Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Fensterfolien im Test auf ExpertenTesten
Getestete Produkte 21
Investierte Stunden 89
Ausgewertete Studien 63
Gelesene Rezensionen 342

Fensterfolie Test - guckt niemand mehr einfach durch Ihre Fenster - Vergleich der besten Fensterfolien 2019

Mit Fensterfolie lassen sich verschiedene FensterflĂ€chen bekleben, um Blendeffekte zu verringern, die sommerliche Hitze abzuhalten oder fremde Blicke abzuhalten. GrundsĂ€tzlich eignen sich die Fensterfolien aus dem Test fĂŒr sĂ€mtliche Glasscheiben, sei es in der Privatwohnung, im eigenen Einfamilienhaus oder in einer Gewerbeimmobilie. Zudem gibt es Spezialfolien fĂŒr Autofenster.

Fensterfolie Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen

Was ist ein Fensterfolie TestMit Fensterfolie lassen sich verschiedene FensterflĂ€chen bekleben, um Blendeffekte zu verringern, die sommerliche Hitze abzuhalten oder fremde Blicke abzuhalten. GrundsĂ€tzlich eignen sich die Fensterfolien aus dem Test fĂŒr sĂ€mtliche Glasscheiben, sei es in der Privatwohnung, im eigenen Einfamilienhaus oder in einer Gewerbeimmobilie.

Zudem gibt es Spezialfolien fĂŒr Autofenster. AbhĂ€ngig von der Beschaffenheit der Folien können sie den Lichteinfall reduzieren oder sogar die Temperatur beeinflussen. Darum lohnt sich ein Blick auf die genauen Filtereigenschaften.

Die getönten und abgedunkelten Folien blocken das Sonnenlicht zuverlĂ€ssig ab, wĂ€hrend andere Fensterfolien aus dem Test 2019 das Licht nur verzerren. Solche strukturierten Folien eignen sich fĂŒr die Fenster des Badezimmers oder fĂŒr die verglaste HaustĂŒr. Die Helligkeit wird hier nicht abgehalten, doch die Sicht wird dermaßen verzerrt, dass man nichts mehr erkennt. Eine solche Folie erzeugt die Wirkung von Milchglas, ist jedoch im Vergleich zum Austausch der Fenster die deutlich praktischere und preisgĂŒnstigere Variante.

Was ist eine Fensterfolie?

Bei einer Fensterfolie handelt es sich ĂŒblicherweise um eine Spezialfolie, die aus Polyethylenterephthalat (PET) besteht. Sie wird auf die GlasflĂ€che des Fensters gebracht und kann unterschiedliche Eigenschaften haben. Bei den Sonnenschutzfolien ist ein Schutz vor der Helligkeit und WĂ€rme integriert.

Hier werden UV-A- sowie UV-B-Strahlen reduziert. Um diesen Zweck zu erfĂŒllen, funktionieren diese Folien mit einer Spiegelung, die die Sonnenstrahlen zurĂŒckwirft, sodass weniger Licht in die RĂ€ume hinein gelangt.

Bei den Strukturfolien entsteht der Eindruck, dass die FensterglÀser aus Milchglas bestehen. Hier wird lediglich die Sicht verzerrt, doch das Licht dringt weiter durch die Scheiben. Bei dieser Art von Fensterfolie handelt es sich um einen Sichtschutz, der sich bedarfsgerecht anpassen lÀsst.

Die verschiedenen Fensterfolien aus dem Test werden wie in der Herstelleranleitung beschrieben auf die Fensterscheiben gebracht. Auf der Außen- oder Innenseite bilden sie eine zusĂ€tzliche Schicht, die abhĂ€ngig von der Art der Folie mit bloßem Auge kaum erkennbar ist.

Wie funktioniert eine Fensterfolie?

Die modernen Fensterfolien setzen sich aus mehreren Schichten zusammen. Bei den Sonnenschutzfolien sind Wie funktioniert eine Fensterfolie im Testmeistens sechs oder mehr Schichten vorhanden, die fĂŒr die optimale FunktionalitĂ€t verantwortlich sind. ZusĂ€tzlich zur transparenten Basisfolie kommen die Klebeschicht mit UV-absorbierenden Elementen, eine Polyesterfolie, die klar oder getönt sein kann und ebenfalls UV-Absorber enthĂ€lt, eine Bedampfung mit Aluminium oder einem anderen Metall, eine transparente Polyesterfolie sowie eine kratzfeste Oberbeschichtung. Einige dieser Fensterfolien kommen ohne Metallelemente aus.

Je nachdem, um welche Art von Fensterfolie es sich handelt, kann das Sonnenlicht mehr oder weniger stark reflektiert oder absorbiert werden. Im Allgemeinen sind die Folien, die einen stĂ€rkeren Sonnenschutz haben, vergleichsweise dunkel getönt. Bei der Schutzfunktion gegenĂŒber der gesamten Sonnenenergie erhĂ€lt man eine Reduktion von maximal 86 %. Bei den Sonnenschutzfolien ist sogar ein UV-Schutz von bis zu 99 % möglich.

Auch die Fensterfolien, die einen geringeren Sonnenschutz haben, können durch ihre Verspiegelung als Sichtschutz dienen. Teilweise sind diese Folien durch ihre Helligkeit kaum wahrzunehmen, auch wenn sie hervorragende Schutzwerte haben. Die Fensterfolien aus dem Testvergleich lassen sich direkt auf das Glas kleben, ob es sich um Wohnungsfenster, um eine TĂŒr mit Glaseinsatz handelt oder um innenliegende Glaselemente. FĂŒr die vorĂŒbergehende Lösung gibt es sogar wiederverwendbare Fensterfolien, die sich an die sich verĂ€ndernden WĂŒnsche leicht anpassen.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Die Testsieger der Fensterfolien sind fĂŒr PrivatrĂ€ume sowie fĂŒr GewerbebĂŒros eine praktische und schöne Lösung. VorhĂ€nge passen nicht in jedes Zimmer, wĂ€hrend man mit den Folien keine Gestaltungsprobleme hat. Manchmal können solche Fensterfolien sogar besondere Akzente setzen, denn einige Hersteller bieten Folien mit grafischen Motiven oder mit Muster an. So wirkt das Fenster fast wie ein großflĂ€chiges Bild. So ein Blickfang ĂŒbernimmt außerdem die wichtige Funktion eines Sicht- und Sonnenschutzes.

