Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
headerbild_Kuehlbox-test
Getestete Produkte 11
Investierte Stunden 63
Ausgewertete Studien 7
Gelesene Rezensionen 579

Kühlbox Test 2018 • Die 11 besten Kühlboxen im Vergleich

Nicht nur Getränke, sondern auch Speisen lassen sich in einer Kühlbox für längere Zeit aufbewahren.Um eine Bestenliste kreieren zu können, hat unser Team verschiedene Vergleiche und Tests unter die Lupe genommen, um Wertungen zu Größe, Gewicht, Stellhöhe und weitere Passagen aufzuzeigen.

Kühlbox Bestenliste 2018

Letzte Aktualisierung am: 

  Waeco 9105303377 CoolFun CK 40D Hybrid Kompressor-/ thermoelektrische Kühlbox Dometic CombiCool RC1600 EGP Absorber-Kühlbox, 31 Liter Dometic 9105202819 CombiCool RC 1200 EGP Waeco 9105302085 TropiCool TC 21 Mobicool B 40 Hybrid Thermoelektrik- und Kompressorkühlbox Mobicool Q40 AC/DC elektrische Alu-Kühlbox Mobicool W48 AC/DC elektrische Trolley-Kühlbox Xcase thermoelektrische Kühl- und Wärmebox EZetil Mirabelle E24 Thermoelektrische Kühlbox 12V Relaxdays Kühlbox für Auto, elektrische Warmhaltebox, Thermotasche 25 l, 12V 230V Stecker, HxBxT: 45 x 45 x 33 cm, blau Coleman 28 Quart Xtreme Kühler
  CK 40D CombiCool RC1600 CombiCool RC 1200 TROPICOOL TC 21 Mobicool B40 Mobicool Q40 MOBICOOL W48 Mirabelle E24 10020039 28Qt Xtreme
  Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen Preis prüfen
ExpertenTesten TÜV-Siegel 1,11
sehr gut
1,49
sehr gut
1,56
gut
1,87
gut
2,02
gut
2,30
gut
2,45
gut
2,46
gut
2,77
befriedigend
2,81
befriedigend
2,83
befriedigend
Kundenbewertungen
auf Amazon

4.4 von 5 Sternen
bei 36 Rezensionen

3.9 von 5 Sternen
bei 715 Rezensionen

3.9 von 5 Sternen
bei 715 Rezensionen

3.7 von 5 Sternen
bei 472 Rezensionen

4.1 von 5 Sternen
bei 111 Rezensionen

4 von 5 Sternen
bei 227 Rezensionen

4.1 von 5 Sternen
bei 198 Rezensionen

4 von 5 Sternen
bei 144 Rezensionen

3.9 von 5 Sternen
bei 220 Rezensionen

4.2 von 5 Sternen
bei 29 Rezensionen

4.3 von 5 Sternen
bei 35 Rezensionen
Marke DOMETIC Dometic Waeco Dometic Waeco Dometic Waeco DOMETIC Dometic Waeco Dometic Waeco Xcase Ezetil Relaxdays Coleman
Abmessungen k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A. k.A.
Gewicht

22 kg

21 kg

16 kg

9,6 kg

21 kg

10 kg

8 kg

9,7 kg

2,54 kg

4,75 kg

2,5 kg

Volumen

38 L

31 L

40 L

20 L

40 L

39 L

48 L

40 L

24 L

25 L

26 L

Kühlsystem

Thermoelektrik

Absorber-Kühlung

Absorber-Kühlung / thermostatische Regelung

Thermoelektrik

Thermoelektrik-/Kompressorkühlbox

Thermoelektrik

Thermoelektrik

Thermoelektrik

Thermoelektrik

Thermoelektrik

passive Kühlbox

Energieeffizienzklasse

A+

k.A.

k.A.

A++

A+

A++

A++

A+

k.A.

A++

A

Stellhöhe Flaschen

2 L

2 L

2 L

2 L

2 L

2 L

0,5 L

2 L

1,5 l

1,5 l

1,5 l

Temperaturbereich

DC: bis 20 °C unter Umgebungstemperatur, AC +10 °C bis -15 °C

kühlen bis zu 30 °C unter der Umgebungstemperatur

kühlen bis 25 °C unter der Umgebungstemperatur

kühlen bis 30 °C unter Umgebungstemperatur,  heizen bis +65 °C

20 °C unter Umgebungstemperatur , +12 °C bis -15 °C

kühlen bis 20 °C unter Umgebungstemperatur

kühlen bis maximal 16 °C unter der Umgebungstemperatur

kühlen bis 15 °C unter der Umgebungstemperatur,  warmhalten bis 45 °C

Kühlleistung bis zu 14°C unter Umgebungstemperatur

20 Grad, unter Umgebung bis 50 Grad

k.A.

Garantie

2 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

2 Jahre

k.A.

2 Jahre

k.A.

k.A.

Wärmefunktion

nein

nein

nein

ja

nein

nein

nein

ja

nein

ja

nein

Besonderheiten
  • zwei Geräte in einem
  • roubuste Verarbeitung
  • digitale Temperaturanzeige
  • viel Platz
  • leicht zu benutzen
  • robustes Gehäuse
  • geräuscharm
  • Stellfläche für den Eiswürfelbereiter
  • mit Gasanschluß, Auto- und Steckdose
  • einfache Bedienung
  • geräuscharmer Lauf
  • robustes Gehäuse
  • viel Platz
  • stabile Box
  • mit Gas-Anschluss, Auto- und Steckdose
  • LED-Temperaturanzeige
  • dynamische Innenbelüftung
  • Memory-Funktion
  • leicht & kompakt
  • gute Verarbeitung
  • zwei Kühlsysteme in einer Box
  • sehr gute Isolierung
  • Energieeffizienzklasse: A+
  • 40 Liter Fassungsvermögen
  • robuste Box
  • niedriger Kälteverlust
  • 2 herausnehmbare Trenngitter
  • hohe Ennergieeffizienz
  • einklappbare Seitengriffe
  • robustes Gehäuse
  • herausnehmbare Trenngitter
  • geteilter Deckel
  • gute Verarbeitung
  • Trolley-Funktion
  • stabile Box
  • deutsche Anleitung
  • Thermoaktive Kühltruhe mit Aktivkühlung
  • kühlt und wärmt
  • Trolley-Funktion
  • einfache Handhabung
  • EPS Vollschaumkern-Isolierung
  • ergonomisch geformter Tragegriff
  • schnelle und gleichmäßige Kühlwirkung
  • robuste Box
  • langlebiger bürstenloser Motor
  • praktischer Tragegriff
  • mit Heizfunktion zum Warmhalten
  • hohe Energieeffizienzklasse: A++
  • geräuscharm
  • ECO-Funktion
  • im Decken zwei Dosenhalter integriert
  • Transportgriff
  • robuste Box
  • PU-Vollschaumisolierung
  • leicht & kompakt
Materialbeschaffenheit
Preis-Leistungsverhältnis
Benutzerfreundlichkeit
Produktbericht Produktbericht   Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht Produktbericht      
Preisvergleich
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Preis prüfen
Kühlboxen - große Auswahl zu günstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & Käuferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro  Kühlbox Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Alle Kühlboxen verfügen über eine bestimmte Isolation, die den Kälteverlust weitgehend stoppen sollte. Trotzdem verlieren Kühlboxen immer wieder Kälte, da sie geöffnet werden und warme Luft einströmen kann. Ein Temperaturanstieg im Inneren ist somit nicht zu vermeiden.

Um dies passiv auszugleichen, können immer wieder neue, gefrorene Kühlakkus eingelegt werden oder aber durch das Kühlaggregat in Verbindung mit einem Energieerzeuger fortlaufend gekühlt werden. Diese Kühlaggregate sorgen für eine gleichbleibende Kühlung im Inneren der Kühlbox.

So eignen sich Kühlboxen, die ähnlich eines Kühlschrankes aufgebaut sind, ideal beim Sport, auf dem Campingplatz, auf Reisen und bei allen anderen Freizeitaktivitäten. Dies ist der private, kommerzielle Aspekt der Kühlboxen.

Es gibt jedoch auch noch einen gewerblichen, notwendigen Aspekt. In den Kühlboxen werden z. B. Spenderorgane oder lebenswichtige Medikamente sowie Blutkonserven und medizinische Proben transportiert. So kann die Kühlbox Leben retten. Hierbei ist die Funktion der Boxen unerheblich, Hauptsache sie kühlt bei einer bestimmten Temperatur und kann leicht transportiert werden.

Die Kühlung mit Peltier-Elementen, also die thermoelektrische Kühlbox, setzt sich immer mehr durch, denn sie ist preislich günstig. Hierzu befindet sich ein relativ großer Kühlkörper außerhalb der Box, der die Wärme abgibt und ein kleinerer Kühlkörper innerhalb der Box, der die Wärme aufnimmt.

Der größere Kühlkörper ist zumeist aufgeklebt und befindet sich im Deckel. Die Peltier-Elemente haben einige Vorteile. Sie sind extrem langlebig, da sie außer dem Lüfter keine mechanischen Teile besitzen und zudem leicht und dünn sind, sodass sie sich an die Größe der Kühlbox anpassen lassen.

