Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Getestete Produkte 18
Investierte Stunden 38
Ausgewertete Studien 16
Gelesene Rezensionen 223

Brandmelder Test 2018 • Die 18 besten Brandmelder im Vergleich

Als Rauchmelder oder Brandmelder bezeichnet man alle Geräte, die im Falle eines Brandes aufgrund von Rauchentwicklung Hitzeentwicklung in privaten Wohnungen auch wie in öffentlichen Einrichtungen Alarm auslösen können. ExpertenTesten hat die besten Brandmelder ermittelt und verglichen.

Brandmelder Bestenliste 2018

Letzte Aktualisierung am: 

 
  Pyrexx PX-1 REV EN 14604 Ei Electronics Ei650 X-Sense SD10A Ei Electronics Ei603TYC HEIMAN Brandmelder Gira Brandmelder Ei Electronics Ei603C Hekatron Genius H X-Sense Brandmelder Busch-Jäger 6800-0-2716 VisorTech RWM-100 V2 X-Sense SD12 4smile Sicuro Abus Brandmelder Smartwares RM127K PEARL Brandmelder Smartwares Brandmelder
  Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen
ExpertenTesten TÜV-Siegel 1,08
sehr gut
1,74
gut
1,74
gut
1,88
gut
2,20
gut
2,23
gut
2,25
gut
2,28
gut
2,35
gut
2,49
gut
2,53
befriedigend
2,53
befriedigend
2,53
befriedigend
2,57
befriedigend
2,63
befriedigend
2,65
befriedigend
2,65
befriedigend
2,86
befriedigend
Kundenbewertungen
auf Amazon

4.1 von 5 Sternen
bei 517 Rezensionen

4.1 von 5 Sternen
bei 103 Rezensionen

4.6 von 5 Sternen
bei 2192 Rezensionen

4 von 5 Sternen
bei 75 Rezensionen

4.4 von 5 Sternen
bei 39 Rezensionen

4.8 von 5 Sternen
bei 26 Rezensionen

3.7 von 5 Sternen
bei 18 Rezensionen

4.8 von 5 Sternen
bei 12 Rezensionen

4.5 von 5 Sternen
bei 334 Rezensionen

4.8 von 5 Sternen
bei 22 Rezensionen

4.3 von 5 Sternen
bei 150 Rezensionen

4.2 von 5 Sternen
bei 20 Rezensionen

4.7 von 5 Sternen
bei 7 Rezensionen

4.8 von 5 Sternen
bei 27 Rezensionen

3.5 von 5 Sternen
bei 121 Rezensionen

4.5 von 5 Sternen
bei 26 Rezensionen

4.5 von 5 Sternen
bei 33 Rezensionen

2.7 von 5 Sternen
bei 40 Rezensionen
Marke Pyrexx REV Ei Electronics X-Sense Ei Electronics HEIMAN Gira Ei Electronics Hekatron X-Sense Busch-Jäger VisorTech X-Sense 4smile Abus Smartwares PEARL Smartwares
Wirkungsweise

foto­e­lek­trisch

foto­e­lek­trisch

foto­e­lek­trisch

foto­e­lek­trisch

foto­e­lek­trisch

foto­e­lek­trisch

foto­e­lek­trisch

foto­e­lek­trisch

foto­e­lek­trisch

foto­e­lek­trisch

foto­e­lek­trisch

foto­e­lek­trisch

foto­e­lek­trisch

foto­e­lek­trisch

foto­e­lek­trisch

foto­e­lek­trisch

foto­e­lek­trisch

foto­e­lek­trisch

Batterie

Lithium-Bat­terie

3V Lithium Batterie

Lithium-Bat­terie

Lithium Bat­terie

Lithium-Bat­terie

Lithium-Bat­terie

Lithium-Bat­terie

Akku Batterien

Lithium-Bat­terie

Lithium-Mangan-Dioxid

Alkaline

E-Block 9V

Lithium-Ionen

E-Block 9V

Lithium-Bat­terie

Alkaline

E-Block 9V

Lithium-Bat­terie

Batterielauftzeit

10 Jahre

10 Jahre

10 Jahre

10 Jahre

12 Jahre

10 Jahre

12 Jahre

10 Jahre

10 Jahre

10 Jahre

2 Jahre

1 Jahr

10 Jahre

1 Jahr

12 Jahre

10 Jahre

2 Jahre

10 Jahre

Lautstärke

85 dB

85 dB

88 dB

85 dB

>85 dB

>85dB

>85 dB

88 dB

>85 dB

85 dB

>85 dB

85 dB

85 dB

85 dB

88 dB

85 dB

85 dB

>85 db

Funktionstest (j/n)

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

Q-Label Brand­schutz (j/n)

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

Funktionsbereitschafts Anzeige (j/n)

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

nein

ja

nein

ja

ja

ja

ja

ja

Einfache Montage (j/n)

