Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
SchuhschrÀnke im Test auf ExpertenTesten
Getestete Produkte 13
Investierte Stunden 99
Ausgewertete Studien 116
Gelesene Rezensionen 346

Schuhschrank Test - damit Sie Ordnung in Ihre Schuhsammlung bekommen - Vergleich der besten SchuhschrÀnke 2019

Schuhschrank Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen

Was ist ein Schuhschrank?

Wahrscheinlich gehört ein Schuhschrank zu den Möbeln, denen insgesamt die geringste Beachtung geschenkt wird. Dabei ist ein Schuhschrank immens wichtig, um Ordnung in der Wohnung schaffen und halten zu können.

Vom Grundprinzip her ist ein Schuhschrank einfach ein geschlossenes MöbelstĂŒck, in dessen Inneren ausreichend Platz fĂŒr zahlreiche Schuhe jeder Art vorhanden ist. Seinen Platz findet der Schuhschrank zumeist im Flur, selten auch im Schlafzimmer oder, wo ein solcher vorhanden ist, in einem Ankleideraum.

Zumeist wird ein Schuhschrank dabei mit weiterem Mobiliar kombiniert. Eine Garderobe, an der Jacken und MĂ€ntel ihren Platz finden, ist eine fast natĂŒrliche Begleiterin dieses Möbels. Hinzu kommen oft auch ein bodenlanger Spiegel, eine Hutablage und ein StĂ€nder fĂŒr Regenschirme.

Wie funktioniert ein Schuhschrank?

Schuhregal mit SpiegeltĂŒr im TestDie Funktionsweise eines Schuhschranks ist abhĂ€ngig von der Art seiner Konstruktion. Allen SchuhschrĂ€nken gemein ist jedoch die Möglichkeit, zahlreiche Schuhe jeder Art unterbringen zu können. DafĂŒr besitzt der Schrank eine Vielzahl an FĂ€chern, die sich einzeln öffnen lassen und den direkten Zugriff auf die aktuell benötigten Schuhe oder Stiefel erlauben.

Daher unterscheidet sich ein Schuhschrank in seiner Raumaufteilung deutlich von anderen SchrĂ€nken oder Kommoden. Auch hier wĂ€re generell eine Aufbewahrung von Schuhen möglich, jedoch lassen sich selbige dort nur unzureichend integrieren. Denn die FĂ€cher eines Schuhschranks sind bereits fĂŒr die Unterbringung von Schuhen vorbereit, da sie ĂŒber eine besondere Stell- oder AufhĂ€ngevorrichtung verfĂŒgen.

In den meisten FĂ€llen lassen sich die einzelnen FĂ€cher des Schuhschranks nach vorne kippen, wodurch die Schuhe leichter zu erreichen sind. Je nach Variante des Schranks ist jedes Fach fĂŒr mindestens ein Paar, oft aber fĂŒr mehrere Paar Schuhe Ă€hnlicher Art ausgelegt.

Neben dem Platz fĂŒr viele Paar Schuhe und Stiefel verfĂŒgt ein Schuhschrank aber auch ĂŒber ein Fach fĂŒr die Unterbringung von Schuhputz-Utensilien. So sind Schuhcreme, ImprĂ€gnierspray und SchuhbĂŒrste stets dort griffbereit, so sie benötigt werden. Auch dieses Fach ist in aller Regel recht großzĂŒgig bemessen.

Welche Arten von SchuhschrÀnken gibt es?

Wie bei allen Möbeln gibt es auch bei SchuhschrĂ€nken viele unterschiedliche Varianten. Dabei kann beispielsweise nach der QualitĂ€t, der GrĂ¶ĂŸe sowie der optischen Beschaffenheit gewĂ€hlt werden. SelbstverstĂ€ndlich gibt es SchuhschrĂ€nke auch in ganz unterschiedlichen Preisklassen.

Schuhschrank mit Sitzkissen im TestGenerell gilt: DesignerstĂŒcke und SchrĂ€nke aus hochwertigem Material sind am teuersten. Wenn man nicht, wie es bei einigen wenigen Herstellern der Fall ist, einen Gutteil des Kaufpreises bereits fĂŒr den Markennamen bezahlt, folgt die Preisgestaltung einer klaren Logik. Ein Schuhschrank aus furniertem Pressspan ist bereits fĂŒr wenig Geld zu bekommen. Wurde er aus Schichtholz oder einer stĂ€bchenverleimten Tischlerplatte gefertigt, muss man bereits etwas tiefer in die Tasche greifen.

Die höchsten Preise werden zumeist fĂŒr SchuhschrĂ€nke aus Massivholz verlangt. Gerade im höheren Preissegment sieht man außerdem hĂ€ufig SchuhschrĂ€nke aus einem hochwertigen Materialmix. So werden zum Beispiel unterschiedliche Massivhölzer miteinander kombiniert. Manchmal wird dabei auch mit Intarsien, also eingelegten Mustern gearbeitet. Andere Designer kombinieren Massivholz mit Glas oder Metallen, etwa Aluminium oder Edelstahl.

Das Design ist beim Schuhschrank Àhnlich vielfÀltig wie bei anderem Mobiliar auch. Angeboten werden daher SchuhschrÀnke

  • im Landhausstil,
  • im schnörkellosen, kubistischen Design,
  • im Vintage-Design,
  • mit buntem Motivprint auf der Vorderseite,
  • im Kolonialstil,
  • im Antik-Stil
  • oder als extravagantes Designobjekt.

AbhĂ€ngig von der Art der AusfĂŒhrung wird ein Schuhschrank entweder zerlegt oder komplett aufgebaut angeboten. Kommt er direkt vom Tischler, so sind nicht nur die meisten individuellen WĂŒnsche erfĂŒllbar: In solchen FĂ€llen kann der Schuhschrank auch auf Maß gefertigt werden, um dann vor Ort vom Fachmann persönlich aufgebaut und angepasst zu werden.