Zu den Vorteilen zählt auch der nahezu geräuschlose Betrieb der Kühlboxen, bei denen man höchstens den Lüfter hört und dass man den Lagewinkel der Boxen ändern kann, ohne dass die Box ihre Funktion einbüßt. Auch ist die Herstellung, gemessen an der Leistung der Kühlbox, am preisgünstigsten.

Als Nachteil könnte man anbringen, dass eine Kühlung mit der thermoelektrischen Kühlbox direkt von der Außentemperatur abhängt. Somit schwankt die Innentemperatur bei der Kühlung mit den Peltier-Elementen schon erheblich. Durch diese Schwankung wird dementsprechend viel Energie verwendet, um dies wieder auszugleichen.

Ebenso ein Nachteil ist, dass sich schnell Eisansätze im Inneren bilden können, sodass die Kühlbox mehr Strom verbraucht. Dies kommt durch die Bildung von Kondenswasser. Eben dieses Kondenswasser lässt auch die Box schnell rosten. Aufgrund der preisgünstigen Herstellung werden oftmals Regel- oder Steuerteile zur Einstellung und zum Halten der Temperatur weggelassen. Dies führt bei einigen Modellen dazu, dass die Kühlbox ständig Strom verbraucht, solange sie angeschlossen ist.

Aufbau einer Kühlbox

Zunächst einmal muss man festhalten, dass es auf die Art der Kühlbox ankommt, wie sie aufgebaut ist. Bei der Außenhaut der Kühlbox kommt Kunststoff, Spritzguss wie auch Stahl zum Einsatz. Dies macht sich natürlich im Gewicht der Box bemerkbar. Damit die Boxen auch transportabel sind, sind entweder zwei Griffe oder ein Bügelgriff sowie Griffmulden an der Box verarbeitet.

Der Bügelgriff oder die seitlichen Griffe lassen sich zumeist wegklappen, die Griffmulden sind fest. Bügelgriffe werden nahezu immer bei passiven Kühlboxen verbaut, denn diese Griffe verschließen zugleich die Kühlbox. Trägt man die Kühlbox mit hochgestelltem Bügelgriff oder legt man den Bügel zu einer Seite hin, ist die Box verschlossen und kann nur geöffnet werden, wenn der Griff zur anderen Seite geklappt wird. Auch gibt es Kühlboxen, die komplett ohne Griff gefertigt sind. Diese sind zumeist kompakt gebaut und müssen so weggetragen werden.

Herzstück einer jeden Kühlbox ist die Isolation, die bei den meisten Modellen mit PU-Vollausschäumung gefertigt ist. Dieser aufquellende Polyurethan-Hartschaum wird als Dämm- und Isolierschicht in den Sandwich-Elementen der Kühlboxen zwischen Stahlblechen, Guss-Elementen oder Kunststoffschichten eingesetzt. Mit diesem PU-Schaum wird sowohl Wärme wie auch Kälte überaus gut konserviert.

Des Weiteren verfügen die unterschiedlichen Kühlboxenarten über technische Innovationen wie z. B. das Kühlaggregat, den Kompressor, die Thermoelektrik und die Lüftung. Lediglich die passiven Kühlboxen haben keine weiteren Features.

Kompressorkältemaschinen, wie sie in Gefrier- und Kühlschränken verbaut sind, finden bei den Kompressor-Kühlboxen ebenfalls Verwendung. Sie arbeiten mit der Verdampfungswärme beim Wechsel des Aggregatzustandes von flüssig in gasförmig. In einem geschlossenen Kreislauf wird das gasförmige Kühlmittel mit dem Kompressor zunächst verdichtet und dann kondensiert. Bei niedriger Temperatur verdampft das Kühlmittel dann unter der Wärmeaufnahme und der Prozess beginnt wieder von vorne.

Hierzu ist eine ständige Arbeit des Kompressors nötig. Die gegenseitige Beeinflussung von Elektrizität und Temperatur mit der Umsetzung dieser ineinander wird Thermoelektrizität genannt. Genutzt wird hierbei der Peltier-Effekt, der sich in Peltier-Elementen zur Temperaturregelung und Kühlung nutzen lässt. Jedoch ist die technische Anwendung zur Kühlung begrenzt.

Bei den Kühlaggregaten wird die Verdunstungskühlung als alte und bewährte Kühlmethode verwendet. Hierbei wird der natürliche Effekt, der bei der Verdunstung von Wasser entsteht, mit der dazu nötigen Energie, die aus der Umgebung als Wärme entzogen wird, ausgenutzt. Der Lüfter in der Kühlbox wird dazu benötigt, die warme Luft aus dem Inneren der Box nach außen hin zu befördern. Er ist zumeist rückwärtig oder unterhalb der Box angebracht und mit einem Gitter versehen.

Zum weiteren Aufbau der Kühlboxen gehören bei den elektrisch betriebenen Boxen die Anschlüsse mit verschiedenen Steckern für 12 oder 230 Volt, die an der Rückseite oder seitlich von der Box angebracht sind. Bei einigen Modellen werden sie in einem kleinen Kästchen geschützt aufbewahrt, bei anderen Boxen sind sie frei zugänglich. Des Weiteren sind an den elektrischen Boxen Regler für die Temperatur angebracht. Diese Regler können manuell mit einem Drehknopf oder digital mit einem LED-Display angebracht sein. Zumeist ist diese Bedienung von oben an der Kühlbox zugänglich.

Welche unterschiedlichen Arten von Kühlboxen gibt es?

Die unterschiedlichen Arten von Kühlboxen haben differenzierte Anschlüsse, Volumina und natürlich Preise. Sie alle haben Vor- und Nachteile und sind je nach Verwendungszweck besser oder schlechter geeignet. Man kann die unterschiedlichen Kühlboxen gut unterscheiden und findet unzählige Hersteller in den verschiedenen Kategorien.

Neben den herkömmlichen Absorber-Kühlboxen, Kompressor-Kühlboxen, Passiv-Kühlboxen und Peltier-Kühlboxen gibt es noch eine Kombination aus der Thermoelektrik mit Kompressor, Gas-Kühlboxen und elektrische Kühlboxen.

Die elektrische Kühlbox ist in der Regel sehr günstig. Hier wird in Modellen mit 12-Volt-Anschluss und in Modellen mit 12-Volt- und einem zusätzlichen 230-Volt-Anschluss unterschieden. Haben Kühlboxen zwei Anschlüsse, sind sie flexibel zu Hause und unterwegs nutzbar.

Eine Kompressor-Kühlbox in Kombination mit der Thermoelektrik schafft mit der Elektrik oftmals bis zu 20 Grad unter der Umgebungstemperatur und mit dem Kompressor bis zu -15 Grad.

Die gasbetriebene Kühlbox hat neben dem Gasanschluss häufig zusätzlich noch einen 230-Volt- und einen 12-Volt-Anschluss. Diese Kühlboxen sind damit unheimlich flexibel und können beim Camping, unterwegs, zu Hause oder im Urlaub eingesetzt werden. Dank eines großen Volumens sind sie selbst für Familien gut geeignet. Am Häufigsten werden jedoch die vier Grundarten der Kühlbox angeboten:

Die Absorber-Kühlbox

Hierbei stehen dem Nutzer zumeist drei Möglichkeiten der Versorgung zur Verfügung. Gas, 230 Volt und 12 Volt. Diese Boxen kühlen oft bis zu 25 Grad unter der Umgebungstemperatur. Für die Kühlung steht bei den Absorber-Kühlboxen ein geschlossenes System zur Verfügung, welches mit integrierten Kühlmitteln arbeitet.

Zudem sind die Absorber-Kühlboxen wartungsfrei und arbeiten geräuschlos. Die Kühlleistung ist bei dieser Art von Boxen selbstregulierend. Nachteilig bei den Absorber-Kühlboxen ist der zumeist hohe Anschaffungspreis und dass diese Boxen nicht sehr stabil sind. Ebenfalls verfügen sie über eine komplizierte Konstruktion, die sehr anfällig sein kann.

Die thermoelektrische Kühlbox mit Peltier-Elementen

Die Funktion der thermoelektrischen Kühlbox ist ähnlich der elektrischen Kühlbox. Lediglich kann man mit der thermoelektrischen Box oftmals zugleich auch noch wärmen. Zum Wärmen oder Warmhalten eignen sich jedoch nur bestimmte Boxen aus dieser Kategorie. Die Peltier-Kühlbox nutzt einen thermoelektrischen Wandler zur Kühlung.

Die Kühlkörper befinden sich als größeres Element außerhalb der Box und als kleineres Element innerhalb der Box. Vorteil dieses Kühlkörpers ist eine dünne Leichtigkeit, die beliebig formbar ist. Eindeutige Vorteile der Thermoelektrik-Kühlbox sind deren geringe Anschaffungskosten, ein nahezu geräuschloser Betrieb und die stabile Bauweise.

Die Nachteile jedoch sind ebenso offensichtlich und bestehen aus einer eher geringen Kühlleistung im Vergleich zu anderen Kühlarten, einem erhöhten Stromverbrauch, Temperatur-Schwankungen in der allgemeinen Leistung und einer starke Bildung von Kondenswasser.