ja

ja

nein

ja

nein

nein

ja

ja

nein

ja

ja

ja

ja

ja

nein

ja

nein

ja

Besonderheiten
  • Küchentauglich
  • pro­b­lem­lose Bedi­e­nung
  • meh­rere Mon­tage-Optionen
  • erkennt auch rauch­arme Brände
  • lautes Alarm­si­gnal
  • ausgezeichnetes Design
  • extra-klein
  • unkompliziert
  • flexibel
  • hohe Ver­ar­bei­tung
  • großer Stummschaltknopf
  • Stummschaltfunktion
  • 5 Jahre Garantie
  • 5-fach Schutz vor Fehlalarm
  • Automatische Selbstüberwachung
  • Sicherheit
  • 5 Jahre Garantie
  • einfache Montage
  • ansprechendes, kompaktes Design
  • hohe Verarbeitung
  • 5 Jahre Garantie
  • ansprechendes, kompaktes Design
  • Sicherheit
  • beson­ders lautes Alarm­si­gnal
  • Q-Label Bran­d­­schutz für Quli­täts­­si­cher­heit
  • starke Batterie
  • Test-Knopf
  • moderner fotoelektrischer Sensor
  • hohe Ver­ar­bei­tung
  • Q-Label Brand­schutz für Quli­täts­si­cher­heit
  • meh­rere Mon­tage-Optionen
  • erkennt auch rauch­arme Brände sofort
  • ges­tei­gerte Kor­ro­si­ons­be­stän­dig­keit
  • beson­ders lautes Alarm­si­gnal
  • gute Ver­ar­bei­tung
  • ansprechendes, kompaktes Design
  • 5 Jahre Garantie
  • ein­fache Mon­tage
  • hohe Ver­ar­bei­tung
  • Sicherheit
  • erhöhte Korrosionsbeständigkeit
  • Fehlalarmsichere Konstruktion
  • Klimabeständigkeit
  • lange Haltbarkeit
  • gute Ver­ar­bei­tung
  • hohe Qualität
  • lange Garantie
  • überlegenes Design
  • Sicheheit
  • gute Anleitung
  • mit Testknopf und Stummschaltung
  • beson­ders lautes Alarm­si­gnal
  • sehr ein­fache Mon­tage
  • hohe Ver­ar­bei­tung
  • meh­rere Mon­tage-Optionen
  • optische Funktionsanzeige
  • ein­fache Mon­tage
  • erkennt auch rauch­arme Brände sofort
  • ansprechendes, kompaktes Design
  • Sicherheit
  • schnelle instalation
  • garantierte Qualität
  • viele Funktionen
  • Sicherheit
  • Preis
  • Sicherheit
  • effektiv
  • merkmale und funktion
  • gute Qualität
  • fairer Preis
  • einfache Bohr- oder Klebemontage
  • besonders großflächige Prüftaste
  • Sensor für die Temperaturmessung
  • Sensor für optische Raucherkennung
  • Rauchwarnmelder mit Hitzewarnfunktion
  • Sicherheit
  • einfache Montage
  • hohe Verarbeitung
  • ansprechendes, kompaktes Design
  • beson­ders lautes Alarm­si­gnal
  • Sicherheit
  • ein­fache Mon­tage
  • gute Ver­ar­bei­tung
  • erkennt auch rauch­arme Brände sofort
  • Kor­ro­si­ons­be­stän­dig­keit
  • Schützen Sie sich und Ihre Familie
  • mit komfortabler Prüftaste
  • einfach zu installieren und zu reinigen
  • klein, schick , smart
  • Bestätigte Qualität
Preis-Leistungsverhältnis
Benutzerfreundlichkeit
Komfort
Preisvergleich
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Brandmelder - große Auswahl zu günstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro  Brandmelder Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist ein Brandmelder?

Der Name Brandmelder ist zunächst irreführend, denn genau hier liegt der Vorteil eines solchen Gerätes: Rauchwarnmelder reagieren nicht auf die Flammen, die bei einem Brand entstehen, sondern in erster Linie auf den Rauch. Die meisten Menschen, die bei einem Feuer ums Leben kommen, fallen nicht den Flammen zum Opfer, sondern ersticken am Rauch. Genau dies soll der Rauchmelder verhindern, indem er bei Rauchentwicklung einen akustischen Signalton von sich gibt. Aus diesem Grund gilt mittlerweile in allen 16 Bundesländern Deutschland eine Rauchmelderpflicht in privaten Wohnungen.

Brandmelder Test - Was ist ein Brandmelder? Für die Montage der Rauchmelder ist grundsätzlich der Eigentümer eine Immobilie verantwortlich; um die Wartung hingegen muss sich meist der Mieter selbst kümmern. Grundsätzlich müssen Rauchmelder sowohl in allen Schlaf- und Kinderzimmern als auch in Fluren, die als Fluchtwege dienen, installiert werden. Es handelt sich um etwa zehn Zentimeter große Geräte, die meist kreisrund gestaltet sind. Nur wenige Rauchmelder besitzen eine eckige Form. Da die meisten im Handel erhältlichen Modelle weiß sind, fallen sie an der Decke kaum auf. Lesen Sie im Brandmelder Test, worauf Sie beim Kauf eines solchen achten sollten und welche Hersteller Ihnen die besten Brandmelder anbieten.

Wie funktioniert ein Brandmelder?

Der Rauchmelder schlägt Alarm, sobald er eine gewisse Konzentration an Rauch feststellt. Dabei werden folgende Bauarten unterschieden:

  • foto-optische Brandmelder
  • thermo-optische Brandmelder
  • Ionisationsmelder

Die foto-optischen Rauchmelder sind die im Vergleich am häufigsten anzutreffende und für viele die beste Variante. Während diese ausschließlich auf Lichtsignale reagieren, reagieren die thermo-optischen Rauchmelder auch dann, wenn sich die Umgebungstemperatur merklich erhöht. Die Ionisationsrauchmelder hingegen reagieren im Test besonders sensibel, sind aber in Deutschland noch nicht sehr weit verbreitet.

Der Grund: In diesen Rauchmeldern ist ein für den Menschen extrem giftiges radioaktives Material verbaut. Daher dürfen diese nicht nur unter sehr strengen Auflagen montiert werden, auch ist eine spezielle Entsorgung nötig.

In den meisten Wohnungen sind die foto-optischen Rauchmelder verbaut, die nach dem sogenannten Streulichtprinzip arbeiten. Dessen Funktionsweise kann man wie folgt erklären: Im Inneren des Rauchmelders ist eine Leuchtdiode verbaut, die kontinuierlich einen Lichtstrahl an die Rauchkammer abgibt. Sobald Rauch in die Kammer gelangt, wird der Lichtstrahl unterbrochen, wodurch ein Alarm ausgelöst wird. Da diese Rauchmelder im Vergleich auch auf kleinste Staubpartikel reagieren, sind sie für Küchen und Werkstätten weniger geeignet. In diesen Räumen sollten Sie sich für die sogenannten Hitzemelder entscheiden.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Der Vorteil eines Rauchmelders liegt klar auf der Hand: Dieser erkennt eine Rauchentwicklung augenblicklich und kann so Leben retten. Die im Rauchmelder integrierten Sensoren reagieren im Test selbst bei einer geringen Rauchentwicklung und informieren die Bewohner mit einem lauten Warnsignal. So wird auch tiefer Schlaf gestört und den Bewohnern bleibt ausreichend Zeit, den Brandherd zu bekämpfen beziehungsweise die Feuerwehr zu verständigen.

