TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Kindersitze der Gruppe 1-3 im Test auf ExpertenTesten.de
7 Getestete Produkte
43 Investierte Stunden
8 Ausgewertete Studien
251 Analysierte Rezensionen
TÜV NORD CERT TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001

Kindersitz Gruppe 1-3 Test - für eine sichere Autofahrt mit Kindern - Vergleich der besten Kindersitze der Gruppe 1-3 2021

Wenn Sie einen Kindersitz für den Nachwuchs kaufen möchten, sollten Sie wichtige Punkte beachten. Unser Team hat diverse Tests und Kundenmeinungen im Internet überprüft und eine Bestenliste zusammengestellt, die Wertungen zu Alter, Gewicht, Abmessungen und vieles mehr aufzeigt.

Autorin Stefanie Heinrich
Stefanie Heinrich

Ich bin 32 Jahre jung, Mutter 2er Kinder (3 Monate und 5 Jahre) und in Leverkusen zu Hause.
Meine Einkaufsratgeber in denen ich Sie an meinen Produkttesterfahrungen teilhaben lasse lesen Sie in den Kategorien Baby & Kind und Haushalt.

Mehr zu Stefanie

Kindersitz Gruppe 1-3 Bestenliste  2021 - Die besten Kindersitze der Gruppe 1-3 im Test & Vergleich

Kindersitz Gruppe 1-3 Test

Letzte Aktualisierung am:

Filter aktivieren > Ähnliche Vergleiche anzeigen

Mitwachsende Kindersitze: worauf muss man achten?

Wer einen Kindersitz Gruppe 1-3 kauft, entscheidet sich für ein Modell, welches vom Kleinkind bis ins Jugendalter das Kind sicher schützen soll und die gesetzlichen Anforderungen der Straßenverkehrsordnung erfüllt. Auf folgende Punkte sollten Sie bei diesen Kindersitz-Modellen achten:

Rückwärts fahren ist Pflicht bis 15 Monate

Die Anforderungen an einen Kindersitz sind für Europa einheitlich in der ECE-Norm, bekannt als i-Size, geregelt. Alle Kindersitze die Sie in unserem ExpertenTesten.de Kindersitz Gruppe 1-3 Test sehen, entsprechen den Anforderungen der Norm. Wenn Ihr Kind unter 15 Monaten alt ist, muss sich der Kindersitz so anbringen lassen, dass das Kind entgegen der Fahrrichtung sitzt. Die rückwärtsgerichtete Sitzposition ist für Babys und Kleinkinder erwiesenermaßen am sichersten.

Wegen den vielen Vorteilen von einem rückwärtsgerichteten Kindersitz Gruppe 1-3, sollten Sie Ihr Kind so lange wie möglich in dieser Position befördern, auch über die 15 Monate hinaus. Erst wenn es nicht mehr passt, weil die Beine des Kindes an die Rückbank stoßen, sollten Sie die nächste Stufe des verstellbaren Kindersitzes wählen.

Isofix für mehr Sicherheit

kindersitz gruppe 1-3 testFast alle Modelle auf den vorderen Plätzen unseres Vergleichs verfügen außerdem über Isofix. Mit dieser statischen Halterung werden die Kindersitze in die Rückbank eingesteckt. Manche Autos bieten auch auf dem Beifahrersitz Isofix an.

Der beste Sitzplatz ist auf der Rückbank in der Mitte

Generell darf ein Kindersitz aus der Gruppe 1-3 auf jedem Platz im Auto mitfahren. Der sicherste Platz ist der Platz auf der Rückbank in der Mitte. Dies ist deshalb der Fall, weil bei einem eventuellen Aufprall dort am wenigsten Gefahr besteht durch die Fensterscheiben, Frontscheibe oder Rückenlehnen der Vordersitze verletzt zu werden. Dies haben viele Crashtests und Studien ergeben. Der zweitbeste Platz ist auf der Rückbank auf der rechten Seite, da dies die Gehwegseite ist. Wenn Ihr Auto über Isofix verfügt, sollten Sie natürlich einen Isofix-Platz wählen.