Die Kompressor-Kühlbox

Zumeist haben die Modelle der Kompressor-Kühlbox einen 230-Volt-Anschluss und einige Modelle verfügen ebenso oder nur über einen 12-Volt-Anschluss. Mit einem guten Fassungsvermögen ausgestattet ähneln sie in der Funktion den heimischen Kühl- bzw. Gefrierschränken und können deshalb auch zur ersatzweisen Kühlung im Haus verwendet werden.

Die Kühlleistung der Kompressor-Kühlboxen ist unabhängig von der Außentemperatur regulierbar und erreicht bei guten Geräten bis zu -15 Grad. Diese Boxen nutzen beim Wechsel des Aggregatzustandes von flüssig zu gasförmig die Verdampfungswärme um die Lebensmittel zu kühlen. Somit garantieren sie eine konstante Kühlleistung mit einem niedrigen Stromverbrauch.

Nachteile sind der erhöhte Anschaffungspreis der Boxen und das die Benutzung mit lauten Störgeräuschen verbunden ist. Auch ist die Bauweise der Kompressor-Kühlboxen nicht sehr stabil.

Die Passiv-Kühlbox

Die Passiv-Kühlbox funktioniert komplett ohne Stromversorgung und benötigt mindestens einen Kühlakku, um die Lebensmittel in ihr zu Kühlen. Je größer die Box ist, und je kälter die Lebensmittel werden sollen, desto mehr von diesen Kühlakkus werden benötigt.

Das Fassungsvermögen und die Kühlleistung der Boxen unterscheiden sich enorm, denn die Isolation ist hierbei der wichtigste Faktor. So gibt es Boxen mit einer Kühlleistung von 12 bis 48 Stunden bei einem Fassungsvermögen von 5 bis 50 Litern. Diese Boxen sind besonders kostengünstig und funktionieren natürlich geräuschlos.

Dafür besitzen sie jedoch nur eine zeitlich begrenzte und geringe Kühlleistung. Als Kühlmittel eignen sich Kühlelemente, die zumeist aus Kunststoff bestehen. Sie sind mit einem speziellen Gel, welches einen hohen Wärmespeicherkoeffizienten besitzt oder mit Salzwasser gefüllt. In der Passiv-Kühlbox können mithilfe dieser Kühlelemente im gefrorenen Zustand Speisen zeitweise gekühlt und in heißem Zustand Speisen zeitweise warmgehalten werden.

So besitzen alle Arten von Kühlboxen Vor- und Nachteile und sind mit ihren unterschiedlichen Eigenschaften und Funktionsweisen für den differenzierten Einsatz konzipiert. Deshalb ist der Einsatz vor dem Kauf abzuwägen und daraufhin die verschiedenen Boxen zu vergleichen.

Wie haben wir die Kühlboxen getestet?

Unzählige Testreihen haben ergeben, dass gute passive Kühlboxen durchaus mit elektrisch betriebenen Boxen mithalten können. Wer also kein Boot und keinen Campingwagen besitzt, sondern die Isolierbox lediglich für das gelegentliche Picknick, Badbesuche oder den Grillabend benötigt, der ist mit den passiven Boxen gut bedient und kann sich die Kosten für eine Elektro-, Kompressor-, Peltier- oder Absorber-Kühlbox sparen.

In unseren Testreihen wurden unterschiedliche Boxen auf ihre Robustheit sowie ihre Verarbeitung, auf die Isolierfähigkeit, die Handhabung und die allgemeine Reinigung der Kühlboxen getestet.

Namhafte Hersteller von unterschiedlichen Boxen sind natürlich in Sachen Material und dessen Verarbeitung auch differenziert. Hier mussten sich besonders die Griffe einer genauen Untersuchung unterziehen.

Einige Hersteller arbeiten mit Griffmulden, die zwar extrem haltbar, jedoch besonders bei einer gefüllten Box eher unpraktisch sind. Sie sind zumeist zu eng oder zu klein verbaut, sodass ein sicherer Griff nicht möglich ist. Lassen sich die seitlichen Griffe wegklappen, muss auf eine robuste Befestigung der Griffe geachtet werden, damit die Halterungen nicht ausreißen. Auch diese Griffe sind bei den meisten Modellen zu klein oder zu dünn gefertigt, sodass ein längerer Transport mit einer gefüllten Kühlbox unmöglich wird.

Ideal und besonders haltbar hingegen ist der Bügelgriff, wie er an passiven Boxen nahezu immer zu finden ist. Diese Bügelgriffe lassen auch eine noch so schwere Box gut mit einer Hand transportieren.

Kompakt gebaute Kühlboxen ohne Griffe hingegen sollten an einem bestimmten Platz verweilen, da sie umständlich zu transportieren sind. Ansonsten ist an den verwendeten Materialien ob Kunststoff oder Stahlblech nichts auszusetzen. Ohne scharfe Ecken und Kanten waren die Modelle unserer Testreihe verarbeitet.

Auch in Sache Isolation könnten sowohl die passiven Kühlboxen wie auch alle anderen Modelle gute Ergebnisse vorweisen. Lediglich zwischen den schweren und unhandlichen Kompressor-Kühlboxen und den leichten Peltier-Boxen zeigten sich zum Teil deutliche Unterschiede in der Kühlleistung.

Die Kompressor-Boxen schaffen eine Leistung von bis zu 0 Grad nach einer 20-minütigen Laufzeit bei 24 Grad Außentemperatur. Selbst eine Steigerung der Außentemperatur ließen diese Geräte kalt. Bei dieser kurzen Zeit müssen die Peltier-Boxen kapitulieren. So schafften einige Modelle aus der Thermoelektrik-Serie bei einer Außentemperatur von 24 Grad gerade mal knapp unter 9 Grad bis 15 Grad nach 6-stündiger Laufzeit im 12-Volt-Modus.

Das allgemeine Handling bei der Temperaturwahl der Boxen ist, egal ob digital oder manuell einstellbar, bei allen Modellen recht simpel. Die Anordnung der Bedienelemente befindet sich zumeist oberhalb der Box und ist leicht zu Händeln.

Nur sehr wenige der getesteten Thermoelektrik-Boxen waren auch zum Warmhalten oder Erwärmen von Speisen. Diese waren gleich gut geeignet, bereits fertig gekocht Lebensmittel für eine gewisse Weile auf Temperatur zu halten.

Bei den Tests zur Effizienz der Kühlgeräte schnitten die Kompressor-Kühlboxen eindeutig besser ab. Sie schaffen eindeutig höhere Kühltemperaturen bei einem geringeren Stromverbrauch gegenüber den Peltier-Kühlboxen. Alleine schon aus Gründen der Energieersparnis sind die Kompressor-Boxen daher den Peltier-Boxen vorzuziehen.

Peltier-Kühlboxen sind lediglich für Kunden, die eine Kühlbox nicht ständig nutzen, aus Gründen der geringeren Anschaffungskosten vorzuziehen. Hierbei sollte man jedoch darauf achten, dass die Boxen einen Tiefladeschutz für die Autobatterie haben, denn es gibt Modelle, die ziehen die Energie so lange aus der Autobatterie, sodass das Fahrzeug nicht mehr anspringt.

Beim Test zur Reinigung der Kühlboxen schnitt das Gros der Boxen gut ab. Sie alle lassen sich einfach mit herkömmlichen Spülmitteln und Wasser reinigen. So wie beim Kühlschrank kann hinterher purer Essig gegen Keime und Gerüche eingesetzt werden.

Auf Scheuermittel und harte Schwämme ist zu verzichten, da ansonsten Kratzer entstehen können. Sämtliche eventuell vorhandenen Einsätze der Kühlboxen können im Spülwasser gesäubert und Ablauföffnungen mit einem Wattestäbchen gereinigt werden. Bei der klaren eckigen Form der Boxen gibt es keine oder kaum Rillen, Ecken oder Kanten, die eine Reinigung erschweren könnten.

Auf welche Funktionen muss ich beim Kauf einer Kühlbox achten?

Folgende Punkte sind bei der Kaufentscheidung zur Kühlbox nötig:

Das Einsatzgebiet der Kühlbox

Die Wahl der optimalen Kühlbox ist abhängig vom Einsatzgebiet. Bei gelegentlichen Einsätzen im Outdoorbereich reicht eine passive oder elektrische Kühlbox vollkommen aus. Thermoelektrische Kühlboxen sind ideal, wenn man mit dem Auto z. B. zum Badebesuch oder Picknick fährt. Diese Box sollte zum besseren Transport auf Rollen oder mit stabilen Griffen ausgestattet sein.

Besitzen Sie einen Campingwagen oder ein Boot und möchten die Kühlbox ständig nutzen, sollte über die Anschaffung einer preislich teureren Kompressor-Box nachgedacht werden. Diese Boxen übersteigen die meisten anderen Boxen in der Kühlleistung um ein Vielfaches. Zumal wenn es an Orte geht, wo die Außentemperatur sehr hoch ist, arbeiten Kompressor-Kühlboxen unabhängig von dieser Umgebungstemperatur.

