Beratene Verbraucher:
26890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
headerbild_Alarmanlage-test
Getestete Produkte 57
Investierte Stunden 83
Ausgewertete Studien 10
Gelesene Rezensionen 476

Alarmanlage Test 2018 • Die 20 besten Alarmanlagen im Vergleich

Um das Eigenheim ideal zu schützen, ist eine Alarmanlage geradezu prädestiniert.Unser Team hat diverse Tests im Internet überprüft und eine Bestenliste veröffentlicht, die Bewegungsmelder, Funkreichweiten, Betriebsspannungen und viele weitere Passagen verschiedener Anlage preisgibt.

Alarmanlage Bestenliste 2018

Letzte Aktualisierung am: 

  Funk-Alarmanlagen-Set-SP110-Alarmsystem200x200 Blaupunkt Smart Home Alarm Q3000 Starter Kit Abus Terxon SX AZ4301 Beitragsbild LUPUSEC XT1 Smarthome Funk-Alarmanlage ERAY GS-S1 Alarmanlage WLAN+GSM Funk mit APP, APP Push-Nachricht (ohne Gebühr), Anruf und SMS, EINFACHE Einstellung (iOS / Android APP) und Installation, Standard-Set für die Sicherheit des Zuhauses, Büros oder Geschäftes Blaupunkt Smart Home Alarm Q3000 Starter Kit Beitragsbild ERAY M2C GSM Funk Alarmanlage mit LCD Display Funk Alarmanlage / großer Touch LCD - Telefon+GSM+Handy+Alarm+Anruf+SMS+bis 100 Sensoren Premium Olympia Alarmanlage 9061 Beitragsbild iSmartAlarm Preferred Package Ueberwachungssystem Hauptbild Gigaset Elements Starter Kit Beitragsbild Olympia 5961 Protect 9035 drahtlose GSM Alarmanlage mit Notruf OLYMPIA Protect Alarmanlagenset 9061 5943 beitragsbild
  Funk Alarmanlagen Set SP110 Blaupunkt Smart Home Alarm Q3000 Alarmanlage Abus Terxon SX AZ4301 im Vergleich LUPUSEC XT1 Smarthome Funk-Alarmanlage Eminent EM8610 Wireless GSM Alarm im Vergleich ERAY GS-S1 Alarmanlage Multi Kon Trade Model M2BX GSM Funk Alarmanlage ERAY M2C GSM Alarmanlage FineSell Funk Alarmanalage Premium Olympia Alarmanlage 9061 im Vergleich iSmartAlarm Preferred Package Überwachungssystem im Vergleich Smart Home „starter kit“ von Gigaset ERAY M2C GSM Funk Alarmanlage SmartSee SMT-100 GSM Funk Alarmanlage und Sicherheitssystem Set APP Olympia 5961 Protect 9035 drahtlose GSM Alarmanlage mit Notruf Olympia 5943, Protect 9061 Drahtlose GSM Alarmanlage Tristan Auron Guardian Shield Set V Alarmanlage VisorTech Funk-Alarmanlage Xavax Alarmanlage Funk Digoo DG-HOSA Smart Home Security Alarmanlage zoomyo GSM Funk Alarmanlagen-Set Z-ALARM-009
ExpertenTesten TÜV-Siegel ---Unsere Empfehlung 1,0 1,2 1,3 1,5 1,6 1,7 1,8 1,9 2,0 2,1 2,2 2,3 2,4 2,5 2,6 2,8 2,9 3,0 3,1 3,3
Produktabmessungen

13,6 x 19,5 x 3,0 cm

24 x 20,2 x 15,6 cm

50,6 x 42,2 x 17,4 cm

15,5 x 18 x 4,3 cm

18,8 x 13,2 x 2,6 cm

14 x 14 x 7 cm

36 x 31 x 11,8 cm

33,6 x 21 x 20,8 cm

k.A.

35,2 x 24 x 15,2 cm

16 x 16 x 16 cm

24,8 x 18,4 x 11,3 cm

33,8 x 21,6 x 13,2 cm

k.A.

25.6 x 19.6 x 6 cm

26 x 19,5 x 8 cm

135 mm x 181 mm

20,8 x 14,2 x 8,6 cm

28,8 x 37,4 x 5,9 cm

185 x 125 x14.7 mm

18 x 11 x 3 cm

Gewicht inkl. Verpackung

3,6 Kg

962 g

12 Kg

2 kg

980 g

998 g

2,54 Kg

2,9 Kg

2,6 Kg

2,2 Kg

1,3 Kg

680 g

1,9 Kg

2,3 Kg

839 g

1,2 Kg

1,9 Kg

739 g

880 g

790 g

1,5 Kg

Produktgewicht

k.A.

798 g

998 g

510 g

263 g

204 g

2,4 Kg

2,6 Kg

2,4 Kg

1,2 Kg

1,1 Kg

370 g

1,8 Kg

2 Kg

775 g

998 g

1,7 Kg

164 g

621 g

599 g

308 g

Betriebsspannung

Solar / Akku / Netzbetrieb

AC/DC

VdS Akkumulator 12 V, 7 Ah

Akku / Netzbetrieb

AC/DC, Notakku, AA 1,5V

Akku

Akku

Netzbetrieb / Notbatterie

Eingebaute Li-Batterie

AC/DC, Akku, Batterien

AC/DC, Akku, Notakku, Batterien

EU 230VAC 6,5V; Lithium Batterien

Netzbetrieb / Notakku

Netzbetrieb / Notakku

Akku / Netzbetrieb

Akku / Netzbetrieb

Netzbetrieb / Notakku

5 V über USB-Netzteil / Notakku

Steckernetzteil (9V) / 1x Alkaline-Batterie

Netzbetrieb / Notfall-Batterie

4x AAA Batterien

Drahtlos/funkbasierend

ja

ja

nein

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

Funkreichweite

Ca. 50 bis 100 Meter, erweiterbar via Repeater

30 m

nein

Ca. 30 bis 100 Meter, Erweiterbar via Repeater

30 m

>100m (offener Raum)

30 m

30 m

30 m

35 m

10 m

20 m

30 m

30 m

200 m

15 m

k.A.

bis zu 100 m

k.A.

k.A.

k.A.

Plug und Play

ja

ja

nein

ja

nein

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

Alarmzentrale

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

Bewegungsmelder

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

Öffnungsmelder

ja

ja

ja

ja

ja

k.A.

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

Benachrichtigung

GSM / SMS FunktionOptisch/Akustisch

Laute Alarmsirenen, mobile Benachrichtigung

110 dB Kombisignalgeber Optisch/Akustisch

SMS, E-Mail, TCP-IP, Optisch/Akustisch

SMS oder Telefonanruf

Anruf / SMS

per Anruf und/oder SMS

Warnton / LED Bitzlicht / Anruf / SMS

Handy Alarm – Anruf / SMS / Warnton

Außensirene, Anruf

Panik-Alarm; Smartphone, Tablet oder PC

Integrierte Sirene, Push-Nachricht aufs Smartphone

Warnton / LED Bitzlicht / Anruf / SMS

Warnton / Anruf / SMS

GSM-Mobilfunk / Sirene

Alarmsirene 90 dB, Anruf

Alarmsirene / Anruf / SMS

per SMS und lautstarker Sirene

Alarmsirene / Klingelton

Alarmsirene / Anruf / SMS

Alarmsirene / Anruf / SMS

LCD-Display

ja

nein

ja

ja

nein

k.A.

ja

ja

ja

ja

nein

nein

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

Lieferumfang
  • 8x Fenster- / Türsensor
  • 2x Bewegungsmelder
  • 2x Fernebedienung
  • 2x RFID CHIP
  • 1x Solar Außensirene
  • 1x Basiseinheit
  • 1x IP-Alarmzentrale
  • 1x Funk-Bewegungsmelder (IR-S1L)
  • 1x Funk-Tür/Fenstersensor (DC-S1)
  • 1x Alarmzentrale
  • 1x Akku
  • 1x Schlüsselschalter, Kabel 50m
  • 2x Drahtbewegungsmelder
  • 1x Drahtkombisignalgeber
  • 5x Draht-Öffnungsmelder
  • XT1 Zentrale
  • XT1 Keypad
  • 2 Fenster-/Türkontakte
  • 1 Bewegungsmelder
  • EM8610-Bedienfeld
  • 1x Bewegungssensor
  • 1x Tür/Fensterkontakt
  • 2x Fernbedienungen
  • 2x RFID-Ettiketten
  • 1 x WLAN + GSM Alarmzentrale
  • 1 x Tür-/Fensterkontakte
  • 1 x Bewegungsmelder
  • 2 x Fernbedienung
  • 1 x Dingdong Türklingel
  • 1 x CD für Installation und Einstellung
  • 1 x Netzteil
  • 1 x Englische Anleitung und PDF Deutsche Anleitung
  • M2BX GSM Funk Alarmanlage
  • 4 Bewegungmelder
  • 9 Tür- Fensterkontakte
  • 1 Innensirene
  • 2 Fernbedienung
  • 1x Alarmzentrale
  • 1x Innensirene
  • 2x Fernbedienung
  • 4x Bewegungsmelder
  • 9x Tür-/Fensterkontakte
  • 1x Solar Power Sirene
  • 1x Netzteil
  • FS07 Zentrale
  • 7 x Funk-Öffnungsmelder
  • 3 x Funk Bewegungsmelder
  • 4 x Funk-Fernbedienung
  • 1 x Innensirene
  • 1x Alarmanlage 9030
  • 1x Außensirene
  • 5x Fenster/Türkontake
  • 2x Bewegungsmelder
  • 1x Fernbedienung
  • 1x Netzadapter, Batterien
  • 1x Zentrale (CubeOne)
  • 2x Tür/Fensterkontakten
  • 2x Fernbedienungen
  • 1x Bewegungsmelder
  • 1x Zentrale
  • 1x Bewegungsmelder
  • 1x Öffnungsmelder
  • 1 x Alarmzentrale
  • 1 x Innensirene
  • 2 x Fernbedienung
  • 4 x Bewegungsmelder
  • 9 x Tür-/Fensterkontakte
  • 1 x Netzteil
  • 1 x Alarm Zentrale-Basisgerät und Halterung
  • 2 x Funk Fernbedienung
  • 3 x RFID-Anhänger
  • 3 x IR Bewegungsmelder
  • 6 x Tür-/Fensterkontakte
  • 1 x Funk Rauchmelder
  • 1 x Funk Sirene
  • 2x Tür-oder Fensterkontakte
  • 1x Fernbedienung
  • 1x Netzadapter
  • Batterien
  • Befestigungsmaterial
  • 1x Funk-Zentralanlage
  • 1x Netzadapter
  • 4x Tür- und Fenstersensoren
  • 1x Funk-Fernbedienung
  • 1x Funk-Bewegungsmelder
  • Tristan Auron Control Panel
  • 1x Innensirene
  • 2x PIR Bewegungsmelder
  • 6x Fenster/ Türsensor
  • 1x Rauchmelder
  • 2x Fernbedienungen
  • 2x RFID Chips
  • Touch-Bedienfeld
  • PIR-Sensor
  • Tür-/Fenster-Kontakt
  • 2 Fernbedienungen
  • USB-Netzteil, Anschlusskabel
  • 1x Basisstation
  • 1x Bewegungssensor inkl. Halterung
  • 2x Fenster-/Tür-Alarm-Sensoren
  • 1x Fernbedienung mit Panik-Funktion
  • 1x Steckernetzteil (9V), Montagematerial
  • Alarm Host
  • Wireless PIR Detekto
  • 2x Funkfernbedienung
  • 2x Türsensor
  • 4x Assist Installationsschraube
  • 4x Wand-fester Gummiblock
  • 1M USB Netzkabe
  • 4 Fenster-/Türsensoren
  • 1 Bewegungsmelder
  • 2 Fernbedienungen
  • 2 Kontaktchips zum Aktivieren und Deaktivieren
  • Funk-Zentralanlage
Bedienungsanleitung

