Beratene Verbraucher:
26890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
headerbild_E-Piano-test
Getestete Produkte 84
Investierte Stunden 44
Ausgewertete Studien 6
Gelesene Rezensionen 565

E-Piano Test 2018 • Die 25 besten E-Pianos im Vergleich

Das E-Piano ähnelt der klassischen Variante, vereint jedoch weitere Komponenten. Das ExpertenTesten Team hat diverse Kundenmeinungen sowie Tests im Internet kontrolliert, um eine Bestenliste konzipieren zu können, die auch Bewertungen für Anschlüsse, Polyphonie, Tastenanzahl u.v.m. aufnimmt.

E-Piano Bestenliste 2018

Letzte Aktualisierung am: 

  Yamaha YDP-S52B Digital Piano schwarz Yamaha YDP-143B Digital Piano Yamaha P 115 B Digital E-Piano elektornisches Klavier schwarz Classic Cantabile DP-50 RH E-Piano SET Yamaha P-45B Digital Piano Korg B1SPBK Concert-Piano Roland FP-30 BK Stage-Piano Yamaha P-115WH Digital Piano weiß Schubert Subi88P2 E-Piano schwarz Yamaha P-35B Digital Piano inkl. Netzteil (88-Tasten, 1x Midi In/Out) schwarz Casio CDP-130 BK Compact E-Piano Deluxe-SET schwarz Classic Cantabile SP-250 BK Stagepiano Clifton 8830 E-Piano 88 Tasten, gewichtete Hammertastatur, inkl. Netzteil und Sustainpedal CDP-130BKC7 CASIO Kompakt-Piano Alesis Recital PRO Digital Piano DP-6 Digitalpiano von Gear4music Klassisches E-Piano von vidaXL Casio ctk-1500 – Keyboard 61 Tasten 100 Songs und 120 Sounds FunKey DP-61 II Keyboard
  Yamaha YDP-S52B Digital Piano schwarz Yamaha YDP-143B Digital Piano Yamaha P-115B Digital Piano schwarz Classic Cantabile DP-50 RH E-Piano SET Yamaha P-45B Digital Piano schwarz Korg B1SPBK Concert-Piano Slim-Line 8 Sounds Roland FP-30 BK Stage-Piano Yamaha P-115WH Digital Piano weiß Schubert Subi88P2 E-Piano schwarz Yamaha P-35B Digital Piano inkl. Netzteil (88-Tasten, 1x Midi In/Out) schwarz Casio CDP-130 BK Compact E-Piano Deluxe-SET schwarz Classic Cantabile SP-250 BK Stagepiano Clifton 8830 E-Piano 88 Tasten, gewichtete Hammertastatur CDP-130BKC7 CASIO Kompakt-Piano Alesis Recital PRO Digital Piano Stage Piano DP 2600 von Clifton Gear4music DP-6 Digitalpiano vidaXL klassisches E-Piano SDP-2-Stage-Piano von Gear4music JDP-1 Junior Digitalpiano von Gear4music Casio ctk-1500 FunKey DP-61 II Keyboard Alesis Recital – Digital Piano YAMAHA Digital Musik Keyboard Klavier YPT-240 FunKey DP-49 Digitalpiano
ExpertenTesten TÜV-Siegel 1,0 1,1 1,2 1,3 1,4 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,7 2,8 2,9 3,0 3,1 3,2 3,3 3,5
Marke

Yamaha

Yamaha

Yamaha

Classic Cantabile

Yamaha

Korg

Roland

Yamaha

Schubert

Yamaha

Casio

Classic Cantabile

Clifton

Casio

Alesis

Clifton

Gear4music

vidaXL

Gear4music

Gear4music

Casio

FunKey

Alesis

Yamaha

FunKey

Keyboard-Typ

GH Tastatur

Graded Hammer Standard (GHS)

Graded Hammer Standard (GHS)

Hammermechanik

Graded Hammer Standard (GHS)

MFB (Motional Feedback) Technologie

Graded Hammer Standard (GHS)

Graded Hammer Standard (GHS)

Stage Piano / Home PIano

Graded Hammer Standard (GHS)

Stage Piano / Home PIano

Hammermechanik

Hammermechanik

Skalierte Hammermechanik

Hammermechanik

Hammermechanik

Hammermechanik

Stage Piano / Home PIano

Stage Piano / Home PIano

Anschlagdynamik

Standard

Standard

Anschlagdynamik

„Portable Grand“ Taste

Anschlagdynamik

Tastenanzahl

88

88

88

88

88

88

88

88

88

88

88

88

88

88

88

88

88

88

88

61

61

61

88

61

49

Polyphonie max.

192 Stimmen

192 Stimmen

192 Stimmen

max. 32-fache Polyphonie

64 Stimmen

120 Stimmen

k.A.

192 Stimmen

48 Stimmen

32 Stimmen

48 Stimmen

128 Stimmen

64 Stimmen

48 Stimmen

128 Stimmen

64 Stimmen

64 Stimmen

128 Stimmen

8 Stimmen

8 Stimmen

k.A.

16 Stimmen

128 Stimmen

32 Stimmen

32 Stimmen

Produktabmessungen

135,3 x 30,9 x 78,3 cm

152 x 56 x 47 cm

132,6 x 29,5 x 16,3 cm

85 x 137 x 44 cm

132,6 x 29,5 x 15,4 cm

147,3 x 44,4 x 29,8 cm

140,3 x 43,8 x 30,5 cm

132,6 x 29,5 x 16,3 cm

135 x 83 x 51 cm

132 x 29 x 15 cm

85 x 137 x 44 cm

136 x 36 x 13,5 cm

140 x 85 x 46 cm

132,2 x 28,6 x 12,9 cm

14 x 35,1 x 131,1 cm

130 x 37 x 16 cm

133 x 36 x 14 cm

132,5 x 39 x 77,5 cm

103,6 x 10,5 x 25,9

21,34 x 59,9 x 91,9 cm

946 x 307 x 92 mm

97 x 39 x 7,9 cm

9,1 x 29,3 x 128,3 cm

106,5 x 41 x 16 cm

76,7 x 61,2 x 31,5 cm

Aanschlüsse
  • USB-to-Host
  • Kopfhöreranschlüss
  • USB-to-Host
  • 2x Kopfhörer-Anschlüsse
  • USB-to-Host
  • Kopfhöreranschlüss
  • USB-to-Host
  • 2x Kopfhörer-Anschlüsse
  • USB-to-Host
  • Kopfhöreranschlüss

nein

k.A.

  • USB-to-Host
  • Kopfhöreranschlüss
  • AUX-Eingang
  • MIDI-Eingang / Ausgang
  • Line-Ausgang
  • Kopfhörer-Ausgang
  • 1x Midi In/Out
  • 1x Audio Out (Stereo-Klinke)
  • USB
  • Kopfhörerausgange
  • MIDI Out
  • USB
  • 2 Kopfhöreranschlüsse
  • Stereo Line in/out
  • MIDI In/Out
  • USB
  • AUX Out
  • Kopfhörerausgange
  • MIDI Out
  • USB
  • Kopfhörerausgange
  • USB-MIDI Anschluss
  • Kopfhörer e
  • Stereo Cinch
  • 2x Kopfhörer
  • MIDI Out
  • USB-Midi
  • Aux In/Aux Out
  • USB-Ausgang
  • MIDI In/Out
  • Kopfhörerausgang
  • Line-Ausgang
  • Kopfhörerbuchse
  • USB
  • Kopfhörerausgange
  • USB

k.A.

  • Line-Out
  • Kopfhörer
  • Stereo RCA-Aux-Ausgänge
  • 6,3mm Kopfhörerausgang
  • USB-MIDI
  • USB-to-Host-Schnittstelle
  • Kopfhörer
  • AUX-Eingang
  • Kopfhörer
  • USB-to-Host
Gewicht

36 kg

39 kg

12 kg

ca. 51 kg

11,5 kg

21 Kg

18,1 g

11,8 Kg

ca. 50 Kg

12 Kg

11,4 Kg

13,8 Kg

51 Kg

14,3 Kg

14,8 Kg

17,7 Kg

49 kg

k.A.

14 Kg

20 Kg (inkl. Verpackung)

3,3 kg

26 kg

7,1 Kg

5,8 Kg

ca. 20,6 kg

Farbe

Schwarz

Schwarz

Schwarz

Schwarz

Schwarz

Schwarz

Schwarz / Weiß

Weiß

Schwarz

Schwarz

Schwarz

Schwarz

Schwarz

Schwarz

Schwarz

Schwarz

Schwarz

Schwarz

Schwarz

Weiß

Schwarz

Schwarz

Schwarz

Schwarz

Blau / Weiß

Zubehör inkl.

nein

nein

ja

ja

nein

ja

k.A.

ja

ja

ja

ja

ja

nein

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

k.A.

