ft kann man sich damit ersparen. Die Online-Bestellung ist zeitunabhĂ€ngig, bequem und liefert eine große Bandbreite an Informationen. Unter anderem sind die Bewertungen von anderen Kunden nĂŒtzlich, wenn man mehr ĂŒber die Wirkungsweise der Marderschutzsysteme wissen möchte.

Wissenswertes & Ratgeber

Beste Hersteller aus einem Mardershutz Test von ExpertenTestenUm zu wissen, wie man einen Marderschutz aus dem Test am besten einsetzt und wie er funktioniert, sollte man sich ein wenig mit der Verhaltensweise von Mardern befassen. Die Marder, die es auf die Kabel im Pkw-Motorraum abgesehen haben, sind zumeist Steinmarder. Sie sind nachts aktiv und kennzeichnen ihr Revier, indem sie den eigenen Duft hinterlassen. Von anderen Steinmardern werden die Duftmarken erkannt, gleichzeitig setzen diese ebenfalls ihre Marke. Offene FlĂ€chen vermeiden sie nach Möglichkeit, denn sie fĂŒhlen sich im Schutz von Mauern und Hecken deutlich sicherer. Ein Auto dient ihnen ebenfalls als Schutz, zudem ist ein noch nicht ganz abgekĂŒhlter Motorraum fĂŒr sie ein warmes PlĂ€tzchen.

Wenn sich ein Marder im Motorraum aufhĂ€lt und hier die DĂŒfte von Artgenossen erkennt, kann er aggressiv werden. Das macht ihn beißwĂŒtig und er fĂ€ngt an, SchlĂ€uche und Kabel zu zerbeißen. So entsteht der typische Marderschaden. Beliebte Angriffspunkte sind die ZĂŒndkabel und Gummimanschetten im Motorraum, doch auch die WasserschlĂ€uche fĂŒr die KĂŒhlung und fĂŒr die Scheibenwaschanlage können leiden. Mit einem modernen Marderschutz aus dem Vergleichstest kann man der Beißwut jedoch etwas entgegensetzen.

Die Geschichte vom Marderschutz

Alles wissenswerte aus einem Marderschutz TestDie Marderabwehr hat ihren Ursprung in den 1980er Jahren, als immer mehr MarderschĂ€den an den Autos festgestellt wurden. Die Versicherungen stellten sich auf diese SchĂ€den schnell ein und nahmen die Abdeckung von MarderschĂ€den fĂŒr einen kleinen Aufpreis mit in ihre Leistungen hinein. Die Statistiken zeigen, dass trotz der Modernisierung in der Autotechnologie noch mehrere tausend MarderschĂ€den an Pkw pro Jahr auftreten, bezogen auf die deutschen VersicherungsfĂ€lle. 2012 wurden bei den Versicherungen ĂŒber 16.000 MarderschĂ€den gemeldet, wie der ADAC festgestellt hat. Bei der Dunkelziffer geht man von noch höheren Zahlen aus.

Die große Menge der MarderschĂ€den hĂ€ngt unter anderem damit zusammen, dass der Steinmarder nicht mehr so scheu ist wie in frĂŒheren Jahrzehnten. Er hat sich sozusagen an die Menschen gewöhnt und scheint sogar ihre NĂ€he zu suchen. Der Motorraum eines Autos ist fĂŒr ihn ein idealer Unterschlupf, in dem er sich erholen kann.

Inzwischen weiß man, dass Fahrzeuge, die im Freien stehen und oft an verschiedenen Standorten parken, besonders gefĂ€hrdet sind. Hier erhöht sich das Risiko, dass mehrere Marder ihr Revier markieren. Dadurch steigt die AggressivitĂ€t und Beißwut der Tiere an.

