Beratene Verbraucher:
35890941
Suche
Generic filters
Nur genaue Treffer
Suche im Titel
Suche im Inhalt
Suche in Zusammenfassung
Suche in Kommentaren
Filter by Custom Post Type
Champagner im Test auf ExpertenTesten
Getestete Produkte 8
Investierte Stunden 75
Ausgewertete Studien 9
Gelesene Rezensionen 794

Champagner Test - fĂŒr den ganz besonderen Anlass - Vergleich der besten Champagner 2019

Ein Glas Champagner macht besondere AnlĂ€sse perfekt, um das Leben zu zelebrieren. Unsere Experten haben mannigfaltige Tests im Internet ĂŒberprĂŒft und konnten folglich eine Bestenliste erstellen, die mitunter Bewertungen fĂŒr Geschmack, Volumen, SĂŒĂŸegrad, Herkunft u.v.m. umfasst.

Champagner Bestenliste 2019

Letzte Aktualisierung am:

Ähnliche Vergleiche anzeigen
Champagner - große Auswahl zu gĂŒnstigen Preisen auf amazon.DE
Große Auswahl an Markenprodukten Sichere Bezahlung & KĂ€uferschutz Kostenlose Lieferung ab 29 Euro Champagner-Bestseller jetzt auf Amazon ansehen & sparen!

Was ist Champagner?

Trauben sind die Grundlage fĂŒr dieses hochwertige GetrĂ€nk.

Champagner gehört zu den SchaumweingetrĂ€nken. HierfĂŒr werden hauptsĂ€chlich drei verschiedene Rebsorten verwendet.

Pinot Noir, auch als SpĂ€tburgunder bezeichnet, und Pinot Meunier (Schwarzriesling, MĂŒllerrebe) sind rote Rebsorten.

Die vielseitige weiße Rebsorte Pinot Chardonnay ist die dritte im Bunde zur Herstellung edler ChampagnergetrĂ€nke.

Pinot Noir verleiht dem Champagner eine vollmundige FĂŒlle, wĂ€hrend Pinot Meunier eine angenehm fruchtige Note einbringt. Pinot Chardonnay bringt die edelsten Schaumweine hervor und ist die Grundlage fĂŒr die teuersten Champagnersorten der Welt.

Diese einzigartige Rebsorte ist verantwortlich fĂŒr eine gewisse Finesse und das typisch französische Champagner-Aroma.

Eine ausgewogene Mischung der zuvor genannten Rebsorten verleiht den jeweiligen Champagner-Sorten ihren einmaligen Charakter.

Pinot Gris, Pinot Blanc, Petit Meslier und Arbanne sind vier weitere Rebsorten, die zur Herstellung von Schaumwein zugelassen sind. Diese vier Rebsorten-Klassen spielen mit 93 Hektar AnbauflÀche jedoch kaum noch eine Rolle in der Champagner-Industrie.

Sie machen gerade einmal 0,27 Prozent der AnbauflĂ€che in der französischen Champagne aus. Ursache fĂŒr diese vergleichsweise geringe AnbauflĂ€che ist die Reblauskrise im 19. Jahrhundert.

Mit unserem Champagner Vergleich 2019 haben wir uns mit den AnbauflÀchen der drei Hauptrebsorten beschÀftigt: Pinot Noir (38,4 %), Pinot Meunier (33,3 %) und Chardonnay (28,3 %).

Champagner-Sorten, Rebsorten und Trauben

Wir stellen Ihnen die einzelnen Rebsorten vor und erklĂ€ren Ihnen, warum nur diese Trauben fĂŒr die Herstellung von Champagner zugelassen sind und was sie so einzigartig macht.

  • Pinot Noir
  • Pinot Meunier
  • Pinot Chardonnay
Diese rote Traube wird auch als SpÀtburgunder bezeichnet. Sie ist anspruchsvoll und reagiert schnell auf klimatische VerÀnderungen.

Sie ist nicht nur in Frankreich, sondern auch in anderen europĂ€ischen Weinanbaugebieten und in Übersee heimisch.

Obwohl diese rote Traube nur vergleichsweise geringe ErtrĂ€ge abwirft, ist sie unter Weinbauern dennoch beliebt, weil sie dem edlen Champagner-GetrĂ€nk eine besondere FĂŒlle und einen vollmundigen Nachhall gibt.

Obwohl die Trauben bei der Ernte rot sind, werden fĂŒr die Schaumweinherstellung weiß gekeltert.

Diese rote Rebsorte, auch als Schwarzriesling bekannt, ist die am hÀufigsten angebaute Traubensorte in Frankreich.

Sie ist der ideale Ausgangspunkt fĂŒr die Herstellung von Champagner, da sie ein ausdruckstarkes Aroma hat, anbaufreundlich und nicht frostanfĂ€llig ist.

Auch sie wird weiß gekeltert. Die Pinot-Traube ist kommt außerhalb von Frankreich nur selten vor.

Die Chardonnay-Traube ist die im französischen Burgund angebaute weiße Rebsorte. Parallel dazu hat sie sich auch im weltweiten Weinanbau durchgesetzt.

Sommeliers beschreiben den Geschmack dieser weißen Traube als butterĂ€hnlich und nussig. Ein delikater Champagner bekommt eine runde Note und einen unverwechselbaren Charakter.

Chardonnay-Trauben verleihen dem Champagner einen angenehm frischen Duft, der an Kamille, Rosen, Jasmin, Organe und Veilchen erinnert.

Geschmacksrichtungen

Zu den renommierten Champagner-Marken zĂ€hlen Nicolas Feuillatte, Dom Perignon, Champagner Ruinart, Champagner Pommery und Champagner Grand Plairsir. Es gibt verschiedene Geschmacks-Richtungen: „halbtrocken“, „trocken“, „sehr trocken“, „sĂŒĂŸâ€œ und „mild“.

Diese werden als Abstufungen bezeichnet. Entscheidend fĂŒr diese Abstufungen ist die „Dosage“, der Zuckeranteil. Der Champagner wird mit Zucker versetzt, wodurch sich der Alkohol- und KohlensĂ€ureanteil wĂ€hrend der Produktion innerhalb der Flaschen erhöht.

Mit unserem Vergleich 2019 stellen wir Ihnen eine Übersicht ĂŒber die unterschiedlichen Abstufungen vor. Diese Geschmacksrichtungen und Abstufungen sind auf jeder Flasche Champagner oder Sekt verzeichnet, denn sie ein wichtiges Auswahlkriterium, da die Geschmacksvorlieben der Konsumenten unterschiedlich sind.

Kenner, Weinliebhaber, Experten und Sommeliers bevorzugen die Champagnersorten mit einer geringen „Dosage“ Zucker und damit die trockenen Marken.

  • Extrem trocken = Ultra Brut
  • Extra trocken = Extra Brut
  • Brut
  • Halbtrocken = Extra Sec
  • Halbtrocken = Sec
  • Halbtrocken/sĂŒĂŸ = Demi Sec
  • SĂŒĂŸ = Doux
Champagner mit dieser Auszeichnung darf ein Zuckergehalt von drei Gramm pro Liter nicht ĂŒberschreiten. Er ist besonders unter den TerroiranhĂ€ngern beliebt, da diese Geschmacksrichtung alle positiven Eigenschaften der Assemblage hervorbringt. Allerdings ist Champagner dieser Geschmacksrichtung nur bedingt alterungs- und lagerungsfĂ€hig, was insbesondere fĂŒr Sammler ein Ausschlusskriterium ist.