Welche Arten von Rauchwarnmeldern gibt es? (inkl. Vor – und Nachteile)

Brandmelder werden in die sogenannten Stand Alone Geräte und Funkrauchmelder unterteilt. Stand Alone Rauchmelder sind für Wohnungen bis zu einer Größe von 100 Quadratmetern die besten Modelle. Hier müssen Sie sich entscheiden, ob Sie ein ganz preiswertes Modell mit einfacher Batterie oder ein etwas kostenintensiveres Gerät mit einer verbauten 10-Jahres Batterie kaufen. Im Praxistest haben sich die Modelle mit 10-Jahres-Batterie bewährt, denn laut Herstellerangaben ist hier kein Wechsel der Batterie für die kommenden zehn Jahre vorgesehen. Ist hingegen ein gewöhnlicher 9-Volt Batterieblock verbaut, hält dieser in der Praxis maximal drei Jahre. Funkrauchmelder sind etwas teurer in der Anschaffung und beginnen ab einem Kaufpreis von etwa 20 Euro. Diese Modelle sind Vergleichssieger in allen mehrstöckigen Gebäuden. Im Bereich der Funkwarnmelder schnitten die Hersteller Ei Electronics und Hekatron besonders gut ab und lieferten im Vergleichstest die besten Geräte.

Entscheiden Sie sich für ein etwas preisintensiveres Modell, ist dieses meist mit einer 10-Jahres Batterie ausgestattet. Allerdings halten auch diese Geräte nicht ewig: Spätestens nach zehn Jahren sollte jeder Stand Alone Rauchmelder ausgewechselt werden. Durch den Hausstaub, der in jeder Wohnung unweigerlich zu finden ist, verschmutzt der im Rauchmelder verbaute Sensor und Fehlalarme nehmen zu.

Zudem haben Sie die Möglichkeit, mehrere Modelle miteinander zu vernetzen. In der Praxis bedeutet dies: Sobald ein Rauchmelder im Haus Alarm schlägt, werden auch die anderen Melder im Haus alarmiert und geben ebenfalls einen Signalton von sich. Eine weitere beliebte Art der Brandmelder im Produktvergleich sind die internetfähigen Melder, die ab etwa 50 Euro erhältlich sind. Bei diesen Modellen haben Sie die Möglichkeit, auch aus der Ferne zu prüfen, ob Ihr Rauchmelder noch voll funktionsfähig ist.

Allen Rauchmeldern gemeinsam ist, dass diese im Test ausschließlich auf Rauchentwicklung reagieren. Möchten Sie stattdessen vor austretenden Gasen wie Kohlendioxid oder Kohlenmonoxid gewarnt werden, ist ein Brandgasmelder für Sie besser geeignet. Solche Modelle haben den Vorteil, dass sie auch in rauchigen, warmen oder staubigen Räumen eingesetzt werden können. Demgegenüber stehen die Hitzemelder, die nicht auf Rauch, sondern auf einen raschen Anstieg der Raumtemperatur ansprechen beziehungsweise ab einer bestimmten Temperatur einen Signalton von sich geben. Im direkten Vergleich mit den Rauchmeldern haben diese Geräte also den Vorteil, dass sie nicht auf Rauch reagieren und demnach auch in der Küche einsetzbar sind.

Brandmelder Test - Welche Arten von Rauchwarnmeldern gibt es?Eine Sonderform der Brandmelder sind die Modelle für Gehörlose. Da der Alarmton in diesem Fall nicht wahrgenommen werden kann, arbeiten Rauchmelder für hörgeschädigte Menschen mit einem hellen Blitzlicht und Vibration. Zu diesem Zweck ist der Rauchmelder mit einem sogenannten Rüttelkissen ausgestattet, welches unter das Kopfkissen gelegt wird. In den meisten Fällen genügt jedoch das Blitzlicht. Dieses ist im Brandmelder Test so hell, dass es von der menschlichen Netzhaut sogar im Schlaf wahrgenommen wird. Da diese Rauchwarnmelder mit einem Funkmodul ausgestattet sind, sind sie im direkten Vergleich etwas teurer in der Anschaffung. Sie müssen mit Kosten zwischen 200 und 400 Euro rechnen, die jedoch im Regelfall von der Krankenkasse übernommen werden. Benötigen Sie solch ein System, ist der Rauchmelder Ei650, der weiter unten im Test noch ausführlicher vorgestellt wird, sehr zu empfehlen. Neben diesem Rauchmelder benötigen Sie ein Funkmodul sowie das Alarmmodul für Hörgeschädigte Ei170 RF. Für alle drei Teile belaufen sich die Kosten im Test auf etwa 250 Euro.

So werden Brandmelder getestet

Grundsätzlich müssen alle in Deutschland zum Verkauf angebotenen Brandmelder der DIN EN 14604 entsprechen und sind demnach absolut sicher. Im Brandmelder Test wurde jedoch nicht nur darauf geachtet, dass diese Norm erfüllt wurde, auch das Q Qualitätszeichen spricht für die besten Geräte. Bei der Nebeneinanderstellung der einzelnen Produkte konnten vor allem jene Brandmelder im Test überzeugen, die einen möglichst lauten Signalton von mindestens 85 Dezibel erreichen. Selbst wenn Sie einen sehr tiefen Schlaf haben, werden Sie durch diesen auf jeden Fall aufgeweckt.

Komfortabler sind die besten Rauchmelder, die mit einer 10-Jahres Batterie ausgestattet sind. Bei den anderen Geräten, bei welchen Sie die Batterie jedes Jahr wechseln müssen, sollten Sie darauf achten, dass dies möglichst einfach erledigt werden kann.

Gleiches gilt natürlich für die erste Inbetriebnahme: Die Montage eines Rauchmelders sollte möglichst unkompliziert sein. Dabei spielt es keine Rolle, ob es sich um Brandmelder zum Kleben oder zum Bohren handelt. Achten Sie beim Produktvergleich unbedingt auch auf eine Prüftaste. Mit dieser können Sie jederzeit feststellen, ob der Rauchmelder noch aktiv ist. Billigimporte aus China haben solch eine Taste häufig nicht; verlassen Sie sich also besser auf Qualität „made in Germany“. Im Test gefallen die Brandmelder ohne blinkende LEDs sehr viel besser, da diese auch in Schlafräumen nicht stören.

