TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Zurück zur Hauswasserwerk-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Mit 3 Tricks den Druck in Ihrem Hauswasserwerk erhöhen

Gardena Hauswasserwerk 4000-5 eco ComfortUm mit einem Hauswasserwerk die Brauchwasserversorgung günstiger bzw. kostenlos zu sichern, stellt der Markt viele unterschiedliche Modelle zur Verfügung. Sie sind je nach Hersteller und Preis unterschiedlich ausgestattet. Neben unterschiedlichen Nennleistungen verfügen die Geräte auch über Druckkessel in verschiedenen Größen. Aufgrund dieser Druckkessel bauen die Hauswasserwerke auch ihren jeweiligen Druck auf.

Die Betriebsdrücke an den Hauswasserwerken sind werksseitig voreingestellt. Aus diesem Grund müssen Sie sich fragen, welchen Nutzen Sie von Ihrem Hauswasserwerk erwarten. Geräte mit etwas niedrigeren Drücken eignen sich für die Versorgung des Hausbrauchwasserkreises, sprich Toiletten, Dusche, Waschmaschine sowie einer Schlauchleitung zur normalen Gartenbewässerung.

Größere Geräte bauen mehr Druck auf und sind so in der Lage, neben der Brauchwasserversorgung im Haus auch eine größere Wassermenge für ein weitläufiges Gartengrundstück mit mehreren Sprenklern zu betreiben. Aber was tun, wenn der Druck immer noch nicht reicht?

Die Ursachen für zu wenig Druck können durchaus vielfältig sein. Neben der Undichtigkeit kann es auch daran liegen, dass nicht ausreichend Wasser gefördert wird, weil beispielsweise das Fußventil an der Förderleitung entweder nicht richtig geöffnet oder das dazugehörige Sieb an dieser Stelle verstopft ist.

Darüber hinaus kann auch die Pumpe der Grund des Ärgernisses sein. Zieht diese nämlich Luft oder entlüftet nicht richtig,  kommt es üblicherweise ebenso zu einem massiven Druckabfall des Hauswasserwerkes. Ebenso können auch eine defekte Membran im Druckkessel oder falsch eingestellte Drücke ursächlich sein, dass der Wasserdruck einfach nicht hoch genug ist.

Doch es gibt durchaus einfache Tricks, mit denen Sie hier eine positive Veränderung herbeiführen können.

Zu wenig Druck durch Verluste

PerlschlauchAls Erstes muss festgestellt werden, ob der Kreislauf irgendwo eine Undichtigkeit aufweist. Zu wenig Druck auf der Leitung muss nicht unbedingt schon am Manometer in Erscheinung treten. Weist die Leitung oder eine Verbindung an einer oder mehreren Stellen Undichtigkeiten auf, kann auch dadurch der Druck zu gering werden.

Geringfügige Schäden könnten poröse Dichtungen sein, welche mit wenig Aufwand schnell ersetzt werden können. Ein weiterer Grund können ebenfalls undichte Muffen sein. Diese müssen nachgezogen, poröse Dichtung ersetzt werden.

Liegt der geringe Druck nicht an undichten Zuleitungen, porösen Dichtungen oder dem Fußventil der Förderleitung, empfiehlt sich ein Blick auf den Filter. Jedem Hauswasserwerk ist ein Filter oder ein Sieb vorgeschaltet. Hier gibt es Kartuschenfilter und Sandfilter. Gelegentlich müssen diese Filter gereinigt werden, damit der Druck im System wieder erhöht und die Wasserqualität verbessert werden kann. Im Falle eines Kartuschenfilters hilft meist nur ein Austausch der Kartusche. Wobei das gründliche Säubern dieser Kartusche durchaus auch helfen kann. Dieser Trick funktioniert allerdings nur ein bis zwei Mal, dann sollte eine neue Kartusche eingesetzt werden. Ist eine Sandfilteranlage vorgelagert, dann muss diese regelmäßig rückgespült werden.

Auch ein Schaden an den Laufrädern kann für eine Verringerung des Drucks verantwortlich sein. Sind die Laufräder oder auch nur eines lose und sitzen nicht mehr richtig auf der Achse, müssen diese wieder gerichtet und stabilisiert werden.

Allerdings kann auch ein Schaden an der Membran oder direkt am Druckkessel entstanden sein. Dann sollte ein Fachmann hinzugezogen werden, der die Reparatur durchführt. Danach sollte dann wieder der alte Betriebsdruck vorhanden sein.