Der Grund fĂŒr diese geringe LagerungsfĂ€higkeit liegt in dem geringen Zuckeranteil, der gleichzeitig auch einen niedrigeren Anteil an KohlensĂ€ure bedeutet. Champagner Ultra brut schmeckt bereits nach wenigen Jahren lasch und ausgezehrt.

Einen weiteren Grund sehen Experten in der „RĂ©action Maillard“. Diese ist aufgrund ihrer komplexen chemischen Prozesse wĂ€hrend der Flaschenreifung vermutlich nicht möglich. Kenner vermissen bei dieser Sorte die typische vollmundige Reifenote und das schwere, aber angenehme Aroma.

Diese Abstufung ist auch als Brut Nature, Ultra Brut oder Brut Nero bekannt. Auch die Bezeichnung Brut non dose wird manchmal verwendet.

Der Zuckeranteil bewegt sich zwischen null und sechs Gramm pro Liter. Auch komplett nicht dosierter Champagner darf als Extra Brut in den Handel gebracht werden.

Diese Mittelstufe ist bei den Konsumenten besonders beliebt. Diese trockene Geschmacksrichtung verzeichnet einen Zuckergehalt von null bis fĂŒnfzehn Gramm pro Liter. Viele Hersteller orientieren sich jedoch eng an der Grenze zur Abstufung Extra Brut, da sie die Auffassung vertreten, auf diese Weise könnten die grundlegenden Eigenschaften des Weines besser herausgearbeitet werden.

Bekannte Marken wie Dom PĂ©rignon bewegen sich im guten Mittelfeld mit 10 Gramm Dosagezucker.

Ein Champagner Test 2019 zeigt, dass die viele Konsumenten den leichteren, etwas milderen und fruchtigen Stil der Geschmacksrichtung „Brut“ (trocken) gegenĂŒber der wesentlich herberen Note von „Extra Brut“ (extra trocken) bevorzugen.

Bei dieser Geschmacksrichtung bewegt sich der Dosagezucker zwischen 17 und 35 Gramm pro Liter. Die Kennzeichnung Extra Sec ist gelĂ€ufig, jedoch wird dieser Champagner auch unter der Bezeichnung Extra Dry vermarktet. England ist einer der bedeutendsten ExportmĂ€rkte fĂŒr diesen edlen Tropfen, da der Inselstaat keine eigenen Weinanbaugebiete unterhĂ€lt.

Champagner Extra Sec erfreut sich bei den EnglĂ€ndern großer Beliebtheit, aber auch die Russen sind nicht abgeneigt. Das ist vermutlich auch mit ein Grund fĂŒr die englischen Bezeichnungen. Allerdings ist davon auszugehen, dass diese auch insbesondere darin begrĂŒndet liegt, das Englisch eine internationale Sprache ist, die von besonders vielen Menschen gesprochen wird.

Der Champagner-Liebhaber findet in den Regalen viele Marken der großen Hersteller, die sich an der Grenze zwischen den Geschmacksrichtungen „Brut“ und „Extra Dry“ und damit auch „Extra Sec“ bewegen. FĂŒr die Abstufung ist jedoch nicht ausschließlich der Zuckeranteil verantwortlich, sondern auch das VerhĂ€ltnis zwischen Zucker und SĂ€uregehalt.

Ein mit 15 Gramm dosierter Champagner kann bei einem relativ hohen Anteil ApfelsĂ€ure noch immer sehr trocken ausfallen. Im Allgemeinen empfinden die Verbraucher die trockenen Sorten eher als sĂ€uerlich, als die milden Sorten mit einem höheren Zuckeranteil. Der Nachteil der milden Sorten mit einer höheren Zuckerdosage ist, dass diese schneller ins Blut gehen und damit auch schneller fĂŒr Kopfschmerzen nach einem etwas großzĂŒgigeren Genuss sorgen können.

Die Grenzen zwischen „Extra Sec“ und „Sec“ sind fließend. Auch diese Klassifizierung weist eine Zuckerdosage zwischen 17 und 35 Gramm auf. Es handelt sich um eine halbtrockene Sorte, die von vielen Konsumenten bereits als sĂŒĂŸ empfunden wird.
Diese Abstufung weist einen Zuckeranteil zwischen 35 und 50 Gramm pro Liter auf, was viele Konsumenten bereits als zu sĂŒĂŸ empfinden. Er eignet sich am besten zu sĂŒĂŸem Speisen oder zum Dessert. Diese Geschmacksrichtung erlebte ihre Hochzeiten in den 1970er- bis 1980er-Jahren.

Heute gibt es nicht mehr viele Champagner-HÀuser, die diese Abstufung herstellen. Bei den Sektsorten findet Demi Sec mehr Anklang, hier findet der Kunde unterschiedliche Marken im Sortiment der SupermÀrkte. Die Geschmacksvorlieben der Kunden haben sich merklich geÀndert, da Champagner Brut in Umfragen und Produkt Vergleichen die Nase vorne hat.

Kenner wissen, je höher der Dosagezucker, desto höher ist die Möglichkeit, Weinfehler zu ĂŒberdecken. Am Ende hat der Verbraucher vielleicht einen Champagner ohne Kontur und Charakter, der sich aus verschiedenen Aromen zusammensetzt.

Diese Sorte weist einen Zuckergehalt von ĂŒber 50 Gramm pro Liter auf. Echte Weinkenner machen einen großen Bogen um diese Sorte, die fĂŒr sie ĂŒberhaupt keinen Charakter hat und einfach nur nach Zucker schmeckt. Allerdings ist sie bei den Franzosen sehr beliebt, da die französische KĂŒche viele sĂŒĂŸe Speisen kennt. Diese Champagner-Sorte ist der ideale Speisepartner zu BlauschimmelkĂ€se, Desserts und Foie Gras (Stopfleber).

Traubenarten

  • Premier Cru
  • Grand Cru
  • Blanc de Noirs
  • Blanc de Blancs
  • RosĂ©
  • MillĂ©sime
  • CuvĂ©e Prestige
Diese Auszeichnung bekommen nur die Champagner-Sorten, die auf der Grundlage von Trauben aus den zertifizierten Weinanbaugebieten in der Champagne hergestellt werden. Derzeit gehören 44 Dörfer zu diesem Weinanbaugebiet, die das Recht haben, ihren Champagner mit dieser Auszeichnung zu schmĂŒcken. Sie sind fĂŒr den Anbau dieser Trauben zertifiziert.

Die RebflĂ€che fĂŒr die Herstellung von Premier Cru macht ungefĂ€hr 15 Prozent der gesamten AnbauflĂ€che der Champagne aus. Das Traubenmaterial dieser QualitĂ€tsstufe ist besser, als das fĂŒr den „durchschnittlichen“ Champagner.

Grand Cru ist eine exklusive Auszeichnung fĂŒr einen hochwertigen Champagner. 17 Gemeinden und Dörfer haben den Grand Cru-Status in der Champagne.

Die Weinanbauer stellen ihre AbfĂŒllungen zum Beispiel in Ay, Avize, Bouzy, Tours-sur-Marne oder Cramant her. Lediglich zehn Prozent der RebflĂ€che sind fĂŒr diese QualitĂ€tsstufe deklariert. Grand Cru liegt eine QualitĂ€tsstufe ĂŒber Premier Cru.

