Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Erwachsene TennisschlÀger im Test auf ExpertenTesten
Getestete Produkte 5
Investierte Stunden 84
Ausgewertete Studien 10
Gelesene Rezensionen 764

Erwachsene TennisschlĂ€ger Test - fĂŒr den nĂ€chsten Boris Becker - Vergleich der besten Erwachsene TennisschlĂ€ger 2019

Head oder Wilson? Mit den beiden Marken kann man als Tennisspieler sicherlich nichts falsch machen. Laut unserer Auswertung der Kundenrezensionen sind sie am bekanntesten und beliebtesten. Wie externe Praxistests z. B. vom Tennis Magazin zeigen, gibt es aber noch wesentlich mehr interessante Modelle wie Yonnex Vcore oder auch TennisschlĂ€ger von Völkl oder Dunlop. Wer seine Spieltechnik kennt, sollte sich ein Rackett holen, welches auf den passenden Stiel abgestimmt ist. Unser TÜV-geprĂŒftes Verbraucherportal stellt hier die SchlĂ€ger vor, die fĂŒr die meisten Menschen passen.

Erwachsene TennisschlÀger Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen

Was ist ein TennisschlÀger?

Um den Tennissport zu betreiben, benötigt man einen passenden SchlÀger, den TennisschlÀger.

Babolat TennisschlĂ€ger Aeropro Drive GT (unbesaitet)Oftmals wird dieser SchlĂ€ger als Racket, aus der englischen Übersetzung fĂŒr TennisschlĂ€ger, bezeichnet.

Dieser SchlÀger ist aus einem Rahmen, einem Griff und einer SchlagflÀche gefertigt.

Unter den Profis des Tennissports wird der Übergang zwischen Griff und Rahmen um die SchlagflĂ€che als Herz, der Rahmen, welcher die gesamte SchlagflĂ€che umgibt als Kopf bezeichnet.

Bis in die 80er Jahre wurden Rahmen aus Holz genutzt, welche heutzutage von vielen Profis ebenfalls noch Verwendung finden.

Dieser Rahmen ist aus mehreren Holzarten geschichtet, damit die Steifigkeit variiert werden kann.

Bereits in den 60er Jahren kamen die ersten TennisschlÀger mit Aluminium- oder Stahlrahmen auf den Markt.

Etwas spÀter wurden diese beiden Metalle kombiniert. (GFK) glasfaserverstÀrkter Kunststoff folgte in den 70ern.

Wilson Stratus Three BLXCFK, also kohlenstofffaserverstÀrkter Kunststoff, kam erst danach. Dieser Kunststoff hat die Vorteile, dass er steif und leicht ist, was sich bis heute durchgesetzt hat, denn viele TennisschlÀger bestehen immer noch aus CFK.

Weitere Stoffe wie Titan, Aramidfaser und Keramik sind ebenfalls bei den Rahmenkonstruktionen zu finden.

Da die innovative Technologie immer weiter voranschreitet, gibt es mittlerweile sogar TennisschlÀger Rahmen mit Piezofasern, welche in den Rahmen eingebaut werden. So können intelligente TennisschlÀger gefertigt werden.

Die Verwendung von Titan, Liquidmetallen und besonders von Piezofasern ist sehr umstritten und wird oftmals als Marketingstrategie abgetan.

Besitzt ein Rahmen die Bezeichnung Titan, ist dieses Metall oftmals nur in der Lackierung zu finden und der eigentliche Rahmen besteht aus Graphit.

FĂŒr das Spiel wichtig ist die Kraft des SchlĂ€gers. Diese Kraft wird durch die RahmenhĂ€rte und –stĂ€rke beeinflusst. Je hĂ€rter der Rahmen, desto mehr kinetische Energie wird an den Ball zurĂŒckgegeben.

Bei dĂŒnnen und weichen TennisschlĂ€ger Rahmen schlucken diese die Energie des Aufpralls, die Energie kann nicht an den Ball zurĂŒckgegeben werden.

TennisDie SchlagflÀche des TennisschlÀgers besteht aus schachbrettartig angelegten, gespannten Saiten. Hierbei wird in zwei Arten unterschieden.

Zum einen werden Naturdarmsaiten verwendet, welche besonders elastisch sind, jedoch schnell reißen. Die Saiten aus Kuhdarm sind sehr kostenintensiv, weshalb sie zumeist von den Profis verwendet werden.

Da dieser Naturdarm empfindlich auf Feuchtigkeit reagiert und dann aufquillt, mĂŒssen sie des Öfteren ausgewechselt werden, da sie im aufgequollenen Zustand nicht mehr spielbar sind.

Zum anderen gibt es strapazierfÀhige Kunstsaiten, welche industriell gefertigt werden. Nylon, Polyester und andere Kunstfasern kommen hierbei zum Einsatz.

Eine lange Haltbarkeit der Saiten ist garantiert, weshalb sie von Hobbyspielern bevorzugt werden. In den Rahmen eingesetzt werden alle Saiten mithilfe einer Besaitungsmaschine, wobei die HĂ€rte der Bespannung fĂŒr das Spiel entscheidend ist.

Diese BespannungshÀrte gibt die Zugkraft der Bespannung an und bewegt sich zwischen 23 bis zu 30 Kilogramm. Bei der Bespannung werden die Saiten der LÀngsachse zumeist hÀrter gespannt als die Saiten der Querachse.

Fakt ist, dass je hÀrter die Bespannung ist, desto weniger Kraft hat der Spieler im Schlag.

Head YouTek Graphene Speed MP 16/19Jedoch besitzt er bei einer hÀrteren Bespannung mehr Ballkontrolle. Bedingt durch ein hÀufiges Spiel wird die Bespannung immer lockerer, weshalb der TennisschlÀger oftmals neu bespannt werden muss.

In die Bohrung des Rahmens ist von außen ein Kunststoff-Ösenband gesteckt, welches die Seite schĂŒtzt. Als Besaitungsbild oder -muster bezeichnet man den Verlauf der Quer- und LĂ€ngssaiten mit der Ă€ußeren Verknotung.

Hersteller geben bei hochwertigen Modellen die unterschiedlichen Bespannungen an und verfĂŒgen ĂŒber eine Auswahlmöglichkeit. Hierbei wird die Anzahl der LĂ€ngs– bzw. Quersaiten oftmals direkt angegeben.

Beispiel: 16 x 19 = 19 Quersaiten und 16 LÀngssaiten. Bei jedem SchlÀger bzw. bei jeder SchlagflÀche gibt es einen Bereich, der maximalen Genauigkeit und Beschleunigung (Sweetspot). Diesen zu finden und zu nutzen ist eines der Ziele von guten Tennisspielern.

Wie funktioniert ein TennisschlÀger?

Die Funktion eines TennisschlĂ€gers ist im Prinzip ganz simpel. Der Tennisspieler nimmt den SchlĂ€ger am Griff in die Hand und schlĂ€gt mit der schachbrettartigen Bespannung des Rahmens den Tennisball mit einem Vorhand- oder einem RĂŒckhand-Schlag in das Spielfeld des Gegners.

TennisZiel ist es, dass der Gegner den Ball nicht erreichen und nicht zurĂŒckschlagen kann. Hierbei wird nach bestimmten Regeln geschlagen und ein Match besteht aus mehreren Etappen, bei denen der AufschlĂ€ger jeweils wechselt.

Jedoch geht es im Tennis bei Hobbyspielern weniger um Punkte, als vielmehr um ein GefĂŒhl fĂŒr das Spiel. Nach einer gewissen Übungsphase bekommt der Spieler ein GefĂŒhl fĂŒr seine FĂ€higkeiten und den SchlĂ€ger.

