Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
IP-Telefone im Test auf ExpertenTesten
Getestete Produkte 16
Investierte Stunden 321
Ausgewertete Studien 199
Gelesene Rezensionen 234

IP-Telefon Test - so telefonieren Sie ĂŒber das Internet - Vergleich der besten IP-Telefone 2019

Die DatenĂŒbermittlung im Internet findet nach dem Internet Protocol (IP) statt. Das ist ein allgemeines Regelwerk, an das sich alle beteiligten GerĂ€te halten mĂŒssen. Dieses gibt genau vor, wie die Daten fĂŒr die Übermittlung beschaffen sein mĂŒssen. Das IP-Telefon bereitet die GesprĂ€chsdaten nach dem vorgegebenen Muster auf und verschickt sie danach ĂŒber das Internet. Dabei ist es zunĂ€chst erforderlich, die Daten in einzelne Pakete mit einer festen MaximalgrĂ¶ĂŸe zu zerteilen. Anschließend erhĂ€lt jedes Paket einen Header.

IP-Telefon Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Was ist ein IP-Telefon?

Was ist ein IP-Telefon Test?

Ein IP-Telefon stellt eine Alternative zu einem gewöhnlichen TelefongerĂ€t dar. Im Gegensatz zu diesem verwendet es fĂŒr die Übermittlung des GesprĂ€chs nicht das herkömmliche Telefonnetz, sondern das Internet. Obwohl der Anwendungsbereich dabei genau der gleiche ist, kommt hierbei eine ganz andere Technik zumEinsatz. Auf den ersten Blick erscheinen die beiden Alternativen zwar relativ Ă€hnlich. Sie bestehen aus einem Hörer, in den ein Mikrofon und ein Lautsprecher fĂŒr die Aufnahme und die Wiedergabe der GesprĂ€che integriert sind.

Auch ein Tastenblock zum WĂ€hlen der Rufnummer ist bei beiden Alternativen vorhanden. Die Steuerungseinheit weist im Test jedoch große Unterschiede auf. Bei analogen Modellen ist hierbei gar keine weitere Aufbereitung erforderlich: Sie verschicken die Aufzeichnung der GesprĂ€che genau in der Form, wie das Mikrofon sie aufnimmt.

Bei digitalen Telefonen ist es zwar zunĂ€chst erforderlich, die analogen Aufnahmen umzuwandeln. Die Übertragung erfolgt jedoch nach wie vor ĂŒber eine direkte Verbindung. Ein IP Telefon geht dabei noch einen Schritt weiter. Es digitalisiert die Daten zunĂ€chst und bereitet sie anschließend fĂŒr die Übermittlung ĂŒber das Internet auf. Dabei unterstĂŒtzt es alle erforderlichen Protokolle fĂŒr die Erstellung der Datenpakete und die Herstellung einer Verbindung.

Unterschiedliche Möglichkeiten fĂŒr die Kommunikation mit dem IP-Telefon

Wenn Sie ein IP-Telefon verwenden, bestehen in der Regel zwei unterschiedliche Möglichkeiten, um Anrufe durchzufĂŒhren. Zum einen ist es möglich, mit Teilnehmern des gleichen VoIP-Anbieters zu kommunizieren. Dabei stellt der Server des entsprechenden Unternehmens die Verbindung zwischen den GesprĂ€chsteilnehmern her. Die Kennzeichnung erfolgt in der Regel ĂŒber einen Benutzernamen. Bei den meisten Anbietern ist dieser Service kostenlos. DarĂŒber hinaus besteht die Möglichkeit, eine gewöhnliche Rufnummer zu wĂ€hlen. In diesen FĂ€llen erfolgt die Kommunikation ĂŒber ein sogenanntes Gateway.

Der Server des VoIP-Anbieters ist dabei mit dem Festnetz verbunden. Wenn Sie eine Rufnummer wĂ€hlen, entsteht zunĂ€chst eine VoIP-Verbindung mit Ihrem Anbieter. Dieser leitet das GesprĂ€ch wiederum ins Festnetz weiter. FĂŒr diesen Service fallen in der Regel GebĂŒhren an. Wenn Sie angerufen werden, findet ein entgegengesetzter Vorgang statt. Ihr Anbieter ist mit Ihrer Rufnummer verknĂŒpft und nimmt den Anruf aus dem Telefonnetz ĂŒber das Gateway entgegen.

Per Internet leitet er das GesprÀch an Ihr IP-Telefon weiter.

Wie funktioniert ein IP-Telefon?

Um die Ergebnisse beim Test eines IP-Telefons nachvollziehen zu können, ist es wichtig, die Funktionsweise dieser GerÀte zu verstehen. Aus diesem Grund widmet sich der folgende Abschnitt den technischen Details, die die Grundlage der IP-Telefonie darstellen.

Aufnahme und Digitalisierung der GesprÀche

Wie funktioniert ein IP-Telefon Test?Bei Schallwellen – die die Grundlage eines GesprĂ€chs darstellen – handelt es sich um analoge Signale. Ein Mikrofon nimmt diese auf und wandelt sie in ein elektrisches Signal um – ohne dabei den analogen Charakter der Daten zu verĂ€ndern. FĂŒr die IP-Telefonie sind jedoch digitale Daten erforderlich.

Aus diesem Grund besteht der erste Schritt nach der Erfassung der GerĂ€usche mit dem Mikrofon darin, die Daten zu digitalisieren. HierfĂŒr kommt ein Analog-Digital-Umsetzer zum Einsatz. Dieser teilt die analogen Frequenzen in einzelne Anschnitte ein und gibt zu jedem einzelnen Bereich einen diskreten Wert an. Bei jeder Erfassung wird so festgehalten, in welchen Frequenzbereich sich das Signal gerade befindet. Bei dieser Technik kommt es bereits zu einem gewissen Verlust. Wie groß dieser ist, hĂ€ngt zum einen davon ab, wie groß die einzelnen Abschnitte bei der Einteilung der Frequenzen gewĂ€hlt wurden.

Zum anderen spielt der zeitliche Abstand zwischen den einzelnen Messungen eine wichtiger Rolle. FĂŒr die einzelnen Verfahren der Digitalisierung bestehen verschiedene Codecs. Diese beschreiben die genaue Methode, die fĂŒr diese Aufgabe zum Einsatz kommt. Die Einhaltung dieser Vorgaben ist wichtig, da fĂŒr die Wiedergabe beim anderen GesprĂ€chsteilnehmer die Daten wieder in analoge Werte ĂŒberfĂŒhrt werden mĂŒssen.

