Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Zurück zur Tischkicker-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Tipps, um beim Kickern erfolgreich zu sein

Wer beim Tischfußball erfolgreich sein möchte, braucht Erfahrung. Übung in den Angriffs- und Verteidigungstechniken, bei der richtigen Haltung der Hände, bei der Beherrschung des Balls oder bei den Schüssen ist deshalb besonders wichtig. Zudem haben natürlich auch die Kickerstangen Einfluss auf den Erfolg beim Kickern.

Schüsse und Techniken beim Kickern

Um den Gegner zu überraschen, werden beim Tischfußball unterschiedliche Verteidigungs- und auch Schusstechniken angewandt. Dazu gehören beispielsweise:

  • Soccern (Einklemmen des Balls zwischen Spielfeld und Fuß der Figur durch Neigung dieser nach vorn oder hinten, Ball und Tischoberfläche müssen sehr griffig sein)
  • Jet (Schuss mit Überschlag durch den mittleren Stürmer, Figur muss zur Vermeidung der Verletzung der 360°-Regel nach dem Ballkontakt angehalten werden)
  • Pin-shot (Ball wird vom Mittelstürmer zwischen der Tischoberfläche und dem Figur-Fuß eingeklemmt und durch eine schnelle Bewegung zur Seite nach links oder rechts gezogen, um den Verteidiger auszuspielen)
  • Pull-shot (auch als Zieher oder Push-shot bezeichnet, bei dem der Ball neben dem Fuß der Figur liegt und durch Schieben oder Ziehen seitlich bewegt wird)
  • Pass von Fünfer- auf Dreierreihe (Schrägpass von Mittelfeldreihe auf die Sturmreihe von der Bande weg sowie ein weiterer Zug zur Bande hin)
  • Sling-shot (nach dem Spielen des Balls an die Bande, von der er abprallt, erfolgt ein Schuss auf das Tor, bei dem es sich um einen Schrägschuss handelt)
  • Tic-Tac (Ball wird zwischen zwei Figuren auf einer Stange hin und her gespielt, aus dieser dauernden Bewegung ergeben sich mehrere Möglichkeiten wie Schüsse, Zieher oder Schieber)
  • Bandenschüsse (meist wird der Ball mit der Kante oder sehr weit außen von der Figur getroffen, wodurch ein Schrägschuss entsteht und der Ball von der Bande abprallt und ins Tor fällt)
  • Abquetscher (Trickschuss, bei dem der Ball hinten zwischen dem Fuß der Figur und der Spielfläche eingeklemmt wird und gleichzeitig auf ihn Druck ausgeübt und eine Seitwärtsbewegung ausgeführt wird)

Die Haltung der Hand beim Kickern

Eine bestimmte Haltung der Hände ist beim Spielen am Tischkicker nicht vorgeschrieben. Von Bedeutung ist nur, dass bei einem Doppel beide Hände die Griffe umfassen müssen. Die Handhaltung kann für eine gute Technik bei Schüssen allerdings eine Rolle spielen. Anfänger umschließen oft noch den Griff mit dem Daumen, wovon erfahrene Kickerspieler jedoch abraten. Die Daumen sollten möglichst nur aufliegen, wodurch sich mit etwas Übung auch schneller und härter schießen lässt.

Wie lassen sich schnelle Bewegungen ausführen?

Open Hand

Die Hand führt bei der Technik „Open Hand“ die Griffe. Durch das plötzliche Schließen der vorher geöffneten Finger wird ein Abrollen des Balls an der Hand gegen den Uhrzeigersinn ermöglicht.

Wrist Flick

Beim „Wrist Flick“ handelt es sich um eine blitzschnelle Bewegung des Handgelenks. Wird der Schuss beherrscht, eignet er sich für verschiedenste Schusstechniken.

Unterarmabroller

Beim „Unterarmabroller“ wird die Innenseite vom Unterarms an den Griff gepresst und anschließend nach oben gezogen, wodurch sich die Spielfiguren komplett drehen.

