Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Zurück zur Massageball-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Alles rund um den Igelball

Als gegen Mitte der 1930er Jahre der Noppenball zum ersten Mal zum Einsatz kam und schon bald in den Kreisen des sogenannten Weißen Sports salonfähig wurde, ahnte wohl noch miemand, dass diese Innovation einige Jahrzehnte später in der Wellness- und Gesundheitsbranche unverzichtbar werden könnte. In der Tat wurde der Noppenball in seiner ursprünglichen Form allein deshalb entwickelt, um die Fluggeschwindigkeit der Golfbälle, die damals noch eine glatte Oberfläche aufwiesen, zu reduzieren. Golfbälle mit Noppen oder Stacheln, die zu diesem Zweck verwendet wurden, kamen in erster Linie in Trainingsstunden sowie in Schulungen und Golf-Seminaren zum Einsatz.

Diese charakteristische optische Beschaffenheit ist die Ursache dafür, dass Golfbälle noch heute die geriffelte Formgebung aufweisen und eben nicht, wie bei vielen anderen Bällen der Fall, von einer überwiegend glatten Struktur sind. Die moderne Variante der Igelbälle zeichnet sich im Gegensatz zu den ursprünglichen Noppen-Golfbällen dadurch aus, dass die Noppen entweder hart oder etwas nachgiebiger hinsichtlich ihrer Materialbeschaffenheit sein können. Darüber hinaus sind die Spitzen der Noppen abgerundet, was bei der urtümlichen Golfball-Variante so nicht der Fall war. Die einzelnen Noppen am Igelball sind ausgesprochen gleichmäßig angeordnet, sodass die jeweiligen Massage- oder Streicheleinheiten, die mit dem Igelball ausgeführt werden, möglichst gleichmäßig und damit besonders benutzerfreundlich gestaltet werden können.

Fakt ist, dass es sich sehr gut anfühlt, wenn man mit dem Igelball über die einzelnen Hautpartien gleitet, um so die jeweiligen Hautareale zu stimulieren, die Durchblutung anzuregen oder insgesamt den Stoffwechsel ein wenig in seiner Funktionalität zu unterstützen.

Igelbälle gibt es sowohl in der klassischen Ballform, als auch in der Form eines Halbkreises. Dabei ist die untere Fläche glatt und noppenfrei, während der Halbkreis, wie auch beim normalen Igelball, über und über gleichmäßig mit Noppen bestückt ist. Wichtig ist, dass der Ball durch die glatte Unterseite nicht verrutschen kann, während man beispielsweise mit den Fußsohlen oder mit den Innenflächen der Hände darüber hinweg gleitet.

Eine breite Produktvielfalt – und zahlreiche Anwendungsbereiche

Den Igelball gibt es in unterschiedlichen Ausführungen. So ist das Wellness- und Gesundheitsprodukt nicht nur in besagter kreisrunder und halbkreisrunder Form zu haben, sondern es werden im gut sortierten Fachhandel auch Igelball-Rollen angeboten. Diese sind mit einer zusätzlichen Halterung oder mit einem Griff versehen, sodass es mit diesem kleinen Hilfsmittel leichter ist, die wohltuende Massage auch in Eigenregie anwenden zu müssen.

Fakt nämlich ist, dass die Massage mit dem Igelball in der Regel nur mit Hilfe einer zweiten Person ausgeführt werden kann, sofern es darum geht, Muskelpartien, Nervenbereiche und Hautareale im Schulter-, Nacken-, Rücken- oder Lendenwirbelbereich etc. zu behandeln. Diese Stellen sind bekanntlich nur sehr schwer, wenn überhaupt, mit den eigenen Händen erreichbar – geschweige denn mit einem Noppenball.

Entsprechend im Trend liegen demgemäß die Stabbälle oder die Igelballrollen.

PhysioWorld-MassageballIgelbälle finden in vielen Bereichen Verwendung. So dienen sie zum einen dazu, bestimmte Areale in den Handinnenflächen so zu stimulieren, dass ausgewählte Akupressurpunkte aktiviert werden, die ihrerseits eine begünstigende Wirkung auf Körper und Geist haben können. So sind zum Beispiel in Zahnarzt- oder Arztpraxen immer häufiger Igelbälle im Einsatz, weil dem Patienten mit ihnen die Gelegenheit gegeben werden soll, Spannungen abzubauen oder zumindest teilweise zu lösen, Blockaden zu beseitigen und in der Konsequenz gelassener die Behandlung über sich ergehen lassen zu können.