Dies ist nur möglich, wenn das genaue Verfahren bekannt ist. Die verwendeten Codecs haben einen großen Einfluss auf die SprachqualitĂ€t. DarĂŒber hinaus beeinflussen sie die Datenmenge, die fĂŒr die Übermittlung notwendig ist. Um eine reibungslose Kommunikation mit vielen unterschiedlichen Telefonen zu ermöglichen, unterstĂŒtzen die meisten GerĂ€te mehrere Codecs.

Das Internet Protocol: die Grundlage der IP-Telefonie

Die DatenĂŒbermittlung im Internet findet nach dem Internet Protocol (IP) statt. Das ist ein allgemeines Regelwerk, an das sich alle beteiligten GerĂ€te halten mĂŒssen. Dieses gibt genau vor, wie die Daten fĂŒr die Übermittlung beschaffen sein mĂŒssen. Das IP-Telefon bereitet die GesprĂ€chsdaten nach dem vorgegebenen Muster auf und verschickt sie danach ĂŒber das Internet. Dabei ist es zunĂ€chst erforderlich, die Daten in einzelne Pakete mit einer festen MaximalgrĂ¶ĂŸe zu zerteilen. Anschließend erhĂ€lt jedes Paket einen Header.

Dieser enthĂ€lt alle Informationen, die zum Versand notwendig sind. Besonders wichtig ist es dabei, die IP-Adresse des EmpfĂ€ngers anzugeben. Auf diese Weise werden sie an das richtige Ziel weitergeleitet. DarĂŒber hinaus enthĂ€lt der Header Informationen zur Reihenfolge der einzelnen Pakete. Das ist wichtig, da alle Datenpakete unabhĂ€ngig voneinander verschickt werden und dabei auch unterschiedliche Routen einschlagen können. Je nach Geschwindigkeit der verwendeten Datenleitung kann es vorkommen, dass ein Paket schneller sein Ziel erreicht als ein anderes, das eigentlich frĂŒher losgeschickt wurde. Um die Daten dennoch korrekt zusammenfĂŒgen zu können, ist es wichtig, dass der Header die Informationen zur Reihenfolge enthĂ€lt.

Der Aufbau der Verbindung ĂŒber SIP

Die IP-Technik bietet fĂŒr die gewöhnliche DatenĂŒbertragung per Internet viele Vorteile. FĂŒr ein TelefongesprĂ€ch ist es jedoch wichtig, dass eine direkte Verbindung zwischen den Teilnehmern entsteht. Daher kommt hierfĂŒr ein weiteres Protokoll zum Einsatz. Die meisten GerĂ€te verwenden hierfĂŒr das Session Initiation Protocol (SIP), weshalb sie hĂ€ufig auch als SIP-Telefone bezeichnet werden. Wenn Sie einen Anruf tĂ€tigen, sendet das Telefon zunĂ€chst eine Nachricht an den Server Ihres Anbieters. Dieser ermittelt daraufhin den EmpfĂ€nger und ĂŒberprĂŒft, ob dieser verfĂŒgbar ist. Wenn dies der Fall ist, ĂŒbermittelt er ihm die Daten fĂŒr den Anruf. Daraufhin richten die Teilnehmer eine direkte Verbindung ein, wobei der Server des VoIP-Anbieters nicht mehr beteiligt ist.

Erst wenn Sie das GesprĂ€ch beenden, kommt dieser wieder zum Einsatz, da er das Signal zur Beendigung der Verbindung ĂŒbermitteln muss.

Vorteile & Anwendungsbereiche

Der Test zeigt, dass die Anwendungsbereiche der IP-Telefonie genau die gleichen wie bei einem herkömmlichen Telefon sind. Sie fĂŒhren damit Anrufe zu beliebigen anderen AnschlĂŒssen durch. Das Telefonnetz erlaubt nicht nur die DurchfĂŒhrung von Anrufen, sondern auch das Verschicken von Faxen. Auch dies ist ĂŒber das Internet möglich, wenn Sie ein GerĂ€t kaufen, das diese Funktion unterstĂŒtzt. Bei allen Anwendungen bietet das IP-Telefon erhebliche Vorteile.

Verzicht auf unnötige Infrastruktur

Aktuell bestehen zwei verschiedene Netze: das Telefonnetz und das Internet. Beide Netze parallel zu unterhalten, bringt erhebliche Kosten mit sich. Daher ist es sinnvoll, beide Möglichkeiten zusammenzufassen. Das senkt die Betriebskosten erheblich. Da es technisch nicht möglich ist, das Internet mit einer ausreichend hohen Bandbreite ĂŒber das Telefonnetz zu betreiben, bleibt nur der umgekehrte Lösungsansatz. Die VoIP-Technik macht es ganz einfach, Telefonanrufe ĂŒber das Internet durchzufĂŒhren. Die Anrufe benötigen zwar eine gewisse Bandbreite, sodass es notwendig ist, die Internetleitungen etwas besser auszubauen. Der Bedarf ist dabei jedoch so gering, dass er kaum ins Gewicht fĂ€llt. Daher stellt die IP-Telefonie eine hervorragende Möglichkeit dar, um die Kosten fĂŒr die Kommunikation zu reduzieren.

Geringe Kosten fĂŒr GesprĂ€che

Die Einsparungen, die durch die gĂŒnstigere Infrastruktur entstehen, sind in vielen FĂ€llen auch fĂŒr die Kunden zu spĂŒren. Beispielsweise berechnen viele Unternehmen fĂŒr GesprĂ€che mit GesprĂ€chsteilnehmern beim gleichen Anbieter ĂŒberhaupt keine GebĂŒhren. Auch Verbindungen mit anderen AnschlĂŒssen sind hĂ€ufig deutlich gĂŒnstiger als ĂŒber das herkömmliche Festnetz.

An jedem beliebigen Ort unter der gleichen Telefonnummer erreichbar

Beim herkömmlichen Festnetz ist die Telefonnummer an einen physischen Anschluss gebunden. Daher sind Sie unter der entsprechenden Nummer nur an einem ganz bestimmten Ort verbunden. Bei der IP-Telefonie ist die Rufnummer jedoch nur ein Kennzeichen des GerĂ€ts. Theoretisch können Sie es an jedem beliebigen Ort mit dem Internet verbinden und nutzen. So sind Sie auch auf Reisen unter der gleichen Nummer wie immer erreichbar – ganz ohne Roaming-GebĂŒhren. Allerdings unterstĂŒtzen einige Anbieter diese Funktion nicht und erstellen die Verbindungen nur, wenn Sie sich in Ihrem eigenen Netzwerk anmelden.

