Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Tischbillards im Test auf ExpertenTesten
Getestete Produkte 7
Investierte Stunden 60
Ausgewertete Studien 3
Gelesene Rezensionen 654

Tischbillard Test - fĂŒr den Kneipensport auch daheim - Vergleich der besten Tischbillards 2019

Bei einem Bier und gemeinsam mit Freunden macht es besonders viel Spaß: Billiard spielen. Was also her muss, ist ein guter Billiardtisch. Welche Modelle besonders geeignet sind, verrĂ€t Ihnen unsere, auf Basis von verschiedenen Vergleichen erstellte, Bestenliste.

Tischbillard Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen

Tischbillard im Video

Was ist ein Tischbillard?

Unsere Experten erklĂ€ren, was genau Tischbillard ist.Wie bereits erwĂ€hnt handelt es sich um ein Billardspiel im Kleinformat. Bereits bei vielen relativ gĂŒnstigen Artikeln sind alle wesentliche Elemente des Billardspiels auch in der Mini-Variante vorhanden. Das Tischbillard ist deshalb ein Spaß fĂŒr Jung und Alt. Anders als beim großen Billardtisch sind allerdings beim Tischbillard hĂ€ufig keine Beine im Lieferumfang enthalten.

Dies bedeutet, dass man fĂŒr solche Modelle zwingend einen Tisch oder einen andere AuflageflĂ€che benötigt, um sie darauf zu platzieren. Auch aufgrund der meist recht geringen GrĂ¶ĂŸe des Tischbillards ist dies jedoch nur in den seltensten FĂ€llen ein Problem.

Wie funktioniert ein Tischbillard?

Ein Tischbillard stellt die SpielflĂ€che fĂŒr ein Billardspiel zur VerfĂŒgung. Mit den Queues wird eine der Kugeln angestoßen, die dann mit den anderen kollidiert. So können Kugeln in den Löchern des Tischbillards versenkt oder in eine gĂŒnstigere Position gebracht werden. Ebenso sind strategische ZĂŒge möglich: Z.B. können die Kugeln in eine fĂŒr den Gegner möglichst ungĂŒnstige Position gebracht werden.

Dies bietet sich vor allem in Spielsituationen an, in denen man selbst aufgrund der Position der Kugeln nicht oder nur schwer selbst Punkte erzielen kann. Oftmals kann es in einer solchen Situation nÀmlich nicht verhindert werden, dass der Gegner wieder zum Zug kommt. In diesem Fall ist es daher sinnvoll, dem Kontrahenten das Erzielen von Punkten möglichst schwierig zu machen.

Wird die Kugel in einem Loch versenkt, so fÀllt sie meist in die unter dem Loch befindliche Tasche und kann dann herausgeholt und auf die Seite gelegt werden. Es gibt allerdings auch beim Tischbillard Modelle, bei denen versenkte Kugeln automatisch in eine Ausgabeöffnung unter der SpielflÀche befördert werden.

Dies hat den Vorteil, dass man sich wĂ€hrend des Spielens nicht um die Organisation der Kugeln kĂŒmmern muss.

Eine Unterscheidung zwischen den Kugeln, wie z.B. ein ZurĂŒckhalten der farbigen Kugeln und die Freigabe der weißen Kugel, wie man es vielleicht von Billardautomaten aus GaststĂ€tten kennt, findet beim Tischbillard normalerweise nicht statt. Vielmehr ist es das Ziel der meisten Hersteller, mit möglichst wenig technischem Aufwand und vergleichsweise geringen Kosten ein möglichst authentisches Billard-Feeling zu erzeugen.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Die Vorteile eines Tischbillards kurz erklĂ€rt.Ein Tischbillard bietet vor allem Einsteigern eine relativ gĂŒnstige und platzsparende Möglichkeit, erste Erfahrungen mit dem Billardspiel zu sammeln. Aber auch als Spielzeug fĂŒr Kinder in der passendeN Altersgruppe eignet sich ein Tischbillard auch aufgrund des relativ geringen Preises. Insbesondere macht es auch bei Kumpels beim Feierabendbier im eigenen Hobbykeller einfach Spaß, die eine oder andere Runde auf dem Mini-Billiard zu spielen.

Nach dem VergnĂŒgen ist die Vorrichtung dann im Unterschied zum grĂ¶ĂŸeren Billardtisch relativ einfach wieder platzsparend zu verstauen. In den meisten RĂ€umen findet sich noch eine Ecke oder eine Aufbewahrungsmöglichkeit fĂŒr das Tischbillard. Insbesondere im Kinderzimmer ist dies ein großer Vorteil gegenĂŒber einem vollwertigen Billardtisch, der dort wohl in den allermeisten FĂ€llen keinen Platz findet.

Ein Nachteil ist die relativ kleine Abmessung: Aufgrund der geringen GrĂ¶ĂŸe der Queues und Kugeln ist schon sehr viel FingerspitzengefĂŒhl erforderlich, um Ă€hnlich raffinierte SpielzĂŒge wie auf einem großen Billardtisch zu realisieren. DarĂŒber hinaus genießen viele Spieler es einfach, in geselliger Runde eine Billiardpartie auf dem heimischen Wohnzimmertisch auszufechten.

Anders als bei anderen Gesellschaftsspielen, die auf einem Tisch Platz finden, kommt man allerdings beim Tischbilliard um das Aufstehen wĂ€hrend des Spielens nicht herum. Hier gilt es ebenso wie am großen Billiardtisch, die jeweils ideals Position zur AusfĂŒhrung des Stoßes zu finden.

Welche Arten von Tischbillards gibt es?