In den 1980er Jahren begann man mit der Entwicklung von Marderabwehrmethoden. Den Anfang machten Duftsprays und mechanische Elemente wie Gitter, die den Mardern den Zugang zum Motorraum erschwerten. Dann kam man auf die Idee, die weichen Gummielemente zu ummanteln. SpĂ€ter ging man zum elektrischen Marderschutz ĂŒber, der mit Ultraschall oder StromschlĂ€gen die Tiere vertreiben sollte. Diese Methode erweist sich bis heute als sehr effektiv. Dadurch, dass die akustischen Signale und Elektroschocks sehr sanft sind, gibt es auch von den TierschĂŒtzern keine großen EinwĂ€nde gegen diese Maßnahmen.

An der Bauweise der Pkw hat sich allerdings Einiges geÀndert, Inzwischen ist der Motorraum oft von unten geschlossen, sodass die Marder keine Chance mehr haben, einzudringen.

Hinzu kommen Abdeckungen aus Kunststoff, der den spitzen ZÀhnen gut standhÀlt. Dennoch sind die modernen Marderschutzlösungen eine gute Wahl, wenn es darum geht, einem Marderschaden vorzubeugen.

Zahlen, Daten, Fakten rund um den Marderschutz

Die besten Ratgeber aus einem Marderschutz TestUnmittelbar vor der Paarungszeit der Steinmarder ist die Anzahl der MarderschĂ€den am höchsten. Diese Phase dauert von April bis in den Juli. In dieser Zeit sind die mĂ€nnlichen Marder sehr aggressiv und verbeißen sich entsprechend oft in den GummischlĂ€uchen und Leitungen des Automotors. Bei einem Blick auf die statistischen Zahlen zeigt sich, dass aber auch in den anderen Jahreszeiten MarderschĂ€den vorkommen. Außerdem fĂ€llt auf, dass es im SĂŒden Deutschlands mehr SchadensfĂ€lle aufgrund von Marderbissen auftreten als im Norden. AllmĂ€hlich verlagert sich diese Tendenz, sodass sich Nord- und SĂŒddeutschland langsam annĂ€hern.

Die Statistiken des ADAC zeigen, wie groß das Risiko eines Marderschadens ist. Bei einem genauen Blick auf die Fakten muss man vermuten, dass die Zahlen noch weitaus höher sind, denn nicht immer wird ein Marderschaden erkannt. Stattdessen werden solche FĂ€lle zum Beispiel als Verschleiß an der Lenkung verzeichnet.

In ĂŒber 40 % der FĂ€lle beißen die Steinmarder in die ZĂŒndkabel hinein. Weitere typische Angriffsstellen sind die SchlĂ€uche fĂŒr das KĂŒhlwasser oder fĂŒr die Scheibenwischanlage. Auch die FaltenbĂ€lge an der Lenkung und den Antriebswellen sind bei den Mardern beliebt. Vor Stromleitungen und Gummi-Isolierungen fĂŒr die DĂ€mmung machen die Steinmarder ebenfalls nicht halt. Allerdings bleiben sie offensichtlich den Kraftstoffleitungen, BremsschlĂ€uchen und Keilriemen fern. Auch die Autoreifen selbst werden nicht zerbissen.

Der ADAC warnt alle Autofahrer davor, Marderbisse als Kleinigkeit anzusehen. Durch das Zerbeißen der verschiedenen SchlĂ€uche kann es gefĂ€hrlich werden. Wenn das ZĂŒndkabel angenagt wurde, springt der Motor nicht mehr an oder lĂ€uft unrund. In der Folge wird eventuell der Katalysator beschĂ€digt. Marderbisse an den Gummimanschetten beeintrĂ€chtigen den Motorantrieb oder die Verbindung zur Achse. Das wirkt sich womöglich negativ auf die Lenkung des Fahrzeugs aus. Und wenn die KĂŒhlwasserschlĂ€uche durchlöchert sind, besteht das Risiko, dass sich der Motor ĂŒberhitzt. Aus diesem Grund sollte man rechtzeitig einen Marderschutz einbauen, der die Tiere davon abhĂ€lt, es sich im Motorraum gemĂŒtlich zu machen und die empfindlichen Stellen anzuknabbern.

