Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
headerbild_Poliermaschine-test
Getestete Produkte 10
Investierte Stunden 25
Ausgewertete Studien 1
Gelesene Rezensionen 662

Poliermaschine Test 2018 • Die 10 besten Poliermaschinen im Vergleich

Matte Oberflächen oder kleine Risse und Kratzer? Kein Problem für eine gute Poliermaschine! Expertentesten hat für Sie einen umfangreichen Vergleich bezüglich diverser Kriterien erstellt.

Poliermaschine Bestenliste 2018

Letzte Aktualisierung am: 

  Flex XC 3401 VRG Set RUPES BigFoot LHR75E Standard Kit Flex Mini-Poliermaschine MIRKA 8991300111 Poliermaschine PS 1437, 150 mm TecTake® Profi Exzenter Poliermaschine + Set 4 inkl. XXXL Zubehörpaket Skil Poliermaschine Poliermaschine von Bosch
  Flex XC 3401 RUPES BigFoot LHR75E Flex Exzenterpolierer XC 3401 VRG im Vergleich MIRKA 8991300111 PS 1437 TecTake® Profi Exzenter Poliermaschine Skil Masters Polierer 9955 MA im Vergleich Bosch Winkelpolierer GOP 14 CE im Vergleich Einhell CC-PO 1100 Winkelpolierer Dino KRAFTPAKET XXL-HUB Poliermaschine Einhell CE-CB 18/254 Akku-Autopoliermaschine
  Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen
ExpertenTesten TÜV-Siegel 1,11
sehr gut
1,18
sehr gut
1,22
sehr gut
1,38
sehr gut
1,82
gut
2,10
gut
2,15
gut
2,29
gut
2,54
befriedigend
2,83
befriedigend
Kundenbewertungen
auf Amazon

5 von 5 Sternen
bei 1 Rezensionen

5 von 5 Sternen
bei 1 Rezensionen

4.6 von 5 Sternen
bei 8 Rezensionen

4 von 5 Sternen
bei 94 Rezensionen

3.9 von 5 Sternen
bei 39 Rezensionen

3.7 von 5 Sternen
bei 20 Rezensionen

3.4 von 5 Sternen
bei 85 Rezensionen

3.9 von 5 Sternen
bei 21 Rezensionen

3.8 von 5 Sternen
bei 20 Rezensionen
Marke Einhell Dino KRAFTPAKET Einhell
Produktabmessungen

69 x 27,5 x 22,5 cm

k.A.

16,2 x 45,5 x 16,2 cm

k.A.

k.A.

58,8 x 24,8 x 13,6 cm

49,8 x 20 x 13,4 cm

43,9 x 12,9 x 33 cm

48 x 18 x 18 cm

26,9 x 26 x 22,1 cm

Gewicht

2,6 Kg

2,3 kg

2,6 kg

3 kg

ca. 2,5 kg

2,9 kg

2,5 kg

2,76 Kg

2,7 Kg

2 Kg

Gewicht inkl. Verpackung

6 Kg

4 kg

3,9 kg

3,1 kg

8 kg

5,0 kg

3,9 kg

4,4 Kg

4,2 Kg

2,4 Kg

Leistung

590 Watt

400 W/hp

900 Watt

1.400 Watt

710 Watt

1.300 Watt

1.400 Watt

1100 W

720 Watt

k.A.

Leistungsstufen

1

1

stufenlos

k.A.

6

6

6

k.A.

stufenlos

k.A.

Leerlaufdrehzahl

9600 U/min

5500 U/ min

min. 480 U/min / max. 3.200 U/min

1.100 – 3.700 U/min

max. 6300 U/min

min. 600 U/min / max. 3.000 U/min

min. 750 U/min / max. 3.000 U/min

1000 – 3500 min-1

2.100 – 5.000U/min

2.500 U/min

Zubehör

nein

  • 1 Stück RUPES LHR 75E Random Orbital Polisher
  • 2 Stück Polierschwamm COARSE 9.BF100H Ø 80 – 100 mm
  • 2 Stück Polierschwamm FINE 9.BF100M Ø 80 – 100 mm
  • 1 Stück Politur COARSE 250ml
  • 1 Stück Politur FINE 250ml
  • 4 Stück Microfasertücher

nein

  • Lieferung inkl. deutscher Bedienungsanleitung, ohne Teller
  • Polierschwamm x8
  • Rotationsteller x2
  • 3x superweiches Polierfell
  • 5x Polierschwamm mittel 150 mm
  • 5x gewaffelter Polierschwamm
  • Werkzeuge
  • Bügelhandgriff
  • D-Handgriff
  • Zusatzhandgriff

Koffer

Tasche, 2 X Polierpads 150mm, Polierteller 150mm, Ersatzkohlen, Gebrauchsanweisung

nein

Display

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

Lautstärke

k.A.

k.A.

k.A.

84 dB

k.A.

97 dB

91dB

k.A.

94 dB

58,9 dB(A)