Für welchen Hersteller Sie sich letztendlich entscheiden, bleibt Ihnen selbst überlassen. Rauchmelder von Busch-Jäger und Bosch sind ein wenig preisintensiver; Indexa und Ei Electronics hingegen sind für ein hervorragendes Preis-/Leistungsverhältnis bekannt. Sehen Sie sich vor dem Kauf unbedingt den empfohlenen Temperaturbereich an. Viele Rauchmelder dürfen nur in Räumen bis maximal 40 Grad Celsius eingesetzt werden und sind daher für stickige Dachböden nicht geeignet.

Worauf muss ich beim Kauf eines Brandmelders achten?

Brandmelder Test - Worauf muss ich beim Kauf eines Brandmelders achten?Brandmelder sind mittlerweile von zahlreichen Herstellern erhältlich, so dass die Auswahl nicht leicht fällt. Beim Kauf sollten Sie in erster Linie auf die Qualität und entsprechende Prüfkennzeichen wie eine CE-Kennzeichnung achten. Der Rauchmelder sollte der europäischen DIN-Norm EN 14604 entsprechen. In der Brandmelder Studie konnten vor allem jene Modelle im Vergleich überzeugen, die mit dem Q-Label ausgestattet sind. Dieses Label besagt, dass es sich um qualitativ einwandfreie und geprüfte Geräte handelt. Brandmelder, die mit dem Q-Label ausgestattet sind, zeichnen sich unter anderem durch eine besonders stabile Konstruktion des Gehäuses, eine optimale Störalarmsicherheit und eine hohe Resistenz gegen Korrosionsschäden aus.

Alle in Deutschland zum Kauf angebotenen Brandmelder unterliegen strengen Sicherheitsvorschriften und müssen einige Kriterien erfüllen. Zu Ihrer eigenen Sicherheit sollten Sie sich daher für ein Produkt „made in Germany“ entscheiden und keinen Billigimport erwerben. Jeder in Deutschland produzierte Rauchmelder muss der DIN EN 14604 und der DIN 14676 entsprechen. Diese besagen unter anderem, dass:

  • der Alarmton mindestens 85 Dezibel betragen muss
  • eine Taste für den Funktionstest vorhanden sein muss
  • ein Signal für den Batteriewechsel muss rechtzeitig erfolgen

Neben diesen vorgenannten Eigenschaften sollte ein Brandmelder Ihnen einen ausreichenden Bedienkomfort bieten. Dazu zählt, dass sich sowohl die erste Montage als auch die jährliche Wartung möglichst einfach gestaltet. Entscheiden Sie sich für ein Modell, welches Funktionalität, Bedienkomfort und ansprechendes Design vereint. Die Kundenrezensionen und auch zahlreiche unabhängige Tests können bei der Kaufentscheidung recht hilfreich sein.

Hier noch einmal die wichtigsten Kriterien, auf welche Sie beim Kauf eines Brandmelders achten sollten:

  • einfache Bedienung und Montage
  • ausreichend hoher Alarmton
  • robuste Bauart

Kleiner Tipp: Sind Sie Besitzer eines oder mehrerer Häuser, können Sie nach der Montage der Rauchmelder in Ihren Mietwohnungen diese als Modernisierungsmaßnahme geltend machen. Dabei dürfen Sie die Miete um elf Prozent der Anschaffungskosten der Rauchmelder erhöhen. Zum besseren Verständnis: Haben Sie 100 Euro in die Neuanschaffung von Rauchmeldern investiert, können Sie die jährliche Miete um elf Euro erhöhen.

Kurzinformation zu führenden 7 Herstellern

Egal ob Elro, Busch-Jäger, Gira oder Homematic: Die Liste der Rauchmelder produzierenden Unternehmen ist lang. Ein Hersteller, der sich komplett auf Funkrauchmelder spezialisiert hat, ist Homematic. Die Besonderheit: Diese Rauchmelder können Sie bequem mit zahlreichen anderen Anlagen vernetzen. Wird der Rauchmelder beispielsweise mit der Homematic Zentrale vernetzt und kommt es zu einem Brand, werden automatisch alle Lichter im Haus angeschaltet und die Haustüren entriegelt. Solch ein Komplettsystem hat natürlich seinen Preis. Deutlich günstigere Rauchmelder können Sie unter anderem bei folgenden Herstellern erwerben:

  • Gira
  • Busch-Jäger
  • Bosch
  • Abus
  • Ei Electronics
  • Hekatron
  • Indexa
Die Firma Gira beispielsweise zählt nicht nur zu einem der führenden mitteldeutschen Unternehmen im Bereich der Elektroindustrie, auch hat dieser Hersteller einige der besten Rauchmelder im Produktsortiment. Im Brandmelder Test konnte vor allem der Basic Q Rauchmelder punkten, denn dieser arbeitet mit dem sogenannten Streulichtverfahren und schlägt mit einem recht lauten Alarm von 85 Dezibel an. Im Fall der Rauchentwicklung warnt Sie dieser Rauchmelder sowohl mit einem optischen als auch einem akustischen Signal. Gut gefällt im Produktvergleich bei diesem Modell auch, dass die Batterie eine Lebensdauer von zehn Jahren hat. Ein weiteres empfehlenswertes Modell im Test aus dem Hause Gira ist der Dual Q Rauchmelder. Besonderheit dieses Gerätes: Es ist das einzige Modell in Deutschland überhaupt, welches mit gleich zwei Erkennungsverfahren arbeitet. Damit bietet Ihnen dieser Rauchmelder gleich ein doppeltes Maß an Sicherheit; Fehlalarme sind bei diesem Modell praktisch ausgeschlossen. Auch bei diesem Gerät profitieren Sie von einer Lebensdauer der Batterie von zehn Jahren. Etwa 30 Tage vor dem Ausfall werden Sie daran erinnert, die Batterie auszuwechseln. Ein weitere Vorteil im direkten Vergleich mit anderen Geräten: Sie können den Brandmelder nicht nur mit bis zu 40 anderen Geräten vernetzen, auch eine Einbindung in eine intelligente Gebäudetechnik ist problemlos möglich. Zu guter Letzt sollte das außergewöhnliche Design dieses Rauchwarnmelders nicht unerwähnt bleiben, welches sogar schon mit dem Red Dot Award ausgezeichnet wurde. Preislich gehört dieses Modell mit einem Kaufpreis von etwa 40 Euro zur Oberklasse.
Auch Busch-Jäger ist für viele der erste Ansprechpartner, wenn es um Elektroinstallationsprodukte wie Schalter oder Steckdosen geht. Dieses Unternehmen bietet Ihnen nicht nur eine riesige Auswahl an Schalterprogrammen, sondern auch diverse Smart Home Lösungen und Produkte für Ihre Sicherheit.
Entscheiden Sie sich für einen Bosch Rauchmelder, können Sie je nach Modell von einer 5- beziehungsweise 10-Jahres Garantie profitieren. Die Modelle der Ferion Reihe, die allesamt nach dem Streulichtprinzip arbeiten, sind besonders beliebt. Diese schlafzimmertauglichen Modelle sind mit einer Stummschaltung versehen und begeistern darüber hinaus mit weiteren innovativen Funktionen wie der Notlichtfunktion. Die Bosch Ferion Rauchmelder sind in erster Linie für den Einsatz in privaten Räumen gedacht; Sie haben die Wahl aus drei verschiedenen Produktvarianten. Mittlerweile gibt es von Bosch sogar Rauchwarnmelder, die in das Smart Home System eingebunden werden können. Die Bosch GmbH wurde bereits im Jahr 1886 gegründet und gilt damit als eines der traditionsreichsten Unternehmen Deutschlands. Die umfangreiche Produktpalette dieser Marke umfasst neben Rauchwarnmeldern für den privaten Einsatz auch Modelle für das Gewerbe.
„Sicherheitstechnik seit 1924“ – mit diesem Slogan wirbt der Hersteller Abus für seine Produkte. Kein Wunder also, dass dieser auch Rauchwarnmelder in seinem Produktsortiment hat. Doch damit nicht genug: Auch Kohlenmonoxidmelder und Feuerlöschspray finden Sie im Produktsortiment von Abus. Im Bereich der Rauchwarnmelder bietet Abus sowohl Einzelrauchmelder wie das Modell RWM250 ebenso wie Funkrauchmelder an. Das Unternehmen Abus wurde im Jahr 1924 in Wetter an der Ruhr gegründet, wo sich noch heute der Firmensitz befindet.
Ei Electronics ist ein weiterer Anbieter, dessen Produkte im Rauchmelder Vergleich voll und ganz überzeugen konnten. Bei dem Ei650 Rauchmelder, einem der meistverkauften Produkte dieses Herstellers, handelt es sich um einen Stand Alone Melder, der praktischerweise mit einer 10-Jahres-Batterie ausgestattet ist. Eine weitere Besonderheit, die im Praxistest gut gefällt: Dieses Modell besitzt kein blinkendes LED Licht, welches Sie um Ihren nächtlichen Schlaf bringen könnte. Die Stiftung Warentest hat dieses Modell übrigens gleich vier Mal zum Testsieger gekürt. Der Grund liegt auf der Hand: Dieser Rauchmelder begeistert im Test mit gleich mehreren Highlights, die ihn von seinen Konkurrenzmodellen unterscheiden. So verfügt er beispielsweise über eine Demontagesicherung und eignet sich demnach auch hervorragend zur Montage in Hausfluren. Die Test- und Stummschaltetaste ist bei diesem Modell besonders gut gelungen, so dass man ohne Probleme einen Funktionstest durchführen oder den Melder für eine gewisse Zeit deaktivieren kann. Selbstverständlich trägt der Ei650 Rauchmelder das sogenannte Q-Label, welches nur an qualitativ einwandfreie Geräte verliehen wird. Auch in punkto Alarmlautstärke ist der Ei650 Rauchmelder den meisten Konkurrenzmodellen im Produktvergleich weit voraus: Im Test erreichte dieser einen Wert von 93,8 Dezibel und liegt damit weit über dem laut DIN EN 14604 geforderten Wert von 84 Dezibel.
Hekatron ist ein Anbieter, der im Rauchmelder Test mit der Modellvariante Genius H einen der besten Rauchmelder anbietet. Auch der Genius Plus Brandmelder aus dem Hause Hekatron wurde von der Stiftung Warentest mit der Note 2,3 bewertet und gilt damit als einer der Testsieger. Bei diesem handelt es sich um die Weiterentwicklung des Genius H Rauchmelders. Die Besonderheit bei diesem Modell im Produktvergleich: Sie können sich die kostenfreie Genius-Home-App auf Ihr Smartphone laden und so zu jeder Zeit den Betriebsstand des Rauchmelders auf dem Smartphone abfragen. Dieser Rauchmelder ist mit verschiedenfarbigen LEDs ausgestattet, wobei es in der Zeit zwischen 21 und 07 Uhr zu keinen optischen Störungsmeldungen kommt. Im Vergleich zu den meisten anderen Konkurrenzmodellen im Test ist der Hekatron Genius Plus Rauchmelder also auch für Schlafräume geeignet.
Recht preisgünstig können Sie Ihren neuen Brandmelder beim Hersteller Indexa erwerben. Die Modellvariante RA260 etwa ist für weniger als zehn Euro erhältlich. Dafür müssen Sie aber auch einige Abstriche machen: Weder ist dieses Gerät Q-zertifiziert noch verfügt es über eine Möglichkeit der Abschaltung. Dafür ist der mit einer 9-Volt Batterie ausgestattete Rauchmelder im Test mit einer Lautstärke von 85 Dezibel ausreichend laut. Dieser Rauchmelder ist mit einer LED Lampe ausgestattet, die etwa alle 30 Sekunden blinkt, um die Bereitschaft anzuzeigen. Für Schlafräume ist der Indexa Rauchmelder daher nur bedingt geeignet. Beim Hersteller Indexa können Sie jedoch nicht nur Brandmelder erwerben; immerhin bezeichnet sich diese Marke selbst als „Ihr Lieferant für Sicherheitstechnik“. Folgende Produktkategorien finden Sie auf der Internetpräsenz von Indexa:

  • Alarmtechnik
  • Videoüberwachung
  • Türsprechanlagen
  • Zutrittskontrolle
  • Brandschutztechnik
  • Gerontotechnik

Im Bereich der Brandschutztechnik bietet Indexa natürlich nicht nur den einfachen RA260 Rauchmelder an. Auch wenn Sie einen Brandmelder mit 10-Jahres Batterie suchen, werden Sie bei Indexa fündig und können sich für den Vergleichssieger RA280Q verlassen. Indexa bietet Ihnen aber auch Prüfaerosol an, mit welchem es möglich ist, Ihre Rauchmelder selbst einmal im Jahr auf ihre Funktion hin zu überprüfen.