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

ja

Besonderheiten
  • Smartphone App
  • Kapazitive Touchtasten in modernem Design
  • Sabotage Schutz
  • Unterstützt 32 kabellose und 4 verkabelte Zonen
  • 8 Stunden Standbye
  • Erweiterbar mit bis zu 40 Sensoren
  • IP-Videokamera IPC-S1
  • Smartphone Bedienungs Support
  • Alarmzentrale mit Stromkabel
  • Ethernetkabel und integriertem Notstromakku
  • Hoher Komfort
  • Vielfältige Einstellungsmöglichkeiten
  • Chipschlüssel
  • Schlüsselschalter
  • Kombisignalgeber
  • Erweiterbar mit bis zu 20 Sensoren
  • Live-Bilder
  • Zugriff auf alle Hauptfunktionen via iPhone, iPad, Android und Browser
  • Gegen Einbruch, Feuer, Gas und Wasser
  • Max. Anzahl Analog / Digitalkameras 4
  • Kabelloses Alarmsystem
  • Ganzheitliches und zuverlässiges
  • Mobiltelefon-basiertes
  • Benachrichtigungen über SMS oder Telefonanrufe
  • Bis zu 5 programmierbare Telefonnummern
  • iOS (Apple Store)/Android (Google Play): ?Carener2?
  • WLAN Frequenz: 2.4G
  • Frequenz: 433MHz
  • Betriebszustand: Temperatur: -10?-50?, Feuchtigkeits: 5%-80%
  • Deutsches Menü
  • 100 Zonen und eine Kurzanleitung
  • Touchpad Bildschirm mit Anzeige der Uhrzeit
  • Melder Zeitverzögert
  • 6 Rufnummer und 3 SMS Nummer speicherbar
  • Teilscharfschaltung möglich
  • WLAN+GSM+GPRS Alarmanlage
  • 110 Dezibel Schall
  • Speichern von 6 Telefonnumern und 3 SMS
  • 99 drahtlos Zonen und 6 wired Zonen
  • Unterstützt verschiedene Sensoren
  • Alle Sensoren mit internen Antennen
  • Großes LCD-Display
  • 4 kabelgebundene und 10 drahtlose Zonen
  • Zeitgesteuerte Aktivierung/Deaktivierung
  • Drahtlos-Lernfunktion
  • Kabelloses Alarmsystem
  • Günstiger Anschaffungspreis
  • Einfache Bedienung
  • Installation selbst für Laien machbar
  • Gesamten Funktionen
  • Kabelloses Alarmsystem
  • Perfekt für jeden Haushalt geeignet
  • Einfache Bedienung
  • Kabelloses Überwachungssystem
  • Preisgünstiges Modell
  • Günstiger Preis
  • Kann mit weiteren elements Sensoren ergänzt werden
  • Kann mit weiteren elements Meldern ergänzt werden
  • Push-Nachricht aufs Smartphon
  • Integrierte Sirene
  • LED Blitzlicht
  • SMS
  • Warnton
  • Anruf
  • Smart-GSM-Alarmsystem
  • LCD-Bildschirm
  • App für Android und iOS
  • Umschalten, Ausführen und Änderung der Einstellungen via App und SMS
  • Bis zu 99 Funkzonen und bis zu 8 verdrahtete Zonen
  • bis auf 32 Sensoren erweiterbar
  • GSM-Telefonwähleinheit
  • Plug&Play
  • Stromausfallsicherung
  • Notruf, Panikalarm, Reinhör- und Freisprechfunktion
  • Warnton
  • SMS Benachrichtigung
  • Anruf-Benachrichtigung
  • Günstiger Preis
  • Erweiterbar
  • Wi-Fi und GSM
  • Komponenten sind gegen Manipulation geschützt
  • Bis 99 Zonen möglich - unterschiedlichen Bedingungen lassen sich belegen
  • Lautstarke Sirene
  • SMS Benachrichtigung
  • Günstiger Preis
  • Steuerbar per App
  • Handynetz-Anbindung per SIM-Karte
  • Alarmsirene
  • Klingelton
  • Günstiger Preis
  • Kabellos
  • Einfache Konfiguration
  • Preisgünstige Anlage
  • Lauter SOS-Alarm
  • Design
  • Größe vom Bedienteil
  • Freisprechfunktion und Überwachungsfunktion
  • Home-Modus, Stiller Alarm-Modus
  • ERWEITERBAR bis zu 98 Sensoren
  • Touch-Bedienfeld mit blauer Displaybeleuchtung
  • Inklusive Batterien und Montagematerial
Komfort Unsere Empfehlung
Preis- / Leistung Unsere Empfehlung
Produktbericht   Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht  
Preisvergleich
Hersteller-Shop
465,90 €Zum Shop
Alarmanlagen - große Auswahl zu günstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro

 Alarmanlage Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist eine Alarmanlage?

Eine Alarmanlage kommt dann zum Einsatz, wenn ein Einbruch in die eigenen vier Wände erkannt wird. Mittels einem lauten Signal und/oder Lichtsignale werden die Täter abgeschreckt, den Einbruch fortzuführen. Je nach Modell wird beim Auslösen des Alarms auch die Polizei, ein Sicherheitsunternehmen oder Sie selbst benachrichtigt. Bei unserem Vergleichssieger erhalten Sie Signale auf Ihr Smartphone. Es gibt viele Methoden, die das Auslösen einer Alarmlage zulassen. Je nach Modell kann schon der Bruch einer Fensterscheibe für Premium Olympia Alarmanlage 9061das Auslösen des Alarms zuständig sein. Auch ein Aufenthalt in bestimmten Räumen kann mittels einer Alarmanlage erkannt werden und einen Alarm auslösen.

Alarmanlagen besitzen nur einen Nachteil: Sie erkennen zwar, wenn ein Einbruch stattfindet und sich jemand unberechtigt Zutritt zu Ihrer Wohnung verschafft hat, aber die Anlage kann den Einbrecher nicht an seinem weiteren Vorgehen hindern. Erst wenn das Sicherheitspersonal oder die Polizei anwesend ist, kann der Einbrecher gefasst oder verjagt werden. Daher ist auch eine mechanische Absicherung nötig, die den Einbrecher das Eindringen in die Räume erschwert oder gar verwehrt. Wird dem Einbrecher das Eindringen erschwert, benötigt er mehr Zeit in den Raum zu gelangen. Diese Zeit könnte ausreichen bis Polizei oder das Sicherheitspersonal vor Ort sind. Der Einbruch wurde somit verhindert und Ihnen entsteht dabei nur ein minimaler Schaden, falls sich der Täter bereits an Fenster oder Türen zu schaffen machte.

Wie funktioniert eine Alarmanlage?

Einbrecher suchen sich Häuser oder Wohnungen aus, in denen noch kein Alarmsystem eingebaut wurde. Daher scheint es immer wichtiger das eigene Hab und Gut mittels geeigneter Systeme zu beschützen. Den Einbrechern geht es darum, in möglichst kurzer Zeit hohe Beute zu erzielen. Wird den Tätern das Leben erschwert, indem Alarmanlagen und Sicherheitssysteme verbaut werden, lassen diese von den Gebäuden ab und konzentrieren sich auf Räume, die einfacher zugänglicher sind. Eine Alarmanlage wird in Fachkreisen auch als Einbruchmeldeanlage bezeichnet. Sie kann Einbrüche in der Regel nicht gänzlich verhindern, sondern durch den Alarm nur darauf aufmerksam machen, dass ein Einbruchsversuch stattfindet. Aber auch ein Alarm, ein lautes Sirenengeheul oder Lichtsignale können den Einbrecher abhalten die Tat zu vollenden. Schließlich liegt es im Befinden des Täters ohne Risiko und ohne gesehen oder gehört zu werden, in das Objekt einzudringen.

Wird ein Alarm ausgelöst, werden laut einer Statistik 2/3 der Einbrecher in die Flucht geschlagen. Nur 1/3 der Täter versucht auch noch nach dem ausgelösten Alarm, in das Objekt einzudringen.

In der Regel besteht eine Einbruchmeldeanlage aus drei Komponenten. Ein Sensor ist nötig um den Eindringling oder die Eindringlinge zu erkennen. Eine weitere Komponente ist die Zentrale der Alarmanlage, also der Teil, in dem der Alarm ausgelöst wird. Dort können auch mehrere Einstellungen vorgenommen werden, die Sie individuell regeln können. Das Ein- und Abschalten lässt sich ebenfalls in der Zentrale bewerkstelligen. Weiterhin wird noch eine Komponente benötigt, um den Alarm publik zu machen. Um den Einbrecher dingfest zu machen, ist ein Alarm unheimlich wichtig. Sicherheitskräfte oder die Polizei müssen alarmiert werden, damit man dem Einbrecher das Handwerk legen kann. Einfache Modelle bestehen also aus drei Komponenten, die einen Schutz gegen unbefugte Personen darstellt. Je nach Größe des Objekts können die Komponenten erweitert werden. Sehen wir uns die einzelnen Komponenten einmal genauer an:

  • Zentraleinheit
  • Melder
  • Signalgeber
  • Bedienelement
Die Zentrale ist das Herzstück der Alarmanlage. Sie können dort die Alarmanlage ein- und ausschalten und weitere spezielle Einstellungen vornehmen. Ist die Alarmanlage aktiviert, dient sie dazu die Signale des Melders zu verarbeiten und an den Signalgeber weiterzuleiten. Wird eine Gefahr erkannt, wie etwa durch den Bruch einer Glasscheibe, wird das Signal an die Zentrale weitergegeben. Die Zentrale stellt eine Unregelmäßigkeit fest und löst einen Alarm aus. Der Signalgeber sorgt dann dafür, das ein akustisches Signal zu hören und eventuell auch visuelle Signale abgegeben werden.
Der Melder ist das Wichtigste an einer Alarmanlage. Er erkennt, ob eine Gefahr besteht oder nicht. Der Melder dient als Sensor, der in verschiedenen Ausführungen erhältlich ist. Es gibt Glasbruchsensoren, Melder, die mit Radar oder Ultraschall arbeiten oder auch Infrarot Signale senden. Der Melder erkennt Unregelmäßigkeiten, sendet das Signal zur Zentrale, wo es weiterverarbeitet wird.
Der Signalgeber ist das letzte Glied in der Einheit. Wird eine Gefahr erkannt, sendet die Zentrale ein Zeichen an den Signalgeber, dass dieser jetzt sofort und ohne Umwege akustische oder visuelle Signale abgeben muss. Es gibt Alarmanlagen, die nach einem „stillen Alarm“ funktionieren. Das bedeutet, dass der Einbrecher nichts von dem Alarm mitbekommt, Sie jedoch eine Nachricht erhalten, dass sich ein unbefugter Zutritt zu Ihrem Eigen verschaffen möchte. Sie erhalten je nach Modell eine Mail, SMS, Anruf oder ein Signal der Smartphone App.
Einige Modelle verfügen über ein Bedienelement, womit die Alarmanlage gesteuert werden kann. Dies kann fest mit der Zentrale verbunden oder auch mobil sein. Mit dem Bedienelement lässt sich die Alarmanlage scharf schalten oder auch entschärfen, wenn Sie nach Hause kommen zum Beispiel.

Welche unterschiedlichen Arten von Alarmanlagen gibt es?

Aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen der Verbraucher hat Expertentesten mehrere Alarmsysteme aus einigen Tests verglichen und im Anschluss einen Vergleichssieger gekürt. Es gibt einfache Systeme und komplizierte Anlagen, die das Gelände überwachen und zwischen Tier und Mensch unterscheiden können. Welche Alarmanlagen es gibt, wird Ihnen Expertentesten nun näher erläutern. Zuerst ist zu sagen, dass sich die unterschiedlichen Systeme aufgrund des Empfangs differenzieren. Es gibt darüber hinaus kabelgebundene Anlagen sowie Funkanlagen oder auch IP Alarmsysteme. Grundsätzlich kann man sagen, dass die kabelgebundenen Anlagen als sehr sicher gelten. Dies basiert auch auf der Tatsache, dass diese immer am Stromnetz angeschlossen sind und daher die Empfangssicherheit gewährleistet ist. Aber auch Funk oder WLAN Systeme bieten eine große Sicherheit. Jedoch kam es bei diesen Systemen aufgrund der drahtlosen Verbindung zu Unterbrechungen beim Empfang in einem Test. Daher empfiehlt ihnen Expertentesten bei allen kabellosen Systemen, die Batterien in regelmäßigen Abständen zu überprüfen und zu erneuern.