Energieversorgung

Netzbetrieb

k.ANetzbetrieb 230V / 50Hz

Netzbetrieb 230V / 50Hz

Netzbetrieb 230V / 50Hz

Netzbetrieb 230V / 50Hz

Netzbetrieb 230V / 50Hz

Netzbetrieb 230V / 50Hz

230 V / 50 Hz

Netzbetrieb 220-240V

Akkubetrieb

Besonderheiten
  • 8 mm Polierhub für hohen Wirkungsgrad
  • Roto-Exzenterpolierer mit Zwangsantrieb im Set
  • Geringe Bauhöhe und niedriges Gewicht. Spindelarretierung
  • Abnehmbarer, ergonomischer Bügelhandgriff sowie Griffhaube für optimales Handling in allen Einsatzbereichen
  • Permanenter Zwangsantrieb für ein gleichmäßiges Polierbild
  • Leicht
  • 12mm Hub für universellen Einsatz im Schleif- oder Polierbereich
  • Robust
  • Kompakte Bauform
  • Leistungsstarker Motor
  • SoftVib-Handgriff
  • Sanftanlauf, Spindelarretierung
  • Überlastschutz, Wiederanlaufschutz
  • Scheiben Durchmesser: 160mm
  • Drehzahlregelung
  • 24 Monate Garantie
  • Teller max. Durchmesser: 160 mm
  • Schnellverschluss für Tellerwechsel
  • Inkl. deutscher Bedienungsanleitung
  • Stabil
  • Frei regulierbare Hubgeschwindigkeit
  • Dauerbetrieb-Schalter
  • Aluminiumdruckguss-Getriebegehäuse
  • Kabellänge: 3m
  • Zusätzlicher Stab-Handgriff
  • Vielseitiger Polierer mit zwei unterschiedlichen Polierscheiben (Ø 125 mm / Ø 180 mm)
  • Hartmetall Schrägverzahnung und staubgeschützte Kugellager
  • Bügelhandgriff mit Softgrip
  • Drehzahlvorwahl
  • gute Handhabung
  • Gute Handhabung durch ergonomischen Handgriff mit Softgrip
  • Schleifspindel- gewinde: M 14
  • Gummischleifteller Ø: 180 mm
  • Flächenbürste, Ø: 175 mm
  • Vibration: 6.0 m/s²
  • Leistungsstarke Poliermaschine
  • Ergonomischer Zusatzhandgriff
  • Drehzahlelektronik
  • Spindelarretierung
  • Mit Praktischem Transport- und Aufbewahrungskoffer
  • Bearbeitet sehr große Flächen
  • Motor-Drehzahl ist stufenlos regulierbar
  • Extra langes Kabel
  • Leicht zu bedienen
  • Viel Zubehör
  • Akku-Poliermaschine
  • Handlich
  • Überlastschutz
  • Starke Leistung und maximaler Flexibilität
  • Robust
Verarbeitungsqualität
Materialbeschaffenheit
Benutzerfreundlichkeit
Produktbericht     Produktbericht     Produktbericht Produktbericht      
Preisvergleich
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Poliermaschinen - große Auswahl zu günstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro  Poliermaschine Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Die günstigsten Poliermaschinen, die oftmals aus China kommen, kosten vielfach nicht mehr als zwanzig Euro. Sie bringen allerdings nicht immer die Leistung, die der Nutzer erwartet. Das effektive Polieren von lackierten Oberflächen ist mit diesen einfachen Maschinen zumeist nicht möglich. Andere Hersteller produzieren teurere und zugleich leistungsstärkere Geräte. Einige dieser Poliermaschinen überzeugen durch Ergonomie, durch die sich diese Geräte gut kontrollieren lassen.

Diese Geräte, die von renommierten Herstellern produziert werden, punkten auch durch eine geringe Geräusch- und Hitzeentwicklung. Doch manche teuren Poliermaschinen, für die der neue Nutzer viel Geld investiert hat, zerstören im schlimmsten Fall sogar den Lack. Der Verbraucher sollte sich daher vorab Politur auf Motorhaubeganz genau über die Poliergeräte informieren, die er zurzeit erwerben kann. Durch die Lektüre von Erfahrungsberichten, die von Laien geschrieben werden, kann sich der neue Nutzer ein unvollständiges Bild machen.

Wer sich umfassend informieren möchte, sollte ausführliche Rezensionen lesen, die von unabhängigen Experten verfasst werden. Mit solchen Produktberichten wird die Gefahr eines Fehlkaufs vermieden, weil der zukünftige Nutzer ganz genau über die Stärken und Schwächen der Geräte informiert wird. Wir haben unterschiedliche Poliermaschinen durch ausführliche Untersuchungen geprüft. Wir testeten die Geräte zudem in der Praxis. Alle Ergebnisse erfahren Sie in den Rezensionen, die wir auf dieser Internetseite publizieren.

In dieser Übersicht informieren wir Sie nicht nur über die Bedingungen, unter denen die Prüfung der Poliermaschinen vollzogen wurde. Wir erläutern auch, wie eine derartige Maschine eigentlich funktioniert. Die verschiedenen Bauarten, die der Kunde zum jetzigen Zeitpunkt erwerben kann, werden ebenfalls portraitiert.

Die unterschiedlichen Einsatzgebiete der jeweiligen Modelle ermöglichen vielseitige Polierarbeiten. Daher erfahren Sie auch, welche Funktionen für eine gute Poliermaschine wichtig sind. Dabei offenbaren wir, wieviel Geld ein hochwertiges Poliergerät eigentlich kostet. Wir verraten auch, an welchem Ort Sie den praktischen Polierer zu einem ganz besonders günstigen Preis erwerben können.

Wie eine Poliermaschine funktioniert

Die oftmals sehr kompakten Poliermaschinen erinnern optisch zumeist an kleine Wellenschleifer. Die äußereWie funktioniert ein Poliermaschine im Test und Vergleich bei Expertentesten? Ähnlichkeit ist kein bloßer Zufall. Als die Poliermaschine vor vielen Jahrzehnten erdacht wurde, griffen die Erfinder auf das Konzept eines Schleifgerätes zurück. Beide Geräte werden durch einen oftmals elektrischen Motoren betrieben, der seine Energie aus einer handelsüblichen Steckdose bezieht.

Durch den Strom wird der Antrieb des Polierers nicht nur aktiviert, sondern auch Energie erzeugt, die zumeist auf eine rotierende Spindel übertragen wird. An die Spindel kann ein Teller angebracht werden, der nun ebenfalls rotiert. Die besseren Poliermaschinen verfügen über kräftige Motoren, die mindestens eine Leistung von 400 Watt erzeugen. Dabei beschleunigen die Antriebe auf mehrere tausend Umdrehungen.

Die Leistung kann bei fast allen Poliermaschinen an den jeweils erforderlichen Arbeitsschritt, der gerade

 

durchgeführt wird, angepasst werden. Zumeist verfügen die Geräte über ein Drehrad, das sich in unterschiedlichen Stufen arretieren lässt.

Die besseren Polierer besitzen immer mindestens vier Leistungsstufen. Sie besitzen zudem einen Hebel, durch den die Leistung noch besser an die durchzuführende Pflegearbeit angepasst werden soll.

Mit geringer Leistung, bei der zumeist um die 600 Umdrehungen erreicht werden, wird die Politur aufgetragen. Dabei wird die Spindel mit einem Schwamm oder mit einem anderen Pad, das der Autopflege dient, verbunden. Danach kann mit hoher Leistung poliert werden. Durch die rotierenden Bewegungen und die Politur, die bei 1200 Umdrehungen mit dem Lack verbunden wird, können kleine Mikrorisse verschlossen werden. So erstrahlt der Lack schnell im neuen Glanz, wenn ein Poliergerät verwendet wird.