ÜberschĂ€tzen sollten sich die Freizeitsportler jedoch niemals, gerade nicht als AnfĂ€nger. Ausreden wie WettereinflĂŒsse und Sonstiges sind schnell durchschaut und fĂŒhren dazu, dass sich kaum noch Gegner finden lassen. Auch sollte der Tennisspieler an sich arbeiten und Niederlagen als Lehrgeld akzeptieren.

GÀnzlich vorbei mit jeder Ausrede ist es, wenn ein Spieler mit einem intelligenten TennisschlÀger spielt.

Die modernen TennisschlÀger Testsieger haben drei Sensoren im Griff integriert und es muss nicht mehr lÀnger mit mobilen MessgerÀten gemessen werden.

TennisDie Sensoren der neuen Generation der TennisschlĂ€ger stehen fĂŒr den Aufprall des Balles und zweimal fĂŒr die Schlagbewegung. So kann jeder Spieler seinen Nutzen aus den Daten ziehen und sich ĂŒber Kraft und Technik ein optimales Bild verschaffen.

Ebenso kann die Ausdauer beim Spiel ĂŒberwacht werden. Wenn der Tennisspieler dann die wirklichen Werte mit seinem persönlichen GefĂŒhl beim Spiel vergleicht, werden oftmals deutliche Unterschiede sichtbar.

Bisher sind diese TennisschlÀger jedoch noch nicht in Serie gegangen, es muss mit den TestschlÀgern noch weiter geforscht werden. Im Allgemeinen sind die TennisschlÀger gut ausbalanciert und besitzen nicht mehr Gewicht als herkömmliche SchlÀger.

Die integrierten Chips und Lithium-Ionen-Akkus, welche ca. 20 Gramm wiegen, wurden so verbaut, dass etwas aus dem Inneren des Griffs dafĂŒr herausgenommen werden konnte. So kann sich auch ein sehr feinfĂŒhliger Spieler an die VerĂ€nderungen gewöhnen, denn das Racket ist in der Balance und dem Gewicht optimiert.

Die SpeicherkapazitÀt des Chips betrÀgt ca. 200 Stunden und der Akku muss nach 8 Stunden am Netz aufgeladen werden.

Die beiden Knöpfe zur Aktivierung des Systems befinden sich am Griffende, sodass sie den Spieler nicht stören. Ebenso kann das System via Bluetooth mit einem Laptop oder Smartphone verbunden werden.

TennisSo wird das Muster eines jeden Schlages aufgezeichnet und auf den eigenen Account ĂŒbertragen. Neben der gesamten Spielzeit wird die Anzahl der Vorhand- bzw. RĂŒckhandschlĂ€ge aufgezeichnet und auch wie oft knapp daneben getroffen wurde.

Auch zeichnet das System die unterschiedlichen Schlagarten wie: Saubere Treffer in der SchlĂ€germitte, der Sweetspot, unterschnitten als Slice, ĂŒberrissen als Topspin, die Höhe der Geschwindigkeit beim Zuschlag, AufschlĂ€ge, GrundschlĂ€ge und SchmetterbĂ€lle auf.

Profis, welche eine einhĂ€ndige RĂŒckhand mit nur wenig Einsatz des Handgelenkes spielen, werden ĂŒberrascht sein, denn das System misst nur selten Topspins, dafĂŒr jedoch flache SchlĂ€ge.

BeidhĂ€ndige Spieler, welche zumeist unter den jĂŒngeren Tennisspielern zu finden sind, ĂŒberrascht das System mit der Messung eines erhöhten Wertes an ĂŒberrissenen SchlĂ€gen.

So liefert der intelligente TennisschlĂ€ger alle relevanten Daten zur verbesserten LeistungseinschĂ€tzung des Spielers. Freizeitspieler sowie Ă€ltere Tennissemester stoßen in puncto Kraftdaten und Ausdauerdaten bei dem System jedoch schnell an ihre Grenzen.

Wilson Jungen SchlĂ€ger Pro StaffHier ist das System dennoch angeraten, denn wer nicht regelmĂ€ĂŸig sauber den Tennisball in der Mitte des SchlĂ€gerkopfes trifft, der kann mithilfe dieses intelligenten SchlĂ€gers den Schlag verbessern.

Vergleichbar mit dem Handicap beim Golf werden die Daten der Ausdauer, Technik und Kraft gleichsam behandelt, wenn es um den “Pulse” geht. Das System addiert die prozentualen Werte und teilt diese durch drei. So wird vor allen Dingen der Wettbewerbsgeist gefördert, denn ein Vergleich der “Pulse-Werte” törnt die Spieler untereinander an.

Die Verbesserung auf der virtuellen Rangliste kann nun angestrebt werden und jeder Spieler kann sich, Ă€hnlich wie bei einem Computerspiel, ĂŒber acht Leistungslevel nach oben spielen. Dies dĂŒrfte besonders fĂŒr die jungen Tennisspieler interessant sein.

Die Zuschlagbewegung beim Aufschlag wird ja ebenfalls gemessen, jedoch nicht die Geschwindigkeit des Balls. Hierzu mĂŒsste ein externes Kamerasystem zugeschaltet werden. Die Prozentzahl der Messung wird auf die gesetzte Aufschlaggeschwindigkeit eines Profispielers abgestimmt.

Wer oft am Netz einen Abschluss sucht und bei Doppelspielen ist das System jedoch nur bedingt tauglich. Volleys werden vom System oft als Slice gemessen, was jedoch zumindest beim Training, leicht zu umgehen ist. Tags können nach Schlageinheiten gesetzt werden, mit der die Daten der Volley-Session nachzuvollziehen sind.

Vorteile & Anwendungsbereiche

TennisBei diversen externen Tests fĂŒr die TennisschlĂ€ger-Vergleich-Testsieger 2019 wurden die verschiedenen Modelle miteinander verglichen.

Die eindeutigen Vorteile besonders fĂŒr AnfĂ€nger liegen im geringen Gewicht der neuen Materialien fĂŒr die Rahmen der TennisschlĂ€ger. Titan, Graphit und Co. oder der kohlenstofffaserverstĂ€rkte Kunststoff bieten mit ihrer Leichtigkeit und HĂ€rte zudem eine lange Lebensdauer und einen erhöhten Spielkomfort.

Ebenfalls die Kunstsaiten der Bespannung aus Polyester oder Nylon bieten hohen Komfort, denn sie sind reißfest. Die unterschiedlichen Modelle aus der TennisschlĂ€ger Testreihe weisen verschieden große AufschlagflĂ€chen, differenzierte GriffstĂ€rken und eine unterschiedliche SchlĂ€gerbalance vor.

So sind die Modelle wahlweise fĂŒr AnfĂ€nger, Fortgeschrittene und sogar fĂŒr Profi-Tennisspieler gut geeignet. Aus dem reichhaltigen Sortiment können Sie das individuell auf Sie zugeschnittene Modell auswĂ€hlen. So können Aufschlag, Vorhand und RĂŒckhand mit den Ballrotationen Drive, Topspin oder Slice eingeĂŒbt und ausgefĂŒhrt werden.

Schon bald können Sie mit dem richtigen TennisschlÀger Testsieger 2019 auch als AnfÀnger mit strategischen SchlÀgen wie: Return, Schmetterball (Smash), Passierschlag, Lob, Stoppball, Volley, Cross und Longline glÀnzen.

Auch das Grundlinienspiel sowie Serve and Volley, Chip and Charge und Inside-Out-SchlÀge werden mit dem passenden TennisschlÀger schon bald zu Ihrem Repertoire gehören.

Welche Arten von TennisschlÀgern gibt es?

