Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Getestete Produkte 15
Investierte Stunden 25
Ausgewertete Studien 9
Gelesene Rezensionen 523

Mini Akkuschrauber Test 2018 • Die 15 besten Mini Akkuschrauber im Vergleich

Mini Akkuschrauber Bestenliste 2018

Letzte Aktualisierung am: 

 
  Bosch Professional GSR 12V-15 Bosch GSR 18-2 LI Bosch IXO Makita DF 330 Bosch GSR Mx2Drive Bosch EasyDrill 12-2 Bosch PSR Select Bosch GSR1082LiN Einhell TH-CD 12 Li Tacklife SDP50DC Tacklife SDH13DC Einhell TE-SD Makita DF001DW Einhell TC-SD GOCHANGE 45PCS
  Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen
ExpertenTesten TÜV-Siegel 1,0
sehr gut
1,4
sehr gut
1,6
gut
1,8
gut
1,9
gut
1,9
gut
2,2
gut
2,2
gut
2,5
befriedigend
2,5
befriedigend
2,5
befriedigend
2,6
befriedigend
2,6
befriedigend
2,8
befriedigend
2,9
befriedigend
Kundenbewertungen
auf Amazon

4.5 von 5 Sternen
bei 717 Rezensionen

4.6 von 5 Sternen
bei 963 Rezensionen

4.6 von 5 Sternen
bei 32 Rezensionen

4.3 von 5 Sternen
bei 141 Rezensionen

4.2 von 5 Sternen
bei 18 Rezensionen

4.4 von 5 Sternen
bei 146 Rezensionen

4.4 von 5 Sternen
bei 129 Rezensionen

3.8 von 5 Sternen
bei 15 Rezensionen

4.4 von 5 Sternen
bei 65 Rezensionen

4.1 von 5 Sternen
bei 78 Rezensionen

3.4 von 5 Sternen
bei 124 Rezensionen

3.9 von 5 Sternen
bei 15 Rezensionen

3.6 von 5 Sternen
bei 91 Rezensionen

2.5 von 5 Sternen
bei 59 Rezensionen
Marke Bosch Bosch Bosch Makita Bosch Bosch Bosch Bosch Einhell Tacklife Tacklife Einhell Makita Einhell GOCHANGE
Produktabmessungen

24,3 x 11,5 x 31,7 cm

35,4 x 13,6 x 42,4 cm

23,6 x 1,6 x 0,6 cm

22,6 x 16,4 x 14,8 cm

k.A.

15,5 x 19 x 7,5 cm

28,8 x 27 x 9,7 cm

34,7 x 7 x 22 cm

19,8 x 6,7 x 19,3 cm

21,5 x 16,3 x 5,5 cm

20 x 15,3 x 5,5 cm

20,3 x 19,3 x 11 cm

28,6 x 5,1 x 5,1 cm

25 x 6 x 23 cm

22 x 16,5 x 5,5 cm

Produktgewicht

0,95 kg

1,3 kg

0,62 kg

1,1 kg

0,5 kg

0,9 kg

0,52 kg

0,6 kg

1,31 kg

0,5 kg

0,6 kg

1,43 kg

0,68 kg

0,58 kg

ca. 1,2 Kg

Akku

2 x Lithium Ion

2 x Lithium-Ionen

1 x Lithium-Ionen

1 x Lithium-Ionen

1 x Lithium-Ionen

1 x Lithium-Ionen

1 x Lithium-Ionen

1 x Lithium-Ionen

1 x Lithium-Ionen

1 x Lithium-Ionen

1 x Lithium-Ionen

1 x Lithium-Ionen

Lithium-Ionen

1 x Lithium-Ionen

1 x Lithium-Ionen

Akkukapazität

2,0 Ah

1,5 Ah

1,5 Ah

k.A.

1,3 Ah

2,5 Ah

1,5 Ah

1,5 Ah

1,3 Ah

2,0 Ah

2,0 Ah

1,5 Ah

k.A.

1,3 Ah

1,3 Ah

Akkuspannung

12 Volt

18 Volt

3,6 Volt

10,8 Volt

3,6 Volt

12 Volt

3,6 Volt

10,8 Volt

12 Volt

3,6 Volt

3,6 Volt

3,6 Volt

3,6 Volt

3,6 Volt

4,8 Volt

max. Drehmoment

30 / 15 Nm

38 / 17 Nm

4,5 Nm

24 Nm

10 Nm

14 / 22 Nm

4,5 Nm

30 Nm

22 Nm

4 Nm

4Nm

3,5 Nm

4 Nm

3 Nm

15 Nm

Ladedauer

k.A.

k.A.

k.A.

k.A.

1 Stunde

k.A.

4 Stunden

k.A.

k.A.

3 Stunden

k.A.

3 Stunden

k.A.

k.A.

k.A.

Farbe

Blau

Blau

Schwarz, Grün, Rot

Blau, schwarz

Blau

Grün

Grün

Blau

Rot

Schwarz, orange

Schwarz, orange

Rot

Blau

Rot

Schwarz, grau

Lieferumfang

GSR 12V-15, 2x 2,0 Ah Akku, 39-tlg. Zubehör-Set (25x Schrauber Bit, 7x Holzbohrer, 7x Metallbohrer), Ladegerät AL 111 CV, Tasche

GSR 18-2 LI, 2x 1,5 Ah Akku, Ladegerät 1820 CV, L-Boxx 136

1-Std-Ladegerät

1 x Makita DF 330 D 10,8 V Li-Ion Akku-Bohrschrauber Solo

1x Bosch Akkuschrauber GSR Mx2Drive, 1x Ladegerät AL 1115 CV, 1x Akku GBA 3,6 V 1,3 Ah

Akkuschrauber EasyDrill 12-2, Akku, Ladegerät, Doppelschrauberbit, Koffer

Koffer, Ladegerät, 12 Standard Bits inkl. IKEA Bit

1x Bosch Akku-Bohrschrauber GSR -SOLO

k.A.

Tacklife SDP50DC Akkuschrauber, 30 Schrauberbits, 1 Erweiterungsleiste, USB Ladekabel, Bedienungsanleitung, 2-Jahre-Garantie

Set von 31 Schrauberbits, 1 x USB-Kabel,

2x LED-Licht, Ladegerät, 32 tlg. Bitset, Aufbewahrungsbox

81-tlg. Zubehör-Set; 1 Transportkoffer; 1 USB-Kabel; 1 Steckernetzteil ADP07

Bithalter / inkl. 6 Bits

1 x Kisten, 1 x Bohrer, 1 x EU-Vorschriften Ladegerät 45 x Schrauben

LED-Licht

ja

ja

nein

ja

nein

nein

nein

ja

nein

ja

ja

ja

ja

ja

ja

Besonderheiten
  • geringes gewicht
  • gute Leistung
  • ermüdungslose Arbeit
  • 20+1 Drehmomentstufen
  • vielseitig in der Anwendung
  • hohe Flexibilität
  • für den Dauereinsatz geeignet
  • besonders kompakt
  • starke Leistung
  • geringes Gewicht
  • komfortable Handhabung
  • automatische Spindelarretierung
  • Mikro-USB-Lader
  • schnelles Laden
  • gute Verarbeitung
  • 2-Gang-Vollmetall-Planetengetriebe
  • elektronisch regelbare Drehzahl
  • 18-fache Drehmomenteinstellung
  • LED-Licht
  • vielseitig in der Anwendung
  • optimales Getriebeübersetzung
  • automatische Spindelarretierung
  • kompakt und leicht
  • Multi-Ladegerät
  • Akku ist belastbar
  • 250 Schrauben mit einer Akkuladung
  • flexibel Bohren und Schrauben
  • einfache Bedienung
  • optimale Kraft für jede Anwendung
  • Zwei-Ganggetriebe für beste Kraftübertragung
  • Gewicht
  • 3,6-Volt-Lithium-Ionen-Akku
  • flexibel einsetzbar
  • deckt alle Basis-Schraubanwendungen ab
  • gute Leistung
  • sehr robust
  • wertig verarbeitet
  • handlich
  • für verschiedene Arbeiten
  • gute Reparierbarkeit des Gerätes
  • 12 Volt Lithium-Ion Akku
  • schlankes und ergonomisches Design
  • Softgriff
  • 20-fache Drehmomenteinstellung
  • praktischer Magnet-Schraubenhalter
  • kompaktes und leichtes Design
  • schnelles USB-Aufladen
  • ideal für Zuhause und Heimwerker
  • 2 einstellbare Funktionsleuchten
  • gute Leistung
  • 3 Verschiedene Griffpositionen
  • bequemes Arbeiten
  • für verschiedene Arbeiten
  • 6 Drehzahleinstellungen
  • helleres Vorder- und Rücklicht
  • flexible Einsatzmöglichkeiten
  • drehbarer Handgriff
  • 32-teilige Bitbox
  • lange Laufzeit
  • praktische Verriegelungshülse
  • handlicher Akku-Knickschrauber
  • leuchtstarkes LED-licht
  • Micro-USB-Anschluß zum Laden
  • echts-/Links-Lauf
  • inklusive 81-tlg. Zubehör-Set
  • gute Leistung
  • kompakte Bauweise
  • starker Lithium-Ionen-Akku
  • Drehgelenk
  • Softgrip
  • 3 Automatische Spindelarretierung
  • einfache und komfortable Handhabung
  • ergonomisches Design
  • EU-Stecker-Ladegerät
  • LED Licht
Preis-Leistungsverhältnis
Komfort
Materialbeschaffenheit
Preisvergleich
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Mini Akkuschrauber - große Auswahl zu günstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro  Mini Akkuschrauber Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist ein Mini Akkuschrauber?

Schwarzer Mini Akkuschrauber mit Zubehör von Tacklife SDP51DC im TestBei einem Mini Akkuschrauber handelt es sich um einen klassischen Akkuschrauber im Kleinformat. Dieser große Akkuschrauber ist laut seiner Bezeichnung ein Schraubwerkzeug, das mit Akku funktioniert. Dafür verfügt das Gerät über das erforderliche Drehmoment und die entsprechende Leistung.

Zu den typischen Merkmalen der Akkuschrauber gehört die Sechskantaufnahme, in der man die Bits befestigt. Anders als bei einem Bohrer ist kein Bohrfutter vorhanden, denn die Akkuschrauber werden vorwiegend zum Schrauben und nicht zum Bohren verwendet. Aus diesem Grund haben sie auch keine Gangumschaltung, durch die man die Drehzahl erhöhen könnte. Für das Festziehen und Ausdrehen der Schrauben benötigt man nur eine kleinere Drehzahl, die im Optimalfall mit einem hohen Drehmoment kombiniert wird.

Der Mini Akkuschrauber ist eine Sonderform des herkömmlichen Akkuschraubers. Bei den größten Modellen dieses Kleinwerkzeugs liegt die Länge knapp unter 40 cm und die Höhe bei etwas unter 30 cm. Die kleinen Ausführungen liegen beispielsweise bei 18 cm Länge und 15 cm Höhe.

Neben den Abmessungen der Mini Akkuschrauber aus dem Test zählt auch das Gewicht des Werkzeugs. Mit nur etwa 300 g lassen sich die Geräte besonders gut bedienen, doch auch wenn es sich um etwas leistungsfähigere und größere Modelle handelt, wiegen die Mini Akkuschrauber nicht mehr als 700 g.

Wie funktioniert ein Mini Akkuschrauber?

