Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Getestete Produkte 19
Investierte Stunden 40
Ausgewertete Studien 39
Gelesene Rezensionen 359

Bratenthermometer Test 2018 • Die 19 besten Bratenthermometer im Vergleich

Das Bratenthermometer ist ein wichtiger Bestandteil des Küchenzubehörs, das uns beim Backen oft hilft. Dies ist unsere Liste der besten Bratenthermometer

Bratenthermometer Bestenliste 2018

Letzte Aktualisierung am: 

 
  Santos Grills BBQ Thermometer Funk Grill Inkbird Barbeque Digitale ThermoPro TP20NEW Burnhard Funk Grillthermometer, Digital Braten-Thermometer ThermoPro TP08 Barbecue Funk Grillthermometer TFA Dostmann Küchen-Chef TWIN Vinsic Barbecue Smoker TOPELEK Grillthermometer Bluetooth Sunartis E514 Digitales Universales ThermoPro TP04 Digital Bratenthermometer ThermoPro Digitales Grill-Thermometer Bratenthermometer TOPELEK Grillthermometer Fleischthermometer 2 Sonden TOPELEK Barbecue Smoker Grill Homdox Digital Zeitmesser Countdown WMF Sofortanzeige Cromargan Edelstahl TOPELEK Fleischthermometer TOPELEK Bratenthermometer WMF Scala Grill-/ Fleischthermomete MED Grillthermometer Küchenthermometer TOPELEK Grillthermometer Bratenthermometer Haushaltsthermometer
  Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen
ExpertenTesten TÜV-Siegel 1,10
sehr gut
1,40
sehr gut
1,63
gut
1,75
gut
1,80
gut
1,96
gut
2,03
gut
2,10
gut
2,31
gut
2,33
gut
2,36
gut
2,43
gut
2,48
gut
2,64
befriedigend
2,70
befriedigend
2,70
befriedigend
2,74
befriedigend
2,81
befriedigend
2,84
befriedigend
Kundenbewertungen
auf Amazon

4.1 von 5 Sternen
bei 692 Rezensionen

4.2 von 5 Sternen
bei 63 Rezensionen

4.3 von 5 Sternen
bei 86 Rezensionen

4.6 von 5 Sternen
bei 30 Rezensionen

4.2 von 5 Sternen
bei 161 Rezensionen

4.2 von 5 Sternen
bei 29 Rezensionen

4.7 von 5 Sternen
bei 8 Rezensionen

4.4 von 5 Sternen
bei 98 Rezensionen

4.1 von 5 Sternen
bei 511 Rezensionen

4.1 von 5 Sternen
bei 418 Rezensionen

4.6 von 5 Sternen
bei 201 Rezensionen

4.6 von 5 Sternen
bei 191 Rezensionen

4.3 von 5 Sternen
bei 258 Rezensionen

4.3 von 5 Sternen
bei 9 Rezensionen

4.2 von 5 Sternen
bei 18 Rezensionen

4.5 von 5 Sternen
bei 97 Rezensionen

3.7 von 5 Sternen
bei 180 Rezensionen

3.9 von 5 Sternen
bei 10 Rezensionen

4.6 von 5 Sternen
bei 57 Rezensionen
Marke Santos Grills Inkbird ThermoPro Burnhard ThermoPro TFA Dostmann Vinsic TOPELEK Sunartis ThermoPro ThermoPro TOPELEK TOPELEK Homdox WMF TOPELEK WMF MED TOPELEK
Artikelgewicht k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A.
Produktabmessungen

k.A.

6,4 x8,5 x2,5cm

k.A.

2 x 7 x 12 cm

16,5 x 6,6 x 15,5 cm

6 x 3 x 14 cm

k.A.

k.A.

5,5 x 3,5 x 25,5 cm

14,4 x 4,2 x 9,4 cm

7,3 x 6,3 x 1,7 cm

9,2 x 3,4 x 14 cm

k.A.

132 g

17 x 5 x 3,6 cm

14,2 x 3,6 x 2 cm

7,2 x 16,9 x 6,8 cm

18 x 5,1 x 2,1 cm

23,9 x 1,3 x 3,3 cm

Farbe

rot

Schwarz

Orange

Schwarz

Schwarz / Orange

Schwarz

weiss

Schwarz

Schwarz

Silber

Silber

Weiß

weiss

weiss

Grau

Schwarz

Silber

rot

Silber

Material

Edelstahl

Edelstahl

Edelstahl

Edelstahl

Kunststoff

Kunststoff

Kunststoff / Edelstahl

Kunststoff

Edelstahl

Edelstahl

Edelstahl

Edelstahl

Edelstahl

Edelstahl

Edelstahl

Kunststoff, Edelstahl

Cromargan Edelstahl 18/10

Edelstahl

kunststoff / Edelstahl

Automatische Abschaltung

ja

ja

ja

nein

nein

ja

ja

nein

ja]

nein

nein

nein

ja

ja

ja

nein

nein

ja

ja

Temperaturbereich

0°C -300°C

0 – 300 ° C

0 ~ 250 ° C

0°C und 300°C

0° C zu 300 ° C

0 – 300°C

0 ℃ – 300 ℃

0 ° C bis + 300 ° C

-45°C bis 200°C

0°C bis 250°C

0°C~300°C

-10 ° C bis 300 ° C

0 ° C bis 250 ° C

0 ℃ – 300 ℃

k.A.

45 ° C-200 ° C

0°C – 110°C

ja

-50 ° C bis 300 ° C

Magnet

ja

ja

ja

nein

nein

ja

ja

ja

ja]

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

nein

nein

nein

Bluetooth

nein

ja

nein

nein

nein

nein

nein

ja

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

nein

Küchenwecker

nein

nein

nein

ja

ja

nein

nein

ja

nein

ja

ja

ja

ja

nein

nein

nein

nein

nein

nein

Besonderheiten
  • Lautstärke der Hinweistöne
  • individuell einstellbare Kerntemperatur
  • 5 Sprachen auswählbar
  • Temperaturanzeige in °C und °F einstellbar
  • großes LC-Display zur Temperaturanzeige
  • große LCD Bildschirm
  • Temperaturbereich: 0 ~ 300 ° C
  • Sensor länge: ungefähr 115cm
  • Bluetooth reichweite: bis zu 50 Meter
  • für Ofen Kochen Outdoor Grill
  • Sender und Empfänger
  • Ausgestattet mit zwei Thermofühlern
  • Breiter Temperaturbereich
  • LCD-Beleuchtung
  • Temperatur-Voreinstellungen
  • 2-teilig mit 1 Sender- und 1 Empfänger-Einheit mit Anschlüssen für bis zu 3 Messfühlern
  • Temperaturbereich 0° bis 300 °C
  • Automatische Synchronisation von Sender und Empfänger mit 30 m Reichweite
  • Timer- und Stoppuhr-Funktion
  • Free-Modus für manuelle Einstellungen
  • Das Kabel ist 100cm lang und hitzebeständig bis zu 380 ºC
  • Count-Up & Count-Down-Timer.
  • Der Food-Fühler kann bis zu 15 cm ins Grillgut gesteckt werden.
  • Temperatur-Voreinstellungen nach persönlichem Geschmack variierbar.
  • 2 -teilg, Sender und Empfänger
  • Fleisch perfekt auf den Punkt gebraten
  • Doppelfühler für Ofen- und Kerntemperatur
  • Auch zur Kontrolle von zwei Fleischstücken
  • Mit Halterung (Hängen oder Stellen)
  • Fleischsorten und Garstufen vorprogrammiert
  • Ladespannung des Empfängers: DC5V
  • mit LCD-Display
  • bis zu 100 Meter Reichweite
  • 300mAh Lithiumbatterie
  • Die Doppelfühler können gleichzeitig die Fleisch- und Grilltemperatur
  • Temperaturbereich 0 ° C bis + 300 ° C
  • Magnet
  • Bluetooth
  • Zwei Sonden Enthalten
  • Smart Benutzerfreundliche APP
  • Auflösung 0,1°C
  • Hohe Messgenauigkeit
  • Anzeige wählbar in °C/°F
  • Gut lesbares LC-Display mit großen Ziffern
  • Mit Silikon Schutzkappe auf dem Fühler
  • 2 Jahre kostenloser Ersatzfühler-Garantien
  • Programmierbarer Alarm
  • Individuelle Temperaturvorgabe einstellbar
  • Umschaltbar in Fahrenheit und Celsius
  • Alarmton bei Erreichen der Zieltemperatur
  • Zwei Funktionen in einem Gerät – Thermometer und Küchenuhr
  • Garstufenanzeige z.B. medium, well-done
  • Einstellbare Zieltemperatur – bei Erreichen wird Alarm ausgelöst
  • Für jeden Geschmack die richtige Garstufe
  • 2 Abnehmbare Temperatursonde – Kabel wird durch Ofentür geführt
  • Timer-Modus
  • Zwei Lange Haushaltsthermometer-Messfühler
  • Alarmstimme
  • Ein professioneller Grill-Thermometer
  • Temperatur Voreinstellung
  • manuelle Temperatureinstellung
  • perfekt für Grill, Ofen oder Kochmulde.
  • Kurzzeitmesser
  • 60 Sekunden mit 85DB laut piepen Alarmauslöser-Modus
  • Sowohl Grad Fahrenheit und Celsius Grad zur Verfügung
  • Genaue Anzeige
  • Klappmechanismus
  • Bis 300° geeignet
  • Viele Funktionen
  • Sehr praktisch
  • Automatische Synchronisation
  • Timer- und Stoppuhr-Funktion
  • Genau geschmack optionen
  • Qualität die Überzeugt
  • Sehr gut
  • 180 ° Faltbar für einfache Aufbewahrung
  • 304 Lebensmittelqualität Edelstahl
  • Energiesparendes Design
  • Faltbarer und Magnet Design
  • Sichere und Dauerhafte Materialie
  • Material: Cromargan Edelstahl 18/10
  • Messbereich: 10°C - 110°C.
  • Rostfrei, formstabil, hygienisch, säurefest und unverwüstlich
  • Hochwertiges, hitzebeständiges Glas (bis 250°C)
  • Mit Anzeige der empfohlenen Gartemperatur für Rind, Kalb, Lamm, Schwein und Geflügel
  • Super Fast Grillthermometer
  • Automatische Abschaltung
  • Sofortige digitale Reaktion innerhalb 5-7 Sekunden
  • ℉/℃ wechselbar
  • kategorisierte Fleischkoch-Temperaturführer
  • Schnelles Lesen
  • Super lange Probe
  • Schutzhülle
  • Breites Spektrum
  • Automatische Abschaltung
Materialbeschaffenheit
Benutzerfreundlichkeit
Komfort
Preisvergleich
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Bratenthermometer - große Auswahl zu günstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro  Bratenthermometer Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist ein Bratenthermometer?