Unter deutschen Weinkennern wird diese Sorte auch als „Der Weiße aus den Schwarzen“ bezeichnet, eine direkte Übersetzung aus der französischen Sprache, die auf die Traubensorte und die anschließende Kelterung zurĂŒckgeht. Champagner mit der Auszeichnung Blanc de Noirs wird aus blauen Trauben hergestellt, die auch als schwarz oder rot bezeichnet werden.

HauptsĂ€chlich werden die Rebsorten Pinot Meunier und Pinot Noir verwendet. Pinot Meunier gibt dem Champagner einen wĂŒrzig-fruchtigen Charakter, wĂ€hrend Pinot Noir fĂŒr Körper und Struktur verantwortlich ist. WĂ€hrend unserer Verkostung haben wir die Blanc de Noirs als fruchtig und vollmundig empfunden. Das Aroma erinnert uns an Birnen, Kirschen, Erdbeeren oder Äpfel.

Champagner mit dieser Auszeichnung ist der ideale Partner fĂŒr krĂ€ftige Speisen. Ein Produkttest 2019 hat das ĂŒberraschende Ergebnis hervorgebracht, das Blanc de Noris trotz einer relativ großen AnbauflĂ€che von 76 Prozent doch eher selten sind. Die bekanntesten Hersteller sind Bruno Paillard und Bollinger.

Die französische Bezeichnung weist auf den Ursprung dieses edlen Tropfens hin „Der Weiße der Weißen“. Nur die weißen Chardonnay-Trauben werden fĂŒr die Herstellung dieses Champagners verwendet. Die beiden Traubenarten Pitit Meslier und Pinot Blanc waren nur bis 1980 fĂŒr die Herstellung dieser Sorte zugelassen. Mittlerweile haben sie jedoch an Bedeutung verloren. Heutzutage dĂŒrfen ausschließlich Chardonnay-Trauben verwendet werden. Zu den weltweit renommierten Anbaugebieten gehören Cramant, Mesnil und Avize.

Blanc de Blanc-Champagner weist eine leicht grĂŒnliche Farbgebung auf und ein frisches bis blumiges Bouquet. Werden besonders reife Trauben gekeltert, ist der Champagner eine leicht goldfarben, wobei der Geschmack an Brot und Biskuit erinnert. Blanc de Blancs ist eine Sorte, die im oberen Preisniveau zu finden ist, und daher nicht fĂŒr jede Gelegenheit verwendet werden sollte, um den Geldbeutel zu schonen. FĂŒr besonders außergewöhnliche AnlĂ€sse bildet er jedoch den perfekten Rahmen.

Generell ist die Rebsorte Chardonnay teurer als Pinot Noir. Pinot Meunier ist da schon etwas erschwinglicher im Preis. Bekannte Marken sind Taittinger, Roederer, Ruinart, Krug und Pol Roger. Dennoch ist Blanc de Blanc-Champagner nicht so gut vertreten wie andere Sorten, weil einige Hersteller ihn nicht in ihrem Sortiment fĂŒhren. Daher ist er unter Weinkennern entsprechend beliebt und hoch im Preis.

Ein Test hat ergeben, dass die Sorte RosĂ© sich einer großen Beliebtheit erfreut und auf eine lange Tradition zurĂŒckblicken kann. Testpersonen haben ihn gekostet und empfinden ihn als einen erstklassigen und vollwertigen Tropfen. Die Bezeichnung geht zurĂŒck auf die Farbgebung, einen frischen rosa bis leicht rötlichen Ton. Weißer Grundwein wird zu RosĂ© Wein, wenn ihm ein kleiner Anteil Rotwein hinzugefĂŒgt wird, um einen frischeren Geschmack und ein reicheres Bouquet zu erzeugen.

Die teuren RosĂ© Champagner-Sorten bekommen ihren leicht rosa bis rötlichen Farbton durch Kontakt mit den Schalen der Rebsorten Pinot Meunier oder Pinot Noir. Dies geschieht wĂ€hrend Most und GĂ€rung. Wir konnten das am deutlich intensiveren Bouquet erkennen. Die Nachfrage nach dieser Sorte ist merklich angestiegen. Er wird auch als Szene-GetrĂ€nk bezeichnet. Allerdings wollen wir auch nicht verschweigen, dass diese Sorte entsprechend teurer ist als andere Sorten, da die Herstellung aufgrund der Traubenzusammenstellung etwas komplexer ist. Die meisten bekannten Hersteller fĂŒhren diesen Champagner in ihrem Sortiment.

Champagner mit dieser Auszeichnung verwendet nur Trauben aus demselben Erntejahrgang. Es findet keine Mischung von Rebsorten verschiedener JahrgĂ€nge statt. Daher wird MillĂ©sime als Jahrgangs-Champagner bezeichnet. Wir haben herausgefunden, dass ausschließlich Trauben aus guten und ertragreichen ErntejahrgĂ€ngen verwendet werden, was sich entsprechend im Preis niederschlĂ€gt.

In unserem Champagner-Vergleich ist diese Sorte eine der teuersten und besten. Reicht die QualitĂ€t der Trauben eines bestimmten Jahrgangs nicht aus fĂŒr die Herstellung dieser edlen Sorte, wird auf die Produktion verzichtet und der Ernteertrag fĂŒr die Herstellung anderer Sorten verwendet.

Champagner, der diese Auszeichnung bekommt, ist ein Schaumwein, der die höchsten QualitĂ€tsanforderungen erfĂŒllt, denn die Hersteller verwenden ausschließlich ihre Spitzenerzeugnisse, das heißt, nur die besten Trauben gelangen in die Flasche. Alternativ darf das Etikett auch die BezeichnungCuvĂ©e Speciale“ beziehungsweise nur „Prestige“ aufweisen.

Diese Sorte ist meistens ein Jahrgangs-Champagner. Weil die QualitĂ€t so ausgezeichnet ist, werden von dieser Sorte nur kleine Mengen hergestellt, um das besondere Angebot zu erhalten. Eine ausgezeichnete QualitĂ€t hat natĂŒrlich auch ihren Preis. Unser Geschmackserlebnis hat gezeigt, dass es sich um ein Luxusprodukt aus dem oberen Preissegment handelt, das man nicht einfach so auf einer Party trinken, sondern im ausgesuchten Kreis bei einer ganz besonderen Gelegenheit genießen sollte.

Ideale AnlĂ€sse sind Hochzeitstage, Geburtstage, die Geburt eines Kindes, eine Traufe oder eine Hochzeit. Auch wenn jemand beruflichen Erfolg hat, der sich merklich auf das Gehalt auswirkt, sind wir dazu geneigt, einmal etwas tiefer in die Tasche zu greifen, um diesen besonderen Augenblick des Erfolges mit unserem Umfeld zu teilen. CuvĂ©e Prestige ist in den meisten FĂ€llen ein lange gereifter Wein, der auf große JahrgĂ€nge zurĂŒckgeht. Viele Genießer schĂ€tzen das legendĂ€re Renommee dieser Sorte. Der bekannteste und teuerste Vertreter unter ihnen ist der „Dom PĂ©rignon“.

Alkoholgehalt und alkoholfreier Champagner

Der durchschnittliche Alkoholgehalt liegt bei 9,5 Volumenprozent. Die Höchstgrenze darf 13 Volumenprozent nicht ĂŒberschreiten. Diegetesteten Sorten bewegen sich bei 12 Volumenprozent.