Rebounder darf nur mit ausgeschaltem Airbag auf den Beifahrersitz

Auch der Beifahrersitz ist erlaubt. Bei sogenannten Reboardern, rückwärtsgerichteten Kindersitzen, muss der Beifahrer-Airbag allerdings ausgeschaltet sein. Ist dies nicht möglich, darf der Kindersitz nur auf die Rückbank.

Bis in welches Alter kann der Kindersitz Gruppe 1-3 genutzt werden?

kindersitz gruppe 1-3 test caprioletLaut dem Gesetz ist ein Kindersitz für Kinder bis 12 Jahren Pflicht, wenn sie bis dahin nicht größer als 150 cm sind. Über das Gewicht sagt der Gesetzgeber nichts, doch sind alle Kindersitze aus unserem Test für ein Gewicht bis maximal 36 kg ausgewiesen. Dies liegt daran, dass die EU Kindersitze nur bis 36 kg lizensiert.

Nun gibt es Kinder, die schon mit jüngeren Jahren schwerer als 36 kg sind. In Österreich wurde darum im März 2019 das Gesetz geändert und Kinder müssen nur noch bis 1,35 Meter groß sein. Dies war für die Österreicher einfacher, als eine Änderung der EU-Norm anzustreben. Trotzdem weisen sie darauf hin, dass Kinder, die für einen Kindersitz der Gruppe 1-3 nicht zu schwer geworden sind, ihn so lange wie möglich nutzen sollen.

Wenn ein Kind in Deutschland oder der Schweiz mit unter 12 Jahren und unter 1,50 Meter über 36 kg wiegt und nicht mehr in einen Kindersitz der Gruppe 1-3 aus dem Test passt, bleibt Ihnen die Sitzerhöhung als Alternative. Diese ist in den meisten Fällen Bestandteil des mitwachsenden Kindersitzes der Gruppe 1-3 aus dem Test. Diese sind zwar auch nur bis 36 kg ausgewiesen, doch dies liegt, wie wir erklärt haben, an der EU-Norm. In der Regel sollte ein robuster Kindersitz auch mehr Gewicht aushalten. Einen besseren Tipp können wir Ihnen leider nicht geben, denn ohne Kindersitz zu fahren ist (aus guten Gründen) verboten.

Wenn der Kopf über die Sitzschale ragt, ist der Kindersitz allerdings definitiv zu klein. Denn dann kann er seine Schutzfunktion für den Kopf nicht mehr erfüllen, wie T-Online berichtet.

Diagramm zum Preis-Leistungs-Verhältnis der Kindersitze der Gruppe 1-3

Diagramm teilen
Mit diesem Code können Sie das täglich aktualisierte Diagramm auf Ihrer Webseite teilen:Embed-Code wurde in die Zwischenablage kopiert

Bekannte Hersteller

Römer Kindersitze – Vorteile und Nachteile im Überblick

Hinter dem Label Römer verbirgt sich die international tätige Britax Römer Kindersicherheit GmbH mit Stammsitz in Leipheim. Das Unternehmen wurde 1978 gegründet, wobei sich der deutsche Kindersitzhersteller Römer mit dem britischen Sitzhersteller Britax zusammenschlossen. Römer selbst gibt es schon seit 1871, während Britax in den 30er Jahren gegründet wurde.

Zu den wichtigsten Produkten gehören

  • Kinderautositze,
  • Kinderfahrradsitze sowie
  • Kinderwagen.
Mittlerweile ist Britax Römer weltweit vertreten und gehört zu den führenden Herstellern von Kindersitzen. 2011 wurde die Kinderwagenserie BOB für den Outdoor-Einsatz übernommen und 2013 die Kinderwagenserie der schwedischen BRIO Holding AB.

Welche Römer Kindersitze gibt es?

Römer deckt einen weiten Bereich an Auto-Kindersitzen ab. Den Einstieg machen die Römer Baby Safe Sitzschalen für Kleinkinder bis 15 Monate oder 13 kg. Diese Baby Safes werden in vielen ansprechenden Farben geliefert und geben dem Kleinkind ausreichenden Schutz und Halt. Die nach ECE R129 Norm entwickelten Babyschalen sind mit einem praktischen Tragegriff ausgestattet, sodass Sie Ihr Kind bequem auch außerhalb des Fahrzeuges transportieren können.