ja

ja

ja

ja

Besonderheiten
  • Pure CF Sound Engine
  • Reverb (Hall)-Effekt und Dämpferresonanz in neuer, verbesserter Qualität
  • Intelligent Acoustic Control und Acoustic Optimizer
  • Zweispur-Aufnahmen (ein Song)
  • Modernes Design
  • 2 Kopfhörer-Anschlüsse
  • Polyphonie erweitert auf 192 Stimmen
  • Pure CF Sound Engine
  • USB-to-Host
  • 2x Kopfhörer-Anschlüsse
  • Echte Klavier-Qualität, eingebauter Verstärker und Lautsprecher
  • 192 stimmige Polyphonie, 14 Demo Songs und 50 Piano Songs Preset
  • kompaktes und stylisches Digitalpiano in modernem Design
  • USB-to-Host
  • Kopfhöreranschlüss
  • 14 Voices
  • 13 Effekte
  • Aufnahmefunktion, USB-Audio/MIDI-Interface
  • 2 Kopfhöreranschlüsse
  • Zubehör inkl.
  • Anschlagdynamik: Hard/Medium/Soft/Fixed
  • Preset Voices: 10
  • Effekte: 4 Reverbs
  • detaillierte Nachbildung eines Flügelklanges
  • kompakt und leicht
  • Integriertes Stereo-Soundsystem mit MFB Servotechnologie
  • Pianoklänge mit Saiten- und Dämpferresonanzen
  • Speakersystem mit Motional Feedback Technologie
  • inkl. Stand und 3er Pedalleiste
  • Zubehör inkl.
  • hohe Qualität
  • gute Verarbeitung
  • funktioniert einwandfrei
  • einfach zu bedienen
  • einfach einstellbar
  • Kompaktes und stylisches Digitalpiano
  • Echte Klavier-Qualität
  • 14 Demo Songs und 50 Piano Songs Preset
  • Pianist Begleitstyles, Rhytm-Funktion
  • inkl. Netzadapter, Notenhalter und Pedal/Footswitch
  • DSP Effekte, Dual-/Layer-Funktion
  • Split/Duett-Funktion, Begleitautomatik
  • Lernsystem, Metronom
  • Transposer, Tonstimmung
  • Song-Recorder/Sequenzer, intergrierte Lautsprecher
  • Transposer, Tonstimmung
  • Dual-/Layer-Funktion, Metronom
  • Split/Duett-Funktion
  • intergrierte Lautsprecher
  • Kompakt und leicht
  • 10 Klangfarben, integriertes Metronom
  • Hall-Effekt-Button
  • Ausschaltautomatik: 30 Minuten
  • 10 AHL-Klangfarben, 8 Digitaleffekte
  • integriertes Metronom
  • Echte Hammertasten mit Anschlagdynamik
  • Aufnahmefunktion (5 Songs, je 6 Spuren)
  • 48 Speicherplätze
  • EQ-Effekt mit 6 Arten
  • Multifunktionales LCD Display
  • Stage Piano mit Sustainpedal
  • 131 Sounds
  • 50 interne Demosongs
  • Split-Funktion für Tastatur
  • Abmessungen: 140 x 46,2 x 85,5 cm
  • AHL-Klangerzeugung
  • 5 Klangfarben, 5 Übungsstücke, Reverb (Hall), Chorus, Layer
  • Feinstimmung, Transponierung
  • Lautsprechersystem mit 2x 8 Watt
  • Inkl. SP-3 Haltepedal, Notenbuch, Notenhalter
  • Split, Layer und Lern Modi + eingebaute Effekte
  • Eingebaute 20 Watt Lautsprecher
  • Kraftvolle Lernfunktionen
  • Flexible Anschlussoptionen
  • Inklusive 3-Monate Skoove Premium
  • Stage Piano mit Sustainpedal
  • 20 Sounds, inkl. Netzteil und Sustainpedal
  • Library: 60 Preset Songs
  • Layer Mode, Split Mode, Duo Mode, Master EQ
  • Notenbuch 200 seitig mit Karaoke-CD
  • komplett mit Klavierhocker und HP-170 Kopfhörer
  • vermittelt das Gefühl und den Klang eines echten akustischen Klaviers ohne mühsames Einstimmen
  • funktioniert einwandfrei
  • einfach zu bedienen
  • hohe Qualität
  • gute Tonqualität
  • einfach zu spielen
  • 128 verschiedene Sounds
  • 100 unterschiedliche Rhythmen
  • 50 Demosongs
  • Mit hochwertigem Ständer Pedal und Kopfhörer
  • 4 integrierte Lautsprecher
  • mit dem Spielgefühl gewichteter Tasten
  • Vielfältige Anschlussmöglichkeiten
  • gute Verarbeitung
  • Ideal für Kinder
  • 8 lustige Stimmen und Demo-Song
  • USB-Konnektivität für Lern-Apps
  • Haltepedal und passende Bank im Lieferumfang enthalten
  • Attraktive weißlackierte Holzgehäuse
  • 120 Klangfarben/70 Rhythmen (+ 50 Pattern von Dance Music)
  • Übung Lesson Lite System
  • funktioniert einwandfrei
  • einfach zu bedienen
  • robust
  • 128 verschiedene Sounds
  • umfangreiche Begleitautomatik mit 128 Styles
  • Record & Playback Funktion
  • eingebautes Metronom
  • Anschlüsse: Line-Out, Pedal, Kopfhörer, Integrierte Stereo-Lautsprecher
  • Ideal zum Lernen
  • Exzellentes Spielgefühl und erstklassiger Klang
  • Flexibilität dank Batterien
  • Fünf integrierte Stimmen
  • Enthält Online-Musiklektionen von Skoove
  • 385 hochwertige Instrumenten-Voices
  • 100 Begleitrhythmen
  • Verbindung zu iPhone, iPad oder iPod
  • EQ Settings
  • Automatische Ausschaltfunktion
  • Empfohlen für Kinder von 3-8 Jahren
  • 8 Sounds, 15 Demo Songs
  • Abschaltbare Anschlagdynamik
  • Integrierte Stereo-Lautsprecher
  • Inklusive Pianobank, Kopfhörer und Sustain-Pedal
Komfort/Handhabung
Funktionen
Verarbeitung
Preis- / Leistung
Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht   Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht                    
Preisvergleich
E-Pianos - große Auswahl zu günstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 E-Piano Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist ein E-Piano?

Die E-Pianos oder Digitalpianos unterscheiden sich vor allem durch die Elektronik von dem herkömmlichen Klavier. Außerdem verfügen sie über keine zusätzliche Verstärkung, da es keinen Resonanzkörper gibt. Deshalb brauchen die E-Pianos keinen großen Körper, wie es beispielsweise beim Konzertflügel der Fall ist. Damit ist das elektronische Klavier deutlich kleiner und kann problemlos transportiert werden.

Dennoch bietet das elektrische bzw. digitale Piano einen authentischen Klang und ein gutes Spielgefühl. Die Standardausführungen mit 88 Tasten lassen sich also ebenso spielen wie ein normales Klavier. Gleichzeitig bietet das E-Piano mehr Möglichkeiten, sei es durch voreingestellte Programme oder durch die Kopplung mit anderen Audio-Geräten und einem PC.

Wie funktioniert ein E-Piano?

Die Funktionsweise des E-Pianos basiert auf den Schwingungen, die nach dem Anschlag auf die Tastatur in elektrische Signale verwandelt und anschließend verstärkt werden. Der Druck auf die Tasten initiiert also einen elektronischen Prozess, der zu dem Klang führt. Durch den Verstärker und eine eventuelle Drosselung lässt sich die Lautstärke präzise einstellen.

Die modernen E-Pianos reagieren mittlerweile sehr sensibel auf den individuellen Tastenanschlag, sodass auch der jeweilige Druck Einfluss auf die Lautstärke hat. Durch eine spezielle Mechanik simulieren viele E-Pianos das gewohnte Anschlagsgefühl bei einem Klavier. Dadurch werden die Instrumente zwar etwas größer und schwerer, dennoch schwören viele Musiker auf die bessere Spielbarkeit.

Sowohl Einsteiger als auch Fortgeschrittene sehen die Möglichkeit, die Lautstärke zu reduzieren oder das E-Piano mit Kopfhörern zu verbinden, als großen Vorteil an. Durch diese Kopplung ist praktisch nichts zu hören, wenn der Nachwuchs Tonleitern durchtrainiert oder wenn spritzige Stücke eingeübt werden.

Zudem erlaubt die Elektronik des E-Pianos eine Verbindung mit dem PC, sodass die gespielten Stücke aufgenommen und später abgehört werden können. Auch die Integration eines elektrischen Metronoms oder die Zusteuerung von anderen Klängen ist über die dazugehörigen Kabel möglich. Mit diesen Merkmalen eignet sich ein elektrisches Klavier zum Üben von unbekannten Musikstücken sowie zum Vorspielen des individuellen Repertoires.

Vorteile und Anwendungsbereiche

Ein E-Piano eignet sich für die private Nutzung, zum Üben mit einer Band sowie für Auftritte vor Publikum. Der große Vorteil dabei ist das relativ kleine Format, mit dem das Instrument im Kofferraum transportiert werden kann. Die Hauptvorteile zeigen sich jedoch in der eigentlichen Anwendung des E-Pianos.

Im Prinzip lassen sich sämtliche Tonfolgen und Klänge der digitalen Klaviere aufnehmen und anschließend wiedergeben. Dies erweitert die Einsatzmöglichkeiten des Tasteninstruments und unterstützt die Musiker dabei, ihre Übungen abzuhören oder eingespielte Stücke später nachzuvollziehen. Im Gegensatz zu einem herkömmlichen, akustischen Piano ist das E-Piano eine sinnvolle Alternative, nicht nur wenn es über den hochwertigen Hammermechanismus verfügt.

Ein E-Piano Test 2018 zeigt, wie leistungsstark diese Instrumente inzwischen sind. Als Home-Piano für Anfänger und geübte Klavierspieler ist eine präzise Abstimmung auf die persönlichen Vorlieben und Fähigkeiten möglich. Zudem gibt ein E-Piano Test von 2018 Hinweise auf die praktische Handhabung, die Variationsmöglichkeiten und die Klangqualität.

Erfahrene Pianisten und Hobbymusiker entscheiden sich immer häufiger für ein E-Piano, da dieses mehr Spielraum bietet als das akustische Klavier. Vor allem, wenn der Klang stimmt, lassen sich auch Profis von der Qualität der elektronischen Tasteninstrumente überzeugen.

Die Vorteile der E-Pianos machen die wenigen Nachteile wieder wett, wie die nachfolgende Auflistung zeigt.

Vorteile

  • Flexibler und platzsparender Aufbau,
  • leichter Transport ohne dass etwas zerlegt werden muss,
  • präzise Regulierung der Lautstärke,
  • Verbindungsmöglichkeiten mit Kopfhörer und anderen Geräten,
  • günstiger Preis im Vergleich zum akustischen Klavier,
  • Stimmen ist nicht notwendig.