Doch diese Systeme bieten auch Vorteile: Kommt es zu einem Stromausfall, funktionieren diese Anlagen weiterhin, während kabelgebunden Systeme ohne Strom deaktiviert sind.

Sehen wir uns aber nun die unterschiedlichen Alarmanlagen einmal genauer an:

Kabelgebundene SystemeAbus Terxon SX AZ4301 Hauptbild

Ist eine Alarmanlage kabelgebunden bedeutet dies im Praxistest, dass Zentrale, Bewegungsmelder und Signalgeber durch ein Kabel miteinander verbunden sind. In welchem Abstand die einzelnen Komponenten zueinander aufgestellt werden können, hängt daher von der Länge des Kabels ab. Zudem stören die Kabel in einigen Fällen das optische Bild des Raumes. Wenn Sie eine kabelgebundene Alarmanlage verwenden möchten, gerade einen Neubau oder eine Renovierung planen ist es daher praktisch, wenn Sie die Kabel unter Putz verlegen. Dies hat auch zur Folge, dass die Alarmanlage unauffällig und für Fremde nicht sichtbar ist. Möchte ein potenzieller Täter erst Ihre Räume inspizieren, gibt sich als ein Vertreter oder Ähnliches aus, erblickt er die Alarmanlage nicht und wiegt sich in Sicherheit. Die Alarmanlage wird ihn erst beim Versuch einzudingen konfrontieren, was ihn eher in die Flucht schlägt.

Der Vorteil von einer kabelgebundenen Alarmanlage besteht darin, dass alle Komponenten miteinander fest verbunden sind. Die Verbindung kann nicht unterbrochen werden, was die Sicherheit in einem Praxistest um Vielfaches erhöht.

Zudem ist eine Stromversorgung stetig vorhanden, so dass das Auswechseln von Akkus oder Batterien entfällt. In Sachen Stromkosten brauchen Sie sich keine Gedanken machen, da der Verbrauch in einem einstelligen Watt Bereich liegt und somit kaum der Rede wert ist.

Der Nachteil einer solchen Anlage besteht darin, dass die Installation sehr aufwendig scheint. Jedes Kabel muss mit den Elementen optimal verbunden sein.

Sollte es bei der Installation zu Unsicherheit kommen, ist es ratsam, einen Fachmann hinzuzuziehen. Wird die kabelgebundene Alarmanlage nachträglich installiert, kann es durch das Kabelgewirr zu Störungen des Raumflairs kommen. Es daher anzuraten die Kabel unter Putz zu legen, insofern dies möglich sein sollte.

Alarmanlagen mit Funkübertragung

Die Funkalarmanlagen stellen eine Alternative zu kabelgebundenen Systemen dar, so wie es bei unserem Vergleichssieger der Fall ist. Die Installation erfolgt in der Regel einfacher, da die Komponenten zueinander mittels Funkwellen verbunden sind. Die Stromversorgung wird durch Akkus oder Batterien geregelt, wobei jede Komponente ihre eigene Stromversorgung benötigt. Die Übertragung des Signals erfolgt per Funkwellen. Dieses System kann einfach erweitert werden, da die anderen Komponenten nur in den Funkwellenbereich installiert werden müssen. Die Wartung der einzelnen Komponenten erfolgt problemloser und können selbst bei einem Defekt einfacher ausgetauscht werden. Es gibt unterschiedliche Komponenten, die bei einer Funkalarmanlage verwendet werden können. Die Installation von Tür– oder Fensterkontakten erfolgt problemloser als bei Systemen, die mit Kabel zueinander verbunden sind.

Der Vorteil von Funkalarmanlagen liegt darin, dass sich die Installation einfacher verhält. Sie können auf beliebig viele Komponenten erweitern, ohne eine komplizierte Installation bewerkstelligen zu müssen.
Der Nachteil liegt ganz klar in der Verbindungsstörung, die eventuell auftreten könnte.

Bei kabelgebundenen Systemen kann die Verbindung zwischen den Komponenten nicht unterbrochen werden, da diese mit dem Kabel ein perfektes Zusammenspiel aufbringen. Bei einer Funkverbindung kann es vorkommen, dass diese gestört wird und das System kurzzeitig aussetzt. In dieser Zeit hätte ein Einbrecher leichtes Spiel, da der Alarm nicht ausgelöst werden würde. Daher ist eine Funkalarmanlage auch immer mit anderen Erweiterungen zu kombinieren. Auch die Tatsache, dass die Funkalarmanlage mit Batterien oder Akkus funktioniert, müssen diese stetig erneuert werden, um eine optimale Stromversorgung zu gewährleisten.

Es gibt Funkalarmanlagen, die mit der 433 MHz Technologie versehen sind. Diese Modelle verfügen über eine enorm hohe Reichweite. Darüber hinaus sind diese Systeme sehr einfach zu bedienen und liegen preislich im günstigen Niveau. Bei diesen Modellen gibt es keine Anzeige über die einzelnen Akkustände der Komponenten, so dass Sie diese stetig selbst überprüfen müssen. Meist ist an allein Einheiten eine LED Anzeige angebracht, die den Batteriestand der jeweiligen Einheit anzeigt.

Blaupunkt Smart Home Alarm Q3000 Starter Kit HauptbildEine weitere Variante von Funkalarmlagen sind sogenannte 2Ways Alarmanlagen. Bei diesen Anlagen befindet sich die Zentrale immer im ständigen Kontakt mit den Komponenten. Die Zentrale weiß immer, in welchem Zustand sich welche Komponente befindet. Wird die Funkverbindung unterbrochen, kommt es automatisch zum Auslösen eines Alarms. Ein Jammer zum Beispiel kann die Funkalarmanlage lahmlegen, was dazu führt, dass Einbrecher sehr gerne einen Jammer bei der Tat verwenden. Sind Sie nun mit einer 2Way Anlage ausgestattet, wird die Unterbrechung sofort erkannt und führt einen Alarm herbei. Außerdem können Sie der Zentrale entnehmen, in welchem Batteriezustand sich welche Komponente befindet. Es kann sowohl eine stiller als auch ein akustischer Alarm ausgelöst werden.

IP Alarmanlagen

Eine IP Alarmanlage funktioniert über ein Netzwerk und wird an einen Router angeschlossen. Die Komponenten nutzen Funk oder WLAN, um miteinander zu kommunizieren. Auf diese Weise können Sie sämtliche Komponenten dort anbringen, wo Sie es für nötig halten. Die Reichweite hängt von der Stärke der drahtlosen Verbindung ab und kann variabel sein. Die IP Alarmanlage wird über das Internet gesteuert, so dass Sie die Einstellungen auch von einem anderen Ort vornehmen können. Sie können im Urlaub nach belieben die Alarmanlage aktivieren oder auch deaktivieren. Sollten Sie einmal vergessen haben die Alarmanlage zu aktivieren, ist es möglich via Internet, die Alarmanlage nachträglich scharf zu stellen. Für die Einstellung via Internet benötigen Sie natürlich einen PC, eine Internetverbindung und eine entsprechende Software. Die Software gibt zudem Informationen über die Anlage frei. Was den Batteriezustand usw. angeht, dient dies natürlich als ein klarer Vorteil, wenn Sie sich längere Zeit fern ab von zu Hause befinden. Zusätzlich können Sie die IP Alarmanlage auch mit dem Smartphone oder dem Tablet steuern. Weiterhin wird ein stiller Alarm an Ihr Handy gesendet, sollte ein Einbruch erkannt worden sein.

Ein klarer Vorteil der IP Alarmanlage ist die Funktion über das Internet.

Leider war dies nicht nur ein Vorteil in vielen Tests, sondern auch ein Nachteil zugleich. Denn ohne Internetverbindung können Sie nicht auf die Alarmanlage zugreifen. Sie können aber mit einer funktionierenden Internetverbindung von überall aus auf die IP Alarmanlage zugreifen und das System überwachen.

Wer braucht eine Alarmanlage?

Die Anzahl an Einbrüchen steigt Jahr für Jahr und durchschnittlich wird alle drei Minuten ein Haus oder eine Wohnung aufgebrochen.

Somit ist es nicht verwunderlich, dass sich immer mehr Menschen um ihr Hab und Gut ebenso wie um ihre persönliche Sicherheit sorgen und es schützen möchten. Marktforschungen zeigen, dass so viele moderne Alarmsysteme an Privatleute und gewerbliche Betriebe verkauft werden wie noch nie.

Alarmsysteme minimieren nicht nur das Einbruchrisiko, sie können auch vor Gefahren wie Beispielsweise Feuer, Rauchgas und Wasser warnen. Sichern auch Sie sich noch heute eine Alarmanlage und wagen Sie einen Blick auf unseren Vergleichssieger.

Heutzutage ist die Frage nach der Sinnhaftigkeit und Notwendigkeit eines Alarmsystems leicht zu beantworten: Eine Alarmanlage erweist sich für jeden als sinnvoll, der sein Hab und Gut ebenso wie seine Familie schützen möchte.

Einbrüche zu jeder Tageszeit und vermehrt in Privatobjekten:

Laut Aussagen der Polizei setzen die Eindringlinge ihr Vorhaben nicht ausschließlich in der Nacht in die Tat um, auch Untertags kommt es vermehrt zu Einbrüchen.

Früher wählten Einbrecher eher Juweliere, Banken, Geschäfte, Tankstellen und Gewerberäume aus. Studien belegen, dass Einbrecher immer öfter in private Wohnungen und Häuser einbrechen.

Leider sind immer noch viele Menschen davon überzeugt, verschont zu werden, da sie nichts Wertvolles in den eigenen vier Wänden lagern. Jedoch handelt es sich hierbei um einen Irrglauben. Aktuelle Statistiken beweisen, dass nicht nur in luxuriösen Anwesen und teuren Einfamilienhäusern eingebrochen wird, sondern ebenso häufig in Mietwohnungen und durchschnittlichen Privathäusern.

Einbrecher entscheiden sich immer öfter für Wohnungen in Hochhäuser, da hier meist Anonymität vorherrscht und die Eindringlinge gar nicht auffallen. Speziell in Hochhäusern fällt ein fremdes Gesicht nicht auf, da es sich um einen Besuch des Nachbarn handeln könnte.

Ein weiterer Aspekt, warum Einbrecher durchschnittliche Wohnungen in großen Wohnanlagen wählen, ist, dass nicht immer Sicherheitsmaßnahmen installiert sind. Die Chance, dass ein teures Anwesen mit einem Sicherheitssystem ausgestattet ist, ist weitaus höher.

Nicht alle Einbrecher erwarten sich eine riesige Beute, mit welcher sie den Rest ihres Lebens ausgesorgt haben. Bei zahlreichen Tätern handelt es sich um Gelegenheitsdiebe, welche das Risiko auch wegen einer kleinen Beute auf sich nehmen.

Aus diesem Grund ist die Notwendigkeit eines Alarmsystems durchaus auch für Mieter oder Eigentümer einer Wohnung in einem Mehrfamilien- oder Hochhaus gegeben.

Alarmanlage bietet Schutz:

Generell kann gesagt werden, dass eine Alarmanlage einen effizienten Schutz vor Einbruchsdiebstahl darstellt. Somit sind Alarmsysteme sowohl für die eigenen vier Wände als auch für das Gewerbe ein bedeutendes Hilfsmittel, Einbrecher abzuschrecken, ihnen das Eindringen in unbefugte Räumlichkeiten zu erschweren und um sie zu fassen.

Nicht selten dringen Einbrecher auch in Wohnungen und Häuser ein, wenn die Bewohner schlafen. Mit einem Alarmsystem werden zwei Drittel der Täter in die Flucht geschlagen und die Familie wird somit geschützt.

Eine Alarmanlage erschwert es dem Einbrecher, in unbefugte Räume einzudringen. Der Eindringling benötigt mehr Zeit, um einzubrechen und genau diese Zeit kann in einigen Fällen dazu ausreichen, bis das Sicherheitspersonal oder die Polizei vor Ort ist. Die Wahrscheinlichkeit, den Einbrecher zu fassen, steigt durch eine Alarmanlage drastisch an und nicht selten kann durch das Fassen des Einbrechers ein großer Schaden verhindert werden.