Ob Sie nun einen TennisschlÀger von Babolat, Wilson, Head oder einem der anderen Hersteller wÀhlen, wichtig ist einzig und allein, dass der TennisschlÀger zum Spieler passt.

Bei der Unterscheidung kommt es darauf an, ob Sie AnfÀnger, Fortgeschrittener oder gar Profi sind und dann können gegliederte Empfehlungen gegeben werden. Letztendlich kommt der eine AnfÀngerspieler mit dem einen und der Andere noch lange nicht mit demselben TennisschlÀger gut klar. Hier ist ausprobieren gefragt.

  • AnfĂ€nger-Trainingslevel
  • Fortgeschrittenen-Trainingslevel
  • Profi-Trainingslevel
Der passende TennisschlĂ€ger fĂŒr Wenigspieler oder AnfĂ€nger sollte in jedem Fall leicht sein und einen etwas verbreiterten Rand besitzen, der zudem mit einem guten TennisschlĂ€ger-DĂ€mpfer ausgestattete ist.

Das geringe Gewicht in Kombination mit dem DĂ€mpfer schĂŒtzt den Spieler vor Beschwerden im Arm. Mit diesem SchlĂ€germodell kann zudem kraftschonend und energiesparend geschlagen werden.

So erreicht auch ein ungeĂŒbter Spieler eine Menge Speed und der SchlĂ€ger verzeiht so manchen Fehler. Ebenfalls fĂŒr AnfĂ€nger und Wenigspieler ist ein großer SchlĂ€gerkopf von Vorteil, denn so trifft es sich leichter.

FĂŒr fortgeschrittene Spieler ist ein extrem gutes Handling wichtig. Mit diesen Modellen, den AllroundschlĂ€gern, sollte kraftsparend gespielt werden können.

Diese TennisschlĂ€ger verfĂŒgen ebenfalls ĂŒber ein geringes Gewicht, sind jedoch prĂ€destiniert dafĂŒr, dass mit ihnen schneller und prĂ€ziser geschlagen werden kann, als mit den TennisschlĂ€ger Modellen fĂŒr AnfĂ€nger.

Da auch fortgeschrittene Tennisspieler nicht vor Fehlern gefeit sind, verzeiht auch dieses Modell Fehler.

Der Profi-SchlĂ€ger ermöglicht ein Höchstmaß an PrĂ€zision und eine ĂŒberaus gute Ballkontrolle.

Die SchlĂ€ger liegen zumeist deutlich schwerer in der Hand, als die Modelle der AnfĂ€nger oder Fortgeschrittenen. Da sie ebenfalls grifflastiger sind, erfordern sie ein höheres Maß an Spielerfahrung und Technik. Dieser SchlĂ€gertyp verzeiht kaum Fehler.

TennisschlĂ€ger fĂŒr Kinder: GrĂ¶ĂŸen und Tipps

Kinder benötigen kleinere TennisschlĂ€ger als Erwachsene. Als Material ist meist preiswertes Aluminium verarbeitet. Zu beachten gibt es folgende GrĂ¶ĂŸen:

Ab 3 Jahre: TennisschlĂ€ger mit der GrĂ¶ĂŸe 19 Inch (48,3 cm). Dies ist die kleinste GrĂ¶ĂŸe fĂŒr den Tennis-Nachwuchs.

Als Modelle gibt es hier beispielsweise den TennisschlĂ€ger HEAD Kid’s Maria 19 oder den TennisschlĂ€ger Calmare (50 cm)

4 bis 5 Jahre: Kinder, die in dem Alter bereits mindestens 1 Meter groß sind, sollten TennisschlĂ€ger in der GrĂ¶ĂŸe 21 Inch (53,5 cm) kaufen.

Hier gibt es beispielsweise den TennisschlĂ€ger Wilson Burn Pink 21 fĂŒr MĂ€dchen oder den TennisschlĂ€ger M D Trading Wilson US Open 21 fĂŒr Jungen.

Ab 6 Jahren: TennisschlĂ€ger in der GrĂ¶ĂŸe 23 Inch (58,5 cm). Die Kinder sollten mindestens 1,15 cm groß sein.

Beispiel: TennisschlÀger HEAD Novak 23

8 bis 13 Jahre: TennisschlĂ€ger in der GrĂ¶ĂŸe 25 Inch (63,5 cm). Hier werden hĂ€ufig schon höherwertige Materialien verwendet und die SchlĂ€ger Ă€hneln schon sehr den Erwachsenen Modellen.

Beispiel: TennisschlÀger Wilson Burn Team 25

Ab 13 Jahren verwenden Kinder – bzw. Jugendliche – die gleichen SchlĂ€ger wie Erwachsene.

TennisschlĂ€ger TestDas Tennis Magazin gibt außerdem noch 4 nĂŒtzliche Tipps fĂŒr den Kauf eines TennisschlĂ€gers fĂŒr Kinder:

1-Rat des Trainers einholen: Er kennt ihr Kind und kann somit am besten einschĂ€tzen, welches Modell und welche GrĂ¶ĂŸe am besten geeignet ist.

2-Auf straffe Besaitung achten: Auch ein Kindermodell sollte gut verarbeitet sein. Bestellt man einen TennisschlÀger im Internet und stellt fest, dass er nicht gut bespannt ist, sollte man ihn umtauschen.

3-WĂŒnsche der Kinder berĂŒcksichtigen: Bei Kindern ist das Aussehen des TennisschlĂ€gers oft besonders wichtig, wenn das Modell unbedingt pink sein muss, muss es eben pink sein – dies hilft bei der Motivation.

4-Nicht zu viel Geld ausgeben: Laut dem Tennis Magazin ist es wichtig, dass Kinder bei jedem Wachstumsstand mit der richtigen GrĂ¶ĂŸe spielen – es sei darum normal, dass die TennisschlĂ€ger oft gewechselt werden – darum sollte ein KindertennisschlĂ€ger auch nicht zu teuer sein.

So wurden die TennisschlÀger getestet

Die riesige Auswahl an TennisschlÀgern verschiedener Hersteller macht es den Testern nicht leicht, eine Rangliste der besten TennisschlÀger zu erstellen. Ein Team erfahrener Tennisfanatiker sowie Freizeit-Tennisspieler hat darum TennisschlÀger getestet und miteinander verglichen.

Ultrasport Junior TennisschlÀger Cadet-Serie, besaitetZunÀchst ging es um die differenzierte Beschaffenheit des Rahmens. Hier gehen die Meinungen weit auseinander, denn Profis schwören nach wie vor auf Holzrahmen mit einer gewissen Dichte des Holzes, welches den Rahmen steif und langlebig macht.

Letztendlich ist die optimale RahmenstĂ€rke und –hĂ€rte fĂŒr einen kraftvollen Schlag notwendig. Ebenso wichtig fĂŒr die verschiedenen Spielarten ist die Bespannung. Profis schwören hier auf elastische NaturdĂ€rme, die zwar schnell reißen und daher oft ausgewechselt werden mĂŒssen, jedoch eben aufgrund der ElastizitĂ€t ein besseres und genaueres Spiel ermöglichen.

Das kann jedoch fĂŒr Hobby-Tennisspieler ganz schön ins Geld gehen, denn Naturdarmsaiten sind kostenintensiv. So greifen Wenigspieler und AnfĂ€nger lieber zu Kunstsaiten. Hierbei ist die Haltbarkeit sehr hoch, denn diese Saiten reißen nicht so schnell, dĂŒrfen, im Gegensatz zu den Naturdarmsaiten, auch einmal feucht werden und kosten erheblich weniger.

Auch greifen gerade AnfÀnger lieber zu einem TennisschlÀger aus Graphit, Karbon, Titan oder Aluminium, wohingegen fortgeschrittene Tennisspieler Basalt bevorzugen, wenn sie nicht gerade Holz in ErwÀgung ziehen.