So können diese Personen ebenso zur Absorber-Kühlbox greifen, die jedoch kostenintensiver sind. Mit der Absorber-Box ist man aufgrund der drei Anschlussmöglichkeiten wie Gas, 12 und 230 Volt jedoch besonders auf dem Campingplatz sehr flexibel.

Die Verarbeitung

Bei der Verarbeitung sollten Kunden zu keinen Kompromissen bereit sein. Ohne scharfe Ecken und Kanten, leicht zu reinigen und stabil gefertigt sollte die Box sein. Einzelne Teile sollten gut verarbeitet und aus hochwertigen Materialien gefertigt sein. Griff oder Griffmulden, Scharniere und Verschlüsse, Halterungen und der Deckel mit eventuell vorhandener Dichtung sind genau zu überprüfen. Auch können hierbei Kundenrezensionen hilfreich sein.

Die Anwenderfreundlichkeit

Hier sollte der Kunde vor dem Kauf darauf achten, dass die Box leicht zu transportieren ist und auch im Kofferraum des Autos, auf dem Boot oder Campingwagen bequem sowie nicht störend untergebracht werden kann. Einsätze in der Kühlbox können dafür sorgen, dass die Lebensmittel und Getränke getrennt voneinander und übersichtlich untergebracht werden.

Ferner sollten Kunden bei der Einstellung der Temperatur darauf achten, dass diese übersichtlich und leicht zu Händeln ist. Hierbei gibt es Unterschiede zwischen manueller Drehknopf-Bedienung und LED-Display mit digitaler Einstellung.

Die Größe der Kühlbox

Das Fassungsvermögen oder Volumen einer Box ist wiederum abhängig vom Einsatz der Kühlbox. Soll eine große Familie mit kühlen Getränken oder Speisen versorgt werden oder ist die Kühlbox eine Erweiterung des Kühlschrankes auf dem Campingplatz, muss sie dementsprechend groß gewählt werden. 40 bis 50 Liter sind hier optimal, denn so können selbst 1,5 Liter Flaschen bequem untergebracht werden.

Soll die Kühlbox nur gelegentlich zum Schwimmbad, See oder für den Grillabend für kalte Getränke dienen, dann reichen ca. 25 Liter Volumen vollkommen aus. Immer bedenken sollten Kunden, dass eine größere Kühlbox auch beim Gewicht ordentlich zulegt, wenn sie gefüllt transportiert werden muss. Hier bewährten sich Kühlboxen auf Rollen besonders gut.

Die Kühlleistung

Hersteller geben die Kühlleistung oftmals unter Angabe der Umgebungstemperatur an. Dieser Wert gilt für alle Boxen mit Ausnahme der Kompressor-Kühlboxen, die unabhängig von der Umgebungstemperatur arbeiten.

Angaben der Hersteller und tatsächlich erreichte Kühlleistung gehen bei den meisten Geräten jedoch weit auseinander. Wird die Kühlbox in der gemäßigten deutschen Zone eingesetzt, reichen passive, elektrische oder Peltier-Kühlboxen vollkommen aus.

Wird die Kühlbox in wärmeren Regionen eingesetzt oder steht sie eventuell auf dem Campingplatz besonders warm, muss eine Kompressor-Box her. Da Kompressor-Boxen unabhängig von der Umgebungstemperatur, ähnlich eines Kühlschranks arbeiten, sind sie für besonders „warme oder heiße Einsätze“ ideal. Sie benötigen jedoch viel mehr Energie für die erhöhte Kühlleistung. Hier kann der Kunde zur Vorsicht eine Kosten-Nutzen-Rechnung aufstellen.

Die Art der Energieverwendung

Soll die Kühlbox nur für den Transport verwendet werden und ist im Auto anzuschließen, dann sollte die Kühlbox in jedem Fall einen 12-Volt-Anschluss besitzen. Soll sie flexibel im Auto und auf dem Campingplatz eingesetzt werden, benötigen Sie zusätzlich noch einen 230-Volt-Anschluss oder einen Anschluss für die Gaszulieferung.

Alle Anschlüsse müssen am Gerät verbaut und einfach zu nutzen sein. Oftmals verschweigen Hersteller, dass für den Steckdosenbetrieb noch zusätzlich ein 230-Volt-Wandler erworben werden muss. In jedem Fall bieten 230-Volt-Anschlüsse mehr Kühlleistung als Modelle, die an den Zigarettenanzünder angeschlossen werden.

Die Geräuschentwicklung der Kühlbox

Wenn die Kühlbox bei Tagesausflügen oder auf langen Autofahrten genutzt wird, dann spielt die Geräuschentwicklung oftmals keine große Rolle. Anders ist es, wenn die Kühlbox auf dem Boot oder am Campingwagen genutzt wird. Hier kann eine Kühlbox schon des Nachts erheblich störend sein. Springt der Kompressor mit Lüftung in der Nacht an und steht die Box im Vorzelt oder gar im Campingwagen, können Nutzer schon im Schlaf gestört werden. Absorber-Boxen sind hier ideal, denn sie arbeiten geräuschlos.

Die Marken und die Hersteller

Kühlboxen bekannter Marken und Hersteller, die es im Fachgeschäft in großer Auswahl gibt, sind in jedem Fall den No-Name-Geräten vom Discounter vorzuziehen. Hier kann der Kunde fachlich beraten werden und Kundenrezensionen gibt es von hochwertigen Geräten ebenso. Auch bei Reklamationen hat der Kunde bei bekannten Marken mehr Chancen auf eine Reparatur als bei No-Name-Produkten.

Was kostet eine Kühlbox?

Der Vorteil der thermoelektrischen Boxen ist neben dem geringen Gewicht auch der geringe Preis. Zwar liegen diese Boxen immer noch gegenüber den passiven Kühlboxen, die es bereits ab 20 Euro gibt, darüber, aber mit 50 bis 150 Euro sind sie nicht wirklich teuer. Vorteil der thermoelektrischen Boxen ist für diese geringe Preisklasse, dass ihnen eine unsanfte Behandlung nicht das Geringste ausmacht. Diese robusten Kühlboxen kühlen in jeder Lage, liegend oder stehend und es gibt viele Modelle, die neben der Kühlung auch noch Mahlzeiten warmhalten können. Somit rechnet sich der Preis gegenüber einer passiven Kühlbox natürlich.

Absorber-Kühlboxen, die wahlweise mit Strom (12, 24 oder 230 Volt) oder mit Butan- sowie Propangas betrieben werden können, sind im Verbrauch (Gasbetrieb) natürlich kostengünstig. Dafür schlagen sie gerade mit Gasanschluss bei der Anschaffung enorm zu Buche. Eine gute Absorber-Kühlbox mit Gasanschluss ist nicht unter 150 Euro zu bekommen. Hinzu kommt, dass sie absolut ebenerdig stehen müssen. Dafür können sie mit Kartuschen oder Gasflaschen dort betrieben werden, wo kein Stromanschluss oder eine Autobatterie vorhanden ist und sie arbeiten im Gasbetrieb nahezu lautlos.

Monstermäßige Kühlboxen mit enormer Kühlleistung sind die Kompressor-Kühlboxen. Sie arbeiten wie handelsübliche Kühlschränke, sind im Gegensatz zu anderen Kühlboxen schwer und arbeiten mit einer extremsten Kühlung von bis zu -18 Grad umgebungsunabhängig. Sie sind aufgrund ihrer Stromersparnis ideal für den Dauerbetrieb, kosten jedoch ein Vielfaches der normalen Kühlboxen. Die günstigsten Modelle sind ab 200 Euro zu erstehen. Nach oben hin sind im Preis fast keine Grenzen gesetzt und sie erreichen schnell einige Hundert Euro.

Arbeiten Kühlboxen mit Pelier-Elementen, deren Kühlleistung oftmals nicht sehr hoch ausfällt, so erzeugen diese einen höheren Stromverbrauch, da sie starken Temperatur-Schwankungen unterworfen sind. Kompressor-Kühlboxen, die man an der kompakten Bauweise und dem leisen Summgeräusch erkennt, besitzen diese Temperatur-Schwankungen so gut wie nicht.

Dafür fällt der Preis dementsprechend höher aus. Eine gute Kompressor-Kühlbox kostet um die 200 Euro, wohingegen eine wirklich gute Thermoelektrik-Kühlbox ca. um die 100 Euro kostet. Hierbei ist zu beachten, dass teurere Produkte eine genauere Temperatur-Regulierung besitzen. Bei den Kompressor-Boxen im höheren Preissegment kommen zudem noch Regel- und Steuerelemente dazu, welche bei den Kühlbedingungen eine feinere Abstimmung ermöglichen. Hierbei kann je nach Einfüllmenge die Temperatur niedriger reguliert werden, was sich wieder auf den Stromverbrauch auswirkt.

Bei der Überlegung zu den Kosten einer Kühlbox ist immer der Verbrauch mit einzubeziehen. Hierzu ein Beispiel:

Ein 30-Liter-Bierfass, welches im Handel draußen gelagert wurde, besitzt eine Temperatur von ca. 25 Grad – ungenießbar. Für die abendliche Grillparty soll dieses Bier auf 8 Grad gekühlt werden. Das 30-Liter-Bierfass entspricht einer Menge von 36 Kilo Gefriergut. Die Temperaturdifferenz beträgt 17 Grad, die spezifische Wärmekapazität = 1,163 Watt pro Kilogramm °C und die Masse 36 Kilogramm.

