Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Jethelme im Test auf ExpertenTesten
Getestete Produkte 7
Investierte Stunden 51
Ausgewertete Studien 6
Gelesene Rezensionen 581

Jethelm Test - für Sicherheit bei modernem Style - Vergleich der besten Jethelme 2019

Jethelm Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Was ist ein Jethelm?

Mann mit Jethelm von VinzEin Jethelm ist ein Halbschalenhelm, also ein Motorradhelm ohne feste Kinnpartie. Im Test gibt es Jethelme mit Visier oder Sonnenblende. Teilweise haben diese Helme Seitenpartien, die sich bis weit nach vorne ziehen und deshalb zu den 3/4-Helmen zählen. Damit man die Jethelme aus dem aktuellen Vergleich auch beim Motorradfahren tragen darf, müssen sie die EU-Norm ECE 22 05 erfüllen. Diese stellt sicher, dass Stirn, Nacken und Ohren geschützt sind.

Die Funktion des Jethelms besteht darin, den Kopf bei Unfällen zu schützen. Die Jethelme aus den heutigen Tests haben sich an die veränderten Bedingungen angepasst und haben deshalb oft ein Visier, das als Augenschutz dient. In der Auswertung zeigt sich, dass inzwischen viele Hersteller ein verstellbares Visier einsetzen, das allerdings fest eingebaut ist. Es lässt sich also nicht auswechseln, wie die detaillierten Tests belegen. Die Motorradfahrer müssen sich also gleich entscheiden, ob sie im Vergleich nach einem Jethelm mit klarem oder verdunkeltem Visier suchen.

Die Vorteile & Anwendungsbereiche der Jethelme führen in den ausführlichen Tests zu den Vergleichssiegern. Vor allem die Fans von klassischen Motorrädern greifen gerne zum Jethelm, da dieser im Stil perfekt passt. Im Fokus der Tests steht immer wieder der Sicherheitsaspekt, denn im Vergleich zu anderen Motorradhelmen sind Kinn und Gesicht beim Halbschalenhelm größeren Gefahren ausgesetzt. Darum sind auch die besten Jethelme aus dem neuen Test für Rennmaschinen unzulässig. Der Anwendungsbereich beschränkt sich also auf langsamere Maschinen wie Mopeds und Roller.

Bei den Tests wurde genau auf die Einhaltung der geltenden Sicherheitsnormen geachtet. Entsprechend gut sind die Stabilität und die Qualität der Jethelme. Diese sehen also nicht nur stilecht aus, sondern sie überzeugen im Vergleich durch eine lange Haltbarkeit. Hinzu kommt die gute Komfortausstattung, die im Test ebenfalls eine bedeutende Rolle spielt.

Welche Arten von Jethelmen gibt es?

Vespafahrer mit JethelmIm Test fällt auf, dass sich die zahlreichen Jethelme trotz ihrer Ähnlichkeit in Material und anderen Merkmalen unterscheiden. Die klassischen Jethelme orientieren sich im Vergleich zu den neueren Modellen am Retro-Stil und haben einen gewissen Kult-Status. Andere punkten mit einem glänzenden, modernen Gehäuse, das leichtgewichtig und dabei stoß- und kratzfest ist. In den Tests zeigen sich außerdem Unterschiede beim Verschluss. Bei den meisten Jethelmen von heute ist ein Kinnriemenschnellverschluss vorhanden, der sich leicht mit einer Hand bedienen lässt. Andere Helme haben eine besonders gute Stirnventilation.

Die Außenschale spielt im Test eine Hauptrolle, denn sie ist für die Stabilität verantwortlich. Typische Materialien dafür sind Thermoplast und Polycarbonat. Das Innenfutter ist oft aus Polyester gefertigt und lässt sich bei einigen Jethelmen herausnehmen. Im Optimalfall ist es atmungsaktiv.

Beim Vergleich fallen die äußeren Ausstattungsmerkmale zuerst auf. Im Test standen Jethelme mit und ohne Visier auf dem Prüfstand. Modelle mit und ohne Sonnenschutz wurden ebenso getestet wie Helme mit und ohne ergonomischen Kinnbügel.