 

Internet vs. Fachhandel: wo kaufe ich meinen Brandmelder am besten?

Hochwertige Brandmelder führt nicht nur jeder gut sortierte Baumarkt, auch bei einem Elektroinstallationsunternehmen in Ihrer Nähe können Sie diese erwerben. Sollten Sie technisch nicht so versiert sein, können Sie bei diesem auch gleich die Montage und die jährliche Wartung in Auftrag geben. Bedenken Sie aber, dass diese Firmen mit teilweise recht hohen Margen arbeiten und Sie hier teilweise große Aufschläge in Kauf nehmen müssen.

Brandmelder Test - wo kaufe ich meinen Brandmelder am besten?Sehr viel preiswerter können Sie die Rauchmelder für Ihre Wohnung allerdings online erstehen. Einer der Onlineshops mit der größten Auswahl ist https://www.rauchmeldershop-online.de/. Doch nicht nur das: Dieser Anbieter kann auch auf eine jahrzehntelange Erfahrung im Brandschutz zurückblicken und Ihnen demnach wertvolle Tipps zum Thema Brandschutz geben. Neben einer breit gefächerten Produktpalette an Rauch-, Hitze- und Gasmeldern können Sie im gut sortierten Onlineshop auch Feuerlöscher, Rettungsleitern und zahlreiche weitere Produkte erwerben. Im Rauchmeldershop erhalten Sie alle gängigen Modelle der bekanntesten Hersteller und auch die Testsieger der Stiftung Warentest werden Ihnen angeboten.

Nicht unerwähnt bleiben sollte der Shoppingriese Amazon, bei welchem Sie beinahe alle im Handel erhältlichen Rauchmelder zu besonders fairen Preisen bestellen können. Doch nicht nur das: Amazon punktet im Test auch mit einer besonders schnellen Lieferung; für Prime Mitglieder sogar schon am nächsten Werktag.

Grundsätzlich bietet Ihnen eine Bestellung der Rauchmelder im Internet gleich mehrere Vorteile: Sie profitieren von einer enormen Auswahl, mit welcher kein Ladengeschäft mithalten kann. Auch die Preise sind online stets ein wenig günstiger. Selbstverständlich erhalten Sie bei einem Onlinekauf genauso eine Garantie auf Ihren Einkauf. Wählen Sie bequem aus mehreren Zahlungsarten wie Kauf via Paypal oder Kreditkarte, Zahlung per Nachnahme oder Kauf auf Rechnung. Shoppen Sie bequem vom heimischen Sofa aus; Onlineshopping ist an sieben Tagen in der Woche 24 Stunden am Tag möglich. Somit sind Sie absolut flexibel und von den Ladenöffnungszeiten unabhängig.

Wissenswertes & Ratgeber

Die Geschichte der Brandmelder

Feuer ist eine Bedrohung, mit welcher die Menschen bereits seit Anbeginn der Zeit zu kämpfen haben. So ist es nicht verwunderlich, dass bereits die Römer im Jahr 21 vor Christus die erste Feuerwehr gegründet haben. Zu diesem Zweck wurden Sklaven eingesetzt. Später im Mittelalter dann wurden teilweise ganze Städte durch Feuer zerstört. Etwa ab dem 14. Jahrhundert wurden Brand- beziehungsweise Feuermelder eingesetzt. Natürlich handelte es sich nicht um kleine technische Meisterwerke, wie wir sie heute kennen; vielmehr wurden Menschen an bestimmten Posten eingesetzt, um im Falle eines Brandes sofort Alarm zu schlagen.

Brandmelder Test - Die Geschichte der BrandmelderDer Grundstein für die Brandbekämpfung wurde übrigens im Jahr 1334 mit dem Erlass der ersten Feuerordnung in Göttingen gelegt. Im Jahr 1851 dann gab es in Berlin die ersten strombetriebenen Alarmeinrichtungen, welche die „menschlichen Brandmelder“ bei Ihrer Arbeit unterstützen sollten. Der erste Brandmelder, der den menschlichen Einsatz überflüssig machte, wurde im Jahr 1891 vorgestellt. Es handelte sich um einen Vogelkäfig, in welchem zwei Vögel saßen. Entwickelte sich ein Feuer, wurden die Tiere aufgrund der Rauchentwicklung ohnmächtig. Dies wiederum löste einen Brandalarm aus. Von solchen vorsintflutlichen Methoden sind wir heute natürlich weit entfernt.

Bereits Anfang des 20. Jahrhunderts kamen dann vollautomatische Brandmelder zum Einsatz, die allerdings ausschließlich auf Hitze reagieren konnten. In der Mitte des 20. Jahrhunderts wurden die ersten Ionisationsmelder entwickelt. Diese sind bis heute erhältlich und auch recht zuverlässig. Durch den geringen Anteil an radioaktivem Material, welche diese Brandmelder enthalten, konnten sie sich jedoch nie richtig durchsetzen. Erst als die ersten optischen Rauchmelder entwickelt wurden, fanden diese auch bei Privatpersonen mehr und mehr Anklang. Etwa ab dem Jahr 1970 wurden Brandmelder dann in großen Mengen produziert und vertrieben. Heute sind die USA und Großbritannien eindeutig Vorreiter, wenn es um die Ausstattung von privaten Haushalten mit Brandmeldern geht: Mehr als 90 Prozent der Haushalte sind mit einem solchen ausgestattet.

Zahlen, Daten, Fakten rund um die Brandmelder

Statistiken zum Sinn und Nutzen der Brandmelder gibt es mittlerweile einige. Diese besagen, dass die Anzahl der Todesopfer, die durch Brandfolgen ums Leben gekommen sind, sich seit Einführung der Rauchmelderpflicht um 40 Prozent reduziert hat. Etwa 95 Prozent aller Brandopfer sterben dabei nicht in den Flammen, sondern ersticken an den giftigen Gasen – genau hier setzt der Rauchmelder an! Für einen funktionstüchtigen Rauchmelder müssen Sie nicht einmal sehr tief in die Tasche greifen: Die einfachsten Modelle – etwa aus dem Hause Indexa – sind bereits für weniger als zehn Euro erhältlich.