Leicht zu spielen und daher fĂŒr AnfĂ€nger optimal ist eine ausgewogene SchlĂ€gerbalance, die ebenfalls getestet wurde. Erfahrene Spieler wĂ€hlen jedoch grifflastige SchlĂ€ger, welche eine hohe Ballkontrolle ermöglichen oder kopflastige Modelle, welche eine grĂ¶ĂŸere Ballgeschwindigkeit erlauben.

Sie alle wurden von Testpersonen getestet. Ebenso ruhte das Augenmerk auf die GriffstĂ€rke der unterschiedlichen TennisschlĂ€ger, welche in große Auswahl zur VerfĂŒgung stehen. Von großer Bedeutung waren in einem externen TennisschlĂ€ger Test auch die Gewichte.

AnfĂ€nger wĂŒrden mit einem schweren TennisschlĂ€ger zu schnell ermĂŒden und Probleme mit dem Arm bekommen. Der sogenannte Tennisarm wĂ€re somit vorprogrammiert.

Leichte SchlĂ€gerkonstruktionen sind daher fĂŒr Wenigspieler und AnfĂ€nger optimal.

Worauf muss ich beim Kauf eines TennisschlÀgers achten?

Beim Kauf eines neuen TennisschlĂ€gers sind sieben Faktoren besonders zu beachten. Dies gilt fĂŒr AnfĂ€nger, Fortgeschrittene und Profis, wobei die geĂŒbten Tennisspieler bereits genau wissen, worauf es ankommt.

Im besten Fall können Sie einige unterschiedliche TennisschlĂ€ger von anderen Tennisspielern ausprobieren und finden schon bald zum individuell passenden TennisschlĂ€ger fĂŒr Sie selbst.

Haben Sie diese Möglichkeit nicht, helfen Ihnen folgende RatschlÀge:

  • Das Gewicht
  • Der Rahmen
  • Die LĂ€nge des SchlĂ€gers
  • Die StĂ€rke des Griffes
  • Die Bespannung
  • Die GrĂ¶ĂŸe des SchlĂ€gerkopfes
  • Die Verteilung des Gewichts
Beim Kauf sollten Sie unbedingt auf das Gewicht des TennisschlĂ€gers achten. FĂŒr AnfĂ€nger und Gelegenheitsspieler ist wenig Gewicht beim TennisschlĂ€ger immer von Vorteil.

Das Schlagen mit diesen Modellen fÀllt den AnfÀngern leichter. Profis bevorzugen ein höheres Gewicht, weil dies eine bessere Ballkontrolle bedeutet.

Aus diesem Grund und weil mit höherer PrÀzision gespielt werden kann, können Profis also schwerere SchlÀger nutzen.

Rahmen aus Titan, Graphit oder Karbon haben hier eindeutig die Nase vorn.

Die Verwendung dieser Materialien bedeutet weniger Gewicht und je nach HĂ€rtegrad auch mehr Power, welche sich auf den Ball ĂŒbertrĂ€gt.

Aus diesem Grund sollte ein Rahmen niemals zu weich oder zu dĂŒnn gewĂ€hlt werden, denn je hĂ€rter, desto mehr EnergieĂŒbertragung. Nur so sind ordentliche SchlĂ€ge garantiert.

Hier gibt es eine Vorgabe bzw. Regel des ITF, der eine maximale LÀnge des SchlÀgers von 73,7 Zentimetern vorschreibt.

Im Handel finden Sie sowieso zumeist TennisschlÀger mit einer LÀnge von 68,6 Zentimetern.

Ausnahme bilden die KinderschlÀger, die sich in einer LÀnge zwischen 50 und 62 Zentimeter bewegen.

FĂŒr die unterschiedlichen HĂ€nde gibt es TennisschlĂ€ger-Modelle von L 0 bis L 7. Diese Angaben spiegeln die Dicke des Griffes wieder.

In jedem Fall sollten die verschiedenen GriffstÀrken vor dem Kauf ausprobiert werden. Idealerweise ist die StÀrke passend, wenn beim Umgreifen der Hand noch mindestens eine Zeigefingerbreite zwischen Ballen und Finger Platz ist.

Nur wenn sich Ihre Hand zwischen zwei StĂ€rken befindet, sollte die kleinere GrĂ¶ĂŸe gewĂ€hlt werden. Mit dem TennisschlĂ€ger-Griffband können Sie dann immer noch bis zu einem halben Zentimeter hinzuzaubern.

Ihr besonderes Augenmerk sollte auf der Bespannung liegen. Die meisten Modelle sind sowieso bereits bespannt, wie z. B. Modelle von Head, Wilson oder anderen namhaften Herstellern.

Sollte die Bespannung nicht passen oder der SchlĂ€ger gar keine Bespannung aufweisen, dann mĂŒssen Sie diesen individuell passend bespannen lassen. So wie der TennisschlĂ€ger bespannt ist, so viel Saiten-Zugkraft besitzt der TennisschlĂ€ger dann.

Die Bespannung ist entscheidend fĂŒr die Kraft, den Spin und die PrĂ€zision Ihres Schlages. Ist die Bespannung leicht, federt der Ball mehr und beschleunigt dementsprechend. Mit einer hĂ€rteren Bespannung erreichen Sie jedoch mehr Kontrolle, mehr Power und können prĂ€ziser schlagen.

Diese Maßeinheit ist besonders fĂŒr AnfĂ€nger wichtig. Man unterscheidet in Midsize, Midplus sowie in Oversize. Gerade bei AnfĂ€ngern gilt eine grĂ¶ĂŸere KopfgrĂ¶ĂŸe als ideale Trainingsvoraussetzung.

Mit dem grĂ¶ĂŸeren SchlĂ€gerkopf erreichen diese Spieler mehr Speed, wohingegen Profis kleinere SchlĂ€gerköpfe bevorzugen, da mit einer kleineren TreffflĂ€che ein Ball prĂ€ziser geschlagen werden kann.

Jedoch gilt hierbei: je kleiner die TreffflĂ€che, also der SchlĂ€gerkopf, desto mehr Kraft wird fĂŒr den Schlag benötigt.

Eine Verteilung des Gewichts kann bei den verschiedenen SchlÀgen differenziert ausfallen und ist beim Leihen des SchlÀgers zunÀchst unerheblich. Beim Kauf eines neuen TennisschlÀgers hingegen ist die Gewichtsverteilung besonders wichtig.

Schlagen Sie die BĂ€lle ab der Grundlinie des Spielfeldes, dann sollten Sie zu einem kopflastigen TennisschlĂ€ger greifen. Hierbei wird der Ball weitaus besser beschleunigt. Das Spiel hingegen besser kontrollieren können Sie mit grifflastigen SchlĂ€gern. Diese Modelle sind prĂ€ziser im Schlag und lassen sich leichter fĂŒhren.

Das wird besonders beim Spiel direkt am Netz spĂŒrbar. AnfĂ€nger sollten daher zu ausbalancierten TennisschlĂ€gern greifen, welche den Schlag einfacher handhaben lassen. Eine Gewichtsverteilung kann mithilfe von BleibĂ€ndern selbst angepasst werden. Diese werden einfach an den Rahmen geklebt und können auf Wunsch jederzeit wieder entfernt werden.