Nachteile

  • Stromversorgung ist erforderlich,
  • bei notwendiger Reparatur fallen hohe Kosten an,
  • bei der Fertigung der E-Pianos kommen oft Weichmacher zum Einsatz.

Welche Arten von E-Pianos sind erhältlich? Vor- und Nachteile

Welche Arten von E-Pianos sind erhältlich? Vor- und Nachteile

Die E-Pianos stehen in drei verschiedenen Hauptvarianten zur Verfügung, die jeweils ihre speziellen Eigenschaften und Vorteile haben. Welches E-Piano der Vergleichssieger ist, hängt nicht immer nur vom objektiven Ergebnis ab, sondern auch von dem subjektiven Spiel- und Hörgefühl. Auch der hauptsächliche Einsatz bzw. Verwendungszweck sollte bei der Auswahl berücksichtigt werden. Die Unterschiede der Tasteninstrumente sind im Folgenden aufgeführt.

Das Stage Piano

Das Stage Piano wurde ursprünglich für Live-Musiker entwickelt, doch inzwischen sind sie auch im privaten Bereich sehr gefragt. Unter anderem eignen sich diese Tasteninstrumente für kleine Feiern, beispielsweise für die musikalische Untermalung eines Straßen- oder Gartenfestes. Typischerweise ist die Bauweise des Stage Pianos sehr robust und mit zehn bis zwölf Kilogramm dennoch relativ leicht. So lässt sich das E-Piano gut transportieren. Mit einem integrierten Verstärker oder einem Lautsprecher sorgt das Stage Piano im Bierzelt jederzeit für gute Stimmung.

Das Home Piano

Ein Home Piano ähnelt dem akustischen Klavier: Im Allgemeinen hat diese Variante einen Korpus aus Holz und verfügt über ein stabiles Gestell und Pedale. Es gibt sogar Home Pianos, die dem großformatigen Flügel nachempfunden sind. Die Standard Home Pianos haben ein Gewicht von mindestens 25 und maximal 80 Kilogramm. Falls ein Transport ansteht, müssen sie daher auseinander gebaut werden.

Das Ensemble Piano / die Piano Workstation

Das Ensemble Piano, auch als Piano Workstation bezeichnet, ist als Home- sowie als Stage-Modell erhältlich. Es verfügt über eine eingebaute Begleit-Automatik, sodass verschiedene Instrumente oder ein ganzes Orchester hinzugeschaltet werden kann. Vor allem bei Auftritten lässt sich damit eine Band simulieren.

Unterschiede zwischen E-Piano und Klavier

Des Deutschen beliebtestes Musikinstrument ist seit über 30 Jahren das Klavier. In der Anschaffung ist es aber sehr teuer, weswegen Anfänger oft lieber zum günstigeren E-Piano greifen. Welche Unterschiede es zwischen Klavier und E-Piano gibt, erfahren Sie in unserem Ratgeber.

Klavier, elektrisches Piano und elektronisches Piano

Die Unterschiede zwischen E-Piano und Klavier liegen vor allem in der Technik. Beim Klavier werden über den Tastendruck kleine Hämmerchen gegen Saiten geschlagen. Dadurch entstehen die Töne. Beim E-Piano verursacht die Elektrizität die Töne. Die Klänge werden elektrisch erzeugt und verstärkt. Das digitale Piano soll wie das echte Klavier klingen und viele Produkttests haben bestätigt, dass dies mittlerweile vielen Digitalpianos gelingt.

Aber auch bei den E-Pianos gibt es noch Unterschiede. Einerseits gibt es das elektrische Piano, anderseits das elektronische Piano. Die elektrischen ähneln dem Klavier stärker. In dem elektrischen ist ein schwingendes Medium eingebaut.

Die Schwingungen werden in ein elektrisches Signal umgewandelt und dann durch einen Verstärker verstärkt. In den elektronischen Pianos ist kein Medium enthalten. Hier erzeugt der Tastendruck einen elektrischen Vorgang.

Unterschiede beim Spielgefühl

Auch hinsichtlich des Spielgefühls gibt es große Unterschiede zwischen E-Piano und Klavier. Um möglichst nah an das Spielgefühl eines Klaviers heranzureichen, haben Pianos auch eine Klaviertastatur. Der Fokus liegt hier auf der Tastengewichtung, der der eines Klavieres sehr nah kommen soll.

Ein weiterer Punkt ist das Anschlagverhalten. Tests haben gezeigt, sind diese beiden Stellschrauben harmonisch aufeinander abgestimmt, lässt sich das Spielgefühl eines richtigen Klaviers erreichen. Hammermechanismen in Miniatur-Format sollen dies ermöglichen. Die Hämmerchen bilden das Anschlagsverhalten der echten Klaviere nach und erlauben so das Erzeugen von leisen und lauten Tönen.

Unterschiedliche Klänge bei Klavier und E-Piano

Beim herkömmlichen Klavier bestimmt das Zusammenspiel von Saiten und Resonanzkörper den Klang. Dabei schlägt der Hammermechanismus die Saiten an. Dieser Widerrum wird durch das Betätigen der Klaviertasten ausgelöst. Die Schwingung der Saiten im Korpus des Klaviers durch den Resonanzraum verstärkt.

Das E-Piano hat dazu im Gegensatz keine Saiten. Die Klänge werden von spezielleren Pianos aufgezeichnet und in den E-Pianos dann elektronisch erzeugt. Sobald Sie dann die Tasten des elektronischen Pianos bedienen, spielt es die aufgenommenen Töne ab. So werden sie originalgetreu wiedergegeben.

Unterschiede bei der Lautstärke

Auch hinsichtlich der Lautstärke unterscheiden sich die zwei Varianten der Tasteninstrumente. Die akustischen Klaviere sind sehr laut, andernfalls könnten sie auch nicht bei Konzerten und Co. zum Einsatz kommen.

Allerdings ist das beim Üben zu Hause in einer Mietwohnung zumeist ein Problem: Die Nachbarn fühlen sich von der Musik gestört. Das E-Piano ist viel leiser, Sie können es darum zu jeder Tageszeit spielen. Sogar des Nachts, wenn Sie dafür Kopfhörer anschließen. Dank der Lautstärkenregler lässt sich jede beliebige Lautstärke einstellen. Allerdings ist das mechanische Geräusch des Hammermechanismus nicht abzustellen.t

Geringerer Platzbedarf beim E-Piano

SDP-2 Stage-Piano von Gear4music mit Ständer Pedal und KopfhörerDer Unterschied hinsichtlich der Größe zwischen Klavier und Piano sticht sofort ins Auge: Das Klavier benötigt viel mehr Platz, da es viel größere Ausmaße hat. Durch die kompakte Bauweise sind E-Pianos viel kleiner.

Sie lassen sich daher deutlich leichter händeln und passen in fast jede noch so winzige Wohnung. Klaviere eigenen sich nur für große Wohnungen und Häuser, wo sie dann aber gleich viel besser zur Geltung kommen.

Auch der Transport von E-Pianos ist viel einfacher, sie lassen sich ganz leicht in die Einzelteile zerlegen. Für ein Klavier müssen Sie extra den Möbelspediteur beauftragen, da es schwer zu transportieren ist.

E-Piano: geringeres Gewicht

Einhergehend mit der kleineren Größe ist das Gewicht des E-Pianos auch viel leichter als das des Klaviers. Das Klavier besteht aus schweren Materialien wie Holz, ein E-Piano nur aus leichtgewichtigen Werkstoffen wie Plastik. Damit ist Letzteres für Umzüge aber auch Auftritte von jungen Musikern besser geeignet. Es kann leicht von einem Ort an den anderen transportiert werden, zur Not sogar mit Bus oder Bahn.

Unterschiede bei der Stimmstabilität

Da die herkömmlichen Klaviere aus Holz bestehen, müssen sie regelmäßig gestimmt werden. Holz ist ein natürlicher Rohstoff und lässt sich leicht durch Umwelteinflüsse wie Feuchtigkeit oder Temperaturschwankungen auswirken. Dann verzieht sich das Gehölz, Saitenspannung und Resonanzkörper verändern sich.

In Tests wurde bestätigt, dass dadurch die Klangqualität immer schlechter wird. Anschließend muss ein Fachmann das Klavier wieder professionell stimmen. Bei einem E-Piano haben Sie die Probleme nicht. Da es nicht aus Holz besteht, kann sich nichts verziehen oder verändern. Demzufolge muss es auch nicht immer wieder gestimmt werden.

Unterschiede beim Zubehör

Classic Cantabile GP-500 Digitalflügel Schwarz Hochglanz SET inkl. Bank + KopfhörerWenn Sie mit dem Klavierspielen beginnen möchten, sind Sie mit einem E-Piano gut beraten. Tests haben gezeigt, dass Anfänger gut mit den integrierten Hilfen zurechtkom men. Viele Instrumente sind mit einem Metronom ausgestaltet, das den Spielenden bei Tempo und Takt unterstützt.

Eine weitere Hilfe ist die Begleitunterstützung mit einer „virtuellen Band“. Dank der Aufnahmefunktion können Sie ihre Musik aufzeichnen und so ihre Fortschritte dokumentieren.

Damit sind die Möglichkeiten viel breiter angelegt als beim Klavier. Dieses hat all diese Funktionen nicht. Mit ihm fällt das Spielen lernen also etwas schwerer. Anfänger sollten also lieber zum E-Piano greifen.

Stromverbrauch vom E-Piano

E-Pianos sind platzsparend, leicht zu transportieren und erzeugen die Klänge elektronisch. Doch wie ist es eigentlich um ihren Stromverbrauch bestellt? In unserem Ratgeber erhalten Sie die Antwort darauf.

Der Stromverbrauch ist von der Lautstärke abhängig

Ein Klavier bietet natürlich den Vorteil, dass zum Spielen kein Strom benötigt wird. Dafür lässt es sich aber nicht leicht überall hin transportieren.

E-Pianos werden per Stecker an die Steckdose angeschlossen und benötigen Strom, um zu funktionieren. Der Stromverbrauch ist immer abhängig vom jeweiligen Modell, pauschale Aussagen lassen sich hier schlecht treffen.