Für Neugeborene besitzt diese Serie einen speziellen Neugeborenen-Einsatz. Diese sorgen für einen besseren Seitenhalt. Darüber hinaus sind diese Kindersitze mit einem effizienten Seitenaufprallschutz versehen. Dank der Römer Base lässt sich der Sitz in jedem Fahrzeug sicher befestigen. Hierbei handelt es sich um eine besondere Aufnahmeplatte, auf der der Baby Safe eingehängt wird.

Diese Baby Safes sollten immer entgegen der Fahrtrichtung montiert werden. Zu den aktuellen Serien gehören

  • BABY-SAFE I-SIZE,
  • BABY-SAFE PLUS SHR II,
  • BABY-SAFE PLUS II und
  • BABY-SAFE.

Britax Römer Autositz First Class PlusFür Kinder bis 4 Jahre oder 18 kg können die DUALFIX-, MAX-FIX II- und FIRST CLASS PLUS-Serien empfohlen werden. Diese Kindersitze können wahlweise entgegen oder in Fahrtrichtung montiert werden. Diese Sitze verfügen ebenfalls über die Römer Base, die auch für ISOFIX-Befestigungen geeignet sind. All diese Sitze gehören der bekannten Gruppe 0 an.

Beliebt sind die Modelle für Kleinkinder zwischen 9 Monaten und 4 Jahren. Diese Kindersitze sind etwas größer dimensioniert und verfügen über ein modernes ISOFIX-Befestigungssystem. Hierzu gehören beispielsweise die aktuellen Serien TRIFIX und VERSAFIX. Darüber hinaus gibt es noch die Kindersitze mit automatischer Gurtnachstellung. Für Kleinkinder bis 4 Jahren bietet die Gruppe 1 noch die bekannten Modelle der KING-, DUO PLUS-, SAVEFIX PLUS- und ECLIPSE-Serie. Die von Experten entwickelte Sitzschale dieser Kindersitze zeichnet sich durch eine optimale Ergonomie und Sicherheit aus.

Die Gruppe 2/3 richtet sich an Kleinkinder bis 25 kg. Sie wird von der MAX-WAY- und MULTI-TECH II-Serie repräsentiert. Selbstverständlich können wir auch einen größeren Anwendungsbereich abdecken.

Hier dürfen die Modelle der Gruppen 1 bis 3 nicht unerwähnt bleiben. Die meisten Römer Kindersitze in dieser Kategorie richten sich an Kinder zwischen 9 Monaten und 12 Jahren. Sie wachsen quasi mit dem Kind. Hier finden Sie klangvolle Modellnamen, wie EVOLVA, ADVANSAFIX und KIDFIX. Sie sind für ein Gewicht bis 36 kg ausgelegt. Auf eine ISOFIX-Befestigung müssen wir hier nicht verzichten.

Bei den höheren Klassen fällt auf, dass diese Kindersitze ein verlängertes Rückenteil besitzen. Vielfach wird auch auf besondere Sitzverkleinerer verzichtet, wie sie ansonsten bei der Gruppe 0 und 1 zu finden waren.

Besonders leicht fallen die Modelle KID, DISCOVERY und ADVENTURE aus, die Sie mit wenigen Handgriffen vom Autositz entfernen können. Diese Modelle sind nicht mehr mit einer ISOFIX-Befestigung ausgestattet und richten sich daher an größere Kinder.

Die Besonderheiten der Römer Kindersitze

Generell zeichnen sich die Römer Kindersitze durch eine erstklassige Verarbeitungsqualität aus. Insbesondere für Kleinkinder bis 4 Jahren gibt es innovative Kindersitze, die wahlweise entgegen oder mit der Fahrtrichtung genutzt werden können. Diese Sitze bieten eine besondere Base, die per ISOFIX-Befestigungssystem im Auto montiert und gesichert wird. Sie können also selbst entscheiden, wann Ihr Kind in Fahrtrichtung sitzen darf. Wir müssen aber nicht diese Base benutzen. Stattdessen lassen sich die Sitze auch über den herkömmlichen 3-Punkt-Gurt befestigen.