Diese Werte werden einfach multipliziert, sodass das Ergebnis 711 Watt beträgt. Eine Kühlmöglichkeit mit einer Kälteleistung von 72 Watt in der Stunde würde also 9,8 Stunden zur Kühlung benötigen. Hinzu kommt der Eigenverbrauch der Kühlmöglichkeit, um die Kühlung zu halten. So sollten bei der Berechnung ca. 1 bis 2 Stunden hinzugerechnet werden. Daraus ergibt sich eine Leistung von ca. 800 Watt (Eigenverbrauch und Kältebedarf) über einen Zeitraum von rund 12 Stunden zur Kühlung des Bierfasses. Beim aktuellen Strompreis belaufen sich die Kosten also auf rund 3 Euro zur Kühlung.

Diese Berechnung kann sowohl für Absorber- wie auch für Kompressor-Kühlboxen Verwendung finden. Bei den Absorber-Kühlboxen ist jedoch ein Gasanschluss wesentlich günstiger und muss mit der Gaspreis-Berechnung erfolgen.

Kühlboxen können zur jeder Jahreszeit gute Dienste leisten

Dass Kühlboxen in der heißen Jahreszeit am Strand und im Schwimmbad gute Dienste leisten, ist weiter kein Geheimnis. Auch beim Picknick im Freien kommt keiner wirklich ohne die praktischen Fabrikate aus. In Familien ist der Kühlschrank in der Küche, vor einer größeren Feier häufig heillos überfüllt, sodass die Luft darin kaum noch zirkulieren kann. Trotzdem sind die Getränke immer noch nicht eingekühlt. Was ist zu tun? Eine gute Kühlbox schafft Abhilfe. Hier können zwischendurch alle, nicht ganz so empfindlichen Lebensmittel gelagert werden. Kühlboxen werden mit unterschiedlichen Kühlsystemen im Handel angeboten.

Unterschiede bei den Kühlboxen

Beim Kauf einer Kühlbox haben die Verbraucher die Qual der Wahl zwischen unterschiedlichen Kühlsystemen. Im Handel werden: Passive Kühlboxen, Thermoelektrische Kühlboxen mit einem verbauten Peltier-Kühlelement, Fabrikate die mit einem Kompressor ausgestattet sind und Absorber Kühlboxen angeboten. Wir weisen Ihnen hier den Weg durch die verschiedenen Modelle, die in vielen Bereichen des täglichen Lebens Verwendung finden. Beim Produkt Test hat es sich gezeigt, dass Kühlboxen mit sehr unterschiedlichen Nutzinhalten zu erwerben sind.

Passive Kühlboxen:

Diese Geräte kommen ohne Stromversorgung aus. Sie haben ein Gehäuse aus leichtem, robusten Kunststoff. Der Deckel und die Außenwände der isolierenden Behälter sind mit Schaumstoff versehen. Die Lebensmittel im Inneren werden von mindestens einem Kühlakku oder von Eis auf niedrige Temperaturen gehalten. Tests haben gezeigt je mehr Eis oder Akkus wir in die Box legen, umso besser ist die Kühlleistung.

Wichtig bei diesen Modellen ist eine gute Isolation. Erstklassige Boxen sind außerdem hoch genug, damit wir darin 1,5 Liter Getränke-Flaschen stehend unterbringen können; einige Modelle sind sogar mit Getränkehaltern versehen. Ihr Fassungsvolumen liegt in der Regel zwischen 20 bis 30 Liter. Dadurch können sie im Kofferraum des PKWs oder auf den hinteren Sitzen untergebracht werden. Passive Kühlboxen sind imstande den Inhalt zwischen 12 und 48 Stunden kühl zu halten. Besonders hochwertige Profi-Boxen sind extrem gut isoliert und bieten den Verbrauchern über Tage eine gute Kühlung.

Absorber Kühlboxen:

Bei diesen Modellen ist sowohl Strom- (12, Volt, 24 Volt 230 Volt), als auch Gasbetrieb möglich. Sie funktionieren geräuschlos und beinahe wartungsfrei, da es keine mechanischen Bauteile wie Pumpen und Kompressoren gibt. Absorber Kühlboxen nutzen ein geschlossenes System, bei dem eine Ammoniaklösung als Kältemittel eingesetzt wird. Dadurch wird der Inhalt der Kühlbox teilweise bis zu 25 Grad Celsius unter die vorhandene Raumtemperatur abgekühlt.

Das Kühlmittel wird am Kondensator verflüssigt und gelangt anschließend in den Verdampfer. Dort werden der Ammoniakdampf und der Wasserstoff getrennt, dazu wird Strom oder Gas benutzt. Wärme aus dem Kühlraum wird aufgenommen und das Ammoniak wird anschließend im Absorber vom Wasser aufgenommen. Das ans Wasser gebundene Kältemittel wird zu Dampf, der im Kondensator abkühlt und sich wieder verflüssigt, sodass der ganze Kreislauf wieder von vorne beginnt.

Im Produkt Test zeigten die Erfahrungen der Kunden, dass einige Absorber Kühlboxen sogar mit Gaskartuschen betrieben werden können. Die Kühlleistung der Modelle reguliert sich von selbst, außerdem ist auch die geräuschfreie Arbeitsweise für Nutzer sehr angenehm. Absorber Kühlboxen eignen sich für Wohnwagen, Wohnmobile und sind auch in unserem Kleingartenhaus nützliche Helfer. Bei der Anschaffung müssen wir in der Regel ein wenig tiefer in die Tasche greifen als beim Kauf einer Passiv Kühlbox.

Thermoelektische Kühlboxen:

Die Boxen werden mit 12 Volt, 24 Volt oder 230 Volt Spannung betrieben. Den Strom beziehen sie entweder über den Zigarettenanzünder im Auto oder über eine Steckdose. Mit den robusten Kühlboxen ist modellabhängig sowohl ein Kühl- als auch ein Heizbetrieb möglich. Die Modelle eignen sich für Tagesausflüge im Auto oder im Wohnwagen. Sie leisten aber auch im Wochenendhaus und in der Vorratskammer gute Dienst, wenn der Kühlschrank einmal zu klein wird. Bevor die Lebensmittel und Getränke in die Box geräumt werden, gehören sie vorgekühlt, denn mit 12 Volt oder 24 Volt (beim Anschluss an den Zigarettenanzünder im PKW), werden sie häufig nur kühl gehalten aber kaum herunter gekühlt.

Thermoelektrische Kühlboxen sind mit einem Pelitier Kühlelement ausgestattet. Der elektrothermische Wandler nimmt auf der eine Seite Wärme auf, die er auf der anderen Seite wieder abgibt. Ein kleinerer Kühlkörper ist innerhalb der Box- ein größerer außerhalb der Kühlbox angebracht. Je mehr Wärme von Innen nach außen abgeleitet wird, desto stärker ist die Kühlleistung. Hochwertige Fabrikate sind beispielsweise mit einem Lüfter ausgestattet, dadurch wird die Kühlleistung noch zusätzlich erhöht.

Bei einigen Peltier Kühlboxen lässt sich der Stromfluss mit einem Umschalter umgekehren, dann sind sie imstande die Lebensmittel darin zu wärmen oder warm zuhalten. Die Modelle mit der stabilen Bauweise arbeiten beinahe geräuschlos und punkten außerdem mit eher geringen Anschaffungskosten.

Kompressor Kühlboxen:

Sie werden mit 12 Volt-, 24 Volt-, 110 Volt- sowie mit 230 Volt betrieben. Kompressor Kühlboxen ähneln unseren herkömmlichen Kühlschränken. Auch die Funktion gleicht den heimischen Geräten. Sie sind mit einem Kältemittel und dem Kompressor ausgestattet. Das Kühlmittel wird durch einen geschlossenen Kreislauf geführt. Dabei wird das gasförmige Mittel im Kompressor verdichtet. Danach wird es zuerst verflüssigt und dann wieder verdampft. Dabei wird die Wärme im Inneren der Kühlbox nach außen abgeführt.

Der Verdampfer im Inneren der Box entzieht die Wärme und der Verflüssiger gibt diese nach außen hin ab. Kompressor Kühlboxen punkten mit einer sehr guten Kühlleistung (bis zu minus 18 Grad Celsius). Viele Geräte eignen sich zum Kühlen und Frieren. Gute Fabrikate besitzen eine dicke Isolierung mit Polyurethanschaum. Sie arbeiten sparsam und belasten daher das Fahrzeug nur gering. Die Temperaturen lassen sich nach Bedarf einstellen.

Erstklassige Kompressor Kühlboxen sind häufig mit einem Korbeinsatz ausgestattet. Dadurch bleiben die Lebensmittel im Inneren geordnet an ihrem Platz. Diese Modelle besitzen in der Regel sowohl einen Gleichstrom-Verdichter als auch ein internes Netzteil zum Anschluss an die Steckdose. Bei guten Kompressor Kühlboxen liegt die Abkühldauer (laut Test Erfahrungen) von plus 30 Grad Celsius auf minus 18 Grad Celsius, zwischen 60 – 90 Minuten. Die Modelle werden mit unterschiedlichem Fassungsvermögen am Markt angeboten.