Höhere SprachqualitÀt möglich

Im Test wird deutlich, dass die SprachĂŒbermittlung ĂŒber das Internett eine bessere SprachqualitĂ€t ermöglich. Voraussetzung dafĂŒr ist, dass die IP-Telefone und die Router aller GesprĂ€chsteilnehmer die entsprechenden Standards unterstĂŒtzen. Bislang trifft dies allerdings nur dann zu, wenn Sie GesprĂ€che mit AnschlĂŒssen des gleichen Anbieters fĂŒhren.

Die Verbindung zwischen unterschiedlichen VoIP-Unternehmen unterstĂŒtzt die HD-Telefonie noch nicht.

Einfache Konfiguration ĂŒber den Internetbrowser

Die Konfiguration Ihres Telefons und Ihres Anschlusses ist bei den meisten Anbietern ganz einfach ĂŒber einen Web-Browser möglich. So mĂŒssen Sie sich nicht mit dem kleinen Display des Telefons und einer unverstĂ€ndlichen MenĂŒfĂŒhrung auseinandersetzen. Die Bedienung ĂŒber den Browser ist in der Regel einfach und intuitiv.

Rufnummern nicht an einen Anschluss gebunden

In einem der vorherigen AbsĂ€tze wurde bereits erklĂ€rt, dass bei der IP-Telefonie die Rufnummern nicht an einen Anschluss gebunden sind. Daher ist es hierbei besonders einfach und kostengĂŒnstig, mehrere Rufnummern zu unterhalten. Der Standardanschluss der Telekom bietet Ihnen beispielsweise im Moment drei Rufnummern ohne Zusatzkosten. Sie können die GerĂ€te mit den verschiedenen Nummern problemlos gleichzeitig verwenden, ohne dass dabei Leitungen belegt werden.

IP-Telefon Neuheiten und News

Neues IP-Telefon FRITZ!Fon C6 DECT im Test

Das bekannte IP-Telefon FRITZ!Fon C5 DECT konnte bereits in vielen Tests (u.a. Stiftung Warentest 2018 und ComputerBILD 2018) ĂŒberzeugen. Auf Amazon hat es bereits ĂŒber 3.000 Bewertungen. Jetzt ist der Nachfolger, das IP-Telefon FRITZ!Fon C6 DECT, herausgekommen. In einem ersten Praxistest von Home&Smart konnten die Tester keine großen VerĂ€nderungen zum C5 feststellen. Es sei aber nochmal der Akku verbessert worden. Außerdem werden jetzt auch die LĂ€nder und Ortsnamen angezeigt (+36.. welches Land war das nochmal?) und man kann eigene Klingeltöne einspeichern.

Nicht gefallen hat den Testern, dass es einen Spezial-Akku gibt (nicht mit anderen GerĂ€ten oder Herstellen kompatibel) und man alle Funktionen auch nur in Verbindung mit einer AMV Fritz!Box bekommt. Es sei also nur fĂŒr Fritz!Box-Nutzer zu empfehlen.

IP-Telefon Telekom Speedphone 51 im Test

IP-Telefon TestDas IP-Telefon Telekom Speedphone 51 ist der Nachfolger vom Speedphone 50. Wie schon bei AMV Fritz! eignet sich das Telekom IP-Telefon in erste Linie in Verbindung mit einem Telekom-Router. Mit Weckfunktion, Geburtstagskalender und Babyfone hat es gegenĂŒber zum VorgĂ€nger ein paar nette Spielereien im Angebot. Das Internet Magazin connect unterzog das neue IP-Telefon Telekom einem Praxistest. Überzeugen konnte es hier besonders im Ton-Labor. Die TonqualitĂ€t sei „sehr gut“. Auch im Testkriterium „Dauertelefonat“ hielt es mit 18:23 Stunden hervorragend durch. Im Standby blieb es ganze 23 Tage, bevor der Akku leer ging.

Nicht so gut gefiel den Testern, dass man an den Telekom-Router gebunden ist und das Display wĂŒrde die zur VerfĂŒgung stehende Farbpalette nicht ausnutzen.

Neues IP-Telefon Bintec Elmeg fĂŒr be.IP

Das neue IP-Telefon Elmeg IP640 ist speziell fĂŒr die Kommunikationsplattform be.IP gedacht. Jeder der bei be.IP angemeldet ist, muss sich um die Einrichtung des Telefons nicht kĂŒmmern, es wird automatisch und zentral von be.IP in Betrieb genommen und in das Netzwerk integriert.

Es verfĂŒgt ĂŒber ein großes Touch-Farbdisplay und alle Möglichkeiten eines IP-Telefons fĂŒr den professionellen Dienst. So können sich verschiedene Teams daran an- und abmelden, man kann Parallelanrufe tĂ€tigen etc.

Neues IP-Telefon von SNOM

IP-Telefon Test Der deutsche Hersteller SNOM gilt als einer der Pioniere in der IP-Telefonie. Sie gehörten zu den ersten (man sagt auch: der erste Anbieter ĂŒberhaupt) die IP-Telefone fĂŒr den Breitenmarkt herstellten. Seit 2016 gehört SNOM zum globalen Konzern VTech, was dem kleinen Unternehmen laut Management Magazin cmm360 dabei half, eine Vielzahl neuer Telefone auf den Markt zu bringen.

Das neuste Modell ist das IP-Telefon SNOM D717 mit farbigem Display. Es soll ĂŒber Breitband-AudioqualitĂ€t verfĂŒgen und hat sĂ€mtliche Optionen, die ein modernes IP-Telefon im BĂŒro oder einer Großfamilie benötigt. Anrufe können durchgestellt und geparkt werden und es ist Headset fĂ€hig. Gegen unerwĂŒnschte Anrufer hilft die „Deny-Liste“. Es verfĂŒgt außerdem ĂŒber zahlreiche Sicherheitsstufen der VerschlĂŒsselung.

Das IP-Telefon SNOM D717 ist optisch in einer Linie mit den anderen Modellen der D700-Serie, wie das IP-Telefon SNOM D765 oder SNOM D785. ErhÀltlich ist es beispielsweise auf Amazon.

Welche Arten von IP-Telefonen gibt es?

