TÜV-zertifizierte Vergleichs- und Testverfahren nach ISO 9001
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Zurück zur Munddusche-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Wirkung der Munddusche auf das Zahnfleisch

Der Effekt, den eine Munddusche auf die Hygiene des Mundraumes und damit letztlich auch auf die gesundheitlichen Gegebenheiten hat, zeigt sich immer wieder. Dabei ist es in der Tat bemerkenswert, was sich mit einem kleinen Wasserstrahl alles bewirken lässt.

Sicherlich ist zu beachten, dass eine Munddusche allein keineswegs ausreichend ist, um eine adäquate Reinigung der Zähne, der Zahnzwischenräume und des Zahnfleisches zu garantieren. Vielmehr ist der Einsatz eines solchen Produktes, das in der Gesundheits- und Kosmetikwelt übrigens immer beliebter wird, lediglich als Ergänzung zur bisherigen Zahnpflege zu betrachten. Dabei ist hier vom täglichen Gebrauch von Zahnbürste, Zahnseide und Mundspüllösung die Rede.

Insbesondere bei Verbrauchern, die Implantate, Zahnspangen, Prothesen bzw. Teilprothesen haben, sind sehr gut beraten, sich für die Anschaffung einer Munddusche zu entscheiden.

Wie man darüber hinaus seit vielen Jahren weiß, ist der positive Effekt, den die Munddusche insbesondere auf das Zahnfleisch ausübt, von einer entscheidenden Bedeutung.

Fakt ist, dass gesunde Zähne eben nur dann dauerhaft gesund und schön bleiben können, wenn auch das Zahnfleisch gesund und gut gepflegt ist. Was liegt da näher, als sich für den Kauf einer Munddusche zu entscheiden. So zeichnet sich der Reinigungs- und Wirkeffekt der Munddusche auf das Zahnfleisch vor allem durch diese Faktoren aus:

Ein hervorragendes Reinigungsergebnis

Wirkung der Munddusche auf das ZahnfleischEine Zahnbürste entfernt Plaque bzw. all die mikrobiellen Ablagerungen, welche bei falscher oder unzureichender Pflege auf den Zähnen haften bleiben, mit der Zeit äußerst unschön aussehen, Verfärbungen verursachen und noch dazu für Mundgeruch verantwortlich sind.

Eine weitere Konsequenz ist die Entstehung einer sogenannten Gingivitis, also die Entzündung des Zahnfleisches. Dies ist dadurch begründet, dass die Beläge, welche sich mit der Zeit auf den Zähnen und auch auf dem Zahnfleisch bzw. in den Zahnzwischenräumen absetzen, einem Bio-Film gleichzusetzen sind, welcher die Basis für die Entstehung von Bakterien und Keimen ist.

Insofern sind Personen, die ihre Zähne unsachgemäß mit der Zahnbürste putzen bzw. Zahnspangen-, Prothesen- oder Implantatträger in einem ganz besonderen Maße gefährdet, es über kurz oder lang mit einer Zahnfleischentzündung zu tun zu bekommen.

Diese ist erfahrungsgemäß nicht nur besonders lästig, sondern sie kann auch mit starken Schmerzen einhergehen. Mit der Folge, dass Betroffene weitgehend vermeiden, bei der Zahnreinigung die betroffenen Partien im Mund mit der Zahnbürste zu berühren, um das Schmerzempfinden nicht noch zu verstärken.

Auch das ist mit Konsequenzen verbunden, denn im Rahmen der regelmäßigen Nahrungsaufnahme wird sich der Biofilm bzw. die Plaque insbesondere hier sukzessive ausbreiten. Ein Rattenschwanz mit Folgen, denn bedingt dadurch kann das Ökosystem im Mund in beträchtlichem Maße aus den Fugen geraten:

Durch die Zunahme des Bio-Films wird nicht zuletzt die Sauerstoffzufuhr reduziert, sodass weitere Keime – Krankmacher, die unter sauerstofflosen Bedingungen besonders gut gedeihen – jetzt erst recht leichtes Spiel haben. Es ist daher unerlässlich, diesem erheblichen Problem durch eine adäquate Zahnpflege und eine regelmäßige Massage des Zahnfleisches entgegenzuwirken.

Nennenswerte Ergebnisse aus der Forschung

Praxistest der TV Unser Original 03134 vitalmaxx MundduscheWissenschaftliche Studien haben ergeben, dass sich bis zu 95 Prozent der Plaque allein durch die Verwendung einer Munddusche beseitigen lassen. Und das sogar innerhalb von gerade einmal drei bis fünf Sekunden.