Tischbilliards unterscheiden sich nicht nur in der GrĂ¶ĂŸe, sondern auch in der QualitĂ€t. WĂ€hrend besonders hochwertige Modelle auch schon einmal ein wenig mehr kosten können, gibt es auch Modelle, die wirklich ausschließlich als Spielzeug fĂŒr Kinder gedacht sind.

Allerdings lĂ€sst sich dies nicht unbedingt am Preis festmachen, hier erlebt man erfahrungsgemĂ€ĂŸ auch schon einmal die eine oder andere angenehme oder unangenehme Überraschung. DarĂŒber hinaus existieren Modelle fĂŒr verschiedene Spielvarianten, wobei die SpielflĂ€che mit sechs Löchern wohl mit Abstand am HĂ€ufigsten auftritt.

So haben wir die Tischbilliards getestet

Ein wichtiger Kritikpunkt war die Verarbeitung des jeweiligen Artikels. Schließlich sollte er nicht nur stabil sein, sondern auch einmal aufgestellt möglichst hartnĂ€ckig auf seinem Platz verharren. DarĂŒber hinaus haben wir auch das beigelegte**Zubehör**, das Design und natĂŒrlich das** Preis-LeistungsverhĂ€ltnis** in unsere Bewertung mit einbezogen.

Worauf muss ich beim Kauf eines Tischbillards achten?

Beim Kauf eines Tischbillards sollten Sie ein paar Punkte beachten.Tischbillards sind in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen erhĂ€ltlich. Aus diesem Grund sollten Sie darauf achten, dass die GrĂ¶ĂŸe des Tischbillards zu den Abmessungen der angedachten AbstellflĂ€che passt. Andererseits sollte das Tischbillard aber auch nicht zu klein gewĂ€hlt werden, da eine grĂ¶ĂŸere SpielflĂ€che eine raffiniertere Spieldynamik erlaubt.

Daher sollte beim Kauf eines Tischbillards immer zwischen der GrĂ¶ĂŸe des SpielflĂ€che und dem zur VerfĂŒgung stehenden Platz zum Aufbauen und Verstauen des Mini-Billards abgewogen werden. Ein weiterer wichtiger Punkt ist das enthaltene Zubehör: Sind Queues, Kugeln und andere zusĂ€tzliche Artikel bereits in dem Preis fĂŒrs Tischbillard enthalten, odern mĂŒssen diese nachtrĂ€glich hinzugekauft werden?

Auch das Dreieck zur fachgerechten geometrischen Anordnung der Kugeln sollte im Idealfall bereits im Lieferumfang enthalten sein. Einige Modelle erfordern außerdem Taschen fĂŒr die Löcher, die die Kugeln nach dem erfolgreichen Einlochen davon abhalten, auf den Fußboden zu fallen. Auch hier ist es am einfachsten, wenn diese bereits mitgeliefert werden, was in der Regel bei vielen Modellen auch der Fall ist.

Wenn Sie auf ihrem Tischbilliard Carambolage oder eine andere Billiardvariante spielen möchten, die einen Tisch ohne Löcher benötigt, sollten sie außerdem gerade beim Tischbilliard darauf achten, dass diese vom jeweiligen Produkt unterstĂŒtzt wird. Die meisten Tischbilliards sind nĂ€mlich auf die Varianten spezialisiert, bei denen die Kugeln wĂ€hrend des Spiels versenkt werden. Optional ist statt eines Modells ohne Löcher auch ein spĂ€teres Abdecken der Löcher möglich.

Hier sollte allerdings auch vor dem Kauf genau geklĂ€rt werden, ob das passende Zubehör gleich mitgeliefert wird. In vielen FĂ€llen kommt man nĂ€mlich ansonsten um die eigenhĂ€ndige Konstruktion von passenden EinsĂ€tzen fĂŒr die Löcher des Tischbilliards nicht herum. Dies ist aufgrund der fĂŒr einen reibungslosen Spielablauf bei Carambolage & Co notwendigen PrĂ€zisionsarbeit gerade fĂŒr ungeĂŒbte Heimwerker nicht ganz einfach.

Einfacher wĂ€re es hier meistens, die entsprechenden EinsĂ€tze aus einem fĂŒr Carambolage gedachten und die handwerkliche Bearbeitung geeigneten Tischbilliard auszuschneiden. Allerdings sind die entsprechenden Modelle meist wesentlich seltener erhĂ€ltlich als die Pool- oder Snookervarianten. DarĂŒber hinaus ist davon auszugehen, dass bei einer solchen nachtrĂ€glichen Bearbeitung des Tischbilliards der Garantieanspruch sofort erlischt.

Hier muss also jeder Billiardfreund selbst entscheiden, ob er sich an ein solches handwerkliches Unterfangen wagen möchte. Wenn das Tischbilliard als Geschenk fĂŒr ein Kind gedacht ist, sollten die entsprechenden Altershinweise auf der Verpackung beachtet werden. Gerade sehr kleine Kinder sollten meistens im Zweifelsfalle noch ein paar Jahre warten, bevor sie ihr eigenen Tischbilliard erhalten.

Achtung: Eine fehlende Altersangabe bedeutet keineswegs, dass der Artikel fĂŒr alle Altersgruppen freigegeben ist! Insbesondere muss hier die Gefahr des Verschluckens von Kleinteilen beachtet werden.

