Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Zurück zur Benzinrasenmäher-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Reinigung und Pflege eines Benzinrasenmähers

Ein Benzinrasenmäher sollte natürlich eine lohnende und längerfristige Anschaffung sein. Damit ein reibungsloser Betrieb gewährleistet werden kann, muss der Rasenmäher regelmäßig gepflegt, gereinigt und gewartet werden. Mit Sicherheit haben auch Sie es schon einmal erlebt, dass der Rasen gemäht werden muss aber der Rasenmäher einfach nicht anspringen will.

Noch ärgerlicher ist es, wenn er während der Arbeit ganz einfach stoppt und sich nicht mehr starten lässt. Dieses Szenario lässt sich leider sehr häufig an einer mangelnden Pflege feststellen. Damit eine lange Haltbarkeit sichergestellt ist und der Rasenmäher auch die gewünschte Leistung erbringen kann, bedarf es einer regelmäßigen Pflege und Wartung.

Nach jedem Mähen sollte der Rasenmäher zuerst von Verschmutzungen befreit werden. Diese Reinigung ist bereits der erste und auch ein wichtiger Schritt für einen reibungslosen und langen Betrieb von einem Benzinrasenmäher.

Darauf sollten Sie nicht vergessen

Es ist zwar sicherlich sehr bequem und einfach, wenn Sie nach dem Mähen den Rasenmäher einfach in die Garage oder in einen Schuppen verfrachten. Wahrscheinlich werden Sie das jedoch nicht lange machen, denn der Rasenmäher wird irgendwann einmal streiken. Nach dem Mähen sollten Sie den Rasenmäher vom Gras befreien.

Einhell Benzin Rasenmäher GH-PM 40 PVerzichten Sie auf eine gründliche Reinigung kann es zu einer Verstopfung kommen und natürlich beginnt das alte Gras am Mäher auch irgendwann zu stinken.

Bevor Sie den Rasenmäher also in die Ecke stellen, sollten Sie das Gehäuse gründlich reinigen. Vergessen Sie zudem auch nicht die Schneidemesser von Verschmutzungen befreien. Hierfür empfiehlt sich eine Bürste oder ein Tuch mit einem warmen Wasser.

Ob Rasen- oder Erdreste, der Rasenmäher muss nicht glänzen wie bei der Anschaffung, jedoch die groben Verschmutzungen sollten Sie entfernen. Sie besitzen einen Hochdruckreiniger?

Dann kann sich dieser, sofern er behutsam und vorsichtig verwendet wird, auch für die Grundreinigung eines Rasenmähers eignen. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie mit einem Hochdruckreiniger nur das Gehäuse reinigen.

Bequem ist es natürlich, dass der Rasenmäher auf die Seite gedreht wird beim Reinigen. Hier gilt jedoch Vorsicht, denn wenn Sie den Benzinrasenmäher auf die falsche Seite legen, kann das Öl in falsche Bereiche gelangen. Empfehlenswert ist ein Blick in die Bedienungsanleitung oder Sie fragen einen Fachmann.

Schauen Sie sich zudem auch die verschiedenen Testberichte an. Hier befassen sich Experten immer wieder mit der Thematik der Reinigung. Sie werden mit Sicherheit einige Tipps und Tricks bekommen. Ein Rasenmäher kann auch rosten.

Es kann sich daher lohnen, die empfindlichen Stellen bereits im Vorfeld mit einem Rostschutz zu behandeln. Bewegliche Teile sind an einem Benzinrasenmäher ebenfalls zu finden. Die Verwendung von Multiöl sorgt für eine perfekte Imprägnierung.

Wenn Sie den Rasenmäher einer Reinigung unterziehen, sollten Sie stets Arbeitshandschuhe tragen. Ein Rasenmäher verfügt über einige scharfe Ecken und Kanten und mit dem Tragen von Handschuhen minimieren Sie das Verletzungsrisiko um ein Vielfaches.

Die Wartung vom Verbrennungsmotor

Die modernen und sehr leistungsstarken Benzinrasenmäher nehmen es nahtlos mit jeder Grashöhe auf. Ein besonders wichtiger Umstand, wenn Sie eine große Rasenfläche mähen müssen. Damit die Leistung jedoch aufrecht bleibt und die Lebensdauer des Motors erhöht wird, sollte dieser mindesten 1 Mal im Jahr gewartet werden.

Im Idealfall führen Sie diese Arbeit vor der Einwinterung durch. Die Wartung von einem Motor ist eigentlich relativ simpel und sollten Sie Hilfe benötigen, werden Sie Antworten und nützliche Tipps in der Bedienungsanleitung finden.