Je nach Gegebenheiten in der Wohnung, den WĂŒnschen und dem persönlichen Bedarf wird freilich auch in GrĂ¶ĂŸe und Form unterschieden. Daher gibt es diverse Grundformen, ĂŒber die man vor dem Kauf eines Schuhschranks informiert sein sollte.

HochschrÀnke

Wie der Name bereits verrĂ€t, handelt es sich bei dieser Variante um die grĂ¶ĂŸten aller SchuhschrĂ€nke. In ihren Abmessungen sind HochschrĂ€nke zumindest mit Hoher Schuhkipper im Testden aus dem Wohnzimmer bekannten Highboards, meist aber mit KleiderschrĂ€nken vergleichbar. Entsprechend groß ist der im Innenraum verfĂŒgbare Platz, daher eignen sich HochschrĂ€nke vor allem fĂŒr Familien oder Menschen, die besonders viele Schuhe ihr Eigen nennen. Ein zusĂ€tzlicher Vorteil vieler HochschrĂ€nke ist ein an der Vorderseite angebrachter, bodenlanger Spiegel. Dieser kann einen separaten Ankleidespiegel im Garderobenbereich komplett ersetzen.

Klar ist aber auch, dass HochschrÀnke einen erhöhten Platzbedarf haben. Zwar gibt es sie auch in einer schlanken Variante, die selbst in einem kurzen, beengten Flur oder Vorraum Platz findet. In einer kleinen Abseite unterhalb der Treppe wird ein Hochschrank jedoch kaum unterzubringen sein. Hier brÀuchte es schon die Hilfe eines kompetenten Tischlers, der einen entsprechenden Hochschrank einpassen könnte.

Schuhkommoden

Schuhkommoden sind allgemein die beliebteste Variante des Schuhschranks. Kein Wunder, denn in ihren Abmessungen sind sie der perfekte Kompromiss. So sind sie groß genug, um viele Schuhe gut und sicher zu verstauen, dennoch ist ihr Platzbedarf zumeist eher gering. Nur selten erreichen Schuhkommoden das Format eines Highboards. Die meisten Anbieter offerieren Schuhkommoden eher in Tischhöhe, womit zwei Fliegen mit einer Klappe geschlagen werden können. Denn in aller Regel wird dort, wo ein Schuhschrank aufgestellt werden soll, auch eine AblageflĂ€che benötigt. In fast jedem Eingangsbereich oder Wohnungsflur sollen auch SchlĂŒssel, Fusselrolle, HaarbĂŒrste und allerhand dekorativer Kleinkram untergebracht werden – und auch das Telefon hat hier nicht selten seine Station. Ein Schuhschrank in der richtigen Höhe bietet sich fĂŒr diese Dinge optimal an und dient somit auch als Ersatz fĂŒr einen kleinen Tisch.

Doch auch in anderen Hinsichten sind Schuhkommoden die vielseitigsten SchuhschrĂ€nke ĂŒberhaupt. So sind die Varianten der Frontgestaltung etwa ganz unterschiedlich. Hier gibt es zum Beispiel, Ă€hnlich wie bei HochschrĂ€nken, die Varianten mit ein bis zwei großen TĂŒren, die nach dem Öffnen den Blick auf die innenliegenden SchuhfĂ€cher freigeben. Diese Gestaltung ist einerseits sehr elegant, andererseits wird fĂŒr das Öffnen vergleichsweise viel Platz benötigt. Wenn sich die Schuhe in dahinter liegenden, verschlossenen FĂ€chern befinden, nimmt das Herausnehmen oder Hineinstellen der Schuhe zudem mehr Zeit in Anspruch. Wer es oft eilig hat, sollte sich daher eher fĂŒr eine andere Form entscheiden, etwa fĂŒr den Schuhkipper.

Schuhkipper

Moderner Schuhkipper mit Schuhen im TestBei dieser Bauform eines Schuhschranks lassen sich, wie der Name bereits verrĂ€t, die einzelnen SchuhfĂ€cher nach vorne kippen. So werden die Schuhe rasch zugĂ€nglich. Jedoch befinden sich die einzelnen KippfĂ€cher beim klassischen Schuhkipper nicht hinter großen TĂŒren: Betrachtet man den Schuhschrank von vorne, so werden einzelne KippfĂ€cher erkennbar. Es muss also nicht erst der gesamte Schrank geöffnet werden, um an ein bestimmtes Paar Schuhe heranzukommen. Das spart einerseits Zeit, außerdem wird kein Platz fĂŒr das Aufschwingen großer TĂŒren benötigt. Die SchuhfĂ€cher lassen sich gerade so weit nach vorne kippen, dass man gut an die Schuhe herankommt – allerdings auch nicht weiter. So bietet sich ein Schuhkipper auch in relativ schmalen Wohnungsfluren oder engen Eingangsbereichen an.

Schuhkipper können sowohl als Hochschrank als auch in Form einer Schuhkommode hergestellt werden. Besonders hohe Schuhkipper sind fĂŒr eher kleine Menschen jedoch nicht geeignet, denn der Inhalt der oben befindlichen FĂ€cher ist dann kaum noch zu erkennen.

Übrigens ist die Anzahl der KippfĂ€cher bei allen Schuhkippern höchst unterschiedlich. Einige wenige Exemplare bieten fĂŒr jedes Paar Schuhe ein einzelnes Fach, meist finden jedoch in jedem Fach mehrere Paar Schuhe Platz. So bietet sich eine Art Vorsortirung an, etwa nach Form, Jahreszeit oder Anlass.