Die Mini Akkuschrauber funktionieren grundsätzlich genau so wie ihre großen Verwandten. Sie sind jedoch besonders leichtgewichtig und daher schnell zur Hand, wenn eine kleine Reparatur ansteht oder wenn man etwas festschrauben möchte. Auch für die Anbringung von Haltern und Aufhängungen sind die kleinen Akkuwerkzeuge geeignet.

Wie funktioniert ein Mini Akkuschrauber im TestSie dienen vor allem als kraftvolle Alternative zum Handschraubendreher, da sie kaum mehr Platz benötigen und den Kraftaufwand für die Benutzer verringern. Zum Teil verfügen die Mini Akkuschrauber aus dem Test über eine LED, die bei schlechter Beleuchtung sehr hilfreich ist. So braucht man keine zusätzliche Lampe aufzustellen.

Mit ihrer kleinen Drehzahl qualifizieren sich die Mini Akkuschrauber vor allem für Verschraubungen. Bei vielen Geräten ist eine Kupplung vorhanden, die ab einer bestimmten Drehzahl die Spindel entkoppelt. Damit kann man seinen Mini Akkuschrauber voreinstellen, um ein Überdrehen der Schrauben zu vermeiden.

Für die Funktion und Eignung der Mini Akkuschrauber sollte man auf das maximale Drehmoment achten, das beispielsweise bei 3,5 Nm liegt. Eine mehrstufige Drehmomenteinstellung erlaubt es, das Werkzeug auf verschiedene Situationen anzupassen.

Die Aktivierung der Akkuschrauber erfolgt über die Anregung der Steuerströme. Nach dem Einschalten des Gerätes werden die Steuerströme an die Elektronik geleitet. Diese Steuerelektronik regelt das Drehmoment, die Drehrichtung sowie die Rotation.
Während des Betriebs sorgen die Akkuzellen dafür, dass die Energieübertragung zum Motor nicht unterbrochen wird. Wer einen Mini Akkuschrauber benutzt, der braucht die genaue Funktionsweise im Inneren des Gerätes nicht zu verstehen. Wichtig ist jedoch, dass man das grundsätzliche Prinzip nachvollziehen kann, damit man im Bedarfsfall eventuelle Funktionsstörungen beheben kann. Das ist beispielsweise nötig, wenn der Akku schwächelt oder wenn andere Probleme auftauchen.

Die Akku-Funktion hat sich seit einigen Jahren signifikant verbessert. Durch den verstärkten Einsatz von Lithium-Ionen-Akkus erweisen sich die aktuellen Mini Akkuschrauber als deutlich leistungsfähiger. Die Li-Ion-Akkus sind langlebiger als die früher genutzten Nickel-Cadmium-Akkus, zudem braucht man keinen Memory-Effekt zu befürchten und hat mehr Spielraum bei den Lade-Intervallen.

Wie funktioniert ein Mini Akkuschrauber in einem TestBei der Benutzung der Mini Akkuschrauber aus dem Test geht es auch um die Funktion und Handhabung der Schraubeinsätze. Diese kennt der Heimwerker auch unter der Bezeichnung „Bits“. Diese Bits fixiert man vorne an der dafür entwickelten Bit-Aufnahme. Je nachdem, welche Schrauben festgezogen werden sollen, wählt man den passenden Bit aus und setzt diesen an der Aufnahme ein. Oft verfügen die Mini Akkuschrauber über eine magnetisierte Bit-Aufnahme. Damit wird verhindert, dass die kleinen Bits beim Arbeitseinsatz herausfallen.

Die Hauptfunktion der Mini Akkuschrauber besteht darin, die Schrauben festzudrehen oder zu lösen. Standardmäßig drehen die Akkuschrauber rechts herum, sodass die Schrauben eingedreht werden. Auch für die Herstellung von Bohrlöchern wird die Rechtsdrehung eingestellt.

Allerdings schaffen die Mini Akkuschrauber aus dem Test lediglich Löcher mit kleinem Durchmesser in weichen Baumaterialien wie Holz. Bei den meisten Geräten ist ein Richtungswechsel möglich, für den man nur einen Schalter oder Hebel umlegen muss. Der Linkslauf hilft dabei, Schrauben herauszudrehen oder den Mini Akkuschrauber samt Bit aus einem Loch herauszuziehen.

Vorteile & Anwendungsbereiche

der Mini Akkuschrauber von Bosch Professional schraubt eine Schraube ein im TestDie Mini Akkuschrauber kommen vor allem bei Schraubarbeiten zum Einsatz, beispielsweise wenn man ein Bild aufhängen möchte oder Möbelteile miteinander verbindet. Durch die nur kleine Drehzahl bei den Mini-Werkzeugen ist gegebenenfalls ein leichtes Vorbohren möglich, doch man kann damit lediglich minimale Bohrarbeiten durchführen. Für harte Werkstoffe sind die Mini Akkuschrauber also nicht geeignet, auch wenn man zu festeren und größeren Bits greift.

Anfangs kamen die Mini Akkuschrauber bei unerfahrenen Einsteigern, Jugendlichen und Frauen besonders gut an. Ihr Kleinformat machte sie zu einer Art Spielzeug und auch heute noch gelten sie als „niedliches“ Werkzeug. Dabei können die Mini Akkuschrauber Testsieger auch die Heimwerker überzeugen, die etwas mehr Erfahrung haben. Mit ihren 3,6 Volt sind die Geräte sehr nützlich, wenn man ein Regal montiert oder einen Schreibtischstuhl zusammenbaut. Für solche Arbeiten greifen viele Menschen zum Schraubendreher oder zum Inbusschlüssel, dabei ist es viel einfacher, den Mini Akkuschrauber zu verwenden.

Die Li-Ion-Akkus mit 3,6 Volt reichen für solche Aufgaben vollkommen aus und zeigen keine Schwäche. Bei den modernen Mini Akkuschraubern muss man auch nicht mit einer frühzeitigen Entladung der Li-Ion-Akkus rechnen. Wenn man den Akku aufgeladen hat, behält er seine Leistungsfähigkeit, auch wenn das Gerät mehrere Wochen lang nicht benutzt wird.

Ein Großteil der aufgeladenen Energie ist auch noch nach Monaten vorhanden, sodass man den Mini Akkuschrauber vor dem nächsten Einsatz nicht erneut aufladen muss. Zudem profitieren die Benutzer von dem nicht vorhandenen Memory-Effekt, denn dadurch können sie den Akku jederzeit nachladen, unabhängig vom aktuellen Ladestand.

Ebenso wie die Mini Akkuschrauber sind auch die dazugehörigen Akkus recht klein. Dadurch verkürzt sich die Ladezeit. Bei den Testsiegern dieser Kleinwerkzeuge dauert die Aufladezeit nur eine halbe Stunde. Man kann also schon nach einer kurzen Unterbrechung wieder weiterarbeiten, auch wenn kein Ersatzakku vorhanden ist.

Mit ihrer kleinen Form passen die Mini Akkuschrauber aus dem Test leicht in jedes Schubfach, sodass man sie nicht unbedingt in der Werkstatt aufbewahren muss. So hat man das Werkzeug besonders schnell zur Hand, wenn sich der Haken im Bad löst und festgeschraubt werden muss oder wenn man den Pfannengriff nachziehen möchte. Es muss nicht immer der große Akkuschrauber aus dem schweren Werkzeugkoffer sein: Auch das Mini-Gerät reicht für solche Kleinarbeiten aus. Und dieses findet leicht in der Küchenschublade oder im Sideboard einen Platz.

Die technischen Daten der Mini Akkuschrauber basieren auf der Spannung von 3,6 Volt. Damit sind diese Geräte zwar keine Kraftpakete, dafür erweisen sie sich als besonders handlich. Die normalen Akkuschrauber liegen bei einer Spannung zwischen 12 und 18 Volt und bieten ein Drehmoment von beispielsweise 20 Nm. Die Mini Akkuschrauber schaffen immerhin ein maximales Drehmoment von 6,5 Nm.

Diese Leistung ist für die kleinen Geräte sehr beachtlich und ermöglicht sogar leichte Bohrarbeiten. Dafür benötigt man üblicherweise jedoch einen speziellen Bohrer, denn die Bits sind zum Bohren nicht stabil genug. Zudem sollten die Verbraucher wissen, dass die Mini Akkuschrauber nur zum Bohren in Holz oder weiches Kunststoffmaterial geeignet sind. Die Hersteller weisen in ihren Produktbeschreibungen und Werbeversprechen auf die Fähigkeiten ihrer Mini Akkuschrauber hin und bieten die geeigneten Bits und Bohrer für solche Arbeiten an.

Vorteile & Anwendungsbereiche von Mini Akkuschrauber im TestNeben Montagearbeiten wie dem Aufbau von Möbeln oder Halterungen an der Wand eignen sich die Mini Akkuschrauber auch für Hobby-Bastler. Nicht nur Erwachsene arbeiten gerne an eigenen Konstruktionen und schrauben an Holzkisten oder Autos im Miniformat. Auch Kinder begeistern sich für solche Werkeleien. Wenn sie nicht auf den Werkunterricht in der Schule warten möchten, helfen sie den Eltern dabei, kleine Aufbauten zu konstruieren. Oder sie bauen alleine an einer Konstruktion für ihr Kinderzimmer.

Vielleicht möchten sie ein buntes Mobile zusammenschrauben oder ein einzigartiges Spielzeug basteln. Auch in den Kinderhänden sind die Mini Akkuschrauber relativ sichere Werkzeuge, wobei man darauf achten sollte, dass diese Geräte besonders zuverlässig arbeiten, um das Verletzungsrisiko zu minimieren.

Für Personen, die viel auf Reisen sind, eignen sich die Mini Akkuschrauber als mobile Kleingeräte für Reparaturen. In der Ferienwohnung wackeln die Küchengriffe? Der Mini Akkuschrauber ist schnell zur Hand und befestigt sie wieder. Der Koffergriff beginnt, sich zu lösen? Mit einem kleinen Bit lässt er sich wieder sichern. Mit den richtigen Aufsätzen kann man die verschiedensten Arbeiten durchführen und sogar andere Werkzeuge reparieren, indem man die kleinen Schraubverbindungen festzieht.

In den Baumärkten, in der Volkshochschule und bei anderen Anbietern gibt es manchmal Kurse, in denen man die grundlegenden praktischen Anleitungen für Montagearbeiten bekommt. Auch bei einem solchen Workshop kommen kleine Akkuschrauber und andere Standardwerkzeuge zum Einsatz. In dem Kurs erfahren die Teilnehmer, was sie mit dem Mini Akkuschrauber und den anderen Geräten anfangen können und wie sie diese richtig benutzen. Zum Teil richten sich diese Kursangebote speziell an Frauen, an Senioren oder Jugendliche. Andere Heimwerker-Kurse haben eine breitere Zielgruppe und konzentrieren sich auf ein bestimmtes Bastelprojekt.

Welche Arten von Mini Akkuschraubern gibt es?

Welche Arten von Mini Akkuschraubern gibt es im TestBei den Mini Akkuschraubern aus dem Test zeigen sich gewisse Unterschiede in Form und Gewicht. Zu den kleinsten Modellen gehören die Schrauber in Stiftform, mit denen man auch an schwer erreichbare Stellen kommt. Die klassischen Mini Akkuschrauber erinnern mit ihrer Formgebung an die traditionelle Bohrmaschine, sodass sie wie eine Miniaturausführung wirken. Der Pistolengriff lässt sich gut fassen und erleichtert die Bedienung.