Mit einem Alarmsystem kann nicht nur der Besitz, sondern auch die Familie beschützt werden. Sogenannte Gefahrenmeldeanlagen warnen beispielsweise vor Rauch, Rauchgas und Wasser. Diese sogenannten GMA-Modelle sind mit Sensoren ausgestattet, die bei einer Rauchentwicklung sofort Alarm schlagen. Die Familie, die Nachbarn oder die im Gewerbe tätigen Personen sind vor der Gefahr gewarnt.

Tests informieren über moderne Alarmanlage am Markt:

Um das Eigenheim perfekt vor Einbruchsdiebstahl zu schützen, ist ein modernes Alarmsystem geradezu prädestiniert. Aktuelle Testergebnisse zeigen, welche Neuheiten auf dem Markt sind und welche Alarmanlagen auch halten, was sie versprechen. Anhand dieser Tests kann ein individuell passendes Produkt ausgewählt werden, welches persönlich relevante Kriterien erfüllt. Unser Vergleichssieger ist ebenfalls das Ergebnis eines solchen Tests.

Aus diesen Tests geht hervor, welche Alarmsysteme sich für Vorgärten und Terrassen, kleine und große Wohnungen bzw. Privathäuser und gewerbliche Betriebe eignen. Ist eine Einbruchsicherung angebracht, so kann diese mechanische Absicherung Eindringlinge abzuschrecken bzw. auf sie aufmerksam zu machen.

Großer Beliebtheit erfreuen sich auch stille Alarmanlagen speziell in Banken, bei Juwelieren, Shops oder in Betrieben. Bei dieser Variante des Alarmsystems wird das Signal direkt an die Polizei gesendet, ohne, dass der Einbrecher das Signal akustisch oder visuell wahrnimmt und sich in Sicherheit wiegt.

Alarmanlagen können auch auf Gefahren wie beispielsweise Rauch, Rauchgas oder Wasser aufmerksam machen. Bei diesen Modellen handelt es sich um sogenannte Gefahrenmeldeanlagen.

Eindringlinge wählen Objekte ohne Alarmanlage:

Einbrecher entscheiden sich sehr häufig für Wohnungen, Privathäuser und Betriebe, welche über kein Alarmsystem verfügen. Grund hierfür ist, dass die Eindringlinge wissen, dass ein Alarmsystem ihr Vorhaben erschwert, sie mehr Zeit benötigen und eventuell gefasst werden.

Alarmanlagen empfehlen sich somit für alle Personen, die ihr Hab und Gut schützen möchten. Diese Einbruchmeldeanlagen können zwar keine Einbrüche verhindern, jedoch machen sie den Tätern das Leben schwer, indem sie auf die Eindringlinge aufmerksam machen.

Einbrecher können durch unterschiedene Alarm-Varianten davon abgehalten werden, den Einbruch in die Tat umzusetzen. Privatpersonen und gewerbliche Betriebe können sich beispielsweise für eine laute Sirene entscheiden und auch Lichtsignale können Eindringliche daran hindern, in das ausgewählte Objekt einzudringen.

Diese Alarm-Varianten halten etwa zwei Drittel der Einbrecher vom unbefugten Betreten einer fremden Wohnung, eines Privathauses und eines gewerblichen Betriebs ab.

Statistiken belegen, dass lediglich ein Drittel der Täter trotz Sirenengeheul oder Lichtsignal ihr Vorhaben in die Tat umsetzen.

Welche Variante ist für private Haushalte geeignet?

Der Markt der Alarmsysteme bietet eine große Auswahl an Modellen mit drei Komponenten, welche meist ausreichend sind. Aufgrund der zahlreichen Varianten an unterschiedlichen Alarmanlagen fällt die Entscheidung nicht immer leicht. Wer sein Eigenheim schützen möchte, kann sich in aktuellen Tests über die besten und beliebtesten Alarmanlagen informieren. In Funk-Alarmanlagen Tests werden neben den technischen Daten auch Informationen in Bezug auf die Bedienung, den Preis und den Lieferumfang aufgelistet.

Damit Familien besser schlafen können und das Eigenheim auch während des Urlaubs vor Eindringlingen geschützt ist, bieten sich spezielle Modelle für das Eigenheim an.

Alarm bei Glasbruch:

Alarmsysteme mit Glasbruchsensoren bieten sich für das Eigenheim an, um Einbrecher beim Einschlagen einer Scheibe zu vertreiben bzw. um auf den Eindringling aufmerksam zu machen. Diese Alarm-Variante empfiehlt sich speziell dann, wenn eine klirrende Fensterscheibe unbemerkt bleibt. Sei es, weil die das Haus abgelegen ist oder weil die Nachbarn zu weit weg wohnen. Das klirrende Geräusch beim Einschlagen einer Scheibe wird auch dann nicht gehört, wenn sich das Eigenheim nahe an einer Bahnlinie und nicht weit vom Flughafen entfernt liegt. Auch wenn das Privathaus nicht einsehbar ist, empfiehlt sich der Einbau eines Alarmsystems mit Glasbruchsensor.

Im Gegensatz zu einem normalen Fenster- und Türkontakt schlagen diese Spezialsensoren auch dann Alarm, wenn die Fensterscheibe oder die Tür zertrümmert wird.

Alarmsysteme mit Rauch- und Rauchgasmelder:

Wer nicht nur sein Hab und Gut, sondern auch die Familienmitglieder vor Rauch- und Rauchgas warnen möchte, ist mit einer Alarmanlage mit Rauch- und Gasmelder gut beraten.

Nicht selten hat ein unbemerktes Feuer oder Rauchgas verheerende Folgen. Ein Rauch- und Gasmelder schlägt Alarm, die schlafenden Familienmitglieder werden durch das akustische Signal geweckt und können der Gefahr oftmals entgehen.

Aktuelle Alarmanlage Tests weisen auf, welche Modelle halten, was sie versprechen.

Überwachung eines großen Gartens:

Aufgrund der unterschiedlichen Anforderungen sind Alarmsysteme, welche zwischen Tier und Mensch unterscheiden können, speziell dann ratsam, wenn ein großer Garten überwacht werden soll.

WLAN Alarmanlagen bieten Zugriff von überall:

Da IP Alarmsysteme per Netzwerk funktionieren und mit einem Router verbunden sind, werden diese Modelle via Internet gesteuert. Es besteht also die Möglichkeit, diverse Einstellungen von überall aus, wo eine Internetverbindung besteht, durchzuführen.

Die Alarmanlage kann sogar im Urlaub überwacht, aktiviert und auf Wunsch deaktiviert werden. Besonders praktisch ist, dass nicht immer ein Computer benötigt wird, um die Alarmanlage zu steuern. Es ist auch möglich, Laptops, Tablets und Smartphones zu verwenden, sofern die entsprechende Software installiert wurde. Wird in die Wohnung oder das Haus eingebrochen, so wird ein stiller Alarm an das Smartphone gesendet.

Welche Systeme eignen sich für Gewerbe?

Wer nach einer modernen Alarmanlage für das Gewerbe sucht, findet in aktuellen Tests die wichtigsten Informationen zu den besten gewerblichen Alarmanlagen und Neuheiten.

Da das Umfeld immer härter wird, kommt der Gebäudesicherheit eine immer größere Bedeutung zu. Alarmanlagen schützen nicht nur Werte, sondern auch Daten und das Know-how. Mit einem durchdachten Alarmsystem können auch Akten, Geld, Rohmaterial, Halbfabrikate und bereits fertig hergestellte Produkte ebenso wie Fahrzeuge von Diebstahl, Feuer oder Wasser geschützt werden.

Ein wesentlicher Aspekt ist, dass auch die Mitarbeiter geschützt werden und sich am Arbeitsplatz sicherer fühlen.

Es gilt zu beachten, dass einige Versicherungen spezielle Kriterien auferlegen, welche eine gewerbliche Alarmanlage erfüllen muss. Fällt die Entscheidung auf ein Sicherheitssystem, welches die Anforderungen der Versicherung nicht erfüllt, so übernimmt diese nicht die Kostendeckung für den entstandenen Schaden.

Alarmsysteme mit mehr als drei Komponenten

Im Gegensatz zu Alarmanlagen für Privatwohnungen und Einfamilienhäuser finden im gewerblichen Umfeld Falschalarm arme und besonders effiziente Varianten zum Perimeterschutz Einsatz. Aus diesem Grund bestehen gewerbliche Alarmsysteme aus mehreren Komponenten. Neben den herkömmlichen Komponenten werden beispielsweise Infrarotschranken eingesetzt. Ebenso werden auch 2D-Lasersysteme genutzt, um die Sicherheit der Werte, Daten und Mitarbeiter zu erhöhen.

Vor allem in großen Betrieben müssen unterschiedliche Einstellungen für die einzelnen Bereiche getroffen werden.

Glasbruchsensoren

Alarmsysteme mit Glasbruchsensoren sind speziell in gewerblichen Betrieben empfehlenswert. Im Gegensatz zu herkömmlichen Fensterkontakten lösen Glasbruchmelder

nicht nur aus, wenn das Fenster oder die Tür herkömmlich oder unter Einsatz von Gewalt geöffnet wird, sondern auch, wenn die Fensterscheibe zertrümmert wird.

Die Gefahr, dass Einbrecher die Scheibe beispielsweise mit einem Stein einschlagen und anschließend in das Objekt einsteigen, ist speziell in der Nacht groß.

Glasbruchsensoren sind anzuraten, wenn der zu schützende gewerbliche Betrieb fernab einer belebten Straße ist, wenn keine Nachbarn angrenzend wohnen und wenn eine Schallquelle wie beispielsweise ein Flughafen, eine Bahnstrecke oder eine befahrene Straße angrenzt. Die eben aufgezählten Schallquellen können das Geräusch einer klirrenden Scheibe übertönen und wenn der Betrieb abgelegen ist, können auch keine Nachbarn das Klirren der eingeschlagenen Fensterscheibe hören.

Obwohl der Preis für ein Alarmsystem mit Glasbruchsensoren verhältnismäßig hoch ist, lohnt sich die Anschaffung, um einen größeren Schaden zu verhindern.

Überwachung eines Geländes:

Soll ein großes Gelände überwacht werden, so ist es ratsam, ein Alarmsystem auszuwählen, welches zwischen Mensch und Tier unterscheiden kann. Diese Spezialfunktion schlägt nur dann Alarm, wenn sich ein Eindringling auf dem Gelände befindet, nicht aber, wenn ein Tier das Gelände betritt.

Hohe Reichweite der WLAN Alarmanlagen

Für große gewerbliche Betriebe bieten sich Funkalarmanlagen, welche über die 433 MHz Technologie verfügen. Diese Modelle zeichnen sich durch eine extrem hohe Reichweite aus, welche auch abgelegene Winkel eines Gebäudes oder die Freianlage bewachen.

Leider verfügen diese Systeme über keine Anzeigen, welche auf die Akkustände der einzelnen Komponenten aufmerksam machen. Die Akkus müssen regelmäßig überprüft werden. Eine LED Anzeige bietet Aufschluss über den Stand der Batterien.

Alarmanlagen mit stillem Signal

Diese Variante der Alarmsysteme erschwert es Einbrechern, den Diebstahl bis zuletzt auszuführen. Der Einbrecher weiß nicht, dass das Sicherheitspersonal oder die Polizei schon informiert und auf dem Weg ist.

Die Wahrscheinlichkeit, dass der Einbrecher auf frischer Tat gefasst wird, steigt mit einem stillen Alarm an drastisch an und häufig kann großer Schaden verhindert werden.

Alarmanlagen mit Feuer-, Rauchgas- und Wassermelder

In gewerblichen Betrieben bietet sich eine moderne Alarmanlage an, welche nicht nur vor Eindringlingen schützt, sondern auch auf Gefahren wie Rauch, Rauchgas oder Wasser regiert. Dieses Alarmsystem, so wie es unser Vergleichssieger ist,  bietet sich sowohl zum Schutz der Mitarbeiter als auch zum Schutz des Gebäudes und des Hab und Guts an.