Autofahrer mĂŒssen auf ihr Champagner-GetrĂ€nk bei Ihrer nĂ€chsten Party nicht verzichten, da Sie auch alkoholfreie Sorten anbieten können. Ein Geschmackstest hat gezeigt, dass fehlender Alkohol dem guten Geschmack keinen Abbruch tut.

Da die Champagner-Herstellung jedoch strengen Richtlinien unterliegt, dĂŒrfen die alkoholfreien Sorten nicht als Champagner bezeichnet werden. Dennoch können die alternativen alkoholfreien Schaumweinprodukte durchaus mit den klassischen Champagner-Sorten mithalten.

Herstellungsprozess

Nach der Weinlese werden die Trauben gepresst. Sie werden dreimal gepresst, wobei die Pressung gesetzlich reglementiert ist und bestimmte Mengenanforderungen erfĂŒllen muss. Verschiedene Grundweine bilden die Grundlage fĂŒr den Champagner. Diese Zusammenstellung wird als Assemblage bezeichnet.

Champagner wird immer einer FlaschengĂ€rung unterzogen. Dieser als „mĂ©thode champenoise“ bezeichnete GĂ€rprozess ist aufwĂ€ndig und kostspielig. Nach der FlaschengĂ€rung werden die Hefezellen, die jetzt abgestorben sind, aus der Flasche entfernt. Dieser Prozess wird als „RĂŒtteln“ bezeichnet.

Mit Entfernung des Kronkorkens aus der Flasche schießt die pfropfförmige Hefe bedingt durch den ÜberdrĂŒck aus der Flasche. Dieser Vorgang wird als Degorgieren bezeichnet. Im letzten Schritt wird dem Champagner eine Zuckerdosage zugefĂŒhrt.

Testkriterien: So wurden die Champagner in Tests getestet

AbhÀngig von dem MischungsverhÀltnis unterscheiden sich die Champagner-Sorten in Tests hinsichtlich der QualitÀt der Trauben. Sie werden in sieben verschiedene QualitÀtsstufen eingeteilt:

  • CuvĂ©e Prestige
  • Premier Cru
  • Grand Cru
  • Blanc de Noirs
  • Blanc de Blancs
  • RosĂ©
  • MillĂ©sime (Jahrgangs-Champagner)

Worauf muss ich beim Kauf von Champagner achten?

Mit einem Produkttest 2019 stellen Testlabore Ihnen die wichtigsten und beliebtesten Champagner-Sorten vor und sagen Ihnen, worauf es bei diesem edlen Tropfen wirklich ankommt. Kenner wissen genau, worauf es ankommt. Der durchschnittliche Verbraucher trinkt erfahrungsgemĂ€ĂŸ jedoch eher selten Wein oder Champagner. Meistens werden diese GetrĂ€nke bei besonderen Angelegenheiten wie Familienfesten oder Partys mit Freunden konsumiert. Wein wird hĂ€ufig als Begleiter zum Abendessen oder im Restaurant getrunken.

Daher ist es fĂŒr viele Liebhaber dieses EdelgetrĂ€nks nicht einfach, die Marke auszusuchen, die zu den eigenen Vorlieben passt. Vor dem Kauf sollten Sie sich fragen, welche Geschmacksrichtung Sie bevorzugen.

Mögen Sie lieber einen sehr trockenen oder trockenen Schaumwein, oder sind Sie eher der liebliche und milde Typ? Mögen Sie lieber RosĂ© oder den „normalen“ Champagner? Bevorzugen Sie Champagner aus weißen oder doch lieber aus roten Rebsorten? Oder darf es auch eine Mischung sein? Dann mĂŒssen Sie noch berĂŒcksichtigen, ob Sie dem Champagner fĂŒr eine Party wie Sylvester oder einen Sektempfang ausschenken möchten, oder ist er als Begleiter zum Essen gedacht?

Wenn die Antworten auf diese Fragen kennen, ĂŒberlegen Sie, welche Marke am besten zu Ihren Anforderungen und vor allem zu Ihrem Geldbeutel passt. Unser Champagner Vergleich stellt Ihnen alle beliebten und wichtigen Marken mit Preis vor. In Tests wurden die verschiedenen Sorten getestet und herausgefunden, welche sich am besten fĂŒr eine Party oder als Begleiter zum Essen eignet.

Es gibt ungefĂ€hr 260 Champagner-Hersteller, die die unterschiedlichsten VerbraucherwĂŒnsche mit mehr als 10.000 Marken befriedigen. Renommierte Hersteller sind Dom PĂ©rignon, Nicolas Feuilatte, Ruinart, Pommery, Moet & Chandon, Bollinger, Taittinger, Gosse , Veuve Cliquot Ponsardin, Pol Roger, Drappier, Roederer und Heidsiek.

Deutz und Monopole sind in den Listen der besten Hersteller zu finden. Wenn Sie bereit sind, einen entsprechenden Preis zu zahlen, versichern wir Ihnen, dass Sie Ihre GÀste mit einem Champagner von edler QualitÀt beeindrucken und Ihnen einen wahren Hochgenuss bieten.

Kurzinformation zu fĂŒhrenden Herstellern

  • Dom PĂ©rignon
  • MoĂ«t & Chandon
  • Pommery
  • Nicolas Feuillatte
  • Ruinart
  • Louis Roederer
  • Heidsieck & Co Monopole
  • Taittinger
  • Bollinger
  • Gosset
Champagner Dom Pérignon. Diese Marke ist die wohl bekannteste Champagner-Sorte. Selbst Kunden, die sonst eher keine Champagner-Trinker sind, kennen diesen Namen. Diese Marke gehört zu der Königsklasse der Schaumweine und ist nach dem Benedikinter-Mönch Dom Pérignon benannt. Er lebte in den Jahren 1638 bis 1715 in dem französischen Ort Hautvillers.

Die Legende besagt, dass dieser Mönch der Erfinder der FlaschengĂ€rung ist. Obwohl diese Geschichte wissenschaftlich und historisch nicht abschließend bestĂ€tigt werden kann, gilt Dom PĂ©rignon als Erfinder dieses edlen Tropfens.

Dieser sehr teure Champagner ist eines der Flaggschiffe des traditionellen Schaumweinherstellers Moet & Chandon. Wenn Sie die Absicht haben, sich und Ihre GĂ€ste bei Ihrer nĂ€chster Party mit dieser edlen Marke zu beglĂŒcken, sollten Sie in Ihrem Budget auf jeden Fall mehr als 100 € pro Flasche reservieren. Die Preise können durchaus bis zu 200 € und weiter hochgehen, je nach Hersteller, FlaschengrĂ¶ĂŸe und Sorte.

Champagner MoĂ«t & Chandon. Dieses renommierte Champagner-Haus kann auf sehr lange Tradition zurĂŒckschauen. Bereits im Jahr 1743 grĂŒndete Claude Moet dieses Unternehmen in Épernay, Frankreich. In den folgenden Jahrhunderten mauserte sich das Unternehmen zu dem grĂ¶ĂŸten und erfolgreichsten aller Champagner-Hersteller.

Das Traditionshaus gehört heute zum LVMH-Konzern. Der MarktfĂŒhrer verkauft ungefĂ€hr 60 Millionen Flaschen verschiedener Champagner-Sorten, eine Tatsache, die die VielfĂ€ltigkeit des Herstellers beweist. MoĂ«t & Chandon verfĂŒgt ĂŒber ein Weinanbaugebiet von mehr als 1.000 Hektar in ĂŒber 200 Gemeinden Frankreichs.