Die Fensterfolien sind unter anderem fĂŒr Mietwohnungen eine geeignete Lösung. Man erspart sich damit den Kauf von neuen Fensterscheiben, wenn beispielsweise anstelle des glatten Badezimmerfensters ein Strukturfenster mit Zerrfunktion gewĂŒnscht ist. Außerdem können die Bewohner auf die Montage von Rollos oder Vertikaljalousien verzichten, wenn sie mit Sonnenschutzfolien arbeiten.

Durch die Fensterfolien wird der Lichteinfall abgemildert, ohne dass es drinnen dunkel wird: Genau so wĂŒnscht man sich den Arbeitsbereich oder das Wohnzimmer.

In privaten und gewerblichen BĂŒrorĂ€umen halten die Fensterfolien mit Sonnenschutz die WĂ€rme ein wenig ab, gleichzeitig reduzieren sie den Lichteinfall. Das ist fĂŒr den ergonomischen Arbeitsplatz ein wesentlicher Faktor. Die Fensterfolie selbst ist so gut wie unsichtbar, trotzdem verringern sich die Blendungen und das Raumklima ist besser.

Viele Menschen wollen sich nicht direkt auf den Tisch sehen lassen. Sie greifen zu den verspiegelten Fensterfolien, die ein idealer Sichtschutz sind. Die zahlreichen Formate machen es möglich, jedes Fenster damit auszustatten. Wer möchte, kann den Sichtschutz auch nur auf die untere HĂ€lfte des Fensters beschrĂ€nken. Viele Anbieter liefern auf Anfrage eine Bestellung auf Maß, sodass sich die Folien genau an die bodentiefen Fenster im Wohnbereich, auf das kleine, schmale Badezimmerfenster und auf die Butzenfenster in der HaustĂŒr anpassen lassen.

Welche Arten von Fensterfolie gibt es?

Im Test der Fensterfolien wurden mehrere Folientypen genauer untersucht. Inzwischen gibt es diverse AusfĂŒhrungen, von der Standardfolie mit Sichtschutzfunktion ĂŒber die Milchglasfolie bis hin zur innovativen Sonnenschutzfolie.

Die Sichtschutzfolie ist im ersten Moment kaum als solche wahrzunehmen. Wenn man sich in der Wohnung Welche Arten von Fensterfolien gibt es im Test?aufhĂ€lt und aus dem Fenster sieht, gibt es nur einen minimalen Helligkeitsunterschied und das Glas mit Folie scheint so transparent wie vorher zu sein. Von draußen kann jedoch kein Fremder in die Wohnung hineinschauen, da die Sicht verspiegelt ist. Je nach Wunsch kann man den Sichtschutz etwas stĂ€rker oder schwĂ€cher auswĂ€hlen.

FĂŒr noch mehr PrivatsphĂ€re wĂŒnschen sich viele eine Milchglasfolie mit Aufdruck. Diese stellt einen verbesserten Sichtschutz dar und lĂ€sst nur noch Farben und grobe Schemen erkennen. So eine Milchglasfolie eignet sich nicht nur fĂŒr die Fenster, sondern auch fĂŒr Duschkabinen oder TrennwĂ€nde. Auch bei TĂŒren mit Glaselement kann so eine Folie eingesetzt werden.

Weitere Fensterfolien aus dem Test 2019 verfĂŒgen ĂŒber ein besonderes Streifendesign, sind in Ätzoptik gestaltet oder Ă€hneln einer Bleiverglasung. Durch die unterschiedliche Gestaltung ist eine individuelle Abstimmung auf den eigenen Einrichtungsstil und auf die bevorzugten Wohnfarben möglich. In diese Kategorie der Design-Fensterfolien gehören auch die Modelle mit Fotodruck. Diese wirken oft auf ZwischentĂŒren oder Innenfenstern sehr stilvoll.

FĂŒr das Arbeitszimmer und auch fĂŒr gewerbliche RĂ€ume sind Sonnenschutzfolien sehr gefragt. Diese erlauben eine nachtrĂ€gliche Verbesserung der vorhandenen Fensterscheiben. Als verspiegelte Fensterfolie werfen sie das Sonnenlicht zurĂŒck und absorbieren es gleichzeitig. DafĂŒr bringt man diese Sonnenschutzfolien im Allgemeinen an der Außenseite der Scheiben an, wĂ€hrend die meisten anderen Fensterfolien von innen geklebt werden. Im Vergleich zu den meisten anderen Folien fĂ€llt auf, dass die Variante mit integriertem Sonnenschutz relativ dunkel ist.

Bei der Kaufentscheidung fĂŒr eine Folie sollte man daher die Durchsicht und die Helligkeit prĂŒfen. Der reflektierende Effekt ist von der Außenseite aus deutlicher zu erkennen, darum spricht man oft von der Spiegelfolie.

Von innen kann man die Spiegelung nicht wahrnehmen, wenn es draußen hell ist. Bei einer dunkleren Folie kommt im Allgemeinen sehr wenig Sonnenenergie ins Zimmer. Diese Abdunklung ist fĂŒr das BĂŒro ein Vorteil, doch in den meisten anderen RĂ€umen wĂŒnscht man sich lieber etwas mehr Tageslicht.

Die nachfolgend genannten Vorteile gelten fĂŒr alle Arten der Fensterfolie:

  • PreisgĂŒnstige Lösung,
  • leicht anzubringen und bei Bedarf wieder zu entfernen,
  • passgenaue GrĂ¶ĂŸen bestellbar,
  • diverse Varianten erlauben eine prĂ€zise Anpassung auf die RĂ€ume und PrioritĂ€ten,
  • die Fenster werden wie gewohnt geputzt.