Die meisten Römer Kindersitze ab der Gruppe 1 verfügen über das bewährte ISOFIX-Befestigungssystem, welches einen hohen Sicherheitsstandard darstellt. Der Kindersitz wird über eine Hakenverbindung direkt mit dem Fahrzeugchassis verbunden. Diese Verbindung ist wesentlich sicherer als eine Gurtmontage.

Viele renommierte Markenhersteller setzen bereits auf ein solches System. Lediglich die Kindersitze für Kinder bis 36 kg oder 12 Jahren verzichten letztlich auf diese Befestigungsart. Diese werden traditionell mithilfe des 3-Punkt-Gurtes des Fahrzeuges gesichert.

Britax Römer Autositz KID IIIn der Gruppe 1 zeichnen sich die Kindersitze mit einem 5-Punkt-Gurt-Sicherheitssystem mit Ton- und Lichtindikator aus. Dabei handelt es sich um das Gurtsystem des Kindersitzes und nicht des Fahrzeuges. Kleinkinder sind auf diese Weise optimal gegen einen möglichen Frontalaufprall geschützt. Mit den Licht- und Tonindikatoren können Sie immer die richtige Spannung des Gurtsystems kontrollieren. Darüber hinaus verfügen diese Sitze über klappbare Sitzschalen und dem innovativen Autogurt-Spannsystem. Dieses verhindert, dass sich der fahrzeugeigene Gurt während der Fahrt lockert. Einige Modelle sind zusätzlich noch mit einem ausziehbaren Getränke- und Snackhalter ausgestattet.

In Bezug auf die Sicherheit gehen Römer Kindersitze weit über die rechtlichen Mindestbestimmungen hinaus. Weiche Seitenwangen und Frontalaufprallschutz-Mechanismen bieten dem Kind einen optimalen Schutz. Die Kopfstütze ist besonders ausgeprägt und bietet einen guten Schutz gegen rückwärtige und seitliche Kräfte.

Vorteilhaft ist, dass Sie die in vielen attraktiven Farben erhältlichen Sitzbezüge abnehmen und waschen können.

Fazit:

Römer Kindersitze überzeugen mit einer großen Produktvielfalt und decken alle Bereiche vom Neugeborenen bis zum Alter von 12 Jahren ab. Die Kindersitze entsprechen einem hohen Sicherheitsstandard, wobei der Hersteller großen Wert auf einen Seitenaufprall- und Frontalaufprallschutz legt.

Die in verschiedenen Gruppen eingeteilten Kindersitze verfügen über die üblichen Befestigungsmöglichkeiten per ISOFIX und 3-Punkt-Gurt und sind somit für nahezu jedes Pkw-Modell geeignet. In unserem Kindersitz Test haben wir auch diese Römer Kindersitze aufgeführt. Diese Qualitätsprodukte können wir uneingeschränkt weiterempfehlen.

Maxi Cosi Kindersitz – Vorteile und Nachteile

Was ist ein Maxi Cosi Kindersitz Test und Vergleich?Wer an Autokindersitze denkt, wird diese automatisch auch mit dem Markennamen Maxi Cosi in Verbindung bringen. Das Unternehmen hat seine Produkte in Babyschalen, Kleinkindersitze und Kindersitze eingeteilt. Wir möchten Ihnen gerne bei der Auswahl behilflich sein.

In unserem Kindersitz Test 2021 können wir Ihnen den Hersteller und seine Produkte etwas näher vortellen und Ihnen dadurch alle wichtigen Informationen für eine mögliche Kaufempfehlung liefern.