Unterschiedliche Bauarten im Überblick

Die Hersteller bieten unterschiedliche Bauarten der Poliermaschine an. Sie vertreiben zum Beispiel den Exzenterpolierer, der zumeist über einen zusätzlichen Bewegungsmodus verfügt, der neben den hauptsächlichen rotierenden Bewegungen abrufbar ist, wenn das Gerät zum Polieren über den Lack geführt wird. Durch die sogenannte Exzenterbewegung wird die Gefahr reduziert, dass der Laie, der noch wenig Erfahrung hat, unschöne Hologramme in die Lackierung arbeitet. Diese kleinen Mikro-Risse können entstehen, wenn der Nutzer sein Gerät falsch handhabt. Daher empfehlen Experten oftmals ein Gerät der Exzenterbauart für unerfahrene Laien.

Mittlerweile bieten die Hersteller aber auch einfach zu handhabende Rotationspolierer an, die ausschließlich in Drehbewegungen rotieren. Mit diesen Ergebnissen können große Flächen oftmals in relativ kurzer Zeit so Unterschiedliche Bauarten im Überblickaufgearbeitet werden, dass der zuvor matte Lack neu erstrahlt. Die neuartigen, und zugleich sehr klassischen Rotationsgeräte eignen sich zumeist zum effektiven Polieren, wenn der Nutzer nicht das allergünstigste Produkt kauft. Sie beziehen ihre Energie ebenfalls durch den Strom.

Einige Hersteller bieten zudem Poliergeräte an, die nicht durch Strom, sondern durch Luftdruck betrieben werden. Die druckluftbetriebenen Polierer werden ganz einfach mit einem Kompressor verbunden, der die Maschinen mit Energie versorgt. Dabei benötigen diese Poliergeräte zumeist um die 100 Liter Luft in der Minute, um den rotierenden Drehteller zu beschleunigen. Zumeist wird dieser Teller nur dann bewegt, wenn ein Hebel gedrückt wird. So eignen sich derartige Maschinen zumeist vor allem zum Bearbeiten von kleinen Flächen, auf denen winzige Deformierungen schonend entfernt werden sollen.

Unsere Testkriterien: Wie wir Poliermaschinen prüfen

Wir haben unterschiedliche Polierer ausführlich getestet. Unserer Prüfungen begannen allerdings lange Zeit, bevor wir das jeweilige Gerät über den Lack führten. Wir begannen zunächst mit einer ausführlichen Recherche, durch das wir uns umfassend über die zu testende Poliermaschine informierten. Wir recherchierten dabei die Herkunft und die Historie des Herstellers und überprüften das Produkt auf dessen Internetseite.

Im Rahmen unserer Recherche zur jeweiligen Poliermaschine prüften wir auch, wieviel Geld ein neuer Nutzer investieren muss, damit er sein Fahrzeug oder auch andere Materialien umfassend pflegen sein. Wir suchten Bau- und Fachmärkte auf, um in oftmals sehr unübersichtlichen Regalreihen nach dem zu testenden Produkt zu suchen. Wir überprüften zudem, ob die zu prüfenden Polierer auch über das Internet verkauft wurden. Danach verglichen wir die Preise. So konnten wir immer feststellen, wo das Produkt am günstigsten ist.

Dabei prüften wir auch, ob andere Nutzer Erfahrungsberichte verfasst haben, in denen sie über die Maschine, die wir testen wollten, berichten. Wir recherchierten gezielt nach Schwachpunkten, die wir durch unseren Test verifizieren wollten. Wir suchten zudem die Stärken, die durch testende Kollegen und durch Nutzer dokumentiert wurden. Diese wollten wir ebenfalls überprüfen.

Nachdem das Testgerät in der Werkstatt angekommen war, überprüften wir zunächst die Verpackung. Wir testeten, ob der Polierer und etwaige Komponenten, die mit dem Pflegegerät geliefert werden, sicher verpackt waren. Wir prüften auch, ob das Gerät gegen die Erschütterungen geschützt ist, die während der langen Transportwege drohen. Danach öffneten wir die Umhüllung, um den Inhalt zu begutachten. Die Verpackung war ein erstes Testkriterium, das in unser Fazit einfloss.

Zubehör für eine AutopoliturNachdem wir die Umhüllung des zu testenden Polierers geöffnet hatten, prüften wir den Inhalt. Wir überzeugten uns von der Verarbeitungsqualität der Maschine. Wir überprüften auch den Lieferumfang. Wurde die Maschine mit dem wichtigsten Zubehör ausgestattet, konnte sie sich in diesem Bereich guter Bewertungen erfreuen. Im Rahmen unserer Testreihe haben wir auch verschiedene Sets getestet. Diese kompletten Produkte umfassen nicht nur die Poliermaschine, sondern auch Schwämme, Polituren und Wachs, durch den eine umfassende Pflege erfolgen kann.

Wenn die Geräte mit derartigen Hilfsmitteln ausgestattet wurden, konnten sie in diesem Segment unserer Prüfungen positiver bewertet werden. Wir überprüften aber nicht nur die mitgelieferten Komponenten, sondern auch die Anleitung. Manche Poliermaschinen verfügen über umfassende Anleitung, die die erste Nutzung und den regelmäßigen Gebrauch gut erklären.

Hier finden sich oftmals großflächige Grafiken, die sämtliche Funktionen des Polierers erläutern. Diese vorbildlichen Anleitungen, die selbstverständlich in deutscher Sprache verfasst sind, wurden von uns positiver bewertet. Eine negative Bewertung erfolgte bei unzureichenden Anleitungen, die die Funktionen nicht angemessen erklären.

Praktische Prüfung der Polierer

Nach der ausgiebigen Prüfung der Anleitung folgte eine erste Untersuchung der Maschine. Dabei prüften wir die Verarbeitung und das Design des Poliergerätes. Wir bewerteten zudem die Position der Bedienelemente. Weitere Daten wie die Länge des Stromkabels flossen ebenfalls in die Bewertung ein. Ein vollständiges Urteil konnte sich unser Team – das vor allem aus Mechanikern und Lackexperten bestand – aber erst nach der praktischen Prüfung des Gerätes bilden.

Wir haben alle Poliermaschinen durch einen ausführlichen Praxistest untersucht. Im Rahmen der Untersuchungen testeten wir die Lautstärke, die durch die Polierer erzeugt wird. Dabei verließen wir uns nicht nur auf unsere Ohren, sondern nutzen ein professionelles Messgerät, um den Schalldruckpegel zu ermitteln. So konnten wir ganz genau feststellen, welche Lautstärke durch den gerade geprüften Polierer entsteht. Die Lautstärke floss ebenfalls ins Endergebnis ein, das wir nach den ausgiebigen Prüfungen erstellten.

Doch zuvor fuhren wir die Polierer über harte und weiche Lacke. Dabei testeten wir auch, wie gut sich die Leistung an den jeweiligen Arbeitsschritt anpassen lässt. Die Poliermaschinen, deren Leistung stufenlos angepasst werden kann, wurden von uns in diesem Bereich oftmals mit sehr guten Ergebnissen bewertet.