Interessierte Käufer sollten bei der Anschaffung nicht an der verkehrten Stelle sparen. Modelle mit dem Energielabel A+++ arbeiten um einiges sparsamer als etwa Kühlboxen der Effizienzklasse A+. Sie sind zwischendurch auch eine ideale Ergänzung der Kühl-Gefrierkombination in der Küche.

Tipp: Wenn wir die elektrische Kühlbox im PKW verwenden, dann sollten wir einen Batteriewächter nutzen. Er zeigt an, falls sich die Batterie zu stark entleert. Diese wird von der Lichtmaschine bei laufendem Motor geladen.

Wie lange hält eine Kühlbox und wie lange kühlt sie ?

Das Wichtigste zuerst: Hochwertige Kühlboxen haben eine Lebensdauer von bis zu 30 Jahren. Es hängt natürlich vom Modell und der Pflege ab, wie lange eine Kühlbox hält. Gute Boxen überzeugen ihre Nutzer zudem mit einer hervorragenden Kühlleistung. Bei den Produkt Tests 2018 zeigte es sich, dass Kühlboxen mit der Kompressor-Technologie bei Temperaturen um die 25° bis 35° gegenüber passiven Boxen klar im Vorteil sind. Die Erzeugnisse mit dem 12 Volt Anschluss können wir auch an eine 230 Volt Steckdose anschließen. Einige Fabrikate sind sogar mit einem 24 Volt (für den Anschluss im LKW) und einem 110 Volt Anschluss versehen.

Die Kühlleistung von thermoelektrischen- und Absorber Kühlboxen ist beispielsweise davon abhängig, wie heiß es draußen ist. Diese Modelle kühlen in der Regel bis zu 20° Celsius unter die Umgebungstemperatur. Ein erstklassiges Kompressormodell kann durchaus in der Lage sein, selbst bei 40° Außentemperatur auf minus 20° zu kühlen. Niemand wird von der Box solche Leistungen verlangen, aber das Test Beispiel zeigt an, dass wir beinahe jede erwünschte Kühltemperatur an der Kompressor Kühlbox einstellen können.

Kühlboxen sind gewiss eine lohnenswerte Anschaffung. Wenn wir sorgsam mit ihnen umgehen, sie pflegen und reinigen, begleiten sie uns viele Jahre im Auto oder im Wohnwagen. Sie halten Getränke und Lebensmittel kühl und erfreuen sich deshalb großer Beliebtheit. Wenn wir in der Ferienzeit mit einem Fahrzeug unterwegs, tröstet uns ihr Inhalt über manchen Stau hinweg. Die Modelle sind in der Lage bis zu 20 Grad unter die Umgebungstemperatur zu kühlen.

Passive Kühlboxen halten mit ihren Kühlakkus in der Regel die Lebensmittel und Getränke bis zu 12 Stunden kühl. Dann müssen die Akkus gegen neue ausgewechselt werden. Es kommt natürlich auf die Anzahl der Kühlelemente und auf die gute Isolation der Boxen an, wie lange der Inhalt wirklich kühl bleibt. Die Kühlakkus bestehen meist aus Plastik und sind mit einem Gel gefüllt. Sie werden im Gefrierfach tiefgekühlt, bevor sie in die Kühlbox wandern. Kühlakkus sollten unbedingt lebensmittelecht sein. Passive Kühlboxen der Extraklasse werden mit Eisblöcken oder Crushed Ice angefüllt. Sie lassen sich sehr gut schließen und sind gut isoliert. Einige wurden sogar mit einem Ablauf versehen, an dem das Schmelzwasser abgelassen werden kann. Bei guter Vorkühlung der Speisen und Getränke bleibt der Inhalt über mehrere Tage hinweg kalt.

Aktive Kühlboxen werden mit unterschiedlichen Technologien angeboten. Modellabhängig sind sie in der Lage, das Kühlgut in ihrem Inneren auch bei hohen Außentemperaturen ziemlich weit herunterzukühlen. Sie können die Temperatur nur in der Zeit dauerhaft halten, in der sie an eine Stromversorgung angeschlossen sind. Absorber Kühlboxen werden sowohl mit Strom als auch mit Gas betrieben. Gut isolierte, aktive Boxen werden die herabgekühlten Temperaturen natürlich auch eine Zeit lang halten können. Dazu sollte der Deckel nicht zu häufig geöffnet werden.

Besonders anzumerken ist, dass es im Handel für die aktiven Kühlboxen zusätzliche Power Strom Akkus mit 12 Volt zu erwerben gibt. In der Folge sind ihre Nutzer für eine kurze Zeit nicht auf eine externe Energieversorgung angewiesen. Kompressor Kühlboxen arbeiten wie die heimischen Kühl-Gefriergeräte. Die mobilen Geräte erreichen die niedrigsten Kühlwerte unter den Kühlboxen. Sie sind unabhängig von der Umgebungstemperatur und können Speisen und Getränke sogar bis zu minus 22 Grad einfrieren. Die Modelle haben in der Regel Anschlüsse für das Auto und für die Steckdose zu Hause.

Kühlboxen für unterwegs – worauf ist beim Betrieb zu achten?

Worauf sollten wir im Umgang mit unserer Kühlbox achten? Die meisten Kühlboxen müssen sich in einem PKW oder einem Wohnmobile transportieren lassen. Sie werden beispielsweise auch zum Camping mitgenommen. Dabei lagern sie meist im Kofferraum. Es ist darauf zu achten, dass der Bereich um die Lüftung freigehalten wird. Die Luft muss zirkulieren können. Wird die Kühlbox auf dem Rücksitz des Wagens gestellt, ist es meist pfleglicher. Es ist wichtig, dass Kabeln nicht abgeklemmt werden. Außerdem ist darauf zu achten, dass die Absorber Box aufrecht steht, andernfalls würde der Kühlkreislauf unterbrochen.

Thermoelektrischen Kühlboxen (mit Peltier-Einheiten), verzeihen auch ein Umfallen. Sie halten auch einen unsanften Umgang eher aus als Boxen die mit einer Kompressorkühlung oder einer Absorberkühlung ausgestattet sind. Peltier Kühlboxen sind zudem weniger defektanfällig als die Kompressor-Varianten. Die widerstandfähigen thermoelektrischen Modelle punkten außerdem mit einem eher günstigen Kaufpreis.

Die Pflege:

Damit wir recht lange Freude an der neuen Kühlbox haben, muss sie regelmäßig (nach jedem Gebrauch) gereinigt werden. Dadurch wird üblen Gerüchen sowie einer Schimmelbildung vorgebeugt. Bei passive Boxen werden zuerst die Kühlakkus entfernt. An elektrischen Geräten wird vor der Reinigung der Stecker gezogen. Die Lebensmittel und Getränke lagern wir in einem anderen Kühlschrank. Alle nicht elektrischen Teile, die sich abnehmen lassen, können mit normalen Spülmittel abgewaschen werden.

Das Innere der Box ist sauber auszuwischen, dazu eignet sich ein weiches Mikrofasertuch. Anschließend sollten wir mit etwas Zitronenwasser nachwischen. Die Box und die Einzelteile müssen gut trocknen. Erst dann wird sie wieder ans Stromnetz angeschlossen. Sobald sie genug gekühlt ist, wird sie wieder angefüllt. Eine gute Kühlbox erreicht die erwünschte Zieltemperatur (um die +5 Grad Celsius), die notwendig ist, damit die Kühlkette nicht unterbrochen wird, in zirka einer halben Stunde. Wird eine Kühlbox gut gepflegt und nicht allzu unsanft transportiert, haben wir bestimmt recht lange Freude an dem praktischen Fabrikat.

Hersteller:

Kühlboxen werden mit unterschiedlichen Kühlsystemen auf dem Markt und im Online-Handel angeboten. Zu den etablierten Herstellern von Kühlboxen gehören die Unternehmen:

  • Mobicool
  • Ezetil
  • Waeco
  • Severin
  • Clatronic
  • Coleman
  • Domestic
  • Trista
  • Engel
  • Outwell und
  • Stanley

Preise:

Kühlboxen werden je nach Modell zu Preisen zwischen 50 Euro und 750 Euro (und darüber) im Online-Handel zum Kauf angeboten. Wobei aktive Kühlboxen der gehobenen Klasse mit einer Menge Vorteile aufwarten können. Bei Produkt Tests hat sich herausgestellt, dass die teureren Modelle in der Regel mit einem geringeren Stromverbrauch aufwarten können, als vergleichbare Geräte mit einem niedrigeren Energielabel.

Selbst bei extremsten Umgebungstemperaturen schnellt ihr Stromverbrauch meist nicht in die Höhe, da hochwertige Kühlboxen vielfach mit einer exzellenten Isolierung aufwarten können. Ihre Kühlleistung lässt sich meist genau regulieren. Gute Geräte haben eine Lebensdauer von bis zu 30 Jahren. Bei einigen Kühlboxen der Profi-Klasse ist außerdem ein Betrieb über Solarzellen möglich. Das Fassungsvermögen von Kühlboxen für das Auto liegt ungefähr zwischen 25 und 40 Litern.