Diese Champagner-Sorte gibt es bereits seit dem Jahr 1836. 1979 Ă€nderte sich die Familientradition und die Marke ging in den folgenden Jahrzehnten an verschiedene EigentĂŒmer ĂŒber, darunter der Lebensmittelkonzern BSN oder der LuxusgĂŒterkonzern LVMH.

Seit dem Jahr 2002 gehört Champagner Pommery zu der Unternehmensgruppe Vranken Monopole. Diese Sorte gibt es in den verschiedenen Geschmacksrichtungen Brut Royal, Brut Vintage, Brut Rosé, Wintertime, Falltime oder Cuvée Louise.

Champagner Nicolas Feuillatte. Dieser Hersteller ist eine der wenigen Ausnahmen, die nicht auf eine lange Tradition zurĂŒckschauen können. Im Gegensatz zu seinen Mitbewerbern ist dieses Unternehmen noch relativ jung und erst seit dem Jahr 1976 im Handel aktiv. Die Marke Nicolas Feuilatte ging im Jahr 1986 an die Genossenschaft „Centre Vinicole de la Champagne“ ĂŒber.

Die fehlende Tradition hat sich jedoch nicht negativ auf diese Champagner-Sorte ausgewirkt, ganz im Gegenteil, innerhalb weniger Jahrzehnte hat sie es in die Listen der beliebtesten und besten Marken geschafft. Diese Sorte ĂŒberzeugt durch ein großes und vielfĂ€ltiges Angebot. Die Jahresproduktion entspricht ungefĂ€hr neun Millionen Flaschen.

Der Hersteller Ruinart kann auf eine lange Tradition bis in Jahr 1729 zurĂŒckschauen. GrĂŒndet wurde das Unternehmen von Nicolas Irenee Ruinart. Da es ĂŒber all die Jahrhunderte in Familienbesitz geblieben ist, zĂ€hlt Ruinart zu den Ă€ltesten noch aktiven Champagner-HĂ€usern.

Wir haben festgestellt, dass die Auswahl zwar vergleichsweise gering, dafĂŒr jedoch umso edler ist. Die Marke wird heute durch die LVMH-Handelsgruppe vertrieben.

Hans Louis Roederer wusste schon im Jahr 1760 wie man ausgezeichnete Schaumweine produziert. Diese Marke genießt bis zum heutigen Tage in Fach- und Kundenkreisen einen sehr guten Ruf. Das Champagner-Haus besitzt ein Weinanbaugebiet von 180 Hektar in ausgezeichneter Lage. Daher zĂ€hlt Roederer zu den finanziell gut aufgestellten Marken.

Die Marke Cristal Champagner wird aus den besten Rebsorten Chardonnay und Pinot Noir hergestellt und ist regelmĂ€ĂŸig Testsieger in verschiedenen Champagner Tests.

Champagner-Haus Heidsieck & Co Monopole. Wie der Name bereits andeutet, geht diese Marke zurĂŒck auf einen deutschen GrĂŒnder. Florenz-Ludwig Heidsieck grĂŒndete im Jahr 1785 das Gut in Reims, bis heute Unternehmenssitz.

Auf dieses Gut gehen alle weiteren Heidsieck-Unternehmen wie Charles Heidsieck, Pieper Heidsieck sowie Heidsieck & Co. Monopole zurĂŒck. Das Unternehmen gehört zu dem französischen Spirituosenhersteller RĂ©my Cointreau, der seinerseits alkoholische GetrĂ€nke von ausgezeichneter QualitĂ€t herstellt.

Taitinger ist eines der wenigen Unternehmen, das sich noch immer in Familienbesitz befindet.

Obwohl es auf eine vergleichsweise kurze Tradition zurĂŒckschaut, da es erst im Jahr 1931 gegrĂŒndet wurde, genießen Taittinger Champagner-Marken einen ausgezeichneten Ruf. Der Unternehmenssitz befindet sind in Reims. Taittinger ist aus der im Jahr 1743 gegrĂŒndeten Kellerei Forest & Fourneaux entstanden.

Bollinger-Champagner zĂ€hlt zu den edelsten und besten Marken. Bollinger befindet sich nach wie vor in Privatbesitz, worauf man auch gerne hinweist. In einer Champagner Verkostung hat Bollinger durch eine ausgezeichnete QualitĂ€t ĂŒberzeugt, die ein außergewöhnliches Geschmackserlebnis beschert hat.

Experten sind sich einig, dass Bollinger das renommierteste aller namhafter Champagner-Hersteller ist. Die außergewöhnliche QualitĂ€t lĂ€sst sich vor allem mit der Reifezeit von gut fĂŒnf Jahren begrĂŒnden. Bollinger Champagner ist die ideale Investition fĂŒr Sammler, denn er gewinnt schnell an Wert und lĂ€sst sich sehr gut lagern.

Das Weinhaus Gosset gehört zu den Ă€ltesten seiner Zunft, da sein GrĂŒndungsjahr auf 1584 datiert. Pierre Gosset grĂŒndete das Weingut mitten in der Champagne in Ay. Dort befindet sich noch heute der Unternehmenssitz. Ab dem 18. Jahrhundert konzentrierte sich das Champagnerhaus Gosset auf die Produktion des edlen Schaumweins, der höchste AnsprĂŒche zu einem annehmbaren Preis-Leistungs-VerhĂ€ltnis erfĂŒllt.

Mehr als fĂŒnfzehn Generationen wirkten in dem traditionsreichen Familienunternehmen, bevor es im Jahr 1993 durch die Unternehmensgruppe RĂ©my Cointreau ĂŒbernommen wurde. Alle Sorten werden traditionell hergestellt, die Lagerzeit betrĂ€gt drei Jahre, manchmal auch lĂ€nger, bevor die Flaschen in den Handel gelangen.

Internet vs. Fachhandel: wo kaufe ich Champagner am besten?

Es gibt viele Anbieter von Champagner. Auch die SupermĂ€rkte und Discounter hat der edle Tropfen mittlerweile erobert. Neben gĂŒnstigen Sektsorten wie RotkĂ€ppchen oder Mumm finden Sie auch bekannte Champagner-Marken in den Regalen. Discounter verfolgen das GeschĂ€ftsprinzip der niedrigen Preise, um Kundschaft anzulocken. Wie passt das mit dem Angebot teurer Champagner-Marken zusammen?

Testinstitute wollten die Antwort auf diese Frage finden und haben den Test gemacht. Testpersonen haben einige Champagner-Sorten getestet, die die Discounter zu bestimmten AnlĂ€ssen wie Weihnachten oder Ostern im Sortiment fĂŒhren. Ein hochwertiger Champagner muss nicht immer eine Angelegenheit sein, die richtig ins Geld geht. Sie können bereits gute Marken zum Preis von 40 € pro Flasche erwerben.

Auch die deutlich gĂŒnstigeren Sorten haben durchaus ihre Daseinsberechtigung. Ob der angebotene Champagner jedoch tatsĂ€chlich die klassischen Anforderungen erfĂŒllt, die ausgewiesene Kenner stellen, ist davon abhĂ€ngig, wie die Flaschen transportiert und im Supermarkt gelagert werden.