Das Gewicht und die Ergonomie waren weitere wichtige Kriterien, die wir bei unseren Tests der Poliermaschinen berücksichtigten. Nach vielen Stunden konnten wir bei allen Geräten prüfen, wie sich der Zustand des Lacks verändert hat. Falls die Maschinen für Brillanz sorgten, konnten sie viele Punkte Poliermaschinen Set für Einsteigersammeln. Wenn matter Lack aufgearbeitet werden konnte, wurden diese Polierer zumeist mit sehr guten Ergebnissen bewertet.

Am Ende unseres Tests fassten wir die Vor- und Nachteile zusammen. Wir besprachen die Stärken und Schwächen, die wir in unseren Rezensionen offenbaren. So konnten wir ganz genau feststellen, mit welcher Poliermaschine ein Automobil so aufgearbeitet werden kann, dass dessen Lack im neuen Glanz erstrahlt.

Sie können sich durch die Produktberichte, die wir auf dieser Internetseite publizieren, ganz genau informieren, ob das jeweilige Gerät zum Polieren geeignet ist. Dafür muss der Polierer über bestimmte Funktionen verfügen, über die wir im folgenden Abschnitt aufklären.

Die wichtigsten Funktionen einer Poliermaschine

Für das Polieren wird nicht immer die gleiche Leistung benötigt. Daher sollte sich die Maschine in diesem Punkt ganz genau einstellen lassen. Ein guter Polierer lässt sich zumindest in drei unterschiedliche Leistungsstufen betreiben. Die besseren Geräte verfügen über mindestens vier Betriebsmodi, mit denen der Nutzer polieren kann. Sie werden zumeist über ein Drehrad abgerufen. Bei den besseren Poliermaschinen ist dieses Kontrollelement so angeordnet, dass es während der Nutzung reguliert werden kann.

Die besten Poliermaschinen verfügen oftmals über eine stufenlose Regulierung der Leistung. Die Unterschiedliche Bauarten im ÜberblickGeschwindigkeit der rotierenden Drehbewegung, die durch einen Polierer generiert wird, kann durch einen Druckhebel ganz besonders fein angepasst werden. Mit diesen Geräten sind daher ganz besonders ansprechende Arbeitsergebnisse möglich.

Weil sich der Motor während der Nutzung stetig erhitzt, werden die besseren Poliermaschinen dauerhaft gekühlt. Durch eine Luftkühlung wird die Wärme abgeführt, so dass der Motor auch bei längerem Gebrauch des Polierers nicht allzu sehr erhitzt.

Der Motor wird bei den besten Poliergeräten durch eine Elektronik überwacht. Sie verfügen zumeist über einen Hitzeschutz, durch den sich das Gerät bei Überlastung automatisch deaktiviert. Manche Polierer reduzieren sogar vorübergehend die Leistung, um einer Überlastung vorzubeugen. Danach können sie erneut mit voller Kraft betrieben werden.

Eine weitere wichtige Funktion ist der sanfte Anlauf, über den bessere Polierer verfügen. So wird der Motor langsam aktiviert. Dadurch wird die Gefahr reduziert, dass der Nutzer die gefürchteten Hologramme im Lack hinterlässt.
Mit dem sanften Anlauf lassen sich die Maschinen sehr gut starten. Wichtig ist zudem, dass sich die Polierer auf dem Lack gut kontrollieren lassen.

Die besseren Poliermaschinen verfügen über mindestens zwei Griffe. Während sich die Führungshand an der Maschine befindet, kann die zweite Hand am Zusatzgriff für Kontrolle sorgen. Für längeres Arbeiten ist zudem das Gewicht relevant. Gute Poliermaschinen wiegen zwischen 2 und 3,5 Kilogramm. Je leichter der Polierer ist, desto einfacher fallen die Bewegungen.

Letztendlich zählt immer das Polierergebnis. Dafür lassen sich die Maschinen mit unterschiedlichen Komponenten ausstatten. Manche Geräte benötigen kein Werkzeug. So können Schwämme, Drehteller und Pads in wenigen Sekunden ausgetauscht werden. Bei anderen Maschinen ist Werkzeug erforderlich. Hier kommt es auf die Zeit und den Aufwand an. Auch mit diesen Poliergeräten lässt sich oftmals sehr effektiv arbeiten.

Kosten für eine Poliermaschine

Qualität hat einen gewissen Preis. Zwar können Autoliebhaber auch Geräte erwerben, die weniger als 20 Euro kosten, allerdings eignen sich diese Polierer nur bedingt zur Aufbereitung von Lack. Die einfach verarbeiteten Plastikpolierer, die oftmals in China gefertigt werden, bringen zumeist keine Leistung. Es besteht sogar die große Gefahr, dass der Lack dauerhaft geschädigt wird.

Daher sollte der zukünftige Nutzer besser etwas mehr Geld investieren. Einfache Sets, die gute Poliermaschinen enthalten, sind bereits für einen Preis ab 100 Euro erhältlich.

Die Sets bestehen meistens aus einem praktischen Koffer, der Poliermaschine und unterschiedlichen Aufsätzen. Oftmals werden auch Wachs und Politur geliefert, durch die der Lack gut gepflegt werden kann.
Griffe an einer PoliermaschineManche Sets kosten deutlich mehr als 100 Euro. Dafür erhält der Nutzer allerdings oftmals sehr hochwertige Koffer, die mit gut verarbeiten Geräten kombiniert wurden, die effektiv polieren.

Die besten Maschinen, die auch von Profis verwendet werden, sind ab einem Preis von 200 Euro erhältlich. Mit einem derartigen Polierer kann unterschiedlicher Lack umfassend aufgearbeitet werden. Die zuvor matte Farbe erstrahlt in neuer Brillanz, wenn eine derartige Poliermaschine genutzt wird. Diese Geräte, die von erfahrenen Glanzexperten und neuen Einsteigern genutzt werden können, sind oftmals den höheren Preis wert, den die Anschaffung kostet. Sie können an unterschiedlichen Orten erworben werden.

Online-Shop oder Fachhandel – wo der Polierer am günstigsten ist

Die praktischen Poliermaschinen, die den Lack im neuen Glanz erstrahlen lassen, werden an verschiedenen Orten verkauft. Sie finden sich im Sortiment von Autohändlern, die Pflegeprodukte anbieten. Die Produkte werden manchmal auch in Baumärkten vertrieben, die Fahrzeugkomponenten offerieren. Kleinere Fachhändler bieten die Maschinen ebenfalls an. Die Poliermaschinen werden außerdem über das Internet verkauft.