Spezielle Bezeichnungen für die verschiedenen Arten der Jethelme existieren nicht, sodass ein genauer Blick auf die Features erforderlich ist, um einen direkten Vergleich zu ziehen.

Die Vorteile der Jethelme gegenüber anderen Helmarten

  • guter Komfort auch bei Hitze,
  • große Vielfalt von Designs,
  • zumeist auch mit Brille tragbar,
  • für den Einsatz bei moderatem Fahrtempo ausgelegt.

Die Nachteile der Jethelme

  • Kinnpartie ist ungeschützt,
  • relativ lautes Fahrgeräusch,
  • geringer Schutz gegen Witterung.
Die Jethelme wurden auf die folgenden Merkmale hin untersucht, um festzustellen, welche Modelle die besten im Test sind. Auf dieser Basis ist ein umfassender Vergleich der zahlreichen Motorradhelme möglich. Gerade beim Praxistest können gewisse Probleme auftauchen. Umso wichtiger ist es, vor dem Kauf genaue Informationen und Bewertungen einzuholen.

Passform

Motorradfahrer auf Oldtimer mit JethelmDie optimale Passform ist eine unverzichtbare Voraussetzung für die Sicherheit. Dieser Aspekt sollte auf keinen Fall unterschätzt werden, denn hier geht es um mehr als den Komfort oder das gute Aussehen. Nur wenn der Jethelm, den man sich im Test ausgesucht hat, optimal sitzt, kann er auch den nötigen Schutz bieten. Im Vergleich zu einem Integral- oder Klapphelm ist der Gesamtschutz zwar nicht so hoch, dennoch lohnt es sich, diesen Aspekt zu testen. Die angegebene Größe bezieht sich auf den Kopfumfang und hilft bei der Auswahl.

Helmnorm

Die Helmnorm ist im Zusammenhang mit der Sicherheit und der Straßenverkehrszulassung unverzichtbar. Darum lohnt sich eine Kontrolle des entsprechenden Prüfsiegels. Die europäische Verordnung gilt bereits seit 1990 und legt die Sicherheitsstandards fest. Bei dieser Regelung geht es unter anderem um die Größe des Sichtfeldes und die Stoßdämpfung. Wenn man ein Billigprodukt ohne die Normkennzeichnung verwendet, ist möglicherweise ein Bußgeld fällig – auch das sollte beim Vergleichen und bei der Kaufentscheidung bedacht werden.

Visier

Das Visier muss ebenfalls getestet werden. Im Test haben nicht alle Jethelme ein Visier und es muss auch nicht unbedingt vorhanden sein. Allerdings stellt es einen guten Windschutz für das Gesicht dar. Es schützt vor Witterungseinflüssen aber auch von Insekten und hochfliegenden Steinchen. Die hochwertigen Helme aus dem Test haben sogar ein Visier mit Sonnenblende, das noch mehr Sicherheit bietet.

Stoßfestigkeit und Dämpfung werden natürlich ebenfalls ausführlich getestet. Schließlich soll der Jethelm den Kopf vor möglichen Verletzungen schützen. Nur mit der entsprechenden Härte und dem geeigneten Dämpfungsverhalten ist dieser Schutz gewährleistet, wie die Tests demonstrieren.

Worauf muss ich beim Kauf eines Jethelms achten?

Im Produkttest der Jethelme kamen viele Marken auf den Prüfstand und tauchen daher auch in den Vergleichstabellen und den Bestsellerlisten auf. Hier sollen im Zusammenhang mit dem Test und den Vergleichen erst einmal die wichtigsten 7 Hersteller kurz vorgestellt werden.