Schuhregale

Wörtlich genommen handelt es sich hierbei nicht um SchuhschrĂ€nke, dennoch sollen Schuhregale der VollstĂ€ndigkeit halber erwĂ€hnt werden. Bei den meisten Schuhregalen handelt es sich um die einfachste und wohl auch preiswerteste Aufbewahrungsmöglichkeit fĂŒr Schuhe. WĂ€hrend es einfache Schuhregale bereits fĂŒr Preise ab rund 10 Euro im Super- oder Baumarkt zu kaufen gibt, kosten SchuhschrĂ€nke ein Mehrfaches davon. Daher kann bei der Nutzung solcher Regale auch eher von einer improvisierten Aufbewahrungsform fĂŒr Schuhe gesprochen werden. Manchmal kommen Schuhregale daher in GĂ€stezimmern oder in der Zweitwohnung zum Einsatz, gelegentlich auch als Ersatz fĂŒr einen Schuhschrank wĂ€hrend einer Umbauphase. Zudem können sich einfache Schuhregale durchaus anbieten, wenn Gummistiefel oder Wanderschuhe im Keller untergebracht werden sollen.

Es gibt jedoch auch andere Formen von Schuhregalen, die durchaus dekorative Aspekte erfĂŒllen und daher auch in eleganten Wohnungen Einzug halten dĂŒrfen. Derlei Regale verfĂŒgen dann aber zumeist nicht ĂŒber einfache Regalböden, sondern ĂŒber raffinierte Einstell- oder AufhĂ€ngemöglichkeiten fĂŒr Schuhe. Dies ist vor allem fĂŒr all jene interessant, die schöne Schuhe sammeln, etwa Sneakers oder High Heels.

NatĂŒrlich haben alle Schuhregale einen großen Haken: Da die Schuhe hier offen gelagert werden, werden sie automatisch zu StaubfĂ€ngern. Wer also Wert auf schöne, saubere Schuhe hat, muss in diesem Fall fleißig Staub wischen und putzen.

Sonstiges

Neben den genannten Formen eines Schuhschranks gibt es auch einige andere Möbel, die ebenfalls der Aufbewahrung von Schuhen dienen oder dienen können. Stoff Organizer im testRecht oft sieht man beispielsweise Truhen mit Kissenauflage. WĂ€hrend sich die Schuhe in der Truhe befinden, können selbige auf der Truhe sitzend leichter angezogen werden. Nachteil: Eine solche Truhe ist relativ knapp bemessen und bietet deshalb nicht sonderlich viel Platz. Deshalb empfiehlt sie sich eher als Zusatz, nicht jedoch als Ersatz fĂŒr einen Schuhschrank. Interessanter gestalten sich da schon offene Regale, die mit passgenauen SchubkĂ€sten fĂŒr die einzelnen FĂ€cher versehen werden. Zwar können die Schuhe dort nicht so optimal eingestellt werden wie in einen Schuhschrank. DafĂŒr bietet ein solches Regal aber ein Höchstmaß an Platz.

Wer stolz ist auf seine Schuhsammlung und diese gerne ausstellen möchte, kann dies freilich mit dem bereits beschriebenen Regal tun. Es gibt jedoch auch regelrechte VitrinenschrĂ€nke, die Einblick auf alle darin befindlichen Schuhe ermöglichen. Mit einer adĂ€quaten Beleuchtung lĂ€sst sich so ein eigenes Mini-Schuhmuseum kreiren, das sogar noch eine Funktion erfĂŒllt. Nachteil: Wenn man nicht regelmĂ€ĂŸig zu Tuch und Glasreiniger greift, kippt der positive Effekt schnell ins Negative.

Last, but not least: Viele Hersteller bieten komplette GarderobenlĂ€sungen an. Hier sind Kleiderschrank, Schuhschrank, Hutablage und Spiegel direkt miteinander verbunden. Eine Lösung, die sich vor allem fĂŒr kleine Wohnungen oder Hotelzimmer anbietet.

So werden SchuhschrÀnke getestet

Da SchuhschrĂ€nke hinsichtlich ihrer Beschaffenheit, der GrĂ¶ĂŸe, der Optik, des Materials und der QualitĂ€t ihrer Verarbeitung sehr unterschiedlich sind, ist ein Test Ă€ußerst sinnvoll. Allerdings machen es die Unterschiede in GrĂ¶ĂŸe, Form und Funktion nicht einfach, einheitliche Testkriterien festzulegen. Dennoch gibt es Aspekte, die einen Vergleich auch bei unterschiedlichen Arten von SchuhschrĂ€nken ermöglichen.

Material

Das Material ist ein besonders entscheidendes Kriterium bei SchuhschrÀnken. Hersteller nutzen sowohl Pressspan als auch Echtholz, Kunststoffe, Glas, Stein oder Metalle. Generell wird Echtholz als besonders hochwertig eingestuft. Die weiteren genannten Werstoffe haben jedoch ebenfalls ihre Vorteile, die sich beispielsweise auf Gewicht oder StabilitÀt auswirken können.

Verarbeitung

Ohne eine gute Verarbeitung ist selbst das beste Material nichts wert. Schnittkanten der einzelnen Platten, aber auch die Art der Verschraubungen sind hier wesentliche Aspekte. Außerdem wird darauf geachtet, wie sich Klappen, TĂŒren oder Schubladen öffnen und schließen lassen. Dies sollte möglichst gerĂ€uscharm funktionieren. Schubladen mĂŒssen zudem leichtgĂ€ngig sein und dĂŒrfen beim Bewegen nicht verklemmen.

QualitÀt und Haltbarkeit von mechanischen Teilen

Bei einem Schuhschrank ist die Mechanik das zentrale Element. Klappen, TĂŒren oder Schubladen mĂŒssen nicht nur leichtgĂ€ngig und leise sein, sondern sollten sich auch auf sanfte Weise schließen lassen. DafĂŒr sind entsprechend wertige Scharniere notwendig, deren Funktion auch bei langer, regelmĂ€ĂŸiger Benutzung nicht eingeschrĂ€nkt sein darf. Relevant ist dabei auch die Beschaffenheit der mechanischen Teile. Stabile Metallelemente sind generell ĂŒberzeugender als dĂŒnner Kunststoff.

