TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Zurück zur Munddusche-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Munddusche mit diesen 5 Tipps richtig anwenden

Effekt einer Munddusche mit WasserstrahlDie Verwendung einer Munddusche ist eine sehr vielversprechende Grundlage für eine langfristige Gesunderhaltung von Zahnfleisch und Zähnen. Was vielen Verbrauchern diesbezüglich allerdings nicht bekannt ist, ist die Tatsache, dass eine intensive und häufige Anwendung einer Munddusche durchaus auch gewisse Nachteile mit sich bringen kann.

“Viel hilft viel” – diese alte “Volksweisheit” greift folglich mit Blick auf die richtige Anwendung von Mundduschen nicht. Die 5 besten Tipps für die richtige Anwendung einer Munddusche finden Sie hier:

01-listeEs kommt nicht auf die Häufigkeit der Anwendung an oder auf die Intensität, sondern vielmehr ist das “Wie” entscheidend. Der Einsatz einer Munddusche ist immer nur als Ergänzung zur eigentlichen Mundpflege und somit nicht als Ersatz für das tägliche Zähneputzen gedacht. Wissenswert ist, dass durch das Zähneputzen mit der elektrischen Zahnbürste Speisereste entfernt werden, und dass sich im Zuge dessen auch besonders hartnäckige Verschmutzungen lösen oder zumindest gelockert werden.

Erst im Anschluss an das Zähneputzen verwenden Sie die Munddusche, um auf diese Weise die gelösten Verunreinigungen rückstandslos zu beseitigen. Kommt die Munddusche ebenfalls mehrmals täglich zum Einsatz, kann sich dies unter Umständen nachteilig auf die Mundgesundheit auswirken.

Vor allem Personen mit besonders sensiblem Zahnfleisch tun gut daran, die Verwendung der Munddusche auf etwa zwei bis drei Mal in der Woche zu beschränken.

Drei herkömmliche Zahnbürsten in der ReiheWichtig ist, dass das Gerät nach jeder Verwendung gereinigt und möglichst auch in regelmäßigen Abständen desinfiziert wird. Dies gilt nicht nur für Mundduschen, die nur von einer einzigen Person verwendet werden, sondern insbesondere für Geräte, welche für die Nutzung durch mehrere Personen ausgelegt sind, ist die grundlegende Reinigung ein Muss. Wenn Sie gerade erkältet sind oder es mit einem grippalen Infekt zu tun haben, sollten Sie möglichst auf die Verwendung der Munddusche verzichten. Gerade während einer Erkrankung ist die Anzahl der Keime und Bakterien im Speichel besonders hoch.

Sicherlich kann ein gewisser Teil im Zuge der Reinigung der Munddusche nach der Zahnpflege beseitigt werden. Wie die Erfahrung jedoch immer wieder zeigt, sind Mundduschen eine klassische Gefahrenquelle mit Blick auf die Verbreitung von Krankheiten unterschiedlichster Art. Ganz zu schweigen davon, fühlen sich die meisten Verbraucher im Rahmen einer gesundheitlichen Beeinträchtigung geschwächt und damit nicht wirklich in der Lage, sich mit Engagement der Zahnreinigung mit Hilfe einer Munddusche zu widmen.

Im Allgemeinen wird folglich empfohlen, das Mundstück sowie auch den Flüssigkeitsbehälter während der Dauer der Erkrankung in einer Reinigungslösung zu deponieren, sodass nach einiger Zeit tatsächlich nahezu sämtliche Bakterien und Krankheitserreger eliminiert werden. Fakt ist, dass häufig schon vor dem Ausbrechen einer Erkältung Bakterien im Mundraum befinden, die sich somit am Kopfteil der Munddusche absetzen.

02-listeDort, wo die Zahnbürste nicht hingelangen kann, weil die Bereiche zu weit hinten im Mundraum liegen oder weil die Zahnzwischenräume zu eng bzw. zu breit sind, bietet sich der Einsatz der Munddusche in jedem Fall an. Positionieren Sie den Flüssigkeitsstrahl exakt dorthin, wo die Verunreinigungen vorhanden sind und nehmen Sie notfalls den Dentalspiegel zur Hilfe.

Zahnarzt bei der Untersuchung der Zähne eines PatientenEine solche Vorgehensweise bietet sich nicht nur bei Zahnspangenträgern an, sondern auch bei Patienten, die sich Implantate haben einsetzen lassen. Gerade nach einem überstandenen Eingriff im Mundraum kann der Einsatz einer Zahnbürste äußerst schmerzhaft sein und zusätzliche Reizungen hervorrufen. Nichtsdestotrotz ist es von grundlegender Relevanz, Verschmutzungen bzw. Essensreste zu entfernen. Und zwar idealerweise zwei bis drei Mal pro Tag.