Das Bratenthermometer dient speziell für die Temperaturmessung von Braten, Fleisch und gegebenenfalls auch anderen Gerichten. Direkt beim Garen werden mit diesem Thermometer die Kerntemperatur und damit der Gargrad des Essens festgestellt. Vor allem, wenn dickere Fleischstücke gebraten, gegrillt oder im Ofen gegart werden, ist ein Bratenthermometer aus dem Test sehr nützlich. Anders als bei dem Backofenthermometer misst das Bratenthermometer nämlich nicht die Temperatur im Backofen, sondern direkt im Fleisch. Das geschieht mithilfe des Dorns, in dem sich ein Sensor befindet. Diese lange Spitze kennzeichnet die hochwertigen Bratenthermometer aus dem Vergleichstest 2018 und ermöglicht eine genaue Temperaturmessung.

Wie funktioniert ein Bratenthermometer?

Die Bratenthermometer kennt man auch unter den Begriffen Grill- und Fleischthermometer. Daran erkennt man bereits, für welche Gerichte sie typischerweise verwendet werden. Anders als beim Backofenthermometer misst das Bratenthermometer aus dem Test jedoch nicht die Ofentemperatur. Stattdessen steckt man den Dorn ins Fleisch.

Die herkömmlichen, analogen Modelle sind mit einem langen Dorn versehen, der über einen Messfühler verfügt. Hierbei handelt es sich häufig um ein Bimetallthermometer, das direkt mit dem Anzeigeelement gekoppelt ist. Neuere Bratenthermometer mit elektronischer Funktion arbeiten hingegen mit einem präzisen Temperatursensor. Dieser leitet sein elektrisches Signal weiter zur digitalen Anzeige.

Bei den mechanischen Bratenthermometern aus dem Testvergleich handelt es sich um hitzebeständige Utensilien, die vom Anfang bis zum Ende der Garzeit im Fleisch und damit auch im Ofen bleiben. Im Gegensatz dazu steckt man die modernen, elektronischen Bratenthermometer meistens nur kurz ins Fleisch hinein. Hier erfolgt die Messung innerhalb kurzer Zeit und ist besonders präzise. Nur die Sonde ist hitzebeständig, während die anderen Elemente der elektronischen und digitalen Thermometer von zu hohen Temperaturen beschädigt werden können. Es gibt zwei Bauarten bei diesen modernen Bratenthermometer Testsiegern. Bei der einen Variante handelt es sich um ein Modell mit fest verbundener Sonde und Digitalanzeige. Dieses Thermometer steckt man hin und wieder ins Fleisch oder in anderes Gargut hinein, um die TOPELEK Bratenthermometer im Test von ExpertentestenTemperatur zu kontrollieren und so festzustellen, wie lange man noch warten muss, bis das Essen fertig ist. Die zweite Bauart besteht aus einer Sonde, die über ein Kabel mit der dazugehörigen Anzeigefunktion verbunden ist. Das Kabel ist selbstverständlich sehr hitzebeständig und die Anzeige bleibt außen am Ofen. Hier bleibt die Sonde während des Garens im Ofen und man kann die Kerntemperatur zu jedem Zeitpunkt an der Anzeige ablesen.

Die genaue Funktion der Grill- bzw. Bratenthermometer aus dem Test 2018 richtet sich also nach der Bauart und nach der eingesetzten Technik. In allen Fällen wird die Nadelspitze ins Gargut gesteckt, doch abhängig von der Hitzebeständigkeit der Bauteile nimmt man den Dorn anschließend wieder heraus oder lässt ihn drin. Der Sensor für die Temperaturmessung sorgt für eine gute Präzision und stellt sicher, dass das Fleisch nicht zäh wird, aber auch nicht mehr blutig ist. Die Bratenthermometer sind mit einer analogen oder digitalen Anzeige ausgestattet und lassen sich gut ablesen..

Vorteile & Anwendungsbereiche

Mit einem Bratenthermometer fällt es leicht, Fleisch und weitere Lebensmittel während des Garens genau zu kontrollieren. Diese Geräte helfen also dabei, alles perfekt zu garen, sodass man die Fleischstücke, den Fisch und das Gemüse zum richtigen Zeitpunkt serviert. Auch für Backwaren eignen sich die Essensthermometer mit langem Dorn. Gerade für Kochanfänger ist ein solches Bratenthermometer eine nützliche Hilfe, denn zusammen mit einer Liste der Gartemperaturen kann beim Kochen und Braten kaum noch etwas schiefgehen.

Im Backofen sind diese Thermometer ebenfalls sehr hilfreich. Ein Blick auf das Display reicht aus, um zu prüfen, ob der Braten bereits servierfertig ist oder noch eine Weile braucht. Beim Grillen können die Bratenthermometer natürlich auch verwendet werden. Damit erspart man sich das Anschneiden der Fleischstücke, das zeigen soll, ob die Steaks innen noch rot sind oder schon mehr Farbe angenommen haben.

Bei einem besonderen Essen verhindert das Bratenthermometer, dass teures Fleisch wie Rumpsteak genau den gewünschten Farbton erhält. Raw, medium und well-done sind hier die Standardwünsche, doch man kann auch noch dazwischen abstufen. Mit dem Thermometer ist es kein Problem, alle Ansprüche der Familie und der Gäste zu erfüllen.

Ein Irrtum ist bei den Testsiegern der Bratenthermometer mit übersichtlicher Anzeige nicht möglich. Bei den günstigeren Modellen kann es lediglich ein paar kleine Temperaturdifferenzen geben, die jedoch das Ergebnis nur minimal beeinflussen. Wer es ganz bequem mag, entscheidet sich für ein Bratenthermometer, bei dem der Dorn im Ofen bleibt und über ein Verbindungskabel die Messdaten an das Display überträgt. Teilweise ermöglichen es die modernen Bratenthermometer sogar, eine Garstufe und gleichzeitig eine Timerfunktion einzustellen. Sobald der Braten diese Temperatur erreicht hat, wird der Alarm aktiviert, und man kann alle zum Essen rufen.