  • Schuberth
  • Shoei
  • Bell Helmets
  • IXS
  • Vinz
  • Louis
  • NEXX Helmets
Die deutsche Marke Schuberth besteht seit den 1950er Jahren und ist für hochklassige Motorradhelme bekannt. Die Erfolgsgeschichte von Schuberth dauert bis heute an, wie die guten Testergebnisse der Jethelme und anderen Motorradhelme beweisen.
Shoei ist ein japanischer Spezialist für Motorradhelme. In den 1970er Jahren gehörte das Unternehmen zu den ersten, die Experimente mit kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff machten. So entstanden leichtgewichtige und sehr stabile Helme, die sich in zahlreichen Tests bewährten.
Bell Helmets ist ein US-Unternehmen, das 1954 gegründet wurde. Im Test überzeugen die Bell Motorradhelme durch die Kombination aus Sicherheit, Stil und Komfort.
In der Nebeneinanderstellung der Top-Hersteller darf auch die Marke IXS nicht fehlen. Im Vergleich können die IXS Motorradhelme und auch das weitere Motorradzubehör viele Pluspunkte sammeln.
Vinz setzt auf einen hohen Komfort und praktische Extras. Gleichzeitig bewährt sich die Marke im Test durch die originellen Designs der Jethelme.
Louis präsentiert mit der Marke Nishua hochklassige, moderne Jethelme wie den NJX-1. Hier wurde die Schutzbrille bereits in die Helmschale eingebaut, was für entsprechend gute Testnoten sorgt.
Bei NEXX Helmets ist es möglich, den Jethelm nach Bedarf anzupassen. Die international erfolgreiche Marke hält eine Vielzahl von zuverlässigen Motorradhelmen und weiteren Motorradzubehör bereit.
Zu der Frage, ob der Jethelm im Internet oder im Fachhandel gekauft werden soll, gibt es unterschiedliche Meinungen. Im Fachgeschäft kann man den Helm gleich aufsetzen und prüfen, ob er passt.

Untersuchungen zeigen allerdings, dass die Kunden vermehrt im Online-Handel zugreifen. Hier sind die Preise günstiger und die Jethelme aus den aktuellen Tests lassen sich einfacher vergleichen. Außerdem sind die Beschreibungen der Online-Shops sehr präzise und unterstützen die Suche. Verglichen mit dem Kauf im Geschäft bietet die Online-Recherche weitere Vorteile.

Für viele Jethelme gibt es direkte Links zum aktuellen Warentest oder zu speziellen Studien. Außerdem können die Kunden auf Filter und Sortierungen zugreifen, um sich in der Vielfalt der Jethelme zu orientieren.

Diese Vor-und Nachteile schildern Kundenrezensionen

Bei der Gegenüberstellung der zahlreichen Jethelme aus den letzten Tests sollte man die Nachteile nicht übersehen. Bei den Helmen kann es zu gewissen Problemen kommen, die sich manchmal erst auf den zweiten Blick zeigen oder bei einem gründlichen Praxistest auffallen. Aus diesem Grund ist es sehr wichtig, sich mit der Thematik zu befassen und die typischen Schwachstellen im Blick zu behalten. Für die genaue Inspizierung sollen hier die zehn häufigsten Nachteile anhand von zahlreichen Bewertungen aufgeführt werden.