Kurzinformation zu fĂŒhrenden Herstellern

  • Legler
  • Gamepoint
  • Filmer
Der Hersteller von anspruchsvollem Kinderspielzeug aller Art hat auch einige Artikel aus der Welt des Billiards im Angebot. Insbesondere das bei einigen Produkten relativ umfangreiche Zubehör dĂŒrfte diesen Hersteller fĂŒr viele Interessenten interessant machen. Aber etwa auch ein Air-Hockey-Tisch und Spielzeug fĂŒr erste musikalische Erfahrungen gehören zum Sortiment von Legler.
Die Mini-Billiardtische von Gamepoint, einem auf Freizeitartikel und Spielwaren spezialisierten Unternehmen, wurden sowohl fĂŒr Partien in den eigenen vier WĂ€nden als auch fĂŒr unterhaltsame Pausen im BĂŒro konstruiert. Besonders gute Voraussetzungen fĂŒr ein anspruchsvolles Produkt werden dabei durch die Erfahrungen geschaffen, die der Hersteller im Laufe der Zeit mit seinem großen Angebot an Artikeln sammeln konnte.
Das Unternehmen Filmer stellt unter anderem auch eine große Vielzahl von Spielwaren her. Die Artikel aus der Serie der Tischbilliards ĂŒberzeugen beim ersten Eindruck durch eine fĂŒr den Preis recht ansprechende Optik. Vielen Eltern wird die Firma vielleicht schon von anderen Artikeln aus der Spielwarenwelt ein Begriff sein.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich mein Tischbillard am besten?

Viele Verbraucher schĂ€tzen die BeratungsgesprĂ€che, die im Fachhandel angeboten werden und dem Kunden bei der richtigen Kaufentscheidung helfen sollen. Inbesondere Kunden, die ein Geschenk oder einen technischen Artikel erwerben möchten, greifen daher gerne auf diese Möglichkeit zurĂŒck. Allerdings sprechen auch einige Punkte gegen ein solches BeratungsgesprĂ€ch: ErfahrungsgemĂ€ĂŸ können die Preise in FachgeschĂ€ften nicht mit denen im Internet mithalten.

Preisbewusste Kunden sollten daher zumindest noch einmal einen Preisvergleich im Internet durchfĂŒhren, bevor sie sich an den FachhĂ€ndler ihres Vertrauens wenden.

DarĂŒber hinaus bietet das Internet aber auch weitere Informationen, die auch dem FachhĂ€ndler nicht immer im Detail bekannt sind oder von einigen „schwarzen Schafen“ der Branche vielleicht sogar bewusst aus VerkaufsgrĂŒnden zurĂŒckgehalten werden.

In jedem Falle bietet es sich an, sich zunĂ€chst aufgrund der frei zĂŒgĂ€nglichen Informationen im Internet einen grĂ¶ĂŸeren Überblick ĂŒber die zur VerfĂŒgung stehenden Modelle, das mitgelieferte Zubehör und typische bei bestimmten Produktserien auftretende Probleme zu gewinnen, bevor man sich fĂŒr einen bestimmten Artikel entscheidet. Insbesondere das mitgelieferte Zubehör wird in mancher Kundenrezension ausfĂŒhrlicher und reprĂ€sentativer beschrieben, als dies in vielen VerkaufsgesprĂ€chen erfolgt.

Dazu kommt noch, dass ein Tischbillard in vielen FĂ€llen als ein relativ preisgĂŒnstiger Artikel angesehen werden kann. Daher geht der Kunde hier auch beim spĂ€teren Nichtgefallen kein großes Risiko ein: Sollte der Artikel nach dem Eintreffen doch nicht den eigenen Erwartungen entsprechen, so kann man meist einfach und unkompliziert von seinem vierzehntĂ€gigen RĂŒckgaberecht Gebrauch machen.

Aus diesem Grund nutzen Kunden die Möglichkeit, erst einmal in Ruhe zuhause einen Überblick ĂŒber die QualitĂ€ten des ausgewĂ€hlten Tischbillards zu ĂŒberzeugen, bevor sie sich endgĂŒltig fĂŒr oder gegen den Artikel entscheiden. Auch hier bietet das Internet die grĂ¶ĂŸere Auswahl und meist auch gĂŒnstigere Preise, so dass aus unserer Sicht heutzutage ein Kauf des Tischbillards im Internet zu empfehlen ist.

Dies gilt zumindest dann, wenn der Kunde auf das auszugebende Geld achten muss oder möchte. Die Online-Angebote seriöser VerkĂ€ufer bzw. Online-Shops sind durch die grĂ¶ĂŸere Konkurrenz oftmals wesentlich preisgĂŒnstiger als die lokaler FachhĂ€ndler. Hinzu kommt jedoch auch noch, dass das Bestellen im Internet wesentlich bequemer ist als das Aufsuchen eines LadengeschĂ€fts. Bei einigen Anbietern steht hier außerdem noch ein kostenloser Versand den eventuell vom Kunden aufzuwendenden Transport- oder Fahrtkosten gegenĂŒber.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte des Tischbillards

Die Geschichte des Billards geht weit zurĂŒck.NaturgemĂ€ĂŸ ist die Geschichte des Tischbillards eng mit der Geschichte des Billardtischs und des Billardspiels an sich verknĂŒpft. Billard entstand nach weitlĂ€ufiger Ansicht im 15. Jahrhundert innerhalb Europas und war zunĂ€chst ein Spiel fĂŒr höhere Gesellschaftskisten. Insbesondere die Ă€rmere Bevölkerung hatte meist weder Zeit noch Geld, sich mit dem Billard zu beschĂ€ftigen oder die notwendigen Spielbedingungen zu schaffen.

Insbesondere die Fertigung der ebenen Tische verlangte zeitaufwendige PrĂ€zisionsarbeit. DarĂŒber hinaus waren Ballsportarten, bei denen der Ball mit einem SchlĂ€ger an Hindernissen vorbei zu seinem Ziel gebracht werden musste, grĂ¶ĂŸtenteils auch in der höheren Gesellschaftsschicht bekannt und beliebt. Etwa ab dem 16. Jahrhundert wird das Billardspiel dann auch in wichtigen kulturellen Schriften als Zeitvertreib von Königen und Adeligen referenziert.