Auch schwierige Speisen werden mithilfe eines Bratenthermometers perfekt, wenn man sich an den Temperaturtabellen orientiert. Bei den aktuellen Thermometern wurde bereits eine Vorprogrammierung durchgeführt, sodass diverse Fleischsorten, Fisch und auch Gemüse sicher gegart werden können. Ob man Fleisch in der Pfanne zubereitet oder im Backofen, die verschiedenen Bratenthermometer bieten eine hohe Bediensicherheit. Auch bei der Zubereitung von Speisen auf dem Grill sind die Thermometer eine gute Unterstützung. Durch den langen Dorn mit exakt messendem Fühler eignen sich die Bratenthermometer selbst für sehr große Braten.

Eine besondere Garmethode funktioniert mit Niedrigtemperatur. Hierfür sollte man am besten ein hitzebeständiges Bratenthermometer einsetzen, das die ganze Zeit im Fleisch bleibt. So weiß man stets über die Kerntemperatur Bescheid und kann gut nachvollziehen, wann der Braten gar ist. Natürlich hilft auch hier ein Bratenthermometer, das nur für einen Moment ins Fleisch gesteckt wird, um es in Zeitintervallen zu kontrollieren. Das Niedrigtemperaturgaren dauert erfahrungsgemäß mehrere Stunden und ist sehr schonend, sodass man schließlich sehr zartes und saftiges Fleisch genießen kann.

Auch wenn jeder am Tisch sein Fleisch etwas anders essen möchte – noch etwas rosa, richtig gut durch oder medium – kann man mit dem Bratenthermometer aus dem Testvergleich alle zufriedenstellen. Das funktioniert beim schonenden Dünsten ebenso wie beim scharfen Anbraten oder sogar auf dem Gartengrill. Beim Grillen ist es besonders wichtig, dass das Thermometer hohe Temperaturen aushält, auch wenn es nur für einen Moment ins Gargut gesteckt wird.

Welche Arten von Bratenthermometern gibt es?

ThermoPro Digitales Grill-Thermometer Bratenthermometer im Test von ExpertentestenIn dem umfassenden Test der Bratenthermometer wurden mehrere Bauarten geprüft und intensiv beurteilt. Das klassische Modell ist das analoge Thermometer, das sich durch eine gute Hitzebeständigkeit auszeichnet. Mit dieser Voraussetzung kann das Gerät von Beginn an im Ofen bleiben. Zum leichteren Ablesen ist es sinnvoll, die Anzeige nach vorne zu drehen, sodass man sie bereits durch die Türscheibe sehen kann. Ansonsten muss man die Ofenklappe eventuell öffnen, um einen genauen Blick auf die Temperatur zu werfen.

Die digitalen Bratenthermometer aus dem Test setzen sich oft aus zwei einzelnen Elementen zusammen. Während der Sensor während des Garens im Ofen bleibt, befindet sich die Anzeige außerhalb des Herds. Diese beiden Bauteile stehen über ein Kabel und manchmal auch über Funk miteinander in Verbindung.

Bei einigen Bratenthermometern gibt es zwei einzelne Anzeigen, sodass man einerseits die Kerntemperatur der Speisen erfährt und andererseits die Ofentemperatur. Das ist sinnvoll, wenn man relativ oft im Ofen gart oder wenn man gerne backt.

Zwischen den analogen und digitalen Bratenthermometer gibt es eine grundsätzliche Unterscheidung. Die analogen, mechanischen Thermometer werden mit ihrem Dorn einfach ins Fleischstück gesteckt, darum spricht man manchmal vom Einstichthermometer. Daraufhin kommt das Fleisch mitsamt dem extrem hitzebeständigen Thermometer in den Backofen. Die analogen Bratenthermometer aus dem Vergleichstest sind also sehr robust, des Weiteren fallen sie durch ihre kompakte Form auf. Diese analogen Messgeräte unterstützen zwar eine exakte Messung, doch bei der Anzeige kann es zu Abweichungen kommen. Mit einer Ungenauigkeit von 1 bis 2 Grad Celsius muss man hier also rechnen.

Um einen Blick auf die Temperaturanzeige zu werfen, muss man im Allgemeinen die Ofentür öffnen, was als Nachteil gewertet wird. Durch das Öffnen der Klappe entweicht die Hitze und die Effektivität lässt nach.

Die Vorteile beim analogen Bratenthermometer:

  • handlich und kompakt,
  • sehr hitzebeständig,
  • einfache Temperaturkontrolle möglich, ohne das Fleisch aufzuschneiden,
  • sichere Zubereitung wird unterstützt,
  • günstiger Preis.

Die Nachteile beim analogen Bratenthermometer:

  • kleine Ungenauigkeiten sind möglich,
  • eventuell Probleme beim Ablesen der Anzeige,
  • Geräte können sehr heiß werden: Verbrennungsgefahr.

Die digitalen Bratenthermometer aus dem Testvergleich gibt es in zwei Bauarten. Entweder werden die Messsonde und die Anzeige miteinander verkabelt, oder man entscheidet sich für ein Funk-Bratenthermometer. In beiden Fällen verbleibt das Messgerät im Ofen, während die Anzeige außerhalb des Backofens aufgestellt oder befestigt wird. Bei einem Bratenthermometer mit Funkübertragung braucht man nicht einmal in der Küche zu sein, um die Temperatur des Garguts zu kontrollieren.

Besonders bequem wird die Garkontrolle mit einer Bratenthermometer-App. Hier erhält man die Temperatur-Info als Nachricht auf das Smartphone. Allerdings sollte man auf eine zuverlässige, dauerhafte Funkverbindung achten sowie auf die richtige Funktionsweise der App. Bei den digitalen Bratenthermometern gibt es noch spezielle Extras wie eine Programmierung von mehreren Fleischarten und anderen Gerichten. Dadurch wird die sichere Zubereitung des Essens perfekt unterstützt.

Die Vorteile der digitalen Bratenthermometer:

  • hohe Präzision bei der Temperaturmessung,
  • Anzeige gut abzulesen (bleibt draußen),
  • besonders schnelle Messung, auch bei der kurzen Temperaturkontrolle,
  • Vorprogrammierung möglich,
  • sichere Handhabung.

Die Nachteile der digitalen Bratenthermometer:

  • weniger hitzebeständig,
  • muss erst eingerichtet werden (Kabel- oder Funkverbindung),
  • höherer Kaufpreis.

So werden die Bratenthermometer getestet

Der Test der Bratenthermometer hat viele Vorzüge dieser Küchenhelfer herausgestellt aber auch gewisse Grenzen aufgezeigt. Wenn man ein geeignetes Bratenthermometer benötigt, sollte man deshalb gut überlegen, was einem beim Braten und Garen wichtig ist. Neben den Funktionen geht es dabei oft um das Design der Küchengeräte, schließlich macht das Kochen mehr Freude, senn das Bratenthermometer und die weitere Ausstattung schön aussieh. Im Vordergrund bei diesen Thermometern stehen jedoch die Qualitätsmerkmale und die nützlichen Funktionen.

Die Anzeige

Die Anzeigefunktion der getesteten Bratenthermometer ist analog oder digital. Meistens lassen sich die digitalen Displays besser ablesen, außerdem punkten sie gegenüber den analogen Thermometern mit einer besseren Genauigkeit. Im Vergleich zu den Digitalgeräten überzeugen allerdings die analogen Bratenthermometer durch ihre einfache Funktionsweise und durch den günstigen Kaufpreis. Die Auswahl der Anzeige ist für einige Verbraucher eine Geschmacksfrage, andere legen mehr Wert auf den Modernisierungsgrad und die Präzision. Wenn man nicht so viel Geld ausgeben möchte, kann man schon für einen geringen Preis ein gutes digitales Bratenthermometer kaufen. Auch das ist natürlich ein nicht zu vernachlässigender Aspekt beim Kauf eines Thermometers.

Der Griff

An der Messsonde der analogen und digitalen Bratenthermometer befindet sich manchmal ein schmaler Griff. Dieser erleichtert es den Benutzern, den Dorn ins Fleisch hineinzustecken. Die Griffe bei den Thermometern sind natürlich lebensmittelecht und zeichnen sich außerdem durch hitzebeständige Eigenschaften aus. Sie haben den Zweck, die Edelstahlsonde mit geringem Aufwand ins Fleisch zu stecken.

Das Zubehör

Viele Bratenthermometer aus dem Produkttest werden mit einer umfassenden Ausstattung angeboten. Wenn es sich um digitale, bereits vorprogrammierte Bratenthermometer handelt, braucht man sie nicht mehr manuell einzustellen, sondern kann sofort die ersten Experimente starten. Das Zubehör im Lieferumfang hilft mit einer Temperaturliste und Rezeptideen weiter. Außerdem kann man neben Kochbüchern und Küchentipps auch andere nützliche Tools finden, vom gekoppelten Timer bis zu einer Smartphone-App. Bei den analogen Bratenthermometern gibt es jedoch oft kein Zubehör, denn sie werden ohne spezielle Extras benutzt.