Um mal eine Vorstellung zu bekommen: Das Roland FP-30 verbrauchte in Produkttests auf mittlerer Lautstärke etwa 8 Watt. Umso lauter die Lautsprecher eingestellt sind, desto mehr Strom benötigt das Piano. Am günstigen lässt es sich mit Kopfhörern betreiben. Das Yamaha Avant Grand N1 verbraucht etwa 175 Watt.

Roland FP-30 BK Stage-Piano

Tests haben gezeigt, im Stand-by verbrauchen die E-Pianos noch etwa ein Watt. Wenn Sie also Strom sparen möchten, sollten Sie Ihr Instrument immer vom Strom trennen. Viele Modelle haben darüber hinaus eine „Auto-Off-Funktion“, die das Gerät ausschaltet, wenn es längere Zeit nicht benutzt wird.

E-Pianos ohne Strom betreiben

Bei vielen Modellen gibt es auch die Option, ganz ohne Strom zu spielen. Dies ist mit Batterien möglich. So läuft das Yamaha NP31 beispielsweise mit Batterie etwa sechs Stunden lang. Wer also häufiger auch mobil unterwegs Musik machen möchte, der sollte nach einem E-Piano Ausschau halten, dass sich auch mit Batterien betreiben lässt.

Die besten Hersteller von E Pianos

Auf dem Markt finden sich unzählige E-Pianos unterschiedlicher Hersteller in allen erdenklichen Preisklassen. Große Marken wie Yamaha sind vielen Musikern ein Begriff. Aber welche Hersteller von E-Pianos gibt es außerdem und was für Instrumente stellen diese her? In unseren Ratgeber finden Sie die Antwort darauf und ein paar Tipps zur Auswahl des richtigen Pianos.

  • Yamaha
  • Kawai
  • Casio
  • Julius Blüthner
  • Hemingway Pianos

Yamaha – modernes japanisches Traditionsunternehmen

Zu den größten Herstellern von E-Pianos gehört die Firma Yamaha aus Japan. Sie wurde 1897 von Torakusu Yamaha aus der Vorgängerfirma Nippon Gakki gegründet. Yamaha war eigentlich studierter Uhrmacher und verdiente sein Geld zuerst mit dem Reparieren medizinischer Apparate. Als er dann aber eine Orgel wiederherrichtete, kam ihm die Idee, ein Unternehmen mit der Ausrichtung auf Orgelmechanik zu gründen. Heute hat die Firma weltweit 25.000 Mitarbeiter und 100 Filialen. Seit dem Jahre 1900 baute der Konzern über sechs Millionen Klaviere und Pianos. Er hat mehrere Tausend Instrumente patentieren lassen und ein Netzwerk an Yamaha-Musikschulen geschaffen.

Yamaha bietet nicht nur E-Pianos, sondern auch klassische Klaviere an. Bläser, Streicher, Percussions runden das Sortiment ab. Darüber hinaus werden auch Instrumente für die musikalische Erziehung geboten. Bekannt ist die Marke aber auch für ihre Audio-, Video- und Hi-Fi-Geräte. Das Unternehmen veranstaltet selbst Konzerte, bildet Musikschullehrer aus und organisiert ein Keyboard-Festival. Ein Stipendium-Programm soll den talentierten Nachwuchs fördern. Wenn Sie auf Know-how und Tradition viel Wert legen, sind die Yamaha-E-Pianos definitiv interessant für Sie.

Der Hersteller Kawai – E-Pianos Made in Japan

Wie Yamaha auch ist die Firma Kawai ein japanisches Familienunternehmen. Koichi Kawai gründete es 1927 und war wie Yamaha ebenfalls in der ersten Zeit mit den Bau von Orgeln beschäftigt. Heute leitet der Enkel von Koichi Kawai das Unternehmen und seit den 80er Jahren zählen auch E-Pianos zum Sortiment. Equalizer, E-Gitarren, Drumcomputer und Mischpulte stellt die japanische Firma außerdem noch her. Synthesizer und Keyboards verkaufte das Unternehmen für lange Zeit, die Produktion wurde vor ein paar Jahren allerdings eingestellt. Abseits der Musikbranche kommen auch Geräte für die Sport-, Holz- und Metallindustrie aus dem Hause Kawai. Klaviere und Flügel werden seit den 90er Jahren im Auftrag des amerikanischen Herstellers Steinway and Sons fabriziert. Heute ist die Auswahl an Kawai-E-Pianos überwältigend groß. Über 20 Modelle stehen zur Wahl, beispielsweise in den Serien „Concert Artist“, „Classic“, „CN“. In der Luxusklasse finden sich Instrumente mit Top-Ausstattung wie Holz-Tastatur und Resonanzboden. Tests haben bestätigt, dass das E-Piano CA-95 von allen Kawai E-Pianos einem großen Klavier am ähnlichsten kommt. Die „Progressive“- und „Ultra Progressive Harmonic Imaging“-Technologie in den Modellen MP6 und MP10 der Serie „Stage Pianos“ soll die Klänge von schwingenden Saiten eines akustischen Klaviers ganz realitätsnah wiedergeben.

Casio – Vom Taschenrechner zum E-Piano

Der dritte große Hersteller von E-Pianos stammt ebenfalls aus Japan – Casio. Ganz im Gegensatz zu Yamaha und Kawai stellte der Firmengründer Tadao Kashio zuerst einen Fingerring mit integrierten Zigarettenhalter her. Das war in den 40er Jahren des 20. Jahrhunderts. Später bot Casio dann Taschenrechner an, vielleicht haben auch Sie einen Casio-Taschenrechner im Matheunterricht benutzt. Sie zählen weltweit zu den Spitzenprodukten der Branche. Diese hochwertigen elektronischen Geräte eröffnete Casio den Siegeszug an die Weltspitze. Casio-Digitalkameras, digitale Uhren wie die G-Shock aber auch elektronische Kassensysteme finden heute Abnehmer in allen Teilen der Welt.

Das erfolgreiche Unternehmen ist seit den 80er Jahren aber auch für Digitalpianos bekannt. Seit 1984 gilt Casio als Marktführer bei Synthesizern und Keyboards. Im Sortiment befinden sich aber auch drei Serien von E-Pianos: die Privia, Celviano und Compact-Digitalpianos. Natürlich möchte auch diese Marke möglichst nah an den Klang von Klavieren heranreichen. Dafür entwickelte Casio die AIR-Technologie. Sie soll die Schallerzeugung in Resonanzkörpern sowie das Schwingen akustischer Töne elektronisch detailgenau zum Ausdruck bringen.

Julius Blüthner Pianofortefabrik – ein deutsches Traditionsunternehmen

Dass nicht nur in Japan, sondern auch in Deutschland hochwertige E-Pianos hergestellt werden, zeigt die Firma Julius Blüthner Pianofortefabrik. Der Konzern wurde 1853 in Leipzig gegründet, die sächsische Stadt galt damals als eine der bedeutendsten europäischen Musikzentren. Familie Blüthner begründete den Ruf des Unternehmens als hervorragender Produzent von Musikinstrumenten. Heute verkauft der Hersteller einen Großteil seiner Klaviere und Pianos ins Ausland. Darum finden sich Filialen in unter anderem Wien, London und Tokio. Im 20. Jahrhundert gewann das Familienunternehmen zahlreiche Preise bei Weltausstellungen für seine innovativen Musikinstrumente. Viele berühmte klassische Musiker wie Franz Liszt, Pjotr Tschaikowski und Claude Debussy spielten Konzerte auf den Flügeln aus dem Hause Blüther. „Let it be“ von den Beatles wurde auf einem Blüthner-Flügel aufgezeichnet.

Zum Sortiment gehören aber natürlich ebenso die E-Pianos 1, 2 und 3. Das Pianette ist ein elektronisches Klavier. Es überzeugte in Tests mit einer Polyphonie von 128 bis 135 Stimmen und 28 verschiedenen Sounds. Auch wie die japanischen Traditionsunternehmen möchte Blüthner den Klang eines akustischen Klaviers beim E-Piano täuschend echt wiedergeben. Zwei unterschiedliche Technologien sollen dies bewerkstelligen: die Blüthner APS – Akustische Piano Simulation und der Blüthner Aliquot String Resonance Modeling Dämpfersimulation.

Hemingway Pianos – eine junge deutsche Marke mit Zukunft

Obwohl das Unternehmen Hemingway Pianos erst seit 2003 elektronische Pianos produziert, zählt es schon jetzt zu den bedeutendsten Fabrikanten von E-Pianos. Im Produktrepertoire enthalten sind drei Serien von Digitalpianos: die 200er-, 500er- und 700er-Serie. Design und Funktionen der Musikinstrumente werden in Deutschland entwickelt, produziert wird in China. Verkauft wird hauptsächlich in der BRD und den angrenzenden Ländern. Wie Produkttests zeigen, eignen sich die E-Pianos dieses Herstellers sowohl für Anfänger, als auch für Fortgeschrittene. Die Instrumente verfügen über acht Klangfarben und einer 64-stimmigen Polyphonie. In Kennerkreisen gilt das E-Piano DP 701 als das beste Modell von Hemingways Pianos.

 

Worauf sollte ich beim Kauf eines E-Pianos achten?

Klavier spielen wollen viele Menschen, da es wohl zu den schönsten Instrumenten gehört und Klaviermusik überall gut ankommt. Schnell ist also der Vorsatz geknüpft, ein guter Spieler zu werden. Im nächsten Schritt gilt es dann, das passende Instrument auszuwählen. Erfahren Sie in unseren Ratgeber, auf was es beim Kauf eines E-Pianos ankommt.

Homepiano oder Stagepiano?

Bevor Sie ein Digitalpiano kaufen, müssen Sie sich natürlich zuerst als Erstes klar darüber werden, für was Sie es benutzen werden. Sind Sie Anfänger und möchten erst einmal in die Welt des Klavierspielens hereinschnuppern, ist ein günstiges Einsteigermodell die richtige Wahl.