Die Nachteile der Fensterfolie:

  • Luftblasen können auftreten, wenn man nicht prĂ€zise arbeitet,
  • abhĂ€ngig von der Art der Folie kann es im Zimmer dunkler werden.

So werden die Fensterfolien getestet

Der Test der Fensterfolien bezieht sich auf unterschiedliche FunktionalitĂ€ten und soll dabei helfen, die geeignete Folie fĂŒr die jeweiligen Fenster- und TĂŒrscheiben zu finden. Mit diesen Hauptkriterien haben es die Kaufinteressenten leichter, sich fĂŒr eine bestimmte AusfĂŒhrung zu entscheiden. Abgesehen von der GrundqualitĂ€t sind die nachstehend aufgefĂŒhrten Auswahlkriterien zu berĂŒcksichtigen.

Die Temperatureigenschaften

Bei vielen Fensterfolien aus dem Test 2019 ist ein Hitzeschutz integriert. Dieser ist dafĂŒr zustĂ€ndig, die So werden die Fensterfolien getestetSonnenstrahlung am Glas zu reduzieren. Diese Reduktion liegt bei den hellen, fast transparenten Folien bei nahezu 50 %, wĂ€hrend die dunkleren Fensterfolien einen Wert von fast 90 % erreichen können.

Es gibt auch Energiesparfolien und KĂ€lteschutzfolien, die mit ihrer speziellen Funktion die Isolierung der Fenster verbessern können. Das hilft dabei, die Heizkosten zu senken, wenn es draußen kalt ist. Bei warmen, sommerlichen Temperaturen blockieren die Folien die heißen Sonnenstrahlen, wodurch sich die Temperatur in den RĂ€umen um bis zu 9 Grad verringern kann. In der Folge ist der KĂŒhlaufwand nicht so hoch.

Die Lichttransmission

Bei den Sonnenschutzfolien aus dem Testvergleich spielt die Lichttransmission eine wichtige Rolle. Die Kennzeichnung LT 70 % bezieht sich darauf, dass die Folie nur 70 % der sichtbaren Lichtstrahlung durchlÀsst. Das bedeutet, dass 30 % des Lichts absorbiert oder reflektiert werden. Mit diesen Produktdaten hat die Sonnenschutzfolie eine hohe Transparenz Im Vergleich dazu haben die WÀrmeschutzglÀser typischerweise eine Lichttransmission von etwa 75 %.

Der UV-Schutz

FĂŒr einen stĂ€rkeren Schutz gegen die UV-Strahlung gibt es spezielle Fensterfolien. Diese Folien können zwischen 300 und 380 nm der UV-Strahlung absorbieren, was einem prozentualen Anteil von nahezu 99,5 entspricht. Damit bieten sie einen hohen Schutz gegenĂŒber den UV-A-Strahlen. In der Folge bleichen die GegenstĂ€nde in den InnenrĂ€umen nicht so schnell aus. Daher werden UV-Schutzfolien unter anderem in GeschĂ€ften mit Schaufenstern verwendet.

Diese UV-Schutzfolien haben noch einen anderen Vorzug: Dadurch, dass Vögel die UV-Strahlen wahrnehmen können, wirkt fĂŒr sie die UV-Schutzfolie wie eine Wand. Sie prallen also nicht so leicht gegen die mit UV-Folien ausgerĂŒsteten Fenster.

Die Montage

Die Art der Anbringung gibt oft den Ausschlag fĂŒr die Kaufentscheidung, denn die Kunden wĂŒnschen sich oft möglichst leicht zu handhabende Fensterfolien. Wenn es sich um Fensterfolien mit Klebstoff handelt, ist eine zusĂ€tzliche Folierung vorhanden, welche den Kleber schĂŒtzt. Diese Extrafolie wird vor dem Aufbringen vorsichtig entfernt. Dann sprĂŒht man sie mit einer Mischung aus Wasser und SpĂŒlmittel ein, um sie danach auf der Fensterscheibe zu fixieren. Nun muss die Fensterfolie glatt gestrichen werden, bis auch die kleinsten Luftblasen verschwunden sind.Montage Fensterfolie im Test

Bei den AdhÀsionsfolien funktioniert das Aufbringen ohne Klebstoff. Trotzdem muss man auch hier prÀzise arbeiten, damit keine Luftblasen auf der FlÀche verbleiben. Im Gegensatz zur klebenden Fensterfolie ist bei den AdhÀsionsfolien das Entfernen einfacher. Auch das kann eine Rolle bei der Kaufentscheidung spielen.

Die Haltbarkeit

Bei den Testsiegern der Fensterfolien, die von innen angebracht werden, liegt die Haltbarkeit zwischen 15 und 20 Jahren. Im Vergleich dazu rechnet man bei den Folien fĂŒr die Außenseite mit einer Lebensdauer von sechs bis 13 Jahren, je nachdem, wie sie verklebt werden. In diesem Zeitraum sollte die Fensterfolie ihre Schutzfunktion einwandfrei erfĂŒllen.

Durch die produktgerechte Pflege verbessert sich die Haltbarkeit. Wenn die Fensterfolie eine regelmĂ€ĂŸige Reinigung erhĂ€lt, behĂ€lt das Material seine QualitĂ€tseigenschaften und wird nicht so schnell von Schmutzpartikeln beeinflusst. Verschmutzungen könnten sich sonst in die Folie einbrennen und die Schutzfunktion zerstören.

Worauf muss ich beim Kauf von Fensterfolie achten?

Wer auf die Suche nach einer geeigneten Fensterfolie geht, der sollte wissen, dass diese auf den Anbringungsort abgestimmt werden muss. Einige Folien sind speziell fĂŒr die Fenster einer Wohnung entwickelt worden, andere eignen sich fĂŒr Autoscheiben. Ein Großteil der Fensterfolien Testsieger kann anhand der Verdunklungseigenschaften oder der anderen Produktmerkmale wie WĂ€rmedurchlĂ€ssigkeit ausgewĂ€hlt werden. Die entsprechenden Prozentangaben zur DurchlĂ€ssigkeit und Isolierung helfen bei der Entscheidung.