Zudem können Sie sich auch Hilfe von einem Fachmann holen. Wichtig ist nur, dass Sie vor jeder Inspektion den Stecker von der Zündkerze ziehen. Somit verhindern Sie einen unbeabsichtigten Start und beugen Verletzungen vor.

Motoröl wechseln

Ebenfalls zur Reinigung und Pflege gehört das Motoröl. Ein Motor benötigt für einen reibungslosen Betrieb Motoröl. Es ist daher enorm wichtig, dass Sie regelmäßig überprüfen, ob die Füllmenge passt. Das Motoröl sollten Sie 1 Mal jährlich wechseln.

Es gibt für Benzinrasenmäher ein ganz spezielles Motoröl. Dieses erhalten Sie im Fachhandel oder auch in den verschiedensten Online Shops.

Mit einer Pumpe können Sie das Altöl aus dem Behälter saugen und anschließend das neue Öl einfüllen. Beachten Sie auf alle Fälle die Angaben des Herstellers um ein passendes Öl zu verwenden. Da Umweltschutz heutzutage sehr wichtig ist, sollten Sie das Altöl auf alle Fälle fachgerecht entsorgen.

Der Luftfilter

In einem Benzinrasenmäher ist auch ein Luftfilter zu finden. Prüfen Sie nach etwa 25 bis 30 Betriebsstunden den Luftfilter. Es können sich immer wieder Fremdkörper darin befinden, welche Sie mit einem einfachen Klopfen auf den Luftfilter entfernen können. Sollte der Luftfilter bereits dunkle Verfärbungen vorweisen, ist ein Tausch unerlässlich.

Die Zündkerze

BRAST Benzin Rasenmäher 2,2kW (3,0PS) 41cm Schnittbreite Stahlblechgehäuse 45L Grasfangkorb Easy Clean TÜV Mäher Benzinmäher TestEin Verschleißteil ist natürlich auch die Zündkerze. Diese sollte ebenfalls regelmäßig unter die Lupe genommen werden. Wichtig ist, dass die Zündkerze trocken ist und grau oder braun ist. Ist die Zündkerze abgenutzt, springt der Funke nicht mehr über und der Rasenmäher lässt sich nicht mehr starten.

Wenn Sie die zuvor genannten Reinigungs- und Wartungstipps befolgen, werden Sie mit Ihrem Benzinrasenmäher im Betrieb so gut wie keine Probleme oder Schwierigkeiten haben. Sind die Schneidemesser stumpf, können geübte und erfahrene Handwerker diese zumeist selbst nachschleifen.

Die Schneidemesser sind die wohl wichtigste Ausstattung bei einem Rasenmäher und somit sollten Sie auf diese ein besonders Augenmerk legen. Bei Reinigungsarbeiten bei den Schneidemessern sollten Sie unbedingt sicherstellen, dass der Rasenmäher nicht unabsichtlich in Betrieb genommen werden kann.

Fazit

Damit der Benzinrasenmäher auch noch in vielen Jahren ordnungsgemäß läuft und seine volle Leistung abrufen kann, bedarf es einer regelmäßigen Pflege und Wartung.

Nach dem Mähen sollten Sie zuerst die Schmutzrückstände entfernen. Eine Bürste oder ein feuchtes Tuch sind für diese Arbeit bestens geeignet. Hinzu kommt, dass Sie die Verschleißteile regelmäßig auf Funktionalität prüfen sollten.

Die verschiedenen Modelle der bekannten Hersteller werden immer wieder getestet. Die Ergebnisse sind überaus erfreulich. Mit einem fachgerechten Umgang und einer gewissen Pflege und Reinigung erhöhen Sie die Lebensdauer um viele Jahre.

Es ist sicherlich ärgerlich, wenn der Rasenmäher sich nicht mehr starten lässt. Die Gründe sind einfach auf eine nicht ordnungsgemäße Handhabung, Wartung oder Reinigung zurückzuführen. Bereits mit wenigen Handgriffen sorgen Sie dafür, dass Ihr Rasenmäher Sie über mehrere Jahre hinweg begleitet. Für nähere Informationen können Sie sich an einem Fachhandel wenden oder Sie lesen sich einfach die Testberichte im Internet durch. Hier erfahren Sie sehr viele wichtige Informationen und bekommen Ratschläge für eine gute und zufriedenstellende Reinigung und Wartung.

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.462 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...