Wenn Sie allerdings den Schmerz fürchten, der sich nach einer Dentalbehandlung durch die reibenden Borsten der Zahnbürste auf dem Zahnfleisch ergibt, dann ist die sanfte Massage sowie die Spülung der Zahnzwischenräume eine sehr hilfreiche Maßnahme.

03-listeNicht nur das Putzen der Zähne ist wesentlich, sondern auch die Massage des Zahnfleisches spielt eine wichtige Rolle in Sachen Zahn- und Mundgesundheit. Das heißt, dass Sie auf eine geregelte Zahnfleischmassage möglichst nicht verzichten sollten. Achten Sie dabei jedoch unbedingt auf die Beschaffenheit des Zahnfleisches. Je sensibler es ist, desto sanfter sollte der Strahl eingestellt werden.

Gesetzt den Fall, dass Sie gerade eine Zahn-OP überstanden haben, sollten Sie in den ersten Tagen danach noch Abstand von einem solchen Treatment nehmen. Erst wenn die Rötungen abgeklungen sind, ist eine Massage sinnvoll. Diese dient übrigens dazu, die Durchblutung im Bereich des Zahnfleisches anzuregen, das Zellwachstum zu beschleunigen und im Zuge dessen Heilungsprozesse in Gang zu legen.

04-listeDarstellung einer Munddusche Einstellmöglichkeiten der IntensitätNahezu bei jeder Munddusche ist es möglich, den Intensitätsgrad des Massage- bzw. Wasserstrahls bedarfsgerecht einzustellen. Hierbei ist zum Beispiel von einem Drei-Stufen-System – sanft, für sensibles Zahnfleisch, normal und intensiv – die Rede.

Das bedeutet, das normales Zahnfleisch durchaus mit einer mittelstarken Intensität behandelt werden kann, während Sie gereiztes oder strapaziertes Zahnfleisch vorzugsweise mit einem besonders sanften Wasserstrahl behandeln sollten.

Geht es hingegen darum, hartnäckige Verschmutzungen von gesundem Zahnfleisch zu entfernen, kann die Einstellung “intensiv” durchaus ratsam sein. Generell ist jedoch bei dem Einsatz der Massagefunktionen bei empfindlichem Zahnfleisch eine gewisse Vorsicht geboten.

Zu Rötung oder Reizungen neigendes Zahnfleisch kann sich bei einer falschen oder zu intensiven Massagebehandlung mit der Munddusche durchaus entzünden.

05-listeSie können den Flüssigkeitsbehälter Ihrer Munddusche entweder mit normalem Wasser befüllen, oder aber Sie entscheiden sich für die Verwendung einer Mundspüllösung. Achten Sie allerdings darauf, dass nicht jedes Gerät für den Einsatz einer solchen Lösung ausgelegt ist.

In jedem Fall sorgt eine Mundspül- oder Desinfektionslösung für ein frisches und sauberes Gefühl auf den Zähnen und im Mundraum.

Mann zeigt ein strahlendes Lächeln im PortraitDarüber hinaus werden mögliche vorhandene Bakterien abgetötet, welche unter anderem auch verantwortlich für die Entstehung von Mundgeruch sein können. Je nach Gerät verfügt eine Munddusche sogar über eine Zahnbürste, die in Kombination mit der Massagedüse zum Einsatz kommen kann.

Generell empfiehlt sich die Anwendung einer Munddusche, wenn es darum geht, Speisereste als Ergänzung nach dem täglichen Zähneputzen zu entfernen und im Zuge dessen ein noch angenehmeres Gefühl der Frische im Mundraum zu erhalten. Hin und wieder macht die Nutzung einer Mundspüllösung Sinn, und auch die Massagefunktion erweist sich – je nach Zahnfleischbeschaffenheit – als ungemein wohltuend.

So zeichnet sich die Zahnfleischmassage durch einen zusätzlichen Wohlfühl-Effekt aus, das Zahnfleisch wird durchblutet, die Stabilität der Zähne kann insgesamt gefestigt und das Erscheinungsbild des Gebisses mit der Zeit sukzessive verbessert werden. Eine Munddusche ist daher ein nahezu unverzichtbares Utensil, das im Rahmen der modernen Mund- und Zahngesundheit unerlässlich ist.

Ähnliche Themen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (3.119 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...