WLAN oder Kabel – Was ist besser?

Da die Anforderungen an das Alarmsystem unterschiedlich sind, haben Experten unterschiedliche Varianten von Alarmanlagen genau unter die Lupe genommen.

Die unterschiedlichen Alarmsysteme differenzieren sich in auch puncto Empfang.

Auf dem Markt sind sowohl Modelle, die kabelgebunden sind als auch IP Alarmsysteme.

Kabelgebundene Alarmanlagen:

Alarmsysteme, die per Kabel an das Stromnetz angeschlossen werden, bieten eine Vielzahl an Vorteilen, allerdings weisen sie auch einige Nachteile auf.

Ausgezeichnete Empfangssicherheit:

Aus aktuellen Test geht hervor, dass kabelgebundene Geräte eine hohe Sicherheit aufweisen. Grund hierfür ist der stetige Anschluss am Stromnetz. Ein wesentlicher Aspekt ist also die hohe Empfangssicherheit.

Hohe Sicherheit:

Ein weiterer Pluspunkt ist, dass bei Alarmanlagen mit Kabel jegliche Komponenten fest miteinander verbunden sind. Da diese Verbindung nicht unterbrochen werden kann, ist die Sicherheit laut Tests um ein Vielfaches erhöht.

Kabel bietet mehrere Vorteile- und Nachteile:

Wenn eine Alarmanlage an das Stromnetz angeschlossen ist, so sind die Zentrale, der Signalgeber und der Bewegungsmelder per Kabel miteinander verbunden.

Aufgrund dieser Verbindung stellt die Länge dieses Kabels ein wesentliches Kaufkriterium dar.

Diese Kabel sind sichtbar und können eventuell das optische Bild beeinträchtigen.

Damit die Kabel nicht störend ins Auge stechen, empfiehlt es sich, die Kabel bei einem Neubau oder im Falle einer Renovierung zu verlegen. Das verlegte Kabel bietet gleich zwei Vorteile. Einerseits fällt es unter dem Putz nicht unangenehm auf, andererseits deutet das Kabel nicht sofort auf die Alarmanlage hin. Der Einbrecher wiegt sich in Sicherheit und er wird mit dem Alarmsystem auf frischer Tat ertappt.

Der überraschte Eindringling muss nun extrem schnell handeln und Tests zufolge schlägt ein Alarmsignal etwa zwei Drittel der Einbrecher in die Flucht.

Stromkosten kaum der Rede Wert:

Auch wenn die Alarmanlage stetig an das Stromnetz angebunden ist, halten sich die Stromkosten in Grenzen. Aktuelle Tests zeigen, welche Geräte einen minimalen Stromverbrauch aufweisen und welche Modelle die Stromrechnung drastisch belasten. Innovative kabelgebundene Alarmanlagen weisen einen minimalen Verbrauch im einstelligen Watt-Bereich auf.

Kein Wechsel von Batterien oder Akkus erforderlich:

Im Gegensatz zu WLAN Modellen kann die Versorgung nur durch einen Stromausfall, nicht jedoch durch leere Batterien oder Akkus unterbrochen werden.

Somit entfällt das regelmäßige Auswechseln der Batterien oder des Akkus.

Installation nicht so einfach:

Da jedes einzelne Element dieser Anlage exakt miteinander verbunden werden muss, erweist sich die Installation aufwendiger als die Einrichtung einer kabelgebundenen Alarmanlage. So manch ein Laie kann bei der Installation verunsichert werden und überfordert sein. Es ist empfehlenswert, WLAN Anlagen nur dann zu installieren, wenn Vorkenntnisse bestehen. Ansonsten ist es ratsam, einen Fachmann zur Installation hinzuzuziehen.

Erweiterung möglich, jedoch Installation erforderlich:

Bei kabelgebundenen Modellen ist eine Erweiterung des Sicherheitssystems möglich, jedoch erweist sich die Installation komplizierter als bei WLAN Alarmanlagen.

Alarmanlagen mit WLAN:

Diese Alternative zu kabelgebundenen Modellen funktioniert per Netzwerk. WLAN Alarmsysteme werden an einen Router angeschlossen.

Die einzelnen Komponenten kommunizieren miteinander über WLAN. Aus diesem Grund ist es möglich, die Komponenten an jenen Stellen anzubringen, wo die Gefahr eines Einbruchs besteht.

Hohe Sicherheit:

Ebenso wie die kabelgebundenen Alarmsysteme gelten WLAN Modelle als sicher.

Stromversorgung auch bei Stromausfall:

Die Stromversorgung erfolgt bei WLAN Alarmsystemen mittels Akkus oder Batterien.

Jede Komponente benötigt eine eigene Stromversorgung. Ein wesentlicher Vorteil des Akkus oder der Batterien ist, dass die Stromversorgung auch bei Stromausfall gewährleistet ist.

Wechseln von Akku und Batterien:

Ein negativer Aspekt der Stromversorgung mit Batterien oder Akkus ist, dass diese in regelmäßigen Abständen ausgetauscht werden müssen. Das Alarmsystem funktioniert nur dann, wenn die Batterien oder der Akku nicht leer ist.

Wartung der einzelnen Komponenten:

Die Wartung der Einzelteile erweist sich als unkompliziert. Sollte eine Komponente defekt sein, so ist es problemlos möglich, diese auszutauschen.

Tür- und Fensterkontakte:

Bei WLAN Alarmanlagen können sowohl Kontakte für die Tür als auch für die Fenster einfacher installiert werden als bei Geräten, die an das Stromnetz angebunden sind.

Einfache Installation:

IP Alarmanlagen bieten den Vorteil, dass die einzelnen Komponenten über Funkwellen miteinander verbunden sind und sich das Einrichten der einzelnen Teile als einfach erweist.

Im Gegensatz zur kabelgebundenen Alarmsystemen ist die Installation eines WLAN Modells unkomplizierter und auch von Laien durchführbar.

Erweiterung problemlos möglich:

Alarmsysteme, deren Empfang auf WLAN basiert, bieten den Vorteil, dass eine Erweiterung jederzeit problemlos möglich ist. Es ist keine komplizierte Installation notwendig, um das Sicherheitssystem mit weiteren Komponenten aufzustocken.

Enorme Reichweite:

Die Reichweite der WLAN Alarmanlage ist variabel, da sie davon abhängt, ob die drahtlose Verbindung stark ist oder nicht. Ist die Verbindung hervorragend, so bieten einige WLAN Systeme Reichweiten an, welche nicht nur Gebäude, sondern auch Gelände erfassen. Somit sind diese Modelle ideal, um einen gewerblichen Betrieb vor unerwünschten Eindringlingen zu schützen.

Mittlerweile sind WLAN Systeme mit einer enorm hohen Reichweite am Markt.

Zugriff via Internet von überall aus:

IP Alarmanlagen werden per Internet gesteuert. Diese Tatsache bietet den Vorteil, dass ein Zugriff nicht nur von zu Hause aus, sondern von überall dort möglich, ist, wo eine Internetverbindung besteht. Somit ist es möglich, Einstellungen beispielsweise vom Urlaub aus nachträglich umzuändern. Die Alarmanlage kann nach Belieben aktiviert bzw. deaktiviert werden und es besteht auch die Möglichkeit, diverse Einstellungen via Internet scharf zu stellen.

Für den Zugriff via Internet ist sowohl ein PC, Notebook, Tablet oder Smartphone als auch eine entsprechende Software sowie eine Internetverbindung notwendig. Die Software wird dazu benötigt, Informationen über die WLAN Alarmanlage freizugeben.

Sollte eine Person versuchen, das zu schützende Objekt zu betreten, wird an das Smartphone ein stiller Alarm gesendet.

Zugriff ohne Internetverbindung nicht möglich:

Es ist zwar möglich, WLAN Alarmanlagen von überall aus zu steuern, jedoch ist eine funktionierende Internetverbindung notwendig. Im Gegensatz zu kabelgebundenen Alarmsysteme können WLAN Modelle nicht direkt bedient werden, sondern lediglich via Internetverbindung.

Empfangssicherheit nicht zu 100 Prozent gegeben:

Ein negativer Aspekt ist jedoch, dass die Empfangssicherheit nicht immer derart hoch ist wie bei Anlagen, die an das Stromnetz angeschlossen sind. Aktuelle Tests zeigen, dass bei drahtlosen Systemen der Empfang in manchen Fällen unterbrochen wurde.

Aus diesem Grund lautet die Empfehlung, die Batterien bei allen kabellosen Alarmanlagen regelmäßig auszuwechseln.

Das WLAN System bietet jedoch auch einen entscheidenden Vorteil: Fällt der Strom aus, so funktioniert die Alarmanlage weiterhin, während Alarmanlagen mit Kabel bei Stromausfall deaktiviert sind.

Eine Verbindungsstörung tritt auf, wenn die Funkverbindung gestört wird. In diesem Fall hat der Eindringling leichtes Spiel. Aus diesem Grund sind WLAN Alarmsysteme oftmals mit zusätzlichen Erweiterungen kombiniert.

Fazit:

Aktuelle Tests belegen, dass sowohl hochqualitative und innovative kabelgebundene Alarmanlagen als auch WLAN Alarmsysteme am Markt sind. Beide Varianten weisen zahlreiche Vorteile und wenige Nachteile auf und somit hängt die Entscheidung von den persönlichen Anforderungen an das Alarmsystem ab.

Melder und Signalgeber – ohne diese beiden funktioniert keine Alarmanlage

Mit den verschiedenen Modellen gibt es unterschiedliche Melder und Signalgeber, die wir Ihnen nun auch näher vorstellen möchten. Eine Alarmanlage funktioniert nur, wenn ein Melder und ein Signalgeber verwendet werden. Ohne den Melder, der meldet, wenn irgendetwas Außergewöhnliches passiert, kann der Signalgeber kein Alarmsignal abgeben und es wird auch kein Alarm ausgelöst. Damit also die Alarmanlage funktioniert sind diese beiden Komponenten zur Zentrale unausweichlich. Es gibt unterschiedliche Systeme, so dass weite Bereiche abgedeckt werden können. Je nach Anforderung können Sie zwischen unterschiedlichen Komponenten wählen:

Alarm SystemAußensirenen

Mit einer Außensirene wird ein optisches sowie akustisches Signal abgegeben, sobald ein Einbruch erkannt wird. Diese Außensirene kann auch als Feueralarm gelten. Mit dieser Komponente ist möglich den Täter bereits vor dem Einbruch in die Flucht zu schlagen und Nachbarn darauf aufmerksam zu machen, dass gerade ein Alarm ausgelöst wurde. Die Außensirene lässt sich manuell auslösen, durch einen sogenannten Panic-Alarm oder aber durch die Zentraleinheit einer Alarmanlage, die einen Einbruch erkennt. Damit kein Fehlalarm wie etwa durch spielende Linder ausgelöst wird, ist es ratsam dieses Modell so anzubringen, dass es schwer zugänglich ist. An einer Hauswand montiert und in unerreichbarer Höhe ist eine optimale Anbringungsmethode für die Außensirene. Sie können mehrere Außensirenen anbringen, je nachdem wie groß das Gebäude oder das Grundstück ist, welches überwacht werden soll. In der Regel verfügt jede Alarmanlage über einen Sabotageschutz. Das heißt, sollte eine Außensirene einen defekt aufweisen, wie etwa durch gewaltsame Zerstörung, wird automatisch ein Signal gesandt, so dass ein Alarm ausgelöst wird.

Innensirenen

Innensirenen werden, wie der Name schon sagt im Raum oder in einem Gebäude angebracht. Wie auch bei der Außensirene soll der Alarm den Einbrecher abschrecken, andere aufmerksam machen, so dass ein Einbruch verhindert werden kann.

Ein klarer Vorteil einer Innensirene ist der unangenehme Alarm, der durch das Sirenengeheul ausgelöst wird.

