Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Zurück zur Overlock Nähmaschine-Vergleichstabelle Aktualisiert am:

Nähmaschine blockiert - was tun?

Wenn die Nähmaschine blockiert, gibt es ein paar Tricks das zu beheben.Wer kennt das nicht: Man ist mitten in einer kreativen Phase und mit dem selbst gestaltet Kleidungsstück fast fertig, bis plötzlich die Nähmaschine blockiert. Die meisten ärgern sich darüber sehr und machen die Maschine dafür verantwortlich. Doch oft ist es der Nutzer, der dieses Problem selbst verschuldet hat. Dabei gibt es einige Tipps, wie man das Blockieren der Nähmaschine vermeiden kann und sie in einem solchen Fall auch wieder zum Laufen bringt.

Warum blockiert die Nähmaschine?

Die modernen Nähmaschinen des Nähmaschinen Tests sind von Werk aus mit einer Sicherheitsvorrichtung ausgestattet, die sich bei Gewalteinwirkung auf die Nadel selbst aktiviert und sämtliche Funktionen der Maschine außer Kraft setzt. Damit sollen irreparable Schäden am Motor vermieden und die Verletzungsgefahr gesenkt werden. Oft ist aber nur eine abgebrochene Nadel oder ein Fadenhänger schuld an der Blockierung. Drehen sie daher zuerst am äußeren Rad um zu prüfen, ob der gesamte Mechanismus blockiert oder sich nur die Automatik eingeschaltet hat. Entfernen sie eventuell zuerst die kaputte Nadel oder das Fadenknäul und starten sie die Maschine neu.

Achten sie auch darauf, dass die Spulenkapsel richtig eingelegt ist.

Es gibt verschiedene Ursachen, warum eine Nähmaschine blockiert.Oft reicht es, wenn man die Stichplatte entfernt und die Spulenkapsel neu einlegt. Bei kleineren Problemen können sie so schnell die Blockade lösen. Wenn die Nähmaschine blockiert ist, so erscheint bei computergesteuerten Maschinen mit Display ein Fehlercode. So kann man anhand der Bedienungsanleitung schnell feststellen, wo der Fehler liegt. Auch bei einem telefonischen Gespräch mit einer Werkstatt sollten sie diese Nummer zur Hand haben.

Bei dickeren oder mehrlagigen Stoffen kann es schon einmal passieren, dass sich die Nadel ganz einfach verkantet. Auch dann wird normalerweise die Sicherheitsautomatik aktiviert und der Motor blockiert. Testen sie in diesem Fall, ob sich die Mechanik noch von Hand bewegen lässt und entfernen sie zuerst den eingelegten Stoff. Starten sie die Maschine neu und versuchen sie zunächst mit einem dünnen Stück Stoff erneut zu nähen, bevor sie wieder den Bereich zu nähen versuchen, der das Problem ausgelöst hat. Oft hilft es hierbei, wenn sehr behutsam und mit langsamer Geschwindigkeit genäht wird.

Sehr oft ist die Ursache von blockierten Nähmaschinen ein Problem mit dem Transporteur. Stoffe können sich leicht im Transporteur verkanten, wenn sie nicht genügend gespannt werden. Dennoch ist die Liste der Ursachen für eine Blockade lang: Probleme mit der Nadel- oder Hebestange, der Antriebswelle oder ein defektes Kopflager können nur von einer speziellen Werkstatt behoben werden. Bevor man aber zur Werkstatt geht und über ein wenig handwerkliches Geschick verfügt, sollte man noch eine weitere Fehlerquelle ausschließen, die oftmals die Ursache für eine blockierte Nähmaschine ist: ein verunreinigter Greifer.

Reinigung des Greifers

Wenn eine Nähmaschine aus dem Nähmaschinen Vergleich trotz aller Vorkehrungen einmal blockieren sollte, dann ist dies kein Grund zur Aufregung. Behalten sie nun einen kühlen Kopf und befolgen sie diese Anleitung. Auch wenn es sich zuerst recht kompliziert anhört, so ist es kein chirurgischer Eingriff und mit ein bisschen Erfahrung sollte dies für jedermann machbar sein. Denn oftmals ist es ein verdreckter Greifer, der jahrelang nicht gesäubert wurde, das Problem. Wie man ihn reinigt, soll im Folgenden kurz erklärt werden.

Wie schon erwähnt blockiert eine Nähmaschine oftmals dann, wenn der Fadengeber nicht in der höchsten Position war oder beim Transport hart aufgesetzt hat. Viele Maschinen haben einen eingebauten Mechanismus, der den Motor stoppt, bis der Faden wieder entfernt und das Problem behoben ist. Versuchen sie zuerst am Handrad zu drehen und so die festklemmende Nadel zu lockern. Wenn dies nicht gelingt, so muss die Maschine aufgeschraubt werden.

Für diesen Fall liegt dem Zubehör normalerweise ein passender Schraubenzieher bei, der genau auf die verbauten Schrauben passt. Sie können natürlich auch ihr eigenes Werkzeug benutzen. Achten sie aber hierbei darauf, dass der Schraubenzieher genau passt, damit sie die Schraubenköpfe nicht beschädigen.

Demontieren sie nun zuerst den Anschiebetisch und legen sie die Nähmaschine auf den Rücken. So erreicht man die Spulenkapsel, die als nächstes entfernt werden muss. Nun sehen sie im Normalfall den Greifer und den Greiferring vor sich, die an der Unterseite verbaut sind. Um diese zu entfernen, sind meist zwei Zangen nötig. Biegen sie die Befestigungen nach Außen.

Sollten sie dies nicht alleine bewerkstelligen können, so bitten sie einfach einen Freund um Mithilfe.

Säubern sie nun alle entfernten Teile von Stoff- und Garnresten und geben sie einige Tropfen Nähmaschinenöl auf die beweglichen Teile. Dies beugt späteren Verklemmungen vor und sollte generell regelmäßig gemacht werden, um die Laufzeit der Maschine zu erhöhen.

Mit etwas handwerklichem Geschickt ist der Greifer schnell gereinigt.Nachdem sie alles gesäubert und geölt haben, vollziehen sie die oben genannten Schritte in umgekehrter Reihenfolge. Zuerst wird der Greifer mit dem Greifring zusammen in die dafür vorgesehen Vertiefung gesetzt und die Halterungen zurück gebogen. Setzen sie die Spulenkapsel wieder ein und überprüfen sie vorher, dass der Faden sauber abrollen kann. Nun können sie auch den Anschiebetisch wieder anbauen und die Nähmaschine in Betrieb nehmen. Sollte diese Prozedur nicht helfen, so müssen sie sich an eine Werkstatt wenden. Im Normalfall müsste aber ihre Maschinen nun wieder funktionsbereit sein.

Ähnliche Themen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2.854 Bewertungen. Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...