Kurzinformation zu fĂŒhrenden Herstellern

  • Wilson
  • Head
  • Babolat
  • Ultrasport
Wilson Sporting GoodsUS-amerikanisches Unternehmen aus Ohio, welches zum finnischen Konzern Amer Sports gehört – stellt Sportartikel jeder Art her – GrĂŒndungsjahr 1914 – sponsort mit seinen Rackets namhafte deutsche Tennisspieler.
HeadSportartikelhersteller mit Sitz in Amsterdam und Kennelbach (Österreich) – gegrĂŒndet von Howard Head im Jahre 1950 mit der ersten Produktion von SkiernMares, Penn und Tyrolia sind weitere Produktmarken, welche unter Head produziert werden.
Babolatfranzösischer Hersteller von Badminton- sowie Tennisequipment – im Jahre 1875 von Pierre Babolat in Lyon – einer der fĂŒhrenden Hersteller von Tennisbedarf auf der ganzen Welt.
Ultrasport – schwĂ€bisches Familienunternehmen – 1995 von Andrea Reichenauer-Feil in TĂŒbingen gegrĂŒndet – bietet weltweit hochwertige Produkte rund um alle Sportarten an – wissenschaftlicher Leiter der Firma Ultrasport ist Dr. Wolfgang Feil – Tochter Friederike eine zertifizierte sowie internationale Sport-ErnĂ€hrungsspezialistin und Sohn Valentin der kreative Kopf fĂŒr Grafik- wie auch Designarbeiten.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meinen TennisschlÀger am Besten?

SelbstverstĂ€ndlich können Sie die FachhĂ€ndler fĂŒr Sportequipment abgrasen und jeden TennisschlĂ€ger ausprobieren.

Dies kostet viel Zeit und auch Energie und ein Garant, dass Sie dann den wirklich optimalen TennisschlĂ€ger auch noch zu einem gĂŒnstigen Preis erwischen, ist mehr als gering.

HEAD TennisschlĂ€ger Titanium Ti S6Wenn Sie noch gar nicht wissen, welche Art von TennisschlĂ€ger fĂŒr Sie infrage kommt und Sie niemanden kennen, von dem Sie ein Racket ausprobieren können, dann ist dies wohl der einzige Weg, einen individuell passenden SchlĂ€ger zu finden.

Besser wÀre es allerdings, wenn Sie sowieso im Tennisverein sind, sich Rackets von anderen Vereinsmitgliedern auszuleihen und diese dann direkt beim Spiel testen zu können. So finden Sie schnell zu Ihrem Favoriten. Auch können Sie online die unzÀhligen Vergleichsergebnisse unabhÀngiger Testportale einsehen und die einzelnen TennisschlÀger Test- und Vergleichssieger vergleichen.

Ebenso helfen Ihnen bestimmt die Online-Kundenrezensionen zu den einzelnen Rackets. Lassen Sie sich auf keinen Fall von den vielen Markenrackets der Profispieler irritieren und wÀhlen ein solches SportgerÀt, wenn Sie absoluter Neuling sind.

FĂŒr den richtigen Umgang mit einem solchen TennisschlĂ€ger fehlt Ihnen das Training. In jedem Fall haben Sie online bessere und grĂ¶ĂŸere Möglichkeiten den individuell optimierten TennisschlĂ€ger fĂŒr das Tennisspiel zu finden.

Sollten Sie bereits durch die Testspiele mit den geliehenen TennisschlÀgern genau wissen, welche Art Sie bevorzugen, dann haben Sie sowieso mit der Onlineauswahl alle Pluspunkte auf Ihrer Seite.

Online können Sie mit nur wenigen Klicks TennisschlÀgerbPreise vergleichen und Vergleichs-Testsieger herausfinden, Kundenrezensionen zu genau dem von Ihnen gewÀhlten Produkt einsehen und so manches SchnÀppchen machen. In jedem Fall sparen Sie so Zeit und bares Geld.

Wissenswertes & Ratgeber

BorgDie Geschichte des TennisschlÀgers

Bis zu den französischen Klöstern des Mittelalters lĂ€sst sich das Tennisspiel zurĂŒckverfolgen. Hierzu benutzten bereits die Mönche den TennisschlĂ€ger. Diese frĂŒhe Form des Tennis wurde lediglich als RĂŒckhandspiel im Außenbereich ausgeĂŒbt.

Daraus entwickelte sich in dem 16. bis 17. Jahrhundert das Jeu de Paume, welches in BallhĂ€user verlagert wurde. Die Schönen und Reichen spielten vornehmlich in England und Frankreich in den BallhĂ€usern Tennis, die Ă€rmere Bevölkerung, welche dieser Sportart in geringem Maße frönen wollte, musste sich mit dem Outdoor-Tennis begnĂŒgen.

Daher kamen auch mit den Jahren weiter Spielarten wie das Pelota. Rasentennis fand in den 1870er Jahren zunĂ€chst in Großbritannien statt. Dieses verbreitete sich schnell in ganz Europa, den Kolonien des Britischen Reiches und in den USA.

Turniere fanden bereits in Europa um die Jahrhundertwende statt und erfreuten sich internationaler Beliebtheit. Der erste LĂ€nderwettkampf fand 1900 statt, 1913 wurde der Internationale Tennisverband gegrĂŒndet, der sich 10 Jahre spĂ€ter auf die bis heute bestehenden vier Grand-Slam-Turniere festlegte.

Die in den ersten Jahren nach dem Zweiten Weltkrieg festgesetzte BeschrĂ€nkung auf Amateuren im Turnier- und Vereinsbetrieb wurde 1968 abgeschafft, die Kommerzialisierung folgte und die Sportart Tennis erfreute sich einer immer grĂ¶ĂŸer werdenden Beliebtheit in weite Teile der Gesellschaft.

TennisEs war also nicht mehr lÀnger der Sport der Schönen und Reichen, sondern gehört mittlerweile zu den bedeutendsten Sportarten weltweit.

Wurde frĂŒher bei den Mönchen mit einfachen HolzschlĂ€gern, welche mit schachbrettartig angelegten Darmsaiten bespannt sind, gespielt, so weisen die meisten TennisschlĂ€ger heute Kunstsaiten aus Nylon oder Polyester auf. Es gibt immer noch TennisschlĂ€ger mit Holzrahmen, jedoch sind Rahmen aus Titan, Graphit, Karbon, Aluminium oder Basalt auf dem Vormarsch.

Auch wurde in den Jahren immer mehr in Sachen SchlĂ€ger geforscht und neue Arten entwickelt, sodass die TennisschlĂ€ger nicht mehr, wie ursprĂŒnglich, so schwer sind, eine grĂ¶ĂŸere SchlĂ€gerflĂ€che besitzen und sich in verschiedenen GriffstĂ€rken unterscheiden.

Die runden Formen der alten TennisschlÀger wurden ebenfalls mit der Zeit in eine ovale SchlÀgerform umgewechselt. So unterscheiden sich die heutigen TennisschlÀger gravierend von den alten SchlÀgern der Mönche aus Frankreich.

Daten, Fakten rund um den TennisschlÀger

Großen Einfluss auf die Treffpunkthöhe hat die Haltung des TennisschlĂ€gergriffs. Ebenso werden mit dieser Haltung die Schwungkurve und der Anteil des Spins beim Tennisball festgelegt. Die Griffvarianten gliedern sich wie folgt:

  • Kontinentalgriff
  • Eastern-Vorhandgriff
  • Semi-Western-Vorhandgriff
  • Westerngriff
  • Eastern-RĂŒckhandgriff
  • Semi-Western-RĂŒckhandgriff
  • BeidhĂ€ndiger RĂŒckhandgriff
Er eignet sich fĂŒr AufschlĂ€ge, Volleys und ÜberkopfbĂ€lle, wie auch bei Slices. Er erleichtert so nĂ€mlich die Entstehung des Unterschnitts.

Der Kontinentalgriff wird empfohlen, wenn der Spieler in der Vorhandecke weit nach außen getrieben wurde und eine Rettung nur noch mit dem Squash-Schlag möglich ist.