Viele Online-Shops, die sich auf Pflegeprodukte für Fahrzeuge spezialisiert haben, bieten Polierer an. So können Nutzer auf der Verkaufsplattform Amazon aus einem gigantischen Sortiment an Poliermaschinen wählen, die mit wenigen Klicks zu bestellen sind. Manchmal werden die Geräte sogar direkt durch den Hersteller verkauft. So entfallen teure Zwischenkosten, die durch andere Händler entstehen würden.

In den Baumärkten und in den kleinen Fachgeschäften wird oftmals nur ein kleines Sortiment an Poliermaschinen angeboten. So kann der Verbraucher nicht aus einer so großen Menge an Produkten wählen, die er an anderen Orten erstehen kann.
Das Internet ist dem herkömmlichen Verkauf aber nicht nur in der Warenvielfalt überlegen. Schließlich sind die Polierer dort zumeist deutlich günstiger. Hier entfallen teure Personal- und Lagerkosten. So können die Online-Händler die Produkte zu wesentlich günstigeren Preisen offerieren.

Preisvergleiche beweisen, dass die Poliermaschinen im Netz zu wesentlich günstigeren Preisen erhältlich sind. Hier sind große Ersparnisse möglich. Bestimmte Produkte sind vielfach deutlich günstiger, wenn der Verbraucher sie über das Internet erwirbt. Daher ist der Ankauf über die Online-Shops eine Alternative, die den Geldbeutel schont.

Auf dieser Internetseite finden Sie zahlreiche Rezensionen zu hochwertigen Poliergeräten, die wir kritisch geprüft haben. Wir hoffen, dass Sie mit diesen Hilfestellungen genau die Maschine entdecken, mit dem sie matten Lack zu strahlendem Glanz verhelfen können.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Wie bereits oben angeführt, werden Poliermaschinen vornehmlich zur Autopflege eingesetzt. Wer wünscht sich nicht einen strahlend glänzenden Lack. In früheren Zeiten wurde für diese Arbeit traditionelle Polierwatte verwendet. Mit vielen kreisenden Bewegungen war das Polieren somit sehr anstrengend. Heute übernehmen moderne Poliermaschinen diese Aufgabe.

Vorteilhaft ist, dass Sie mit einer Poliermaschine die unterschiedlichsten Aufsätze verwenden können. Neben einer Vorpolitur können Sie sich langsam bis zur professionellen Feinpolitur vorarbeiten. Auf die verschiedenen Polierarten wird noch bei der Maschinenauswahl etwas näher eingegangen.

Interessant ist, dass Sie mit einer Poliermaschine nicht nur ältere Lacke auffrischen können, sondern zum großen Teil auch Kratzer von der Oberfläche wegpolieren können. Sollen etwas tiefere Kratzer beseitigt werden, müssen Sie eine höhere Umdrehungsgeschwindigkeit für den Polierteller einstellen.

Poliermaschinen werden aber nicht nur für Autolacke eingesetzt. Sie können damit auch andere Materialien, wie zum Beispiel Holz oder Stein bearbeiten. Vorbehandelte und angeschliffene Holzoberflächen erhalten mithilfe einer Poliermaschine eine besonders glatte Oberflächenversiegelung. Dasselbe gilt übrigens auch für zugesägte Steinplatten. Häufig wird das Polieren bei Marmorplatten eingesetzt. Nur so können Sie später eine spiegelnde Küchenarbeitsplatte erhalten.

Vorteile einer Poliermaschine:

  • es können Metalle, Holz und Stein poliert werden,
  • einfache Handhabung mit zwei Handgriffen,
  • verschiedene Polierergebnisse durch wechselbare Polierhauben,
  • Verwendung von Poliermitteln möglich,
  • unterschiedliche Poliergeschwindigkeiten einstellbar,
  • sanfter Polieranlauf,
  • Beseitigung von Lackkratzern möglich,
  • zum Teil günstig erhältlich.

Welche Arten von Poliermaschinen gibt es?

Falls Sie sich für eine Poliermaschine interessieren, können Sie sich nachfolgend über die verschiedenen Arten informieren. Diese Kriterien sind für einen Test ebenfalls wichtig. Vielleicht können Sie auf diese Weise etwas einfacher Ihre passende Maschine finden.

Die Exzenter-Poliermaschine

Einige Poliermaschinen sind mit einer Exzenterfunktion ausgestattet. Bei diesen Geräten rotiert der Polierteller nicht auf einer Stelle, sondern übt eine elliptische Bewegung aus. Die Schleif- und Polierscheibe schwingt quasi über die Oberfläche und das Poliermittel wird überaus gleichmäßig verteilt. Anfänger sollte in erster Linie zu einer Exzenter-Poliermaschine greifen.

Durch die abwechselnde Bewegung wird der zu Polierende Untergrund nicht allzu stark strapaziert. Es kann keine hohe Reibungshitze entstehen, da die polierte Fläche großflächiger bearbeitet wird. Unabhängig davon können Sie individuellen Druck ausüben und auch die Drehzahl flexibel einstellen.

Vorteile:

  • einfache Bedienung,
  • größerer Bearbeitungsradius,
  • besonders sanftes Polieren möglich,
  • schonend zu Lackoberflächen,
  • mit allen gängigen Schleiftellern verwendbar,
  • ideal für Einsteiger.

Nachteile:

  • Lackkratzer können nur selten auspoliert werden,
  • meist geringere Leistung,
  • keine schnellen Rotationsumdrehungen möglich,
  • teilweise teuer.

Die Rotations-Poliermaschine

Zu den am häufigsten anzutreffenden Poliermaschinen gehören die Modelle mit Rotation. In vielen Tests wurden diese Maschinen bereits vorgestellt. Diese Poliermaschinen unterscheiden sich optisch kaum von den Exzenter-Ausführungen. Diese Modelle erreichen eine hohe Rotationsgeschwindigkeit und können daher auch tiefere Lackkratzer wirkungsvoll beseitigen.

Wegen der höheren Geschwindigkeit wird der zu Polierende Lack mitunter stark erhitzt. Teilweise müssen Sie hier aufpassen, dass Sie nicht zu viel Material von der Oberfläche abtragen. Die Bedienung einer Rotations-Poliermaschine ist daher schwieriger. Aus diesem Grund eignen sich diese Polierer in erster Linie für Profis.