Design

GeschmĂ€cker sind verschieden. Und einen Schuhschrank kauft man idealerweise passend zum eigenen Einrichtungsstil. Dennoch kann das Design als Bewertungskriterieum dienen. Ein außergewöhnlicher, pfiffiger Ansatz wird höher bewertet als einfachster Standard. Zudem werden hier auch vorhandene Griffe und Zierlemente beurteilt.

VerfĂŒgbarer Platz im Inneren:

Logischerweise lassen sich die diversen SchuhschrÀnke in diesem Aspekt nur schwer miteinander vergleichen. Allerdings beurteilen Tester durchaus, wie der jeweils vorhandene Platz ausgenutzt wird. Wie viele Schuhe lassen sich also auf wie vielen Kubikzentimetern unterbringen? Und können die Schuhe so eingelagert werden, dass sie keinerlei Schaden nehmen?

Aufbau:

Sofern ein Schuhschrank selbst aufgebaut werden muss, ist dieser Aspekt nicht zu unterschÀtzen. Ist der Aufbau kompliziert? Und nimmt er besonders viel Zeit in Anspruch? Oder wird alles gut erklÀrt und ist rasch erledigt?

Worauf muss ich beim Kauf eines Schuhschranks achten?

SelbstverstĂ€ndlich hat jeder seine ganz eigenen Kriterien, die fĂŒr den Kauf eines Schuhschranks relevant sind. Daher bietet sich eine individuelle Checkliste an, bevor einige Modelle in die engere Wahl genommen werden.

  • Wie viel Platz steht zur VerfĂŒgung?
  • Wie viele Schuhe besitze ich?
  • Erfordern meine Schuhe eine besondere Art der Aufbewahrung?
  • Welches Design passt zu meiner Einrichtung?
  • Wie wichtig ist mir das Material?
  • Kann oder will ich meinen Schuhschrank selbst aufbauen?
  • Welches Budget habe ich zur VerfĂŒgung?
  • Wie fĂ€llt das Testurteil fĂŒr mein Lieblingsmodell aus?
In einem eigenen Landhaus kann ein Schuhschrank natĂŒrlich vollkommen anders aussehen als in einer winzigen Stadtwohnung. Mit einer geschickten Aufbewahrungslösung kann aber auch ein kleiner Raum optimal ausgenutzt werden.
SelbstverstĂ€ndlich muss bei einer großen Schuhsammlung anders geplant werden als bei Menschen, die ohnehin nur drei Paar Schuhe besitzen.
Vielleicht sind einige Schuhe so dekorativ, dass sie regelrecht ausgestellt werden sollen. Möglicherweise befinden sich im eigenen Fundus aber auch Exemplare, die nicht jeder zu Gesicht bekommen soll. Hinzu kommt, dass einige Schuhe Ă€ußerst robust und pflegeleicht sind, wĂ€hrend andere sehr schnell Kratzer oder Druckstellen bekommen.
Selbst ein vermeintlich gutes Angebot erweist sich als schlecht, wenn der Stil nicht zur ĂŒbrigen Einrichtung passt. Daher gilt es im Zweifel, etwas lĂ€nger nach dem passenden Schuhschrank zu suchen. Immerhin will man mit dem gewĂ€hlten Schuhschrank in aller Regel jahrelang leben und sich daran erfreuen.
WĂ€hrend sich einige Menschen in einer natĂŒrlichen Umgebung besonders wohl fĂŒhlen und daher zum Naturholz tendieren, legen andere darauf keinen gesteigerten Wert. Vielleicht sind hier aber andere Kriterien entscheidend. Zum Beispiel ist ein Schuhschrank aus Pressspan in aller Regel relativ leicht und kann daher auch beim UmrĂ€umen oder beim Umzug gut bewegt werden.
Versierte Heimwerker werden diese Frage definitiv mit ja beantworten. Ansonsten gilt es, sich tatkrÀftige Hilfe zu organisieren oder einen Schuhschrank zu kaufen, der bereits im aufgebauten Zustand geliefert wird.
Die Frage aller Fragen. Das Lieblingsdesign sollte im Idealfall auch fĂŒr die eigene Brieftasche erschwinglich sein. Falls nicht, gibt es aber eventuell vergleichbare SchuhschrĂ€nke in Ă€hnlicher Aufmachung. Möglicherweise findet sich der Schuhschrank aber auch als AusstellungsstĂŒck oder in B-QualitĂ€t zum verbilligten Preis.
Testberichte dienen dem Vergleich und zeigen Kriterien auf, die fĂŒr den Laien nicht oder nur schwer erkennbar sind. Deshalb ist es so wichtig, beim gewĂ€hlten Schuhschrank auf das Testurteil zu achten. So weiss man bereits vor dem Kauf, was die StĂ€rken des Modells sind und wo mögliche Knackpunkte sind.
 

Kurzinformation zu 7 fĂŒhrenden Herstellern:

  • Fredriks
  • IKEA
  • Ars Natura
  • HĂŒlsta
  • Team 7
  • Schildmeyer
  • Voss Möbel
Obwohl der Name dieses Herstellers skandinavisch anmutet, handelt es sich um ein Berliner Unternehmen. Fredriks bietet stilvolle QualitĂ€tsmöbel fĂŒr fast jeden Raum der Wohnung. Hier sind also vom Tisch ĂŒber den Stuhl und Schrank bis hin zum Bett alle Arten von Möbeln vertreten. SelbstverstĂ€ndlich gehören SchuhschrĂ€nke ebenfalls mit zum Angebot. Allgemein können Möbel von Fredriks dem mittleren Preissegment zugerechnet werden.
IKEA ist die international bekannteste Möbelmarke. In aller Welt kennt man die großen MöbelhĂ€user mit ihrem blau-gelben Design und dem markanten Schriftzug des eigenen Namens. Konsequent vertreibt IKEA ausschließlich Produkte, die unter eigenem Namen produziert wurden. Dazu zĂ€hlen selbstverstĂ€ndlich auch SchuhschrĂ€nke.
Fast alle Möbelvarianten bietet IKEA in all seinen MöbelhĂ€usern weltweit an. Durch diese Vorgehensweise erreicht das Unternehmen so große StĂŒckzahlen, dass die Möbel zu vergleichsweise gĂŒnstigen Preisen angeboten werden können. Ein weiterer Vorteil ist, dass die meisten Möbel im Möbelhaus gekauft und direkt mitgenommen werden können.
Aufgrund der Tatsache, dass Ars Natura seine Möbel aus hochwertigem Massivholz produziert, erfreut sich der Hersteller stetig wachsender Beliebtheit. Das Angebot reicht von Schlafzimmermöbeln ĂŒber die Einrichtung fĂŒr Ess- und Schlafzimmer bis hin zum Flurmobiliar. Obwohl Ars Natura sein Holz aus kontrollierter Forstwirtschaft bezieht und auch sonst sehr auf Umwelt- und Naturschutz bedacht ist, kann das Unternehmen seine Möbel in hervorragender QualitĂ€t zu fairen Preisen anbieten. Dadurch zĂ€hlt Ars Natura mittlerweile zu den beliebtesten Möbelmarken in Deutschland, Österreich und der Schweiz. SelbstverstĂ€ndlich gilt dies auch fĂŒr SchuhschrĂ€nke.
HĂŒlsta gehört zu den Ă€ltesten und bekanntesten Möbelherstellern Deutschlands. Bereits 1940 wurde das Familienunternehmen in Stadtlohn in Nordrhein-Westfalen gegrĂŒndet. Seither ist HĂŒsta stets im Familienbesitz geblieben und produziert ausschließlich im MĂŒnsterland. Diese Unternehmensphilosophie fĂŒhrt nicht nur zu Produkten von hoher QualitĂ€t, sondern stĂ€rkt auch den Ruf der Marke als wirtschaftsfördernd und arbeitnehmerfreundlich. Preislich liegen die Produkte von HĂŒlsta meist im oberen Mittelfeld.
Bereits seit vielen Jahren ist Team 7 der Inbegriff von hochwertigen Möbeln aus Naturholz. Das österreichische Unternehmen ist mit Fug und Recht stolz darauf, ausschließlich Holz aus nachhaltig bewirtschafteten FostbestĂ€nden zu verarbeiten. So entstehen attraktive Möbel fĂŒr alle Wohnbereiche. Ob KĂŒche, Essen, Wohnen, Schlafen oder Kind: Die ganze Wohnung lĂ€sst sich attraktiv und gesund einrichten. SelbstverstĂ€ndlich finden sich darunter auch SchuhschrĂ€nke.
NatĂŒrlich haben hochwertige QualitĂ€t und das zugehörige Design ihren Preis. Möbel von Team 7 liegen eher im oberen Preissegment. DafĂŒr ĂŒberdauern sie aber auch viele Jahre, ohne AttraktivitĂ€t einzubĂŒĂŸen oder funktional schlechter zu werden.
Das AushĂ€ngeschild dieses Herstellers aus dem ostwestfĂ€lischen Bad Oeynhausen sind dessen Badmöbel. Daher besitzt bereits das Firmenlogo den Untertitel „schöne BĂ€der“. Allerdings könnte man dort auch „schöne Regale“ oder „schöne SchuhschrĂ€nke“ schreiben, denn derlei Kleinmöbel zĂ€hlen ebenfalls zum Sortiment von Schildmeyer. AuffĂ€llig ist hier vor allem das ungewöhnliche Vintage-Design. Nicht nur das Design wird in Bad Oeynhausen erarbeitet, auch die Produktion erfolgt direkt vor Ort. Trotz dieser Unternehmensphilosophie kann Schildmeyer seine Möbel zu vergleichsweise niedrigen Preisen anbieten. „Made in Germany“ muss also nicht immer gleichbedeutend sein mit „gut, aber teuer“.
Wenn es um deutsche Möbelhersteller geht, kommt man nicht an Ostwestfalen vorbei. Auch die Firma Voss Möbel ist hier beheimatet – genauer gesagt in DelbrĂŒck, westlich von Paderborn. Auch dieser Hersteller setzt konsequent auf die Produktion in der eigenen Heimat, wodurch ArbeitsplĂ€tze gesichert werden und der Ruf des Unternehmens gestĂ€rkt wird. Seinen guten Ruf hat sich Voss Möbel aber auch durch eine hohe QualitĂ€t, schöne Designs und eine möglichst umweltvertrĂ€gliche Herstellungsweise erarbeitet. Als Generalist, der Mobiliar fĂŒr nahezu alle Wohnbereiche produziert, hat Voss Möbel selbstverstĂ€ndlich auch SchuhschrĂ€nke mit im Programm. Insgesamt liegen die Preise fĂŒr Möbel der Firma Voss im höheren Mittelfeld.

 

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich einen Schuhschrank am besten?

Basic Schuhregal aus Metall mit Schuhen TestEinen Schuhschrank bekommt man heute in jeder Stadt. Allerdings nur theoretisch, denn selbstverstĂ€ndlich kann nicht jedes Möbelhaus sĂ€mtliche Modelle aller denkbaren Marken verfĂŒgbar haben. Daher kann der Weg ins Möbelhaus durchaus der Inspiration dienen und einem die Funktionen eines Schuhschranks nicht nur vor Augen fĂŒhren, sondern im wahrsten Sinne begreiflich machen.