Über das Unternehmen Maxi Cosi

Hinter der Marke Maxi Cosi steht die kanadische Dorel Industries mit Sitz in Montreal. Das 1962 gegründete Unternehmen ist in 25 Ländern vertreten. Hierzulande ist das Label weniger bekannt. Jedoch gehört Maxi Cosi zu den am weit verbreitesten Namen, wenn es um hochwertige Baby- und Kleinkinder-Produkte geht.

Zu den wichtigsten Produkten von Dorel Industries gehören

  • Produkte für Kleinkinder der Marken Maxi Cosi, Quinny, Safety 1st, Tiny Love und Bébé Confort,
  • Fahrräder und
  • Mobiliar für Heimkinos und Büros.
In diesem Ratgeber geht es in erster Linie um die formschönen und flexibel einsetzbaren Kindersitze.

Welche Maxi Cosi Kindersitze gibt es?

Das Label Maxi Cosi bietet Ihnen eine große Auswahl an unterschiedlichen Kindersitzen an. Zur beliebten Gruppe 0 finden Sie zahlreiche Babyschalen mit rückwärtsgerichteter Befestigungsmöglichkeit. Wir können diese Schalen wahlweise über den fahrzeugeigenen Sicherheitsgurt aber auch über das innovative ISOFIX-Befestigungssystem sichern.

Zu diesen Modellen gehören die Baby-Schalen

  • Pebble Plus,
  • Pebble,
  • CabrioFix und
  • Citi.

Welche Arten von Maxi Cosi Kindersitz gibt es in einem Testvergleich?Die Maxi Cosi Babyschalen verfügen über einen praktischen Tragegriff und lassen sich mit wenigen Handgriffen aus der Verankerung im Fahrzeug entnehmen. Auf ein Sonnenverdeck müssen wir hier nicht verzichten. Neben einem geringen Eigengewicht lassen sich auch die Sitzbezüge einfach abziehen und können bei 30 Grad gewaschen werden.

Die vorgenannten Maxi Cosi Babyschalen sind für Babys ab der Geburt bis zum 12. Lebensmonat einsetzbar. Diese Modelle lassen sich auch bequem mit den von Maxi Cosi angebotenen Kinderwagen und Buggys verwenden. Dies ist recht praktisch, da aus einer Babyschale auf diese Weise auch gleich ein Kinderwagen wird.

Speziell für Kleinkinder bietet der Hersteller aber auch seine bewährten Kleinkindersitze der Gruppe 1 bis 4 Jahren oder 18 kg Körpergewicht an.

Hierzu gehören die beliebten Serien

  • AxissFix,
  • AxissFix Plus,
  • 2wayPearl,
  • Pearl,
  • Axiss,
  • Tobi,
  • Rubi XP und
  • Priori SPS+.

Welche Maxi Cosi Kindersitz Modelle gibt es in einem Testvergleich?Diese Kleinkindersitze werden in attraktiven Farben angeboten. Einige Modelle bieten eine erhöhte Sitzposition und sind mit dem bewährten Easy-Out-System ausgestattet. Nähere Hinweise hierzu erfahren Sie weiter unten. Diese Sitze bieten viele verschiedene Sitzmöglichkeiten. Dabei darf der zuverlässige Seitenaufprallschutz natürlich nicht vergessen werden. Ein Highlight stellt die Priori SPS+ Serie dar. Diese ist neben mit einem Seitenaufprallschutz auch mit einer stoßdämpfenden Kopfstütze ausgestattet.

Für größere Kinder bis 12 Jahre oder 36 kg Maximalgewicht finden Sie bei Maxi Cosi ebenfalls etliche Modelle. Diese formschönen Kindersitze sind mit einer verlängerten Rückenpartie und ausreichend dimensionierten Kopfstützen ausgestattet. Auch hierbei darf natürlich der AirProtect Seitenaufprallschutz nicht unerwähnt bleiben.

Zu diesen Kindersitzen gehören die Modelle

  • RodiFix AirProtect,
  • Rodi AirProtect,
  • Rodi XP,
  • Rodi XP Fix und
  • Rodi SPS.
Jedes einzelne Kindersitzmodell bietet besondere Features, sodass Sie für jedes Alter einen geeigneten Kindersitz finden können. Mit den bewährten Befestigungsmöglichkeiten und dem hohen Sicherheitsstandard gehören diese Kindersitze auf jeden Fall zur Oberklasse. Sie müssen sich lediglich für das passende Modell und natürlich eine attraktive Farbe entscheiden.