Vorteile:

  • schnelles Polieren möglich,
  • es können auch tiefere Kratzer beseitigt werden,
  • ergonomisches Gehäusedesign,
  • individuelle Drehzahlregulierung,
  • meist höhere Wattleistung,
  • ideal für Profis,
  • attraktives Preis-Leistungs-Verhältnis.

Nachteile:

  • Lackstellen können sehr heiß werden,
  • bei unachtsamen Gebrauch können Lackschäden entstehen,
  • nicht immer einfach zu bedienen.

Die einfache Poliermaschine mit zwei Handgriffen

Hochwertige Poliermaschinen präsentieren sich mit Winkelgetriebe und sehen einer Flex sehr ähnlich. Es gibtVorteile aus einem Poliermaschine Test bei ExpertenTesten aber auch absolute Einsteigermodelle, die lediglich aus einem Motorgehäuse mit zwei Griffen und einem Schleifteller bestehen. Diese Geräte besitzen nur eine geringe Maschinenleistung von rund 140 bis 160 Watt. Ebenso kann die Drehzahl nicht reguliert werden.

Diese Poliermaschinen werden fast ausschließlich zum Polieren von Autolacken eingesetzt. Die Handhabung über die beiden Bügelgriffe ist etwas gewöhnungsbedürftig und erfordert den vollen Körpereinsatz. Dies kann bei größeren Polierflächen sehr anstrengend werden. Vorteilhaft ist natürlich der in aller Regel günstige Preis. Diese Poliermaschinen erhalten Sie vielfach schon für unter 30 Euro. Es handelt sich hierbei um reine Rotations-Polierer.

Vorteile:

  • hohe Drehzahl,
  • kleines, kompaktes Gehäuse,
  • leichtes Eigengewicht,
  • ideal für Fahrzeuglacke,
  • preiswert.

Nachteile:

  • geringe Maschinenleistung,
  • trotz der zwei Bügelgriffe etwas umständliche Handhabung,
  • keine Drehzahlregulierung.

Die stationäre Poliermaschine

Der Vollständigkeit halber sollen hier noch kurz die stationären Poliermaschinen erwähnt werden. Diese sind meist fest an einem Arbeitsplatz montiert und daher nicht mobil einsetzbar. Wie bereits erwähnt, müssen Sie bei diesen Polierern das Werkstück an die senkrecht rotierenden Polierscheiben heranführen.

Diese Maschinen lassen sich nicht nur mit Polierscheiben oder Aufsätzen betreiben, sondern auch mit echten Schleifscheiben. Diese Geräte sind daher flexibel einsetzbar. Für größere Flächen oder zum Polieren von Autolacken eignen sich diese Poliermaschinen jedoch nicht. Unabhängig davon sind diese Geräte schon recht preisgünstig erhältlich. Sie sind in diesem Fall jedoch nicht die eigentliche Betrachtungsweise für einen Test.

Vorteile:

  • variabel einstellbare Drehzahl,
  • Austauschbarkeit der Polier- und Schleifscheiben,
  • hohe Maschinenleistung,
  • schon günstig erhältlich.

Nachteile:

  • nur für den stationären Bereich,
  • nicht für große Polierflächen geeignet,
  • relativ schwer.

Worauf muss ich beim Kauf einer Poliermaschine achten?

Die nachfolgenden Kaufkriterien sollen Ihnen behilflich sein, damit Sie die richtige Poliermaschine für Ihren Gebrauch finden können.

Die Art der Poliermaschine

Wenn Sie eine Poliermaschine zum Polieren von Autolacken oder anderen großen Flächen suchen, sind dieWorauf muss ich beim Kauf einer Poliermaschine achten WinkelPoliermaschinen und auch die Einsteigermodelle mit zwei Handgriffen ideal geeignet. Letztlich kommt es auf die eigenen Ansprüche und den Geldbeutel an. Für Anfänger können die Exzenter-Polierer empfohlen werden, mit denen Sie besonders sanft Polieren können.

Wenn Sie ausreichend Erfahrung besitzen, können Sie auch auf die professionellen Rotations-Polierer zurückgreifen. Diese Geräte sind hochwertig verarbeitet und lassen sich flexibel einsetzen. Dank des Winkelgetriebes kommen Sie damit auch an schwer zugängliche Stellen gut heran. Weniger zu empfehlen sind die Einstiegsmodelle mit Doppelhandgriff, die auf der einen Seite zwar sehr preisgünstig, auf der anderen Seite auch schwieriger zu handhaben sind.

Die Handhabung

Eine ergonomische Bauform erleichtert die Handhabung einer Poliermaschine. Vorteilhaft sind Softgrip-Griffe, die ausreichend Halt geben und mit denen Sie genügend Druck auf das zu Polierende Werkstück ausüben können. Nach Möglichkeit führen Sie Ihre Poliermaschine mit beiden Händen. Die Winkel-Polierer besitzen zu diesem Zweck über einen seitlichen Zusatzhandgriff oder einen Bügelgriff. Etwas anstrengender sind die Einsteigergeräte mit Doppelhandgriff zu bedienen.

Darüber hinaus sollten die Bedienelemente gut zu erreichen sein. Hierzu gehören der Sicherheitsknopf und der Einschalter sowie ein Drehrad für die Drehzahlvorwahl.

Das Maschinengewicht

Über einen längeren Arbeitszeitraum können auch die kleinsten Elektrowerkzeuge sehr anstrengend werden. Achten Sie nach Möglichkeit auf ein leichtes Eigengewicht. Bevorzugen Sie daher eine Poliermaschine, die nicht mehr als 3 kg wiegt.

Das Betriebsgeräusch

Elektrowerkzeuge können eine beachtliche Lautstärke erzeugen. Leider gehören auch Poliermaschinen zu den eher lauten Werkzeugmaschinen. Je nach Hersteller und Modell können diese ein Betriebsgeräusch von mehr als 90 dB(A) erreichen. Es gibt aber auch Polierer, die mit rund 70 dB(A) zu den leiseren Vertretern gehören. Bei einem längeren Arbeitseinsatz bieten natürlich die leiseren Geräte Vorteile.

Flexible Tellerauswahl

Zu den wichtigsten Komponenten einer Poliermaschine gehören verständlicherweise die Schleif- bzw. Polierteller. Bei den meisten Geräten können Sie verschieden große Tellergrößen verwenden. Beachten Sie, dass Sie mit einem großen Durchmesser wesentlich einfacher größere Flächen bearbeiten können, aber dabei leider nicht so gut an schwer zugängliche und verwinkelte Bereiche herankommen. Anders sieht dies bei einem kleinen Tellerdurchmesser aus.