Bei einer SchÀtzung des jÀhrlichen Versicherungsschadens aufgrund von MarderschÀden geht der ADAC von einem Gesamtwert von nahezu 100 Millionen Euro aus. Pro Schadensfall ist mit Kosten zwischen 150 und 300 Euro zu rechnen.

Marderschutz in 5 Schritten richtig installieren

Wer einen Marderschutz selbst installieren möchte, sollte sich ein wenig mit dem Aufbau eines Automotors auskennen. Mit einer ausfĂŒhrlichen Montageanleitung und etwas Geschick ist es durchaus möglich, das GerĂ€t selbst einzubauen. Die folgende Beschreibung zeigt beispielhaft, wie ein UltraschallgerĂ€t oder ein Elektroschock-Marderschutz montiert wird.

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3
  • Schritt 4
  • Schritt 5
  • Schritt 6
  • Schritt 7
Die Bedienungsanleitung lesen: In der Anleitung erfÀhrt man, wie bei der Montage vorzugehen ist. HÀufig sind die Einbauanleitungen detailgenau bebildert, sodass es keine Probleme gibt, die einzelnen Schritte nachzuvollziehen.
Die Positionierung des Marderschutzes: Bevor man mit der Montage beginnt, sollte man ĂŒberlegen, wo der Marderschutz genau montiert werden soll. Dabei muss die Öffnung nach unten zeigen, sodass die Ultraschallwellen in die richtige Richtung abstrahlen.
Die Motorabdeckung lösen: Wenn die optimale Position unterhalb der Motorabdeckung liegt, muss diese Abdeckung zunĂ€chst leicht gelöst werden. Anschließend werden die Ultraschallwellen nach unten ausgerichtet.
Die Befestigung: Oft reichen zwei Schraubverbindungen aus, um den Marderschutz an der Motorabdeckung zu fixieren. Hier sitzt er richtig fest, sodass sich definitiv nichts lösen kann.
Die MetallplĂ€ttchen (beim Elektro-Marderschutz): Zur Anbringung des Elektroschock-GerĂ€tes benötigt man MetallplĂ€ttchen, die den Einstieg fĂŒr den Marder gut abdecken sollten. AbhĂ€ngig von der Bauart des Fahrzeugs braucht man eventuell etwas mehr Metallplatten. Typischerweise werden diese PlĂ€ttchen von der Unterseite aus fixiert, doch auch im oberen Bereich des Motorraums sollte man einige Metallplatten anbringen.
Das Kabel verlegen: Nun verlegt man das Kabel von einem PlĂ€ttchen zum nĂ€chsten. Wenn man alle MetallplĂ€ttchen miteinander verbunden hat, wird das Kabel sicher befestigt. Anschließend zieht man die Schrauben der PlĂ€ttchen fest und fixiert dabei gleichzeitig das Verbindungskabel. Im gleichen Arbeitsschritt findet die Abisolierung des Kabels statt, sodass die elektrische Verbindung steht.
Letzte Sicherheitsmaßnahmen: Ein Marderschutz mit Elektroschockfunktion sorgt nicht nur bei den Mardern fĂŒr einen Stromschlag, sondern möglicherweise auch bei Mechanikern, die unvorbereitet Arbeiten am Fahrzeugmotor vornehmen. Um einen solchen Stromschlag zu vermeiden, sollte man an einer gut sichtbaren Stelle im Motorinnenraum einen Aufkleber anbringen, der auf den Starkstrom hinweist. So weiß der Automechaniker gleich Bescheid, sobald er die Motorhaube öffnet. Der Schalter fĂŒr die Deaktivierung des GerĂ€tes sollte leicht zugĂ€nglich montiert werden.

 

10 Tipps zur Pflege

Die Pflege vom Marderschutz und vom gesamten Automotor darf nicht vernachlĂ€ssigt werden, sonst kommt es bald zu Problemen mit dem Schutzsystem und auch mit den typischen MarderschĂ€den. Mit den folgenden Tipps sollte es fĂŒr die Autofahrer nicht schwierig sein, ihren Motor vor Marderbissen zu schĂŒtzen.

