Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Zurück zur Poliermaschine-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Poliermaschine - leihen oder kaufen?

Poliermaschine kaufen oder leihen?Wer den matten Lack seines Fahrzeugs so aufarbeiten möchte, dass er neu erstrahlt, benötigt die richtige Maschine. Zur schonenden Aufbereitung bietet sich die Nutzung eines Poliergerätes an. Diese praktischen Hilfsmittel, die zumeist zwischen 2 und 2,5 Kilogramm wiegen, werden von unterschiedlichen Herstellern gefertigt.

Poliermaschinen werden durch traditionsreiche Unternehmen wie Bosch oder Flex produziert, die beide in Südwestdeutschland beheimatet sind. Die kleinen Geräte, die ihre Energie zumeist über den Strom beziehen, werden aber auch durch amerikanische Firmen geschaffen, die ihre Polierer nach Deutschland exportieren. Aus dem asiatischen Raum werden ebenfalls Geräte nach Deutschland importiert. So kann der Verbraucher aus einem großen Sortiment wählen.

Zur Nutzung einer Poliermaschine muss das passende Gerät allerdings nicht immer gekauft werden. In vielen Städten können kleine Betriebe angefahren werden, die die Poliermaschine gegen einen Tages- oder einen Stundenpreis vermieten. Diese Nutzung hat einige Vor- und viele Nachteile, über die wir mit diesem Artikel aufklären.

Vor- und Nachteile der Anmietung

Poliermaschinen werden von unterschiedlichen Unternehmen vermietet. Neben Firmen, die sich auf Autopflegeprodukte spezialisiert haben, werden die Artikel auch über verschiedene Familienbetriebe angeboten, die unterschiedliches Werkzeug vermieten. Manchmal lässt sich die Poliermaschine auch über den örtlichen Baumarkt mieten, der durch diese Art der zeitweiligen Überlassung zusätzliche Profite erzeugen will.

Meistens muss der Nutzer mindestens 20 Euro investieren, um die Maschine für einen Tag zu erhalten. Die nötige Politur und das Wachs, das zum Schutz der Lackierung beiträgt, muss zusätzlich erworben werden. So entstehen oftmals weitere Kosten.

Nach der Nutzung benötigt der Polierer keinen Platz. Eine Wartung muss zumeist nicht vorgenommen werden. Doch die anstehenden Arbeiten erfolgen oftmals unter großem Zeitdruck, der die Gefahr erhöht, dass der Nutzer die Poliermaschine im falschen Winkel hält. So können die unschönen Mikrorisse entstehen. Die sogenannten Hologramme verstärken den matten Effekt, der den Lack trüb wirken lässt. Wer sich Zeit lässt, verursacht zumeist weitere Kosten.

Die meisten Unternehmen, die Poliergeräte vermieten, bieten nur wenige Modelle an. So kann der Nutzer lediglich aus einem eingeschränkten Sortiment auswählen. Oftmals entsprechen die Poliermaschinen nicht mehr dem aktuellen Stand der Technik. Sie sind zumeist sehr viel schwerer als andere Modelle, die mittlerweile an den Verbraucher verkauft wurden. Außerdem besteht immer die Gefahr, dass der Vermieter seine Polierer bereits an andere Nutzer vergeben hat.

Durch den Gebrauch durch unterschiedliche Verbraucher werden die Polierer zudem sehr stark belastet. Es besteht immer die Gefahr, dass sich die Maschine nicht mehr gut über die Lackierung bewegen lässt.
Wer sein Fahrzeug regelmäßig pflegt, muss die Polierer stetig anmieten. Die Kosten für die Maschine werden schnell den Preis übersteigen, die ein gutes Poliergerät kostet. Der Ankauf hat viele Vorteile. Daher ist die Anmietung in den meisten Fällen nicht zu empfehlen.

Vorteile des Ankaufs

Wer einmal etwas mehr Geld investiert, erhält im Idealfall eine Poliermaschine, die ihn sein ganzes weiteres Leben begleiten wird. Das Gerät kann immer dann verwendet werden, wenn der Lack gepflegt werden soll. Zumeist besteht gar kein Zeitdruck. So wird die Gefahr reduziert, dass unschöne Hologramme entstehen. Vor dem Kauf kann der Nutzer aus einer riesigen Produktpalette wählen.Poliermaschinen Set für Einsteiger

Nach der Nutzung lassen sich die meisten Polierer sehr einfach verstauen. Viele werden in einem handlichen Koffer geliefert, in dem auch weitere Komponenten Platz finden. Durch den universellen Vierzehn-Zoll-Anschluss können die die besseren Poliergeräte mit Drehtellern von anderen Herstellern bestückt werden. Eine Installation von weiteren Komponenten, die vom Produzenten oder durch ein Fremdunternehmen gefertigt werden, ist zumeist problemlos möglich.

So kann der Nutzer seinen Polierer mit vielen hilfreichen Komponenten bestücken, durch die sich Lacke und andere Materialien schonend pflegen lassen. Der Ankauf der individuellen Ausstattung, die ansehnliche Arbeitsergebnisse ermöglicht, lohnt sich aber nur dann, wenn ein Polierer zur dauerhaften Verfügung steht.

Durch die zusätzliche Ausstattung lässt sich der eigene Polierer sehr vielfältig nutzen. Der Verbraucher kann vor dem Kauf zudem darauf achten, dass das Gerät mit den zusätzlichen Komponenten ausgestattet wird, die er benötigt. Durch das Berücksichtigen der wichtigsten Funktionen kann der Nutzer ein effektives Hilfsmittel erstehen, mit denen Lack und Holz sehr effektiv gepflegt werden können.

Nach der Anschaffung entstehen lediglich Stromkosten. Der Preis für den Polierer wird sich allerdings schnell bezahlt machen.

Der Anblick eines brillanten Lacks, der im neuen Glanz strahlt, lohnt die Anschaffung. Zumeist sind Arbeitsergebnisse möglich, die mit den mietbaren Maschinen nur mit großen Mühen erschaffen werden können.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (604 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...