  • Die Schlagfestigkeit wurde bei vielen Jethelmen im Vergleich als unzureichend bewertet. Die Norm-Schlagpunkte sind zwar oft auf die Tests vorbereitet, doch an anderen Stellen ist das Material nicht stabil genug.
  • Bei der offiziellen Gewichtsangabe sind einige Hersteller ungenau und schummeln gerne. Tatsächlich sind die Jethelme beim Test dann doch schwerer, als in der Produktbeschreibung angegeben.
  • Viele Jethelme wurden im praktischen Test als zu laut bewertet. Hier lohnt sich ein Blick auf die Tests vom ADAC, um den Geräuschpegel zu reduzieren. Gerade bei Geschwindigkeiten ab 100 km/h kann es sonst unangenehm werden.
  • Nicht immer ist der Komfort zufriedenstellend. Dieses Manko lässt sich jedoch durch die richtige Auswahl von Form und Größe des Jethelms vermeiden.
  • Abhängig von der genauen Geometrie und Ausstattung ist die Atmungsaktivität des Jethelms nur eingeschränkt. Nur in einem praktischen Versuch lässt sich dieses Problem feststellen.
  • Wenn der Kinnriemen schnell verschleißt, kann er nicht mehr vernünftig geschlossen werden. Darum sollte man beim Test auch hier auf eine ordentliche Qualität achten.
  • Die Bedienung des Riemenverschlusses ist nicht immer so einfach, wie es der Hersteller beschreibt. Hier sollten die Käufer auf die ausführlichen Tests achten und den Jethelm gegebenenfalls noch einmal mit anderen Modellen vergleichen. Schließlich wünschen sich die Motorradfahrer normalerweise ein Kinnband, das sich bequem mit nur einer Hand öffnen und feststellen lässt.
  • Wenn die Öffnung zu groß ist, strömt viel Fahrtwind hinein, sodass die Augen tränen. Diese Schwachstelle ist bei den Jethelmen im Test kaum zu vermeiden. Gegebenenfalls hilft es, den Helm mit Brille zu tragen.
  • Bei einem Tempo ab 80 km/h können viele Jethelme nur im geschlossenen Zustand benutzt werden, denn wenn sie hochgeklappt sind, dringt zu viel Wind ein. Das kann die Benutzer irreführen und den Vergleich der Modelle erschweren.
  • Wenn die Qualität zu wünschen übrig lässt, hält die Innenschale möglicherweise nicht richtig am Helm. Das lässt sich notfalls mit Klebeband ausbessern, doch wer von Beginn an auf die Tests und Vergleiche achtet, kann dieses Problem vermeiden.
In der Analyse, die sich mit den Kundenbewertungen befasst, gibt es auch viel Lob für die Vorteile der Jethelme. Im Test dürfen diese Pluspunkte natürlich nicht fehlen.
  • Bei den neuen Jethelmen aus dem Vergleich gibt es spezielle Notfallwangenpolster, die sich bei einem Unfalls leicht entfernen lassen und dadurch das Abnehmen des Helms erleichtern.
  • Die Kopfschützer lassen sich grundsätzlich sehr einfach bedienen.
  • Im Test zeigte sich, dass die meisten Jethelme regenfest sind.
  • Viele Jethelme verfügen über Pinlock-Scheiben, die sich leicht montieren lassen. Sie verhindern, dass das Visier innen beschlägt, und erhöhen damit die Sicherheit.
  • Das schöne, trendige Design bietet eine große Auswahl, wie die Tests der Jethelme beweisen. Die Helme gibt es beispielsweise im bewährten Retro-Style, in futuristischer Optik, dezent in Schwarz, in dynamischen, knalligen Farben, mit Schirm, Visier und anderen Extras.
  • Der Komfort des Jethelms zeigt sich im praktischen Test. Nur wenn man ihn aufprobiert, wird deutlich, ob er zur eigenen Kopfform passt. Beim Probieren und Vergleichen hilft eine ausführliche Beratung.
  • Das Helmvisier gibt den Nutzern etwas mehr Flexibilität und ist deshalb sehr beliebt. Darum lohnt es sich, im Test einen Jethelm mit Visier auszuwählen.
  • Je nach Belieben kann man sich nach einem ausführlichen Vergleich für einen Jethelm mit Sonnenblende entscheiden oder einen einfachen Helm mit Sonnenbrille tragen.
  • Die Kennzeichnung mit ECE 22-05 gibt Aufschluss über die Sicherheit des Helms und zeigt an, dass er verkehrstauglich ist.
  • Im Test fällt auf, dass die Jethelme eine sehr gute Stabilität haben und den Kopf gut umschließen, zwei sehr wichtige Merkmale für den praktischen Einsatz.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte des Jethelms

zwei Harley-Davidson Fahrer mit JethelmenDie Jethelme aus dem heutigen Test erinnern an ihre Vorgänger, die wiederum mit den Helmen aus dem Militär große Ähnlichkeit haben. Gerade in der charakteristischen Halbschalenform zeigt sich die Verwandtschaft zwischen den Kopfhelmen. Im Vergleich zu früheren Motorradhelmen sind die aktuellen Modelle allerdings deutlich leichtgewichtiger. Das ist vor allem deshalb wichtig, weil sich der Druck auf den Kopf schon durch die Geschwindigkeit bzw. durch den Fahrtwind erhöht.