Internet vs. Fachhandel: wo kaufe ich meine Poliermaschine am besten?

Poliermaschinen gehören zu den Elektrowerkzeugen. Aus diesem Grund finden Sie diese unter anderem in den einschlägigen Baumärkten, bei AutomobilZubehörgeschäften, in Elektrofachmärkten und sogar bei Discountern. Natürlich erhalten Sie Poliermaschinen auch über das Internet. Sie können nun feststellen, welche Vor- und Nachteile diese Bezugsquellen bieten.

Der Einkauf einer Poliermaschine im Baumarkt

Wenn Sie sich eine neue Poliermaschine im Baumarkt kaufen möchten, müssen Sie meist mit dem Auto dorthinPoliermaschine Testsieger im online bestellen und kaufen fahren. Neben längeren Anfahrtswegen sind die Märkte insbesondere an Wochenenden stark überlaufen. Vor Ort werden Sie feststellen, dass die Auswahl häufig sehr begrenzt ist. Nur mit Glück werden Sie dort einen Poliermaschinen Testsieger finden. Durch das hohe Kundenaufkommen ist es nicht einfach, einen freien Verkäufer oder eine Verkäuferin zu finden, die Ihnen bei der Auswahl behilflich sind.

In vielen Fällen müssen Sie vor Ort mit höheren Preisen rechnen. Die angebotenen Poliermaschinen müssen dabei nicht unbedingt schlecht sein, jedoch haben Sie sich hier im Vergleichsportal vielleicht über ganz andere Modelle informiert. Nachfragen bei einem Verkäufer führen nur selten zum Erfolg, da jedes Geschäft bemüht ist, nur seine vorrätigen Marken zu verkaufen.

Wenn Sie sich dennoch für eine solche Poliermaschine entscheiden, kann es durchaus vorkommen, dass diese Ihnen daheim nicht mehr gefällt bzw. nicht Ihren Erwartungen entspricht. Eine Rückgabe wegen Nichtgefallen ist häufig schwierig. Nicht jedes Geschäft erstattet Ihnen problemlos den Kaufpreis. Teilweise erhalten Sie bei Rückgabe einer Poliermaschine lediglich einen Einkaufsgutschein.

Vorteile beim Einkauf im Baumarkt

  • Sie können die Poliermaschine genau untersuchen,
  • Sie erhalten ggf. eine Verkaufsberatung,
  • Sie können die Poliermaschine sofort mitnehmen.

Nachteile beim Einkauf im Baumarkt

  • teilweise längere Anfahrtswege,
  • überfüllte Baumärkte,
  • geringe Auswahl,
  • teilweise teuer,
  • Schwierigkeiten bei der Rückgabe.

Der Einkauf einer Poliermaschine im Internet

Wesentlich entspannter können Sie Ihre Poliermaschine über das Internet bestellen. Hier haben Sie die größtePoliermaschine Testsieger im online bestellen und kaufen Auswahl und profitieren von einem sehr guten Preis-Leistungs-Verhältnis. Sie müssen noch nicht einmal das Haus verlassen und können 24 Stunden eine Online-Bestellung aufgeben. Selbst an Sonntagen und Feiertagen ist die Bestellung einer Poliermaschine möglich.

Je nach Anbieter müssen Sie noch nicht einmal Versandkosten bezahlen. Darüber hinaus besteht die Möglichkeit, dass Sie sich Ihre neue Poliermaschine innerhalb von 24 Stunden zusenden lassen können. Dank zertifizierter Online-Händler ist eine Bestellung überaus sicher. Mit wenigen Mausklicks werden Sie vom Einkauf bis zum Bezahlvorgang geleitet.

Sollte Ihnen die bestellte Poliermaschine einmal nicht gefallen, haben Sie die Möglichkeit von Ihrem Widerrufsrecht Gebrauch zu machen. Nach der Rücksendung erhalten Sie Ihren Kaufpreis erstattet. Unter Berücksichtigung aller Vor- und Nachteile kann ein Einkauf über das Internet nur empfohlen werden.

Vorteile beim Einkauf einer Poliermaschine im Internet

  • große Auswahl,
  • günstige Preise,
  • bestellen rund um die Uhr,
  • auch an Sonn- und Feiertagen,
  • teilweise keine Versandkosten,
  • Lieferung innerhalb von 24 Stunden möglich,
  • Widerrufsrecht.

Nachteile beim Einkauf einer Poliermaschine im Internet

  • Sie können die Poliermaschine nicht begutachten,
  • Sie erhalten keine persönliche Verkaufsberatung.

Wissenswertes & Ratgeber

Mit den nachfolgenden Punkten erhalten Sie weitere Informationen, damit Sie die richtige Poliermaschine für Ihren Einsatzzweck finden.

Die Geschichte der Poliermaschine

Schon immer mussten Menschen Werkstoffe schleifen und bearbeiten. Dabei wurden weichere Werkstücke meistAlles wissenswerte aus einem Poliermaschine Test mit der Hand zunächst abgeschliffen und anschließend auch poliert. Selbst in der Frühgeschichte der Menschheit wurden Hölzer von Ästen und weiteren Unebenheiten befreit. Mit keilförmigen Steinen konnten auf diese Weise erstaunlich glatte Oberflächen erschaffen werden.

Steine mit rauer Oberfläche wurden ebenfalls zum Schleifen eingesetzt. Ein natürliches Schleifmittel stellt Sand dar. Bei vielen Schleif- und Bohrarbeiten wurde Sand als Schleifmittel eingesetzt. Neben den groben Schleifarbeiten bestand natürlich auch der Wunsch nach spiegelglatten Oberflächen. Das Polieren stellt eine besondere Form des Schleifens dar. Für jedes Material wurden eigene Verfahren entwickelt.

Früher wurden Steine mithilfe von Quarzsand glattpoliert. Dabei wurde über dem zu Polierendven Stein ein Schleif-Rahmen aus Leder oder Filz bewegt. Für spiegelnde Steinoberflächen wurde Zinnasche verwendet.

Holzoberflächen wurden nach dem ersten Schliff gewässert und mit einem Lack überzogen. Dadurch konnten die Holzporen geschlossen werden, was wiederum eine glatte Oberfläche ergab. Mit Textilien oder Wolle konnten die Oberfläche glänzend poliert werden.