Wer aber schon fortgeschritten ist und vielleicht sogar Auftritte plant, der sollte etwas tiefer in die Tasche greifen. Denn falls die Qualität des E-Pianos nicht so gut ist, geht auch schnell die Lust am Spiel verloren.

Wichtig ist auch der Unterschied zwischen Home- und Stagepiano. Homepianos sind schwerer und größer als Stagepianos. Letztere sind besonders gut ihrerseits für Auftritte geeignet. Sie sind kleiner und lassen sich dank ihres geringen Gewichtes gut mitnehmen.

Eine der wichtigsten Kriterien: die Tastatur

Beim Kauf eines E-Pianos sollte das Augenmerk vor allem auf der Tastatur liegen. Wie Tests gezeigt haben, sind gewichtete Tasten und ein dynamischer Anschlag absolut nötig, um eine professionelle Spiel-Technik zu erreichen. Ziel ist es, möglichst wie auf einem richtigen Klavier spielen zu können.

Auch die Polyphonie spielt eine große Rolle. Sie legt die Stimmenanzahl fest, welche gleichzeitig abgespielt werden können. Ideal wären hier 96 Stimmen. Für Fortgeschrittene empfehlen sich eine 256-stimmige Polyphonie. Hier gilt das Motto: umso mehr, desto besser.

Das nützliche Zubehör

Achten Sie beim Kauf auf das Zubehör. Viele Hersteller bieten Komplett-Sets an mit Hocker, Kopfhörer und Pedalen. Anfänger sollten hier zugreifen. Wenn Sie diese einzeln dazu kaufen müssen, wird es deutlich teurer.

Andererseits bieten die Komplett-Sets wenig Auswahl. Fortgeschrittene sind besser damit beraten, sich das Zubehör separat anzuschaffen. So können sie es ganz nach ihren Qualitätsansprüchen und individuellen Vorlieben auswählen.

Dank Equalizer Bässe, Mitten und Höhen individuell einstellen

Ganz nach dem eigenen Hörempfinden ist das E-Piano mal zu dumpf oder zu schrill eingestellt. Um dies zu beheben, haben viele digitale Pianos einen Equalizer eingebaut. Mit ihm lassen sich die Frequenzen innerhalb des Tones bearbeiten und feiner abstufen.

Weit verbreitet sind die 3-Band-Equalizer, mit denen sich Bässe, Mitten und Höhen abstimmen lassen. Wichtig ist auch die Reverb-Funktion, mit der sich der Halleffekt einstellen lässt. So können Sie den Klang Ihres E-Pianos optimal an Ihre räumlichen Gegebenheiten anpassen.

E-Pianos aus der Luxusklasse mit Holz-Tasten

Wer Wert auf ein besonders hochwertiges Spielgefühl legt, der sollte sich die E-Pianos mit Holztasten ansehen. Da sie nicht aus Plastik gefertigt sind, sondern aus Holz, kommen sie dem Spielgefühl auf Flügeln auffällig nahe. Damit erübrigt sich der Kauf eines Holz-Klaviers, die Haptik ist dem großen Bruder aber fast ebenbürtig.

Für wen sind E-Pianos geeignet?

E-Pianos erfreuen sich seit vielen Jahren steigender Beliebtheit, da man mit ihnen schnell Klavier spielen lernen kann. Außerdem sind sie leicht und nehmen wenig Platz weg. Aber für wen ist solch ein Instrument wirklich geeignet? In unserem Ratgeber finden Sie Antworten darauf und ein paar weitere Tipps.

Anfänger, die Klavier spielen lernen wollen

E-Pianos sind prinzipiell für alle Anfänger geeignet, die Klavier spielen lernen wollen. Diese Pianos bringen von Haus aus viele Funktionen mit, die das Musizieren vereinfachen. Metronome geben Takt und Tempo vor, eine virtuelle Band begleitet das Spiel. So fällt Ihnen der Start in die Welt des Klaviers besonders leicht.

Für alle, die sich erst ein Mal im Klavier spielen probieren möchten

Ein weiterer Aspekt ist der günstige Preis des E-Pianos. Preiswerte Modelle gibt es bereits ab 300 Euro. Falls Ihnen das Spielen dann doch nicht so zusagt, können Sie das Instrument mit einem kleinen Verlust wieder verkaufen. Ein Klavier würde das Vielfache davon kosten und könnte sicher auch nicht wieder so leicht verkauft werden.

Für alle, die in einer kleinen Mietwohnung leben

Klaviere können es zu einer beachtlichen Lautstärke bringen, was in einem Mietshaus zu Beschwerden der Nachbarn führen kann. Die elektronischen Pianos haben einen Lautstärkeregler, mit denen sich das Instrument auch leise betreiben lässt. Eine andere Möglichkeit sind die Kopfhörer, mit ihnen lässt sich das Gerät fast völlig geräuschlos spielen.

Auch der Platzbedarf ist viel geringer als beim Klavier, das kleine E-Piano lässt sich überall leicht aufbauen. Die Abmessungen sind deutlich minimaler als beim Klavier. Falls Sie oft umziehen, ist der kleine Bruder des Flügels ebenfalls besser geeignet. Es lässt sich schnell auseinanderbauen und überall mit hinnehmen.

Bei den Klavieren, die gern über 200 kg wiegen, ist das nicht so einfach möglich.

Für Menschen mit Klavierlehrer

Bestimmt gibt es einige Vorbehalte bei Ihnen, ob es sich auf dem E-Piano wirklich so gut spielen lässt, wie auf dem Flügel. Hier ist es vorteilhaft, wenn Sie Klavierunterricht nehmen. Mit dem Lehrer üben Sie an einem richtigen Klavier und lernen dessen Haptik und Spielgefühl kennen.

Zu Hause musizieren Sie an dem kostengünstigen E-Piano. Beides ergänzt sich miteinander sehr gut.

Für Kreative, die selbst Musikstücke komponieren möchten

Wer von der Karriere als Musiker träumt, der muss den steinigen Weg von Anfang an gehen. Stücke von Songwritern, die sich selbst zu ihrem Gesang mit dem Klavier begleiten, sind in den letzten Jahren in den Charts sehr erfolgreich.

Wenn Sie also auch davon träumen, Ihre eigenen Musikstücke zu komponieren und Sie dann mittels Klavier umsetzen möchten, könnte ein E-Piano das Richtige für Sie sein.

Viele Modelle verfügen über eine Aufnahmefunktion, mit denen Sie Ihr Spiel aufzeichen können. Per MIDI- oder USB-Anschluss lassen sich die Aufnahmen dann auf PC oder Tablet übertragen. Dort können die Musikstücke dann mit geeigneter Software bearbeitet werden.

Testkriterien: So wurden die E-Pianos getestet

Um den E-Piano Vergleich-Testsieger zu finden, wurden diverse Tests durchgeführt. Auch die Rückmeldungen von Hobby- und Profi-Pianisten spielten eine Rolle in einem E-Piano Test. Vom Anschlag bis zum Sound sind sämtliche Details zu beachten, um ein gutes Instrument zu finden. Dies stellt eine wichtige Grundlage dar, um das E-Piano zu finden, das am besten zu den eigenen Vorlieben und zum Level passt.

Testkriterium: Tastatur des E-Pianos

Ein E-Piano hat häufig 88 Tasten, ebenso wie ein akustisches Klavier, es gibt aber auch Ausführungen weniger Tasten. Das Minimum sollte bei 76 Tasten liegen. Bei einem E-Piano Test haben die Tester vor allem das Spielgefühl im Blick, das nicht zu stark vom akustischen Klavier abweichen sollte.

Vor diesem Hintergrund bietet der E-Piano Vergleichs-Testsieger eine hervorragende Dynamik bei gut gewichteten Tasten. Das bedeutet, dass das Digitalpiano bei einem kräftigen Anschlag einen Klang erzeugt, der eine deutliche Ähnlichkeit mit dem klassischen Klavier zeigt.

Wenn der Ton hingegen nicht dynamisch klingt und die Lautstärke gleich bleibt, so fehlt etwas. Die gewichteten Tasten, bei denen es sich im Allgemeinen um Hammertasten handelt, verfügen über einen integrierten Widerstand, der den Unterschied zum akustischen Klavier schwinden lässt. Auch Einsteiger erfahren somit das echte Spielgefühl und können die üblichen Technikübungen durchführen. Einige E-Pianos bieten sogar die Möglichkeit, die Anschlaghärte anzupassen.

Testkriterium: Lieferumfang

Ein E-Piano wird häufig mit Zubehör geliefert, also mit Pedalen, Ständern und weiteren montierbaren Elementen. Bei anderen ist es nötig, diese Bauteile extra zu bestellen. Zu einem Gesamt-Set gehören auch Kabel, Kopfhörer und ein Klavierhocker. Gerade Einsteiger gehen mit einem solchen Komplettsatz auf Nummer sicher, die einzelnen Teile können aber auch nachgerüstet werden.

Testkriterium: Qualität des Sounds

Die Klangqualität spielt eine Hauptrolle bei der Auswahl. Deshalb haben Tester beim E-Piano Test einerseits den Ton im Raum kontrolliert, andererseits die Übertragung per Kopfhörer. Beim Klavierspielen kommt es auf einen vollen, satten Klang an, der von keinen Störgeräuschen beeinflusst wird. So ist eindeutig zu hören, ob die Akkorde richtig sitzen und keine falsche Taste angeschlagen wurde.

Testkriterium: Polyphonie

Bei der Polyphonie handelt es sich um die Menge der Stimmen, die auf dem E-Piano gleichzeitig gespielt werden. Im Allgemeinen liegt die Mindestgröße bei 64 Stimmen. Der Standard von 96 wird bei vielen E-Pianos noch übertroffen. Fortgeschrittene Musiker spielen auch auf E-Pianos mit einer Polyphonie von 256 Stimmen.