Was muss eine Kühlbox können?

Kühlboxen sind mit Hüllen aus Stahlblech, Kunststoff oder Spritzguss versehen. Das Gewicht der Box richtet sich in der Regel nach dem Material der Hülle. Eine gute Kühlbox ist meist mit praktischen Transportgriffen ausgestattet, damit sie sich einfach transportieren lässt. Dabei handelt es sich entweder um Griffmulden oder große Griffe an der Geräte-Außenseite. Einige Fabrikate glänzen sogar mit Rollen und lassen sich deshalb komfortabel ziehen. Kühlboxen müssen uns vor allem eine gute Kühlleistung bieten. In der Regel ist es so, dass jene Kühlboxen die an eine Steckdose angeschlossen werden, bessere Kühlleistungen erzielen, als solche die an den Zigarettenanzünder im PKW angeschlossen sind.

Damit die Kühlbox gut kühlt und die kalte Temperatur im Inneren möglichst lange aufrechterhält, muss sie über eine gute Isolierung verfügen. Dann ist sie auch bei extremer Hitze am Badesee oder am Stand nicht überfordert. In der Folge wird sie verhindern, dass die Limonade und das Bier schnell warm werden. Für den Einsatz am Badesee ist eine passive Kühlbox oder ein thermoelektrisches Modell eine gute Wahl. Die Fabrikate dürfen auch einmal umkippen, ohne dass sie groß Schaden nehmen.

Es ist ideal, wenn die Kühlbox leise arbeitet, damit sich keiner von ihr gestört fühlt. Außerdem sollten unsere 1,5 Liter Getränkeflaschen stehend darin Platz finden. Für den PKW benötigen wir einen 12 Volt Anschluss. Außerdem sollte die Box über einen 230 Volt Anschluss für die Steckdose zu Hause verfügen. Ein LKW Fahrer wiederum benötigt einen 24 Volt Anschluss für sein Fahrzeug.

Funktion und Ausstattung moderner Kühlboxen

Kühlboxen leisten nicht nur bei der Fahrt ins Grüne oder an den Badesee gute Dienste. Mit einer guten Kühlbox im Auto können wir sogar im Hochsommer bei extremer Hitze empfindliche Lebensmittel einkaufen, ohne uns Gedanken zu machen, dass die Kühlkette unterbrochen wird. Das Fassungsvermögen der neuen Kühlbox sollte sich nach unseren Bedürfnissen richten. Die Erzeugnisse haben meist einen Nutzinhalt zwischen 20 und 40 Liter. Es gibt natürlich auch größere und kleinere Modelle zu erwerben.

Gute Absorber Kühlboxen verfügen beispielsweise häufig über ein stabiles Aluminiumgehäuse. Sehr angenehm ist es, wenn sie mit einer Eiswürfelschale versehen sind. Die Modelle besitzen in der Regel einen Gasanschluss (50 mbar), dabei sollten wir die Flammenstufe einstellen können.

Hochwertige Absorber-Boxen überzeugen ihre Nutzer vielfach mit einer sicheren Piezo Zündung. Außerdem sind Absorber Kühlboxen mit 12 Volt-Anschlüssen für den PKW und 230 Volt für die Steckdose zu Hause ausgestattet. Auch im Elektrobetrieb sollte sich die Höhe der Kühlleistung wählen lassen. Ein Absorber Kühlbox hat meist einen sehr geräuschlosen Lauf, sodass sie auch in der Nacht im Schlafzimmer oder im Wohnmobil durchlaufen kann. Passiv-Kühlboxen werden im Handel in unterschiedlichen Größen angeboten. Test Erfahrungen von Kunden haben gezeigt: Eine gute Gefrierfach-Isolierung und erstklassige Dichtungen halten sogar bei sehr hohen Außentemperaturen (vorgekühlte) Getränke im Inneren für einige Stunden eiskalt.

Thermoelektrische Kühlboxen sollten über die Energieeffizenzklasse A++ oder besser noch A+++ verfügen, damit sie wirklich stromsparend arbeiten und daher auch in der Nacht durchlaufen können. Kühlboxen mit Peltier-Elementen sind in der Regel mit 12/230 Volt Anschlüssen versehen. Soll die Kühlbox in einem LKW auf die Reise gehen, dann braucht sie in der Regel einen 24 Volt Anschluss.

Testerfahrungen von Kunden haben allerdings gezeigt, dass bei manchen Lastkraftwagen noch mit 12 Volt gearbeitet wird. Deshalb sollte vor dem Kauf einer neuen Kühlbox geprüft werden, welche Version von Anschluss im LKW vorhanden ist. Anzumerken ist, dass eine erstklassige Peltier Kühlbox bis zu 20 Grad unter die Umgebungstemperatur kühlt. Thermoelektrische Kühlboxen sind mit unterschiedlichen Nutzinhalt am Markt erhältlich. Besitzt das Modell zum Beispiel einen geteilten Deckel, dann wird der Kälteverlust beim Öffnen minimiert. Die Box sollte unbedingt über ein Extra-Fach verfügen, in dem das Kabel bequem verstaut werden kann. Außerdem erleichtern gute Griffe den Transport der Kühlbox.

Moderne Kompressor Kühlboxen arbeiten mittlerweile schon angenehm leise. Erstklassige Fabrikate mit einem hohen Energielabel bringen eine große Leistung bei einem günstigen Stromverbrauch. Sie sind sehr zuverlässig und bieten uns eine gleichbleibende Kühlleistung unabhängig von der Außentemperatur. Auch die hohe Lebensdauer bei einem einigermaßen pfleglichem Umgang wird jeden Nutzer erfreuen. Meist sind Kompressor Kühlboxen mit Flaschenhaltern ausgestattet. Ihre Kühltemperatur sollte sich stufenlos einstellen lassen. Gute Modelle besitzen zudem häufig eine digitale Temperaturanzeige. Kompressor Kühlboxen werden uns außerdem Eiswürfel für unsere Getränke liefern.

Bei vielen Kompressor Kühlboxen ist sowohl ein 12 Volt als auch ein 24 Volt Gleichspannung- Betrieb möglich. Außerdem besitzen sie einen Netzanschluss. Von einer Kompressor Kühlbox können wir erwarten, dass er unsere Lebensmittel und Getränke in Temperaturbereichen zwischen +10 und -15 Grad Celsius kühlt oder einfriert. Gute Modelle punkten mit einem robusten und gut isoliertem Gehäuse. Ihr Inneres sollte mindestens für 1,5 Liter Flaschen ausgelegt sein. Erstklassige Fabrikate besitzen zudem vielfach ein digitales Display, über das wir sie komfortabel bedienen können.

Fazit:

In der heißen Jahreszeit sehnen wir uns nach kalten Getränken, ganz gleich ob wir einen Tagesausflug ins Grüne unternehmen oder einen gemütlichen Nachmittag am Badesee verbringen. Deshalb sind wir mit einer Kühlbox ausgerüstet. Sie versorgt außerdem Autofahrer bei einem nervigen Stau mit gekühlten Getränken und Lebensmitteln.

Im Kleingartenhaus kann eine Kühlbox abhängig vom Modell, das Wochenende über den Kühlschrank ersetzten. Steht eine Familienfeier an, entlastet sie unser Kühlgerät in der Wohnung. Kühlboxen, werden in unterschiedlichen Ausführungen am Markt angeboten. Welche die Richtige ist, richtet sich nach den persönlichen Bedürfnissen jedes Einzelnen.

Top 5 Kühlboxen Hersteller

  • Dometic
  • Severin Elektrogeräte GmbH
  • Engel
  • Coleman®
  • Campingaz®
Lieferant für hochwertige Kühlboxen aus dem Absorber-Bereich – schwedisches Unternehmen – bis zum Jahr 2001 Bestandteil von Electrolux – seit Mai 2011 gehört die Dometic-Gruppe zum schwedischen Private-Equity-Fonds „EQT“ – Waeco gehört seit März 2007 der Dometic-Gruppe an –

Manufakturen in 23 Ländern Asiens, Europas und Nordamerikas – weltweiter Verkauf in über 100 Ländern – Produktvertrieb von Waeco, Mobicool, Condaria, Cruisair, Marine Air Systems und Sealand.

ging 1892 aus einer von Anton Severin gegründeten Schmiedewerkstatt hervor – nach dem Ersten Weltkrieg Metallwarenfabrik – deutsches Unternehmen mit Sitz in Sundern – mittlerweile über 200 Arten elektrischer Kleingeräte –

in über 80 Ländern mit Vertriebsniederlassungen in Frankreich, den Niederlanden, Italien, Polen Schweden und Spanien – produziert seit 1995 auch in Shenzhen, China.