Die ausgeprägte Kopfstütze, die gemütlichen Armlehen und das ergonomische Rückenteil sorgen für einen hohen Sitzkomfort und lassen auch längere Autofahrten zum Vergnügen werden.

Die Besonderheiten der Maxi Cosi Kindersitze

Besonderheiten der Maxi Cosi Kindersitze im Test und VergleichDie Maxi Cosi Kindersitze zeichnen sich nicht nur durch eine hervorragende Qualität aus, sondern bieten auch viele nützliche Funktionen und einen hohen Sicherheitsstandard. Hier können zunächst die Babyschalen mit einer besonders bequemen Liegeposition und gemütlichen Sitzverkleinerern überzeugen. Dieser sogenannte Baby Hugg Sitzverkleinerer lässt sich bei größeren Kleinkindern einfach herausnehmen.

Besonders praktisch ist die 2wayFix Basis, mit der die Babyschale über das bewährte ISOFIX-Befestigungssystem am Fahrzeugsitz befestigt werden kann. Die Schalen lassen sich aber auch über den fahrzeugeigenen Sicherheitsgurt befestigen.

Recht beliebt sind die Kleinkindersitze bis 4 Jahren. Sie entsprechen dem neuesten Sicherheitsstandard. Dank der i-Size-Sicherheitsverordnung sind diese Modelle mit einer Basisplatte ausgestattet, mit der sich der Kindersitz um 360 Grad drehen lässt. Auf diese Weise können Kleinkinder älter als 2 Jahre auch in Fahrtrichtung gesetzt werden. Der enthaltene Sitzverkleinerer kann verständlicherweise entfernt werden.

Folgende wichtige Hinweise müssen bei einem Maxi Cosi Kindersitz Testsiegers Kauf beachtet werden?Viele Kindersitzmodelle verfügen über mehrstufig einstellbare Sitz- und Ruhepositionen. Dank einer erhöhten Sitzposition können auch die Kleinsten aufmerksam aus dem Fenster schauen. Gesichert wird das Kind über einen 5-Punkt-Hosenträgergurt im Sitz. Neben einer zentralen Gurteinstellung sorgt das Easy-Out-Gurtsystem für ein sekundenschnelles Anschnallen.

Die Gurtschlösser sind mit einer speziellen Kontrollanzeige versehen. Wenn der Kindersitzgurt richtig verriegelt ist, zeigt sich diese durch eine grüne Kontrollanzeige. Die Kindersitze bis 12 Jahren verfügen über die sogenannte RodiFix AirProtect-Funktion. Bei vielen anderen Herstellern werden diese Kindersitze lediglich über das fahrzeugeigene Gurtsystem gesichert. Bei den Maxi Cosi Kindersitzen können Sie Ihr Kind nach wie vor über das eingebaute ISOFIX-Befestigungssystem sichern. Der eigentliche Sicherheitsgurt wird nur noch benötigt, um das Kind im Kindersitz zu sichern.

Für die Gruppe 2 bis 3 Kindersitze können Sie bei Maxi Cosi übrigens auch verschiedene Sommerbezüge erhalten. Gerade an heißen Tagen sorgen diese Bezüge für eine bessere Luftzirkulation. Mit wenigen Handgriffen können Sie die vorhandenen Sitzbezüge wechseln.

Fazit:

Maxi Cosi Kindersitze gibt es für alle wichtigen Altersgruppen. Die Babyschalen und Kindersitze lassen sich alle wahlweise mit Gurtbefestigung oder ISOFIX-Befestigung montieren. Neben einer erstklassigen Verarbeitungsqualität sind sämtliche Sitze mit einem innovativen Seitenaufprallschutz und teilweis mit einem stoßdämpfenden Kopfteil ausgestattet.