Fast Drop

Beim „Fast Drop“ wird der Ball vom Spieler zunächst eingeklemmt und dann zur Seite angeschoben. Der Fast Drop wird allerdings von der Nachbarfigur durchgeführt, die direkt auf das Tor zielt.

Drop Fake

Mit dem „Drop Fake“ wird ein Schuss vorgetäuscht, der Gegner bewegt sich dadurch reflexartig. Durch die so entstandene Lücke kann der Ball nun direkt auf das Tor gezielt werden.

Abwehr

Geht es um die Abwehr, muss der Torwart möglichst versetzt zum Abwehrkollegen stehen. So wird dem Gegner erschwert, eine Lücke zum Tor zu finden.

Tipps zum Einwurf

Es ist im Rahmen des Einwurfs gestattet, sich den Ball auch selbst zuzuspielen. Dies ist auch deshalb gewollt, weil sich daraus mögliche Torchancen ergeben können. Klassischweise wird der Ball so eingeworfen, dass er zur Fünferreihe im Mittelfeld rollt. Wird er nur hinein gerollt, wird es für den Gegner meist einfacher, an den Ball zu gelangen und dann eine Torchance zu erhalten.

Vergleichbar ist das wie mit echtem Fußball – beim Kickern sollte aus dem Einwurf das Beste gemacht werden, der Anstoß sollte möglichst nicht vergeben werden.

Eine richtig eingefettete Stange hat Einfluss auf das Spiel

TischkickerEinfluss auf das Spiel haben auch die Kickerstangen, bei denen an der Stange zunächst Gummipuffer verschoben werden können. Der Gummipuffer wird zur Entfernung von Verschmutzungen entlang der Stange geschoben und schmiert diese gleichzeitig mit noch vorhandenem, altem Silikon. Wird zudem Schmieröl eingesetzt, werden die Stangen wesentlich leichtgängiger und auch schneller in ihren Bewegungen. Werden die Gummipuffer häufig verwendet, nutzen sie sich durch das Abtragen des Materials natürlich auch schnell ab und müssen dann auch erneuert werden. Die Stangen selbst können für kurze Einsätze auch mit handelüblichem Öl geschmiert werden, was jedoch nicht lange haltbar ist.

Es kommt nicht auf die Kraft an – Kontrolle und Konzentration sind wichtig

TischkickerSoll das Kickern professionell betrieben werden, kommt es nicht auf Kraft an. Auch wenn es eigentlich eher ein Kneipenspiel ist, spielen Kontrolle und Konzentration eine entscheidende Rolle. Gerade, wenn es in den Profi-Bereich gehen soll, ist ein konzentriertes Spiel beim Tischfußball von großer Bedeutung.

Konzentriertes Spielen ist wesentlich zielgerichteter und auch gewinnbringender. Zudem trägt kontrolliertes und auch konzentriertes Spielen dazu bei, dass alle erlernten Kickertipps wesentlich besser angewendet werden können. Die reine Haudrauf-Methode mit viel Kraft ist vor allem bei Profi-Wettkämpfen nicht sinnvoll und sorgt auch nicht für den Sieg.

Wer bereits ein oder zwei Tricks und Tipps erlernt hat, der sollte diese erst einmal perfektionieren, bevor er weitere Techniken probiert.

Tipps für eine bessere Kontrolle

Um die Ballkontrolle zu verbessern, sollte immer allein geübt werden. Dabei wird am besten probiert, den Ball vom Mittelfeld an den Sturm abzugeben. Dabei wird der Ball zunächst nach vorn gespielt und dann versucht, ihn mit der vorderen Reihe anzunehmen, bis er zum Stillstand kommt.

Danach wird der Ball zurück an die hintere Reihe gespielt. Diese Übung bildet die Grundlage für ein kontrolliertes Spiel.
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.907 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...