  • Tipp 1
  • Tipp 2
  • Tipp 3
  • Tipp 4
  • Tipp 5
  • Tipp 6
  • Tipp 7
  • Tipp 8
  • Tipp 9
  • Tipp 10
Besonders gefĂ€hrdet sind Bauteile wie ZĂŒndkabel, WasserschlĂ€uche aus Kunststoff, FaltenbĂ€lge und Isoliermatten. Diese Komponenten aus weichem Kunststoff oder Gummi werden von den Mardern offensichtlich als eine Art Einladung angesehen. Darum sollte man den Marderschutz so befestigen, dass die Tiere die Stellen gar nicht erst erreichen.
Mit einer MotorwĂ€sche lĂ€sst sich der Geruch eines Marders gut beseitigen. So kann man schon etwas gegen die Störenfriede tun, bevor sie sich in die SchlĂ€uche und VerbindungsstĂŒcke verbeißen. Wenn man einen Pfotenabdruck oder andere Spuren von Mardern sieht, muss man schnell handeln und verstĂ€rkt auf einen sauberen und geruchslosen Motorraum achten.
Bei den Marderschutzlösungen mit Elektroschock darf man die PrĂŒfung der Kontakte nicht vergessen. Auch an den Stellen, die nicht gleich ins Auge fallen, sollte man einen regelmĂ€ĂŸigen Check auf Verschmutzungen und Korrosionserscheinungen durchfĂŒhren.
Die Kontakte beim Marderschutz mĂŒssen so positioniert sein, dass sie nicht verrutschen, sonst besteht die Gefahr eines Kurzschlusses. Es darf keinen Kontakt zu anderen Metallelementen im Motorraum geben.
Unter der Pkw-Motorhaube sind Marderbisse nicht unbedingt zu erkennen. Trotzdem ist es unerlĂ€sslich, diesen Bereich hin und wieder zu kontrollieren. Bei einem genauen Blick der Gummiteile und Kabel fallen durchlöcherte Stellen und angenagte Zonen sofort auf. Dann darf man die Schutzmaßnahmen gegen einen schweren Marderschaden nicht lĂ€nger aufschieben und muss einen Marderschutz installieren oder andere Hilfsmaßnahmen in die Wege leiten.
Wenn man sich fĂŒr ein HochspannungsgerĂ€t entscheidet, sollte man sich bewusst machen, dass hier die Hilfe eines Fachbetriebs unverzichtbar ist. Bei der Selbstmontage der Elektroschock-Variante besteht ansonsten das Risiko, dass die Fahrzeugelektronik leidet.
Die neuen Testsieger vom elektrischen Marderschutz funktionieren mit einer modernen Impulstechnik. Diese schont die Autobatterie, da sie nur wenig Energie braucht. Besonders empfehlenswert ist ein GerÀt mit Batterieschutz, das sich gegebenenfalls automatisch abschaltet. Ansonsten muss man selbst daran denken, die Batterie zu schonen, und den Marderschutz in besonders kalten NÀchten deaktivieren.
Wenn man den Motorraum öffnet, mĂŒssen die Hochspannungs-Marderschrecksysteme abgeschaltet werden, damit man keinen Stromschlag bekommt. Der entsprechende Schalter befindet sich entweder am GerĂ€t selbst oder es handelt sich um einen separaten Sicherheitsschalter, der an der Motorhaube angebracht wurde.
Um die ZĂŒndkabel zu schĂŒtzen, kann man auch einen passiven Marderschutz verwenden, beispielsweise ein geschlitztes Rohr aus stabilem Kunststoff.
Um die Bordelektronik zu schonen und trotzdem eine optimale Marderabwehr einzurichten, werden oft Mardergitter verwendet. Diese liegen unterhalb des Fahrzeugs und machen es den Mardern schwer, in den Motorraum einzusteigen.