Zu den Highlights gehören drehbare i-Size Plattformen, die es erlauben, das Kleinkind ab 2 Jahren auch in der Fahrtrichtung sitzen zu lassen. In unserem Kindersitz Test haben wir einige dieser modernen Kindersitze ebenfalls aufgeführt und können diese daher uneingeschränkt zum Kauf weiterempfehlen. Nicht umsonst stellt Maxi Cosi in Bezug auf Kinderwagen und Autokindersitzen eine beliebte Marke dar.

FAQ

Seit wann gibt es Kindersitze?

Der erste Kindersitz kam 1963 heraus. Die Firma Storchenmühle brachte ihren „Nicki“ auf den Markt, um das Fahren für Kinder sicherer zu machen. 1989 kam der erste Reboarder dazu und seit 2001 gibt es das praktische Isofix-Befestigungssystem.

Wann Kindersitz statt Babyschale?

Wollen neugeborene Babys im Auto transportier werden, benötigt man dafür spezialisierte Kindersitze. Den Anfang machen meist die Babyschalen, die vom ersten Lebensmonat oftmals bis zu 9 Kilogramm reichen. Ein Umstieg empfiehlt sich, sobald man eine aufrechte Sitzposition wünschen. In der ersten Kindersitzgruppe startet man mit 9 Kilogramm, ab ca. 9 bis 10 Monaten. Man sollte sich für einen mitwachsenden Kindersitz entscheiden. Dieser gewährleistet eine hohe Lebensdauer über Jahre hinweg.

Welche Kindersitze und Autositze sind am Besten?

Beim Kauf eines Kindersitzes sollte man zunächst auf die zulässigen Zertifikate, wie zum Beispiel die ECE Prüfnummer achten. Diese beginnt mit ECE R 44/03 oder 04. Diese Prüfnummer sind auf der ECE-Plakette direkt auf dem Kindersitz zu finden.

Kindersitz Kauf: Welche Größe auswählen?

Parallel zur aktuellen R44 Regelung haben sich die i-Size Kindersitze entwickelt auf Grundlage der Verordnung im Sommer 2013. Darunter versteht man eine neue europäische i-Size Verordnung, welche die Sicherung der Kinder im Auto vereinfachen soll. Im Zusammenhang mit der aktuellen i-Size Norm ist das rückwärtsgerichtete Fahren für alle Kinder bis 15 Monaten Pflicht. Auf Grundlage dieser Regelung liegt das Hauptaugenmerk nicht mehr auf dem Gewicht, sondern auf der Größe der Kinder, um den passenden Kindersitz zu finden. Innerhalb dieser Verordnung kommt das ISOFIX-System zum Tragen. Das setzt das Risiko herab, der Kindersitz könne falsch im Fahrzeug eingebaut werden. Kinder können grundsätzlich bis zu einer Körpergröße von 105 cm rückwärts gerichtet transportiert werden. Danach haben die Eltern die Option, den Sitz in die andere Richtung zu verstellen. Voraussetzung dafür ist einer zusätzliche Bezeichnung RF, die stellvertretend für „rearfacing“ steht.

Welche Kindersitze sind erlaubt?

Im Sinne der Verkehrssicherheit sind nur getestete Kindersitze im Straßenverkehr erlaubt. Sie sollen die Kleinsten vor schweren Verletzungen im Bauch und dem Hals sowie im Nackenbereich schützen. Die besten Kindersitze dämpfen plötzliche Energieeinwirkungen und leiten diese über das Material ab.

Gibt es auch einen Kindersitz-Test des ADAC?

Für den ADAC ist die Kindersicherheit ein zentrales Thema, ob im Fahrzeug, auf dem Fahrrad oder auf dem Gehweg. Eine der wichtigsten Experten und Orientierungspunkte bildet der Automobilclub ADAC. Hier bleiben die Verbraucher auf dem neuesten Stand, wenn es um den passenden Kindersitz für die Kleinsten geht. Zudem nehmen die Experten die Vorschriften der Straßenverkehrsordnung auf, um die wichtigsten Anhaltspunkte folgerichtig zusammenzustellen.

Ähnliche Themen

Schreibe einen Kommentar