Die beste Auswahl indes bietet natĂŒrlich das Internet. Nur hier ist es möglich, wirklich die Produkte (fast) aller Hersteller betrachten und bestellen zu können. Zahllose OnlinehĂ€ndler konkurrieren miteinander, um potenziellen Kunden SchuhschrĂ€nke zu ganz unterschiedlichen Preisen anbieten zu können. SelbstverstĂ€ndlich variieren dabei auch die Preise – doch in diesem Punkt unterscheiden sich die OnlinehĂ€ndler nicht von ihren niedergelassenen Kollegen. Und auch hier sollte der Preis nicht das allein ausschlaggebende Kriterium sein. Lieferzeiten und -Bedingungen sind ebenfalls von grĂ¶ĂŸter Bedeutung, genau wie die Bedingungen bei einem möglichen Umtausch des Schuhschranks. Es ist also absolut sinnvoll, auch die Bewertung des Onlineshops mit in die KaufĂŒberlegungen einzubeziehen.
Übrigens handelt es sich bei nicht wenigen Online-HĂ€ndlern um Anbieter, die ihre Produkte nicht nur ĂŒber das Internet, sondern auch in einem eigenen LadengeschĂ€ft anbieten. Hier kann es sogar möglich sein, einen Schuhschrank selbst abzuholen und auf diese Weise Versandkosten zu sparen. Außerdem muss man dann keine lange Lieferzeit in Kauf nehmen.

Die Geschichte des Schuhschranks

Wann der erste Schuhschrank hergestellt wurde, lĂ€sst sich heute nicht mehr mit Gewissheit sagen. Allerdings ist dessen Geschichte untrennbar mit der des “normalen” Schranks verbunden, den es bereits seit einigen Jahrhunderten gibt. Vermutlich entwickelte er sich im 15. Jahrhundert aus Truhen, die aufrecht hingestellt wurden. Denn der praktische Aspekt war dabei offensichtlich.

AnfÀnglich diente der Schrank wohl der Aufbewahrung von Kleidung und Textilien aller Art, bevor es speziellere Ausfertigungen wie den Schuhschrank gab.
In der Renaissance wurde der Schrank auch zu einem Objekt, das der Ausstellung von Reliquien und Heiligenbildern diente. Vermutlich wurde damals noch nicht detailliert ĂŒber einen Schuhschrank nachgedacht, denn die meisten Menschen besaßen ohnehin nur sehr wenige Schuhe. HĂ€ufig wurde in der Kirche oder bei einer Feierlichkeit das gleiche Paar Schuhe getragen wie im Stall. Erst in spĂ€terer Zeit wuchs der Wohlstand der Menschen – und mit diesem auch der Bedarf fĂŒr ganz unterschiedliche Schuhe. Der Fabrikarbeiter benötigte anderes Schuhwerk als der Bauer oder der Kaufmann, zudem legten sich zumindest sie wohlhabenderen Menschen eine Schuhauswahl fĂŒr verschiedene Gelegenheiten zu. Vermutlich entstanden in dieser Zeit die ersten Schuhregale, die spĂ€ter vom Schuhschrank abgelöst wurden. Vermutlich war dabei der Hauptgrund, dass sich der Schuhschrank als praktischer erwies.

Zahlen, Daten & Fakten rund um den Schuhschrank

Jeder Einwohner Deutschlands gibt jĂ€hrlich im Durchschnitt 400 Euro fĂŒr Möbel aus. Dabei ist anzunehmen, dass der grĂ¶ĂŸte Anteil dieses Betrags vor allem in die KĂŒche fließt, aber auch im Wohn-, Ess- und Schlafzimmer befinden sich relativ hochwertige und entsprechend hochpreisige Möbel. Der Schuhschrank steht meistens nicht im Mittelpunkt dieser Rechnung. Es ist also davon auszugehen, dass die meisten Menschen mit einem einmal gekauften Schuhschrank ĂŒber viele Jahre leben. Umso wichtiger ist es, sich fĂŒr ein schönes und qualitativ passendes Mobiliar zu entscheiden.

Das Fachmagazin Moebelmarkt.de weist in einem aktuellen Artikel darauf hin, dass nicht nur global, sondern auch innerhalb Deutschlands ein Trend zum Weißer Schuhkipper im TestMinimalismus erkennbar wird. Da ein nachhaltiger Lebensstil en vogue ist, sind kleine HĂ€user beziehungsweise entsprechende Wohnungen ebenfalls im Trend. Um dennoch einen hellen, gemĂŒtlichen Wohnraum zu erhalten, wird die Anzahl der Möbel pro Raum laut Umfrage reduziert, zudem sorgen Spiegel und große FensterflĂ€chen fĂŒr eine angenehme AtmosphĂ€re.

Es ist selbstverstĂ€ndlich davon auszugehen, dass auch der Schuhschrank in diesem Zusammenhang ins Visier genommen wird. Auch hier muss ein Kompromiss erfĂŒllt werden, ohne als solcher wahrgenommen zu werden: Der Schuhschrank soll optisch ansprechend sein, sich perfekt ins ĂŒbrige Interieur einfĂŒgen, nicht zu viel Platz im Raum wegnehmen, aber dennoch Stauraum fĂŒr viele Paar Schuhe zu bieten haben. Eine Herausforderung nicht nur fĂŒr den Konsumenten also, sondern auch fĂŒr die Möbelhersteller. Die Möbelmesse ZOW in Bad Salzuflen ist als Ausgliederung der Kölner Möbelmesse dafĂŒr eine neue Plattform. Hier zeigen diverse Hersteller eindrucksvoll, wie sie den neuen Herausforderungen begegnen wollen. Dabei wird auch der Garderobenbereich eine gewichtige Rolle spielen.

Einen Schuhschrank richtig montieren

Die verschiedennen Bauformen von SchuhschrÀnken bringen es mit sich, dass SchuhschrÀnke ganz unterschiedlich montiert werden.
Je nach GrĂ¶ĂŸe und Bauform des Schranks kann es allerdings notwendig sein, selbigen nicht nur in sich stabil zu montieren, sondern ihn auch mit der Wand zu verschrauben.