Erst wesentlich spĂ€ter, nĂ€mlich etwa ab dem 19. Jahrhundert, wurde Billiard auch in öffentlichen WettkĂ€mpfen ausgetragen und die ersten entsprechenden Organisationen gegrĂŒndet. Dabei wurden im Laufe der Jahrhunderte die Regeln immer weiter verfeinert und neue Untervarianten des Billiards entwickelt. Auch das Zubehör verĂ€nderte sich, was zum Teil an interessanteren SpielverlĂ€ufen, aber auch zu völlig neuen Möglichkeiten bei der AusfĂŒhrung von StĂ¶ĂŸen fĂŒhrte.

Zunehmend wurden mit der wachsenden PopularitĂ€t des Billiards dann auch die Billardautomaten, die gegen den Einwurf einer MĂŒnze oder eines Chips die Kugeln fĂŒr eine Partie freigeben, immer beliebter. In den Kneipen entwickelten sich dabei auch erste Wettbewerbe, bei denen besonders in den frĂŒheren Jahren auch schon einmal um Geld gespielt wurde. So entwickelte sich auch in Kneipen eine Spielkultur, bei der die GĂ€ste sich untereinander herausforderten.

Besonders talentierte Spieler rĂŒckten bei den damit zusammenhĂ€ngenden Veranstaltungen schnell in den Fokus der anwesenden GĂ€ste und wurden auch schon einmal zu lokalen BerĂŒhmtheiten. Der Billardsport ist hingegen auch heute noch weitaus besser und strenger regelmentiert. So werden z.B. nur Tische und Kugeln, welche den vom Weltverband festgelegten Regeln exakt entsprechen, zu internationalen WettkĂ€mpfen zugelassen.

Insbesondere sind im entsprechenden Regelwerk auch SonderfĂ€lle festgehalten, wie etwa was zu tun ist, wenn die mit dem Queue zu stoßende Kugel so nah an der Bande zum Liegen kommt, dass sie nicht mehr auf die ĂŒbliche Weise gespielt werden kann.

Auch wenn es in Freizeitpartien unter Freunden meistens nicht so eng gesehen wird: In professionellen SportwettkĂ€mpfen in Billard ist ein BerĂŒhren aller Kugeln außer der Stoßkugel auch mit dem Queue unbedingt zu vermeiden. Dieses fĂŒhrt im Normalfall zu einer Strafe („Foul“) oder einem anderen Nachteil in der jeweiligen Partie.

Zahlen, Daten, Fakten rund ums Tischbillard

Die meisten Tischbillards haben, ebenso wie die großen Billardtische, sechs Löcher, in denen z.B. bei Snooker die angespielten Kugeln platziert werden sollen. Es gibt aber auch Tischbillards speziell fĂŒr Carambolage und Ă€hnliche Spielvarianten, die ĂŒber keinerlei Löcher in der SpielflĂ€che verfĂŒgen.

Diese sind allerdings im Vergleich zum Tischbilliard mit sechs Löchern verhĂ€ltnismĂ€ĂŸig selten anzutreffen. Die meisten Tischbilliards, die innerhalb Deutschlands verkauft werden, verfĂŒgen ĂŒber eine SpielflĂ€che mit Löchern und den entsprechenden Aussparungen fĂŒr die Seiten- bzw. Falltaschen.

FAQ

Gibt es auch Tischbillards, die Ă€hnlich groß sind wie ein vollwertiger Billardtisch?

Gibt es auch Tischbillards, die Ă€hnlich groß sind wie ein vollwertiger Billardtisch?

Solche Artikel mag es vielleicht auch schon einmal bei einigen HĂ€ndlern geben, meistens sind sie aber im Eigenbau hergestellt oder liegen preislich deutlich ĂŒber einem typischen Tischbillard. Aus diesem Grunde beziehen wir uns im Rahmen dieses Artikel hauptsĂ€chlich auf die typischen kleineren, typischerweise im Handel erhĂ€ltlichen Modelle. Wer dagegen ĂŒber die Anschaffung eines grĂ¶ĂŸeren Tischbillards nachdenkt, der sollte auch in ErwĂ€gung ziehen, sich gleich einen entsprechenden Billardtisch zu kaufen. Außer in sehr speziellen Situationen gibt es meistens keinen Grund, sich einen solchen großen Tischbillard statt eines Tischbillards zu kaufen. Wer diesen hingegen wirklich benötigt, der kann alternativ auch ĂŒber den fachmĂ€nnischen Umbau eines Billardtischs nachdenken.

Welche Billardvarianten gibt es?

Welche Billardvarianten gibt es?

Es gibt eine große Vielzahl verschiedener Billardvarianten. Eine AufzĂ€hlung aller dieser Varianten und ihrer Regeln und Besonderheiten wĂŒrden den Rahmen dieses FAQ sprengen, daher konzentrieren wir uns im Folgenden auf die bekanntesten und beliebtesten. Eine sehr hĂ€ufig gespielte Billardvariante ist etwa Poolbillard. Hierbei handelt es sich um ein Spiel fĂŒr zwei Spieler oder zwei Teams. Die nummerierten Kugeln sind in volle und ganze Kugeln eingeteilt. Außerdem gibt es noch eine schwarze Acht, der beim Pool eine ganz besondere Bedeutung zukommt. Gewonnen hat dabei der Spieler oder die Mannschaft, der bzw. die zuerst sĂ€mtliche eigenen Kugeln in den Löchern des Tischs versenkt hat. Die zuerst versenkte Kugel entscheidet dabei darĂŒber, welche Gruppe von Kugeln im weiteren Spielverlauf vom Spieler zum Gewinn des Spiels eingelocht werden muss. Zum Schluss muss noch die schwarze Acht in einer der Seitentaschen versenkt werden. Ein vorzeitiges Einlochen der Acht fĂŒhrt hingegen zum sofortigen Verlust der Partie. DarĂŒber hinaus muss die schwarze Kugel auch ihren Weg in das richtige Loch des Tisches finden. Hierbei gibt es verschiedene Regeln darĂŒber, welches dieses ist. Meist kommt es dabei darauf an, in welche Seitentasche die letzte eigene farbige Kugel versenkt wurde.