In welchem Zimmer soll die Fensterfolie angebracht werden? Im Badezimmer oder bei ZwischentĂŒren aus Glas Worauf muss ich beim Kauf von Fensterfolien Testsiegern achten?kommt hĂ€ufig eine strukturierte Folie zum Einsatz. Diese simuliert den Effekt von Milchglas, sodass man auch bei einer hundertprozentigen LichtdurchlĂ€ssigkeit keine klaren Linien erkennt.

NatĂŒrlich spielt auch die GrĂ¶ĂŸe der Fensterfolie mit in die Entscheidung hinein. Einige Folien erhĂ€lt man auf Maß geschnitten, bei anderen handelt es sich um Standardabmessungen, die fĂŒr das ĂŒbliche Fenstermaß geeignet sind. Oder man schneidet die Folie selbst auf die ideale GrĂ¶ĂŸe zu. HierfĂŒr kann man ein Teppichmesser oder eine große Schere verwenden. Wer sich fĂŒr Fensterfolie von der Rolle entscheidet, der kann diese gleich fĂŒr mehrere Fensterscheiben einsetzen.

FĂŒr bestimmte Anbringungsorte kommt eventuell eine bedruckte Deko-Folie infrage. Hierbei kann es sich um gemusterte Fensterfolien handeln oder um eine Art Foto-Folie, auf der Blumen oder andere Motive dargestellt sind. Sie eignen sich als interessante Alternative zu einer Fenstergardine oder zum Stoffrollo und bieten ebenso wie diese Elemente einen gewissen Sichtschutz.

Kurzinformation zu fĂŒhrenden 7 Herstellern

Ob man eine dekorative Fensterfolie sucht oder eine funktionale Sonnenschutzfolie, die Hersteller bieten diverse AusfĂŒhrungen an. Teilweise haben sich die Unternehmen auf bestimmte Produkte spezialisiert, wĂ€hrend ander Marken sĂ€mtliche Fensterfolien aus dem Testvergleich in ihrem Sortiment bereithalten.

  • Artefact
  • LAVICOM
  • FolienKreativ
  • Hornschuch
  • d-c-fixÂź
  • TipTopCarbon
  • Tesa
Die Marke Artefact prĂ€sentiert hochklassige, statische Glasfolien, die mit dekorativen Extras ĂŒberzeugen. Zudem lassen sich diese Fensterfolien durch ihre elektrostatischen Eigenschaften sehr einfach aufbringen. Sie bleiben dauerhaft an den FensterflĂ€chen haften und erweisen sich in diversen Einsatzbereichen als sehr zuverlĂ€ssig.
Bei LAVICOM gibt es eine große Auswahl von Sichtschutz- und Fensterfolien, die vorwiegend fĂŒr den gewerblichen Einsatz gedacht sind. Das Unternehmen bietet zusĂ€tzlich zu den Folien fĂŒr Schaufenster und anderen Verglasungen auch Beschriftungssysteme an, die beispielsweise fĂŒr ein GeschĂ€ft oder auch fĂŒr einen Messeauftritt verwendet werden können.
Bei der Marke FolienKreativ erhalten die Kunden eine umfassende Folienauswahl fĂŒr Fenster. Des Weiteren werden hier Produkte wie Beschriftungen angeboten.
Hornschuch reiht sich bei den MarktfĂŒhrern in der Branche der OberflĂ€chengestaltung ein. Das traditionsreiche Unternehmen besteht bereits seit dem Jahr 1898.
Die Marke d-c-fixÂź gehört zu den weltweit bekannten Anbietern von Deko- und Fensterfolien. Zudem werden im Herstellersortiment abwischbare Tischdecken und weitere nĂŒtzliche Produkte fĂŒr die Innendekoration und den Haushalt zur VerfĂŒgung gestellt.
Mit den Milchglas- und anderen Fensterfolien von TipTopCarbon lassen sich viele Gestaltungsideen in die RealitÀt umsetzen. Zu den wichtigen Produkten der Marke gehören die Autofolien. Zudem gibt es ein umfassendes Sortiment von Farbvarianten und OberflÀchenbeschichtungen.
Der Markenname Tesa ist international bekannt. Das Tochterunternehmen von Beiersdorf ist ein unabhĂ€ngiger Teilkonzern. Das ursprĂŒngliche Familienunternehmen hat sich besonders mit zuverlĂ€ssigen Klebematerialien einen Namen gemacht. Die Fensterfolien von Tesa können ebenfalls ĂŒberzeugen.

 

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meine Fensterfolie am besten?

Die Fensterfolien Testsieger gibt es im Einrichtungshaus, im Fachhandel und natĂŒrlich im weltweiten Netz. Bei der fachkundigen Beratung im GeschĂ€ft fĂŒhlen sich die Kunden der Ă€lteren Generation oft noch sicherer aufgehoben, doch die Online-Bestellungen punkten mit anderen VorzĂŒgen: Zum Einen kann man im Internet die unterschiedlichen Fensterfolien leicht vergleichen, des Weiteren gestaltet sich die Auswahl einfacher. DafĂŒr sorgen die Produktsuche ĂŒber die Suchmaschinen, die Filter und die Sortiermöglichkeiten.

Besonders die Kundenmeinungen zu den diversen Fensterfolien aus dem Test 2019 können beim Online-Kauf eine wichtige Rolle ĂŒbernehmen. Sie dienen den Interessenten als wichtige Orientierungshilfe.
Man erfÀhrt sofort mehr dazu, wie die Fensterfolie aufgebracht wird und ob es hier eventuell zu Schwierigkeiten kommt.

In den Online-Shops lassen sich die Fensterfolien individuell zuschneiden oder in der StandardgrĂ¶ĂŸe bestellen. Gleichzeitig erhĂ€lt man im Internet gleich das nötige Ersatzmaterial und die Hilfsmittel fĂŒr die Montage. Wenn man die Fensterfolie auf Maß bestellt, kann es bis zum Liefertermin ein paar Tage lĂ€nger dauern, doch im Allgemeinen nimmt der Versand nicht viel Zeit in Anspruch.