Im Laufe der Jahrzehnte ist die Unfallgefahr deutlich angestiegen. Hier spielt neben dem verstärkten Verkehrsaufkommen das Gewicht des Jethelms eine Rolle. Die Hersteller haben umfassende Tests und Experimente gemacht, um die Belastung und auch die Risiken für die Motorradfahrer zu verringern. Schwere Verletzungen konnten dadurch reduziert werden.

Für die Optimierung der Jethelme setzen die Produzenten auf innovative Materialien wie glasfaserverstärkte Kunststoffe (GFK) und Kohlefaser. Diese erweisen sich in den praktischen Test als schlagfest. Auch wenn die Kosten im Vergleich zu günstigeren Kunststoffen teurer sind, lohnt sich der Einsatz der hochwertigeren Materialien. In einem aktuellen Testlauf zeigt sich, wie wertvoll die zukunftsfähigen Rohstoffe sind, wenn es um die Sicherheit und um den Schutz vor Verletzungen geht. Die heutige Entwicklung bezieht auch den Komfort mit ein und setzt auf eine optimierte Belüftung und ein herausnehmbares Innenpolster, weitere Merkmale, die in den Tests und Vergleichen positiv bewertet werden.

Zahlen, Daten, Fakten rund um den Jethelm

Jethelm Leopard LEO-608 offenDie Fakten zum Jethelm weisen auf die Kongruenz der Modelle hin, auch wenn es immer wieder gewisse Unterschiede gibt. Im Test erweisen sich die Jethelme als sehr zuverlässig, auch ohne Kinnschutz. Sie erfüllen die gesetzlichen Bestimmungen und gelten deshalb im Sinne der ECE 22 05 als Schutzhelme.

Um die Helme direkt zu vergleichen und den Sitz zu testen, ist es wichtig, sie zur Probe aufzusetzen. Um die optimale Passform zu finden, gibt es eine Faustregel. Diese besagt, dass noch ein Finger zwischen den Kopf und den Helmrand passen muss. Wenn kein Platz mehr ist, braucht man ein etwas größeres Modell, wenn zwei Finger hineinpassen, ist der Helm zu groß. Die folgende Liste führt die Kennzeichnungen der Jethelm-Größe und den Kopfumfang auf.

  • XXS für 51 bis 52 cm
  • XS für 53 bis 54 cm
  • S für 55 bis 56 cm
  • M für 57 bis 58 cm
  • L für 59 bis 60 cm
  • XL für 61 bis 62 cm
  • XXL für 63 bis 64 cm
Neben diesen Größenangaben geht es beim Vergleich auch um die Grundregeln für die Kaufentscheidung, die sich auf das Material und die Innenausstattung beziehen. Zudem sollten die Käufer neben den Tests die Hinweise zur Beständigkeit beachten. Thermoplastische Kunststoffe altern und müssen irgendwann ausgetauscht werden. Das gilt auch für die innere Ausstattung der Jethelme.

Jethelm in 6 Schritten richtig aufsetzen

Der Test eines Jethelms beginnt mit dem Aufsetzen. Das scheint einfach zu sein, doch bei einem Vergleich können gewisse Probleme auftauchen. Zudem sollten die Käufer den Helm nicht nur kurz aufsetzen, sondern für zehn oder 15 Minuten anprobieren, denn erst dann sind mögliche Druckstellen zu spüren.

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3
  • Schritt 4
  • Schritt 5
  • Schritt 6
Brillenträger sollten ihre Brille beim Testen des Jethelms aufsetzen. Möglicherweise bietet der Helm sonst nicht ausreichend Platz für das Brillengestell.
Beim Aufsetzen sollte sich der Jethelm gleich an den Kopf anpassen. Wenn es sich um einen Helm mit dicker Innenpolsterung handelt, kann sich diese nach einem gewissen Zeitraum verformen, sodass der Helm verrutscht. Ein erster Test funktioniert ganz einfach: Wenn zwei Finger zwischen den Helm und den Kopf passen, sitzt der Jethelm zu locker.
Im Optimalfall liegt die Polsterung am Oberkopf flächig auf. Hier kann man die Passform gut spüren.
Der Kinnriemen lässt sich meistens mit einer Hand schließen. Für die Kontrolle des Sitzes kann man versuchen, den Helm in Vorwärtsrichtung vom Kopf abzuziehen. Wenn er korrekt sitzt, bleibt er sicher an seinem Platz.
Beim Festziehen des Kinnriemens darf dieser nicht direkt am Kehlkopf oder an Unterkieferknochen drücken, sonst sitzt der Helm unbequem.
Wenn es sich um einen Jethelm mit Visier handelt, muss eine ausreichende Luftzirkulation sichergestellt sein. Die Neigung zum Beschlagen und die Qualität des Visiers lassen sich am besten im geschlossenen Zustand testen.