Besonders Billardspieler, die besonderen Wert auf eine ausgefeilte Technik und ausgeprĂ€gte FĂ€higkeiten legen, spielen hingegen hĂ€ufig Caramboulage. Dabei handelt es sich um eine Variante des Billards, bei dem sich lediglich drei Kugeln auf dem Tisch befinden. Diese mĂŒssen nicht eingelocht werden, sondern werden lediglich miteinander zur Kollision gebracht. NaturgemĂ€ĂŸ besitzt die SpielflĂ€che in dieser Disziplin daher keine Löcher. Verschiedene Stoßkombinationen werden dabei bei einigen Untervarianten mit einer unterschiedlichen Anzahl von Punkten belohnt. NaturgemĂ€ĂŸ ist die erzielte Punktzahl dabei umso höher, desto komplexer die jeweilige Kombination ist. ZusĂ€tzlich ist zum Teil auch die Farbreihenfolge der StĂ¶ĂŸe vorgeschrieben.

Bei anderen Varianten von Carambolage kommt es eher auf die AusfĂŒhrung aufeinander folgender Kombinationen an. Dazu ist es notwendig, die Kugeln wĂ€hrend des Spielens immer wieder in eine Position zu bringen, aus der leicht ein Punkt erzielt werden kann. Auch wenn diese Varianten zunĂ€chst vielleicht auf AnfĂ€nger ein wenig langweilig wirken, sind sie es auch fĂŒr viele begeisterte Amateure keinesfalls. Die Anzahl der verschiedenen Spielsituationen ist dabei so groß, dass auch hier nur selten Langeweile aufkommt, da viele hohe Anforderungen an das technische Geschick des Spielers stellen. DarĂŒber hinaus wurden aber — Ă€hnlich wie in vielen anderen Sportarten — im Laufe der Zeit auch Techniken entwickelt, die dem Spieler das Erzielen von möglichst vielen Punkten am StĂŒck ermöglichen sollen. Wenn Sie also einmal von einem Spieler haushoch im Carambolage geschlagen werden sollten, dann ĂŒberprĂŒfen sie doch einfach einmal, ob er vielleicht nach einer dieser bekannten Strategien gespielt hat. Der Grund fĂŒr den haushohen Sieg muss nicht zwingend in einer ausgereifteren Technik oder gar einer fast ĂŒbernatĂŒrlichen Begabung liegen, auch wenn der Endpunktestand dies vielleicht zunĂ€chst vermuten lĂ€sst.

Wozu wird die Kreide benötigt?

Wozu wird die Kreide benötigt?

Die Kreide verhindert beim Billard ein Abrutschen des Queues von der angespielten Kugel. Wird die Kugel möglichst zentral gestoßen, so hat die Kreide also in der Tat nur einen geringen Effekt auf die Spieldynamik. Anders sieht es bei StĂ¶ĂŸen mit „Drall“ aus: Hier wird die Kugel absichtlich in Rotation versetzt, um sie etwa in einer gekrĂŒmmten Bahn ĂŒber die SpielflĂ€che zu schicken oder sie auf ihrem Weg zusĂ€tzlich zu beschleunigen oder abzubremsen. Auf diese Weise sind vergleichsweise raffinierte SpielzĂŒge möglich, die ansonsten nicht durchfĂŒhrbar wĂ€ren. Ein Beispiel ist etwa das absichtliche Umspielen einer Kugel, um eine dahinter liegendes Ziel direkt zu treffen. Auch in anderen sportlichen Disziplinen wird von dieser Eigenschaft kreideaĂ€hnlicher Substanzen Gebrauch gemacht: So tragen professionelle Athlethen vor der Performance großzĂŒgig Magnesiumcarbonat auf ihre HandflĂ€chen auf, um ein Abrutschen wĂ€hrend der Darbietung und dadurch verursachte StĂŒrze soweit wie möglich zu verhindern. In Ă€hnlicher Weise sorgt die Kreide beim Billard dafĂŒr, dass der Queue den gewĂŒnschten Einfluss auf die angespielte Kugel ausĂŒben kann und nicht einfach an der recht glatten KugeloberflĂ€che abgleitet. Besonders fortgeschrittene Hobbyspieler und Profis sind deshalb beim Spielen mit Drall auf gut eingekreidete Queue-Spitzen angewiesen. Einige Amateure verzweifeln ansonsten erfahrungsgemĂ€ĂŸ recht schnell bei anspruchsvollen SpielzĂŒgen und fĂŒhren diese auf mangelndes Talent zurĂŒck. Hier gilt der alte Grundsatz, dass es neben den sportlichen FĂ€higkeiten natĂŒrlich auch auf das richtige Equipment ankommt, um diese in die RealitĂ€t umzusetzen. Denn auch auf einem Tischbillard erlaubt die Kreide und die damit einhergehende bessere Spielbarkeit trickreiche Manöver, die ohne die durch die Kreide vermittelte ausreichende Reibung zum Teil undenkbar wĂ€ren. Deshalb sollte auch bei der Miniatur-Variante immer das passende Accessoire zur Auffrischung des Kreideschicht auf der Queue-Spitze bereitstehen. Einige Hersteller liefern praktischerweise gleich eine passene Kreide mit. SpĂ€ter kann diese dann einfach und unkompliziert im entsprechen Online-Shop nachbestellt werden.