Es scheint paradox, die Mini Akkuschrauber in große und kleine Modelle aufzuteilen, dennoch ist eine solche Kategorisierung möglich. Die größeren Ausführungen messen in der Länge bis zu 40 cm und sind knapp 30 cm hoch, während die kleinen Werkzeuge beispielsweise nur 20 cm lang sind. Der Unterschied zeigt sich auch in dem Gewicht, denn die stärkeren und großen Mini Akkuschrauber liegen bei 500 bis 700 g, während die kleineren Modelle nur um 300 g wiegen.

Grundsätzlich sind alle Mini Akkuschrauber sehr flexibel zu handhaben und eignen sich durch die austauschbaren Bits für mehrere Aufgaben. Als Kleingeräte mit einer Spannung von 3,6 Volt verfügen sie standardmäßig über die Sechskantaufnahme. Seltener ist eine Vierkantaufnahme, die eventuell Schwierigkeiten bei der Suche nach den passenden Bits verursachen kann. Bei den Funktionen kann es gewisse Variationen geben, beispielsweise durch den Einsatz eines Bohr- oder Aufsteckfutters. Zudem haben einige Mini Akkuschrauber eine Drehmomentvorwahl, während andere Modelle darauf verzichten.

Die Vorteile der Mini Akkuschrauber sehen folgendermaßen aus:

  • äußerst geringes Gewicht,
  • handliche Größe,
  • leicht zu bedienen,
  • stromunabhängiges Arbeiten möglich,
  • durch niedrige Drehzahlen gut geeignet für Feinarbeiten,
  • günstiger Kaufpreis.

Die Nachteile der Mini Akkuschrauber:

  • weniger Leistung als die herkömmlichen Akkuschrauber,
  • der Akku muss hin und wieder aufgeladen werden.

So werden die Mini Akkuschrauber getestet

Im Test der Mini Akkuschrauber wurden alle wichtigen Produktdetails geprüft. Man hat dabei festgestellt, dass es nicht immer die teuren Geräte sein müssen. Auch die preisgünstigen Modelle konnten teilweise mit den renommierten Top-Marken mithalten. Allerdings sollten die Kunden nach einem Mini Akkuschrauber suchen, der einen gewissen Qualitätsstandard hat. Die Kompatibilität spielt bei der Auswahl der Bits eine Rolle: Hier lohnt sich ein genauer Blick auf die Bit-Aufnahme. Zudem gilt es, weitere funktionale Features wie die Drehmomentanpassung zu beachten.

Die folgenden Schwerpunkte zeigen, worauf es bei der Auswahl eines Mini Akkuschraubers besonders ankommt. Je nachdem, wer das Werkzeug vorwiegend benutzt und für welche Anwendungen es benötigt wird, sollte es die nötige Griffigkeit haben, nicht zu viel wiegen und mit einem starken Li-Ion-Akku ausgerüstet sein. So erhält man ein Werkzeug, das zuverlässig und auf einem hohen Qualitätslevel arbeitet, auch wenn die Mini Akkuschrauber das bei ihrem kleinen Format kaum vermuten lassen.

Die Spannung

Die Betriebsspannung liegt bei den meisten Mini Akkuschraubern bei 3,6 Volt. Hier gibt es im Normalfall keine andere Wahl. Bei 3,6 Volt wird nur eine geringe Leistung erwartet, doch der erste Eindruck kann täuschen. Erst der Blick auf das Drehmoment zeigt, wie stark der Mini Akkuschrauber tatsächlich ist.
Abhängig von dem geplanten Einsatz kann man sich aber gegebenenfalls für ein stärkeres Modell mit 7,2 oder sogar 10,8 Volt entscheiden.

Das Drehmoment

Im Vergleich zu einem herkömmlichen Akku-Bohrschrauber ist das Drehmoment bei den Mini Akkuschraubern deutlich geringer. Während der große Akkuschrauber beispielsweise mit 20 Newtonmeter arbeitet, hat ein Mini Akkuschrauber maximal 6,5 Newtonmeter.

Im Verhältnis ist das jedoch ein recht guter Wert, auch wenn man sich für ein Modell mit nur 5,5 Nm entscheidet. Die Flexibilität der Minigeräte erhöht sich, wenn sich das Drehmoment verstellen lässt. So kann man Schraubarbeiten mit einem gleichbleibenden Anzugsmoment durchführen.

Die Leerlaufdrehzahl

Bei den Schraub- und Bohrarbeiten ist eine mehr oder weniger hohe Leerlaufdrehzahl gefragt. Diese liegt bei den Mini Akkuschraubern aus dem Test je nach Kategorie bei 200 U/min, bei bis zu 600 U/min oder sogar bei bis zu 1.300 U/min. Für einen weichen Schraubfall darf die Drehzahl nicht zu hoch ausfallen, sonst könnte das Material beschädigt werden.

Die Flexibilität

Der Mini Akkuschrauber von Tacklife SDH13DC im Test und Vergleich bei ExpertentestenBei den üblichen Schraubarbeiten ist keine Anpassung erforderlich, doch einige Hersteller bieten veränderbare Mini Akkuschrauber an. Diese können vom Standardgerät in einen Stabschrauber umgewandelt werden.

Damit eignen sich die Mini Akkuschrauber auch für sehr schmale Bereiche. Wieder bei anderen Geräten gibt es Winkelaufsätze oder einen Exzenteraufsatz. Damit ist es möglich, um die Ecke zu schrauben oder in besonders schmale Bereiche hineinzukommen. Solche Extras für die flexible Handhabung sind jedoch nur bei den Testsiegern der Mini Akkuschrauber zu finden.

Die Akku-Laufzeit

Für länger andauernde Arbeiten mit dem Mini Akkuschrauber muss der Akku eine möglichst lange Laufzeit haben. Die entsprechende Information findet man in den detaillierten Produktdaten. Die Ausdauer des Akkus erfolgt in der Angabe Amperestunden (Ah). Die typischen Mini Akkuschrauber aus dem Test haben beispielsweise 1,5 oder 2,0 Ah. In einigen Fällen wird die Akkulaufzeit in Milliamperestunden (mAh) gekennzeichnet. Das wären also 1.500 mAh oder 2.000 mAh.

Neben der Akkukapazität lohnt sich auch ein Blick auf die Akkuladezeit. Einige Geräte brauchen nur eine halbe Stunde, bis der Akku voll aufgeladen ist, bei anderen kann es eine Stunde oder länger dauern. Da der Akku bei den meisten Mini Akkuschraubern aus dem Test 2018 fest eingebaut ist, muss man also eine kurze oder etwas längere Pause einlegen, bis das Gerät wieder weiter arbeiten kann.

Die Bithalterung

Damit das Austauschen der Bits schnell und ohne Probleme durchzuführen ist, muss die Bithalterung optimal verarbeitet sein. Wer sich gerade auf seine Schraubarbeiten konzentriert, möchte sich nicht mit dem Bitwechsel herumärgern. Einige Handgriffe sollten daher ausreichen, um die Bits sicher zu befestigen und anschließend die Schraubarbeiten ausführen zu können.

Bei den Testsiegern der Mini Akkuschrauber ist ein starker Magnet für die Fixierung der Bits zuständig. Andere Geräte sind mit einer mechanischen Sicherung ausgerüstet, die gewährleistet, dass die Aufsätze nicht herunterfallen.

Einen Mini Akkuschrauber ohne eine dieser zwei Lösungen sollte man lieber nicht verwenden, sonst besteht das Risiko, dass die Bits verloren gehen. Mit einer durchdachten Bithalterung ist ein unkomplizierter und zügiger Wechsel möglich. Die Arretierung der Bits hilft auch beim Einsatz von Bit-Bohrern, die etwas mehr Stabilität benötigen.

Die Einstellung der Drehrichtung

Bei den meisten Mini Akkuschraubern besteht die Möglichkeit, die Drehrichtung zu wechseln. Das geschieht durch einen Schalter oder eine Art Hebel. So lässt sich die Richtung mit einem Fingerdruck von rechts auf links umstellen, je nachdem, ob man Schrauben eindreht oder herausdreht.

Das ergonomische Design

Der Mini Akkuschrauber von LIUMY im Test und Vergleich bei ExpertentestenDie Ergonomie der Mini Akkuschrauber ist ein wesentliches Merkmal bei der Suche nach einem komfortabel zu bedienenden Werkzeug. Im Optimalfall sind die Geräte durch ihre kleine Form perfekt zu greifen, da sie gut in die Hand passen. Allerdings kann es durch die geringe Größe des Werkzeugs schwierig werden, die Schalter zu bedienen.

Im Test der Mini Akkuschrauber hat man deshalb untersucht, ob diese Geräte auch mit größeren Händen leicht zu handhaben sind. Das Gewicht spielt ebenfalls eine Rolle bei der ergonomischen Gestaltung. Für die Profis und für die erfahrenen Hobby-Heimwerker darf es ruhig ein größeres Werkzeug sein, das beispielsweise 500 Gramm wiegt, doch für Laien eignen sich die leichteren Geräte mit etwa 300 Gramm besser. Je leichter die Mini Akkuschrauber sind, desto weniger Probleme hat man bei Schraubarbeiten, die sich über eine längere Zeitdauer hinziehen.

Das Arbeitslicht

Die aktuellen Mini Akkuschrauber sind inzwischen mit einem Arbeitslicht ausgerüstet. Dieses sollte genau auf die Arbeitsfläche leuchten. Bei einigen Geräten ist die Richtung jedoch nicht korrekt, sodass die LED ihren eigentlichen Zweck kaum erfüllt. Darum sollten die Käufer überprüfen, wie hell das Licht strahlt und wie es ausgerichtet ist, damit sie Arbeitsbereich tatsächlich gut erkennen können.

Das Zubehör

Der Mini Akkuschrauber von Bosch GSR 12V-15 im Test und VergleichBei vielen Mini Akkuschraubern aus dem Vergleichstest gehört ein Bitmagazin mit zum Original Lieferumfang. Dieses beinhaltet fünf bis zehn Bits, die für die Standardarbeiten geeignet sind. Eventuell erhält man auch ein paar Bohraufsätze im Zubehör.

Zum Teil wird eine Tasche mitgeliefert, in denen die Bits und oft auch das Werkzeug selbst sicher aufbewahrt sind. Für den Akku liefern einige Hersteller außerdem eine Ladestation.

Diese hilft dabei, den Mini Akkuschrauber gleich wieder aufzuladen, wenn man ihn benutzt hat. Wenn sich kaum oder nur wenig Zubehör im Lieferumfang befindet, kann man diese Teile einzeln nachkaufen, um sich zweckmäßig auszurüsten.

Worauf muss ich beim Kauf von einem Mini Akkuschrauber achten?

Viele potenzielle Kunden überlegen, ob sie tatsächlich einen Mini Akkuschrauber benötigen. Doch die Arbeit mit dem Schraubendreher ist ihnen zu mühselig und der große Akku-Bohrschrauber ist zu unhandlich, wenn man die neue Küchenbank montiert, die Gartenpforte repariert oder ein Bild aufhängt. Im Vergleich zu dem klassischen Werkzeug sind die Mini Akkuschrauber aus dem Test jedoch die einfachere Lösung. Diese Geräte sind leichtgewichtig und man kann sicher damit umgehen, auch ohne sich durch seitenlange Gebrauchsanweisungen zu lesen.