Die Reichweite

Wenn man sich für die digitalen Bratenthermometer mit Funk interessiert, sollte man die Reichweite beachten. Bei den modernen Geräten liegt die Reichweite oft bei maximal 100 m. Das reicht auch dann aus, wenn man nicht die ganze Zeit in der Küche bleibt. Über Funk hat man ständig Zugriff auf die Kerntemperatur des Bratens, der bei normaler Hitze oder bei Niedrigtemperatur im Ofen gart. Wenn man sich für den Einsatz von Bluetooth und App entscheidet, sollte man bedenken, dass die Reichweite mit maximal 50 m geringer ist als bei der Funkverbindung. Dafür braucht man bei dem Bluetooth Thermometer kein separates Gerät für den Empfang.

Worauf muss ich beim Kauf von Bratenthermometer achten?

Bratenthermometer Bluetooth TOPELEK im Test von ExpertentestenDer Kauf eines Bratenthermometers erfordert ein paar grundsätzliche Überlegungen. Unter anderem sollte man wissen, für welche Einsätze das Thermometer vorwiegend benötigt wird. Beim Braten und Grillen ist eine besonders schnelle und präzise Temperaturmessung gewünscht, des Weiteren sollte das Gerät gut zu handhaben sein. Wenn man jedoch nur hin und wieder einen Braten im Ofen gart, eventuell bei Niedrigtemperatur, dann hat man etwas mehr Zeit zur Temperaturbestimmung.

Die manuellen, analogen Fleischthermometer benötigen oft einen Moment, bis sie die aktuelle Kerntemperatur der Speisen anzeigen. Daher werden sie meistens schon am Anfang des Garprozesses ins Fleisch hineingesteckt. Allerdings muss man im Normalfall die Backofenklappe öffnen, um die Anzeige ablesen zu können. Dadurch entweicht ein Teil der Hitze, was die Effizienz beeinträchtigt.

Die modernen, digitalen Fleischthermometer liefern schneller ein Messergebnis, auch wenn man hier zu einem Modell greift, das nur für die kurze Messung zwischendurch verwendet wird. Bei diesem nicht hitzebeständigen Thermometer besteht wieder das Problem, dass die Ofentür für eine Weile offen steht. Darum greifen inzwischen viele Hobbyköche zu einem digitalen Bratenthermometer Testsieger, bei dem sich die Messsonde im Ofen befindet, während die Anzeige draußen ist.

Die digitalen Bratenthermometer aus dem Test bringen oft eine lange Batterielaufzeit mit, sodass man sie über einen entsprechend langen Zeitraum verwenden kann. Zudem überzeugen die hochklassigen Bratenthermometer mit Digitalanzeige durch den Korrosionsschutz der Metallteile. Auch dieser wirkt sich positiv auf die langlebigen Eigenschaften der Thermometer aus.

Für den modernen Haushalt bieten sich Fleischthermometer mit Funk an. Hier braucht man kein Kabel vom Sensor zur Anzeige, stattdessen erfolgt die Übermittlung der Temperatur über eine hitzefeste Sonde, die mit dem Metallfühler verbunden ist. Die Sonde sendet die Daten via Funk an die Hauptstation ohne Kabel. Die Funkreichweite kann beispielsweise bei 50 oder 100 m liegen und stellt sicher, dass man die Temperaturinfo auf dem Empfänger-Display auch im Nebenraum oder im Garten erhält. Solche elektrischen Thermometer sorgen für ein genaues Ergebnis und unterstützen die mehr oder weniger erfahrenen Köche dabei, im Bedarfsfall schnell zu handeln, damit das Fleisch nicht zäh wird.

Zu den besonders gefragten Bratenthermometer Testsiegern gehören innovative Geräte mit integrierter Alarmfunktion. Bei diesen Modellen kann man vorab eine bestimmte Kerntemperatur eingeben. Wenn diese erreicht wird, erhält man das entsprechende Signal, sodass man rechtzeitig das Fleisch aus dem Ofen holen kann. Ebenfalls sehr hochwertig sind die teureren Bratenthermometer mit weiteren Optionen zur Voreinstellung. Hier kann man unter anderem die Fleischart einstellen, den gewünschten Gargrad und andere Details. Für den internationalen Einsatz stehen Thermometer zur Verfügung, die von Celsius auf Fahrenheit umrechnen. Damit lassen sich auch ländertypische Unterschiede überbrücken und man erzielt immer ein optimales Ergebnis, das blutig, medium oder gut durch ist.

Kurzinformation zu führenden 7 Herstellern

Die führenden Hersteller von Bratenthermometern kennt man oft auch für anderes Küchenzubehör. Teilweise handelt es sich um Marken, die in der Gastronomie und Hotellerie sehr bekannt sind, andere Herstellermarken sind auch in der privaten Küche zu finden. Die professionelle Ausstattung hat ohnehin immer mehr an Bedeutung gewonnen, auch für diejenigen, die nicht täglich kochen.

Eine langfristig geltende Liste der führenden Marken lässt sich nur schwer aufstellen. Daher stehen die hier aufgezählten Unternehmen stellvertretend für den gesamten Markt.

  • WMF Group GmbH
  • Silit
  • Rösle
  • GEFU
  • Westmark
  • Käfer
  • Bartscher
Bei der WMF Group GmbH handelt es sich um die frühere WMF AG, die sich ursprünglich als Württembergische Metallwarenfabrik einen Namen gemacht hat. Der Produzent von Haushaltswaren, Gastronomie- und Hotellerieprodukten wurde schon im Jahr 1853 ins Leben gerufen. Zu der weltweit bekannten Gruppe gehören neben WMF noch einige andere Marken. Der Hersteller aus Deutschland hat insgesamt mehr als 40 Standorte auf dem Weltmarkt. Im Sortiment von WMF sind neben den diversen Kochbestecken und Küchenhelfern auch Trinkgläser und Kaffeemaschinen zu finden. Eine glänzende Optik, eine hohe Funktionalität und die nutzerorientierte Qualität sind für das Unternehmen wichtige Pfeiler.
Silit ist eine Marke von WMF und wird von der Silit-Werke GmbH & Co. KG hergestellt. Das deutsche Unternehmen aus Riedlingen an der Donau besteht seit 1920 und vertreibt seine Produkte weltweit. Zu dem Programm gehören vor allem Küchengeräte jeder Art, aber auch Aufbewahrungssysteme für den Kochbereich.
Die Marke Rösle gehört zur Metallwarenfabrik Marktoberdorf GmbH & Co. KG. Diese Unternehmensgruppe im Ostallgäu beschäftigt sich mit Metallverarbeitung, während Rösle sich auf Küchengeräte fokussiert. Die hochklassigen und edel aussehenden Design-Artikel sind rund um die Erdkugel bekannt und gefragt. Nicht umsonst reihen sich die Bratenthermometer und anderen Produkte von Rösle des Öfteren bei den Testsiegern in den verschiedenen Kategorien ein. Außerdem wurde das Unternehmen bereits mehrfach mit wichtigen Design-Preisen prämiert, was ein sichtbares Zeichen für die Wertigkeit und die schöne Optik der Rösle-Produkte ist.
Die Marke GEFU hat ihren Ursprung in den 1940er Jahren. Die Gebrüder Funke gründeten 1943 ein Unternehmen im sauerländischen Eslohe. Zu Beginn wurden diverse Produkte aus rostfreiem Edelstahl gefertigt, beispielsweise Reiben, Schälmesser, Passiergeräte und Pressen. Inzwischen hat sich das Unternehmen in eine moderne Marke verwandelt, die ihr Traditionsbewusstsein jedoch hochhält. Zu den wichtigen Artikeln von Gefu gehört die beliebte „Flotte Lotte“, des Weiteren findet man im Produktsortiment des bewährten Unternehmens eine Vielfalt von anderen Küchenhelfern, die mit ihrer Funktion sowie mit ihrem Design überzeugen.
Die Marke Westmark gehört zur Hubert Deimel Haushaltswarenfabrik, die 1956 gegründet wurde. Im Sortiment von Westmark finden die Kunden eine Vielzahl von Küchengeräten und Haushaltswaren, die einerseits in privaten Küchen verwendet werden, andererseits in Gaststätten. Bei den Produkten von Westmark ist die zuverlässige Qualität ein wichtiger Pluspunkt. Damit konnte diese Marke gute Verkaufserfolge erzielen.
Den Namen Käfer kennt man vor allem für exklusive Speisen. Neben Feinkost Käfer gibt es aber auch noch das Unternehmen für Gastronomie, Einzelhandel, Catering und Lizenzen. Auf Bratenthermometern und anderen Küchenutensilien kann man also ebenfalls den bekannten Schriftzug „Käfer“ finden, der für Qualitätsbewusstsein und Tradition steht.
Die Unternehmensgeschichte von Bartscher reicht bis ins 19. Jahrhundert zurück. Anfangs handelte es sich um ein Einzelhandelsgeschäft in Geseke, doch im Jahr 1959 begann Bartscher, Geräte für Küche und Gastronomie zu vertreiben. So gehört auch diese Marke zu den renommierten Ausstattern und Einrichtern von professionellen und Hobby-Küchen.