Einige Anbieter liefern SchuhschrĂ€nke bereits fertig montiert aus, was die Positionierung und eventuelle Befestigung in der Wohnung natĂŒrlich deutlich erleichtert. Sofern der Hersteller dafĂŒr Spezialschrauben oder ein anderes, besonderes Befestigungssystem vorsieht, werden diese normalerweise zusammen mit dem Schuhschrank geliefert. Alternativ wird bereits im Artikelangebot darauf hingewiesen, dass kein Befestigungsmaterial dabei ist. In aller Regel wird dann aber eine Bezugsquelle dafĂŒr genannt.

Sofern ein Schuhschrank nicht im aufgebauten Zustand geliefert wird, muss der KĂ€ufer meist selbst zum Schraubenzieher greifen. FĂŒr versierte Heimwerker ist der Aufbau in den meisten FĂ€llen kein großes Problem – man sollte aber um seine eigenen FĂ€higkeiten wissen. Denn das Risiko, beim Aufbauversuch etwas irreversibel kaputt zu machen, besteht natĂŒrlich immer. Auf eine Herstellergarantie kann man sich dann jedoch nicht berufen.

Also ist es unter UmstĂ€nden sinnvoll, sich fĂŒr den Aufbau kompetente Hilfe zu organisieren. Das kann entweder jemand aus der Verwandtschaft oder aus dem Bekanntenkreis sein. Einige Anbieter von SchuhschrĂ€nken offerieren aber auch einen Aufbauservice, der natĂŒrlich mit gewissen Extrakosten verbunden ist. DafĂŒr kann man sich nach der Montage aber auch darauf verlassen, dass alles in bester Ordnung ist und auch dauerhaft so bleiben wird.

10 Tipps zur Pflege

  • 1. Den richtigen Standort wĂ€hlen
  • 2. Das Material regelmĂ€ĂŸig behandeln
  • 3. FĂŒr ausreichende BelĂŒftung sorgen
  • 4. Nur saubere Schuhe einstellen
  • 5. Stundenlang getragene Schuhe nicht sofort einstellen
  • 6. Schuhe nach dem Putzen gut polieren
  • 7. Etwaige Flecken von Schuhcreme o.Ă€. sofort entfernen
  • 8. Schuhschrank regelmĂ€ĂŸig aussaugen
  • 9. Selten getragene Schuhe ab und zu zum LĂŒften und Entstauben herausholen
  • 10. Verschraubungen regelmĂ€ĂŸig auf richtigen Sitz ĂŒberprĂŒfen
Prinzipiell findet sich in jeder Wohnung ein Platz fĂŒr einen Schuhschrank. Allerdings sollte dieser nicht nur leicht zugĂ€nglich sein, sondern auch an einem sauberen, trockenen Standort untergebracht sein. Ein feuchter Keller ist also ebenso ungeeignet wie ein staubiger Dachboden.
Die Materialpflege ist natĂŒrlich abhĂ€ngig von der Art des jeweiligen Werkstoffs. Massivholzmöbel oder Möbel, die aus einer stĂ€bchen- oder schichtverleimten Tischlerplatte hergestellt wurden, sollten regelmĂ€ĂŸig mit Möbelwachs oder einer speziell geeigneten Pflegelotion behandelt werden. So behĂ€lt das Holz seine ElastizitĂ€t und sieht dauerhaft schön aus.
Ein Schuhschrank ist bereits so konzipiert, dass die darin gelagerten Schuhe belĂŒftet werden. Trotzdem sollte auch im Umfeld des Schranks immer wieder fĂŒr ausreichend Frischluft gesorgt werden. So werden mögliche Stockflecken oder gar Schimmel am Schuhschrank oder den Schuhen selbst weitgehend ausgeschlossen.
Dieser Punkt liegt natĂŒrlich auf der Hand: Nasse, schmutzige Schuhe, die im Schuhschrank trocknen, werden dort entsprechend viel Dreck hinterlassen. Möglicherweise sogar auf anderen Schuhen, was natĂŒrlich unbedingt zu vermeiden ist. Daher ist ein vorheriges Putzen unerlĂ€sslich, wenn die getragenen Schuhe schmutzig geworden wind.
Auch wenn die Schuhe, die man den ganzen Tag an den FĂŒĂŸen hatte, ĂŒberhaupt nicht schmutzig wirken, sollten sie dennoch eine Weile neben dem Schuhschrank aufgestellt werden. Denn durch das lange Tragen entwickeln alle Schuhe GerĂŒche und nehmen eine gewisse Feuchtigkeit von den FĂŒĂŸen auf. Also ist es empfehlenswert, die Schuhe erst eine Weile lĂŒften zu lassen, bevor sie in den Schuhschrank gestellt werden.
RegelmĂ€ĂŸiges Putzen der Schuhe ist nicht alles. Erst durch die anschließende Politur sehen die Schuhe gepflegt aus und ĂŒbertragen ihre Farbe auch nicht auf den Schuhschrank oder andere Schuhe.
Viele SchuhschrĂ€nke verfĂŒgen ĂŒber ein Fach fĂŒr die Unterbringung von Schuhputzutensilien. Einige SchrĂ€nke haben sogar eine Vorrichtung, die das Putzen und Pflegen der Schuhe ermöglicht. Dass dabei auch mal etwas Pflegeschaum oder Schuhcreme daneben geht, ist ganz normal und kein Problem. Jedoch sollten derlei Flecken sofort beseitigt werden, damit das Material des Schranks keinen dauerhaften Schaden nimmt. So kann das in Schuhcreme enthaltene Fett beispielsweise rasch in Echtholz einziehen und dort hĂ€ssliche Flecken hinterlassen.
WĂ€hrend sich in den meisten Möbeln, die ĂŒber TĂŒren oder Klappen verfĂŒgen, kaum Staub ansammelt, sieht es bei SchuhschrĂ€nken etwas anders aus. Denn Schuhe, die getragen werden, sind niemals hundertprozentig sauber und bringen deshalb immer eine gewisse Menge Staub mit ins Fach. Der Griff zum Staubsauger sorgt trotzdem fĂŒr saubere FĂ€cher.
Nicht nur der Schuhschrank, sondern auch die darin befindlichen Schuhe selbst sind StaubfĂ€nger. Gerade dann, wenn sie nicht regelmĂ€ĂŸig getragen werden. Das regelmĂ€ĂŸige LĂŒften und Entstauben verschafft da Abhilfe.
Bei allen Schrauben und NĂ€geln, die in Möbeln stecken, lĂ€sst sich ein PhĂ€nomen beobachten: Durch die RaumwĂ€rme und dadurch entstehende, minimale Bewegungen im Material werden die Befestigungen im Laufe der Jahre wieder herausgedrĂŒckt. NatĂŒrlich lassen sie sich mit wenigen Handgriffen wieder in die richtige Position beziehungsweise an die passende Stelle bringen.
 