Worauf muss ich beim Kauf von einem Mini Akkuschrauber achten im TestDer Mini Akkuschrauber sollte auf jeden Fall zu den typischen Aufgaben passen, die im eigenen Haushalt anstehen. Das heißt, er braucht die richtigen Dimensionen und die geeignete Leistung. Damit ist das Werkzeug ausreichend flexibel und jederzeit zur Hand. Für eine sehr verwinkelte Wohnung sollte der Mini Akkuschrauber mit einem Exzenteraufsatz zu ergänzen sein und wer auch damit bohren möchte, sollte prüfen, ob die Leistung dafür ausreicht.

Besonders wichtig ist jedoch die Ergonomie. Bei der Kaufentscheidung sollte man daher testen, ob die Mini Schrauber in die eigenen Hände passen. Im Allgemeinen sind die Mini Akkuschrauber so gebaut, dass es keine Probleme mit dem sicheren Festhalten geben sollte. Das Hauptproblem scheint darin zu bestehen, dass durch die kleine Form die Schalter nicht immer leicht zu bedienen sind. Gerade Personen, die große und kräftige Hände haben, können hiermit Schwierigkeiten haben.

Neben dem Hantieren mit dem Mini Akkuschrauber selbst sollte man testen, wie die Bits aufgesteckt und wieder aus der Bit-Aufnahme herausgeholt werden. Bei diesem Test zeigt sich, wie gut der Magnet der Bit-Halterung ist und ob man die geeignete Größe gefunden hat. Wenn man das Gefühl hat, dass die eigenen Finger zu breit sind, um mit dem Mini-Werkzeug zielgerecht umzugehen, so sollt man sich lieber für ein etwas größeres Gerät entscheiden.

Die Lebensdauer und Qualität des Mini Akkuschraubers und des Akkus sind ebenfalls wichtige Kriterien bei der Auswahl. Sie entscheiden darüber, wie zuverlässig das Werkzeug auch langfristig arbeitet. Oft lohnt es sich, für eine bessere Qualität etwas mehr zu bezahlen. Diese kommt vorwiegend von den bekannten Markenherstellern, doch auch die Eigenmarken der Discounter und Baumärkte präsentieren teilweise sehr hochklassige Mini Akkuschrauber.

Kurzinformation zu führenden 7 Herstellern

Die Hersteller der Mini Akkuschrauber kommen größtenteils aus der Werkzeugbranche. Sie bieten diese Geräte als kleine Version ihrer anderen Akkuschrauber an. Durch die Aufnahme der Mini Akkuschrauber in ihrem Sortiment orientieren sich die großen Unternehmen an der Kundennachfrage. Das Mini-Werkzeug zeigt auf einen Blick, welche Marke dahinter steht, denn beim Design bleiben sich die Hersteller treu. So ist das jeweilige Alleinstellungsmerkmal der bekannten Unternehmen gleich zu erkennen.

Wer sich für die Heimwerkertätigkeit interessiert oder sogar in der Handwerkerbranche tätig ist, der hat oft schon seine präferierte Marke. Doch auch die anderen Hersteller können überzeugen. Die hier aufgeführten Produzenten von Mini Akkuschraubern sollen den Kunden als Anregung dienen, sich bei den verschiedenen Unternehmen genauer umzusehen.

  • Makita
  • Festool
  • Bosch
  • Trotec
  • Black & Decker
  • AEG
  • Einhell
Makita ist ein Unternehmen in Japan, das seit 1915 besteht. In den späten 1970er Jahren gründete Makita eine deutsche Niederlassung und hat sich in dieser Zeit auf dem internationalen Markt etablieren können. Vor allem die handgeführten Geräte der japanischen Firma können überzeugen, was an den Akkubohrern, den Mini Akkuschraubern sowie dem anderen Elektro- und Akkuwerkzeug zu erkennen ist. Makita strebt jedoch nicht nur nach noch höheren Umsatzzahlen, sondern achtet auch auf den Umweltschutz. Das zeigt sich unter anderem bei der Herstellung, die bei Makita mit viel Verantwortungsbewusstsein und umweltschonenden Abläufen geplant wird.
Die Firma Festool wurde in den 1920er Jahren gegründet. Zunächst wurden hier große Holzbearbeitungsmaschinen gewartet, repariert und umgebaut. Später wurde Festool zum Spezialisten für Elektro- und Akkuwerkzeuge. Bei der Entwicklung der Mini Akkuschrauber und anderen Geräte arbeitet Festool auf der Grundlage eines intensiven Feedbacks. Damit sollen weitere Verbesserungen in die Wege geleitet werden. Die Werkzeuge überzeugen schon jetzt durch einen hohen Komfort und einer guten Präzision, doch das Unternehmen möchte den Qualitätsstandard noch einmal erhöhen. Die Innovationen von Festool konnten schon über 350 Patentanmeldungen verzeichnen, zudem wurden bereits viele Produkte prämiert. Das sind eindeutige Zeichen für die zukunftsgerichtete Firmenphilosophie.
Der deutsche Konzern Bosch hat seine Ursprünge im späten 19. Jahrhundert, als das Unternehmen gegründet wurde. Vor allem im Bereich der Technologie war Bosch für viele Neuerungen verantwortlich. Schon seit Jahrzehnten präsentiert sich die Marke weltweit als einer der großen Marktführer. Im Bereich der Werkzeuge reicht das Sortiment von den Mini Akkuschraubern aus diesem Test bis hin zu Rasenmähern. Des Weiteren findet man bei Bosch diverse Haushaltsgeräte, von der Kaffeemaschine bis zum Wäschetrockner. Weitere Produktfelder sind die Automobiltechnik und die innovativen Systemlösungen für Sicherheit. Die Kopplung mit moderner IT macht Bosch zu einer zukunftsfähigen Marke, gleichzeitig wird weiterhin das Traditionsbewusstsein aufrechterhalten.
Die Marke Trotec stammt von der deutschen Firma Trotec Trade Division. Das Werkzeug von Trotec wird von Privatleuten benutzt sowie von Handwerkerbetrieben. Auch in der Industrie greift man gerne auf die Lösungen von Trotec zurück. Abgesehen von den Akku- und Elektrogeräten stellt Trotec ein breites Produktsortiment zur Verfügung. Dazu gehören Klimaanlagen mit Heizelementen sowie Überwachungsgeräte. Messtechnik und Qualitätskontrolle sind zwei weitere wichtige Bereiche. Diese Ausrichtung spricht für die umweltbewusste Philosophie des Unternehmens, das KMUs und großen Konzernen dabei helfen möchte, modern und verantwortungsvoll zu handeln.
Von dem Unternehmen Black & Decker gibt es leistungsfähiges Werkzeug im Klein- und Großformat. Die US-Firma existiert seit 1900 und hält neben den strom- und akkubetriebenen Geräten auch das Zubehör bereit. Im Jahr 2009 wurde Black & Decker von Stanley Works übernommen, doch der Markenname ist erhalten geblieben. Zu den besonders gefragten Produkten gehören neben den Kleingeräten auch Gartenwerkzeug und diverse Artikel für die Kfz-Werkstatt.
Von der Marke AEG kommt einer der Testsieger der Mini Akkuschrauber. AEG war ursprünglich einer der größten Elektro-Konzerne weltweit. Nach der Insolvenzanmeldung in den 1980er Jahren kam es jedoch zur Übernahme durch Daimler Benz. In den 1990er Jahren kaufte Electrolux die Lizenzierung für den Markennamen und auch andere Firmen erhielten Teile des Unternehmens. So werden die AEG Produkte inzwischen von verschiedenen Lizenzpartnern angeboten.
Bei der Einhell Germany AG handelt es sich um ein Werkzeugbauunternehmen in Niederbayern. Die Gründung von Einhell fand 1964 statt. In den 1990ern expandierte Einhell und gründete Tochtergesellschaften in mehreren europäischen Ländern. Die Einhell Werkzeuge sind bei DIY-Freunden sowie bei professionellen Handwerkern sehr beliebt.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meinen Mini Akkuschrauber am besten?

Die Mini Akkuschrauber aus dem Test 2018 sind manchmal nicht nur im Baumarkt zu finden, sondern auch als Aktionsangebot im Discounter oder im Verbrauchermarkt. Zum Teil entdeckt man die kleinen und nützlichen Werkzeuge sogar im Drogeriemarkt.
Einige dieser Geräte haben eine ordentliche Qualität, allerdings sollten die Käufer zunächst überprüfen, ob der Lieferumfang das nötige Zubehör enthält und ob gegebenenfalls die Standard-Bits passen. Wenn es nach einigen Monaten zu einem Defekt kommt, kann es schwierig werden, Ersatzteile zu finden. Dann muss möglicherweise schon ein neuer Mini Akkuschrauber gekauft werden. Die Preise sind gerade bei den Angeboten zwar recht gering, trotzdem ist es angenehmer, wenn die Geräte lange Zeit benutzt werden können und wenn es das erforderliche Zubehör auch nach mehreren Monaten noch erhältlich ist.

Im Baumarkt sowie beim Elektrofachhändler ist das Sortiment der Mini Akkuschrauber übersichtlich, zudem erhält man hier eine Beratung bei einem der Verkäufer. Abhängig davon, ob es sich um geschultes Personal oder um Aushilfskräfte handelt, kann diese persönliche Beratung etwas ausführlicher oder knapper ausfallen.

Frau Bestellt einen Akkuschrauber Bei einem Online-Händler stehen den Kunden andere Hilfsmittel zur Verfügung. Die Recherche beginnt mit der Eingabe des Begriffs „Mini Akkuschrauber“ im Suchfeld. Oder man geht über die Kategorien und Filter, bis man zu den gewünschten Werkzeugen gelangt. Das Angebot an Mini Akkuschraubern ist enorm groß, deshalb dienen die speziellen Funktionen wie Filter und Sortierung auch dazu, die lange Liste der Geräte einzugrenzen und zu sortieren.

Die präzisen Beschreibungen und Produktdaten sind auf dem Bildschirm des Notebooks oder Tablets besser nachzuvollziehen, als wenn man die einzelnen Pakete im Baumarkt in die Hand nimmt. Vor allem die Vergleichsseiten und die Online-Tests der Mini Akkuschrauber sind bei der detaillierten Recherche hilfreich. Subjektive Bewertungen und Erfahrungen von den bisherigen Käufern der Akkugeräte können ebenfalls nützlich sein.

Hier liest man, wie andere Verbraucher mit dem Werkzeug zurechtgekommen sind und ob es eventuell Schwierigkeiten bei der Lieferung oder bei einer Reklamation gegeben hat. Die Bewertungen liefern also ein gutes Gesamtbild über das Produkt selbst sowie über die Kundenorientierung der Online-Händler. Wie gut war der Service erreichbar, wie schnell wurde auf Fragen reagiert und wie lief die Bezahlung ab? Weitere Erfahrungen beziehen sich auf die Lieferfrist oder auf besondere Extras, die vom Händler angeboten wurden, beispielsweise Hinweise zum geeigneten Zubehör oder ein kleines Gimmick, das der Lieferung beigefügt wurde.

Im Vergleich zum Kauf in einem Geschäft oder Baumarkt ist die Online-Bestellung auf jeden Fall sehr viel einfacher und dauert nicht so lange. Im Anschluss an die Entscheidung für einen Mini Akkuschrauber muss dieser nur noch bestellt werden, was mit einigen Mausklicks und den Angaben der Adresse und der Bezahlart erledigt ist.
Die vielfältigen Informationen, die zu den Mini Akkuschraubern aus dem Test sowie zu den Händlern erhältlich sind, geben den Verbrauchern die gewünschte Sicherheit. Im Optimalfall verfügt der Online-Shop ebenso wie das Werkzeug über ein Sicherheitszertifikat. Das gibt den Käufern das Gefühl, eine gute Entscheidung getroffen zu haben.