Wenn Sie sich ein IP-Telefon zulegen möchten, haben Sie die Auswahl aus ganz unterschiedlichen Produkten. Daher ist es sinnvoll, sich ĂŒber die einzelnen Möglichkeiten zu informieren, um ein GerĂ€t auszuwĂ€hlen, das genau zu Ihren AnsprĂŒchen passt.

Hardphone oder Softphone

Welche Arten von IP-Telefonen gibt es im Test?Ein IP-Telefon besteht aus einem Mikrofon, einem kleinen Lautsprecher und einer Steuerungseinheit, die die Daten ĂŒber das Internet ĂŒbermittelt. Jeder gewöhnliche Computer ist dazu in der Lage, diese Aufgaben zu ĂŒbernehmen. Besonders gut geeignet sind hierfĂŒr Notebooks, da diese normalerweise bereits ĂŒber ein Mikrofon und ĂŒber einen Lautsprecher verfĂŒgen. Doch auch an einen Desktop-PC können Sie diese PeripheriegerĂ€te problemlos anschließen. Nun ist es nur noch erforderlich, eine entsprechende Software zu installieren, um den Computer als IP-Telefon zu nutzen.

Diese Alternative wird als Softphone bezeichnet. Sie bietet den Vorteil, dass sie sehr preiswert ist. Dabei verwenden Sie den Computer, den Sie ohnehin bereits besitzen und die notwendige Software bieten die VoIP-Anbieter in der Regel kostenlos an. Der Nachteil besteht jedoch darin, dass Sie nur dann erreichbar sind, wenn der Computer eingeschaltet ist. Sollten Sie diesen rund um die Uhr in Betrieb lassen, zieht das einen erheblichen Energieverbrauch nach sich. Daher gibt es noch eine andere Alternative. Diese wird als Hardphone bezeichnet. Dabei sind die notwendigen Bauteile in ein GerĂ€t integriert, das genau wie ein herkömmliches Telefon aufgebaut ist. FĂŒr die Anschaffung sind zwar einige Ausgaben notwendig, doch profitieren Sie von mehreren Vorteilen. Diese GerĂ€te haben nur einen geringen Stromverbrauch, sodass Sie sie rund um die Uhr angeschaltet lassen können. So sind Sie jederzeit erreichbar. DarĂŒber hinaus sind diese Produkte klein und handlich, sodass sie beim Telefonieren einen höheren Komfort bieten.

WLAN, DECT oder kabelgebunden

Im Bereich der Hardphones gibt es noch einige weitere Verschiedenheiten. Die einzelnen Produkte unterscheiden sich in erster Linie in der Form der DatenĂŒbertragung. Die einfachste Möglichkeit besteht darin, ein kabelgebundenes GerĂ€t zu verwenden. Dieses verbinden Sie ĂŒber ein Ethernetkabel mit Ihrem Router. Der Hörer ist ebenfalls ĂŒber ein Kabel an das GerĂ€t angeschlossen. Dieser Aufbau schrĂ€nkt Sie zwar etwas in der Standortwahl und in Ihrer Bewegungsfreiheit ein. Allerdings ist diese Technik einfach und zuverlĂ€ssig. Daher eignet sie sich hervorragend, wenn Sie das Telefon vorwiegend am Schreibtisch verwenden – beispielsweise in Ihrem BĂŒro.

Eine andere Alternative besteht darin, ein DECT-Telefon zu verwenden. Dieses besteht zum einen aus einer Basisstation, die in der Regel ĂŒber ein Kabel mit Ihrem Router verbunden ist. Zum anderen ist ein Mobilteil vorhanden, das die GesprĂ€chsdaten per Funk an die Basisstation ĂŒbertrĂ€gt. Dabei kommt der DECT-Standard zum Einsatz. So können Sie das Telefon in verschiedenen RĂ€umen oder auch im Garten verwenden.

Schließlich gibt es WLAN-Telefone. Diese verbinden sich per WLAN direkt mit dem Router, ohne dass eine Basisstation notwendig wĂ€re. Das scheint auf den ersten Blick sehr sinnvoll. Allerdings bringt diese Technik noch einige Probleme mit sich. WLAN-Router sind gesetzlich in ihrer LeistungsstĂ€rke begrenzt. Daher ist die Reichweite deutlich geringer als bei einem DECT-Telefon. Wenn Sie sich in einiger Entfernung vom Router aufhalten, sinkt die SprachqualitĂ€t deutlich. Alternativ können Sie zwar mehrere WLAN-Sender in Ihr Netzwerk integrieren, doch fĂŒhrt das zu erheblichen Zusatzkosten.

Da die WLAN-Technologie außerdem mehr Energie benötigt als die DECT-Technik, ist die Standby-Zeit dieser GerĂ€te deutlich geringer.

So werden IP-Telefone getestet

Um sicherzustellen, dass Sie ein IP-Telefon kaufen, das eine hohe QualitĂ€t bietet und sich durch einen gĂŒnstigen Preis auszeichnet, ist es sinnvoll, die Meinung von Experten heranzuziehen. Es gibt zahlreiche Fachzeitschriften und andere Organisationen, die sich dem Test verschiedener Produkte widmen. Die Ergebnisse sind sehr aufschlussreich und bieten eine wertvolle Hilfestellung bei der Auswahl. Die folgenden Abschnitte erlĂ€utern, welche Kriterien bei den meisten Tests bewertet werden.

Die TonqualitÀt

So werden IP-Telefone getestetDie TonqualitĂ€t ist eines der entscheidenden Kriterien beim Kauf eines IP-Telefons. Die einzelnen GerĂ€te weisen dabei große Unterschiede auf. Da die Ergebnisse hierbei immer auch von der QualitĂ€t der Netzwerkverbindung abhĂ€ngen, verwenden die Test-Organisationen dabei einen standardisierten Versuchsaufbau, um vergleichbare Bedingungen zu gewĂ€hrleisten.

Ein wichtiges Kriterium besteht dabei darin, ob es zu Verzögerungen oder zu Aussetzern kommt. Auch ein Rauschen in der Leitung oder ein dumpfer oder hohler Klang beeintrÀchtigt das Ergebnis.

Schließlich spielt die LautstĂ€rke der ĂŒbermittelten Töne eine wichtige Rolle.

Eine einfache Handhabung

Eine einfache Handhabung ist ebenfalls sehr wichtig. Die Tester bewerten dabei unter anderem die Bedienungsanleitung und die MenĂŒfĂŒhrung ĂŒber das Display. DarĂŒber hinaus spielt es eine Rolle, ob das GerĂ€t einfach anzuschließen und zu installieren ist. Einen Pluspunkt stellt es dar, wenn die Konfiguration ĂŒber den PC möglich ist.