Die Lieferung nach der Online-Bestellung ersparen den KĂ€ufern den eigenen Transport nach Hause. Allerdings sollte man beachten, dass die Fensterfolien hĂ€ufig als Rolle geliefert werden und in einem entsprechend langen Paket ankommen. Dieses erfordert eine vorsichtige Handhabung. Zumindest bei der Lieferung sollte es damit keine Probleme geben, denn auf den Paketen stehen die entsprechenden Vorsichtsmaßnahmen.

Wissenswertes & Ratgeber

Die modernen Fensterfolien kommen oft in BĂŒrogebĂ€uden zum Einsatz, bei denen große FlĂ€chen Glas Wo kaufe ich meine Fensterfolie am besten im Test?vorhanden sind. Durch diese GlasflĂ€chen wirken die BĂŒrorĂ€ume hell, offen und einladend. Der Nachteil von großflĂ€chigen Fenstern zeigt sich in einer relativ starken WĂ€rmeentwicklung sowie in störenden Blendeffekten, die die Arbeit erschweren. Genau deshalb sind die Fensterfolien Testsieger von 2019so gefragt: Sie dienen als idealer Sonnenschutz und sorgen fĂŒr eine angenehmere Arbeitsumgebung.

Mit einer solchen Sonnenschutzfolie kann man sich auch in der Privatwohnung ausstatten. Eine bestĂ€ndige Fensterfolie aus dem Test 2019 kann im Normalfall fĂŒr mehrere Fenster verwendet werden, beispielsweise fĂŒr die Senkrechtverglasung sowie fĂŒr die schrĂ€gen DachflĂ€chenfenster. Teilweise eignen sich die Folien auch als Sonnen- oder Sichtschutz fĂŒr die Kunststoffverglasung.

Die Geschichte der Fensterfolie

Das erste Patent fĂŒr das Verkleben von Scheiben mithilfe von Polymer wurde 1910 ausgegeben. Eduard Benedictus, ein Wissenschaftler aus Frankreich, verwendete Celluloid, um zwei Glasscheiben miteinander zu verbinden. Damit schuf er einen Meilenstein bei der Entwicklung von Verbundsicherheitsglas. In den folgenden Jahrzehnten wurden die synthetischen Polymere fortlaufend verbessert und ergĂ€nzt. Es entstanden Klebefolien aus Substanzen wie Polyvinylbutyral (PVB). In der jĂŒngeren Vergangenheit wurden thermoplastische Polyurethane (TPU) immer wichtiger. FĂŒr die ideale AdhĂ€sion von Glas fanden kontinuierliche Optimierungen statt. Bei dieser Entwicklung hatte die Ähnlichkeit der Brechungsindizes eine hohe PrioritĂ€t.

Die allmĂ€hliche Entwicklung wurde in den 1930er Jahren vorangetrieben. Mehrere kleine Betriebe in Kalifornien arbeiteten der Miniaturisierung von röhrentechnologischen Konstruktionen. In der Mitte der 1950er Jahre erkannten viele dieser Firmen die VorzĂŒge von Silizium. Dieser Werkstoff gab der bald weltweit bekannten Region den Namen “Silicon Valley“.

Die Forschungen auf dem Gebiet der Mikrokomponenten fĂŒhrten in den 1980er Jahren zu diversen Patenten. Unter anderem waren es die Unternehmen Shark KK, Nippon Sheet Glass und Handotai Energy Kenkyusho, die verstĂ€rkt mit elektronischen Mikrokomponenten arbeiteten und diese in Kombination mit metallisierten Glaselementen verwendeten.

Da sich die Firmen aus der Branche der Glaslaminierung nicht gleichzeitig auf die Mikroelektronik und die SMD-BestĂŒckung fokussieren konnten, war die Haltung der Glashersteller in der ersten Zeit zurĂŒckhaltend. Dabei hatten die frĂŒhen Projekte von Firmen wie Schott und Glas-Platz durchaus Erfolg.

Unter anderem kamen die um 1985 entwickelten Polyesterzwischenfolien bei der Produktion von Autoglas und schusssicherem Glas zum Einsatz. Bei vielen Glaslaminierfirmen war die ElektronikbestĂŒckung jedoch kaum zu schaffen. Sie wĂŒnschten sich eine Lösung, bei der die Mikro-Elektronikbauteile mit der transparenten, metallisierten PET-Folie kombiniert werden sollten.

Dadurch, dass die bis dahin verwendeten transparenten Polymere die erforderliche Löttemperatur nicht aushielten, war dies jedoch nicht möglich. Erst nach einer Weile schaffte das Schweizer Unternehmen Sun-Tec den Durchbruch. Es entwickelte ein tieftemperatur-hÀrtendes Klebersystem, das einerseits elektrisch leitfÀhig und andererseits transparent war. Hier liegt die Laminiertemperatur bei 125 Grad, ohne dass es zu einer VerfÀrbung kommt. Zudem ist es bei diesem Klebersystem möglich, die Folien zu rollen und entsprechend leichter zu transportieren.

Mittlerweile haben die Fensterfolien Testsieger in immer mehr Bereiche Einzug gefunden. Mit ihren modernisierten Eigenschaften verĂ€ndern sie die LichtdurchlĂ€ssigkeit in BĂŒros, in GeschĂ€ften sowie in großen GebĂ€uden wie FlughĂ€fen und Bahnhöfen. Die neusten Glasfolien verfĂŒgen sogar ĂŒber sensorische Eigenschaften. Sie unterstĂŒtzen die automatische Öffnung von GlastĂŒren oder stehen in Verbindung mit dem Heizsystem. Unternehmen wie Sun-Tec gehören zu den Wegbereitern dieser Technologie und prĂ€sentieren beispielsweise GlasverbĂŒnde, die mit Infrarot-Sensoren bestĂŒckt sind.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Fensterfolie

Die typische Herausforderung fĂŒr die Fensterfolie besteht darin, die Hitze etwas abzuhalten und einen Sichtschutz zu bieten, ohne dass die Sicht nach draußen beeinflusst wird. Mit einer Extra-Isolierung können solche Folien Energie einsparen, denn man braucht die Klimaanlage nicht auf Hochtouren laufen zu lassen. NatĂŒrlich ist auch der Blendschutz eine der Hauptaufgaben der getesteten Fensterfolien. Das macht diese Folien zur unverzichtbaren Ausstattung fĂŒr den modernen Arbeitsplatz.