Bei einer Reklamation zeigen sich die meisten Händler recht kulant, ob man im Laden oder online eingekauft hat. Allerdings ist auch hier der Online-Kauf die bequemere Wahl, denn dabei erspart man sich die erneute Anfahrt. Man muss lediglich Kontakt mit dem Verkäufer aufnehmen und den Mini Akkuschrauber zurücksenden, um sein Geld zurückzubekommen. Der Weg zur nächsten Poststelle ist jedoch meistens die bequemere Lösung im Vergleich zur Fahrt zum Baumarkt, um über den Umtausch zu diskutieren.

Wenn man öfters Werkzeug und Zubehör online einkauft, lohnt sich meistens eine Registrierung im Internet-Shop. Mit dieser Anmeldung erhält man zumeist einen Newsletter, der per Mail mitteilt, welche Aktionspreise zurzeit gelten oder ob es besondere Rabatte für die Stammkunden gibt.
Durch die einmalige und kostenlose Registrierung erspart man sich bei den folgenden Bestellungen die erneute Eingabe der persönlichen Adress- und Kontodaten. Man muss sich bei der Folgebestellung nur noch einloggen und hat den Überblick über die Bestellhistorie.

Mit den hinterlegten Daten ist die Online-Bestellung des Mini Akkuschraubers in besonders kurzer Zeit erledigt. So wird der Internet-Kauf noch bequemer. Als registrierter Kunde erhält man bei einigen Händlern Spezialrabatte oder sogar Einladungen zu Gewinnspielen. Zudem bieten gewisse Online-Werkzeugshops Videos und Erklärungen zu bestimmten DIY-Projekten an.

Wissenswertes & Ratgeber

Roter Mini Akkuschrauber mit 18V Li Ion Akku von Einhell TC-CD 18-2 im TestIn der Möbelherstellung und auch in anderen Bereichen ist bei den Verbrauchern die werkzeuglose Montage ein wichtiges Produktmerkmal. Tatsächlich benötigt man aber zumindest einen Inbusschlüssel, um die Möbel zuverlässig zusammenzubauen, sodass sie unter den alltäglichen Beanspruchungen nicht leiden. Auch Schlitz- und Kreuzschrauben sind weiterhin gefragt, jedenfalls wenn es um Befestigungen an der Wand geht.

Ob Inbus-, Schlitz- oder Kreuzschraube: Der Mini Akkuschrauber hilft dabei, sie festzuziehen und sie gegebenenfalls auch wieder zu lösen. Der Schrauber im Kleinformat sorgt für eine schnelle und ausreichend starke Drehung, sodass die Befestigungsschrauben sicher sitzen.

Die Mini Akkuschrauber, die im Test bewertet wurden, sind ideale Helfer für kleine Schraubarbeiten sowie für leichte Bohrarbeiten. Je nachdem, für welche Zwecke das Gerät eingesetzt wird, benötigt man die geeigneten Bits dafür. Durch das relativ hohe Drehmoment können die Akkuschrauber im Kleinformat eine ordentliche Leistung liefern, auch wenn die Spannung eher gering ist. Praktisch, leichtgewichtig und schnell einsatzbereit, für die unterschiedlichen Aufgaben ist man mit dem Mini Akkuschrauber gut bedient.

Blauer Mini Akkuschrauber mit Bohrer von Bosch Professional GSR im TestWenn man diesen Mini-Schrauber zum Bohren verwenden möchte, braucht man dafür einen speziellen Bohrer. Dieser muss auf das zu bearbeitende Material – im Allgemeinen weicher Kunststoff oder Holz – abgestimmt werden. Ob man mit dem Mini Akkuschrauber aus dem Vergleichstest tatsächlich bohren kann, erfährt man in der Produktbeschreibung. Doch auch wenn der Hersteller mit dieser Fähigkeit wirbt, sollte man vorsichtig sein, um das Gerät nicht zu überlasten und um das Material nicht zu beschädigen.

Zum Schrauben reicht zumeist ein kleineres Drehmoment aus. Darum ist es sinnvoll, einen Mini Akkuschrauber mit einstellbarem Drehmoment zu verwenden. Wenn man das Drehmoment für die anstehenden Schraubarbeiten eingestellt hat, können die Schrauben nicht überdrehen. Das ist vor allem dann hilfreich, wenn man viele Schrauben nacheinander eindreht und sich eine gleichmäßige Anzugskraft wünscht. Beim Zusammenbau von Möbeln ist die Drehmomenteinstellung deshalb sehr nützlich.

Neben den Ratschlägen zur Anwendung wünschen sich einige Kunden auch mehr Hintergrundinfos zu den Mini Akkuschraubern, den wichtigen Einsatzbereichen und der Entstehungsgeschichte. In den folgenden Abschnitten soll deshalb auf die Geschichte sowie auf weitere Besonderheiten und Pflegetipps eingegangen werden.

Die Geschichte der Mini Akkuschrauber

Dem Mini Akkuschrauber geht die Geschichte des klassischen Akku-Bohrschraubers voraus. Dieser hat seine Ursprünge wiederum in der Entwicklung der mechanischen Bohrer. Wenn man noch früher in der Zeit zurückgeht, wird deutlich, dass der Mensch schon in der Frühzeit mit Werkzeug hantierte.

Funde weisen darauf hin, dass schon die Urvölker eine Art Bohrwerkzeug benutzten. Archäologen entdeckten Bohrgeräte, die auf etwa 3.500 vor Christus datieren, doch es gibt noch ältere Spuren. Immerhin gelang es den Menschen schon vorher, Steine zu durchbohren. Einen unwiderlegbaren Beweis für frühzeitliches Bohrgerät gibt es aber nicht.

Die frühen Bohrer bestanden aus einem gegabelten Ast und einem Holzstück, das für die Fixierung des Bohrelements eingesetzt wurde. Der Bohrer selbst wurde in Rotation gesetzt, indem man eine Bogensehne ansetzte. Diese Sehne oder Fidel schlang man um den Bohrer aus hartem Holz oder Horn herum. Sie musste nur noch abwechselnd zu beiden Seiten gezogen werden, um die Drehung des Bohrers auszulösen. An der Spitze des Bohrers kam Quarzsand zum Einsatz, der die Reibung verstärkte und so allmählich ein Loch entstehen ließ.

Die Geschichte der Mini Akkuschrauber im TestDie grundsätzliche Bauform dieses Bohrgeräts blieb bis ins 11. Jahrhundert hinein erhalten. Da Bohrarbeiten keine große Rolle in der damaligen Zeit spielten, war der Bedarf an einer Verbesserung nur gering. Erst mit der wachsenden Bedeutung der Metallverarbeitung stieg die Nachfrage an Bohrwerkzeug.

So wurden die Rollenbohrer und verwandte Geräte wie Rennspindel und Bohrleier entwickelt. Bei dem Rollenbohrer handelte es sich um eine nur leicht abgewandelte Variante des ursprünglichen Bohrgeräts. Es kam weiterhin eine Fidel zum Einsatz, doch die Konstruktion selbst wurde verkleinert und verwandelte sich in ein Handwerkzeug. Nun drückte man den Bohrer mit der Hand herunter, während das Werkstück bearbeitet wurde. Um Verletzungen an der Hand zu vermeiden, setzte man dem Werkzeug später eine Art Handschutz auf, der aus einer Nussschale oder einem anderen Schutzelement bestand.

Die Rennspindel war ein Werkzeug aus zwei Schenkeln, einem Riemen und dem Bohrelement. Der Riemen war für den Antrieb des Bohrers verantwortlich. Wenn man auf die Spindel drückte. wurden die Schenkel gespannt, sodass sich der Riemen anspannte. In der Folge brachte der Riemen den Bohrer zum Rotieren. Direkt auf der Bohrerwelle befand sich außerdem ein Schwungrad.

Dieses sollte verhindern, dass sich der Riemen bei der rückwärtigen Bewegung falsch aufwickelte. Ein anderer Begriff für die Rennspindel lautet Dreule. Dieses Gerät wurde im Mittelalter beispielsweise dafür genutzt, Instrumente zu montieren.

Roter Drillbohrer von Matches21 im Mini Akkuschrauber TestNach der Erfindung der Bohrer mit Riemen oder Fidel wurden die Bohrwerkzeuge mit vollmechanischem Antrieb entwickelt. Der Drillbohrer spielte eine wichtige Rolle bei dieser Weiterentwicklung. Bei dem Drillbohrer gab es ein Bohrfutter, das als Schneckengewinde konstruiert war. An diesem Gewinde war der Griff montiert, der mit nur einer Hand hinauf und hinab bewegt werden konnte, um die Drehung des Bohrers zu erzeugen. Am oberen Ende der Welle befand sich ein abgeflachtes Holzelement, auf das man mit der anderen Hand Druck ausüben konnte.

Damit ließ sich das Bohrergebnis verbessern. Mit der einen Hand drehte man also das Gewinde, während die zweite Hand für den verstärkten Druck zuständig war. Diese Art von Drillbohrer wurde noch im 19. Jahrhundert verwendet und teilweise sind sie sogar noch heute im Einsatz, wenn man einen Blick in die traditionsreichen Tischlereien wirft.

Die Bohrleier, auch als Brustleier bekannt, war ein Werkzeug mit zweifacher Winkelung. Hier wurde der Bohrer auf das Werkstück gedrückt, während man das andere Ende des Gerätes mit dem Oberkörper abstützte. Erfunden wurde die Bohrleier vermutlich im 15. Jahrhundert. Als im 19. Jahrhundert die elektrischen Bohrer an Bedeutung gewannen, gerieten die Bohrleiern in Vergessenheit.

Die Geschichte der Mini Akkuschrauber in einem TestLediglich in einigen Handwerkstätten ist die Brustleier auch noch in der heutigen Zeit zu finden. Hier kommen inzwischen verfeinerte Geräte zum Einsatz, die deutlich präziser und zuverlässiger arbeiten als die mittelalterlichen Bohrleiern.

Im 16. Jahrhundert veränderte die Erfindung der Geschützbohrmaschinen die Werkzeugtechnik. Die Geschützrohre sollten natürlich sehr präzise beschaffen sein, darum musste eine exakt arbeitende Bohrmaschine entwickelt werden. Hier kam eine Holzkonstruktion zum Einsatz, in die der Rohling für das Geschützrohr eingespannt wurde.

Durch das Eigengewicht und einen Flaschenzug, der von oben auf das Bohrelement drückte, wurde das Geschützloch gebohrt. Die Rotation wurde mithilfe eines Pferdegöpels hergestellt, der die nötige Kraft lieferte. Im späten 18. Jahrhundert kam es zu Verbesserungen bei der Geschützbohrmaschine, wodurch die Waffen an Präzision gewannen.

In der ersten Hälfte des 19. Jahrhunderts wurden die ersten Säulenbohrmaschinen vorgestellt. Diese kamen in der Industrie und in Handwerkerbetrieben zum Einsatz. Hier wurde ebenfalls eine stabile Konstruktion mit dem geeigneten Bohrer kombiniert.

Für den Antrieb der Säulen- oder Ständerbohrmaschinen drehte man eine Handkurbel oder trat in ein Fußpedal. Je stärker man drehte, desto schneller rotierte der Bohrer. Die zukunftsorientierten Wegbereiter für die serielle Produktion der Ständerbohrmaschinen und der Radialbohrmaschinen waren John Withworth, August Hamann sowie Johann Mannhardt.