Die Ausstattung

Die technische Ausstattung der GerĂ€te hat einen erheblichen Einfluss auf den Komfort, den Sie bei der Benutzung erfahren. Tester bewerten beispielsweise, ob eine Rufnummernanzeige, eine Wahlwiederholung und eine Stummschaltung vorhanden sind. Auch die Möglichkeit zum Freisprechen und ein Anschluss fĂŒr ein Headset wirken sich auf die Ergebnisse des IP-Telefon-Tests aus.

Der Stromverbrauch

Ein weiterer wichtiger Punkt ist der Stromverbrauch des GerĂ€ts. Da das Telefon in der Regel rund um die Uhr in Betrieb ist, haben hierbei selbst kleine Unterschiede eine große Wirkung.

Worauf muss ich beim Kauf eines IP-Telefons achten?

Aufgrund der zahlreichen Angebote fĂŒr IP-Telefone ist es sinnvoll, einige Kriterien aufzustellen, die das GerĂ€t erfĂŒllen soll. Die folgenden Abschnitte behandeln einige Aspekte, die bei der Auswahl von besonderer Bedeutung sind.

Die Wahl eines passenden IP-Telefons: WLAN, DECT oder kabelgebundenWorauf muss ich beim Kauf eines IP-Telefon Testsiegers achten?

ZunĂ€chst mĂŒssen Sie sich entscheiden, welcher GerĂ€tetyp fĂŒr Sie der richtige ist. Wenn Sie das Telefon ausschließlich am Schreibtisch verwenden, ist ein kabelgebundenes GerĂ€t eine sehr gute Lösung fĂŒr Sie. Dieses ist vergleichsweise preiswert und zuverlĂ€ssig. FĂŒr die meisten Privatanwender eignet sich hingegen ein DECT-IP-Telefon.

Dessen Basisstation ist fest mit dem Internet verbunden. Das Mobilteil bietet Ihnen jedoch eine große Bewegungsfreiheit. So können Sie in jedem Raum Ihrer Wohnung bequem telefonieren. Ähnliche Vorteile bietet ein WLAN-Telefon. Aufgrund der EinschrĂ€nkungen in der Reichweite und der SignalqualitĂ€t ist dieses jedoch nur in AusnahmefĂ€llen zu empfehlen.

Ein Vorteil besteht jedoch darin, dass Sie dieses mit jedem beliebigen WLAN verbinden können. Das ist ideal, wenn Sie viel unterwegs sind und dabei unter der gleichen Rufnummer erreichbar sein möchten.

Technische Details wie Stromverbrauch und Akkulaufzeit

Der Stromverbrauch ist ein wichtiger Aspekt bei Ihrem Telefon. Insbesondere im Standby-Betrieb ist es wĂŒnschenswert, dass das GerĂ€t nur sehr wenig Energie verbraucht. Sonst kommen erhebliche Stromkosten auf Sie zu. Wenn Sie ein Produkt mit Mobilteil verwenden, spielt auch die Akkulaufzeit eine wichtige Rolle. Wenn sich der Akku allzu schnell entleert, leidet der Nutzungskomfort darunter erheblich.

Notrufe

In NotfÀllen dient das Telefon dazu, Hilfe zu rufen. In manchen FÀllen sind die Betroffenen jedoch nicht mehr dazu in der Lage, zu sprechen. Bei herkömmlichen Telefonen ist es in diesen FÀllen möglich, den Anruf zu orten und Hilfe zu schicken. Bei IP-Telefonen ist dies jedoch hÀufig nicht der Fall.

Daher spielt es bei der Auswahl ebenfalls eine Rolle, ob die GerĂ€te Notrufe ins Festnetz ĂŒbertragen um eine einfache Ortung zu ermöglichen. Das erhöht Ihre Sicherheit erheblich.

Die sieben fĂŒhrenden Hersteller fĂŒr IP-Telefone

Beim Kauf eines IP-Telefons haben Sie die Auswahl aus vielen verschiedenen Marken. Da auch der Hersteller einen Einfluss auf die Kaufentscheidung haben kann, behandelt der folgende Abschnitt sieben der fĂŒhrenden Anbieter in diesem Bereich.

  • Gigaset
  • SNOM
  • Cisco
  • Tiptel
  • Panasonic
  • Telekom
  • Grandstream

Der Anbieter Gigaset hat sich vollkommen auf den BereichTelekommunikation spezialisiert. Das Unternehmen ging aus dem Siemens-Konzern hervor, ist mittlerweile jedoch unabhĂ€ngig von diesem. Es zĂ€hlt in Deutschland zu den fĂŒhrenden Anbietern fĂŒr IP-Telefone und bietet Ihnen eine große Auswahl an unterschiedlichen GerĂ€ten.

Ein weiterer deutscher Hersteller von IP-Telefonen ist das Berliner Unternehmen SNOM. Auch dieses bietet viele verschiedene Modelle an, die sich durch eine hohe QualitÀt und durch einen ausgezeichneten Nutzungskomfort auszeichnen.

Das US-Unternehmen Cisco ist insbesondere fĂŒr Router und Switches bekannt und zĂ€hlt in diesem Bereich weltweit zu den MarktfĂŒhrern. Die lange Erfahrung in der Netzwerktechnik sorgt dafĂŒr, dass der Konzern auch im Bereich der IP-Telefone viele hochwertige Modelle anbietet.

Tiptel ist bereits seit vielen Jahrzehnten in der Telekommunikationsbranche aktiv. Das deutsche Unternehmen setzte in dieser Zeit immer wieder innovative Lösungen um. Auch die IP-Telefone zeichnen sich durch eine moderne Technik und eine hohe FunktionalitÀt aus.

Der japanische Konzern Panasonic stellt unzÀhlige verschiedene ElektrogerÀte her. Auch im Bereich der IP-Telefone hat er einige GerÀte auf den Markt gebracht, die den hohen QualitÀtsstandards dieser Marke entsprechen.

Als fĂŒhrendes Telekommunikationsunternehmen in Deutschland bietet die Telekom auch einige IP-Telefone unter seinem eigenen Markennamen an. Diese sind auf die Verwendung mit einem Anschluss dieses Anbieters optimiert und bieten sich daher hervorragend an, wenn Sie einen VoIP-Anschluss der Telekom nutzen.