In Räumen können die Schallwellen nicht nach außen dringen, so dass ein für das menschliche Gehör schmerzhafter Ton entsteht. Liegt der Ton weit über der Schmerzgrenze, wird das Verweilen des Einbrechers im Raum unerträglich und der Täter verlässt freiwillig und ohne Beute das Gebäude. Die Anbringung erfolgt auch hier wieder an einem Platz, der schwer zugänglich ist, um das Zerstören der Sirene zu verhindern. Eine Kombination von mehreren Innensirenen sowie Außensirenen ist sinnvoll um einen größtmöglichen Schutz zu erreichen.

Alarmsysteme mit einem stillen Alarm

Alarmsysteme, die über einen stillen Alarm verfügen, senden nur einen Alarm eine ausgewählte Person. Der Alarm im Gebäude oder im Raum bleibt aus, so dass der Täter davon nichts mitbekommt. Moderne Anlagen sind heute in der Regel mit so einem stillen Alarm versehen und benachrichtigen, sobald ein Einbruch erkannt wird. Den Personenkreis können Sie selbst festlegen, so dass der Alarm an Sie, an ein Sicherheitspersonal oder direkt zur Polizei geleitet wird. Anlagen, die einen stillen Alarm beinhalten, können so eingestellt werden, dass entweder nur der stille Alarm ausgelöst wird. Selbstverständlich kann die Alarmanlage jedoch auch ein akustisches und visuelles Signal abgeben, welches den Einbrecher abschrecken soll.

Kontakte für Türen und FensterBlaupunkt Smart Home Alarm Q3000 Starter Kit Oefnungsmelder

Eine weitere Komponente findet sich in Tür– und Fensterkontakten. Diese werden in der Fachsprache als Öffnungsmelder bezeichnet. Diese arbeiten mit Magnetkontakten, die zum Melder hinzugefügt werden. Wird der Kontakt zwischen Magnet und Melder unterbrochen, setzt sofort ein Alarm ein. Die Anbringung eines Öffnungsmelders erfolgt stets mittig im Fensterrahmen oder in der Türe. Ein Abstand von mehr als 2 cm zu den Komponenten sollte nicht vorhanden, da nur in dieser Entfernung eine optimale Funktion gewährleistet werden kann. Wie genau der Öffnungsmelder Ihrer Alarmanlage montiert werden muss, entnehmen Sie der Bedienungsanleitung. Die Komponenten lassen sich zu einer Alarmanlage hinzufügen, insofern sie nicht im Lieferumfang bereits inbegriffen sind. Beim Kauf sollten Sie darauf achten, dass die Alarmanlage erweiterbar ist, da es auch Modelle gibt, die sich nicht beliebig erweitern lassen. Einbrecher kennen die Systeme, die heute in Objekten eingesetzt werden nur zu genau. Daher werden die Täter immer einfältiger, so dass auch Dachfenster mit einem Öffnungsmelder ausgestattet werden sollten. Einige der Einbrecher legen eine artistische Leistung an den Tag, so dass selbst die Höhe des Daches kein Hindernis für diese darstellt.

Erschütterungsmelder

Mit einem Erschütterungsmelder sind Alarmanlagen gut ausgestattet. Dieser Melder ist für den Innenbereich gedacht und kommen an Bildern oder Tresoren zum Einsatz. Sie lösen den Alarm aus, sobald eine Erschütterung erkannt wird, und können auf diese Weise einen Einbruchsversuch abwehren. Erschütterungsmelder sind nur für Bereiche gedacht, die Erschütterungen und Vibrationen beim Bewegen verursachen. Zur Absicherung an Fenstern und Türen sind Erschütterungsmelder nicht geeignet.

Glasbruchmelder

Ein Glasbruchmelder gibt einen Alarm an, sobald erkannt wird, dass ein Glas zu Bruch gegangen ist. Es gibt unterschiedliche Varianten von Glasbruchmelder, die Expertentesten nun näher erörtern wird:

Glasbruchmelder durch akustisches Geräusch

Bei einem akustischen Glasbruchmelder handelt es sich um ein Alarmsystem, bei dem der Melder akustische Signale empfängt. Er kann hören, wenn ein Glas zu Bruch gegangen ist, und löst dadurch einen Alarm aus. Allerdings wird auch akustisch verarbeitet, wenn ein Trinkglas zu Bruch gegangen ist – auch in diesem Fall löst der Glasbruchmelder einen Alarm aus, obwohl es sich dabei um keinen Einbruchsversuch handelt. Bei dem Melder lassen sich die Maße der Fensterscheibe angeben, damit eine noch bessere Sicherheitsmaßnahme gegeben ist. Aufgestellt wird der akustische Glasbruchmelder in unmittelbarer Nähe zum Fenster. Es gibt unterschiedliche Erfassungsbereiche, wodurch die Überwachung von größeren Fensterfronten möglich ist.

Glasbruchmelder passivPremium Olympia Alarmanlage 9061

Bei diesem Modell handelt es sich um einen Melder, der direkt an der Glasscheibe angebracht wird. Durch die Anbringung erkennt der Melder durch Schwingungen, ob das Glas zu Bruch gegangen ist. Diese Melder sind in der Regel für Fenster bis zu einer Größe von 0,5 bis 2 Quadratmetern gedacht. Werden unnormale Schwingungen erkannt, sendet der Melder ein Signal zur Zentrale, wo ein Alarm ausgelöst wird.

Glasbruchmelder aktiv

Bei aktiven Glasbruchmeldern handelt es sich um ein Alarmsystem, welches aus einem Sender und einem Empfänger besteht. Der Sender ist dafür da die Fensterscheiben in Schwingungen zu versetzen. Der Empfänger fängt diese auf und entscheidet, ob alles in Ordnung ist oder ob eine Glasscheibe zu Bruch gegangen ist. Werden die Schwingungen unterbrochen, was durch das Zerstören der Scheibe der Fall ist, wird ein Alarm ausgelöst.

Alarmspinne oder Alarmgläser

Bei solchen Glasbruchmeldern werden die Glasscheiben mit Alarmkontakten versehen, die stromleitende Eigenschaften vorweisen. Wird die sogenannte Leiterschleife durchbrochen, erkennt der Melder eine Zerstörung des Glases und löst einen Alarm aus. Die Alarmschleifen legen sich wie ein Spinnennetz entlang der Scheibe und scannen diese stetig ab. Bei einer Zerstörung der Glasscheibe erkennt dies der Melder, da das Netz unterbrochen wird – ein ausgelöster Alarm ist die Folge.

Hitzemelder oder Rauchmelder

Auch diese Systeme gehören zu einer Alarmanlage dazu. Sie erkennen starke Rauch- oder Hitzeentwicklung und senden dementsprechend einen Alarm zur Zentrale. Rauchmelder können zur Alarmanlage erworben aber auch separat angeschafft werden. Auch bei diesen Meldern gibt es wieder unterschiedliche Modelle, die wir Ihnen nun vorstellen möchten.

Optische Rauchmelder

Optische Rauchmelder arbeiten nach der Stärke des Lichtes. Kommt es im raum zu einer starken Rauchentwicklung, gelangt weniger Licht zu dem Sensor im Rauchmelder. Aufgrund des geringen Lichteinwurfes geht der Rauchmelder davon aus, dass sich Rauch im Raum befindet, und löst einen Alarm aus. Rauchmelder verfügen über spezielle Einstellungen, die ab einer bestimmten Lichtschwäche den Alarm auslösen.

Es gibt jedoch auch eine umgekehrte Methode, wobei sich der Rauchmelder komplett anders verhält. Diese Melder nennen sich Streulichtrauchmelder. Hierbei wird das Licht nicht direkt im Rauchmelder aufgefangen, sondern gelangt erst an einem Sensor an, der das Licht absorbiert. Kommt es zu einer Rauchentwicklung, findet das Licht keinen direkten Weg mehr zum Sensor. Der Sensor erkennt dies und löst sozusagen einen Alarm aus.

Ionisations-Rauchmelder

Diese Rauchmelder werden heute aufgrund der gesundheitsbedenklichen Wirkung nicht mehr oft verwendet. Denn durch die Ionenerzeugung wird ein radioaktives Feld geschaffen, was zwar sehr schwach ist, dennoch aber gesundheitliche Bedenken gilt. Der Rauchmelder steht durch dieses System immer unter Strom. Kommt es nun im Raum zu einer Rauchentwicklung, wird der Stromkreis unterbrochen, was unweigerlich den Alarm auslöst.

BewegungsmelderBlaupunkt Smart Home Alarm Q3000 Starter Kit Bewegungsmelder

Bewegungsmelder sind unabkömmlich bei einer Alarmanlage. Mittels elektromagnetischen Wellen, Infrarot oder Ultraschall können diese Bewegungen erkennen und gegebenenfalls einen Alarm auslösen. Bewegungsmelder mit Infrarotstrahlen kommen dabei häufiger zum Einsatz, da diese eine verlässlichere Absicherung aufbringt.

Sind Bewegungsmelder mit IR (Infrarot) versehen, werden Wärmequellen erkannt. Diese können durch Menschen, Tiere oder Fahrzeuge ausgelöst werden. Wenn also eines dieser Objekte in den Überwachungsbereich gelangt, verändert sich unweigerlich die Temperatur in diesem Bereich. Der Bewegungsmelder nimmt dies auf und löst einen Alarm aus. Der Melder ist in der Lage zwischen Sonnenstrahlen, also gleichbleibenden und unregelmäßigen Temperaturen zu unterscheiden. Betritt ein Einbrecher den Überwachungsbereich, stellt der Bewegungsmelder eine unregelmäßige Wärmestrahlung fest, die sich zu bewegen scheint. Aufgrund dieser Information entsteht eine diskrepant, die den Alarm auslösen lässt.

Präsenzmelder

Neben den Bewegungsmeldern die Bewegungen von Personen erkennen gibt es auch noch Melder die Objekte in einer ruhigen Position wahrnehmen. Mit diesen Präsenzmeldern können Objekte wir Glasvitrinen überwacht werden. Die Melder reagieren auf noch so geringe Änderungen und lösen den Alarm aus. Bewegungsmelder, welche die Wärmequelle erkennen, werden meist im Freien platziert. Präsenzmelder sind für die Überwachung in Räumen zuständig und nehmen alle Veränderungen deutlich wahr, geben einen Alarm ab und schützen somit das Hab und Gut.

Bewegungsmelder und Öffnungsmelder

Um das Objekt gut zu schützen, ist es anzuraten, dass Öffnungsmelder im Zusammenhang mit Bewegungsmeldern verwendet werden. Wird der Öffnungsmelder deaktiviert oder reagiert er aufgrund eines Defekts nicht, kann der Bewegungsmelder einschreiten und löst einen Alarm aus, sobald sich der Einbrecher im Gebäude oder im Raum befindet.

Andere Alarmsysteme

Neben den eben genannten Komponenten gibt es noch weitere Alarmanlagen, die zum Einsatz kommen können. Je nach Aufwand der Überwachung können diese Alarmanlagen eine sinnvolle Zusatzausstattung aufbringen.

Freilandsicherung

Die Freilandsicherung kommt dann zum Einsatz, wenn ein Stück Land abgesichert werden soll. Sobald sich eine unbefugte Person dem Grundstück näher wird ein Alarm oder ein grelles Licht ausgelöst. In der Regel reicht dies aus, um Videoüberwachungssystem auf dem Wandungebetene Gäste zu vertreiben. Da eine Freilandsicherung auch auf jegliche Bewegungen auch von Tieren reagiert, empfiehlt es sich hier auf den akustischen Alarm zu verzichten. Eine Freilandsicherung ist unangenehm für Einbrecher, dafür jedoch um ein Vielfaches Angenehmer für die Personen. Denn diese genießen das helle Licht, wenn sie spät abends nach Hause kommen und eine freie Sicht erhalten. Damit eine Freilandsicherung einen optimalen Schutz bietet, empfiehlt es sich, diese Anlage mit einer Videoüberwachung zu ergänzen. Somit kann bei ausgelöstem Alarm erkannt werden, ob es sich um eine unbefugte Person oder doch nur um ein Tier handelt.

Außenhautsicherung

Mit einer Außenhautsicherung können Sie alle Fenster und Türen sichern. Mit Glasbruchsensoren und Öffnungskontakten lässt sich diese Außenhautsicherung um das gesamte Objekt legen. Der Einbrecher hat folglich keine Chance in das Gebäude einzudringen, ohne dass ein Alarm ausgelöst wird. Es ist anzuraten, dass alle Fenster und Türen in die Außenhautsicherung integriert werden, um einen höchstmöglichen Schutz zu gewährleisten.