 

NĂŒtzliches Zubehör

Alle Fakten aus einem Marderschutz TestUm den Marderschutz aus dem Test optimal zu nutzen, stehen ergĂ€nzende Zubehörartikel zur VerfĂŒgung. Damit verbessern sich die Erfolgsaussichten und die beißwĂŒtigen Tiere halten Abstand vom Auto. In den Erfahrungsberichten der Benutzer erfĂ€hrt man, welches Zubehör besonders sinnvoll ist. Zum Beispiel kann man eine Lebendfalle verwenden, die jedoch vorwiegend als Alternative und nicht als ErgĂ€nzung zum elektrischen Marderschutz eingesetzt wird. Hierbei handelt es sich um eine Box mit geöffneter Front.

Man legt ein bisschen Fleisch hinein, das den Marder anlockt. In dem Moment, wenn er in den Kasten hineingeht, klappt die TĂŒr zu und das Tier kommt nicht mehr hinaus. Er wird gefangen, ohne dass er dabei zu Schaden kommt, und kann spĂ€ter an einem anderen Ort ausgesetzt werden. AbhĂ€ngig von der Bauart einer solchen Marderfalle können allerdings hohe Kosten anfallen, denn teilweise sind diese Lebendfallen relativ teuer.

Wie bereits oben erklĂ€rt, ist eine Ummantelung gewissermaßen eine passive Form des Marderschutzes. Die Kabel werden von einer solchen Schutzummantelung ganz umgeben, sodass die scharfen ZĂ€hne nicht durchdringen. Solche Ummantelungen findet man im Kfz-Zubehör. NatĂŒrlich mĂŒssen die speziellen Ummantelungen auf die Kabeldicke zugeschnitten werden.

Bei den elektrischen Marderschutzsystemen ist eine Verbindung mit der Kfz-Batterie unumgĂ€nglich. Damit die Batterie nach lĂ€ngerer Stromzufuhr nicht schwĂ€chelt, sollte sie hochwertig und relativ neu sein. Ansonsten ist eventuell eine neue Batterie fĂ€llig, wenn das alte Modell verschleißt.

Den Marderschutz erhĂ€lt man zumeist mit Verbindungskabel, doch eventuell muss man das elektrische Kabel auch einzeln kaufen. Außerdem findet man beim Zubehör fĂŒr den Marderschutz weitere elektronische Komponenten. Ein Kontaktschalter fĂŒr die Motorhaube sorgt fĂŒr mehr Sicherheit und verhindert, dass man selbst einen Stromschlag bekommt. Bei der Auswahl eines solchen Haubenkontaktschalters ist darauf zu achten, dass dieses Bauteil genau zum Marderschutz passt und auch auf das Auto abgestimmt ist.

Weitere Elemente fĂŒr den Marderschutz aus dem Test sind zusĂ€tzliche Kontaktplatten aus Edelstahl, mit denen sich die GerĂ€te aufrĂŒsten lassen. Ein solches Erweiterungsset muss mit dem eingesetzten HochspannungsgerĂ€t kompatibel sein und stammt hĂ€ufig von der gleichen Marke.

ErgÀnzend dazu gibt es Sprays, Mardergitter und andere Hilfsmittel, die dabei helfen, Marder und andere Nager abzuschrecken. So bleibt der Motor marderfrei und man braucht sich nicht mit zerbissenen Kabeln herumzuÀrgern.

10 Fragen zum Marderschutz

Frage 1: Woran erkennt man einen Marderschaden?

Das beste Zubehör fĂŒr Marderschutz im TestWenn unter dem Auto kleine GummistĂŒcke liegen, kann das ein Zeichen fĂŒr einen Marderschaden sein. Manchmal kommt es durch die zerbissenen SchlĂ€uche auch zu dunklen Flecken unter dem Wagen. In diesem Fall sollte man gleich alle Gummiteile im Inneren des Fahrzeugmotors auf Bissspuren untersuchen und gegebenenfalls eine Werkstatt aufsuchen.

Frage 2: Wie sieht ein Marderbiss aus?