Metalle und Lacke wurden häufig mit Leder, Filz oder Stoff poliert. Zusätzliche Schleifmittel kamen erst viel später hinzu. Bis in die 70er Jahre erfreute sich zum Polieren von Autolacken die Polierwatte große Beliebtheit. Als Poliermittel wurden häufig Chromoxid, Aluminiumoxid oder spezielle Hartwachse eingesetzt. Diese Arbeiten waren sehr anstrengend und erforderten den vollen Körpereinsatz.

Zu Beginn der Industrialisierung wurden die verschiedensten stationären Werkzeugmaschinen eingesetzt. Alles wissenswerte aus einem Poliermaschine TestHierzu gehörten auch die Schleif- und Poliermaschinen, die auch heute noch in kompakter Ausführung in den heimischen Hobbykellner zu finden sind. Das Polieren erfolgt in aller Regel über eine Pilz- oder Wollscheibe. Die heute bekannte Poliermaschine geht ursprünglich auf den 1954 entwickelten Winkelschleifer zurück. Dennoch dauerte es noch bis um das Jahr 1987, ehe diese Polierer mit Winkelgetriebe auf dem Markt erschienen sind. Zuvor wurden einfachere Handgeräte als RotationsPoliermaschine mit Doppelhandgriff angeboten, die jedoch nur eine geringe Leistung erreichten. Diese sind übrigens heute immer noch im Einsteigersegment im Einsatz und werden häufig als Orbitalpolierer bezeichnet.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Poliermaschinen

Moderne Poliermaschinen sollten immer gemeinsam mit einer entsprechenden Politur verwendet werden. Dies Alle Zahlen und Daten aus einem Poliermaschine Testist insbesondere beim Polieren von Autolacken zu empfehlen. Verständlicherweise werden Autolacke mit der Zeit stumpf und sollten daher aufgefrischt werden. Besonders die Witterungseinflüsse, wie Sonne, Regen, Hagel und Schnee können dem Lack zusetzen. Darüber hinaus kommen noch die alltäglichen Schmutz- und Staubablagerungen, die leider auch einen Kratzeffekt bewirken.

Mit einer rotierenden oder exzentrisch-laufenden Polierscheibe können Sie feinste Unebenheiten der obersten Lackschicht beseitigen. Noch effektiver ist jedoch ein flüssiges oder pastöses Poliermittel. Einige Wachsarten müssen vor der Politur auf dem Autolack antrocknen bzw. einwirken. Erst dann können Sie mit der Maschine die Oberfläche bearbeiten. Andere Poliermittel werden einfach auf den Polierteller verteilt und die Politur gelingt in einem Arbeitsschritt. Die Ergebnisse sind unterschiedlich.

Wichtig ist in allen Fällen, dass Sie eine Lackpolitur nur auf einem sauberen Autolack anwenden. Sie sollten daher zuvor mit Ihrem Fahrzeug durch die Waschanlage fahren. Beachten Sie, dass es neben den traditionellen Wachspolituren auch noch Acrylversiegelungen auf Basis der Nanotechnologie gibt.

Poliermaschine in 6 Schritten richtig montieren

  • Poliermaschine auspacken und prüfen
  • Bedienungsanleitung lesen
  • Zusammensetzen
  • Von grob nach fein
  • Langsam beginnen
  • Politur nicht vergessen
Nach dem Kauf sollten Sie Ihre Poliermaschine auspacken und den Lieferumfang auf Vollständigkeit überprüfen. Vorteilhaft sind solche Set-Angebote, die schon eine gewisse Auswahl an Polierscheiben beinhaltet.
Auch wenn viele Heimwerker das Studium der Bedienungsanleitung für überflüssig halten, können Sie daraus wichtige Informationen entnehmen. Bewahren Sie diese übrigens stets auf, wenn Sie beispielsweise später einmal die Poliermaschine abgeben möchten.
Bei Poliermaschinen mit Winkelgetriebe müssen Sie in aller Regel lediglich den Polierteller aufsetzen und befestigen. Häufig ist hierbei das benötigte Werkzeug im Lieferumfang enthalten. Ansonsten reichen ein Schraubendreher oder ein passender Maulschlüssel völlig aus.
Wenn Sie Werkstoffoberflächen Polieren möchten, sollten Sie immer mit der gröberen Polierscheibe anfangen und sich langsam zu den feineren Polierscheiben hinarbeiten. Härtere Scheiben bestehen meistens aus grobem Schaumstoff. Im Mittelbereich sind Filzscheiben angesiedelt. Wollscheiben sind dagegen für den letzten Schliff besonders gut geeignet.
Beachten Sie, dass beim Polieren eine Hitzeentwicklung stattfindet. Trockene Filzscheiben können bei hoher Drehzahl sogar die Lackoberfläche beschädigen. Fangen Sie daher immer mit einer langsamen Umdrehungsgeschwindigkeit an. Nach Möglichkeit sollte die Poliermaschine über einen Sanftanlauf verfügen.
Für ein optimales Polierergebnis sollten Sie ein hochwertiges Poliermittel verwenden. Teilweise wird dieses bereits im Lieferumfang mitgeliefert.

 

Nützliches Zubehör

Wenn Sie eine Poliermaschine besitzen, benötigen Sie teilweise noch das eine oder andere nützliche Zubehör. Hierzu gehören beispielsweise:

Stützteller mit Klettverschluss
Einige Hersteller bietet Ihnen als Ersatzteil einen Stützteller mit Klettverschluss an. Daran lassen sich die verschiedensten Polierpads und –aufsätze fixieren.

Diese Teller besitzen eine Standardaufnahme für ein M14Gewinde und bestehen aus weichem Schaumstoff. Dadurch werden Beschädigungen an der Oberfläche durch die Rotationsbewegung vermieden.

Polierschwämme
Sehr beliebt sind verschieden große Polierschwämme mit Wabenmuster. Diese sind in unterschiedlichen Größen, Farben und Strukturen erhältlich. Aufgrund der günstigen Preise lohnt es sich nach einer Politur kaum noch, diese zu reinigen.

Alternativen zur Poliermaschine

Eine Alternative zu den Poliermaschinen stellt immer noch die Handpolitur dar. Bei dieser wird die Oberfläche Die besten Alternativen zu einem Poliermaschine im Test und Vergleichzunächst mit einem Poliermittel eingerieben und nach der Einwirkzeit mit Polierwatte poliert.

Mittlerweile nutzen einige sogar Ihre Bohrmaschine oder Ihren Akku-Schrauber und versehen diese mit einem Polierteller. Die Handhabung ist jedoch sehr gewöhnungsbedürftig und kann bei falscher Handhabung zu Oberflächenbeschädigungen führen.

Ratgeber

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.718 Bewertungen. Durchschnitt: 4,79 von 5)
Loading...