Das Unternehmen Grandstream aus Boston stellt Produkte fĂŒr die VideoĂŒberwachung sowie fĂŒr die Übertragung von Audio- und Videoaufnahmen her. Das Sortiment umfasst auch einige hochwertige GerĂ€te fĂŒr die IP-Telefonie.

 

Internet vs. Fachhandel: wo kaufe ich mein IP-Telefon am besten?

Wenn Sie ein IP-Telefon benötigen, mĂŒssen Sie sich ĂŒberlegen, wo Sie dieses erwerben. Sie können dafĂŒr ein FachgeschĂ€ft in Ihrer NĂ€he aufsuchen oder Sie bestellen es einfach online. Bei beiden Alternativen entdecken Sie zahlreiche Angebote, die im IP-Telefon Test gut abgeschnitten haben.

Obwohl Sie die Testsieger sowohl online als auch vor Ort erwerben können, gibt es einige Unterschiede zwischen diesen beiden Möglichkeiten.

Der Fachhandel: die traditionelle Form des Einkaufs

Noch vor einigen Jahrzehnten war es selbstverstĂ€ndlich, fĂŒr den Kauf eines ElektrogerĂ€ts ein FachgeschĂ€ft in der NĂ€he Ihres Wohnorts aufzusuchen. Auch heute noch besteht diese Möglichkeit und bietet Ihnen einige Vorteile. Beispielsweise profitieren Sie als Kunde von einem persönlichen Kontakt zum VerkĂ€ufer. Dieser beantwortet alle Ihre Fragen sofort. Ein weiterer Vorteil besteht darin, dass Sie die gekauften Artikel einfach mitnehmen und daher sofort verwenden können.

Online-Shopping bietet viele Vorteile

Eine Alterative zum stationĂ€ren Handel vor Ort stellt der Einkauf im Internet dar. Dieser wurde in den letzten Jahren immer beliebter. Er bietet dabei zahlreiche Vorteile. Einer der wesentlichen Aspekte, die fĂŒr diese Form des Einkaufs sprechen, besteht darin, dass Sie dabei vollkommen unabhĂ€ngig von den Ladenöffnungszeiten sind. Anstatt nach Feierabend noch schnell in ein FachgeschĂ€ft zu eilen, erledigen Sie Ihre EinkĂ€ufe hier vollkommen ohne Zeitdruck. Sie können auch am Wochenende in aller Ruhe nach passenden Angeboten suchen. So haben Sie genug Zeit, um sich ĂŒber die einzelnen Produkte ausfĂŒhrlich zu informieren. Die Beratung ist dabei ebenfalls ausgezeichnet. Sie können Ihre Fragen per Chat, Email oder per Telefon an einen qualifizierten VerkĂ€ufer richten und erfahren dabei auch, welche IP-Telefone im Test besonders gut abgeschnitten haben.

Da Sie per Internet Zugriff auf unzĂ€hlige HĂ€ndler haben, genießen Sie hierbei eine riesige Auswahl. DarĂŒber hinaus profitieren Sie finanziell vom Einkauf im Internet. Die Online-HĂ€ndler benötigen keine teuren VerkaufsrĂ€ume und auch relativ wenig Personal. Durch die niedrigen Kosten ist das Preisniveau hier in der Regel etwas niedriger als im FachgeschĂ€ft. DarĂŒber hinaus können Sie die Preise hervorragend vergleichen. Mit wenigen Mausklicks rufen sie die Angebote zahlreicher HĂ€ndler auf. So finden Sie schnell und einfach ein besonders gĂŒnstiges Produkt.

Die Geschichte des IP-Telefons

Erfindung des IP-TelefonsDie UrsprĂŒnge der IP-Telefonie liegen bereits viele Jahrzehnte zurĂŒck. Das ARPANET – ein militĂ€risch genutztes Netzwerk der US-Luftwaffe, das als einer der UrsprĂŒnge des Internets gilt – erlaubte bereits im Jahre 1973 die Übermittlung von Sprachdaten ĂŒber das Netzwerk. Dieses nutzte jedoch noch nicht den IP-Standard, da dieser zu dieser Zeit noch nicht einmal existierte. Die Forscher entwickelten hierfĂŒr das Network Voice Protocol, das spĂ€ter in den Standard RCF 741 ĂŒberfĂŒhrt wurde. In der Folgezeit kam es zu einer erheblichen Weiterentwicklung der Internet-Technologie. 1980 entstand das Internet Protocol, das bis heute die Grundlage der IP-Telefonie darstellt. 1989 kam es zur EinfĂŒhrung des World Wide Web. In dieser Zeit verbesserte sich auch die Übertragungsrate der Daten erheblich. Zu Zeiten des ARPANETs betrug diese fĂŒr die Sprachdaten lediglich 3490 bit/s. Ende der Achtziger Jahre betrug die Standard-Übertragungsrate bei einem ISDN-Anschluss bereits 64 kbit/s – also beinahe das 20-Fache dieses Werts.

Eine der ersten richtigen VoIP-Anwendungen entstand 1994. Die Free Software Association of Germany entwickelte damals das Programm mtalk, das GesprĂ€che ĂŒber das Internet ermöglichte. Ein Jahr spĂ€ter brachte das israelische Unternehmen Vocaltec Communications ein Windowsprogramm auf den Markt, das ebenfalls die Internettelefonie ermöglichte. Allerdings arbeitete dieses im Halbduplexbetrieb, was bedeutet, dass die einzelnen GesprĂ€chspartner nur abwechselnd sprechen können. Außerdem war die SprachqualitĂ€t nach heutigen MaßstĂ€ben sehr schlecht. Ein weiterer wichtiger Schritt erfolgte 1998. Damals wurde der H.323-Standard verabschiedet, der erstmals einheitliche Regel fĂŒr die SprachĂŒbermittlung im Internet vorgab. Im Jahr darauf folgte die Verabschiedung des SIP-Standards, der fĂŒr den Aufbau der Verbindungen von großer Bedeutung ist. Der Durchbruch dieser Technik erfolgte jedoch erst im neuen Jahrtausend. 2002 erschien eine Erweiterung des SIP-Standards, die zahlreiche Verbesserungen fĂŒr die VoIP-Technik mit sich brachte. In der Folgezeit entstanden immer mehr Unternehmen, die die IP-Telefonie als Dienstleistung anboten und die Technik weiterentwickelten.