Um 1890 wurde die Mehrspindelbohrmaschine entwickelt, eine Spezialform der Säulenbohrmaschine. Diese Konstruktion ermöglichte spätere Transmissionen, sodass man durch die drehbare Fixierung eine Anpassung an verschiedene Arbeitsvorgänge vornehmen konnte. Die Wellen dienten als Grundlage für die Anbringung von Riemenscheiben. Diese übertrugen über die entsprechenden Treibriemen die Rotationskraft auf den Bohrer sowie auf andere Werkzeuge. Als Antrieb wurde anfangs Wasserkraft benutzt, später setzte man elektrische Motoren ein.

Die Elektrizität trieb die Werkzeugentwicklung stetig voran und führte dazu, dass 1891 die erste elektrische Bohrmaschine entwickelt wurde. Dabei handelte es sich allerdings um eine großformatige und schwere Maschine, die mit den heutigen Bohrern kaum zu vergleichen ist.

Die alte Radialbohrmaschine, die man in München im Deutschen Museum anschauen kann, musste mit ihrer enormen Größe und 600 kg Gewicht auf Rädern bewegt werden. Vom Antriebsmotor übertrug die Gelenkwelle die Rotation auf den Bohrer. Gleichzeitig wurde der Vortrieb mit einem Handrad aktiviert. Der Einsatz einer solchen Maschine erlaubte Bohrungen, die einen Durchmesser von bis zu 4 cm hatten.

Die Vorgänger der modernen Akkubohrer und –schrauber stammen aus dem späten 19. Jahrhundert. Wilhelm Fein erfand im Jahr 1895 die elektrische Handbohrmaschine. Das Modell SZ 3 verfügte über ein stabiles Gehäuse und war mit zwei Handgriffen ausgestattet. Seine Leistung lag bei 50 Watt, bei einer Spannung von ca. 110 Volt.

Wilhelm Fein entwickelte das System weiter und präsentierte 1914 eine Bohrmaschine mit elektro-pneumatischer Ausstattung. Diese besaß ein Schlagwerk ind kann deshalb als Vorläufer der heutigen Schlagbohrmaschine bezeichnet werden. Auch in den folgenden Jahren präsentierte das Unternehmen C & E Fein immer wieder bahnbrechende Innovationen im Bereich der Elektrowerkzeuge.

Andere Erfinder und Firmen ließen sich von den Erfindungen inspirieren und machten sich ebenfalls daran, die vorhandenen Produkte zu verbessern oder eigene Systeme zu entwickeln. Dazu gehörte auch das Unternehmen Siemens Schuckert, das um 1900 eine Handbohrmaschine mit elektrischem Antrieb vorstellte. Dieses Gerät bestand aus Leichtmetall und war im Vergleich zu Feins Maschine entsprechend angenehmer zu bedienen. Die Leistung der Bohrmaschine von Siemens Schuckert lag bei 80 Watt.

Die mechanischen Handbohrmaschinen aus dem späten 19. und frühen 20. Jahrhundert waren bei den Handwerkern sehr gefragt. Typischerweise bestanden diese mechanischen Geräte aus einem Metallkorpus, in dem sich das Getriebe befand, das für den Antrieb der Bohrwelle zuständig war. Schon bei den frühen Handbohrmaschinen war ein Schnellspann-Bohrfutter vorhanden.

Wie bei den älteren Bohrgeräten war außerdem ein tellerähnliches Element oben angebracht, über das man während des Bohrens mehr Druck ausüben konnte. Die Kurbel war seitlich montiert und setzte das Getriebe in Gang, woraufhin sich die Bohrwelle drehte. Diese Handbohrmaschinen ließen sich im Links- sowie im Rechtslauf drehen.

Die 1930er Jahre brachten einige Veränderungen in der Entwicklung der Bohrgeräte mit sich. C & E Fein brachte eine neue Bohrmaschine auf den Markt, die vier Gänge hatte und mit 370 Watt und einer maximalen Umdrehungszahl von 6.700 U/Min arbeitete. Diese Bohrmaschine war stark genug, um in Stahl zu bohren. Es gab jedoch mehrere Einstellvarianten, sodass auch andere Werkstoffe damit bearbeitet werden konnten.

In den 1940er und 1950er Jahren gab es in Deutschland mehrere Großunternehmen, die wichtige Veränderungen in der Bohr-Technologie einleiteten. Nach dem Zweiten Weltkrieg waren es in Westdeutschland vor allem Bosch, Siemens und AEG, die neue Bohrmaschinen und elektrisches Werkzeug auf den Markt brachten. In dieser Zeit verwandelten sich die ehemals noch schwergewichtigen Maschinen in leichtere Elektro- und Akkugeräte. Dadurch wurde der Bedienkomfort erheblich verbessert, was nicht nur für die gewerblichen Nutzer von Vorteil war, sondern auch das Interesse der privaten Heimwerker anregte.

Mann benutzt Tacklife SDP50D Mini Akkuschrauber um einen Stuhl einzuschraubenIn den 1960er und 1970er Jahren verstärkte sich die Nachfrage weiter, denn DIY kam allmählich in Mode. In den privaten Haushalten griffen immer mehr Leute zur Bohrmaschine, zur Säge und zu anderen Werkzeugen. Die klassischen Elektro-Bohrmaschinen erwiesen sich jedoch oft als zu unhandlich, da sie hinsichtlich der Präzision gewissen Einschränkungen unterlagen. So entstanden die leichteren Akku-Bohrschrauber, die einerseits genauer arbeiteten und andererseits bequem zu bedienen waren.

Die Möbelindustrie veränderte sich durch das neue handwerkliche Interesse der Verbraucher und Marken wie Ikea setzten auf die DIY-Begeisterung ihrer Kunden. Geld sparen und selbst zusammenbauen, das war besonders für die jüngeren Leute eine gute Möglichkeit.

In den 1980er Jahren verstärkte sich die Nachfrage nach Akku-Bohrschraubern enorm, denn mit diesen Geräten war man mit der Montage der Möbel im Handumdrehen fertig. Die Akkuschrauber wurden komfortabler und ließen bei ihrer Leistungsfähigkeit kaum Wünsche offen. Sie verkleinerten sich, was es möglich machte, auch knifflige Möbelstücke zusammenzubauen oder in die Ecken eines Zimmers zu reichen.

Die Mini Akkuschrauber sind die logische Folge dieser Entwicklungsmaßnahmen und überzeugen in zahlreichen Situationen. Sie sind ebenso einfach zu benutzen wie ein Handschraubenzieher und erleichtern dabei die Bohrarbeiten enorm. Man braucht keinen hohen Kraftaufwand, sondern muss nur die Hand ruhig halten können.

Die Kombination aus idealer Leistungsstärke und kompakter Form soll den Benutzern bei den diversen Schraubarbeiten behilflich sein. So können einige der Mini Akkuschrauber aus dem Test 2018 sogar mit den größeren Geräten mithalten und diese teilweise ersetzen.

Die Historie der Mini Akkuschrauber ist somit noch relativ jung, basiert jedoch auf einer mehrere Jahrhunderte andauernden Entstehungsgeschichte. Bei der Betrachtung der Entwicklung ist auch der Blick auf die Akku-Technologie und ihre Veränderungen interessant. Dadurch, dass die früheren NiCd- und NiMH-Akkus größer waren und ein höheres Gewicht hatten, war es kaum möglich, die bewährten Akku-Bohrschrauber im klassischen Format kleiner zu konstruieren.

Mit der Einführung der Li-Ion-Akkus konnten jedoch die Werkzeuge verkleinert werden, sodass die Zeit der Mini Akkuschrauber eingeläutet wurde. Die Li-Ion-Akkus setzen sich seit den 1970er Jahren vermehrt durch und überzeugen mit ihren guten Features. Inzwischen möchten die Werkzeughersteller auf das Potenzial dieser Akkus nicht mehr verzichten und nutzen die Kapazität auf vielfältige Weise aus. Die Kombination aus Miniaturwerkzeug und kompaktem Li-Ion-Akku scheint selbstverständlich zu sein, auch wenn der Weg dorthin nicht so einfach war.

Zahlen, Daten, Fakten rund um den Mini Akkuschrauber

Zahlen, Daten, Fakten rund um den Mini Akkuschrauber im TestDie Fakten zu den modernen Mini Akkuschraubern aus dem Test beziehen sich unter anderem auf die Kapazität und Eignung der Li-Ion-Akkus. Bei den Schraubwerkzeugen im Kleinformat ist der Akku oft fest eingebaut, sodass man ein Ladegerät speziell für das Gerät benötigt. Es sind aber auch Mini Akkuschrauber erhältlich, die mit einem entnehmbaren Akku oder einer Batterie bestückt sind. Sowohl beim Akku als auch bei der Batterie ist irgendwann ein Aufladen oder ein Auswechseln nötig.

Im Gegensatz zu einem Gerät, das mit Strom funktioniert, braucht man aber in der Nähe der Arbeitsstelle keinen Stromanschluss. Zudem ermöglichen es die getesteten Mini Akkuschrauber, problemlos auch ungünstige Ecken oder schwer erreichbare Punkte zu erreichen.

Die Verwendung von Lithium-Ionen-Akkus macht es möglich, das Gerät auf ein extrem kleine Form zu bringen. Darum empfehlen die Ratgeber, keine älteren Akkuschrauber zu verwenden, bei denen ein NiCd-Akku integriert ist. Sicherer sind die Mini Akkuschrauber mit moderner Technologie, die auch zuverlässiger sind als Geräte, die mit handelsüblichen Batterien betrieben werden.

Der Akku muss die richtige Spannung für das Werkzeug haben, damit die Leistung stimmt. Die Spannung liegt bei den meisten Mini Akkuschraubern aus dem Test bei 3,6 Volt, doch es gibt auch Geräte mit 4,5 Volt, 7,8 Volt oder sogar 10,8 Volt.
Die Kapazität der Akkus wird in Amperestunden angegeben, also in Ah. Sie liegt oft zwischen 1,0 und 2,0 Ah. Mit dieser Akkukapazität kann man problemlos 100 Schrauben nacheinander eindrehen.

Die geringere Spannung der kleinformatigen Akkuschrauber im Verhältnis zu den großen Akku-Bohrschraubern wirkt sich nicht unbedingt negativ auf das Drehmoment aus. Erst im ausführlichen Test der Mini Akkuschrauber ist festzustellen, wie leistungsstark dieses Werkzeug tatsächlich ist.

Zu den Akkus gibt es noch andere interessante Daten und Fakten. So sollte man bei der Auswahl eines Akkugeräts die Ladezeit und auch die Ladeart beachten. Grundsätzlich bieten sich drei verschiedene Optionen beim Aufladen des Mini Akkuschraubers an: die klassische und bequeme Methode über den Steckerlader, das Aufladen über die Ladestation, in die man das Werkzeug hineinstellt, und die Verwendung eines Mini-USB-Ladekabels. Letzteres funktioniert nur bei den neuen Akkuwerkzeugen mit der entsprechenden Ladebuchse.

Zahlen, Daten, Fakten rund um den Mini Akkuschrauber aus einem TestBei der Ladezeit sind große Unterschiede zu beobachten. Manche Mini Akkuschrauber benötigen lediglich eine halbe Stunde oder 40 Minuten, bis sie voll aufgeladen sind, bei anderen muss man etwa drei Stunden warten. Diejenigen Modelle, die eine höhere Spannung haben, brauchen oft etwas länger, sodass sie erst nach zehn oder zwölf Stunden wieder verwendet werden können. Mit diesen Geräten hat man anschließend aber auch eine höhere Kapazität und kann entsprechend länger Schrauben eindrehen.