Die winzigen, spitzen ZÀhne der Steinmarder hinterlassen Spuren, die wie Nadelstiche aussehen. Es entstehen also keine glatten Schneidstellen, sondern unebene Einstiche, die den Eindruck erwecken, als wÀre das Kabel oder der Schlauch eingerissen.

Frage 3: Wie reagieren Haustiere auf den Ultraschall von Marderschutzsystemen?

Ein Marderschutz mit Ultraschall wird auch von Haustieren wahrgenommen, die daraufhin die NĂ€he zum Auto meiden. Hunde zeigen sich jedoch relativ gelassen gegenĂŒber den Schallwellen, wenn der Hundehalter selbst sich direkt am Fahrzeug aufhĂ€lt.

Frage 4: Wie viel Strom wird beim Marderschutz mit Elektroschock eingesetzt?

Die Kontaktplatten beim Marderschreck haben gerĂ€teabhĂ€ngig eine Stromspannung zwischen 150 und 700 Volt. Bei einer BerĂŒhrung entlĂ€dt sich diese Spannung und erschreckt damit den Marder, der flieht und daraufhin einen großen Bogen um das Fahrzeug macht. Lebensgefahr besteht bei diesen Voltzahlen jedoch nicht, auch wenn bei den genauen Produktbeschreibungen oft von “Hochspannung” die Rede ist. FĂŒr Fachleute beginnt Hochspannung ĂŒbrigens erst bei 1.000 Volt.

Frage 5: Woran erkennt man, ob der Marderschutz aktiv ist?

Der Ultraschall ist nicht hörbar und die Kontaktplatten sollte man nicht einfach berĂŒhren, deshalb setzen die Hersteller eine Kontrollleuchte ein, damit man erkennen kann, ob das GerĂ€t aktiviert wurde. Teilweise wird diese Aktivierungsleuchte von einem Signalton ersetzt. Zur ErgĂ€nzung ist bei einigen GerĂ€ten ein Kontrollsystem integriert, das anzeigt, wann ein Batteriewechsel fĂ€llig ist.

Frage 6: Wie viel Stromverbrauch hat ein Marderschutz?

Die besten Alternativen zu einem Marderschutz im Test und VergleichDer Marderschutz bezieht seinen Strom von der Autobatterie, die bei jeder Fahrt neu aufgeladen wird. Im Vergleich zur Pkw-Alarmanlage verbraucht das Marderabwehrsystem jedoch sehr wenig Strom. Trotzdem sollte man gerade bei einer Àlteren Batterie aufpassen, dass sich diese nicht zu sehr entlÀdt. Hier lohnt sich ein Marderschutz mit Schutzschaltung, die verhindert, dass es zu einer Tiefenentladung kommt.

Frage 7: Wann muss der Marderschutz gewartet werden?

Nach dem Einbau des Marderschutzes ist im Allgemeinen keine Wartung mehr erforderlich. Wenn es sich um ein batteriebetriebenes GerÀt handelt, sollte man jedoch gelegentlich checken, ob noch genug Spannung von der Autobatterie geliefert wird.

Frage 8: Wann werden MarderschÀden von der Autoversicherung abgedeckt?

Die Versicherung gegen MarderschĂ€den muss ausdrĂŒcklich in der Teilkasko-Police festgehalten werden. Nur in diesem Fall deckt die Versicherung den Schadensbetrag ab, der die Selbstbeteiligung ĂŒbersteigt. Dabei ist zu berĂŒcksichtigen, dass die Autoversicherung nur den reinen Marderschaden bezahlt, aber nicht die FolgeschĂ€den.

Frage 9: Wie schließt man den Marderschutz bei einem Fahrzeug an, wo die Batterie im Kofferraum eingebaut ist?

Die Autos mit Batterie im Kofferraum haben auch einen Plus-Kontakt in der Motorhaube. Dieser wird von einer Plastikkappe abgedeckt. Der Marderschutz lĂ€sst sich an diesem Kontaktpunkt anschließen, sodass man das Kabel nicht bis in den Kofferraum legen muss.