 

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich mein Bratenthermometer am besten?

Bratenthermometer Bluetooth, ICOCO Wireless Digital im Test von ExpertentestenEin Bratenthermometer aus dem aktuellen Vergleichstest kann man im Geschäft für Küchenutensilien kaufen sowie in der Zubehörabteilung von Möbel- und Küchenhäusern. Um Vergleiche zwischen den verschiedenen Thermometern anzustellen, braucht man jedoch genügend Zeit. Deshalb hat sich die Online-Recherche bewährt, wenn man nach einem funktionalen Bratenthermometer Ausschau hält. Die Online-Suche beginnt häufig mit der Suchmaschine, es sei denn, man weiß schon, welche Vergleichsportale und Shops besonders gut zum Stöbern geeignet sind.

Auf den Seiten der Online-Shops gibt es einerseits die Suchfunktion, andererseits Produktkategorien und Filter. Mit dieser Unterstützung gelangt man innerhalb kurzer Zeit zu den Kochutensilien und auch zu den Bratenthermometern. Teilweise stehen Links zu unabhängigen Tests von Bratenthermometern bereit, bei anderen Produkten findet man Erfahrungsberichte von früheren Käufern. Diese Informationen helfen den Kunden bei der Kaufentscheidung und liefern wichtige Details zu den verschiedenen Thermometern.

Die Suche selbst läuft online jedenfalls sehr viel schneller und bequemer ab, als wenn man durch die Geschäfte geht. Beim Internet-Kauf spielen Öffnungszeiten keine Rolle. Auf eine Beratung muss man bei der Online-Recherche nicht verzichten. Man steht dem hilfreichen Personal zwar nicht gegenüber, wie es im Geschäft der Fall ist, doch bei einem Telefonat oder im Service-Chat erfährt man alle relevanten Details zu den Bratenthermometern.

Die Bestellung funktioniert sicher und zügig, selbst für die Kunden, die sich nicht so gut im Internet auskennen. Die einfache Menüführung bringt auch Einsteiger leicht durch die einzelnen Schritte. Man muss nur das gewünschte Bratenthermometer auswählen und in den „Warenkorb“ legen, danach die eigene Adresse angeben und sich für eine Zahlungsart entscheiden. Abhängig von den Lieferbedingungen kann der Versand kostenfrei sein. Außerdem erfährt man in den AGB alles Wichtige zu einem eventuellen Umtausch, zur Rücksendung und zu anderen Sonderfällen.

Im Normalfall kann man sich bei Fragen direkt an die Online-Händler wenden, falls Probleme beim Bestellvorgang selbst oder bei anderen Dingen auftauchen. So lassen sich alle Schwierigkeiten schnell aus dem Weg räumen und die Online-Bestellung ist mit wenigen Klicks und Eingaben fertig. Danach dauert es meistens nur ein bis vier Tage, bis die bestellte Ware geliefert wird. Wie lang die Lieferzeit tatsächlich ist, erhalten die Kunden meistens schon vor der Bestellbestätigung.

Wissenswertes & Ratgeber

Wer ohne ein Bratenthermometer Fleisch und andere Gerichte zubereitet, für den ist die richtige Garzeit ein Erfahrungswert und manchmal auch ein Ratespiel. In den Rezepten stehen zwar genaue Zeitangaben, doch diese verändern sich mit der Technik des Ofens und mit der Größe und Konsistenz der Speisen. Wenn man Pech hat, ist das Brathähnchen schon ausgetrocknet oder der Rinderbraten ist innen noch blutig. Doch aufschneiden darf man das Fleisch nicht, sonst tritt zu viel Saft aus und es wird schwierig, ein perfektes Essen zu servieren. Darum ist es so wichtig, ein funktionierendes Fleischthermometer zu verwenden.

Die Bratenthermometer aus dem Test sind dazu entwickelt worden, die Temperatur im Fleisch zu prüfen. Auf diese Weise kann man herausfinden, wann das Fleischstück den idealen Gargrad hat. Das funktioniert im Grunde genommen mit allen Bratenthermometern, ob es sich um analoge oder digitale Modelle handelt, um Thermometer mit Funk oder mit Bluetooth.

In den wissenswerten Produktinfos zu den Fleischthermometern findet man wichtige Hilfestellungen zur korrekten Anwendung und zum Aufbau der jeweiligen Geräte. Die Bratenthermometer mit digitaler Anzeige sind oft einteilige Geräte, die nur bis zu einer gewissen Temperatur hitzebeständig sind. Darum muss man hier den Garvorgang für einen Moment unterbrechen, um die Kerntemperatur vom Braten zu messen. Zu diesem Zweck steckt man den Dorn bzw. Metallfühler des Bratenthermometers ins Gargut hinein. Dieser Fühler ist beim einteiligen Thermometer direkt mit dem Hauptgerät verbunden, sodass die gemessene Temperatur sofort auf dem Digitaldisplay angezeigt werden kann. Bei anderen Ausführungen steht der Temperaturfühler über eine hitzebeständige Verkabelung mit dem Gerät selbst in Verbindung, um die Kerntemperatur zu übermitteln.

Digital Bratenthermometer, GOAMZ im Test von ExpertentestenWer sich nach einem sicher zu bedienenden Bratenthermometer umsieht, kann sich für ein Modell mit Zusatzfunktionen entscheiden. Teilweise handelt es sich dabei um zweiteilige Thermometer mit einer Hauptstation zum Aufstellen. Andere Geräte haben einen Magneten, der die Befestigung außen am Herd ermöglicht. Das Kabel für die Verbindung ist lang genug, um vom Ofeninneren bis zum Hauptgerät zu reichen.

Einige Fleischthermometer eignen sich nicht nur für die Essenszubereitung im Ofen und auf der Herdplatte, sondern auch für den Grill. Hierbei handelt es sich um besonders hitzefeste Geräte. Welches Bratenthermometer für den individuellen Fall besonders gut geeignet ist, hängt von dem hauptsächlichen Einsatz ab sowie von den eigenen Gewohnheiten.

Die folgenden Kapitel enthalten viele Hintergrundinfos sowie praktische Ratschläge. Das beginnt mit einem geschichtlichen Abriss und endet mit den wichtigsten Fragen zu Bratenthermometern und möglichen Alternativen.

Die Geschichte des Bratenthermometers

GOAMZ Barbecue Funk Bratenthermometer im Test von ExpertentestenDie Basis für die heutigen Bratenthermometer ist das klassische Thermometer. Historische Nachweise von den ersten Thermometern stammen aus dem späten 16. Jahrhundert. Zu dieser Zeit konstruierte Galileo Galilei offensichtlich ein erstes Temperaturmessgerät. Dieses basierte auf der Tatsache, dass sich warme Luft ausdehnt und kalte Luft wieder komprimiert wird. In den folgenden Jahrzehnten fanden einige Verbesserungen dieses Thermometers statt.

Im 18. Jahrhundert wurden mehrere Temperatureinheiten festgelegt. Anders Celsius nahm den Gefrierpunkt und den Siedepunkt von Wasser als Basis für seine Temperaturskala und legte diese zwei Punkte bei 0 und 100 Grad Celsius fest. Daniel Gabriel Fahrenheit schuf seine eigene Skala, die noch heute in vielen Ländern als Maßstab verwendet wird. Es gab noch weitere Einteilungen, beispielsweise die Réaumur Temperaturskala, die ebenfalls auf zwei Hauptpunkten basierte.

Von den frühen Temperaturmessern bis zu den heutigen Ofenthermometern hat sich viel getan. Allerdings ist der Unterschied zwischen den einfachen, klassischen Fleischthermometern zu den aktuellen Geräten dieser Art nicht sehr groß. Hierbei handelt es sich um die Klassiker in der Küche. Der Hitzesensor befindet sich in dem langen Dorn, an dessen Ende sich eine Analoganzeige befindet. Der Zeiger bewegt sich dabei auf einer runden Skala und informiert die Köche über die aktuelle Kerntemperatur.