Wie kann ich beim Snooker auf meinem Tischbillard anfangs beim Anstoß möglichst viele Kugeln einer Farbe versenken?

Wie kann ich beim Snooker auf meinem Tischbillard anfangs beim Anstoß möglichst viele Kugeln einer Farbe versenken?

Hier gibt es kein Patentrezept, da die Kugeln anfangs in ihrem Dreieck vergleichsweise zufĂ€llig angeordnet sind. Vergleichsweise deshalb, weil auch hier streng genommen die Position verschiedener Kugeln vorgeschrieben sind (siehe weiter unten). Beispielsweise sollte die 8 immer in der Mitte liegen, um ein allzu frĂŒhes zufĂ€lliges Versenken dieser Kugel (und den damit einhergehenden sofortigen Partieverlust) zu erschweren. Viele Spieler achten allerdings in Freizeitspielen in keinster Weise auf diese Regel. Sind die Kugeln hingegen regelkonform angeordnet, so kann man versuchen, die Punkte des Dreiecks zu finden, die angespielt werden mĂŒssen, um etwa eine der Eckkugeln in einer der Ecktaschen zu versenken. Dies erfordert allerdings ein wenig Übung, die nicht durch eine einfache Anleitung ersetzt werden kann. Vergleichweise einfach wird es hingegen, wenn die Kugeln regelmĂ€ĂŸig angeordnet werden, also immer in der gleichen Reihenfolge in die Startposition gebracht werden. Eine mögliche Anordnung ist, sie einfach aufsteigend der Nummer von oben nach unten zu sortieren. Dann kann man meist schnell ein GefĂŒhl dafĂŒr entwickeln, welche Punkte des Dreiecks angespielt werden mĂŒssen, um möglichst viele gleichfarbige Kugeln in die Löcher des Tischbillards laufen zu lassen. Hierbei ist es hĂ€ufig auch ausreichend, eine grĂ¶ĂŸere Anzahl der eigenen Kugeln als der gegnerischen Kugeln zu versenken. Solche eventuellen QuerschlĂ€ger sind beim Versenken einer großen Anzahl von Kugeln zu Beginn des Spiels meist nicht zu vermeiden. Allerdings muss in jedem Fall ein vorzeitigen Versenken der in der Mitte liegenden 8 vermieden werden, da die Partie ansonsten sofort als verloren geht. Perfektes Einlochen aller eigenen Kugeln (am besten noch gefolgt von der 8 und somit sofortigem Sieg) gibt es außer in sehr seltenen Ausnahmen nur in Hollywood. Ähnlich wie bei Computern und in der Wissenschaft wird also auch beim Billard in Filmen und Fernsehserien gerne schon einmal ĂŒbertrieben. Zusammenfassend kann man sagen: Wer beim Snooker gleich zu Anfang viele Kugeln versenken will, ohne nennswerte Risiken einzugehen oder Nachteile zu erleiden, der kommt um die notwendige Übung nicht herum. Gerade die 8 soll allzu waghalsige Manöver oder „GewaltstĂ¶ĂŸe“ zu Anfang des Spiels aus Sicht vieler Billardspieler unattraktiv machen, um den Zufallsfaktor in dieser Sportart zu reduzieren. Die Gefahr eines vorzeitigen Partieverlusts durch mit Schwung anstatt PrĂ€zision gespielte Kugeln ist einfach zu groß. Wer hingegen mit vereinfachten Regeln spielt und nur die versenkten Kugeln zĂ€hlt, der kann einfach versuchen, mit einem kraftvollen Stoß möglichst viele Kugeln gleichzeitig in Bewegung zu versetzen. ZusĂ€tzlich kann die weiße Kugel hĂ€ufig z.B. durch passenden Drall auch nach der Kollision mit dem Kugeldreieck noch weiter zum Anstoßen von weiteren Kugeln genutzt werden.

Werden die Kugeln beim Snooker innerhalb des Dreiecks zufÀllig angeordnet?

Werden die Kugeln beim Snooker innerhalb des Dreiecks zufÀllig angeordnet?

Nein, nicht völlig zufĂ€llig. Es ist zwar richtig, dass die Positionen der Kugeln weitgehend zufĂ€llig sind. Allerdings sollte immer die 1 an der Spitze sowie die 8 in der Mitte des Dreiecks liegen. Außerdem mĂŒssen die beiden unteren Ecken des Dreiecks jeweils eine „volle“ (gleichmĂ€ĂŸig gefĂ€rbte) und „halbe“ (Farbe mit Streifen) Kugel enthalten. DarĂŒber hinaus sollte natĂŒrlich darauf geachtet werden, dass die Kugeln alle möglichst gleichschwer sind und möglichst wenige Unebenheiten aufweisen. Nur so kann gewĂ€hrleistet werden, dass der Anstoß weitgehend unabhĂ€ngig von den Nummerierungen der einzelnen Kugeln ist. Oder mit anderen Worten: Wird zweimal der exakt gleiche Anstoß wiederholt, so sollten die Kugeln sich (von der Nummerierung abgesehen) in beiden FĂ€llen möglichst gleich verhalten, auch wenn man z.B. zwei der beliebig anzuordnenden Kugeln innerhalb des Dreiecks vertauscht. Dies kann aber nur durch möglichst identische physikalische Eigenschaften der einzelnen Kugeln gewĂ€hrleistet werden. Anders als etwa Roulette oder Blackjack ist Billard kein reines GlĂŒcksspiel, sondern es kommt wesentlich auf die FĂ€higkeiten des Spieler an. Wer sich hier unsicher ĂŒber die QualitĂ€t der bei einem Tischbillard beiliegenden Kugeln ist, der kann auch versuchen, ein alternatives passendes Kugelset zu nutzen. Hierbei sollten die Eigenschaften der Kugeln natĂŒrlich zum jeweiligen Produkt passen. Die Nutzung von Billardkugeln fĂŒr einen Billardtisch in OriginalgrĂ¶ĂŸe ist jedenfalls bei den meisten Tischbillards nicht zu empfehlen – alleine schon deshalb, weil die Kugeln nicht in die Fangtaschen der Löcher passen. Deshalb sollte man vor dem Kauf von Kugeln (oder allgemein jeden Zubehörs) darauf achten, dass das Zubehör in puncto GrĂ¶ĂŸe und Beschaffenheit zum eigenen Tischbillard passt.