10 Tipps zur Pflege

Für klare Sicht beim Motorradfahren ist eine gewisse Pflege des Helms nötig. Neben dem eigentlichen Test werden hier die entsprechenden Tipps aufgeführt.

Tipp 1:
Jethelm Bike downlaneBeim Fahren landen Insekten, Staub und andere Partikel auf dem Jethelm. Er braucht also regelmäßig eine Reinigung, um langfristig gut auszusehen und keine frühen Verschleißerscheinungen zu zeigen.

Tipp 2:
Die Außenschale der Jethelme aus dem Test wird einfach mit einem weichen Lappen abgewischt, das in milde Seifenlauge getunkt wurde.

Tipp 3:
Wenn der Jethelm trocknet, sollte er nicht direkt in der Sonne liegen, sonst können Streifen oder Verfärbungen entstehen.

Tipp 4:
Für die Reinigung des Visiers reicht ebenfalls eine milde Seifenlauge aus. Mit einem weichen Tuch sind Schmutzpartikel und Insekten schnell abzuwischen.

Tipp 5:
Das Visier sollte auf keinen Fall mit einem herkömmlichen Glasreiniger gesäubert werden, denn dadurch könnte die Beschichtung beschädigt werden.

Tipp 6:
Bei vielen Jethelmen aus dem aktuellen Test ist das Innenfutter herausnehmbar. Auf diese Weise lässt es sich problemlos mit der Hand waschen, entweder mit Feinwaschmittel oder Shampoo.

Tipp 7:
Um verklebte Innenpolster gründlich zu reinigen, kommt eine Seifenlauge zum Einsatz. Mit einem Schwamm lassen sich die klebrigen Rückstände gut entfernen.

Tipp 8:
Vor dem erneuten Einsatz sollte das Innenfutter gut durchtrocknen.

Tipp 9:
Auch Riemen und Verschlüsse sollten gereinigt und auf eventuelle Bruchstellen überprüft werden.

Tipp 10:
In der Gebrauchsanleitung sind spezielle Informationen zur Pflege, Montage und ggf. Reparatur zu finden.

Nützliches Zubehör

Jethelm Yema ym-627 EinzelteileIm Test geht es nicht nur um die Jethelme selbst, sondern auch um das Helmzubehör. Hierzu zählt beispielsweise die Elektronik, die für die Kommunikation unverzichtbar ist. Mit den ausgeklügelten Sende- und Empfangseinheiten können sich die Biker während der Tour austauschen. Die Bauteile sind so konstruiert, dass sie sich problemlos in den Jethelm integrieren lassen. Im Test zeigen sich die Stärken dieser Konnektivität, die über Bluetooth auch mit Smartphone und GPS zu kombinieren ist.

Beim Vergleich der Jethelme gehört das Visier oft schon dazu, dennoch handelt es sich um ein Zubehörelement. Als Alternative können sich die Biker auch dazu entschließen, den Jethelm mit einer Motorradbrille zu kombinieren. Ob ein Visier oder eine Schutzbrille die richtige Wahl ist, kann man im praktischen Test herausfinden. Ein Visier mit Pinlock ist ein zusätzliches Visier, das für eine Doppelverglasung sorgt. Durch den Aufbau einer Isolationsschicht verhindert es das Beschlagen.

Des Weiteren sind Ersatzteile und Pflegeutensilien für den Jethelm interessant. Hier finden die Motorradfahrer Kleinteile wie Schrauben, Dichtungen und Zubehör für das Belüftungssystem. Auch spezielle Putztücher und Sprays für die Helmreinigung sind sehr nützlich. Das Pflegezubehör sorgt dafür, dass die Top-Helme aus dem Test langfristig wie neu aussehen. Spezialprodukte wie ein Anti-Beschlag-Spray erhöhen außerdem die Sicherheit.