Worauf muss ich beim Kauf eines E-Pianos achten?

Die Verwandtschaft der E-Pianos zu akustischen Klavieren zeigt, dass es auf eine hervorragende Gesamtqualität ankommt. Diese zeigt sich in der Ähnlichkeit des Tastenanschlags sowie in dem erzeugten Klang. Nur wenn das richtige Spielgefühl vorhanden ist, bringt das elektrische Piano den gewünschten Effekt und macht sowohl dem Musiker als auch dem Publikum Freude.

Bei der Auswahl geht es einerseits darum, den passenden Standard zum eigenen musikalischen Level zu finden, andererseits um die Einsatzmöglichkeiten. Das bedeutet, dass der praktische Transport und die Verbindungsmöglichkeiten ebenso zu beachten sind wie die Stimmstabilität. Außerdem sollte berücksichtigt werden, dass E-Pianos andere Instrumente als Keyboards oder Synthesizer sind.

Mit einer komfortablen und individuellen Bedienung zeigt sich das E-Piano als anpassungsfähiges Tasteninstrument. In einem E-Piano Test stehen daher auch die Funktionen im Fokus. Es muss nicht unbedingt viele Bedienfunktionen geben, denn auch unkomplizierte E-Pianos bieten eine Menge Spielvergnügen. Stattdessen sollte auf einen intuitiven Einstieg geachtet werden. Wenn die Musiker hingegen schon etwas Erfahrung haben, helfen die Regler und Menüs bei der individuellen Voreinstellung und eröffnen immer wieder neue interessante Spielmöglichkeiten.

Kurzinformation zu führenden Herstellern von E-Pianos

Zu den großen Herstellern von E-Pianos gehören unter anderem die führenden Elektro- bzw. Audio-Marken. Yamaha, Kawai und Roland bieten ein umfassendes Sortiment an, das für musikalische Anfänger, für Fortgeschrittene und auch für Profis das richtige E-Piano im Programm hat.

Die Preise für die Tasteninstrumente fangen bei ca. 600,- Euro an, wer jedoch eine bessere Qualität wünscht, sollte um die 1.500,- Euro investieren. Ein E-Piano Test 2018 zeigt diverse Ausführungen, die sich in diesem Preissegment bewegen und durch herausragende Ergebnisse überzeugen.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich mein E-Piano am Besten?

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich mein E-Piano am Besten?Ein E-Piano für den Einstieg oder für Pianisten mit Vorkenntnissen lässt sich im Fachhandel sowie im Internet finden. Direkt im Geschäft besteht die Möglichkeit, gleich den Klang und den Anschlag zu testen. Zudem helfen die Berater gerne bei der Auswahl und stellen Fragen zur musikalischen Vorbildung und zum bevorzugten Einsatz.

Der Vergleich der E-Pianos untereinander ist jedoch im Internet sehr viel einfacher. Hier werden diejenigen Instrumente, die infrage kommen, direkt verglichen. So wird ein Überblick über die genauen Daten und Funktionen unterstützt. Auch der Preisvergleich lässt sich online bequem durchführen, ohne dass man den Weg durch mehrere Musikalienhandlungen machen muss.

Ein E-Piano Test bietet zudem eine Übersicht über die Vorteile der Bestseller und liefert zahlreiche Informationen zu den aktuellen Modellen.

Dass die Instrumente online nicht getestet werden können, scheint zunächst ein Nachteil zu sein. Über YouTube ist es aber möglich, die Tutorials von anderen Nutzern anzusehen und sich auf diese Weise einen Eindruck zu verschaffen. Außerdem gibt es im Internet zahlreiche Tipps, wie der Anschlag variiert werden kann oder welche Klaviernoten und Etüden sich für den jeweiligen Grad eignen. Auf diese Weise lassen sich Fehlkäufe vermeiden.

Für die sichere Entscheidung ist es in jedem Fall hilfreich, eine erfahrene Person zu befragen. Dies gilt sowohl für den Gang durch die Geschäfte als auch für den Kauf im Internet. Die praktische Auswahl online und die Ratschläge eines Hobbymusikers sind somit eine ideale Unterstützung auf der Suche nach einem E-Piano. Im Zusammenhang mit dem Online-Kauf ist auch die Lieferung ein deutlicher Vorteil, denn auch wenn die Tasteninstrumente relativ leicht zu transportieren sind, so lässt sich dadurch doch der Aufwand minimieren.

Wissenswertes & Ratgeber zum E-Piano

Ein E-Piano zeichnet sich durch seinen klavierähnlichen Klang aus sowie durch besondere Extras, die die Eigenschaften eines Klaviers noch optimieren. So braucht das E-Piano nicht alle paar Wochen gestimmt zu werden, denn der Klang basiert auf elektrotechnischen Funktionen. Mit einem starken Klang muss dennoch nicht auf den charakteristischen Sound verzichtet werden.

Damit die Features des E-Pianos zur Geltung kommen, gilt es, unter anderem die geeigneten Kopfhörer zu finden. Sehr beliebt sind die Over-Ear-Kopfhörer, die zwar ein relativ hohes Gewicht haben, aber gut gepolstert sind und entsprechend komfortabel sitzen. Vor allem Klavierspieler, die viel und lange üben, entscheiden sich für diese weichen Hörer. Wichtig ist, dass diese einen originalgetreuen Sound übertragen, sodass die Höhen und Tiefen optimal klingen.

Mit den diversen Schaltern, Knöpfen und Fadern kann ein Digitalpiano auf dem ersten Blick verwirren. Deshalb gibt es vor allem bei den günstigen Ausführungen nur wenig Funktionen. Teilweise erfolgen die Einstellungen bzw. Sound-Veränderungen über die Tastatur, die in Kombination mit Buttons zum Funktionsschalter wird.

Abhängig von den Vorkenntnissen können beschriftete Schalthebel oder Hinweise auf dem Gehäuse die bessere Alternative sein. Mit einem Display werden die Funktionen noch übersichtlicher, denn damit ist eine gute Übersicht über die Parameter gewährleistet. Je nach Größe und Art kann ein solches Display auch zur Darstellung von Noten eingesetzt werden.

Das E-Piano muss also nicht unbedingt mit zahlreichen Funktionsschaltern und womöglich unübersichtlichen Features ausgestattet sein. Hier geht es, wie so oft beim E-Piano Test 2018, um eine bedarfsgerechte Technik und eine Qualität, die ihren Preis wert ist.

Ein Einsteigermodell mit wenigen Funktionen ist die richtige Wahl für Jugendliche oder Erwachsene, die noch einmal ein Instrument lernen möchten, während die E-Piano Vergleich-Testsieger mit einer Vielfalt von Parametern und Spezialfunktionen für erfahrene Pianisten geeignet sind, die gerne experimentieren.

Die Geschichte des E-Pianos

Zum ausgehenden 19. Jahrhundert wurde erstmalig mit elektrischen Tasteninstrumenten experimentiert. So gab es beispielsweise das selbstspielende Klavier, das auch als Pianola bezeichnet wurde. Im Jahr 1886 entwickelte Richard Eisenmann ein elektrophonisches Klavier. Dieses sollte jedoch nicht das Klavier ersetzen, sondern den Klang verlängern. Durch eine Ergänzung von Elektromagneten und Strom erklang ein angeschlagener Ton weiter, bis die Taste losgelassen wurde. Diese Erfindung aus Berlin hatte bald darauf einen Nachfolger in Paris, wo Eugen Singer im Jahr 1891 das elektromagnetische Sostente Piano erfand.

1904 wurde die Diode erfunden, zwei Jahre später die Triode und 1907 der Verstärker. Diese Entwicklungen formten die Basis für die Erfindung des späteren E-Pianos. 1928 stellte Joseph Béthenod ein Piano Électrique vor, das mit Tonrädern funktionierte. Von 1928 bis 1930 wurde der Bechstein-Siemens-Nernst Flügel entworfen, ein Gemeinschaftsprojekt der Firmen Bechstein, Siemens und Walther Nernst.

Hierbei handelte es sich um ein Piano mit elektro-akustischer Funktion, bei dem Mikrohämmer die Saiten anschlugen und Tonabnehmer die Schwingungen induktiv aufnahmen. Die Verstärkung erfolgte durch einen Röhrenverstärker und die Wiedergabe über einen Lautsprecher. In den Folgejahren wurden ähnliche Tasteninstrumente präsentiert.

Die Geschichte des E-PianosIn den 1950er Jahren kamen verbesserte Instrumente auf den Markt, unter anderem das Wurlitzer Electric Piano. Hier erzeugten kleine Stahlzungen mit Hammermechanik den Klang, wobei die Schwingung kapazitiv abgenommen wurde. Das Hohner-Clavinet oder Clavichord wurde 1964 präsentiert und ein Jahr später das Fender-Rhodes-Piano.

Bei Letzterem kamen eine asymmetrische Stimmgabel und eine Hammermechanik zum Einsatz. Diese drei elektrischen Klaviere waren in vielen Musikstücken zu hören, die in den 1960er, 1970er und 1980er Jahren erklangen. Auch heute noch sorgen die außergewöhnlichen Töne für interessante Effekte. Das Fender-Rhodes-Piano hat einen Glockenklang, während das Hohner-Clavinet relativ drahtig und perkussiv wirkt. Mit weiteren Sound-Verfremdungen sind immer wieder neue Experimente möglich.

Als in den 1990er Jahren die Sampling-Technik eingeführt wurde, hatte dies starken Einfluss auf die naturgetreue Wiedergabe des Klavierklangs. Unter anderem kamen transportable und erschwingliche Sampleplayer auf den Markt.

Das E-Piano setzte von da an verstärkt auf das physical modelling, ein Verfahren, das physikalische Parameter digital berechnet. Deshalb wird die Erfindung des digitalen Pianos auch in diese Zeit gelegt. Der Vorteil bei dem speziellen Verfahren ist die Schnelligkeit. Auch bei großen Samples ist es nicht nötig, diese erst zu laden; stattdessen entsteht ein hochwertiger und unkomprimierter Klang.