NĂŒtzliches Zubehör

Wer einen Schuhschrank sein Eigen nennt, sollte auch ĂŒber passendes Zubehör nachdenken.
Dazu zÀhlen zum Beispiel gute Schuhputzutensilien, die sich im Schuhschrank hervorragend unterbringen lassen.

Empfehlenswert ist auch eine Beleuchtung fĂŒr den Schuhschrank. Sollte dieser nicht bereits ĂŒber eine solche verfĂŒgen, kann diese dank moderner LED-Technik ganz einfach nachgerĂŒstet werden. Viele dieser LEDs sind sogar batteriebetrieben, was eine aufwĂ€ndige Installation mit Kabelverlegung und der Suche nach einer erreichbaren Steckdose ĂŒberflĂŒssig macht. Zudem sind diese Leuchtmittel mittlerweile geradezu spottbillig zu haben. Der optische Luxus ist also nicht einmal mit einem finanziellen Aufwand verbunden.

Wenn ein Schuhschrank ĂŒber eine Vorrichtung zum Putzen von Schuhen verfĂŒgt, bietet sich dennoch eine zusĂ€tzliche Schmutzwanne an. Stark verschmutzte Schuhe und Stiefel können hier erst vorgereinigt werden, bevor die weitere Pflege beginnt. So kommt der Schuhschrank selbst nur mit Ă€ußerst wenig Schmutz in Kontakt. Damit bleibt der Schuhschrank lĂ€nger attraktiv und gepflegt.

Apropos Pflege: Wer noch kein Mittel zur Möbelpflege besitzt, könnte den Neuerwerb des Schuhschranks fĂŒr den Kauf eines solchen zum Anlass nehmen. Welches Pflegemittel dabei geeignet ist, ist natĂŒrlich abhĂ€ngig vom Material des Schuhschranks.

Alternativen zum Schuhschrank

Wer keinen Schuhschrank besitzt, muss sich natĂŒrlich anders zu helfen wissen. Das gilt auch dann, wenn man einfach kein geeignetes Modell fĂŒr die eigene Wohnung findet. Eine bereits genannte Alternative ist dann das klassische Schuhregal, dessen Böden bereits speziell fĂŒr Schuhe beschaffen sind. Dies gilt vor allem fĂŒr die GrĂ¶ĂŸe und das Format.

Doch auch andere Möbel lassen sich entsprechend zweckentfremden. Ein offenes, mit passenden Körben oder SchubfĂ€chern versehenes Regal etwa kann sich als wahres Raumwunder entpuppen. Klar, dass sich Schuhe in den einzelnen FĂ€chern nicht so gut stapeln lassen wie in den speziellen FĂ€chern eines Schuhschranks. Allerdings finden bei dieser Variante besonders viele Schuhe Platz, ohne dass dafĂŒr ein allzu großes MöbelstĂŒck benötigt wird.Wer ĂŒber eine alte Kiste oder Truhe verfĂŒgt, kann sogar darin Stauraum fĂŒr seine Schuhe finden. Je nach Aufmachung stellt eine solche sogar einen echten Blickfang fĂŒr den Eingangsbereich des Hauses dar, ist dabei aber ein echt praktisches Kleinmöbel. In der Truhe selbst können diverse Schuhe untergebracht werden, ein Polster oder Kissen auf dem Deckel sorgt fĂŒr einen bequemen Sitzplatz. Damit wird das An- und Ausziehen von Schuhen und Stiefeln gleich noch einfacher.

WeiterfĂŒhrende Links und Quellen:

Zwar handelt es sich bei SchuhschrĂ€nken ĂŒber ein so eng gefasstes Thema, dass dazu nicht sonderlich viele Informationen verfĂŒgbar sind. Jedoch lĂ€sst sich von allgemeinen Informationen ĂŒber Möbel oftmals auch auf SchuhschrĂ€nke schließen.

http://www.moebelmarkt.de : Bei dieser Website handelt es sich um ein Online-Möbelmagazin, das stets spannende Informationen bereithÀlt.
http://www.zow.de: Hinter diesem KĂŒrzel verbirgt sich der Internetauftritt einer neuen Möbelmesse, die in Bad Salzuflen stattfindet.
http://www.moebelhaeuser-in-deutschland.de: Verzeichnis aller (?)nennenswerten MöbelhÀuser, sortiert nach Regionen.
https://deavita.com/style/schuhe: Die genannte Kategorie dieses Online-Magazins hĂ€lt zahlreiche nĂŒtzliche Tipps und Infos rund um Schuhe bereit.
http://www.schuhe-putzen.net: Hier ist der Name Programm. Wer Schuheputzen zu seinen Leidenschaften zÀhlt, sollte sich diese website unbedingt anschauen und merken.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (937 Bewertungen. Durchschnitt: 4,71 von 5)
Loading...