Raumfallensicherung

Eine weitere Möglichkeit ist es Raumfallen aufzustellen. Die Bewegungsmelder bieten eine flächendeckende Volumensicherung, die den gesamten Raum einnehmen. In der Regel reicht eine Raumfalle aus, die zentral platziert wird, um diesen ausgiebig abzusichern. Wenn diese im Eingangsbereich eingesetzt wird, gelingt es dem Einbrecher nur schwerlich, dass er in die anderen Räume vordingen kann, ohne dabei den Alarm auszulösen. Sie können diese Raumfallen in jedem beliebigen Raum aufstellen, wo eine Überwachung sinnvoll erscheint.

Anwendung und Vorteile einer Alarmanlage in einem Test

Familie

Alle zwei bis drei Minuten kommt es allein in Deutschland zu einem Einbruch. Um Ihr Hab und Gut zu beschützen, ist daher die Installation einer Alarmanlage unverzichtbar. Die Methoden der Einbrecher werden immer korrupter, so dass diesen das Handwerk gelegt werden muss. Auch die Gewaltbereitschaft der Täter liegt deutlich höher als noch vor ein paar Jahren. Daher ist es unabwendbar eine Alarmanlage zu installieren, um auch Leib und Leben zu schützen.

Nicht nur die High Society verzeichnet Einbruchsversuche, auch Rentner mit geringen Ersparnissen werden immer öfter Ziel der Einbrecher. Ältere Menschen vertrauen ihren Mitmenschen bei weitem noch mehr als es die junge Generation tut. Einbrecher haben dadurch leichtes Spiel und geben sich gerne für Vertreter oder auch für Verwandte aus um sich einen Eindruck über den Besitz des Opfers zu verschaffen. Wird festgestellt, dass bei der älteren Generation etwas zu holen ist, wird der Einbruch gut geplant und meist in der Nacht durchgeführt. Sollte es vorkommen, dass das Opfer erwacht und den Einbruch zu verhindern versucht kommt, es nicht selten zu Gewalttaten, bei denen die Opfer ihrem Schicksal überlassen werden. In der Regel ist die Beute nicht sonderlich hoch – wie oft wurde ein Mensch bereits wegen 50 Euro überfallen, was eventuell auch zu seinem Tode geführt hat. Daher ist es in dieser unsicheren Zeit besonders wichtig, dass sich nicht nur gut betuchte Menschen gegen Einbrecher zur Wehr setzen, sondern auch einfache Menschen. Eine Alarmanlage bietet Ihnen ausreichend viel Schutz, damit der Einbrecher bereits vor dem Eindringen in die Wohnung oder in das Haus in die flücht geschlagen werden kann.

Worin liegt die Gefahr von ungesicherten Objekten

Die Installation von Alarmanlagen in Häusern und Wohnungen nimmt stetig zu. Oft sind es jedoch die Reichen, die ihr Hab und Gut durch eine Alarmanlage schützen. Daher weichen die Einbrecher vermehrt auf ungesicherte Objekte aus, da diese einfacher zu besteigen sind. Auch wenn dort nicht viel zu holen ist, kommt es doch zu einer Beute, die der Einbrecher nutzen kann. Aus diesem Grund wird es heutzutage immer bedeutsamer, eine ausreichend gute Alarmanlage zu installieren. Es gibt unterschiedliche Modelle, die auch für kleines Geld zu haben sind – im Ernstfall jedoch Leib, Leben, Hab und Gut beschützen können.

Auf welche Funktionen muss ich beim Kauf einer Alarmanlage achten?

Welche Anforderung die Alarmanlage erfüllen muss, liegt alleine in Ihrem Ermessen. Zudem spielt die Größe des Objektes eine wesentliche Rolle bei der Kaufentscheidung. Zudem sollten Sie sich selbst folgende Fragen beantworten, um eine entsprechende Alarmanlage zu erwerben:

1. Hat Ihre Versicherung eine Auflage erhoben, welche Funktionen die Alarmanlage beinhalten muss?
Wenn Sie eine Versicherung abgeschlossen haben, kann es sein, dass Funktionen und bestimmte Anlagen angebracht werden müssen, damit die Versicherung im Schadensfall aufkommt. Daher ist es elementar, dass Sie sich den Vertrag der Versicherung genau ansehen und nach diesen Gesichtspunkten die Alarmanlage wählen.

2. Wo befindet sich Ihr Objekt und um was handelt es sich?
Möchten Sie ein Wohnhaus, ein Bürogebäude oder nur ein Grundstück absichern, gibt es auch hier ein breites Angebot. Für Garagen, Fahrzeuge und andere Objekte gibt es ebenso weitere Alarmsysteme, die dort besser zum Einsatz kommen, als in einem Wohnhaus.

3. Gilt es einen Gewerberaum abzusichern?
Welches Gewerbe wird dabei betrieben. Ein Juwelier benötigt andere Maßnahmen als eine Bar oder ein Restaurant. Hierbei sind eventuell auch die Auflagen der Versicherung einzusehen.

4. Wie einfach ist die Handhabung einer Alarmanlage?Blaupunkt Smart Home Alarm Q3000 Starter Kit
Um den größtmöglichen Schutz zu erhalten, ist die Alarmanlage gut auszuwählen und darüber hinaus auch auf eine einfache Handhabung zu achten. Es nützt Ihnen rein gar nichts, wenn Ihre eigenen vier Wände zwar mit einer Alarmanlage versehen sind, Sie diese jedoch nicht ausreichend verwenden können. Für eine Fernsteuerung sind Alarmanlagen mit Internetzugang vorteilhaft und sehr einfach in der Handhabung. Sehen Sie von komplizierten Systemen ab, die eher für den Profieinsatz gedacht sind.

5. Welche Art der Überwachung ist für Sie angemessen?
Benötigen Sie eine Videoüberwachung? Soll ein stiller Alarm integriert sein? Möchten Sie eine Absicherung gegen Feuer ebenfalls mit an die Alarmanlage installieren. Zudem stellt sich die Frage, in welcher Form die zukünftige Alarmanlage erweiterbar sein soll. Möchten Sie erst einmal eine Anlage testen und entscheiden sich dann später dafür, das gesamte Haus abzusichern, ist es nötig, dass Sie ein System erwerben, bei dem Sie nachträglich noch weitere Komponenten hinzufügen können.

6. Wo soll die Überwachung stattfinden?
Möchten Sie lieber die Innenräume überwachen oder ist es Ihnen lieber, wenn der Einbrecher bereits beim Betreten des Grundstücks vom Alarm überwacht wird. Es gibt Bewegungsmelder für außen sowie für den Innenbereich. Zudem gibt es Signale, die innen oder außen montiert werden können. Hierbei ist die Entscheidung auch unter Berücksichtigung der Nachbarn zu treffen. Dürfen Sie einen Alarm oder eine Videoüberwachung zum Beispiel an der Hauswand anbringen?

Es gibt folglich vielerlei Aspekte, die vor dem Kauf einer Alarmanlage berücksichtigt werden sollten. Der preisliche Aspekt sollte eine unwesentliche Rolle einnehmen, da eine Alarmanlage im Ernstfall auch Leben retten kann. Natürlich liegt es in Ihrem Ermessen, inwieweit die Alarmanlage ausgestattet sein muss.

Was kostet eine Alarmanlage?

Es gibt Anlagen, die einige Tausend Euro kosten. Hierbei werden alle Bereiche abgesichert. Allerdings ist eine solche Anlage meist nur bei Grundstücken mit beachtlicher Größe sinnvoll. Möchten Sie ein Einfamilienhaus oder gar eine Wohnung absichern, gibt es bereits ausreichende Systeme, die zu einem Preis von 200 bis 400 Euro erhältlich sind. Hierbei kommt es jedoch auch wieder auf die Ausstattung an und welches System installiert werden soll.

Wie wurden die Alarmanlagen im Praxistest getestet?

Premium Olympia Alarmanlage 9061 Betrieb

Der Markt der Alarmanlagen ist breit gefächert. Es gibt unterschiedliche Systeme, die nach ebenso unterschiedlichen Faktoren arbeiten. Wer sich eine Alarmanlage kaufen möchte, muss daher jede Menge Aspekte berücksichtigen, die für die Sicherheit entscheidend sind. Expertentesten hat diesen Vergleich ins Leben gerufen, um Ihnen diese Entscheidung zu erleichtern und Ihnen einen Einblick in die Modelle zu geben. Mit einer übersichtlichen Liste können Sie die unterschiedlichen Systeme miteinander vergleichen und eine Alarmanlage wählen, die Ihren Ansprüchen gerecht wird. Damit Sie wissen, welche Systeme wie funktionieren, gingen wir nach einem einfachen Prinzip bei unserer Vergleichsreihe vor:

Wer eine Alarmanlage installieren möchte, will das so schnell wie möglich tun. Bei einer Bestellung per Internet ist daher auch die Lieferung und in Sachen Transportsicherheit auch die Verpackung wichtig. Daher verglich Expertentesten diesen Punkt ausgiebig und listen diesen auch in unserer Vergleichsreihe auf. Weiterhin funktionierte eine Alarmanlage in diversen Tests nur so gut, wie diese ausgestattet war. Expertentesten fast daher alle wichtigen Details aus vielen Tests zusammen, die Ihnen bei der Kaufentscheidung zugute kommen. Expertentesten untersuchte alle Modelle nach den gleichen Kriterien, um ein faires Ergebnis zu erhalten. Außerdem wurde der Aspekt „Bedienung und Funktionen“ ausführlich erörtert, so dass Sie einen hervorragenden Eindruck von dem jeweiligen Modell erhalten können. Zum Schluss gibt es ein Fazit, in dem die wichtigsten Eigenschaften und auch negativen Punkte noch einmal konkretisiert werden. Aus dieser Schlussfolgerung lässt sich entnehmen, ob das Modell für Sie den richtigen Nutzen aufbringt, oder ob Sie sich lieber für ein anderes Modell entscheiden sollten. Es liegt in der Entscheidung des Verbrauchers, welches Modell geeignet ist. Da die Ansprüche alle unterschiedlicher Natur sind, kann es vorkommen, dass die Alarmanlage die Sie auf Platz 10 unserer Testreihe vorfinden, für Sie eher infrage kommt als der Vergleichssieger – da eventuell Ihr Augenmerk auf einer komplett anderen Eigenschaft liegt. Wir empfehlen Ihnen daher, die Alarmanlagen gut miteinander zu vergleichen und Ihren Favoriten aufgrund der Fakten auszuwählen.