Ein Produkt mit hohen Anforderungen

Da es sich um ein hochwertiges Produkt handelt, das schon wĂ€hrend der Herstellung höchste Anforderungen hat, ist es fĂŒr die Belieferung von SupermĂ€rkten nicht geeignet. Das liegt einfach daran, dass es sich nicht um ausgewiesene Weinexperten handelt, die die Ă€ußeren UmstĂ€nde, die ein guter Champagner bis zum Verkauf benötigt, garantieren.

Die Flaschen werden zusammen mit vielen anderen Produkten in einem großen LKW geliefert, der die allgemeinen Anforderungen an den Transport von leicht verderblicher Ware erfĂŒllen muss. Die Lebensmittel werden gekĂŒhlt und in stabilen Kartons verpackt, die meistens aus Pappe oder Presspappe bestehen.

WeinhĂ€ndler und WeingĂŒter achten jedoch auf eine Verpackung mit KĂŒhlung, die dem edlen GetrĂ€nk gerecht wird. Die meisten Flaschen werden in qualitativ hochwertigen Holzkisten mit entsprechender Innenausstattung auf den Weg gebracht, so dass sie vor ErschĂŒtterungen sicher sind.

Die Experten verschicken Champagner niemals zusammen mit Produkten und Lebensmitteln, die andere Anforderungen an Verpackung und KĂŒhlung wĂ€hrend des Transportes haben, es sei denn, sie können sie entsprechend trennen. Champagner mag keine ErschĂŒtterungen und keine schwankenden Temperaturen.

Die großen Transporte fĂŒr die SupermĂ€rkte können sich jedoch aufgrund der Vielzahl unterschiedlicher Produkte nicht ausschließlich auf den Champagner konzentrieren. Die Wetterbedingungen wĂ€hrend des Transportes variieren von heiß bis kalt. Ein speziell Temperatur kontrollierter Transport fĂŒr alleine dieses Produkt kann nicht berĂŒcksichtigt werden.

Die Lagerungsbedingungen in den SupermĂ€rkten sind zu hell und zu warm. Das edle GetrĂ€nk bevorzugt LagerstĂ€tten mit wenig Lichteinfall und kĂŒhle Temperaturen, die 10 Grad Celsius nicht ĂŒberschreiten. Die Flaschen werden zudem stehend in den Regalen gelagert, obwohl eine professionelle Lagerung liegend stattfinden muss. Die renommierten WeingĂŒter wissen, warum sie ihren Champagner in eigens ausgebauten, dunklen und kĂŒhlen Kellergewölben liegend lagern. Eine zu warme Temperatur kann sich nachteilig auf den Geschmack auswirken, ebenso wie zu viel Licht durch Neonröhren und eine stehende Lagerung.

Experten bemerken sofort den sogenannten Lichteffekt, sie empfinden den Champagner als hart und unsauber. Eine stehende Lagerung fĂŒhrt dazu, dass der Korken nicht ausreichend mit Feuchtigkeit durch den Schaumwein versorgt wird. Er wird porös, wodurch von außen Luft in die Flasche eindringt und den Flascheninhalt zum Oxidieren bringen kann. Dadurch wird der Champagner ungenießbar. Aber auch ohne Oxidation kommt es zu negativen Folgen, wenn der ausgetrocknete Korken zerbröselt und der Champagner „korkt“. Die Teile des Korkens befinden sich in der FlĂŒssigkeit, wodurch sie gleichfalls ungenießbar wird.

Online-FachhÀndler

Wenn Sie zu denjenigen gehören, die höchste Anforderungen an Ihren Champagner stellen, empfehlen wir Ihnen, beim FachhĂ€ndler oder einem WeinhĂ€ndler zu kaufen. Auch ein Onlinekauf ist fĂŒr viele Genießer eine gute Alternative, vorausgesetzt, man kauft hier bei ausgewiesenen Experten, die die idealen LieferumstĂ€nde dieses anspruchsvollen GetrĂ€nks garantieren.

Mittlerweile haben auch die großen Hersteller und WeingĂŒter die Zeichen der Zeit erkannt und vertreiben ihren Schaumwein online direkt von ihrer ProduktionsstĂ€tte aus. Bevor Sie sich fĂŒr eine Marke entscheiden, sollten Sie einen online Preis- und Produktvergleich durchfĂŒhren. Sie haben eine viel grĂ¶ĂŸere Auswahl und können mit wenigen Klicks herausfinden, welche Marke Ihre individuellen Anforderungen am besten erfĂŒllt. Unser Produktvergleich 2019 ist komplett Hersteller unabhĂ€ngig.

Wir empfehlen nur die Champagner-Marken, von denen wir ĂŒberzeugt sind und geben sowohl den teuren Produkten als auch den Marken fĂŒr den etwas schmaleren Geldbeutel eine Chance. So können Sie unkompliziert die Preise vergleichen und auf die Erfahrungsberichte anderer Kunden zurĂŒckgreifen. Unser Champagner Vergleich berĂ€t sie darĂŒber hinaus auch ĂŒber Zubehör und die bekanntesten Marken.

Wir sagen Ihnen, worauf Sie beim Kauf achten mĂŒssen, welche Lagerungsbedingungen ideal sind, welche Marken und Hersteller die beliebtesten und besten sind und weisen auf eine treffsichere Kombination von Speisen und GetrĂ€nken hin. Achten Sie bei einem Onlinekauf jedoch darauf, dass einige HĂ€ndler Versandkosten berechnen. Ein Online-Preisvergleich und viele Homepages zum Thema bieten darĂŒber hinaus noch Suchfunktionen zu bestimmten Themen an, mit denen Sie sich mit ein paar Klicks umgehend informieren können.

Auch auf eine Kundenberatung mĂŒssen Sie nicht verzichten, da mittlerweile fast alle OnlinehĂ€ndler Wert auf ein gutes VerhĂ€ltnis zu ihren Kunden legen, schließlich möchten sie, dass Sie nicht nur einmal bestellen. Diese FachhĂ€ndler garantieren die richtige Lagerung und die hohen Anforderungen wĂ€hrend des Transportes zu Ihnen nach Hause, so dass Sie und Ihre GĂ€ste unbeschwert den perfekten Champagner-Genuss erleben können.

Die Geschichte des Champagners

Bereits im 10. Jahrhundert bauten die Römer Champagner in der Champagne an, die aufgrund der NĂ€he zu Klöstern in Reims, Paris und ChĂąlons-en-Champagne gefördert wurde. Ab 1670 wurde Champagner in der Art und Weise angebaut, wie wir ihn heute kennen. Die FlaschenabfĂŒllung begann im 17. Jahrhundert. Der Wein wurde vor dem Transport in andere LĂ€nder in Flaschen abgefĂŒllt und gĂ€rte durch diesen frĂŒhen AbfĂŒllgang in der Flasche, ein unbeabsichtigter Vorgang.

Bei den EnglĂ€ndern war dieses GetrĂ€nk jedoch sehr beliebt, obwohl manchmal auch unbeabsichtigt die Korken knallten, was bei den Winzern nicht auf Gegenliebe stieß. Da England jedoch ein wichtiges Exportland fĂŒr französische Produkte war, blieb man bei der FlaschenabfĂŒllung.