Zahlen, Daten und Fakten rund um das IP-Telefon

Wenn Sie Zahlen und Daten zur IP-Telefonie betrachten, erkennen Sie schnell, dass sich diese Technologie immer stĂ€rker durchsetzt. Das geht bereits aus der einfachen Anzahl der entsprechenden AnschlĂŒsse hervor. Im Jahre 2006 gab es in Deutschland nach einer Erhebung nur rund 100.000 VoIP-AnschlĂŒsse. Zehn Jahre spĂ€ter – 2016 – betrug die Anzahl bereits knapp 17 Millionen. Gleichzeitig ging die Zahl der GesprĂ€che, die ĂŒber das herkömmliche Festnetz gefĂŒhrt wurden, deutlich zurĂŒck. Das liegt selbstverstĂ€ndlich auch an der gestiegenen Nutzung von Mobiltelefonen. Doch hat auch die VoIP-Technik ihren Anteil daran. Die Zahlen belegen eindeutig, dass die IP-Telefonie den klassischen Festnetz-Anschluss immer weiter verdrĂ€ngt und dass dieser Trend auch weiterhin anhalten wird.

Ein weiterer Beleg fĂŒr diese These besteht darin, dass die Telekom – Deutschlands grĂ¶ĂŸer Telekommunikations-Konzern – gerade dabei ist, sein Angebot fĂŒr die klassische Festnetz-Telefonie flĂ€chendeckend durch die IP-Telefonie zu ersetzen. Die Kunden in den Gebieten, in denen der Übergang bereits vollzogen wird, mĂŒssen daher zwingend auf VoIP umsteigen. Dieser Schritt zeigt deutlich, dass die Tage der Festnetz-AnschlĂŒsse gezĂ€hlt sind. Der Konzern verspricht sich durch die Zusammenlegung der Internet- und der TelefonanschlĂŒsse erhebliche Einsparungen.

FĂŒr diese Entwicklung sind zahlreiche technische Verbesserungen verantwortlich. Noch vor einigen Jahren war die SprachqualitĂ€t bei VoIP-Anrufen deutlich schlechter als ĂŒber das Festnetz. Diese Tatsache hat sich bei vielen Anwendern eingeprĂ€gt und fĂŒhrt dazu, dass diese bis heute die IP-Telefonie ablehnen. Fakt ist jedoch, dass dies nicht mehr stimmt. In den letzten Jahren hat sich die Technik so weit verbessert, dass Verzögerungen und Unterbrechungen der Vergangenheit angehören. Es ist sogar möglich, mit einem IP-Telefon eine höhere SprachqualitĂ€t zu erreichen, als mit einem normalen ISDN-Anschluss. Zwar unterstĂŒtzen noch nicht alle Anbieter und GerĂ€te die HD-Telefonie, doch ist davon auszugehen, dass innerhalb weniger Jahre die SprachqualitĂ€t deutlich höher sein wird, als bei Ihrem bisherigen Festnetzanschluss.

Auch der Ausbau der Bandbreite des Internets trĂ€gt dazu bei, dass mittlerweile fast allen Haushalten in Deutschland ein Internetanschluss zur VerfĂŒgung steht, der die Voraussetzungen fĂŒr eine hochwertige IP-Telefonie erfĂŒllt.

Das IP-Telefon in fĂŒnf Schritten richtig installieren

Bevor Sie mit der Nutzung Ihres Internettelefons beginnen können, ist es notwendig, das neue GerĂ€t zu installieren. Wie dies funktioniert, hĂ€ngt sowohl vom GerĂ€t als auch von Ihrem VoIP-Anbieter ab. Die Telekom – der MarktfĂŒhrer in Deutschland – hat beispielsweise ein System eingerichtet, bei dem die Konfiguration beinahe automatisch ablĂ€uft. Daher fĂ€llt der Umstieg hier besonders leicht. In den meisten anderen FĂ€llen mĂŒssen Sie fĂŒnf einfache Schritte durchfĂŒhren, um ĂŒber das Internet zu telefonieren.

  • Schritt 1
  • Schritt 2
  • Schritt 3
  • Schritt 4
  • Schritt 5

Um das IP-Telefon zu konfigurieren, benötigen Sie einige Informationen zu Ihrem Anschluss – beispielsweise Ihren Benutzernamen, Ihr Kennwort und den SIP-Server. In der Regel erhalten Sie die entsprechenden Informationen bereits beim Vertragsabschluss. Wenn nicht, können Sie sie einfach bei Ihrem Anbieter anfordern.

Der nĂ€chste Schritt besteht darin, das GerĂ€t mit Ihrem Router zu verbinden. Wenn Sie sich fĂŒr eine verkabelte Alternative entschieden haben, mĂŒssen Sie einfach das Ethernetkabel in Ihren Router und in das IP-Telefon einstecken. Wenn Sie ein GerĂ€t mit WLAN-Anschluss wĂ€hlen, mĂŒssen Sie die Verbindung entsprechend der Betriebsanleitung aufbauen.

FĂŒr die Installation des Telefons ist es notwendig, dessen IP-Adresse zu kennen. Diese wird hĂ€ufig direkt am GerĂ€t angezeigt. Alternativ können Sie sie ĂŒber den Router abfragen.

Die Konfiguration erfolgt ĂŒber einen gewöhnlichen Webbrowser. Um auf das GerĂ€t zuzugreifen, mĂŒssen Sie einfach die eben ermittelte IP-Adresse in die Adresszeile eingeben. Die Zugangsdaten zu Ihrem Telefon finden Sie in der Bedienungsanleitung.

Nachdem Sie sich eingeloggt haben, gelangen Sie auf die Konfigurationsseite Ihres Telefons. Das MenĂŒ fĂŒhrt Sie dabei durch die einzelnen Schritte. Im Wesentlichen mĂŒssen Sie dabei die Daten, die sie im ersten Schritt dieser Anleitung ermittelt haben, eingeben.

 

10 Tipps zur Pflege

  • Tipp 1
  • Tipp 2
  • Tipp 3
  • Tipp 4
  • Tipp 5
  • Tipp 6
  • Tipp 7
  • Tipp 8
  • Tipp 9
  • Tipp 10

Wenn Sie das IP-Telefon aufstellen, sollten Sie einen Ort mit möglichst konstanter Temperatur auswĂ€hlen. Außerdem ist es ratsam, auf eine geringe Luftfeuchtigkeit zu achten.

Vermeiden Sie Orte, an denen es zu starken Verunreinigungen kommt – beispielsweise in WerkstĂ€tten oder in der NĂ€he des Herdes.