Bis heute hat sich die Weiterentwicklung der digitalen E-Pianos auf eine stetige Optimierung konzentriert. Dabei steht die Soundqualität im Vordergrund, aber auch die Optik ist ein wichtiges Element. Durch die Ausstattung der modernen Digital- bzw. E-Pianos ist zudem eine direkte Verbindung über MIDI-, USB– und andere Schnittstellen möglich.

Zahlen, Daten, Fakten rund um das E-Piano

Die klassische Klaviertastatur hat 88 Tasten, und das gilt auch für das E-Piano. Die Gesamtbreite bei 88 Tasten liegt bei ca. 135 cm. Schmalere Modelle mit weniger Tasten sind aber auch erhältlich, es sollten allerdings mindestens 76 sein.

Unter anderem spielt die Gewichtung der Tastatur eine wesentliche Rolle, die den Pianisten ein realistisches Anschlaggefühl gibt. Dies gelingt mit der Hammermechanik, die bei vielen E-Pianos integriert ist.

Die Bezeichnung der verschiedenen Tastaturen bezieht sich normalerweise auf die Dynamik, allerdings gibt es keine grundlegenden Standards. Die Hersteller haben unterschiedliche Begrifflichkeiten zur Responsivität sowie zur Graduierung der Tastaturen, sodass es schwierig ist, einen gemeinsamen Nenner zu finden.

Der akustische Klang des E-Pianos lässt sich besser kategorisieren. So lässt sich das Tasteninstrument beispielsweise auf Flügel bzw. Grandpiano einstellen, auf „Mellow“ für einen weichen und gedeckten Ton, auf hart für Rock oder auf Klavier bzw. Upright.

Die klassischen und seit Jahrzehnten bewährten E-Pianos bringen ebenfalls viel Dynamik ins Spiel, sodass beispielsweise das Fender Rhodes Piano bei stärkerem Anschlag mit einem starken Klang besticht. Welche Samples für den jeweiligen Zweck geeignet sind, hängt von der Lieblingsmusik ab sowie von den Gewohnheiten beim Klavierspielen. Manche Pianisten benötigen keine zahlreichen Extrafunktionen, während andere sich über mehr Spielraum ohne Einschränkungen freuen.

Bei den besonderen Effekten für ein E-Piano sind vor allem 3-Band Equalizer zu nennen, die die Höhen, Mitten und Bässe regeln. Auch der Halleffekt, auch Reverb genannt, lässt sich an die Räumlichkeiten anpassen. Für einen verbreiterten Sound gibt es zudem Chorus-Effekte. Als Ergänzung für E-Orgeln steht häufig ein sogenannter Rotary-Effekt zur Verfügung. Dieser ahmt einen drehenden Lautsprecher nach und sorgt so für eine interessante Raumverteilung.

Bei den E-Pianos gibt es außerdem viele Möglichkeiten für Soundveränderungen, sei es durch Chorus-ähnliche Effekte wie Phaser und WahWah oder durch Amplifier-Funktionen. Vor allem die Digitalpianos im mittleren und höheren Preissegment weisen interessante Features in diesem Bereich auf.

So verschieden die einzelnen E-Pianos in ihren Funktionen sind, so unterschiedlich sind auch die Qualitätsmerkmale. Um den persönlichen E-Piano Vergleichssieger zu finden, lohnt es sich daher, alle Daten genau anzusehen. Natürlich kommt es letztendlich auf das individuelle Spielgefühl an, dennoch gibt es einige Grundeigenschaften, die Berücksichtigung finden sollten.

Dazu gehört vor allem der dynamische Tastenanschlag, der die Spielfreude verstärkt und ein ebenso natürliches und klangvolles Ergebnis hat wie das akustische Piano. Ein Tasteninstrument ohne diesen dynamischen Anschlag bringt nicht die nötige Dynamik mit, denn die Lautstärke lässt sich nicht durch den Tastendruck beeinflussen. Mit der Gewichtung der Tastatur wird zudem sichergestellt, dass das E-Piano den nötigen Widerstand hat, wenn die Akkorde oder Einzeltöne zum Klingen gebracht werden.

Spielen mit dem E-Piano

Spielen mit dem E-Piano

Das Spielen auf dem E-Piano ist im Prinzip nicht viel anders als Klavierspielen. Für Anfänger eignen sich Modelle mit relativ wenigen Funktionen, die über eine hochwertige Tastatur und einen klaren Sound verfügen. In Kombination mit einem Klavierhocker und einem Notenständer ist das Zubehör komplett. Mit der richtigen Einstellung der Sitzhöhe und dem Einschalten des E-Pianos kann es losgehen: Zum Üben reicht diese Vorbereitung schon aus.

Wenn neue Spielvarianten anstehen, gibt es diverse Einstellmöglichkeiten bei den Digitalpianos. Dies gelingt mit detailreichen Samples, die zumeist über die Tastenbereiche oder einzelne Tasten aktiviert werden. Entsprechend lebendig wird der Klang, wenn die verschiedenen Stücke aus der klassischen oder modernen Musik gespielt werden.

Auch einfache Klavierübungen machen deutlich mehr Spaß, wenn ein dynamischer Sound zu hören ist. So lässt sich der individuelle Fortschritt hervorragend nachvollziehen, nicht nur vom Klavierlehrer, sondern auch von den Klavierspielern selbst. Mit den Abstufungen der Samples ist eine präzise Lautstärkeregelung möglich, auch bei der Wiederholung. Dies wird deutlich spürbar, wenn beim kräftigen Anschlag auch ein entsprechend lauter, gefälliger Klang entsteht.

Bei den weniger hochwertigen E-Pianos kann es hingegen vorkommen, dass zwar bei normaler Lautstärke ein angenehmer, akustischer Sound erklingt, dieser sich aber nicht nach Belieben drosseln oder verstärken lässt. Zart und leise spielen oder richtig stark anschlagen hat also nur auf einem erstklassigen E-Piano den gewünschten Erfolg.

Neben der Dynamik bieten die elektronischen Tasteninstrumente ein großes Potential, wenn es um die Kombination mit anderen Einspielungen geht. So lassen sich die E-Pianos über USB- oder andere Schnittstellen mit PCs und weiteren Quellen verbinden, um Musikdateien zu laden oder eigene Aufnahmen herzustellen.

Einige Pianos unterstützen das Abspielen von orchestralen Arrangements und kombinieren Playback-Dateien mit Live-Musik. Dafür ist der General MIDI Standard erforderlich, der auf einen starken Sound baut. Diese MIDI-Dateien sind eine lohnenswerte Unterstützung, um individuelle Anpassungen vorzunehmen, sei es durch eine Veränderung der Tempi oder eine neue Transponierung, durch Wiederholungen von bestimmten Taktfolgen oder durch die Kopplung mit einem anderen D- bzw. E-Piano.

Die Songplayer und ähnliche Funktionen des E-Pianos eignen sich nicht nur für den Einstieg, sondern sie dienen auch als Übungshilfe für Fortgeschrittene und liefern interessante Inspirationen für erweiterte Musikexperimente.

So helfen beispielsweise Drumpattern dabei, neue Stilrichtungen auszuprobieren. Intros und Endings unterstützen die Musiker beim kreativen Spiel und stellen einen spannenden Kontrast zum gleichmäßigen Metronom her. Viele E-Pianos sind mit einer Begleitautomatik ausgerüstet, sodass schlagzeugähnliche Rhythmen, Bass und Hintergrund-Tracks passend zur gespielten Musik ertönen. Diese lassen sich ohne viel Aufwand selbst herstellen, sodass eine stimmige Akkordfolge oder dezente Beats für eine harmonische Einheit sorgen. Aber auch die vorprogrammierte Begleitung kann zu den Klavierstücken passen, sodass nicht unbedingt ein eigenes Playback erstellt werden muss.

Wenn das E-Piano über keinen integrierten Audio-Player verfügt, so hat es möglicherweise einen AUX- oder Miniklinken-Anschluss. Über diesen lässt es sich im Bedarfsfall mit einem MP3-Player verbinden. So ist ein direkter Zugang zum Wiedergabesystem vorhanden, das ggf. mit der Kopfhörerbuchse verbunden wird.

Das E-Piano kann auf laut gestellt werden, wenn die anderen Mitbewohner mithören wollen, oder nur über den Kopfhörer abgespielt werden, den der Pianist trägt: So haben die Klavierspieler jederzeit ein direktes Feedback, ob sie die richtigen Tasten gedrückt haben bzw. wie die Akkorde und Melodien klingen. Bei Vorführungen lässt sich der Sound ganz nach Bedarf noch intensivieren oder, wenn es lediglich ums Üben geht, drosseln.

FAQ

Ist spezielles Zubehör – z.B. in Form von Adaptern – erforderlich?

Ist spezielles Zubehör – z.B. in Form von Adaptern – erforderlich?

Beim Klavierspielen mit dem E-Piano werden verschiedene Adapter benötigt, um beispielsweise Kopfhörer anzuschließen oder das Instrument mit dem Computer zu koppeln.

Zu diesem Zweck gibt es die entsprechenden Klinken-Adapter, die eine einwandfreie Übertragung gewährleisten. Sie unterstützen die Pianisten beim Üben, beim Experimentieren sowie beim Musizieren mit Freunden.

Kann man mit dem E-Piano Songs aufnehmen?

Kann man mit dem E-Piano Songs aufnehmen?

Wenn die eingeübten Klavierstücke hundertprozentig sitzen, aber niemand zum Zuhören da ist, können die Stücke bequem aufgenommen werden.

Hier zeigt sich der Vorteil gegenüber dem akustischen Klavier. Das E-Piano braucht nur eine Verbindung zum PC, und schon lässt sich das Stück aufnehmen und speichern. Auch das Teilen via Internet ist auf diese Weise ein Kinderspiel.

Was ist besser: E-Piano oder akustisches Klavier?