In den Vereinigten Staaten gibt es die Rauchmelderpflicht übrigens bereits seit dem Jahr 1970; seitdem sind 40 Prozent weniger Todesopfer nach Wohnungsbränden zu beklagen. Auch Großbritannien ist einer der Vorreiter in Sachen Brandschutz. Hier gilt die Rauchmelderpflicht seit dem Jahr 1992.

Im Januar 2018 hat die Stiftung Warentest aus aktuellem Anlass diverse Rauchmelder genau unter die Lupe genommen. Dieser Test ergab, dass gute Geräte nicht teuer sein müssen: Bereits für weniger als 20 Euro erhalten Sie einen Rauchmelder, der unter Umständen Ihr Leben retten kann. Im Produktvergleich überzeugen konnten dabei nicht nur zahlreiche Stand Alone Rauchmelder, sondern auch die sogenannten Mini Rauchmelder, die mit einem Durchmesser von gerade einmal sieben Zentimetern besonders unauffällig sind. Eindeutiger Testsieger aber, der ebenso vom Vergleichsportal BestCheck ausgezeichnet wurde, ist der Ei650 Brandmelder der Firma Ei Electronics. Das Beste: Für diesen Rauchmelder müssen Sie nicht einmal 20 Euro investieren.

Beinahe ebenso gute Noten erzielte der Brennenstuhl RM L 3100 Brandmelder. Bei diesem handelt es sich um einen Rauchmelder mit einer fest verbauten 10-Jahres Lithium Batterie, der ebenfalls sehr preisgünstig in der Anschaffung ist. Eine erhöhte Stabilität gegen alle äußeren Einflüsse sowie der laute Signalton von 85 Dezibel sind die Punkte, welche im Vergleich für dieses Modell sprechen. Darüber hinaus schaffte es auch ein Modell von Busch-Jäger in die Top Drei Liste der Stiftung Warentest. Der „Professionalline“ Brandmelder führt alle 16 Sekunden einen Selbsttest durch, ohne dabei ein optisches Zeichen zu geben. Somit ist er auch für alle Schlafräume hervorragend geeignet. Das Modell in Studioweiß ist zwar etwas preisintensiver als die beiden anderen Erstplatzierten im Test, doch hat er den Vorteil, dass er bei Bedarf mit bis zu 20 weiteren Meldern vernetzt werden kann.

Brandmelder in X Schritten richtig installieren

Grundsätzlich ist es mit ein wenig handwerklichem Geschick kein Problem, einen Brandmelder richtig zu montieren. Im Handel gibt es zwei Rauchmelderarten: Brandmelder mit Bohr- oder mit Klebemontage. Bei Modellen mit Bohrmontage müssen Sie einfach den unteren Teil des Melders mit Hilfe der beiliegenden Schrauben und Dübel an der Decke befestigen. Ist dies erledigt, wird der obere Teil einfach auf den unteren geschraubt und der Melder ist aktiv. Noch einfacher ist die Befestigung an der Decke mit Hilfe von Magnetklebepads. Sollten Sie sich die Montage nicht zutrauen, können Sie aber auch jeden Elektriker damit beauftragen.

Das Montieren an sich ist nicht das Schwierige; vielmehr müssen Sie sich an einige gesetzliche Vorgaben bei der Installation halten. Für einen 60 Quadratmeter großen Raum genügt ein Rauchwarnmelder; ist der Raum größer, müssen Sie zwei Melder installieren.

Brandmelder Test - Brandmelder richtig installierenDer Rauchmelder sollte bestenfalls in der Mitte vom Raum installiert werden. In den meisten Bundesländern genügt es, Rauchmelder in Schlaf- und Kinderzimmer sowie im Flur zu installieren. Dieser sogenannte Mindestschutz wird in den Bundesländern Berlin und Brandenburg etwas strenger genommen: Hier müssen Brandmelder in allen Aufenthaltsräumen, also auch im Wohnzimmer, montiert werden. Sollten Sie in Ihrer Küche einen Rauchmelder installieren wollen, entscheiden Sie sich am besten für einen Rauchmelder mit Stummschaltung. In der Küche sind solche Sondermelder ein absolutes Muss, denn normale Melder würden aufgrund der Kochdämpfe ständig einen Fehlalarm auslösen. Hier haben Sie jedoch häufig die Möglichkeit, den Rauchmelder manuell stumm zu schalten. Allerdings aktiviert sich der Melder dann nach kurzer Zeit von alleine wieder. Auch ist diese manuelle Stummschaltung recht umständlich, da Sie jedes Mal eine Leiter benötigen.

Die beste Lösung für Küchen sind tatsächlich die Sondermelder. Diese sogenannten Hitzemelder reagieren weder auf Rauch noch auf Dampf, der in der Küche entsteht. Stattdessen erkennen diese Melder schnell steigende Temperaturen umso besser. Bei den Hitzemeldern unterscheidet man zwischen Thermomaximalmeldern, die ab einer bestimmten Maximaltemperatur reagieren und den Thermodifferentialmeldern, die im Test einen schnellen Anstieg der Temperatur bemerken. Übrigens: Für das Bad sind aufgrund der hier herrschenden hohen Luftfeuchtigkeit weder Rauchmelder noch Hitzemelder geeignet.

10 Tipps zur Pflege

Mit der richtigen Reinigung und Pflege können Sie die Lebensdauer Ihres Brandmelders deutlich erhöhen. Um den Rauchmelder zu reinigen, müssen Sie diesen zunächst von der Decke abnehmen. Wischen Sie die Sensoren einmal mit einem Staubtuch ab und saugen Sie die Lufteinlässe ab. Nur wenn der Brandmelder nicht mit einer dicken Staubschicht bedeckt ist, kann er einwandfrei funktionieren. Auf aggressive Reinigungsmittel sollten Sie verzichten, da diese die empfindliche Sensorik der Brandmelder stören könnten.

Ihrer eigenen Sicherheit zuliebe sollten Sie Rauchmelder nicht nur einmal im Monat gründlich reinigen, sondern auch etwa einmal in der Woche einem Funktionstest unterziehen. Zu diesem Zweck verfügen die meisten Melder über eine Testtaste. Drückt man diesen Testknopf, ertönt ein kurzer Signalton und man kann sichergehen, dass der Brandmelder in Ordnung ist.