NĂŒtzliches Zubehör

FĂŒrs Tischbillard gibt es eine ganze Reihe von nĂŒtzlichem Zubehör. Dies sind einerseits Queues, die zum Stoßen der Kugeln genutzt werden. Zwar werden meist mehrere Queues beim Tischbillard mitgeliefert. Allerdings kann es immer schon einmal vorkommen, dass ein Queues ersetzt werden muss, etwa weil er im Eifer des Gefechts beschĂ€digt wurde. FĂŒr solche FĂ€lle stehen meist in spezialisierten Shops auch Miniatur-Queues zur VerfĂŒgung. Hierbei sollte allerdings natĂŒrlich darauf geachtet werden, dass der entsprechende ausgesuchte Queue auch zur GrĂ¶ĂŸe der SpielflĂ€che bzw. der Kugeln passt.

Zubehör fĂŒr Tischbillard Tische.FĂŒr haarige Spielsituationen, bei denen die Anstoßkugel besonders nah an anderen Kugeln zu liegen kommt, kann eine BrĂŒcke sinnvoll sein. Diese dient dazu, dem Queue eine geeignete erhöhte AuflageflĂ€che zur VerfĂŒgung zu stellen, damit die Anstoßkugel auch inmitten von vielen anderen Kugeln noch regelgerecht gespielt werden kann, ohne die anderen Kugeln dabei mit dem Queue zu berĂŒhren.

Ob man eine solche Vorrichtung allerdings fĂŒrs Tischbillard benötigt, da scheiden sich sicherlich die Geister. Wer ein Spielerlebnis sucht, das möglichst nah am „großen“ Tisch ist, der kann auch fĂŒr die Miniaturvariante geeignete BrĂŒcken erwerben. Viele Spieler passen aber auch einfach die Haltung der FĂŒhrhand an, um die Anstoßkugel mit dem Queue ĂŒber die anderen Kugeln hinweg zu treffen.

Ein weiteres auch vom großen Billard bekanntes Utensil ist die Kreide. Diese wird auf die Spitze des Queues aufgetragen, um ein Abrutschen beim Anspielen der Kugel zu verhindern. Insbesondere bei Kugeln, die mit Drall (also einer Eigenrotation der Anstoßkugel) gespielt werden mĂŒssen, ist die ausreichend aufgetragene Kreide oftmals unverzichtbar.

Ebenfalls sinnvoll, aber hĂ€ufig nicht im Lieferumfang inbegriffen, sind EinsĂ€tze, die es ermöglichen, die Löcher des Billardtischs zu verschließen. Auf diese Weise kann dann auf dem gleichen Tischbillard sowohl Carambolage als auch Snooker gespielt werden. Diese sind dann meist zwar nicht perfekt eben, ermöglichen aber nichtsdestoweniger die eine oder andere vergnĂŒgliche Carambolage-Runde auch auf einem Tischbillard mit sechs (abgedeckten) Löchern.

Alternativ lassen sich solche EinsĂ€tze natĂŒrlich auch selbst fertigen. Hierbei muss darauf geachtet werden, dass auch das meist fehlende StĂŒck der Bande passend ergĂ€nzt wird. Die etwas teurere, aber oftmals auch elegantere Möglichkeit besteht darin, sich fĂŒr beide Varianten ein eigenen Modell zuzulegen oder ein fĂŒr das Carambolage gedachtes Tischbillard entsprechend umzubauen. FĂŒr die letztere Option sollte man allerdings natĂŒrlich ĂŒber die entsprechenden handwerklichen FĂ€higkeiten verfĂŒgen.

Eine BillardbĂŒrste dient zum Reinigen der SpielflĂ€che vor, nach oder wĂ€hrend eines Spiels.

Alternativen zum Tischbillard

Eine offensichtliche Alternative zum Tischbillard ist natĂŒrlich ein großer, vollwertiger Billardtisch. Dieser benötigt allerdings weitaus mehr Platz als ein Tischbillard und lĂ€sst sich auch nicht ohne Weiteres einfach beiseite rĂ€umen. Außerdem liegt der Preis oftmals bei einem Vielfachen des Preises unserer Vergleich-Testsieger. DafĂŒr bietet der Billardtisch ein realistischeres SpielgefĂŒhl sowie eine feinere Spieldynamik.

Wer allerdings damit leben kann, Billard nur ab und zu am großen Tisch zu spielen, fĂŒr den ist vielleicht der Besuch eines Billardcafes die kostengĂŒnstigere Alternative. FĂŒr EigentĂŒmer eines Gastronomiebetriebs empfiehlt es sich hingegen, darauf zu achten, dass die GĂ€ste den Automaten möglichst selbststĂ€ndig bedienen können. DarĂŒber hinaus gibt es auch Billardspiele fĂŒr den PC, die einen großen Tisch wirklichkeitsnah auf dem Computer simulieren.