Um auch während des Garguts die nötige Temperaturinformation bereitzustellen, wurden diese traditionellen Bratenthermometer von Anfang an als hitzebeständige Geräte gebaut. Die Sensorik konnte in den letzten Jahren verbessert werden, doch bei der Anzeige gibt es weiterhin gewisse Schwächen, sodass die angegebene Zahl bis zu 2 Grad von der tatsächlichen Temperatur abweichen kann. Zudem achtet man seit den 1990er Jahren verstärkt darauf, energieeffizient zu kochen, und möchte deshalb nicht ständig die Ofentür öffnen, um einen Blick auf die Temperaturanzeige zu werfen. Darum wurden die modernen Bratenthermometer entwickelt, bei denen Sensor und Anzeigemodul voneinander getrennt sind. Während der Sensor wie vorher auch im Braten bleibt, wird das Display außerhalb des Ofens aufgestellt oder mit einer Magnethalterung befestigt. So kann man die Anzeige ganz bequem ablesen.

Die Modernisierung zeigt sich auch bei der Anzeige selbst. Typischerweise verfügen die neueren Geräte über eine Digitalanzeige, die das Ablesen der Temperatur erleichtert. Bei den digitalen Bratenthermometern befindet sich die Elektrik mit dem Display in einem Gehäuse aus Kunststoff. Dieses nicht hitzebeständige Modul darf nicht im Backofen verwendet werden. Daher werden die digitalen Geräte nur für die kurze Kontrolle der Fleischtemperatur eingesetzt. Hierbei handelt es sich um Modelle mit starrem Dorn. Dieser wird ins Fleisch hineingestochen und zeigt gleich darauf die Kerntemperatur an. Danach nimmt man ihn wieder heraus und bereitet den Braten zum Servieren vor oder lässt ihn noch etwas weiter garen.

Bei den neueren Bratenthermometern ist oft mehr Flexibilität möglich. Hier kann der Metallfühler während des Garens im Fleischstück bleiben. An dem Dorn befindet sich ein dünnes Kabel, das der Hitze im Backofen problemlos standhält und durch die Dichtung der Ofenklappe bis zum Anzeigemodul außerhalb des Ofens führt.

Inzwischen bieten viele Hersteller Bratenthermometer mit Funk an. Hier kann man die Anzeigeeinheit ganz flexibel platzieren und eine Funkreichweite von 50 oder sogar 100 m nutzen. Ein dünnes Kabel wird aber auch hier benötigt, um die Temperaturdaten vom Sensor zum Sendeteil zu senden. Erst von diesem Sender aus werden die gemessenen Werte per Funk zum Empfänger geschickt, der mit einem gut lesbaren Display ausgerüstet ist.

Die Ansprüche an die Küchenausstattung haben sich seit 2000 enorm erhöht. Kochen ist zu einem spannenden Hobby geworden und nicht nur eine alltägliche Angelegenheit. Viele Hobbyköche rüsten sich professionell aus und greifen zu professionellen Utensilien. Die Bratenthermometer aus dem Test liefern einen klaren Hinweis auf diese Entwicklung, denn sie sind sehr flexibel, komfortabel und hochwertig geworden.

Auch im Design gibt es gewisse Veränderungen. Zu den noch jungen Erfindungen gehören exklusive Fleischthermometer, die direkt mit dem „smarten“ Ofen kommunizieren. So lässt sich die Heizleistung in Abstimmung mit der Sensorik regulieren, ohne dass man als Koch noch selbst Hand anlegen muss.

Zahlen, Daten, Fakten rund um das Bratenthermometer

ThermoPro TP20NEW Digitales Funk-Grill-Bratenthermometer im Test von ExpertentestenEin Bratenthermometer hat die Aufgabe, die Kerntemperatur von Fleisch und weiteren Lebensmitteln zu messen. Es kann im Backofen, im Kochtopf oder auf dem Grill eingesetzt werden. Durch den Einsatz eines solchen Thermometers ist es möglich, das Gargut perfekt zuzubereiten, auch wenn man erst wenig Erfahrung mit Steaks und anderen Gerichten hat.

Auch ohne einen Blick auf die genauen Produktdaten erkennt man die grundsätzliche Bauart und Funktionsweise der Bratenthermometer. Diese Geräte verfügen über eine lange Spitze aus Edelstahl. Dieser Dorn ist mit einem Sensor ausgerüstet, der für die Temperaturmessung zuständig ist. Wenn man den Dorn in ein Fleischstück hineinsteckt, wird also die Temperatur im Inneren des Fleisches gemessen. Von der Sonde des Thermometers aus wird der gemessene Wert an das Display weitergegeben. Dieses Anzeigemodul befindet sich bei den analogen Geräten direkt am rückwärtigen Ende, während es bei den digitalen Bratenthermometern außerhalb des Ofens bleibt. Bei den neueren, digitalen Thermometern fällt daher das Ablesen der Temperatur leichter, denn hier muss man die Backofentür nicht öffnen.

Die digitalen Fleischthermometer bestehen also aus zwei Teilen, die miteinander in Verbindung stehen. Teilweise funktionieren sie mit Funk, sodass man auch dann über die Bratentemperatur informiert wird, wenn man sich nicht in der Küche aufhält. Bei den neueren Thermometern kann man auch eine App verwenden, die die aktuelle Temperatur aufs Handy schickt.

Zum Teil lassen sich die aktuellen Bratenthermometer vorprogrammieren bzw. auf verschiedene Gerichte und Fleischarten einstellen. Damit man die diversen Speisen perfekt gart, sollte man die jeweils passende Kerntemperatur kennen. Allerdings ist bei der Vorgabe der verschiedenen Temperaturen der persönliche Geschmack zu berücksichtigen. Daher dient die nachfolgende Auflistung von Fleischsorten nicht als fester Maßstab, sondern eher als lockerer Richtwert.

  • Rinderbraten und Schweinehaxe: 80 – 85 Grad,
  • Ente und Truthahn: 80 – 85 Grad,
  • Hühnchen: 80 Grad,
  • Wildbraten: 75 Grad,
  • Schweinefilet: 65 – 70 Grad,
  • Kalbsrücken: 60 – 65 Grad,
  • Roastbeef medium: 58 Grad Kerntemperatur.

Abhängig davon, für welche Zwecke man sein Bratenthermometer vorwiegend einsetzt, sollte man den Messbereich beachten. Bei einigen Modellen liegt dieser beispielsweise zwischen -45 und +200 Grad, bei anderen zwischen 0 und +250 Grad. Die neusten Thermometer erlauben eine Voreinstellung der Temperatur und haben einen programmierbaren Alarm. Bei diesen Geräten ist die Handhabung besonders einfach und das Kochen wird zum Kinderspiel. Wenn die Gartemperaturen eingehalten werden, kann kaum noch etwas falsch laufen, wenn man einen Rinderbraten, Geflügel oder Wild zubereitet.

Weitere Gerätedaten der Bratenthermometer beziehen sich auf die Länge des Dorns, auf das Verbindungskabel und auf die Hitzebeständigkeit. Zum Teil wurden die Thermometer speziell für das Niedrigtemperatur-Garen konzipiert, während andere vorwiegend beim Grillen zum Einsatz kommen.

Bratenthermometer in 6 Schritten richtig benutzen

Damit man beim Einsatz des Bratenthermometers den gewünschten Erfolg hat und das Fleisch perfekt gelingt, sollte man sich an die Anweisungen der Hersteller halten. Zunächst muss man sich über die richtige Kerntemperatur des Bratens informieren, damit das Fleisch weder zu trocken noch zu blutig wird. Bevor es losgeht, ist außerdem zu prüfen, ob das Bratenthermometer sauber und einsatzbereit ist. Dann kann man mit der Vorbereitung beginnen.