Bei diesem Griff mĂŒssen SchlagflĂ€che und HandflĂ€che bestmöglich ausgerichtet sein. Hinter dem Schaft des SchlĂ€gers befindet sich also die Hand und TreibschlĂ€ger werden vereinfacht.

Flacher als bei dem Westerngriff ist die Schwungkurve beim Eastern-Vorhandgriff und kann somit dem Schwung einfach angepasst werden. So bringt man mehr Topspin auf den Ball. Problemloses Schlagen ist aus dem neutralen, offenen oder halb offenen Stand möglich. Dieser Griff ist somit ist extrem flexibel.

Hierbei sind die beiden Referenzpunkte der Hand nicht mehr, wie beim Eastern-Vorhandgriff, hinter dem Schaft des SchlÀgers, sondern unter dem Schaft. Ein Schwingen durch die Treffpunktphase bewirkt mehr Schub auf den SchlÀger und eine steilere Schwungkurve mit mehr Topspin.

So lassen sich BĂ€lle auf Schulterhöhe einfach HĂ€ndeln, tiefe BĂ€lle sind jedoch so nicht zu meistern. Auch ist der Oberkörper bei den beiden Westerngriffen stark aufzudrehen. Dies hat natĂŒrlich Auswirkungen auf den Stand des Spielers.

Noch weiter unterhalb des SchlĂ€gerschaftes gegenĂŒber dem Semi-Western-Griff liegt der Westerngriff. Dies ermöglicht dem Spieler mehr Topspin mit einer noch steileren Schwungkurve. Der Tennisspieler “wischt” also ĂŒber den Ball drĂŒber, was man “Wiper” nennt.

Ohne Rotation des Schlagarmes geht dieser Griff nicht, was zu Problemen beim Schlagen mit viel Pace oder beim flachen Schlag fĂŒhren kann. Treffpunkte, welche tief gelegen sind, werden ebenfalls unmöglich. Aus diesen GrĂŒnden halten sich die Spieler mit den Westerngriffen zumeist in der NĂ€he der Grundlinie auf und spielen die BĂ€lle selten im Steigen.

Hört sich kompliziert an, ist jedoch der einhĂ€ndige RĂŒckhandgriff im klassischen Stil. Mit ihm gelingen Kick-AufschlĂ€ge und viele BĂ€lle an der Grundlinie, wenn sie Aufsteigen.

Auch ein Halbvolley an der Grundlinie mit nahezu vom Boden aufgekratzten BĂ€llen Ă  la Roger Federer gelingen mit diesem Griff.

Im Vergleich zum Eastern-RĂŒckhandgriff liegt hier die optimale Treffpunktzone weiter oben und weiter vorn. Hoch abspringende BĂ€lle können so besser erreicht werden.

Sinnvoll ist dieser Griff fĂŒr kleinwĂŒchsige Spieler, denn sie haben zumeist mit hohen BĂ€llen zu tun. Dieser Griff ist identisch mit dem Semi-Western-Vorhandgriff, muss nur umgedreht durchgefĂŒhrt werden. Beide Griffe angewendet, ersparen das Umgreifen bei den GrundschlĂ€gen.

Unterschiedliche Griffkombinationen sind bei der beidhĂ€ndigen RĂŒckhand möglich. So ist z. B. eine Kombination aus dem Eastern-Vorhandgriff mit der oberen Hand und dem Kontinentalgriff mit der unteren Hand möglich. Kontrolle und Power werden so optimiert.

Da die Reichweite durch die beidhĂ€ndige FĂŒhrung stark eingeschrĂ€nkt ist, muss oftmals die obere Hand vom SchlĂ€ger genommen werden, damit der Ball noch erreicht werden kann. Hohe BĂ€lle lassen sich jedoch mit beiden HĂ€nden einfacher HĂ€ndeln und Returns sowie schnelle BĂ€lle können ebenfalls leichter gespielt werden.

Leider bleibt bei dieser Spielart jedoch zumeist das GefĂŒhl bei Slice oder Volley auf der Strecke.

tennis-racketTrends im Bereich der TennisschlÀger

Der eindeutige Trend gerade bei den Trainingseinheiten geht hin zu den intelligenten TennisschlÀger, wie bereits beschrieben.

So ist eine optimale Überwachung des Trainingsspiels gewĂ€hrleistet und der Tennisspieler kann sich jederzeit selbst kontrollieren und dadurch verbessern.

Auch die neuen Materialien wie etwa kohlenstofffaserverstĂ€rkter Kunststoff sind groß im Kommen. Die immer leichter und trotzdem noch prĂ€ziser werdenden Rackets sind gerade fĂŒr AnfĂ€nger von Vorteil.

Nur Profis schwören nach wie vor auf die alten Klassiker und nutzen Holz beim Rahmen, welches jedoch immer weiter in puncto HÀrte und StÀrke verbessert wird.

GriffgrĂ¶ĂŸenHEAD YouTek Graphen Radical MP TennisschlĂ€ger, unbesaitet, Modell 2019

Laut den Regeln des ITF (International Tennis Federation) dĂŒrfen die TennisschlĂ€ger eine gesamte LĂ€nge von 73,7 Zentimeter oder 29 Zoll nicht ĂŒberschreiten. Bei der Breite ist das Maß auf 12,5 Zoll oder 31,7 Zentimeter begrenzt.

Die StandardlĂ€nge betrĂ€gt 68,6 Zentimeter bzw. 27 Zoll. Das optimale Gewicht eines TennisschlĂ€gers liegt mit Besaitung bei 280 bis 350 Gramm. TennisschlĂ€ger fĂŒr Jugendliche bzw. Kinder sind der GrĂ¶ĂŸe angepasst und 43 und 68 Zentimeter lang. Auch das Gewicht ist hierbei vermindert.

So entscheidet die KörperlĂ€nge ĂŒber die optimale LĂ€nge des TennisschlĂ€gers:

???? KörperlÀnge geringer als 92 cm = SchlÀgerlÀnge 43 cm

???? KörperlĂ€nge 92 – 100 cm = SchlĂ€gerlĂ€nge 46 cm

???? KörperlĂ€nge 100 – 110 cm = SchlĂ€gerlĂ€nge 49 cm

???? KörperlĂ€nge 110 – 120 cm = SchlĂ€gerlĂ€nge 53 cm

???? KörperlĂ€nge 120 – 130 cm = SchlĂ€gerlĂ€nge 58 cmWilson Jungen SchlĂ€ger Pro Staff

???? KörperlĂ€nge 130 – 137 cm = SchlĂ€gerlĂ€nge 63 cm

???? KörperlĂ€nge 137 – 148 cm = SchlĂ€gerlĂ€nge 66 cm.

Die SchlagflĂ€che wird durch die Verwendung neuester Materialien bei den Rahmen vergrĂ¶ĂŸert. So unterscheidet man die KopfgrĂ¶ĂŸen in vier Klassen:

1ïžâƒŁïž Midsize = kleiner als 97 sq inch bzw. 625 cmÂČ

2ïžâƒŁïž Midplus = 98 – 105 sq inch bzw. 630 – 675 cmÂČ

3ïžâƒŁïž Oversize = 106 – 115 sq inch bzw. 680 – 740 cmÂČ

4ïžâƒŁïž Super Oversize = grĂ¶ĂŸer als 116 sq inch bzw. 750 cmÂČ.

Bei den Profispielern findet man hĂ€ufig kleinere KopfgrĂ¶ĂŸen, denn dies bedeutet eine bessere Ballkontrolle. AnfĂ€nger sollten TennisschlĂ€ger mit grĂ¶ĂŸerer FlĂ€che verwenden, da dies wesentlich mehr Kraft bedeutet.