Wenn man einen Mini Akkuschrauber aus dem Test sucht, der hauptsächlich für kurze Projekte eingesetzt werden soll, spielt die Ladezeit eine eher unbedeutende Rolle, denn wenn man den Li-Ion-Akku aufgeladen hat, schwächelt er nicht so schnell. Vor dem nächsten Einsatz kann man ihn dann erneut aufladen.

Die Verkaufszahlen der Mini Akkuschrauber weisen darauf hin, dass sich nicht nur Einsteiger und Frauen für dieses Werkzeug entscheiden. Es gibt zwar inzwischen einige Modelle, die im Design und in ihrer Ergonomie speziell für Frauen konzipiert wurden, dennoch greifen auch erfahrene Heimwerker und Handwerker zu den kleinformatigen Modellen der großen Marken. Dann dürfen es jedoch die etwas robusteren und verhältnismäßig großen Mini Akkuschrauber aus dem Test 2018 sein.

Blauer Mini Akkuschrauber für Frauen und Kinder von LUX-TOOLS abs In den letzten zwei Jahrzehnten hat sich im Zuge der Gleichberechtigung auch im Heimwerkerbereich Einiges verändert. Es gibt spezielle Kurse für Frauen, die immer mehr Interesse an Bauprojekten und anderen Arbeiten zeigen. Bei einem genauen Blick zeigt sich manchmal, dass Frauen sogar geduldiger sind als Männer und sehr präzise arbeiten können. Hammer und Akkuschrauber gehören also nicht unbedingt in Männerhände.

Genau darum stehen inzwischen speziell für Frauenhände entwickelte Mini Akkuschrauber und andere Werkzeuge zur Verfügung. Natürlich können die mehr oder weniger erfahrenen Frauen auch zu den Standardgeräten greifen, doch dabei sollten sie stets auf die optimale Ergonomie achten, damit der Mini Akkuschrauber auch griffsicher in der Hand liegt.

Mini Akkuschrauber in 6 Schritten richtig benutzen

Im Test der Mini Akkuschrauber sollen die Kaufinteressenten auch etwas über die richtige Benutzung erfahren. Dabei geht es vorrangig um das Schrauben, auch wenn einige der Akkuschrauber auch für leichte Bohrungen eingesetzt werden können. Durch die moderate Leistung kann ein effektives Bohren nur bedingt empfohlen werden. Aus diesem Grund sind die reinen Akkuschrauber auch nicht mit einem Bohrfutter ausgestattet, sondern sie funktionieren mit einer magnetischen Bithalterung. Diese verfügt im Allgemeinen über eine Sechskantaufnahme für die Bits.

Wie genau die Mini Akkuschrauber verwendet werden, wird im folgenden Beispiel erklärt. Die einzelnen Schritte zeigen die korrekte Vorgehensweise. Wenn man alle grundlegenden Dinge beachtet, lassen sich die Schrauben sicher und gerade befestigen, ohne dass sie herunterfallen. Das Risiko eines Unfalls oder einer Verletzung ist bei den Mini Akkuschraubern aus dem Testvergleich nur gering, trotzdem sollte man aufpassen, dass alles einwandfrei funktioniert.

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3
  • Schritt 4
  • Schritt 5
  • Schritt 6

Die richtige Schraube auswählen

Für die Schraubarbeiten benötigt man den Mini Akkuschrauber sowie die geeignete Schraube. Diese muss zum Werkstoff passen, damit sie auch dauerhaft hält. Für Holz werden andere Schrauben verwendet als für die Verbindung von Metallteilen.

Den passenden Bit auswählen und einsetzen

So wie die Schraube auf das Material abgestimmt werden muss, sollte auch der Bit passend zur Schraube ausgesucht werden. Wenn der Bit zu klein ist, dreht er die Schraube nicht richtig; wenn er zu groß ist, rutscht man schnell ab und es können Schrammen auf den zu verschraubenden Teilen entstehen. Der Bit wird in die Bit-Aufnahme des Mini Akkuschraubers eingesetzt, wo er durch die Magnethalterung haften bleibt. Nun beginnt die eigentliche Arbeit.

Den Mini Akkuschrauber ansetzen

Der Bit vorne am Mini Akkuschrauber wird direkt über der Arbeitsstelle auf den Schraubenkopf aufgesetzt. Dabei übt man einen leichten Druck aus, der sicherstellt, dass man nicht abrutscht oder die einzelnen Elemente verkantet. So lassen sich Schäden an dem Werkstück, der einzudrehenden Schrauben und am Bit vermeiden. Eventuell kann man mit der zweiten Hand die Schraube festhalten. In dem Moment, wo man den Mini Akkuschrauber einschaltet, sollte man sie jedoch loslassen.

Gegebenenfalls das Drehmoment einstellen

Schon vor dem Betätigen des Einschaltknopfes kann man bei vielen Mini Akkuschraubern aus dem Test das Drehmoment anpassen. Dadurch wird das Werkstück geschont, denn durch diese Einstellung des Drehmoments erfolgt das Schrauben materialgerecht, was Beschädigungen vermeidet. Gerade bei weichem Material oder bei einem porösen Werkstoff ist es wichtig, behutsam vorzugehen und relativ langsam zu schrauben.

In der richtigen Tiefe bohren

Je nachdem, an welcher Stelle man die Schraube einsetzt, muss man aufpassen, dass sie nicht zu tief eingedreht wird. Das ist beispielsweisen bei sehr langen Schrauben der Fall, die in eine schmale Platte gedreht werden und auf der anderen Seite nicht überstehen dürfen. Auch für die Anbringung einer Aufhängung in der Zimmerwand muss die Schraube normalerweise nicht mehr als 4 cm tief eingeschraubt werden. Bei vielen Mini Akkuschraubern kann man einen Tiefenstopp einstellen. Diese Funktion ist auch bei der Herstellung von Bohrlöchern sinnvoll.

 

Gegebenenfalls das Bohrloch säubern und abschließende Arbeiten durchführen

Nach dem Bohren sollte der Bohrstaub entfernt werden. Indem man den Linkslauf beim Herausziehen des Bohrers aktiviert, kommt bereits ein Großteil des feinen Staubs aus dem Bohrloch heraus. Danach hält der eingefügte Dübel besser. Beim anschließenden Eindrehen der Schraube in den Dübel ist es wichtig, dass diese Schraube noch aus der Wandfläche herausragt. Wenn man sie zu weit hineinschraubt, lässt sich nichts mehr daran aufhängen.

 

Im Internet findet man viele nützliche Tipps und Anleitungen für die verschiedenen Schraub- und Bohrarbeiten. Oft werden diese DIY-Hinweise von den Online-Baumärkten und Heimwerker-Foren präsentiert. Wer sich selbst als fortgeschrittenen Handwerker ansieht, der kann seine eigenen Erfahrungen hochladen und so die bereits vorhandenen Beschreibungen ergänzen.

Für die noch unerfahrenen Bastler sind die Videos und Bilder mit Erklärungen eine nützliche Hilfe. Hier erfährt man zum Beispiel mehr über das Zusammenbauen einer ganzen Schrankwand, über mögliche Variationen beim Konstruieren von Kleinmöbeln sowie über die richtige Vorgehensweise, wenn etwas repariert werden muss. Auch die Anbringung von Gardinenstangen oder Handtuchhaltern ist nicht immer so einfach, wie man denkt. Ein Blick ins Internet hilft dabei, die nötigen Utensilien dafür zu kaufen und gegebenenfalls zusätzliche Bits für den eigenen Mini Akkuschrauber zu bestellen.

Die jeweiligen Schritte bei der Wandmontage oder beim Zusammenschrauben von Holz- und Metallteilen richten sich nach dem gesamten Arbeitsaufwand und variieren je nach Projekt in ihrer Reihenfolge und Dauer. Bei einigen anstehenden Bastelarbeiten müssen möglicherweise viele Schrauben der gleichen Art festgezogen werden, bei anderen hingegen braucht man für jedes Teil und jede Befestigung eine andere Schraube. Im letzteren Fall muss man ständig den Bit austauschen, was die Arbeit insgesamt verzögern kann.

Dennoch darf man keinen wichtigen Schritt überspringen, sondern man sollte sich genau an der Anleitung orientieren und sie gegebenenfalls ausdrucken, um immer Zugriff darauf zu haben. Das Gleiche gilt auch für die Aufbauanleitung von Möbelstücken, die von den Herstellern mitgeliefert wird. Ein kleiner Beistelltisch ist mit dem Mini Akkuschrauber in wenigen Minuten zusammengeschraubt, doch für einen Schreibtischcontainer mit mehreren Schubfächern oder für eine komplexe Konstruktion wie einen Drehstuhl benötigt man nicht nur die genaue Montageanleitung, sondern oft auch zusätzliches Werkzeug.

10 Tipps zur Pflege

Zur Pflege der Mini Akkuschrauber aus dem Test 2018 bieten die Hersteller einige Informationen, die auf ihren Webseiten und auch in den Produktanleitungen nachzulesen sind. Wenn man die Reinigung und die wichtigsten Pflegemaßnahmen vernachlässigt, kann es passieren, dass die Werkzeuge darunter leiden und bald nicht mehr richtig funktionieren. Darum wurden in diesem Vergleichstest der Mini Akkuschrauber auch einige hilfreiche Hinweise zusammengestellt, die den Anwendern zeigen, worauf man bei der Pflege achten sollte. Im Folgenden geht es dabei sowohl um die korrekte Behandlung des Werkzeugs selbst als auch um die detaillierten Tipps zu den Akkus.