Wenn man im BĂŒro viel am Computer sitzt, so gelten fĂŒr die Arbeitgeber feste Richtlinien bezĂŒglich der Ergonomie. Diese bezieht sich nicht nur auf die gesunde Haltung, sondern auch auf den richtigen Lichteinfall. FĂŒr Arbeitgeber ist es daher sinnvoll, ĂŒber Fensterfolien nachzudenken und die BĂŒrofenster gegebenenfalls nachzurĂŒsten. Die genauen Informationen hierzu kann man in der Bildschirmrichtlinie nachlesen. Hier erfĂ€hrt man einige Fakten zum regulierbaren Sonnenschutz sowie zur Anpassung auf die Himmelsrichtung der Fenster.Zahlen, Daten, Fakten aus einem Fensterfolie Test

Fensterfolie kombiniert hÀufig mehrere Funktionen miteinander. Auf der einen Seite bietet sie einen gewissen Sonnenschutz, auf der anderen Seite hÀlt sie Blicke von Fremden ab. Das ist beispielsweise im Fitnesscenter oder in der Sporthalle ein relevanter Pluspunkt.

Die Reflexion der UV-Strahlung hat nicht nur etwas mit Komfort zu tun, sondern auch mit dem Gesundheitsschutz. Bei den Testsiegern der Fensterfolie kann die UV-Einstrahlung bis zu 99 % gespiegelt werden, wodurch die Personen, die sich im GebĂ€ude aufhalten, gut geschĂŒtzt sind. Außerdem bleichen die Möbel durch diese Reduktion der Sonneneinstrahlung nicht so schnell aus.

Teilweise wurden die Fensterfolien aus dem Testvergleich fĂŒr bestimmte Zwecke entwickelt. So eignen sich einige Folien speziell fĂŒr DachflĂ€chenfenster oder fĂŒr schmale LichtbĂ€nder. Neben der Neigung und GrĂ¶ĂŸe spielt auch die OberflĂ€che der Fensterscheiben eine Rolle. Bei den Glasfenstern beispielsweise nicht die gleichen Dehnungseigenschaften gefragt wie bei den Kunststofffenstern.

Die Daten zur Lichttransmission und zu anderen Eigenschaften der Fensterfolien geben Aufschluss ĂŒber ihre Eignung. Bei der Lichttransmission geht es um den Anteil der Sonnenenergie, der, wenn er auf das Glas auftrifft, hindurchgelassen wird. Der Sonnenenergiebereich liegt zwischen 380 und 780 nm und die LichtdurchlĂ€ssigkeit wird in % angegeben.

Die Lichtreflexion bezieht sich ebenfalls auf den Sonnenenergiebereich und gibt an, welcher Prozentanteil gespiegelt wird. Bei der Lichtabsorption handelt es sich um den Anteil, der absorbiert wird.

Der Strahlungstransmission liegt der Anteil von der Gesamtsonnenenergie (280 bis 2500 nm) zugrunde. Wenn diese Energie auf das Fensterglas auftrifft, bezeichnet die Strahlungstransmission den Anteil, der transmittiert wird. Dementsprechend ist die Strahlungsreflexion der Anteil, der von der GlasoberflĂ€che zurĂŒckgeworfen wird. Die Strahlungsabsorption kennzeichnet den Anteil, der aufgenommen und direkt in WĂ€rmeenergie umgewandelt wird.

Ein Blick auf die UV-Transmission zeigt an, welcher Anteil des Sonnenlichtbereichs zwischen 280 und 380 nm durchgelassen wird.

Fensterfolie in 6 Schritten richtig befestigen

Im Test der Fensterfolien wurden mehrere Varianten geprĂŒft. Nicht immer sind die Anbringungsmethoden gleich, denn einige Folien verfĂŒgen ĂŒber eine selbstklebende RĂŒckseite, wĂ€hrend andere mit AdhĂ€sion funktionieren und kein Klebemittel benötigen. Die hier folgende Beschreibung bezieht sich auf die Fensterfolie mit Kleber und Schutzfolie. Bei der Anbringung der AdhĂ€sionsfolien erhĂ€lt man zumeist eine Seifenlösung im Lieferumfang.

UnabhĂ€ngig von der Art der Fensterfolie ist die Anleitung unbedingt genau durchzulesen, bevor man mit dem Aufbringen beginnt. In der Beschreibung findet man eventuelle Hinweise auf das rĂŒckstandsfreie Entfernen der Folie und gegebenenfalls auch auf die Wiederverwendung. Ein Großteil der Fensterfolien aus dem Test lĂ€sst sich jedoch kein zweites Mal verwenden.