Noch bis ins 19. Jahrhundert hinein waren Kelterung und Einkellerung des Champagners nicht ungefĂ€hrlich, da der KohlensĂ€ureĂŒberdruck viele Flaschen zum Explodieren brachte. Im Jahr 1728 wurde die FlaschenabfĂŒllung per Gesetz erlaubt, ein Jahr spĂ€ter wurde das bis zum heutigen Tage bestehende Traditionshaus Ruinart gegrĂŒndet. Madame Cliquot erfand 1806 zusammen mit ihrem deutschen Kellermeister das Degorgieren und RĂŒtteln.

1804 kam der erste Veuve-RosĂ©-Champagner auf den Markt. Etwa 1870 wurden die ersten Jahrgangs-Champagner abgefĂŒllt. Bereits 1882 wurden 36 Millionen Flaschen verkauft. Seit 1911 ist die Bezeichnung Champagner auf Weine aus dem Department Marne geschĂŒtzt. Alle Anbaugemeinden wurden in eine Prozent-Skala aufgenommen, um die Traubenpreise zu ermitteln.

Im Ersten Weltkrieg war die Champagne Schauplatz vieler Kampfhandlungen, wodurch die Champagner-Produktion nachhaltig beschnitten wurde. Das Prohibitionsgesetz in den Vereinigten Staaten in den 1930er-Jahren verursachte einen weiteren Absatzeinbruch. Die weltweite Finanz- und Wirtschaftskrise ab 2008 ließ die Champagner-Produktion kurzzeitig einbrechen. Die Champagne soll laut Antrag des „ComitĂ© Interprofessionnel du Vin de Champagne“ in die Liste des UNESCO-Weltkultur-Erbes aufgenommen werden. Eine Ausweitung des Anbaugebietes auf 357 Gemeinden wurde mittlerweile beschlossen.

Zahlen, Daten, Fakten

FlaschengrĂ¶ĂŸe

Wir haben Champagner in verschiedenen FlaschengrĂ¶ĂŸen getestet und festgestellt, dass sie durchaus Einfluss auf das Geschmackserlebnis haben kann. Die handelsĂŒbliche FlaschengrĂ¶ĂŸe ist 0,75 Liter. Oft werden auch Flaschen mit ein 1 Liter Fassungsvermögen verwendet. Abgesehen von diesen durchschnittlichen GrĂ¶ĂŸen gibt es noch die großen AbfĂŒllungen in der Magnum-Flasche mit 1,5 Liter Fassungsvermögen, die bereits als ziemlich groß angesehen werden kann.

Wir haben jedoch herausgefunden, dass diese scheinbar große Flasche noch zu den kleinen GrĂ¶ĂŸen zĂ€hlt. Es gibt FlaschengrĂ¶ĂŸen mit AbfĂŒllungen bis zu 30 Litern! In dieser Hinsicht hat uns die Champagner-Verkostung wirklich ĂŒberrascht. Passend zu ihrer außergewöhnlichen GrĂ¶ĂŸe tragen diese Flaschen meistens biblische Namen, die ihrem Fassungsvermögen und ihrem Inhalt gerecht werden. Nachfolgend gehen wir nĂ€her auf diese FlaschengrĂ¶ĂŸen und ihre außergewöhnlichen Namen ein.

Standard, Magnum und Doppel-Magnum

Die FlaschengrĂ¶ĂŸe macht manchmal den gar nicht so kleinen Unterschied aus. AbhĂ€ngig von der GrĂ¶ĂŸe gibt es auch hinsichtlich des Inhaltes im wahrsten Sinne des Wortes große Unterschiede. Der kleine Piccolo fĂŒr zwischendurch ist die beliebteste FlaschengrĂ¶ĂŸe. Der durchschnittliche Verbraucher greift in den meisten FĂ€llen auf die StandardgrĂ¶ĂŸen mit 0,75 Liter und 1 Liter Inhalt zurĂŒck. Die nĂ€chste, auch noch sehr bekannte GrĂ¶ĂŸe ist die Magnum-Flasche mit 1,5 Liter Fassungsvermögen. Die Jeroboam-Flasche, auch als Doppel-Magnum bezeichnet, fasst 3 Liter Champagner.

Ein Test hat ergeben, dass bei den „ normalen“ Kunden die Flaschen bis zur MagnumgrĂ¶ĂŸe mit 1 Liter Inhalt durchaus nachgefragt werden. Die meisten Liebhaber kaufen Champagner, weil sie besondere AnlĂ€sse mit der Familie, Freunden oder Kollegen und Vorgesetzten feiern möchten. FĂŒr diese Feierlichkeiten reichen Flaschen mit bis einem Liter Inhalt aus.

Dass die ĂŒberdurchschnittlich großen Flaschen bei den normalen Verbrauchern nicht unbedingt nachgefragt werden, liegt auch daran, dass sich die Anforderungen an Lagerung und KĂŒhlung mit der FlaschengrĂ¶ĂŸe erhöhen. Champagner-Flaschen mĂŒssen liegend gelagert werden. Kaum ein Verbraucher hat in seinem Keller eine liegende Lagermöglichkeit fĂŒr große Flaschen zwischen vier bis dreißig Liter. WĂ€hrend der Feierlichkeiten muss der Champagner gut gekĂŒhlt sein, die optimale Temperatur liegt bei 10 Grad Celsius.

Überdurchschnittlich große Flaschen benötigen ebenso große KĂŒhlvorrichtungen, die jedoch kaum ein Kunde mit normalen AnsprĂŒchen vorweisen kann. Mit der FlaschengrĂ¶ĂŸe steigen auch die Preise derart stark, dass Kunden mit einem durchschnittlichen Einkommen sich diese AbfĂŒllungen kaum leisten können. Die edlen Sorten Dom PĂ©rignon oder RosĂ© können mit einer AbfĂŒllung von mehr als vier Litern mehrere hunderttausend Euro kosten.

Allerdings gibt es lĂ€ngst nicht alle RaritĂ€ten in allen FlaschengrĂ¶ĂŸen. Aufgrund der hohen Preise, die sich nur die exklusivsten Kunden leisten können, werden diese Prestigeobjekte nur in geringen Mengen hergestellt.

Die HĂ€user Taittinger, Drapier und Brignac fĂŒhren einige ihrer Sorten in ĂŒbergroßen FlaschenabfĂŒllungen. FĂŒr die meisten Produzenten lohnt sich die AbfĂŒllung ihrer Champagner-Sorten in ĂŒbergroße Flaschen jedoch nicht, weil der Fertigungsprozess zu teuer und der Kundenkreis zu klein ist. Testpersonen haben festgestellt, dass alle FlaschengrĂ¶ĂŸen, die ĂŒber die Magnum- beziehungsweise Doppel-Magnum-Flasche hinausgehen als ÜbergrĂ¶ĂŸen bezeichnet werden können, die im Handel fĂŒr Kunden mit normalen AnsprĂŒchen kaum vertreten sind.

Da unser sich Champagner-Vergleich an den BedĂŒrfnissen der Verbraucher mit durchschnittlichem Einkommen und normalen LebensumstĂ€nden orientiert, können wir die außergewöhnlichen FlaschengrĂ¶ĂŸen durchaus vernachlĂ€ssigen. Nachfolgend zĂ€hlen wir diese nur kurz auf.