Dabei ist dies abhängig von der Intensität des Wasserstrahls. Insofern ist der Effekt auch auf das Zahnfleisch überaus beeindruckend. Der Bio-Film wird zum größten Teil zerstört, das Kariesrisiko reduziert sich um ein Vielfaches – sofern die Munddusche in regelmäßigen Abständen zum Einsatz kommt – und auch die Gefahr, eine Zahnfleischentzündung zu erleiden, wird in Folge dessen verringert.

Aber nicht nur mit Blick auf die gefürchtete Gingivitis spielt der Einsatz einer Munddusche eine sehr wichtige Rolle, sondern mit diesem Gerät kann man noch viel mehr erreichen, wenn es um die Pflege und Reinigung des Zahnfleisches geht.

Angesichts der Tatsache, dass sich durch den regelmäßigen Einsatz der Munddusche die Sauerstoffzufuhr erhöht, profitiert das Zahnfleisch zusätzlich. Denn auf diese Weise kann eine ausreichende Durchblutung gewährleistet werden. Das Auftreffen des Wasserstrahls auf das Zahnfleisch, das je nach Munddusche von unterschiedlicher Intensität ist, erweist sich als ungemein wohltuend auf die Gingiva bzw. das Zahnfleisch.

Sicherlich sollte die Stärke des Wasserstrahls unbedingt der individuellen Beschaffenheit des Zahnfleisches angepasst sein, um eine Überreizung zu verhindern. Wird nämlich das Zahnfleisch überreizt, kann dies zu Rötungen und zu einem erhöhten Schmerzempfinden führen.

Grundsätzlich wirkt sich die Massage des Zahnfleisches in vielerlei Hinsicht positiv aus. Dieses Wohlgefühl, das sich schon während der Massage einstellt, ist in der Tat bemerkenswert. Und auch unmittelbar nach der Behandlung fühlt es sich einfach sehr gut an, wenn die Durchblutung angeregt und der Stoffwechsel in diesen Bereichen auf so zielorientierte Weise unterstützt worden ist.

Ein Effekt mit Folgen, denn durch die erhöhte Blutzirkulation wird das Zahnfleisch insgesamt robuster und damit unempfindlicher gegenüber Angriffen von außen: Bei einem übermäßigen Konsum von Zucker bzw. Kohlenhydraten ist das Zahnfleisch insgesamt besser geschützt, was letztlich auch von entscheidendem Vorteil für die Zähne ist.

Zu berücksichtigen ist außerdem, dass vor allem Personen, die an Diabetes mellitus leiden, einem besonders hohen Parodontitis-Risiko unterliegen. Diese führt, sofern sie nicht behandelt wird dazu, dass sich das Zahnfleisch sukzessive zurückzieht, sodass die Zahnhälse freigelegt werden. Das wiederum hat zur Folge, dass die Zähne über kurz oder lang ausfallen.

Wer dem jedoch rechtzeitig entgegenwirkt, kann einiges tun, um dieses zu verhindern. So empfiehlt es sich, das Zahnfleisch mit der Munddusche morgens und abends zu massieren, um das Zahnfleisch zu stimulieren.

Alles in allem sind es drei wesentliche Faktoren, die mit Blick auf eine adäquate Pflege des Zahnfleisches mit der Munddusche für sich sprechen:

  • die Stimulation des Zahnfleisches bzw. die Unterstützung der Durchblutung
  • die Unterstützung einer ausreichenden Sauerstoffversorgung
  • sowie die Prävention von Gingivitis und Parodontitis.

Sofern jedoch erkranktes oder entzündetes Zahnfleisch mit der Munddusche behandelt wird, kann dies ebenfalls folgenreich sein, und zwar im negativen Sinne.

So kommt es dadurch mitunter zu einer Beschädigung des Taschengewebes, welches durch die vorliegende Entzündung ohnehin geschwollen, gerötet oder gereizt ist.

Die Keime, welche in Folge dessen von der Schleimhaut gelöst werden, geraten meist unmittelbar in die Blutbahn. Das bedeutet, dass Betroffene durch diese Einschwemmung der Krankmacher in den Blutkreislauf zusätzliche erhebliche gesundheitliche Beeinträchtigungen in Kauf nehmen müssen.

Die Verwendung einer Munddusche sollte also wohldurchdacht sein. Mit Blick auf eine fundierte Zahn- und Mundraumpflege erweist sich die Munddusche generell jedoch als nahezu unverzichtbar.

Ähnliche Themen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2.439 Bewertungen. Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...