  • Schritt 1: Fenster putzen
  • Schritt 2: Die Schutzfolie abziehen
  • Schritt 3: Eine Wasser-SpĂŒlmittel-Mischung aufsprĂŒhen
  • Schritt 4: Die Folie auf das Fenster bringen
  • Schritt 5: Die Rakel benutzen
  • Schritt 6: Die Trocknungszeit beachten
Damit die Fensterfolie auch gut haften bleibt, ist eine grĂŒndliche Fensterreinigung nötig. Schmutzpartikel wĂŒrden die Klebeverbindung einschrĂ€nken.
Eine dĂŒnne, transparente Folie schĂŒtzt den Klebstoff, der erst direkt beim Aufbringen an die Fensterscheibe benötigt wird. Erst wenn man mit dem Aufbringen der Fensterfolie beginne, wird diese Schutzfolie abgezogen.
Teilweise gehört die Seifen- oder Wasser-SpĂŒlmittel-Mischung zum Lieferumfang, ansonsten wird in der Anleitung genau beschrieben, wie sich das VerhĂ€ltnis zusammensetzt. Mit dieser Mischung sprĂŒht man die Folienseite mit dem Kleber sowie das Fenster ein. Dadurch wird verhindert, dass sich Luftblasen zwischen Folie und Fensterscheibe bilden.
Nun wird die Fensterfolie auf die Scheibe geklebt, sodass sie auf allen Seiten abschließt. Hierbei ist große PrĂ€zision gefragt, allerdings kann man die Folie anfangs noch etwas zurechtschieben.
Mit der Rakel wird das Wasser herausgedrĂŒckt, das sich zunĂ€chst noch unter der Fensterfolie befindet. Mit der Reduktion der Wassermenge verbessert sich die Verbindung zwischen Glas und Klebstoff. Es ist sehr wichtig, dass sĂ€mtliche Luftblasen beseitigt sind, bevor der Klebstoff oder die FlĂŒssigkeit festgetrocknet ist. Wenn die Folie blasenfrei aufgebracht ist, funktioniert die Haftwirkung einwandfrei.
Die Trocknungszeit kann sich bis zu fĂŒnf Wochen hinziehen, dann hat die Fensterfolie ihre endgĂŒltige Haftung erreicht. Vorher sollte man das mit Folie beklebte Fenster nicht reinigen. Anschließend ist die Reinigung kein Problem mehr, allerdings sollte man dafĂŒr keine aggressiven Mittel einsetzen und lieber etwas mehr FlĂŒssigkeit verwenden, um die OberflĂ€chenbeschichtung zu schonen.

 

10 Tipps zur Pflege

Fensterputzen macht nur den wenigsten Leuten Spaß, trotzdem ist es hin und wieder nötig. Die Fensterfolie profitiert vom regelmĂ€ĂŸigen Putzen, denn wenn sich Verschmutzungen festsetzen, werden womöglich Kratzer daraus. Fensterfolie, die von außen angebracht wurde, ist mindestens einmal im Jahr zu reinigen. Ansonsten Ă€ndert sich nicht viel bei der Fensterreinigung, wenn man Folie aufgeklebt hat. In vielen Haushalten werden die Fenster etwa einmal im Quartal geputzt. Das reicht grundsĂ€tzlich auch aus, lediglich bei stĂ€rkeren Verschmutzungen, beispielsweise wenn Vogelkot auf dem Glas landet oder wenn Dreck dagegengespritzt ist, dann muss man eine Zwischenreinigung vornehmen. Die folgenden Tipps sollen helfen, das Fensterglas samt Folie sauber zu halten.

  • Tipp 1
  • Tipp 2
  • Tipp 3
  • Tipp 4
  • Tipp 5
  • Tipp 6
  • Tipp 7
  • Tipp 8
  • Tipp 9
  • Tipp 10
Im Anschluss an das Aufbringen der Fensterfolie sollte man sie zunĂ€chst in Ruhe lassen und am besten nicht einmal berĂŒhren. Erst wenn vier bis fĂŒnf Wochen vergangen sind, darf sie gereinigt werden. Glas und Folie mĂŒssen sich erst perfekt miteinander verbinden. In dieser Phase verschwinden kleine optische AuffĂ€lligkeiten meistens von alleine.
Bei der Reinigung der Fensterscheiben mit Folie geht man Àhnlich vor wie bei der normalen Fensterreinigung. Auf Scheuermittel sollte man dabei verzichten, um zu vermeiden, dass die OberflÀche Kratzer bekommt.
FĂŒr die Standardreinigung der Innen- und AußenflĂ€chen reicht ĂŒblicherweise Seifenwasser aus. Auch ein Gemisch aus Reinigungsmittel und warmem Wasser kann verwendet werden. Diese Reinigungsmischung trĂ€gt man mit einem Schwamm oder einem weichen Lappen auf.
Damit sich keine Wasserflecken bilden, trocknet man die Scheibe mit einem Fensterleder oder einen leicht befeuchteten Viskoseschwamm ab.
HartnĂ€ckige Schmutzreste, Farbspritzer und Fettflecken lassen sich mit Petroleum oder Ă€hnlichen Substanzen wegtupfen. Danach geht man mit einer Seifenlauge oder einer milden Reinigungsmischung darĂŒber, spĂŒlt mit klarem Leitungswasser nach und trocknet die Scheibe ab.
FĂŒr die Fensterreinigung bei normaler Zimmertemperatur eignen sich Mittel wie Isopropylalkohol, Äthylalkohol, Methylalkohol, Terpentinersatz, PetroleumĂ€ther und Butanol. Diese Produkte sollte man vorsichtig handhaben und so aufbewahren, dass die Kinder nicht herankommen.
Wer sich nicht sicher ist, ob ein bestimmtes Reinigungsmittel fĂŒr die Fensterfolie geeignet ist, sollte dieses an einer möglichst unauffĂ€lligen Stelle ausprobieren.
Einige Reinigungsmittel sind fĂŒr die Fensterfolien aus dem Test ungeeignet. Reiniger mit Scheuerkraft können Risse auf der OberflĂ€che verursachen und bei stark alkalischen Mitteln entstehen womöglich VerfĂ€rbungen oder trĂŒbe Stellen.
Sicherheitshalber sollte man fĂŒr die Reinigung der Fensterfolien kein Benzol, Aceton, bleihaltiges Benzin oder Tetrachlorkohlenstoff verwenden.
Auch wenn man darauf hofft, einige Schmutzspuren mit einem scharfen Schaber entfernen zu können: Das ist keine gute Idee, denn damit könnte man die FolienoberflÀche beschÀdigen. Rasierklingen und andere scharfkantige Utensilien sind deshalb tabu.

 

NĂŒtzliches Zubehör

Das meiste Zubehör fĂŒr die Fensterfolien aus dem Testvergleich wurde fĂŒr die Montage entwickelt. HĂ€ufig liegt es der Folien-Lieferung gleich bei, doch man erhĂ€lt die Produkte auch separat. Zu den wichtigen Elementen gehört die Montagerakel. Dieses Werkzeug verfĂŒgt ĂŒber eine Kunststoff- oder Filzkante, die das blasenfreie Befestigen der Folie unterstĂŒtzt. Mit der Rakel schiebt man das Wasser heraus. Das Tool eignet sich abhĂ€ngig von seinen Eigenschaften nur fĂŒr kratzresistente Fensterfolien oder auch fĂŒr etwas empfindlichere Folien.