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3
  • Schritt 4
  • Schritt 5
  • Schritt 6
Als Erstes sticht man den Dorn des Thermometers in das Fleischstück hinein, wo er bis zum Ende des Garvorgangs auch bleibt. Hier ist darauf zu achten, dass die Spitze nicht an einem Knochen liegt, sonst wird die Temperatur verfälscht. Bei einem herkömmlichen, analogen Bratenthermometer braucht man keine weitere Vorbereitung zu treffen. Wenn man ein digitales Gerät verwendet, folgen nun die nächsten Schritte.
Bei dem Bratenthermometer mit digitaler Anzeige wird nun das lange, dünne Kabel vom Dorn im Gargut bis zur Ofentür geführt. Da das Kabel hitzefest ist, führt man es einfach durch die Türdichtung bis zum Anzeigemodul, das keine Hitze verträgt und deshalb draußen bleibt. Danach schließt man die Ofentür.
Das Display wird außen auf der Arbeitsplatte neben dem Herd abgestellt oder mit einer Magnethalterung vorne am Backofen fixiert. Hier lässt sich die Anzeige gut ablesen.
Bei den modernen Testsiegern der Bratenthermometer kann man die gewünschte Kerntemperatur einprogrammieren oder ein voreingestelltes Programm auswählen. In der dazugehörigen Anleitung erfährt man, welches Programm für den Braten geeignet ist.
Zur Programmierung gehört normalerweise eine Alarmfunktion, die ein Tonsignal abgibt, wenn die Zieltemperatur erreicht wird. Bei einem Funk-Thermometer sollte man das Funkmodul stets in seiner Nähe haben, um die Temperatur kontrollieren zu können. So ist eine schnelle Reaktion möglich, wenn das Alarmsignal ertönt.
Beim Erreichen der eingestellten Kerntemperatur nimmt man den Braten aus dem Ofen und serviert es sofort. Wann das Fleisch tatsächlich fertig ist, darüber gibt es verschiedene Meinungen. Einige Gourmets mögen es „rare“, also relativ roh und noch blutig, andere bevorzugen „medium“, was für halb durchgebraten steht, und wieder andere mögen es am liebsten „well done“: gut durchgebraten und fest.
 

10 Tipps zur Pflege

Wenn man die Pflegetipps für Bratenthermometer befolgt, bleiben diesen Küchenhelfer viele Jahre lang erhalten. Die Hinweise beziehen sich zum Einen auf die Reinigung der Thermometer und zum anderen auf vermeidbare Fehler. Um die Geräte zu schonen, sollte man sich immer an die Hinweise der Hersteller halten, die in der Anleitung aufgeführt sind.

  • Tipp 1
  • Tipp 2
  • Tipp 3
  • Tipp 4
  • Tipp 5
  • Tipp 6
  • Tipp 7
  • Tipp 8
  • Tipp 9
  • Tipp 10
Für die Reinigung von Grill- und Bratenthermometern reichen normalerweise ein feuchter Lappen und etwas Spülmittel aus. Damit wischt man den Dorn behutsam ab, um Rückstände vom Fleisch und/oder von anderen Speisen zu entfernen.
Bei vielen Bratenthermometern aus dem Test 2018 wird angegeben, dass sie in der Spülmaschine gereinigt werden können. Darauf sollte man jedoch lieber verzichten, denn sobald Feuchtigkeit ins Gehäuse eindringt, kann die Temperaturmessung beeinträchtigt werden. Auch die einfachen Analog-Thermometer können am Anzeigefeld beschlagen, daher ist es besser, sparsam mit dem Wasser umzugehen und die Geräte manuell zu säubern.
Bei analogen Bratenthermometern wird eine Maximaltemperatur angegeben, die auf keinen Fall überschritten werden darf. Ansonsten können diese Geräte womöglich explodieren. Hierbei ist zu berücksichtigen, dass sich die Anzeige des Ofens auf den Innenraum bezieht und nicht auf die Temperatur direkt an der Ober- und Unterhitze. Man sollte also vorsichtig sein, damit das Thermometer nicht direkt mit den Hitzefeldern in Kontakt kommt.
Nach der Benutzung sollte der Dorn des Bratenthermometers sorgfältig gereinigt werden, damit keine Rückstände vom Fleisch mehr daran haften. Sonst können sich Keime bilden, die sich beim nächsten Einsatz auf die Speisen übertragen.
Im Allgemeinen sind die Edelstahl-Dorne der Küchenthermometer aus rostfreiem und lebensmittelechtem Edelstahl. Wenn man sie gründlich gereinigt hat, kann ein solches Thermometer also auch dazu eingesetzt werden, um die Temperatur von Babybrei oder Glasur zu messen.
Bei der Reinigung von Bratenthermometern darf man keine metallischen Objekte, Geräte mit scharfen Kanten oder harte Bürsten verwenden. Dadurch würden die Oberflächen zerkratzt werden.
Für das Säubern der Außenflächen, auch am Display, sollte man das Reinigungstuch nur leicht befeuchten. Danach sollte das Thermometer gut abgetrocknet werden, denn zu viel Feuchtigkeit kann es beschädigen.
Bei der Aufbewahrung sollte man ebenfalls darauf achten, dass das Bratenthermometer vor Feuchtigkeit geschützt wird. Dieser Küchenhelfer braucht unbedingt einen trockenen, sicheren Platz. Wenn sich Feuchtigkeit im Messfühler ansammelt, funktioniert das Gerät nicht mehr ordnungsgemäß.
Die Elektronik vom Bratenthermometer darf auf keinen Fall nass werden, darum darf man das Gerät nicht komplett unter den Wasserhahn halten.
Bei der Reinigung des Thermometers sollte man auf aggressive Lösungs- und Scheuermittel verzichten. Diese Reiniger können die Kunststoffteile zerstören und sind außerdem gesundheitsschädlich. Deshalb sind sie definitiv nicht dazu geeignet, Küchengeräte zu säubern, die mit Lebensmitteln in Kontakt kommen.
 

Nützliches Zubehör

WMF Scala Grill- Fleischthermometer Bratenthermometer im Test von ExpertentestenDamit man die funktionalen Bratenthermometer aus dem letzten Test vielseitig einsetzen kann, lohnt es sich, das geeignete Zubehör anzuschaffen. Einige Fleischthermometer lassen sich mit speziellen Anzeigefunktionen ergänzen. Außerdem ist eine Tabelle mit den Fleischsorten und Kerntemperaturen hilfreich. Diese kann man direkt in der Küche aufhängen und sich daran orientieren, wenn man beispielsweise ein Hähnchen grillt oder einen Rinderbraten zubereitet.

Um das Thermometer zuverlässig einsetzen zu können und leckere Gerichte vorzubereiten, braucht man natürlich auch das geeignete Kochgeschirr. Gans, Schwein oder Wild, das Garen im Ofen funktioniert am besten mit einem großen Bräter. Vor allem die Edelstahl-Bräter haben sich in der modernen Küche bewährt, denn sie sind sehr langlebig, leicht zu reinigen, sehen gut aus und überzeugen durch ihre Gareigenschaften.

Unverzichtbar in der Hobbyküche sind außerdem Kochbücher, die genaue Hinweise zu den zahlreichen Fleisch-, Fisch- und Gemüsegerichten geben. Auch die Niedrigtemperatur-Methode kommt in den neueren Rezeptbüchern nicht zu kurz.

Wenn es um die Zubereitung im Kochtopf und in der Pfanne geht, ist zuverlässiges Kochbesteck gefragt. Dabei kann es sich um Löffel, Fleischgabeln und Pfannenwender handeln. Für das Garen im Ofen gibt es außerdem noch weiteres Besteck, das teilweise auch für den Grill geeignet ist. Im Anschluss an den Garprozess kommen weitere Utensilien und Geschirrteile zum Einsatz, beispielsweise scharfe Fleischmesser, Schneidbretter und große Servierplatten.

Bei der Küchenausstattung zählt für viele Verbraucher vor allem die Funktionalität, die im Optimalfall von einer stilvollen Optik abgerundet wird. Oft fällt die Entscheidung auf komplette Serien, sodass die diversen Gerätschaften harmonisch zusammenpassen. Wenn man sich mit Bratenthermometer, Pfannenwender und Küchenschere der gleichen Marke ausrüstet, ergänzen sich diese Dinge perfekt. Damit macht das Kochen und Brutzeln gleich mehr Freude.

Neben den nützlichen Zubehörteilen gibt es auch ein paar „Spielereien“ und dekorative Elemente. Das reicht von Gewürzregalen und Halterungen für Kochbesteck bis hin zur Luxus-Ausstattung mit exklusivem Messerblock und stilvollen Elektrogeräten. Beim Kochgeschirr ist die Auswahl ebenfalls sehr breit gefächert, sodass man seine Küche ganz individuell gestalten kann. Die zahlreichen Pfannen und Töpfe lassen sich genau auf die bevorzugten Speisen und Gewohnheiten anpassen. Vom klassischen Römertopf mit passendem Deckel bis zur Quiche-Form, von der Auflaufform bis zur Grillpfanne, die verschiedenen Marken bieten eine umfassende Palette von Kochgeschirr für die Herdplatte sowie für den Backofen an.

10 Fragen zum Bratenthermometer

Frage 1: Wo wird das Bratenthermometer beim Braten eingestochen?