Frage 10: Welche Fahrzeuge werden von Mardern bevorzugt?

Steinmarder scheinen sich in Fahrzeugen mit großem Motorraum besonders wohlzufĂŒhlen. Sie meiden jedoch Autos mit eingeschrĂ€nktem Freiraum. Es gibt zwar noch keine Statistiken, doch offensichtlich sind Minibusse, Vans und andere Autos mit großrĂ€umigem Motor besonders hĂ€ufig betroffen.

Alternativen zum Marderschutz

Das Testfazit zu den besten Produkten aus der Kategorie MarderschutzDer Marderschutz aus dem Test 2019 ist besonders wirkungsvoll gegen die gefĂŒrchteten Angriffe der Nager. Doch es stehen noch einige andere Schutzmaßnahmen zur Auswahl. So greifen einige Autofahrer zur Lebendfalle oder sie verwenden ein Duftspray, um die Marder zu vertreiben. Wie groß die Erfolgsaussichten bei diesen Methoden sind, lĂ€sst sich jedoch nicht immer im Voraus sagen.

Das Marderspray soll die Tiere mit einem intensiven Duft vertreiben, doch es gibt auch Marder, die wenig beeindruckt davon sind und sich trotzdem im Motorraum austoben. Andere BekÀmpfungsmethoden sind spezielle Hausmittel wie Tierhaare von Katzen und Hunden. Marder mögen diese Haustiere nicht und sollen dadurch abgehalten werden, in den Motorraum des Autos einzusteigen. Die Variante mit den Haustierhaaren ist zwar preiswert, doch wenig aussichtsreich.

Intensivere DĂŒfte von WC-Steinen, Lavendel oder Mottenkugeln haben gegen die beißwĂŒtigen Tiere eine etwas bessere Chance. Man legt sie direkt in den Pkw-Motorraum hinein, um die Marder abzuhalten. So bekommt sein vermeintliches RĂŒckzugsgebiet einen fĂŒr ihn unangenehmen Geruch und er verschwindet. Leider funktioniert dieser Trick nicht immer, denn Steinmarder passen sich schnell an und gewöhnen sich an den zunĂ€chst störenden Geruch.

Eine preiswerte und relativ effektive Maßnahme gegen Marder sind spezielle Mardergitter. Diese Schutzsysteme werden auch als Marderteppiche oder Mardermatten bezeichnet. Ein solcher Marderschutz funktioniert auf einer ganz simplen Grundidee. Marder laufen nicht gerne ĂŒber unebene Böden, die sie nicht einschĂ€tzen können. Man kann also einfach ein solches Gitter auslegen, um zu vermeiden, dass die Tiere von unten ins Auto einsteigen. Allerdings muss man darauf achten, dass das Mardergitter richtig positioniert wird. Die AnpassungsfĂ€higkeit der Steinmarder zeigt sich leider auch hier: Nach einer Weile haben sich die Tiere womöglich an die Matten oder Gitter gewöhnt und lassen sich nicht mehr vom Motorraum abhalten.

Auf dem eigenen GrundstĂŒck kann man auch Bewegungsmelder mit Blitzlicht oder akustischen Störsignalen arbeiten. Davon fĂŒhlen sich die Marder gestört und nehmen lieber Abstand von diesen abschreckenden Signalen.

WeiterfĂŒhrende Links und Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Marderabwehr#Problembereich_Auto
https://www.focus.de/auto/praxistipps/marderschutz-fuer-das-auto-das-hilft-wirklich_id_7539493.html
https://www.adac.de/infotestrat/unfall-schaeden-und-panne/schaeden-durch-tiere/
https://www.focus.de/auto/praxistipps/marderschutz-fuer-das-auto-das-hilft-wirklich_id_7539493.html
https://www.ndr.de/ratgeber/verbraucher/Auto-kaputt-Was-gegen-Marder-hilft,marder132.html
http://www.kfznet.com/technik/marderschreck-selber-einbauen-so-wirds-gemacht

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.155 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...