1945 Firmengründung durch Ludwig Engelösterreichisches Unternehmen – mit Produktionsstandorten in Deutschland, Korea, China Österreich und Tschechien –

weitere 29 weltweite Vertriebsniederlassungen – seit 1948 mit patentierter Kunststoffpresse und 1952 mit Spritzgießmaschinen.

führendes Unternehmen für alle Camper und Trekker seit über 100 Jahren – komplettes Equipment für alle Naturbegeisterten – alles begann 1905 mit einer neuen Art von Gaslampen –

Gründer W. C. Coleman – amerikanisches Unternehmen – der Name Coleman ist ein Synonym für Spaß im Freien.

deutsches Unternehmen seit 1949- weltweiter Vertrieb von Outdoor-Produkten – innovative Angebotsvielfalt – passive und thermoelektrische Kühlboxen.

Internet vs. Fachhandel: Wo kaufe ich meine Kühlbox am Besten?

Immer wieder stellen sich Kunden die Frage, wo sie die Kühlbox am besten kaufen sollen. Hier kommt es wieder auf den Verwendungszweck der Box an. Wenignutzer können eine passive Kühlbox nebst der dazugehörigen Kühlakkus durchaus im Kaufhaus oder beim Discounter erstehen.

Vielnutzer hingegen, die besondere Anforderungen an die Kühlbox stellen, sollten sich vorab genau informieren, welche Box die Bestmögliche ist und einen Fachhändler aufsuchen. Aufgrund der großen Auswahl an differenzierten Kühlboxen fällt die Wahl natürlich schwer. Hier können unabhängige Produktberichte, wie man sie im Internet zuhauf findet, Abhilfe schaffen.

Die Informationen im Internet vereinfachen die Wahl um ein Vielfaches, denn hier können unterschiedliche Vergleichsergebnisse durchaus zu differenzierten Beurteilungen über die beste Kühlbox führen. Vergleichsergebnisse spiegeln ja immer die persönliche Meinung der Tester wieder. Alle Tests sind zwar markenunabhängig und die Probanden stehen bei keinem Händler im Wort, trotzdem kommt es bei manchen Eigenschaften auf das persönliche Empfinden der Tester an. Welches ist das ausreichende Volumen, wie laut ist die Kühlbox im Kompressorbetrieb, etc.?

So ist die moderne Art des Kaufs für Kühlboxen das Internet mit seinen diversen Homepages, Plattformen und Websites. Mit nur wenigen Klicks können hier sofort Preise verglichen, die verschiedenen Funktionen der Kühlboxen abgewogen und das Handling der einzelnen Boxen überprüft werden.

Kundenrezensionen, die ebenfalls online einzusehen sind, können bei der Kaufentscheidung enorm helfen. Hinzu kommt, dass der Kunde aus einer reichhaltigen Auswahl die für ihn passende Kühlboxenart wählen kann, denn immer werden Beispiele für die Verwendung online angeboten. So ist man nicht auf die Meinung des Fachhändlers angewiesen, der letztendlich nur sein hochwertigstes Produkt verkaufen möchte.

Beim Onlinekauf haben Kunden von zu Hause aus Ruhe, die richtige Wahl zu treffen. Dies wird besonders nötig sein, wenn die Kühlbox eine langfristige und kostenintensive Anschaffung ist. Selbstverständlich gibt es bei beiden Kaufarten, online oder im Fachhandel, Vor- und Nachteile, die jeder Kunde für sich selbst abwägen muss. Hier ein Überblick dazu:

Die Vorteile beim Kauf einer Kühlbox online

  • ohne Laufereien können in Ruhe von zu Hause aus Informationen über Kühlboxen erworben werden
  • online sind Sofortvergleiche mit nur wenigen Klicks möglich
  • Nutzerforen, Kundenrezensionen und unabhängige Produktberichte können bei de Entscheidung hilfreich sein
  • die Auswahl im Internet an Herstellern, Modellreihen, Designs und Farbgestaltungen ist groß
  • es sind sowohl Auslaufmodelle wie auch absolute Neuheiten online verfügbar
  • im Internet können Sonderangebote sofort erkannt und genutzt werden
  • sämtliche Ersatz- oder Zubehörteile können ebenfalls online bestellt werden
  • eine Lieferung erfolgt schnellstmöglich und oftmals frei Haus
  • der Kunde hat online einen sofortigen Überblick über den Kundenservice der Hersteller.

Die Nachteile beim Onlinekauf der Kühlbox

  • eine persönliche, fachgerechte und individuelle Beratung fehlt
  • bei Reklamationen, Beanstandungen und/oder einer fehlerhaften Lieferung muss die Kühlbox eingeschickt werden.

Die Vorteile beim Kauf einer Kühlbox im Fachgeschäft

  • vor Ort können Kühlboxen beim Fachhändler getestet werden
  • einzelne Funktionen und die allgemeine Bedienung kann im Fachhandel von geschulten Mitarbeitern erklärt werden
  • in der gleichen Abteilung können im Fachhandel andere Outdoor-Produkte sofort miterworben werden.

Die Nachteile beim Kauf der Kühlbox im Fachgeschäft

  • die Auswahl der zur Verfügung stehenden Kühlboxen ist nur begrenzt
  • Messeneuheiten und günstigere Auslaufmodelle sind oftmals nicht erhältlich
  • der Kunde benötigt Zeit und viel Laufereien, um die individuell bestmögliche Kühlbox zu finden
  • Sonderangebote sind im Fachhandel nur begrenzt und beziehen sich oft auf bestimmte Produkte oder Hersteller
  • ein Kauf im Kaufhaus oder Discounter bietet nur wenig oder kein Fachpersonal und ein Kundendienst ist zumeist nicht vorhanden
  • die Kühlbox muss beim Kauf selber transportiert werden.

So ist für viele Kunden der Kauf einer Kühlbox im Internet vereinfacht. Online kann hier das individuell passende Produkt zu einem günstigen Preis erworben werden.

Alternativen zur Kühlbox

Eine durchaus günstige Alternative zur Kühlbox ist eine Plastik-Wanne mit Eiswürfeln, in die die Speisen und Getränke gestellt werden können. Nicht wirklich, oder? Es gibt aber schon alternative Kühlvarianten, die je nach Einsatzzweck eine Kühlbox durchaus vollwertig ersetzen können. Sie alle haben, wie die unterschiedlichen Kühlboxen auch, Vor- wie auch Nachteile und werden an bestimmten Orten oder zu bestimmten Anlässen eingesetzt. An diesen bestimmten Orten oder zum bestimmten Zweck können z. B. Kühlrucksäcke oder Kühltaschen durchaus sinnvoller sein, als eine Kühlbox.

Sind die Kühlboxen schwerer, kompakter, robuster und stabiler als Kühltaschen oder -rucksäcke, so kann bei bestimmten Einsätzen ebendies hinderlich sein. Will der Nutzer z. B. eine Wanderung mit anschließendem Picknick machen, ist eine Kühlbox eher hinderlich, wohingegen ein Kühlrucksack hier optimal ist.

Wird eine Kühlvariante beim Einkauf gesucht, lässt sich eine leichte Kühltasche oftmals besser verstauen als eine Kühlbox. So sind denn auch Kühltaschen in der Regel kleiner als Kühlboxen. Jedoch gibt es auch hiervon Modelle, die mit einem 12-Volt-Anschluss versehen sind und mit dem Zigarettenanzünder im Auto verbunden werden können. Diese Variante ist ebenfalls bei den Rucksäcken erhältlich und steigert natürlich die Kühlleistung.

Im Normalfall kühlen jedoch beide Varianten mit Kühlakkus, die mit einer Salzlösung oder mit einem speziellen Gel gefüllt sind. Allein schon dadurch und durch eine weniger gute Isolation ist die Kühlleistung jedoch begrenzt. Im Allgemeinen ist man mit Kühltaschen oder -rucksäcken weitaus flexibler als mit Kühlboxen, die entweder Strom oder Gas zum Betrieb benötigen.

Hinzu kommt, dass die Kühltaschen oder -rucksäcke nach Möglichkeit nicht der direkten Sonne ausgesetzt werden, denn die Umgebungstemperatur spielt bei der Kühlleistung und -dauer eine große Rolle.

Der größte Vorteil liegt jedoch am geringen Eigengewicht der Kühltaschen und dass man bei den Kühlrucksäcken noch beide Hände frei hat. Zudem liegt das Gewicht des Einfüllgutes auf dem Rücken, deshalb wird es kaum bemerkt. So sind diese Alternativen zur Kühlbox durchaus sinnvoll bei Wanderungen, beim Einkauf, im Schwimmbad, also eher für Wenignutzer.

Ebenfalls eine begrenzte Alternative bieten dünne Isoliertaschen, wie sie im Handel für den Einkauf angeboten werden. Hierin können gefrorene Lebensmittel aus dem Supermarkt nach Hause transportiert werden, ohne die Kühlkette zu unterbrechen. Für eine langfristige Lagerung von Kühl- oder Gefriergut sind diese Isoliertaschen jedoch aus Gründen der geringen Isolation nicht gedacht. Auch werden Kühltaschen, die ganz speziell konzipiert sind, für den Transport von medizinischen Proben, Organen, Blutkonserven und Medikamenten genutzt.

Ratgeber

1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (1.572 Bewertungen. Durchschnitt: 4,69 von 5)
Loading...