Bei den Griffen der SchlĂ€ger wird ebenfalls unterschieden. Hier gibt es unterschiedliche Formen und UmfĂ€nge. Der Griff wird mit einem umwickelten Griffband an die Hand angepasst und saugt den Schweiß auf.Ultrasport TennisschlĂ€ger IZX-Serie, besaitet

Dieses Griffband um die Griffschale wird Basicgrip genannt. Profis benutzen zusĂ€tzlich noch ein Overgrip. Dies ist ein Übergriffband, welches beim Spiel regelmĂ€ĂŸig ausgetauscht werden kann.

Der Umfang des Griffes wird in sieben diversen StĂ€rken angegeben. Hierbei muss die GriffstĂ€rke passend zur HandgrĂ¶ĂŸe ausgewĂ€hlt werden:

???? GriffstÀrke L 1 = 105 mm bzw. 4,125 Zoll Umfang

???? GriffstÀrke L 2 = 108 mm bzw. 4,25 Zoll Umfang

???? GriffstÀrke L 3 = 111 mm bzw. 4,375 Zoll Umfang

???? GriffstÀrke L 4 = 114 mm bzw. 4,5 Zoll Umfang

???? GriffstÀrke L 5 = 118 mm bzw. 4,625 Zoll Umfang

???? GriffstÀrke L 6 = 121 mm bzw. 4,75 Zoll Umfang

???? GriffstÀrke L 7 = 124 mm bzw. 4,875 Zoll Umfang.

TennisschlÀger richtig bespannen

SportgeschĂ€fte und Tennisklubs besitzen nahezu immer Besaitungsmaschinen fĂŒr TennisschlĂ€ger. Eine solche Bespannung kostet zwischen 20 und 40 Euro. Wer oft spielt oder gar Profi ist, kann sich eine Besaitungsmaschine zu einem Preis zwischen 150 und einigen Tausend Euro selbst kaufen.

BesaitungsmaschineDieser differenzierte Preis setzt sich aus der QualitĂ€t der Maschine zusammen. Wenn der Spieler oft Tennis spielt, dann kommen pro Woche ca. 8 Euro fĂŒr die Saiten dazu. FĂŒr Vielspieler lohnt sich daher die Anschaffung einer eigenen Maschine, Wenigspieler sollten das Besaiten anderen ĂŒberlassen.

Neu bespannt werden muss der Rahmen des TennisschlĂ€gers, wenn die alten Saiten gerissen oder abgespielt bzw. abgenutzt sind. Zumeist finden Sie Saiten aus Kevlar oder Zyex. Mit diesen Saiten haben Sie einen starken RĂŒckschlag und eine lange, belastbare Lebensdauer.

Perlon- oder Nylonsaiten sind die billigsten Saiten fĂŒr TennisschlĂ€ger. Sie besitzen neben den vielseitigen Einsatzmöglichkeiten einen guten Touch. Wenn der Spieler einen harten Schlag besitzt, dann sind Kevlar- oder Polyestersaiten die bessere Wahl.

Die dritte Möglichkeit bilden Naturdarmsaiten, welche von den Profis bevorzugt werden, jedoch recht kostenintensiv sind. Sie gehen am schnellsten kaputt, sind feuchtigkeitsempfindlich und hoch elastisch.

Nach dem Abmessen der Saiten mĂŒssen 10 bis 12 Meter der neuen Saite abgeschnitten werden. So viel benötigt man fĂŒr einen herkömmlichen TennisschlĂ€ger. Bleibt etwas ĂŒbrig, kann es zum Abbinden der Knoten genutzt werden.

Ultrasport TennisschlĂ€ger IZX-Serie, besaitetMit einem scharfen Messer mĂŒssen nun die kaputten, alten Saiten abgeschnitten werden, wobei Sie sich von der Mitte nach außen hinarbeiten. Die Gummidichtungen am SchlĂ€gerrand mĂŒssen in Ordnung sein, sonst sind diese ebenfalls auszutauschen. Nun ist der TennisschlĂ€ger in die Besaitungsmaschine einzulegen, wobei es hier große Unterschiede in der Technik gibt.

Sie mĂŒssen bei den Maschinen genau nach Anleitung vorgehen. Zur Wahl stehen einteilige oder zweiteilige Besaitungsmethoden, wobei bei der einseitigen Bespannung eine Saite fĂŒr vertikal und horizontal oder eben zwei Saiten genutzt werden. Effektiver ist die Variante mit den zwei Saiten.

Die Saiten mĂŒssen von einem SchlĂ€gerende bis zum anderen Ende des Kopfes angebracht werden. Also nahe am Griff. So arbeiten Sie sich nach unten vor. ZunĂ€chst sind die Hauptsaiten anzubringen, welche sich parallel zur lĂ€nglichen Achse des TennisschlĂ€gers befinden.

Die Saiten sind so zu spannen, dass sie in den oberen Löchern abgebracht sind. Nach unten, zum Hals hin, sind diese Saiten zu spannen, bevor Sie wieder nach oben gehen. Die Enden sind fest am Griff zu befestigen und der Stab ist horizontal zu positionieren.

So sind die Saiten mit Klemmen fest am SchlĂ€ger zu befestigen. Ist die erste Saite fest, kann mit der zweiten Saite mithilfe der Klemme fortgesetzt werden. So sind alle Löcher zu fĂŒllen. Die Hauptsaiten sind mit Knoten zu fixieren. Mit einer Nadelzange kann die Spannung aus der Besaitungsmaschine herausgenommen werden.

TennisMachen Sie nun einen festen Knoten an einer der vertikalen Saiten und schneiden Sie die ĂŒberschĂŒssige Saite ab. Nachdem die letzte vertikale Reihe der Hauptsaiten beendet ist, muss mit dem kreuzenden Muster begonnen werden.

Diese befinden sich entgegengesetzt der LĂ€ngsachse. Sie mĂŒssen nun eine Saite durch das grĂ¶ĂŸere der Löcher ziehen und die Saite oberhalb und unterhalb der Hauptsaite befestigen. Hierbei muss die gleiche Spannung wie bei den Hauptsaiten angewendet werden. So ist bis zum Ende zu verfahren.

Bei zweiteiligen Saiten sind die sich kreuzenden Saiten am Kopf zu befestigen und zurĂŒck durch die Öse zu spannen. Nun sind die sich kreuzenden Saiten zu verknoten. Die letzte kreuzende Saite sollte durch die Öse der Hauptsaite gefĂŒhrt und mit dieser verknotet werden.

Nun kann der Rest abgeschnitten und der TennisschlĂ€ger aus der Maschine genommen werden. Eine lĂ€ngere Haltbarkeit wird mit SaitenschĂŒtzern wie auch einer SchlĂ€gerlagerung an einem sauberen, trockenen und kĂŒhlen Ort erreicht.

Arm- und gelenkschonend Tennis spielen

Ist der TennisschlĂ€ger zu alt, zu schwer, zu groß, zu kopflastig, etc., kann die Lust am Spiel schnell verloren gehen und sich das Spiel nicht weiter entwickeln. Somit ist die Wahl des richtigen TennisschlĂ€gers enorm wichtig.

Mantis Kinder TennisschlĂ€ger 19, Rot, 48,3 cmNeue TennisschlĂ€ger hingegen steigern die Lust und die Spielerfolge. Zudem können Gelenk- oder Armschmerzen mit dem optimierten SchlĂ€ger auf ein Mindestmaß reduziert wie auch vorgebeugt werden.

So bleibt die Freude an dieser Sportart erhalten. Besonders bei Kindern ist eine Überlastung auszuschließen, sodass die Freude und der Kampfgeist erhalten bleiben.