Ein Schaden an der Membran im Druckkessel macht sich häufig dadurch bemerkbar, dass die Pumpe unentwegt Wasser fördert. Da kein Druck mehr aufgebaut wird, kann dieses Teil des Systems nicht mehr abschalten. Zudem tritt in einem solchen Falle auch Wasser aus, allerdings meist direkt an der Pumpe, also noch vor dem eigentlichen Druckkessel. Um die Membran zu wechseln, sollte man sich unbedingt an die Bedienungsanleitung halten. Hier unterscheiden sich die Handlungsabfolgen von Hersteller zu Hersteller. Häufig wird selbst die Membran je nach Ausführung des Hauswasserwerkes anders bezeichnet. Was dem einen die Membran, ist dem anderen die Gummiblase, die Wasserblase, die Luftblase, der Wassersack oder der Luftsack.

Druckerhöhung an der Drucksteuerung

Agora-Tec DruckschalterAuch ohne einen Schaden am System kann es vorkommen, dass Sie Ihr Hauswasserwerk nach einiger Zeit des Betriebes für etwas unterdimensioniert halten. Grundsätzlich muss gesagt werden, dass während der Garantiezeit an dem Gerät keine Veränderungen vorgenommen werden sollten, da ansonsten bei einer Reklamation die Garantieansprüche verfallen. Nach der Gewährleistungsfrist fallen alle Veränderungen zu Ihren Kosten.

Jedes Hauswasserwerk ist werksseitig mit voreingestelltem Ein- und Abschaltdruck ausgestattet. Diese Einschaltungen können am Druckschalter verändert werden.

Den Druck beim Hauswasserwerk zu erhöhen, kann auch über die Druckeinstellung selbst funktionieren. Allerdings empfiehlt sich auch hier: Erst die Bedienungsanleitung vom Hersteller genau lesen! Üblicherweise haben alle Hauswasserwerke einen bereits eingestellten Einschaltdruck von 1,0 bis 1,5 bar und einen Abschaltdruck von 3,0 bis 3,5 bar.

Reicht Ihnen dieser Druck nicht, können Sie die Drücke bei den meisten Modellen händisch nachjustieren, um beispielsweise auf 4 bar zu kommen. In der Regel müssen Sie dazu zunächst das Gerät komplett vom Stromkreislauf trennen. Anschließend wird die Kappe des Druckschalters abgenommen. Darunter befinden sich zwei Muttern. Die größere dient der Regulierung des Einschaltdrucks und die kleinere reguliert den Differenzdruck.

Nehmen wir einmal an, Ihr Gerät ist mit einem Einschaltdruck von 2 bar und einem Ausschaltdruck von 4 bar eingestellt. Das bedeutet, dass Ihr Gerät erst bei 2 bar die Pumpe wieder zuschaltet. In diesem Moment ist natürlich auch der Leitungsdruck am Geringsten.

Sie könnten nun theoretisch den Einschaltdruck auf 3 bar erhöhen, was zur Folge hat, dass die Pumpe eher einschaltet. Im Gegensatz dazu erhöht sich aber auch die Schalthäufigkeit Ihrer Pumpe, was wiederum einen schnelleren Verschleiß sowie einen erhöhten Energieverbrauch hervorruft.

Werden die Veränderungen immer nur kurzzeitig vorgenommen und anschließend wieder der Normaldruck eingestellt, hält sich der Schaden in Grenzen.

Gasfüllung im Druckkessel erhöhen

Den Druck im Druckkessel eines Hauswasserwerkes erzeugt die Gas- oder Luftfüllung der Membran. Beim Einpumpen von Wasser in den Druckkessel wird Gas oder Luft komprimiert und drückt auf die Wassersäule.

Um diesen Druck zu erhöhen, kann bei Geräten mit einem Einfüllventil dieser Druck erhöht werden, heißt, mehr Gas oder Luft in den Kessel einfüllen. Das macht sich aber nur geringfügig bemerkbar, da der Druck nicht enorm ansteigt. Allerdings ruft auch das eine höhere Schalthäufigkeit der Pumpe hervor.

Um mehr Druck auf eine Brauchwasserleitung zu bekommen, sollte nicht an einem unterdimensionierten Gerät herumgeschraubt werden. Die bessere Lösung ist der Kauf eines leistungsstärkeren Gerätes.

Das Hauswasserwerk 5000/5 eco von Gardena ist ein gutes Beispiel für hocheffiziente Leistung und hohem Druckaufbau. Dieses Gerät läuft im stufenlosen Eco Betrieb, was Ihnen eine 15%ge Energieersparnis einbringt. Dennoch liefert es eine wirklich starke Leistung mit 5 bar. Dabei ist dieses Modell mit allen nötigen Funktionen ausgestattet, die es braucht, um sicher und effektiv genügend Brauchwasser zu fördern. Besonders vorteilhaft wirken sich zudem die Bauweise und die intelligente Technik im Inneren des Hauswasserwerkes aus. Denn hier müssen Sie eigentlich den Druck nicht erhöhen, da dieser ohnehin ausreichend gegeben ist.

Ähnliche Themen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2.921 Bewertungen. Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...