Vergessen Sie auch nicht, Ihren Rauchmelder mindestens einmal im Jahr warten zu lassen. Diese Wartung können Sie entweder selber durchführen oder eine Elektroinstallations- oder Ablesefirma beauftragen. Bei der Wartung wird der Brandmelder nicht nur von Staub und Schmutz befreit, auch erfolgt ein Funktionstest und gegebenenfalls ein Wechsel der Batterie.

Nützliches Zubehör

Brandmelder Test - Nützliches ZubehörEntscheiden Sie sich für einen Stand Alone Rauchmelder, sollten Sie immer passende Batterien im Haus haben, die Sie im Bedarfsfall dann selbst einfach auswechseln können. Haben Sie den Rauchmelder mittels Klebetechnik an der Decke befestigt, kaufen Sie sich weiterhin entsprechende Klebepads. Möchten Sie die komplette Wartung Ihres Rauchmelders selbst übernehmen, schaffen Sie sich auch Prüfaerosol an, welches Sie für den Funktionstest benötigen. Zum Abnehmen des Rauchmelders von der Decke sind im Handel Teleskopstangen erhältlich, welche sich im Brandmelder Test als ganz praktisch erwiesen haben. Ganz sinnvoll kann ebenso die Anschaffung eines Wartungsheftes für Ihre Rauchmelder sein. In diesem können Sie nicht nur den Einbau, sondern auch die jährlich stattfindende Wartung dokumentieren und haben so stets einen Nachweis gegenüber Behörden und Versicherungen zur Hand.

W-Fragen:

Wo sind Brandmelder Pflicht?

Je nach Bundesland ist es bereits seit dem Jahr 2013 Pflicht, Rauchmelder in privaten Wohnungen zu installieren. Diese müssen zwingend sowohl im Schlaf- und Kinderzimmer als auch im Flur montiert werden.

Welcher Brandmelder für die Küche?

Der beste Rauchmelder nutzt Ihnen in der Küche nichts, da es hier aufgrund von Kochdämpfen zu häufig zu Fehlalarmen kommen würde. Stattdessen hat sich im Brandmelder Test bestätigt, dass sogenannte Hitzemelder für die Küche besser geeignet sind.

Wer bezahlt den Rauchmelder?

Grundsätzlich ist der Eigentümer beziehungsweise Vermieter für das Anbringen der Brandmelder verantwortlich. Der Mieter hingegen muss dafür sorgen, dass der Rauchmelder stets einwandfrei funktioniert und zu diesem Zweck auch die Wartung durch einen Fachbetrieb in Auftrag geben. Diese Wartungskosten hat ebenfalls der Eigentümer zu tragen, kann diese aber entsprechend auf die Mieter umlegen.

Was tun, wenn ein Brandmelder piept?

Alle in Deutschland angebotenen Rauchmelder sind mit einer Batterie ausgestattet, die mindestens ein Jahr lang halten sollte. Neigt sich die Lebensdauer der Batterie ihrem Ende zu, piept der Rauchmelder etwa alle 30 Sekunden. Dieses Geräusch ist zwar unangenehm, dient aber Ihrer eigenen Sicherheit und weist Sie darauf hin, dass es Zeit ist, die Batterie auszutauschen.

Welches sind die besten Rauchmelder?

Diese Frage kann man pauschal kaum beantworten, denn zahlreiche Hersteller haben empfehlenswerte Modelle im Produktsortiment. Grundsätzlich sollten Sie sich aber für einen Testsieger eines bekannten Herstellers wie Bosch, Gira oder Hekatron entscheiden und diese den No Name Produkten vorziehen.

Was kostet ein guter Rauchmelder?

Die Stiftung Warentest hat im Test herausgefunden, dass ein guter Rauchmelder nicht unbedingt teuer sein muss. Bereits ab 20 Euro gibt es einige empfehlenswerte Modelle.

Wie viele Brandmelder sind in einer Wohnung zu installieren?

Grundsätzlich ist in Wohn- und Schlafzimmer sowie im Flur jeweils ein Rauchmelder etwa in der Mitte des Raumes an der Decke zu befestigen. Ist der Raum größer als 60 Quadratmeter, sind sogar zwei Rauchmelder nötig. Der Mindestabstand zur Wand sollte einen halben Meter betragen.

Alternativen zum Brandmelder

Eine Alternative zum Kauf eines Brandmelders, über welche Sie als Hausbesitzer durchaus nachdenken sollten, ist das Mieten eines solchen Gerätes. Immer mehr Ablesefirmen bieten Rauchmelder auch zur Überlassung an. Diese Variante bietet Ihnen im Vergleich gleich mehrere Vorteile: Einerseits wird für das Mieten ein sehr viel geringerer Betrag als beim Kauf fällig. Auf der anderen Seite bieten Ihnen die Firmen meist gleich entsprechende Serviceverträge an und kümmern sich um die regelmäßige Wartung der Melder. Entspricht ein Gerät nicht mehr den gängigen Vorschriften, wird es von der Firma fachgerecht ausgewechselt.

Eine Alternative zum gewöhnlichen Brandmelder ist der Hitzemelder. In Küche und Bad sind die normalen Rauchmelder eher weniger geeignet, da sie aufgrund der Wasser- und Kochdämpfe zu häufig einen Fehlalarm auslösen würden. Hier sind Hitzemelder die bessere Wahl, da sie statt auf Rauch auf einen schnellen Anstieg der Temperatur reagieren.

Ebenso können diese Melder natürlich auch auf Dachböden oder in Kellern eingesetzt werden, wo es zu einer ungewöhnlich hohen Staubentwicklung kommt. Diese Modelle lösen meist ab einer Temperatur von etwa 60 Grad Celsius aus. Sowohl Gira als auch Busch-Jäger, Ei Electronics und Abus haben entsprechende Geräte im Produktsortiment.

Weiterführende Links und Quellen

http://www.rauchmelder-guide.de/hersteller/gira/
https://ratgeber.immowelt.de/a/rauchmelderpflicht-wer-fuer-einbau-und-wartung-zustaendig-ist.html
http://www.rauchmelder-shop.de/rauchmelderpflicht/rauchmelderarten/
https://rauchmeldungen.de/rauchmelder-wartung/
https://www.e-wie-einfach.de/magazin/sicherheit/rauchmelder-pflicht-2017-5-fakten-sollten-sie-kennen

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (208 Bewertungen. Durchschnitt: 4,70 von 5)
Loading...