  • Tipp 1
  • Tipp 2
  • Tipp 3
  • Tipp 4
  • Tipp 5
  • Tipp 6
  • Tipp 7
  • Tipp 8
  • Tipp 9
  • Tipp 10
Ohne den Akku können die Mini Akkuschrauber aus dem Test nicht richtig arbeiten. Darum ist es wichtig, die Gebrauchsanweisung durchzulesen und sich an die entsprechenden Empfehlungen der Hersteller zu halten, wenn es um das Aufladen und eventuelle Wartungsmaßnahmen der Akkus geht. Wie diese Tipps im Detail lauten, richtet sich nach dem Akkutyp. Bei den Testsiegern der Mini Akkuschrauber sind üblicherweise Li-Ion-Akkus eingebaut, die besonders effizient geladen werden können, wenn ihr Ladezustand bis zu einem gewissen Grad herabgesetzt ist. Bis zur Tiefenentladung sollte man den Akkuschrauber jedoch nicht verwenden. Die Akkukapazität muss aber auch nicht auf volle 100 % geladen werden. Die Hinweise zum Mindestladezustand sind unbedingt zu berücksichtigen. Ein Li-Ion-Akku kann problemlos nur teilweise aufgeladen werden und schon wieder mit dem Ladegerät verbunden werden, wenn er noch 30 % oder mehr Kapazität hat. Im Vergleich zu anderen Akkutypen gibt es nämlich bei den Li-Ion-Akkus keinen Memoryeffekt.
Wenn ein Akkuschrauber nur hin und wieder benutzt wird und zwischendurch mehrere Wochen pausiert, sollte man ihn nicht im voll aufgeladenen Zustand und auch nicht ganz entladen aufbewahren. Die Li-Ion-Akkus erweisen sich als sehr leistungsfähig und haltbar, wenn sie im halb aufgeladenen Zustand aufgehoben werden. Während dieser Lagerung sollte der Akku keinen starken Temperaturschwankungen ausgesetzt sein. Vor allem bei heißen Temperaturen schwächeln die Li-Ion-Akkus, darum sollte man sie nicht der prallen Sonne aussetzen.
Damit das Ladegerät, das teilweise zum Mini Akkuschrauber dazugehört, zuverlässig seinen Dienst tut, sollte es pfleglich behandelt und gelegentlich gesäubert werden. Bei Nichtbenutzung ist es sinnvoll, das Ladegerät vor Schmutz und anderen Einflüssen zu schützen, indem man es in einem Schrank, einem Werkzeugkasten oder einer Hülle verstaut. Für die Reinigung des Ladegeräts reicht normalerweise das Abwischen mit einem trockenen Tuch aus.
Der Mini Akkuschrauber darf nur für die empfohlenen Arbeiten eingesetzt und nicht zu anderen Zwecken gebraucht werden. Wenn man zu harte Materialien damit bearbeitet, leiden nicht nur die Bits, sondern auch das Werkzeug selbst wird dadurch überstrapaziert. Auch ein Einsatz bei Nässe oder in einer anderen ungeeigneten Umgebung erhöht das Risiko, dass der Mini Akkuschrauber aus dem Test bald die ersten Schwächen zeigt und sich seine beworbene lange Lebensdauer deutlich verkürzt. Einen Anspruch auf die Gewährleistung haben die Benutzer aber nur, wenn sie sich an die Anleitung halten und das Gerät richtig benutzen.
Die Reinigung des Mini Akkuschraubers beginnt damit, dass man den eventuell noch eingesetzten Bit aus der Halterung nimmt und auch andere lose Teile entfernt. Das Gerät sollte ausgeschaltet sein, wenn man mit einem feuchten Lappen beginnt, es abzuwischen. Der Lappen darf nicht zu nass sein, sonst besteht die Gefahr, dass Feuchtigkeit ins Innere des Mini Akkuschraubers gerät und die Funktionalität beeinflusst.
Direkt nach dem Eindrehen von Schrauben ist im Normalfall keine aufwändige Reinigung des Werkzeugs erforderlich. Oft reicht es aus, den Staub trocken abzuwischen. Dafür kommt ein weiches Tuch, das nicht fusselt, zum Einsatz. Wer es sich angewöhnt, den Mini Akkuschrauber nach jedem Einsatz kurz abzuwischen, der vermeidet damit, dass sich die Staub- und Schmutzpartikel festsetzen. In der Folge sinkt das Risiko, dass Staub in das Gehäuse eindringt und hier womöglich einen Motorschaden auslöst.
Wenn der Mini Akkuschrauber nach einem längeren Zeitraum wieder einmal gründlich gesäubert werden muss, kann man zusätzlich zum weichen Putzlappen noch andere Utensilien gebrauchen. Ein Staubsauger mit geeignetem Aufsatz, eine weiche, kleine Reinigungsbürste und gegebenenfalls Polierwerkzeug helfen dabei, das kleine Werkzeug wieder perfekt zu reinigen. Eine solche Grundreinigung ist gerade dann sinnvoll, wenn man den Mini Akkuschrauber zum Bohren verwendet hat und Spanreste am Korpus haften geblieben sind. Solche Rückstände sollten auf jeden Fall bald entfernt werden, damit sie die Lüftung nicht verstopfen und der Motor vor Überhitzung geschützt ist.
Manche Handwerker reinigen ihre Geräte gerne mit Druckluft. Hierbei sollte man sehr vorsichtig arbeiten, denn es kann passieren, dass die feinen Staubpartikel noch tiefer in den Mini Akkuschrauber hinein gepustet werden.
Die versierten Heimwerker fetten ihre Bohrer vor der Benutzung leicht ein. Gegebenenfalls kann man stattdessen auch das Bohrfutter im Anschluss an die Gerätereinigung einfetten.
Die Testsieger der Mini Akkuschrauber erhält man oft in einem darauf zugeschnittenen Werkzeugkoffer. Dieser ist so beschaffen, dass der Akkuschrauber darin nicht herumrutschen kann. Für die Bits gibt es bei den meisten dieser Koffer ebenfalls die geeigneten Einschübe. Manchmal gehört auch das Ladegerät dazu, für das ebenfalls eine Aussparung vorhanden ist. Der Koffer mit dem Mini Akkuschrauber hilft den Benutzern dabei, Ordnung zu halten. Er sollte trocken stehen, auch wenn man ihn für den mobilen Einsatz mitnimmt.

Nützliches Zubehör

Nützliches Zubehör im Mini Akkuschrauber TestDer Test der Mini Akkuschrauber befasst sich mit den Geräten selbst sowie mit dem Zubehör. Unverzichtbar für den täglichen Einsatz sind die Bits, die es möglich machen, verschiedene Schrauben einzudrehen. Die Bits verfügen entweder über den typischen Sechskantschaft oder über einen verjüngten Aufnahmeschaft.

Um festzustellen, welche Bits mit dem eigenen Mini Akkuschrauber kompatibel sind, muss man also einen genauen Blick auf die Bit-Aufnahme werfen. Die Einsätze für den Akkuschrauber eignen sich oft auch für die klassische Bohrmaschine, allerdings sollte man wissen, dass die Belastbarkeit nicht so hoch ist.

Die Mini Akkuschrauber helfen in ganz unterschiedlichen Situationen, ob man damit ein kleines Loch ins Holz oder in die Gipswand bohrt, um später eine Schraube einzusetzen, oder ob einzelne Bauteile verschraubt werden. Für Aufhängungen und für die Montage von Möbeln kommen noch andere Werkzeuge und Kleinteile zum Einsatz, vom einfachen Schraubendreher über Zange und Hammer bis hin zu schweren Elektrogeräten.

Möglicherweise benötigt man zusätzliche Akkus oder ein geeignetes Ladegerät, denn nicht immer gehören diese Elemente zum Mini Akkuschrauber und zu anderen Werkzeugen dazu.

Bei der Auswahl des Zubehörs wird empfohlen, von vornherein auf die Kompatibilität der Geräte und Werkzeugteile zu achten, denn dadurch lässt sich viel Geld einsparen. Wenn man nicht für jedes Gerät einen anderen Akku braucht, benötigt man auch nicht so viel Platz, um alles ordentlich aufzubewahren.

Für die verschiedenen Heimwerkerprojekte gibt es neben den Mini Akkuschraubern aus dem Test 2018 zusätzliche Geräte wie Stromprüfer, Wasserwaage und Zollstock. Damit kann man die Stellen ausmessen und prüfen, an denen ein Loch gebohrt werden soll. Beim Zusammenbau und Aufstellen von Möbeln ist die Wasserwaage ebenfalls nützlich, denn sie hilft beim Check, ob alles genau in Waage ist.

Nützliches Zubehör aus Mini Akkuschrauber TestDie komplette Erstausstattung für den Heimwerkerhaushalt hält gleich alle wichtigen Werkzeuge und Kleinutensilien bereit, sodass man alles in einem Paket erhält. So erspart man sich den Kauf von einzelnen Elementen. Mit einem mehrteiligen Set sind die Käufer auf die typischen Arbeiten vorbereitet, denn hier sind die herkömmlichen Bits für die Akkuschrauber und die Standardschrauben bereits enthalten.

Der Mini Akkuschrauber aus dem Test qualifiziert sich für diverse Aufgaben und wird gerne durch andere multifunktionale Werkzeuge ergänzt. Tools, die gleich für mehrere Tätigkeiten eingesetzt werden können, sind bei den Profis sowie bei Laien beliebt, denn sie ersparen ihnen den Kauf von mehreren Geräten. Ein solches Multifunktionswerkzeug sollte handlich und transportabel sein: Vor allem die Akkuwerkzeuge haben deshalb einen hohen Beliebtheitsgrad. Doch auch die mechanischen Multitools, die an das Schweizer Taschenmesser erinnern, sind bei den Handwerkern gefragt. Ob man diese Utensilien zum Eindrehen von Schlitzschrauben oder zum Öffnen einer Flasche verwendet, viel Platz benötigen sie nicht.

Alternativen zum Mini Akkuschrauber

Blauer Akku-Bohrschrauber mit 2-Gang Getriebe von LUX-TOOLS ABS-18Li im TestAls Alternative zu dem getesteten Mini Akkuschrauber eignet sich in gewissen Fällen der klassische, große Akku-Bohrschrauber. Dieses Werkzeug hat eine höhere Leistung und kann auch in etwas härteres Material hineinbohren. Bei vielen Montagearbeiten erweisen sich die herkömmlichen Akku-Bohrschrauber als sehr nützlich. Im Vergleich zu den Mini Akkuschraubern aus dem Test benötigen sie jedoch vor allem mehr Platz, und dieser ist nicht immer vorhanden. Daher kann es eng werden, wenn man einen Schrank zusammenbaut oder in einer engen Ecke eine Halterung anbringt. Hier ist deshalb der Mini Akkuschrauber gefragt, der deutlich flexibler ist.

Für verwinkelte Ecken, ungünstig gelegene Rückseiten und enge Lücken zwischen den Möbelteilen eignet sich gegebenenfalls ein Schraubendreher. Dieser braucht oft noch weniger Platz als der Mini Akkuschrauber, doch dafür ist Handarbeit gefragt. Ohne Muskelkraft funktioniert der Schraubendreher nicht, was dazu führt, dass das Schrauben sehr viel länger dauert. Die Präzision und die Handlichkeit haben also ihren Preis, denn der Schraubendreher bietet nicht den gleichen Arbeitskomfort wie der Mini Akkuschrauber.

Ratschen-Schraubendreher von Calesi im Mini Akkuschrauber TestEin sinnvoller Kompromiss ist der Ratschen-Schraubendreher. Hierbei handelt es sich um einen relativ kleinen Schraubendreher, der einen Zugstopp hat und den Benutzern damit die Drehung erleichtert. Man muss den Griff nicht ganz herumdrehen, denn er zieht nur in einer Richtung. Diese lässt sich bei den Ratschen bei Bedarf wechseln, was nützlich ist, wenn man Schrauben herausdrehen möchte. Der Arbeitsaufwand ist im Vergleich zum klassischen Schraubendreher geringer, aber der Mini Akkuschrauber aus dem Test 2018 lässt sich noch leichter handhaben.

Die Multitools, bei denen die Verwandtschaft mit dem Schweizer Taschenmesser zu erkennen ist, können ebenfalls als praktische Alternative zum Mini Schrauber angesehen werden. Sie benötigen nur wenig Platz und eignen sich je nach Ausstattung für mehrere Schraubengrößen sowie für andere Einsätze. Im direkten Vergleich zu dem Mini Akkuschrauber sind sie jedoch weniger komfortabel zu benutzen und haben ein etwas anderes Anwendungsgebiet.

Weiterführende Links und Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Bohrschrauber
https://www.akkuschrauber.com/ratgeber/
https://www.bauen.de/a/der-akkuschrauber-das-a-und-o-beim-heimwerken.html
http://www.heimwerker.de/haus/werkzeug/werkzeuge-in-der-werkstatt/akkuschrauber.html
https://www.tchibo.de/heimwerken-c400060272.html?&pos=0
https://www.akkuschrauber-tipp.de/akkuschrauber-fuer-frauen/
https://zuhause.chip.de/akkuschrauber-reinigen-so-gehts-richtig_46323

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (43 Bewertungen. Durchschnitt: 4,68 von 5)
Loading...