Staub kann in das GerĂ€t eindringen und dessen Funktionen beeintrĂ€chtigen. Entfernen Sie ihn daher regelmĂ€ĂŸig. Spezielle TĂŒcher aus Mikrofaser nehmen den Staub auch in trockenem Zustand hervorragend auf.

Wenn sich der Staub in Vertiefungen abgesetzt hat, können Sie auch Ihren Staubsauger mit einem entsprechenden Vorsatz verwenden. Noch grĂŒndlicher reinigen Sie das GerĂ€t mit einer Druckluftpistole.

Wenn es einmal zu einer grĂ¶ĂŸeren Verunreinigung kommt, entfernen Sie diese am besten gleich, bevor sie antrocknen.

Das IP-Telefon ist sehr empfindlich gegenĂŒber der Feuchtigkeit. Daher darf das Reinigungstuch nur ganz leicht feucht sein.

Wenn sich Staub im Bereich der AnschlĂŒsse fĂŒr das Datenkabel absetzt, kann dies die GesprĂ€chsqualitĂ€t beeintrĂ€chtigen. Kontrollieren Sie diese Bereiche daher besonders sorgfĂ€ltig.

Reinigen Sie auch die Ladekontakte fĂŒr das Mobilteil. So stellen Sie eine gute Energieversorgung sicher.

Der Akku zÀhlt zu den empfindlichsten Bauteilen des Telefons. Laden Sie ihn stets bei Zimmertemperatur und niemals am Fenster in der prallen Sonne.

Ein dauerhaft hoher Ladebereich kann die Lebensdauer des Akkus beeintrĂ€chtigen. Nehmen Sie das Mobilteil daher gelegentlich fĂŒr einige Zeit aus der Ladestation, wenn Sie es lange Zeit nicht verwenden.

 

NĂŒtzliches Zubehör

Neben dem eigentlichen Telefon gibt es viele weitere Produkte, die Sie fĂŒr die IP-Telefonie verwenden können. Dieses Zubehör macht die Nutzung noch komfortabler. Im Folgenden erhalten Sie einen Überblick ĂŒber die beliebtesten Zubehörartikel.

NetzwerkverteilerNĂŒtzliches Zubehör fĂŒr ein IP-Telefon im Test

Damit das IP-Telefon gut funktioniert, benötigt es einen zuverlĂ€ssigen Anschluss an das Internet. Wenn Sie das GerĂ€t nicht direkt neben Ihrem Router aufstellen möchten, benötigen Sie dafĂŒr passendes Zubehör. Zwar können Sie viele GerĂ€te auch ĂŒber das WLAN anschließen, doch sorgt eine verkabelte Verbindung fĂŒr eine bessere DatenĂŒbertragung. Mit einem Netzwerkverteiler verzweigen Sie die Datenkabel und leiten sie auf diese Weise in alle Bereiche des Hauses. Das ist insbesondere dann hilfreich, wenn Sie mehrere IP-Telefone oder ein zusĂ€tzliches Fax-GerĂ€t betreiben möchten.

Ethernet-Kabel

Um das Telefon mit dem Internet zu verbinden, sind nicht nur Verteiler notwendig, sondern auch die passenden Kabel. HierfĂŒr benötigen Sie Ethernet-Kabel, die auch als Netzwerkkabel bezeichnet werden. Diese finden Sie im Fachhandel in vielen unterschiedlichen LĂ€ngen.

DECT-Repeater

Viele IP-Telefone mit Mobilteil verwenden fĂŒr die FunkĂŒbertragung den DECT-Standard. Die GerĂ€te haben in der Regel zwar eine große Reichweite, doch manchmal zeigte der Test, dass dies nicht ausreicht. In diesen FĂ€llen können Sie einfach einen DECT-Repeater verwenden, um selbst entfernte Bereiche zu erreichen.

Headset

Sehr praktisch ist auch ein Headset. Insbesondere wenn Sie lĂ€ngere GesprĂ€che fĂŒhren, ist es sehr komfortabel, wenn Sie die HĂ€nde dabei frei haben. Das ist sehr bequem und außerdem können Sie auf diese Weise nebenher andere Aufgaben erledigen.

Analoger VoIP-Adapter

Wenn Sie neben Ihrem Anschluss fĂŒr die IP-Telefonie auch noch einen herkömmlichen Festnetzanschluss unterhalten, dann könnte auch ein analoger VoIP-Adapter fĂŒr Sie sinnvoll sein. Dieser ermöglicht es, das IP-Telefon an einen analogen Telefonanschluss anzuschließen.

Er macht die Digitalisierung rĂŒckgĂ€ngig und ermöglicht auf diese Weise die Verbindung auf herkömmlichem Wege.

Alternativen zum IP-Telefon

Ein IP-Telefon ist sehr praktisch, wenn Sie die IP-Telefonie nutzen möchten. Doch gibt es zu diesem GerÀt noch einige weitere Alternativen. Wie in einem der vorherigen Abschnitte bereits beschrieben, können Sie ein Softphone verwenden. Dieses schrÀnkt jedoch den Nutzungskomfort deutlich ein.

Eine weitere Möglichkeit besteht darin, Ihre bisherigen analogen GerĂ€te einfach weiterhin zu verwenden. Viele Router ĂŒbernehmen die Aufgabe der Steuerungseinheit des IP-Telefons. Sie verfĂŒgen ĂŒber eine Buchse, in die Sie Ihr bisheriges analoges Telefon einfach einstecken können. Auf diese Weise telefonieren Sie auch mit dem alten GerĂ€t ĂŒber das Internet. DarĂŒber hinaus gibt es spezielle Adapter, mit deren Hilfe Sie ebenfalls herkömmliche analoge GerĂ€te fĂŒr die IP-Telefonie verwenden können.

WeiterfĂŒhrende Links und Quellen

https://de.wikipedia.org/wiki/SIP-Telefon

https://de.wikipedia.org/wiki/IP-Telefonie

https://de.statista.com/statistik/daten/studie/13173/umfrage/sprachzugaenge-ueber-entbuendelte-fuer-voip-genutzte-dsl-anschluesse-seit-2006/

https://www.pcwelt.de/a/ip-telefonanschluss_-_das_sind_die_vor-_und_nachteile-voip___ngn,3074855

https://www.telekom.de/hilfe/festnetz-internet-tv/ip-basierter-anschluss/verkabelung-routerkonfiguration-rufnummernzuweisung?&_CSRFToken=eed31efd08329dfbb3bbb3c4d472cfbe&samChecked=true&_CSRFToken=10b3744903a7e6990a31dc5d730b7e01

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.258 Bewertungen. Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...