Stiftung Warentest Jethelm Test – die Ergebnisse

In der Stiftung Warentest weist der aktuelle Test klare Übereinstimmungen auf. In einem ausführlichen Vergleich von insgesamt 25 Integral-, Klapp- und Jethelmen wurden die besten Modelle ermittelt. Dabei wird deutlich, dass die leichten Jethelme sehr komfortabel sind. Mit ihrer offenen Schale haben sie eine trendige Optik und erinnern an den typischen Stil der Easy Rider. Der Test im Labor verdeutlicht, dass die Dämpfung der Jethelme nicht mit den Integral- und Klapphelmen mithalten kann, was mit dem verringerten Schutz von Kinn und Gesicht zusammenhängt. Zu den besten Jethelmen gehört der Nolan N41, der im Vergleich ebenso viel wiegt wie ein Standard-Integralhelm.

Die Eignungsprüfung legt also nah, dass die größeren Helme mehr Schutz bieten. Die Erhebung durch den Test deutet dabei auf gewisse Unterschiede bei den Integral- und Klapphelmen hin. Im Test sind die Klapphelme zwar oft teurer und auch schwerer, doch sie bieten durch ihren Klappmechanismus mehr Komfort und auch mehr Sicherheit.

Neben dem Sicherheitsaspekt geht es auch um das Design und um die Preise. Die Jethelme können mit ihrem klassischen oder dynamischen Dekor überzeugen. Im Vergleich zu den Integralhelme sind die Testsieger wie der Nolan N41 nicht viel günstiger, doch auch die preiswerten Jethelme schneiden im Test gut ab. Der Preis ist also nicht immer ein Qualitätsmerkmal.

10 Fragen zum Jethelm

Frage 1: Zu welchem Motorrad passt der Jethelm?
Die Jethelme aus dem Test eignen sich für Chopper-Fahrer, die auf den klassischen Stil schwören. Mit der Halbschalenform erfüllen die Helme die Straßenverkehrsordnung und haben gleichzeitig einen hohen Coolness-Faktor. Auch für Motorroller sind die Retro-Jethelme passend.

jugendlicher Trialfahrer mit JethelmFrage 2: Was ist beim Fahren mit Jethelm zu beachten?
Der offene Jethelm bietet sich für ein gemäßigtes Fahrtempo an. Bei hohen Geschwindigkeiten kann es allerdings zu Problemen kommen. Darum sollte man beim Cruisen das Tempo an den eingeschränkten Schutz des Helms anpassen.

Frage 3: Warum wird der Jethelm im Test oft als riskant eingestuft?
Im Vergleich zu anderen Motorradhelmen hat der Jethelm keinen Kinnschutz. So können Kleinteile oder auch Insekten mit hohem Tempo auf das Gesicht aufprallen. Schmerzhafte Begegnungen sind dabei kaum zu vermeiden, darum sind die Jethelme im Test nicht so sicher wie Integral- oder Klapphelme.

Frage 4: Welcher Jethelm bietet sich für Brillenträger an?
Wenn der Jethelm passend ausgewählt wird, ist es kein Problem, ihn mit einer Brille zu kombinieren. Vor allem bei einem Modell ohne Visier ist es sinnvoll, eine Motorradbrille zu tragen. In den Tests wurden auch Jethelme mit Brille näher betrachtet, die einen zuverlässigen Augenschutz bieten.

Frage 5: Welches Zubehör wird benötigt?
Als Zubehör für die Jethelme bieten sich Kommunikationssysteme an, die sich aus Sende- und Empfangseinheit zusammensetzen. Auch eine Motorradbrille sowie Ersatzteile wie Futter und Dichtungen bieten sich als Ergänzung für die Motorradhelme aus dem aktuellen Test an.