Durch Gymnastik kann die einseitige Belastung der Schlagarmseite ausgeglichen werden. Der sogenannte Tennisarm, eine Überlastung des Hand-Streckmuskels am Ellenbogen, wird mit einem guten AufwĂ€rmtraining sowie DehnĂŒbungen vor dem Spiel verringert.

So werden ebenfalls Muskelschmerzen durch den stÀndigen Seitenwechsel und die abrupten Stopps verhindert. Zudem sind die Gelenke mit einer speziellen Gymnastik zu stÀrken, womit auch ein hÀufiges Umknicken vermieden wird.

Spieler, die unter Bluthochdruck leiden oder Probleme mit dem Herzen bzw. dem Kreislauf haben, sollten bei den kleinsten Anzeichen das Training oder Spiel abbrechen. Die Schuhe der Tennisspieler sollten immer ein an den Platz angepasstes Sohlenprofil aufweisen. Der gelenkschonendste Platz ist ein Ascheplatz.

NĂŒtzliches Zubehör

  • SchlĂ€gerzubehör
  • Zubehör fĂŒr die Besaitung
  • RucksĂ€cke und Taschen
Zur Grundausstattung eines jeden TennisschlĂ€gers gehört das Griffband. Es gibt ein verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig dickes Basisband aus Leder oder Synthetik, welches direkt ĂŒber den Griff gewickelt wird. Dies hĂ€lt ein ganzes SchlĂ€gerleben lang, wohingegen das Overgrip, zumeist aus Kunststoff gefertigt, sehr verschleißanfĂ€llig ist. Das Overgrip wickelt man ĂŒber das Basisgrip, damit es den Schweiß absorbieren kann.

Zum SchlĂ€ger gehört ebenfalls ein VibrationsdĂ€mpfer. Dieses kleine StĂŒck Gummi wird unterhalb der ersten Quersaite zwischen die beiden benachbarten LĂ€ngsseiten geklemmt. Es dĂ€mpft die Vibration des Balles beim Aufprall auf den SchlĂ€ger ab.

Ebenso sind BleiplĂ€ttchen oder ein Bleitape zur optimalen Ausrichtung des SchlĂ€gers auf die BedĂŒrfnisse des Spielers notwendig. Balance und Gewicht des SchlĂ€gers werden mit den aufgeklebten PlĂ€ttchen oder dem Tape beeinflusst.

Auch gibt es von einigen Herstellern spezielle Griffschalen oder GriffverstĂ€rker aus Plastik als Ersatzteile, mit denen die GriffgrĂ¶ĂŸe verĂ€ndert werden kann. Last, but not least gibt es fĂŒr SchlĂ€ger noch Ösenband, Griffschalen, SaitenschĂŒtzer, Griffband und dergleichen als Zubehörteile.

Bei der grĂ¶ĂŸten Rubrik in Sachen Zubehör geht es um die Besaitung der TennisschlĂ€ger. Hier stehen differenzierte Typen der Besaitung zur Wahl. Sie werden als Rolle zu 110 oder 220 Metern oder als Komplettset angeboten. Naturdarm, Nylon, Kevlar oder Polyester stehen als Material zur Wahl. Dieses Material entscheidet ĂŒber die Eigenschaften beim Spiel, ĂŒber den Aufbau und die Haltbarkeit der Saiten.

Monofile Saiten (zumeist Polyester) bestehen hierbei aus einem Strang und Multifilamentsaiten aus vielen Fasern. Auch gibt es Nylonsaiten, welche nur im Kern aus Nylon bestehen und einfach oder mehrfach ummantelt sind. Die StÀrke der Saiten wird in Millimeter oder Gauge angegeben, wobei die herkömmliche SaitenstÀrke 16 oder 17 Gauge, also 1,20 bis 1,24 Millimeter bzw. 1,26 bis 1,33 Millimeter betrÀgt.

Zum Zubehör fĂŒr die Besaitung gehören ebenso die passenden Maschinen, die in einer großen Auswahl angeboten werden. Von den manuellen Modellen mit Hebelarm- oder Seilzug-Technologie bis hin zu professionellen, elektronischen Maschinen gibt es auf dem Markt. Starterklemmen, Zange, Haltezangen und Aale, Logostifte, passende Schablonen und Saitenprotektoren dĂŒrfen ebenso nicht fehlen.

Handlich und stets griffbereit ist das komplette Tennisequipment nebst SchlĂ€ger in der passenden Tasche oder einem Rucksack untergebracht. Die meisten Hersteller haben je nach Kollektion hierzu passende Taschen fĂŒr die SchlĂ€ger.

In diese Taschen passen zumeist 3, 6, 8 oder 12 SchlĂ€ger. Hierbei gibt es auch ThermofĂ€cher, welche den SchlĂ€ger vor Hitzeeinfluss schĂŒtzen. Ebenso haben die meisten Taschen oder RucksĂ€cke ein Nassfach fĂŒr durchschwitzte T-Shirts oder HandtĂŒcher und ein spezielles Fach fĂŒr die Tennisschuhe.

Hierbei sollte die Tasche mit Schulterriemen sowie der Rucksack mit Haltegriff zum vereinfachten Tragen versehen sein. Wer nur den SchlĂ€ger transportieren möchte, fĂŒr den gibt es auch extra SchlĂ€gerhĂŒllen. Diese sind passend zu den einzelnen Modellen erhĂ€ltlich.

Alternativen zum TennisschlÀger

table-tennisEine wirkliche Alternative zum TennisschlĂ€ger fĂŒr die Sportart Tennis gibt es nicht. Der artverwandte TischtennisschlĂ€ger ist zu klein und zu hart, weil sich im Inneren eine unflexible harte Platte befindet.

Auch hat er keine Saitenbespannung fĂŒr einen Filzball, sondern ist rau oder gummiert fĂŒr glatte BĂ€lle. Auch der SquashschlĂ€ger eignet sich nicht zum Tennisspielen, denn der SchlĂ€ger ist viel dĂŒnner und ganz anders bespannt, da der Squashball viel leichter ist als ein Tennisball.

Der SquashschlĂ€ger wiegt ein Vielfaches weniger als ein TennisschlĂ€ger. Im Allgemeinen liegt das Gewicht des SquashschlĂ€gers zwischen 90 und 200 Gramm, das Gewicht des TenisschlĂ€gers hingegen zwischen 200 und 300 Gramm, somit schwerer noch als ein BadmintonschlĂ€ger, der erst recht nicht fĂŒr das Tennisspiel geeignet ist.

Mit dem BadmintonschlĂ€ger mit dem eher flexiblen Rahmen wird ja auch nur ein leichter Federball geschlagen. KopfgrĂ¶ĂŸe und -form sind jedoch bei diesem Ballsportequipment von Squash,
Badminton und Tennis nahezu identisch.

WeiterfĂŒhrende Links und Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/Tennisschl%C3%A4gerWilson Unisex TennisschlÀger Juice 100UL

http://www.faz.net/aktuell/technik-motor/umwelt-technik/intelligenter-tennis-schlaeger-sammelt-daten-waehrend-des-spiels-13417224.html

https://de.wikipedia.org/wiki/Wilson_Sporting_Goods

https://de.wikipedia.org/wiki/Head_(Sportartikelhersteller)

https://de.wikipedia.org/wiki/Babolat

http://www.ebay.de/gds/Tenniszubehoer-im-Uberblick-/10000000177587218/g.html

http://de.wikihow.com/Einen-Tennisschl%C3%A4ger-bespannen

http://www.gesundheit.de/fitness/sportarten/tennis/tennis-sport-mit-fitnessfaktor

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2.701 Bewertungen. Durchschnitt: 4,77 von 5)
Loading...