Meist lassen sich bei diesen Programmen sowohl mehrere verschiedene Spielvarianten ausprobieren als auch die Eigenschaften des Billardtischs relativ frei konfigurieren. Genaueres zum Funktionsumfang und zur Konfigurierbarkeit entnehmen Sie am besten dem Handbuch oder der Webseite zu der jeweiligen Software.

Wer sich fĂŒr einen eigenen Billardtisch interessiert, fĂŒr den sind vielleicht auch Spiele wie Kicker oder Airhockey etwas. Diese sorgen ebenfalls fĂŒr viele vergnĂŒgliche Stunden mit Freunden oder Familie. Im Unterschied zum eher ruhigen Billard ist beim Kicker und beim Airhockey eher eine schnelle Reaktion gefragt, um im Spiel zu triumphieren.

Ähnlich wie Billardtische sind auch Airhockeytische dabei in den verschiedensten GrĂ¶ĂŸen und Preisklassen verfĂŒgbar. Sehr gĂŒnstige kleinere Modelle sind dabei bereits fĂŒr deutlich unter 100 Euro erhĂ€ltlich. Der Kicker ist hingegen ein besonders passender Zeitvertreib fĂŒr alle Fußball-Fans. So lassen sich auch bei schlechtem Wetter im sportlichen Zweikampf Tore schießen.

Die Grundidee ist hierbei, dass verschiedene Stangen mit fest installierten Plastikfiguren als „Spielern“ und „Torwart“ an den entsprechenden Griffen verschoben und gedreht werden können, um den Spielball ins Tor des Gegners zu befördern. Allerdings wird das Drehen der Stange unter Profis meist eingeschrĂ€nkt, da das Spiel sonst sehr chaotisch wird: Entsprechend geĂŒbte Spieler können bei beliebig drehbarer Stange auch aus grĂ¶ĂŸerer Entfernung zum Teil unhaltbare SchĂŒsse aufs Tor abgegeben.

Aber ob im ernsthaften sportlichen Wettkampf oder als bloßes Hobby fĂŒr Regentage: Der Kicker ist auch heute noch ein bei Jung und Alt beliebtes GerĂ€t, das insbesondere Fußball-Fans interessieren dĂŒrfte. Viele werden es sicherlich auch schon aus ihrer sportlichen Lieblingskneipe oder aus dem Hobbykeller von Freunden kennen.

Einige Hersteller bieten darĂŒber hinaus auch Mehrzweck-Tische an, die sich je nach Bedarf z.B. zum Billardtisch, zum Kicker, zur Tischtennisplatte oder sogar zum Schachtisch umbauen lassen. Jedoch sind diese meist eher etwas fĂŒr den reinen Hobbybereich, man sollte hier also nicht das SpielgefĂŒhl eines vollwertigen Billardtischs der höheren Preisklasse erwarten.

Jedoch bieten diese GerĂ€te viel Abwechslung und bieten jungen und junggebliebenden Menschen somit viel Freude. DarĂŒber hinaus sind sie hĂ€ufig ein wenig grĂ¶ĂŸer als viele Tischbillards und benötigen keine separate AuflageflĂ€che. Insbesondere dann, wenn man seinen Kindern ohne großen finanziellen Aufwand vielfĂ€ltige BeschĂ€ftigungsmöglichkeiten bieten möchten, kann ein solcher Mehrzwecktisch mit Billardoption also durchaus eine Überlegung wert sein.

Ein interessantes Hobbyprojekt fĂŒr alle Bastler und Heimwerker ist sicherlich der Selbstbau eines Tischbillards bzw. Billardtischs. Wer den Bau eines Billardtischs plant, der sollte sich unserer Ansicht nach erst einmal an einem Tischbillard versuchen. Dieses kann durchaus als Probe fĂŒr das grĂ¶ĂŸere (und kostenintensivere) Projekt verstanden werden.

Der Live Kicker Kickertisch Heimspiel macht Spaß.Beim Selbstbau eines Tischbillards kann man sich mit den grundlegenden Funktionsprinzipien und Materialanforderungen des Billardtischs vertraut machen. Insbesondere ist ein Scheitern eines solchen Projektes weit weniger Ă€rgerlich und kostspielig als das Scheitern bei der Konstruktion eines eigenen Billardtisches.

Alternativ kann man auch ein altes oder selbst erworbenes Tischbillard zerlegen, um z.B. mehr ĂŒber die enthaltene Mechanik oder den Weg der Kugeln im Inneren zu erfahren. Viele Heimwerker unterschĂ€tzen etwa die große Bedeutung einer möglichst ebenen SpielflĂ€che und der GrĂ¶ĂŸe der Löcher.

Wenn Sie sich trotzdem an ein solches Selbstbau-Projekt wagen möchten: Die Anfertigung eines genauen Plans und die Auswahl passender Materialien vor der eigentlichen Arbeit ist dringend zu empfehlen! Bitte verstehen Sie, dass wir fĂŒr den Erfolg einer solchen Unternehmung keine Garantie ĂŒbernehmen können.

Fazit: Das Billardspiel begeistert die Menschen in- und außerhalb Frankreichs bereits seit vielen Jahrhunderten. Mit einem Tischbillard bietet sich eine kostengĂŒnstige und platzsparende Möglichkeit, um diese faszinierende Sportart nĂ€her kennenzulernen.

Wir hoffen, dass Ihnen unser Artikel bei Ihrer Kaufentscheidung weitergeholfen hat und wĂŒnschen Ihnen viele vergnĂŒgliche Spiele mit Freunden und Verwandten mit Ihrem neuen Tischbillard. Insbesondere sollten Sie auch auf das beigelegte Zubehör achten – vielleicht kommen ja im Laufe der Zeit immer weitere Utensilien hinzu?

WeiterfĂŒhrende Links und Quellen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3.095 Bewertungen. Durchschnitt: 4,79 von 5)
Loading...