Frage 6: Wie finde ich den passenden Jethelm?
Jethelm Roller vintageUm den idealen Helm aus dem Vergleich zu finden, sollte man die Modelle, die infrage kommen, am besten bei einer Probefahrt testen. So ist eine individuelle Prüfung der Komfortmerkmale und der anderen Eigenschaften möglich. Dieser praktische Test ist durch bloßes Anprobieren nicht zu ersetzen, doch man kann mithilfe der Helmgröße bereits eine Vorauswahl treffen.

Frage 7: Welche Innenausstattung ist für den Jethelm sinnvoll?
Die Tests befassen sich mit den Helmen selbst sowie mit der jeweiligen Innenausstattung. Durch Wangenpolster und Pads ist eine exakte Anpassung möglich, sodass der Jethelm optimal sitzt. Nur in diesem Fall zeigen die positiven Features aus dem umfassenden Vergleich auch ihr Potenzial.

Frage 8: Warum sollte das Innenfutter herausnehmbar sein?
Ein Jethelm mit herausnehmbarem Innenfutter lässt sich besser pflegen. Das Futter kann einfach gewaschen und nach dem Trocknen wieder im Helm fixiert werden.

Frage 9: Welches sind die größten Jethelme aus dem Vergleich?
Für Motorradfahrer mit großem Kopfumfang sind die Standardhelme aus dem Test zu klein. Doch einige Hersteller präsentieren auch Jethelme mit der Kennzeichnung XXXL oder XXXXL. Diese eignen sich auch für einen Kopfumfang von 65 bis 66 oder sogar von 67 bis 68 cm.

Frage 10: Wann sollte der Motorradhelm ausgetauscht werden?
Auch bei hervorragenden Ergebnisse im Test halten die Jethelme nicht ewig. Die meisten Motorradhelme sind aus thermoplastischen Materialien gefertigt, die mit der Zeit altern und nicht mehr hundertprozentig sitzen. Darum raten die Experten, den Helm nach maximal sechs Jahren zu ersetzen.

Alternativen zum Jethelm

Jethelme an Harley Davidson MotorrädernAls Alternative zu den Jethelmen, die im Test untersucht wurden, stehen die leichteren Braincaps zur Auswahl. Hierbei handelt es sich um eine Helmschale, die nur den oberen Kopfbereich und den Nacken schützt. Sie erfüllen allerdings nicht die Vorschriften der Straßenverkehrsordnung und zählen damit nicht zu den zugelassenen Schutzhelmen für Motorradfahrer.

Im Vergleich zum Jethelm sind die Vollvisier- bzw. Integralhelme deutlich größer aber auch sicherer. Sie werden als Universalhelme aufgeführt und schützen nicht nur den Kopf, sondern auch das Kinn. Im Test zeigt sich, dass diese Integralhelme oft eine umfangreiche Ausstattung haben und beispielsweise über eine Sonnenblende oder ein integriertes Funksystem verfügen.

Der Klapphelm ist ebenfalls eine sichere Lösung für Biker. Im Vergleich mit dem Jethelm ist er ähnlich komfortabel. Bei der Sicherheit kann er mit dem Vollvisierhelm mithalten, jedenfalls, wenn man wie empfohlen mit geschlossenem Kinnteil unterwegs ist.

So klassisch und cool wie die Jethelme der neueren Generation sind die Klapp- und Integralhelme nicht. Die Motorradfahrer müssen beim Vergleich also selbst entscheiden, welche Sicherheitsaspekte ihnen wichtig sind, und zwischen den Helmtypen abwägen.

Weiterführende Links und Quellen

https://www.fnp.de/ratgeber/auto/motorradhelmen-beachten-10391606.html

https://www.helmexpress.com/motorradhelme-zubehoer

http://motorradhelm-tips.de/

https://www.adac.de/infotestrat/motorrad-roller/helm-bekleidung/motorradhelme/tipps/helmkauf.aspx

http://www.spiegel.de/auto/aktuell/motorradhelm-leiser-leichter-sicherer-a-252219.html

https://helm.wiki/motorradhelm/jethelm-der-klassiker-in-form-frueher-pilotenhelme/

https://de.wikipedia.org/wiki/Motorradhelm#Bauarten

https://helm.wiki/motorradhelm/welcher-helm-passt-zu-welchem-motorrad/

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (836 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...