Top5 Alarmanlagen Hersteller

Abus ist das Buchstabenkürzel für August Bremicher und Söhne. Der Hersteller von präventiver Sicherheitstechnik ist in Wetter im Ruhrgebiet ansässig. 1924 wurde das Unternehmen gegründet und befasste sich zunächst mit der Herstellung von Vorhängeschlössern. Noch heute ist das Unternehmen auf Schlösser aller Art spezialisiert. Jedoch kamen im Laufe der Zeit noch weitere Produkte hinzu, so dass heute Rohschlüssel, Sicherheitssysteme, Rauchmelder, Schließanlagen uvm. im Portfolio des Herstellers zu finden sind. Abus war jedoch nie dem Stillstand zugewandt, so dass es auch zum Kauf diverse Sicherheitsunternehmen kam. Heute gibt es die Security Center und noch weitere Unternehmen, die Abus aufkaufte und bis heute noch erfolgreich weiterführt. Mit Produkten der Marke Asus ist ein hoher Sicherheitsstandard gewährleistet, der sowohl gewerblich als auch privat zum Einsatz kommt.
Die Marke Olympia besteht seit vielen Jahren – jedoch seit 1991 nur noch als Markenname. Die Olympia Business System Vertriebs GmbH ist einer der wichtigsten Partner um die hochwertigen Markenprodukte vom Olympia zu vermarkten. Die Anfänge der heutigen Marke befassten sich mit der Entwicklung von Schreibmaschinen. Nach und nach entwickelten sich Produkte für den Officebereich. Heute gibt es ebenfalls Alarmsysteme der Marke Olympia. Auch wenn es kein eigenständiges Unternehmen mehr gibt, sind die Eigenschaften der Produkte überaus perfekt gegliedert. Sobald Sie ein Produkt der Marke Olypia erwerben, erkennen Sie die hochwertige Verarbeitung ebenso wie die Funktionalität der Geräte. Alarmsysteme vom Olympia überzeugen mit einer hochwertigen Qualität und perfektionieren jeden Sicherheitsschutz ausreichend.
Multi Kon Trade überzeugt seit dem Jahre 2009 mit Alarmanlagen für jede Anforderung. Darüber hinaus gibt es Modelle zum günstigen Preis, die sich auch Privatanwender zum Schutz von Hab und Gut leisten können. Das Unternehmen konzentriert sich ausschließlich auf die Sicherheitstechnik für Gewerbe und privat. Multi Kon Trade Alarmsysteme sind bereits in über 30 Ländern vertreten und werden dort mit Vorliebe eingebaut. Die einfache Handhabung und die Funktionsweisen ergänzen sich perfekt im Detail.
iSmartalarm ist ein Unternehmen aus den USA, welches schon seit langem für die Sicherheit in Wohnbereichen hervorragende Alarmsysteme entwickelt. Das Hauptmerkmal liegt dabei auf der einfachen Handhabung und die Bedienung mit modernen Kommunikationsmitteln. Wie der Name schon verrät, können die Alarmsysteme über eine ausgeklügelte Technik vertrauen, die nahezu immer mit dem Smartphone oder einem Tablet gesteuert werden kann. Hochwertige Verarbeitung, funktionelle Komponenten und eine kinderleichte Handhabung stehen für die Produkte von iSmartalarm. Darüber hinaus wird auf eine kundorientierte Entwicklung wertgelegt, welche auch für den schmalen Geldbeutel geeignet ist und das Hab und Gut bestens absichert. Mit Geräten aus dem Hause iSmartalarm haben Sie immer alles im Blickfeld und können getrost einmal das Haus für längere Zeit verlassen.
Die Geschichte von Blaupunkt steht in einem historischen Glanz. In den 20er Jahren des letzten Jahrhunderts wurde ein Unternehmen mit dem Namen IDEAL gegründet. Zunächst befasste sich der Hersteller mit der Entwicklung von Kopfhörern. Die Qualität der Kopfhörer war nicht zu übersehen und auch nicht zu überhören. Das Markenzeichen war ein blauer Punkt auf den Produkten. Aufgrund der wachsenden Beliebtheit fragten die Verbraucher bald nach den Produkten mit dem blauen Punkt. So kam es, dass sich das Unternehmen im Jahre 1938 in Blaupunkt umbenannte. Die Laufbahn der Blaupunkt Produkte befasste sich weiterhin auf Kopfhörer oder auch Musikanlagen. Autoradios und später auch Musikinstrumente vervollständigten das Sortiment des Herstellers. Heute gibt es weitaus mehr als nur visuelle und optische Geräte der Marke Blaupunkt. Auch im Bereich der Alarmsysteme kann Blaupunkt sehr gute Resultate liefern. Die Qualität der Produkte hat in den ganzen Jahren nicht abgenommen, so dass auch weiterhin die Marke Blaupunkt für Qualität und hochwertige Verarbeitung und Materialien steht.

Internet vs. Fachhandel: wo kaufe ich meine Alarmanlage am Besten?

Alarmanlagen können überall erworben werden. Kleine Modelle gibt es auch als Sonderaktion im Supermarkt oder Kaufhäusern. Möchten Sie hingegen ein hochwertiges Modell, ist der Besuch eines Fachgeschäfts nötig. Da es diese jedoch meist nur im Innenbereich einer Großstadt gibt, verzichten Verbraucher, die auf dem Land leben auf die Installation einer Alarmanlage. Doch in der heutigen Zeit ist eine Alarmanlage gerade auf dem Land wichtiger denn je. Daher gibt es die Möglichkeit die Alarmanlagen auch im Netz zu erwerben. Dies hat nicht nur für Menschen, die auf dem Land leben Vorteile, sondern für wirklich jeden, da man im Online Handel jede Menge Geld und Zeit einsparen kann. Wir werden Ihnen nun die Vorteile für einen Kauf im Internet näher bringen.

Eminent EM8610 Wireless GSM Alarm VerpackungPreislich immer günstiger

Viele schrecken vom Kauf im Netz noch ab, da sich meist Preisunterschiede nicht plausibel erklären lassen. Meist werden die Produkte bis zu 50 Prozent günstiger gegenüber dem Einzelhandel angeboten. Dies scheint vielen als unseriös, daher sehen die Verbraucher von einem Kauf im Netz ab. Jedoch ist die preisliche Gestaltung alles andere als unseriös. Online Händler verfügen über weitaus mehr Möglichkeiten, die preislichen Einsparungen an den Kunden weiterzugeben. Dies erklärt auch, warum die Produkte im Netz einfach günstiger zu haben sind. Beginnen wir von vorne: Ein Online Händler ist ein Händler der über das Internet versucht, seine Waren an den Mann zu bringen. Sie besuchen folglich den Online Shop, wählen zum Beispiel eine Alarmanlage aus und kaufen diese dann. Der Online Händler veranlasst, dass das gewünschte Produkt auf dem Paketweg zu Ihnen gelangt. Der Online Händler kann je nach Aufkommen der Bestellung diese alleine bewältigen oder verfügt über wenige Mitarbeiter.

In einem Geschäft wären einige Verkäufer nötig, die sich um Kundenfragen und andere Details kümmern. Somit spart der Online Händler schon mal an den Kosten für Mitarbeiter. Ein Ladengeschäft beinhaltet einen hohen Mietpreis, welchen der Online Händler für das angemietete Büro nicht annähernd bezahlen muss. Auch hier kommt es also wieder zu Kosteneinsparungen, von denen Sie als Verbraucher profitieren können.

All diese Faktoren führen dazu, dass die Online Händler die Waren preisgünstiger anbieten können.

Große Auswahl ohne Mehraufwand

 

Gehen Sie in ein Ladengeschäft um eine Alarmanlage auszuwählen, treffen Sie in der Regel auf einige Modelle. Meist sind pro Preisklasse ein oder zwei Modelle verfügbar. Wenn Sie jedoch mit dem Produkt noch nicht ganz zufrieden sind, müssen Sie ein weiteres Geschäft aufsuchen, wo Sie eventuell Alarmanlagen erwerben können. Auch dieses Geschäft verfügt nur über ein kleines Sortiment. Wenn auch der zweite, dritte und vierte Laden kein Modell aufbringen kann, welches Ihren Ansprüchen genügt, kapitulieren Sie und werden das Thema Alarmanlagen auf Eis legen. Hierbei kommt das Internet gerade recht. Denn dort treffen Sie auf eine breite Auswahl an Modellen, die Sie miteinander vergleichen können. Indem Sie in eine Suchmaschine den Begriff Alarmanlage eingeben, werden Ihnen viele Ergebnisse geliefert, die Sie nach und nach durchsehen können. In der Regel ist es so, dass Sie im Netz viele Modelle finden werden, die Ihren Ansprüchen gerecht sein können. Nun gilt es zwischen diesen Modellen, die richtige Auswahl zu treffen. Foren, wo Mitglieder sich der Thematik annehmen und ebenfalls über die Anschaffung einer Alarmanlage nachdenken oder im günstigsten Fall schon eine angeschafft haben, geben Aufschluss darüber, welches Modell sich in der Praxis wie verhält. Auch Vergleichsseiten oder Testseiten, wie wir sie ins Leben gerufen haben, geben Ihnen Aufschluss, welche Alarmanlage für welchen Zweck geeignet ist. Bei einem Kauf im Netz treffen Sie auf eine breite Auswahl zum günstigeren Preis und können bequem ohne Mehraufwand bestellen. Es ist unnötig an den Wochenenden Geschäfte aufzusuchen, die Alarmanlage verkaufen, so dass Sie eine enorme Zeitersparnis erhalten. Auch im Bezug auf die Öffnungszeiten ist der Online Kauf mit Vorteilen behaftet. Denn Sie können wann immer Sie möchten, das Internet nach geeigneten Alarmanlagen durchsuchen. Nachts oder früh morgens – der Online Handel kennt keine Öffnungszeiten.

Alternativen zur Alarmanlage

Tuer und ScluesselWer eine Alternative zur Alarmanlage sucht trifft auf eine mechanische Absicherung. Eine mechanische Absicherung bedeutet nichts anderes als eine Verbesserung der vorhandenen Schließsysteme. Damit sind Schlösser ebenso wie Türgriffe und Fenster gemeint. Es gibt Sicherheitsschlösser und andere Produkte, mit denen Sie Ihre Türen und Fenster optimal absichern können. Diese erschweren das Eindringen in den Raum, was meist den Einbrecher zur Aufgabe des Einbruchsversuchs leitet. Einbrecher verfolgen das Ziel schnell und unkompliziert ins Innere zu gelangen, und dort möglichst viel Beute zu holen. Erschwert sich der Weg durch Fenster und Türen, wird der Einbrecher weiter ziehen und Ihr Hab und Gut in Ruhe lassen. Es gibt natürlich auch Täter, die durch nichts abzuhalten sind, so dass auch das beste Sicherheitssystem den Einbruch nicht verhindern kann. Wenn Sie allerdings mechanische Sicherheitssysteme anbringen, minimieren Sie die Chance auf einen Einbruch, so dass es wahrscheinlicher ist, dass der Einbrecher zum nächsten Objekt übergeht.

Die Sicherheitssysteme bewegen sich in einem hohen Preissegment, so dass diese oft nicht von Normalverbrauchern erworben werden. Damit Sie sich jedoch nicht schutzlos den Einbrechern ausliefern müssen, gibt es Vorsichtsmaßnahmen, die jeder treffen kann, um einen Einbruch so weit es geht zu verhindern:

Achten Sie bei der Auswahl der Fenster auf eine hochwertige Verarbeitung und auf gute und stabile Materialien. Fenster die mit Blechblenden versehen sind, lassen sich einfach mit einem Schraubenzieher verbiegen, was für den Einbrecher schon fast eine Einladung darstellt. Türschlösser sollten nicht überstehen. Achten Sie darauf, dass ein Türschloss plan zur Türe verläuft. Ist dieses nicht plan zur Türe, kann der Einbrecher das Schloss mittels einer Zange herausziehen und verschafft sich somit einfacher Zugang zum Inneren. Lassen Sie keine Fenster während der Abwesenheit offen oder gekippt. Durch ein gekipptes Fenster kann der Einbrecher den Fenstergriff so weit bewegen, dass dieses ganz von allein aufgeht. Der Einbrecher hätte folglich leichtes Spiel in den raum einzudringen. Ein weit verbreiteter Fehler, den viele begehen, ist das Zuziehen der Jalousien. Bei Einbrechern ist es schon lang bekannt, dass geschlossene Jalousien darauf hindeuten, dass sich längere Zeit keiner in den Räumen befindet. Somit geht der Einbrecher davon aus, nicht auf frischer Tat ertappt zu werden und vollzieht den Einbruch eher.

Es gibt folglich Alternativen zu einer Alarmanlage, die jedoch nicht den Nutzen bringen, der erwünscht ist. Sie können einige der Fakten nutzen, um sich zusätzlich zu schützen und den Einbrecher erst gar nicht auf die Idee bringen, bei Ihnen einzusteigen. Ein mechanischer Schutz ist eine sinnvolle Anschaffung jedoch nicht immer für jeden erschwinglich. Es gibt Alarmanlagen, die bereits ab 200 Euro erhältlich sind und die einen guten Schutz vor unbefugten Zutritt liefern. Daher ist es also fraglich, ob die eben genannten Details tatsächlich eine Alternative zu einer Alarmanlage bieten können. Gehen Sie lieber auf Nummer sicher und installieren eine Alarmanlage, die zuverlässig arbeitet und mit höchster Wahrscheinlichkeit einen Einbruch bei Ihnen zu Hause verhindert.

Ratgeber

Markentexte