Was ist besser: E-Piano oder akustisches Klavier?

Mit der heutigen Qualität punkten die E-Pianos vor allem durch ihre Flexibilität. Im Gegensatz zum akustischen Piano sind sie transportabel und lassen sich zudem auf die Umgebung anpassen, sei es durch die reduzierte Lautstärke oder durch die Verbindung mit einem Kopfhörer.

Der in den letzten Jahren verbesserte Anschlag und der überzeugende Klang machen die E-Pianos zur praktischen und günstigen Alternative. Welches Instrument tatsächlich das Bessere ist, hängt vom jeweiligen Geschmack ab; in jedem Fall bieten die Digitalpianos viele Vorteile.

Welche Lautsprecher eignen sich fürs E-Piano?

Welche Lautsprecher eignen sich fürs E-Piano?

Die Klangqualität des E-Pianos zeigt sich nicht nur dann, wenn der Klang den Raum erfüllt. Auch hochwertige Kopfhörer spielen eine wesentliche Rolle, vor allem für Pianisten, die geräuschempfindliche Nachbarn haben.

Die Kopfhörer sollten einen hervorragenden Klang bieten, möglichst komfortabel sein und eine einstellbare Lautstärke haben. So bieten sie auch nach einer Übungszeit von einer Stunde und mehr ein angenehmes Gefühl und schränken die Pianisten und Klavierschüler nicht ein.

Können E-Pianos den Einstieg erleichtern?

Können E-Pianos den Einstieg erleichtern?

Im Vergleich zum akustischen Piano haben viele E-Pianos häufig einen etwas leichteren Anschlag. Dies wird bei den Qualitäts-E-Pianos jedoch durch die Hammermechanik ausgeglichen.

Damit sind die elektronischen Varianten eine hervorragende Alternative zum akustischen Klavier. Sie lassen sich problemlos leise stellen oder über Kopfhörer abhören, sodass die Mitbewohner nicht durch die oft zähen Übungsabläufe gestört werden. Auch die Klavierschüler selbst fühlen sich weniger beobachtet und haben weniger Hemmungen zu spielen. Damit erleichtern die E-Pianos eindeutig die Gewöhnung an die Tasteninstrumente.

Nützliches Zubehör für das E-Piano

Um die Funktionen des E-Pianos voll ausnutzen zu können, ist es sinnvoll, ein Komplettset zu kaufen. Das Instrument lässt sich ggf. aber auch mit Ersatzteilen erweitern oder durch Ersatzteile wieder einsatzfähig machen. Wichtig ist, dass die zusätzlichen Komponenten auf das elektronische Klavier abgestimmt sind, damit eine einwandfreie Funktionalität sichergestellt ist.

Nützliches Zubehör für das E-PianoAuch der Komfort sollte gewährleistet sein und ggf. durch eine Höheneinstellung des Hockers und ähnliche Anpassungen perfektioniert werden können. Schon von Anfang an ist daher eine spezielle Pianobank von Vorteil, und auch die passenden Ohrhörer sollten nicht fehlen.

Durch die kompatiblen Midi-Kabel, USB-Anschlüsse und ggf. erforderlichen Adapter gibt es perfekte Ergänzungsmöglichkeiten für den Einsatz zuhause oder für musikalische Auftritte. Bei Zubehörelementen oder Ersatzteilen wie Fußpedale sollten vorzugsweise Produkte der Originalmarke verwendet werden. Nur so ist die Grundlage für einen einwandfreien Sound gegeben.

Viele Anschlüsse unterstützen eine flexible Nutzung des E-Pianos. Ein Slot für SD-Karten unterstützt die Verbindung zum privaten PC, sodass die Musikstücke problemlos gespeichert und wiedergegeben werden können. Damit wird außerdem der mobile Einsatz des Instruments gefördert. Zudem erlaubt die Speicherung ein erneutes Anhören, sei es am PC oder auf dem Smartphone.

So können Einsteiger ihre eigene Entwicklung chronologisch abspeichern und ggf. bisherige Fehler im Laufe der Zeit beseitigen. Im Vergleich mit anderen musikalischen Aufnahmen fällt es leichter, die eigenen Fähigkeiten zu beurteilen oder die Chancen des Nachwuchses einzuschätzen.

Ob es sich um Profi-Instrumente handelt oder um Einsteigermodelle, ein digitales Piano lässt sich bei Bedarf mit speziellem Zubehör ergänzen. Ggf. können auch Extrafunktionen oder Demo-Songs nachgerüstet werden. Auch einzelne Komponenten wie ein Metronom, ein Lautsprecher oder ein Aufnahmegerät sind eine sinnvolle Erweiterung.

Zu den wichtigen Zubehörteilen gehört neben dem Kopfhörer auch der Ständer. Sehr handlich und zugleich stabil sind X-Ständer, die ohne großen Aufwand zusammengeklappt oder aufgestellt sind. Sie lassen sich üblicherweise in der Höhe verstellen und eignen sich damit prima für Haushalte, in denen die größeren sowie die kleineren Familienmitglieder Klavier spielen. Bei einer unveränderbaren Höhe sollte zumindest der Hocker verstellbar sein.

Der X-Ständer spart einerseits Platz und erleichtert andererseits den Transport. So ausgerüstet kommt das elektrische Klavier auch bei einem Umzug einfach mit. Vor allem für Bands, die häufig Auftritte haben, ist diese Transportfähigkeit ein wichtiger Vorteil. Ein weiteres wichtiges Feature ist die Lautstärkeregelung. Diese erspart eventuellen Ärger mit den Wohnungsnachbarn und kann bei Bedarf nachträglich integriert werden.

Alternative Instrumente zum E-Piano

Es gibt ein paar Alternativen zum E-Piano, die jedoch nicht mit den kombinierten Vorteilen mithalten können. Ein Synthesizer sieht ähnlich aus wie das elektrische Klavier und scheint auch mit dem Keyboard verwandt zu sein, dennoch ist er mit anderen Funktionen bestückt. Unter anderem kann der Synthesizer neue Sounds erzeugen, was beispielsweise bei den charakteristischen Songs der bekannten britischen Band Depeche Mode zu hören ist: Hier kommen oft mehrere Synthesizer gleichzeitig zum Einsatz.

Bei den sogenannten Hybrid-Pianos handelt es sich um eine Mischung aus elektronischem und akustischem Klavier. Sie stehen in zwei Versionen zur Verfügung. Bei dem einen Modell werden elektronische Bauteile in ein ursprüngliches akustisches Klavier integriert. Gleichzeitig erfolgt der Einbau einer Stummschaltung. Dies ist unter anderem bei dem Yamaha Silentpiano sowie bei dem Kawai Anytime der Fall. Bei der zweiten Bauform werden zumeist mechanische Komponenten von akustischen Pianos in die elektronischen Tasteninstrumente eingebaut, wie bei der Yamaha AvantGrand. Durch diese hybride Kombination sollen jeweils die Vorteile beider Technologien zum Tragen kommen. Entsprechend gefragt sind die Hybrid-Pianos.

Portable Pianos oder Keyboards werden teilweise auch als Stage Pianos bezeichnet. Sie überzeugen mit den praktischen Vorteilen eines Keyboards und haben üblicherweise zwischen 61 und 76 Tasten. Das Gehäusematerial besteht im Allgemeinen aus Kunststoff. So sind sie leicht zu tragen und damit ideal für den Bühneneinsatz geeignet.

Typische Ausstattungsmerkmale sind die zweckmäßigen Anschlüsse, die das Vorspielen zusätzlich erleichtern und eine wesentliche Unterstützung beim Abspeichern darstellen. Zudem verfügen diese tragbaren Keyboards häufig über erweiterte Features wie Metronome, Schlagzeug-Pattern und Player-Funktionen. Die exklusiven Ausführungen sind mit Masterkeyboard-Extras ausgestattet, teilweise auch mit einer Begleitautomatik. Zudem gibt es Modelle mit einer größeren Menge von Klangfarben.

Der Nachteil bei diesen Keyboards ist das Fehlen der Hammermechanik. Der klaviertypische Anschlag ist hier also nicht vorhanden. Einige Spezial-Keyboards orientieren sich an dem charakteristischen Sound von bekannten Instrumenten, beispielsweise an dem Fender-Rhodes Piano oder an der Hammond-Orgel. Auch hier wird auf die ansonsten so gefragte Hammermechanik verzichtet.

Modularsysteme sind wiederum eine andere Alternative zum E-Piano. Hierbei handelt es sich ursprünglich um ein Masterkeyboard, das von möglichst guter Qualität sein sollte und durch ein Soundmodul und ein Verstärkersystem ergänzt wird. Durch diese Zusammenstellung wird ein typischer Klavierklang erreicht.

Der Nachteil bzw. die Schwierigkeit bei der Modularisierung zeigt sich bei der Anpassung zwischen der Tastatur und dem eigentlichen Klangerzeuger. Da die Kurve der Anschlagsdynamik nur schwierig herzustellen ist, lässt sich kaum ein perfektes Klangbild erzielen. Dies wirkt sich negativ auf die Dynamik selbst und damit auch auf die Ausdrucksfähigkeit aus.

Bei der Frage nach Alternativen zum E-Piano darf auch das akustische Klavier nicht außer Acht gelassen werden. Hier ist in jedem Fall der charakteristische Klang vorhanden, auf den nicht nur Freunde der klassischen Musik vertrauen. Die Nachteile zeigen sich in dem hohen Gewicht, mit dem das Instrument ungeeignet für den Transport ist, sowie in der Notwendigkeit, das Klavier mit den Saiten in regelmäßigen Abständen stimmen zu lassen. Nicht zuletzt ist der Kaufpreis für die akustischen Pianos relativ hoch, was den Nostalgie-Faktor nicht immer aufwiegt. Dennoch entscheiden sich immer noch viele Menschen für das bewährte „echte“ Klavier oder sogar für einen Konzertflügel, wenn genug Platz in der Wohnung ist.

Weiterführende Links und Quellen

Ratgeber