Das Thermometer wird mit seinem Dorn an der dicksten Stelle vom Fleischstück eingestochen. Dieses befindet sich mitteln im Braten, sodass man die richtige Kerntemperatur erhält. Beim Einstechen muss man aufpassen, dass der Fühler nicht zu nah an einem Knochen ist. Dadurch, dass sich die Knochen schneller erhitzen als das Fleisch selbst, kann die Temperatur verfälscht werden, sodass man den Braten zu früh aus dem Ofen holt, wenn er noch nicht richtig gar ist.

Frage 2: Wann sticht man das Bratenthermometer in das Fleisch hinein?

Die hitzebeständigen Thermometer werden in das Bratenfleisch eingeführt, wenn es noch kalt ist. Danach kommen sie mit dem Fleisch in den Backofen hinein, wo sie bis zum Ende des Garvorgangs bleiben. Ein Bratenthermometer, das nicht hitzebeständig ist, wird zu dem Zeitpunkt benutzt, wenn man vermutet, dass das Fleisch gar ist. Beim Ablesen der Temperatur stellt man fest, ob der Braten tatsächlich fertig ist oder ob er noch ein wenig Zeit benötigt. Diese Temperaturmessung kann man gegebenenfalls nach einigen Minuten wiederholen. Hier spielen die eigenen Erfahrungswerte mit hinein.

Frage 3: Wie tief wird das Fleischthermometer eingestochen?

Wenn man das Bratenthermometer einsticht, führt man es möglichst bis zur Hälfte. So befindet sich die Spitze direkt in der Mitte des Fleischstücks. Bei der Temperaturmessung zwischendurch, also beim anschließenden Herausziehen des Thermometers, sollte man bei der nächsten Kontrolle aufpassen, dass man die gleiche Stelle und die gleiche Tiefe erneut trifft. So vermeidet man, dass der Braten unnötig viel Saft verliert.

Frage 4: Wie viel Geld muss man für ein zuverlässiges Bratenthermometer ausgeben?

Schon für etwa 10 Euro erhält man ein gutes Bratenthermometer, das die Kerntemperatur zuverlässig misst und anzeigt. So kann man keinen Fehler machen und genießt perfekt auf den Punkt gegartes Fleisch. Auch die Testsieger der Bratenthermometer sind zum kleinen Preis zu haben und liefern ein präzises Ergebnis.

Frage 5: Wie gelingt ein wunderbar zartes Roastbeef?

Um das perfekte Roastbeef mit rosa Kern zu garen, muss die richtige Kerntemperatur erreicht werden. Das Bratenthermometer hilft dabei und stellt sicher, dass das Fleisch genau zum richtigen Zeitpunkt serviert wird. Für das besonders begehrte Roastbeef medium stellt man das Thermometer auf 58 Grad ein. Für das ebenfalls beliebte „englisch gebratene“ Roastbeef gilt eine Kerntemperatur von 55 Grad.

Frage 6: Warum sollte man Bratenthermometer nicht in den Geschirrspüler geben?

Bei den meisten Bratenthermometern sind zwar die Sonden wasserdicht, doch nicht das Hauptgerät selbst. Darum sollte man auch die Thermometer manuell reinigen, die als spülmaschinengeeignet gekennzeichnet sind. Zu viel Feuchtigkeit kann die Geräte beschädigen, darum ist es sicherer, trotz der Herstellerhinweise auf Spülmaschinentauglichkeit zum Spültuch zu greifen.

Frage 7: Was sind die Vorteile der modernen Bratenthermometer?

Die aktuellen Testsieger der Bratenthermometer überzeugen mit mehreren Vorzügen. Sie machen es leicht, die ideale Kerntemperatur zu erreichen, sodass das Fleisch „auf den Punkt“ servierfertig ist. Dadurch kann sich der Küchenmeister entspannen und braucht keine Beschwerden zu befürchten. Mit dem Fleischthermometer liefert man also ein zuverlässiges Ergebnis ab, gleichgültig, ob man die Speisen im Ofen gart, im Kochtopf oder auf dem Grill. Die Flexibilität ist somit auch ein wichtiger Pluspunkt bei den modernen Bratenthermometern aus dem Test 2018.

Frage 8: Was ist besser: das analoge oder das digitale Bratenthermometer?

Das analoge Bratenthermometer überzeugt durch seine Hitzebeständigkeit und die einfache Funktionsweise, zudem ist hier der Preis besonders günstig. Im Vergleich dazu kosten die digitalen Thermometer zwar mehr Geld, doch das Display lässt sich besser ablesen und man muss die Ofentür nicht öffnen, um die Temperatur zu prüfen. Welches Modell für den individuellen Einsatz besser geeignet ist, hängt also von den jeweiligen Ansprüchen und Gewohnheiten ab.

Frage 9: Wozu braucht man ein Bratenthermometer, wenn der Backofen mit einem Thermostat ausgerüstet ist?

In einem modernen Backofen gibt es zwar ein Thermostat, doch dieses ist nicht so exakt wie ein Bratenthermometer aus dem aktuellen Vergleichstest. Während das Ofenthermostat die Innentemperatur im Garraum misst, kann das Bratenthermometer die Kerntemperatur im Fleisch feststellen. Daran lässt sich erkennen, wann der Braten durchgegart ist. Das funktioniert jedoch nur mit dem Dorn, der in die Mitte des Fleisches hineingesteckt wird.

Frage 10: Für welche Gerichte eignet sich ein Bratenthermometer?

Die Bratenthermometer werden vorwiegend als Fleischthermometer eingesetzt, also um die Temperatur vom Festtagsbraten oder von der Pute zu bestimmen. Doch man kann das Thermometer mit dem Dorn auch dazu einsetzen, um Gebäck und Kuchen auf den Gargrad zu überprüfen. Auch für Fisch und Gemüsegerichte lassen sich die Bratenthermometer aus dem Test verwenden. Um zu wissen, wann die verschiedenen Speisen gar sind, benötigt man allerdings eine Liste der jeweiligen Temperaturwerte.

Alternativen zum Bratenthermometer

Fleischthermometer TOPELEK Bratenthermometer im Test von ExpertentestenAls Alternative zu einem Bratenthermometer mit Dorn gibt es auch Lebensmittel-Thermometer, die neben der Kerntemperatur auch die Oberflächentemperatur der Speisen messen. Diese Spezialthermometer funktionieren mit einem Temperaturfühler für die Innentemperatur sowie mit einem Infrarotsensor. Solche professionellen Lebensmittel-Thermometer werden vorwiegend in der Gastronomie eingesetzt und sind im Verhältnis zu den klassischen Bratenthermometern recht teuer.

Andere Thermometer eignen sich grundsätzlich nicht dazu, die Temperatur der Speisen zu messen. Man sollte sie also lediglich für die Zwecke nutzen, für die sie bestimmt sind. Allerdings gibt es noch andere Methoden, um festzustellen, ob das Fleisch gar ist. Erfahrene Köche führen einfach die Druckprobe oder Fingerprobe durch. Diese kommt vor allem bei kurzgebratenem Fleisch zum Einsatz. Nach dem beidseitigen Anbraten drückt man mit dem Finger auf das Fleischstück, um zu kontrollieren, wie weich es ist. Wer sich damit auskennt, spürt also den Garpunkt und brät das Fleisch noch etwas weiter oder holt es aus der Pfanne. Hier ist zu berücksichtigen, dass einige Gourmets ihr Fleisch gerne etwas weicher mögen, während andere mehr Festigkeit vorziehen. Damit die Fingerprobe Erfolg hat, muss man jedoch etwas Erfahrung mitbringen.

Weiterführende Links und Quellen

https://www.verbraucherwelten.de/haushalt-familie/bratenthermometer/
https://de.wikipedia.org/wiki/Bratenthermometer
https://www.t-online.de/leben/essen-und-trinken/id_52340090/braten-so-setzt-man-das-bratenthermometer-richtig-ein.html
https://www.backofenratgeber.de/zubehoer/fleisch-bratenthermometer/
https://www.kochbar.de/cms/das-bratenthermometer-damit-fleisch-perfekt-garen-kann-4066279.html
http://www.ekitchen.de/kuechenutensilien/thermometer/ratgeber/backofenthermometer-43193.html
http://www.gasgrill-check.de/ratgeber/grillthermometer-richtig-anwenden/
https://www.issgesund.de/gesundkochen/tipsundtricks/kochen-fuer-anfaenger-kleiner-kochkurs/fingerprobe-druckprobe-rindfleisch-oder-steak.html

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (249 Bewertungen. Durchschnitt: 4,68 von 5)
Loading...