Ein Transfer-Konzentrat wird zumeist mit der auf der Flasche angegebenen Wassermenge verdĂŒnnt und NĂŒtzliches Zubehör aus einem Fensterfolien TestaufgesprĂŒht. Des Weiteren steht den KĂ€ufern ein spezieller OberflĂ€chenschutz zur VerfĂŒgung, der die winzigen Poren im Glasfenster versiegelt.

Der Klebereste-Entferner ermöglicht es, die RĂŒckstĂ€nde nach der Montage zu beseitigen. Hierbei sollte man jedoch sehr vorsichtig vorgehen oder die Trocknungszeit abwarten, damit die Fensterfolie nicht beschĂ€digt wird.

In den Montagesets fĂŒr die Fensterfolien können noch einige weitere Teile enthalten sein. Je nachdem, ob man eine großflĂ€chige Folie oder nur eine kleinere Deko-Folie montiert, braucht man etwas mehr oder weniger Transfer-Konzentrat und gegebenenfalls auch einen Cutter. So ein scharfes Messer unterstĂŒtzt die Anwender bei dem prĂ€zisen Zuschnitt der Folie. Schließlich soll der Rand auf den Millimeter genau passen, sodass keine AnsĂ€tze zu erkennen sind.

FĂŒr das AufsprĂŒhen des Wasserfilms und auch fĂŒr die spĂ€tere Reinigung kann sich der Kauf einer Kunststoffflasche lohnen, die mit einem HandsprĂŒher versehen ist. So eine SprĂŒhflasche lĂ€sst sich bequem handhaben, ob man die komplette Fensterfront einsprĂŒht oder nur eine kleinere Stelle bearbeitet.

FĂŒr die spĂ€tere Reinigung stehen hochklassige Glasreiniger zur VerfĂŒgung, die sich fĂŒr leichte sowie schlimmere Verschmutzungen eignen. Teilweise verfĂŒgen diese Reinigungsmittel ĂŒber spezifische Eigenschaften und sorgen fĂŒr einen besonders strahlenden Glanz oder bieten einen Extraschutz. Sehr beliebt sind die Glasreiniger in der SprĂŒhflasche, die einem die Reinigung leicht machen.

Putzlappen, Abzieher, Eimer und Àhnliche GerÀtschaften sind im Haushalt meistens schon vorhanden. Gegebenenfalls ist hin und wieder ein Austausch dieser Utensilien nötig, um zu verhindern, dass sich nach dem Fensterputzen Streifen bilden.

Einige Montagesets sind fĂŒr den Außenbereich zusammengestellt worden. Hier muss der Rand besonders gut versiegelt werden, damit sich die Folie nicht frĂŒhzeitig ablöst. Das dafĂŒr entwickelte Randversiegelungsset verbessert also die Haltbarkeit und eignet sich auch fĂŒr SchrĂ€gverglasungen wie Dachfenster. Mit der verstĂ€rkten Randversiegelung wird vermieden, dass sich das Regenwasser am Rand ansammelt und hier die Haftung “untergrĂ€bt”.

Auch fĂŒr die Demontage der Fensterfolien gibt es die geeigneten Hilfsmittel. Dazu gehört zumeist ein ph-neutrales Reinigungsprodukt, das zum Einsatz kommt, wenn die Folie abgezogen wurde. Dieser Reiniger entfernt die RĂŒckstĂ€nde des Klebstoffes restlos und hinterlĂ€sst eine saubere Fensterscheibe. Teilweise liegt ein Glasschaber dabei, der nach dem Einweichen mit dem Reinigungsmittel die Klebereste ablöst. Je nachdem, wie groß die GlasflĂ€chen sind, kann man gleich mehrere Verpackungseinheiten bestellen.

Alternativen zur Fensterfolie

Die diversen Fensterfolien aus dem Test ĂŒberzeugen durch ihre vielseitigen Schutzfunktionen. Dennoch beeintrĂ€chtigen sie nicht den Grundcharakter der Wohnung oder der gewerblichen RĂ€ume. Als Alternative zu den nahezu unsichtbaren Schutzfolien kann man auch Stores, Stoffrollos oder Vertikallamellen einsetzen. Auch diese Elemente bieten einen guten Sicht- und Sonnenschutz.

Stores sind fast durchsichtig bis halbtransparent und bringen eine gemĂŒtliche AtmosphĂ€re in den Wohnbereich. Allerdings passen sie nicht zu jedem Einrichtungsstil und bieten keinen UV-Schutz. Lediglich die Blendeffekte können durch einen hellen Store abgehalten werden.

Bei den Stoffrollos handelt es sich um eine blickdichte Lösung: Hier kann man nicht mehr nach draußen schauen. DafĂŒr ist der Blendschutz hervorragend. Teilweise haben die modernen Rollos sogar einen UV- und WĂ€rmeschutz.

Die Vertikallamellen sind eine praktische Wahl fĂŒr BĂŒrorĂ€ume. Sie können je nach Lichteinfall variabel eingestellt werden. Damit hat man die Möglichkeit, etwas mehr Licht abzuhalten oder direkt nach draußen zu sehen, ohne dass der komplette Lamellenvorhang zu- oder aufgezogen werden muss.

WeiterfĂŒhrende Links und Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Sonnenschutzfolie
https://www.velken.de/schutzfolien/uv-schutzfolien/
https://www.folienkreativ.com/fensterfolien/?p=1
https://tiptopcarbon.de/ueber-uns
https://de.wikipedia.org/wiki/Tesa
http://www.hahn-sonnenschutz.de/unternehmen/wissenswertes.html
https://www.baulinks.de/webplugin/2007/0167.php4
https://www.folienmarkt.de/Montagezubehoer

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.033 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...