Schildkroet-Fitness-Überhaupt spielen Igelbälle in der Angst- und Schmerztherapie eine sehr zentrale Rolle. Und nicht nur das: Wenn es darum geht, den Massage- bzw. Igelball für die Hände zu nutzen, dann dient dies auch der Durchblutungsförderung und der Entkrampfung. 

Viele Menschen leiden häufig unter kalten Händen oder unter Kribbeln und Taubheitsgefühlen in den Händen bzw. den Fingern.

Dies soll durch die regelmäßige Anwendung eines Igelballs verbessert werden, wobei nicht zuletzt auch die Dehnbarkeit der Hände erhöht werden soll.

Der Igelball – Wohltat für Körper und Geist

HUDORA-2-Igelbälle gibt es in verschiedenen Größen. So sind zum Beispiel Noppenbälle mit einem Durchmesser von zwei bis 10 Zentimetern erhältlich, wobei diese Varianten für Hände, Körper, Fußsohlen, Kopfbereich, Rücken und Beine gleichermaßen geeignet sind.

Als besonders wohltuend wird die Massage mit dem Igelball empfunden, wenn sie durch eine zweite Person durchgeführt wird.

Wenn sich die jeweils massierte Person in Bauch- oder Rückenlage befindet und den Körper nicht angespannt hat, wird die Massage als sehr relaxend wahrgenommen.

Und zwar sowohl für den Körper, als auch für die Seele. So belegen selbst wissenschaftliche Studien, dass die regelmäßige Anwendung des Igelballs über kurz oder lang dazu beitragen kann, dass innere Unruhezustände und sogar depressive Verstimmungen mit der Zeit gemildert werden oder sogar ganz verschwinden können.

Powrx-Massageball-So verbindet der Mensch mit jeder Behandlung durch den Igelball etwas Positives, Angenehmes mit der Massage, sodass es in der Konsequenz sogar möglich sein kann, negative Stimmungen umzupolen, indem der Igelball zum Einsatz kommt. Insgesamt vermag der Igelball zur besseren Durchblutung beizutragen, den Stoffwechsel zu pushen und psychische Leiden – zumindest ein kleines Stückweit – abzumildern. Muskeln und Sensoren werden verstärkt angesprochen, Impulse werden schon bald intensiver oder bewusster wahrgenommen. Insofern nimmt der Igelball in Anlehnung an die progressive Muskelentspannung nach Jacobsens eine wichtige Rolle ein.

Generell ist es unerheblich, ob nur die Hände, nur die Füße oder der ganze Körper mit dem Igelball behandelt wird. Wichtig ist in jedem Fall, dass der Anwender imstande ist, sich darauf einzulassen und die positiven Aspekte des Balls instinktiv in sich aufzunehmen. Insofern vermag der kleine Ball sogar dazu beizutragnen, das Schmerzempfinden, zum Beispiel im Rahmen einer zahnärztlichen Behandlung zu reduzieren: Ganz einfach, indem man den Ball fest mit den Händen umklammert, während die Noppen des Balls die entsprechenden Rezeptoren und Akupressurpunkte in den Handinnenflächen bearbeiten.

Vor einem Bewerbungs- oder Prüfungsgespräch bietet sich die Verwendung des Igelballs ebenfalls an, da innere Anspannungen durch die kreisenden Bewegungen und den daraus resultierenden Druck auf die Rezeptoren in den Händen gewissermaßen abgegeben bzw. transferiert werden können.

Am Abend, nach einem anstrengenden Arbeitstag lassen sich mit dem Igelball negative Empfindungen wie Ärger, Nervosität, Unsicherheit oder Wut ebenfalls auf den kleinen Ball übertragen, sodass die Emotionen schon nach wenigen Minuten effizienter Behandlung besänftigt werden können. Insofern leistet so ein kleiner Ball wahrlich eine Menge, um Körper, Geist und Seele wieder ein Stückweit in Einklang zu bringen.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.818 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...