  • Rehoboam: 4,5 Liter
  • Methusalem oder Imperial: 6 Liter
  • Salmanazar: 9 Liter
  • Balthazar: 12 Liter
  • Nebukadnezar: 15 Liter
  • Melchior (Goliath): 18 Liter
  • Souverain (Sovereign): 26,25 Liter
  • Primat: 27 Liter
  • Melchisedech: 30 Liter

XXL-AbfĂŒllungen

Die ĂŒbergroßen AbfĂŒllungen eigenen sich mehr als Geldanlage oder Statussymbol fĂŒr die Kunden, die sich diesen Luxus leisten können. Ein Champagner Test hat gezeigt, dass Champagner in einer Magnum-AbfĂŒllung harmonischer schmeckt als in einer kleineren Flasche. Wir empfinden Champagner als Magnum-AbfĂŒllung als gutes Mittelfeld, damit können Sie nichts verkehrt machen. Nur ein kleines Detail wirkt sich auf die FlaschengrĂ¶ĂŸe und damit auf die ideale Reifung und Alterung aus: der Freiraum, der zwischen dem Inhalt und dem Korken besteht.

Je kleiner dieses VerhÀltnis ausfÀllt, desto besser fallen der Geschmack und damit auch die QualitÀt des Champagners aus.

Die FlaschengĂ€rung ist besser als bei ĂŒbergroßen Flaschen, die diesen Prozess nicht mehr garantieren. Ab der FlaschengrĂ¶ĂŸe Jeroboam (Doppel-Magnum) haben Liebhaber dieses edlen Tropfens keine Geschmacksvorteile mehr. Das liegt vor allem daran, dass der Champagner nicht mehr eigenstĂ€ndig in einer Flasche gĂ€rt, sondern dass der Inhalt aus verschiedenen Flaschen in die jeweiligen XXL-Flaschen abgefĂŒllt wird.

Den pauschal besten Champagner gibt es leider nicht, wir können nur einen Vergleichs-Testsieger und einen Preissieger kĂŒren, denn Geschmack ist bekanntlich ein sehr individuelles Empfinden. Gourmet, Experten und Liebhaber empfinden Champagner als Magnum- und Jeroboam-AbfĂŒllung als besonders intensiv und harmonisch. Dem können wir uns nur anschließen.

Falls Sie sich doch auf grĂ¶ĂŸere AbfĂŒllungen einlassen möchten, empfehlen wir Ihnen, sich vor dem Kauf online zu informieren und den Champagner bei WeinhĂ€ndlern ĂŒber das Internet zu kaufen, da Sie FlaschengrĂ¶ĂŸen, die ĂŒber die Magnum-Abmessung hinausgehen meistens nicht im stationĂ€ren Handel vorfinden. Erkundigungen haben gezeigt, dass OnlinehĂ€ndler in dieser Hinsicht gĂŒnstigere Preise anbieten als FachhĂ€ndler vor Ort. Testpersonen haben die nachfolgenden Champagner-Sorten sehr gut geschmeckt:

  • MoĂ«t & Chandon „Imperial Magnum“
  • Heidsieck & Co Monopole “Blue Top Magnum”
  • Veuve Clicquot “Brut Magnum”
  • Taittinger “Brut Reserve Magnum”
  • Veuve Clicquot “Brut Jeroboam”
  • MoĂ«t & Chandon “Imperial Jeroboam”
  • Laurent Perrier “Brut Jeroboam”
  • Ruinart “Brut Jeroboam”

Haltbarkeit und Lagerung

Je nachdem welche Art von Champagner Sie gekauft haben, bestehen unterschiedliche Anforderungen an Lagerung und Aufbewahrungszeiten. Es gibt gĂŒnstige Sorten, die sich in einer Preisklasse von 20 Euro bewegen. Diese Sorten sind meistens in den Discountern anzutreffen. Der gĂŒnstige Preis muss nicht unbedingt bedeuten, dass es sich um mangelhafte QualitĂ€t handelt. Es kommt immer darauf an, zu welchen AnlĂ€ssen der Champagner serviert wird und welche Anforderungen bestehen. Im Gegensatz zu den Sorten, die sich im mittleren bis teuren Preissegment bewegen und die mit zunehmenden Alter immer besser und wertvoller werden, sind die gĂŒnstigen Sorten auf einen zeitnahen Verbrauch ausgelegt.

GĂŒnstiger Champagner vom Discounter sollte nicht lĂ€nger als zwei Jahre aufbewahrt, also am besten zeitnah konsumiert werden. Ansonsten besteht die Gefahr, dass er umkippt und ungenießbar ist. Einige Hersteller vermerken auf den Etiketten, wann die Enthefung (Degorierung) des Flascheninhaltes stattgefunden hat. Ab diesem Zeitpunkt beginnt die eigenstĂ€ndige FlaschengĂ€rung. Dieses Datum ist fĂŒr die Kunden ein Orientierungspunkt, wie lange diese Flasche Champagner ohne qualitative Einbußen aufbewahrt werden kann.

Champagner der mittleren Preisklasse bewegt sich bei 25 bis 60 Euro. Die Haltbarkeit dieses Schaumweins ist wesentlich höher als bei den gĂŒnstigen FlaschenabfĂŒllungen, was sich auch auf die QualitĂ€t und den Geschmack auswirkt. Auf den ersten Blick konnten wir das Datum der Degorgierung (Enthefung) nicht finden. Wir mussten das Etikett grĂŒndlich unter die Lupe nehmen. SchĂŒtzen Sie Ihren Champagner vor Lichteinfluss und WĂ€rme, damit er nicht zu schnell reift und die Lagerungszeiten sich damit verkĂŒrzen.

Ab einem Preis von 100 Euro gilt ein Champagner als teuer. Diese Sorten können durchaus zehn Jahre und lĂ€nger gelagert werden. Dies gilt besonders fĂŒr Jahrgangs-Champagner. Sie werden oft auch als Geldanlage verwendet. Bei Auktionen kamen durchaus schon Flaschen unter den Hammer, die mehr als siebzig Jahre alt waren. Teure Champagner-Sorten werden meistens in dunklen Flaschen abgefĂŒllt, sie sind dunkelbraun oder dunkelgrĂŒn, wie zum Beispiel Dom PĂ©rignon. Alternativ verwenden die Hersteller manchmal eine Folie, die verhindert, das Licht in die Flasche eindringt. Es handelt sich um spezielle, Licht absorbierende Folien.

Champagner hat höhere AnsprĂŒche als andere alkoholische GetrĂ€nke. Die ideale Lagerung findet im Liegen statt, der ideale Ort ist ein trockener und dunkler Keller, der nicht wĂ€rmer als 10 Grad Celsius ist. Champagner mag keine Sonneneinstrahlung und WĂ€rme, da er gĂ€rt und im nĂ€chsten Schritt umkippt. Auch die stĂ€ndige Bestrahlung mit Neonlicht ist kontraproduktiv.

Lagern Sie Ihren Champagner also bitte nicht in Ihrem Hobbykeller! Wer regelmĂ€ĂŸig Champagner lagert und konsumiert, sollte sich ĂŒber die Anschaffung eines WeinkĂŒhlschranks Gedanken machen. Dies bedeutet zwar zunĂ€chst eine finanzielle Investition, die nicht unbedingt gĂŒnstig ist, die sich jedoch auf lange Zeit gesehen bezahlt macht, da Sie regelmĂ€ĂŸig mit Champagner belohnt werden, der trotz Lagerung nichts an QualitĂ€t eingebĂŒĂŸt hat.

Die gĂŒnstigere Alternative ist ein Weinregal. Sie können Ihren Champagner auch zeitweise im KĂŒhlschrank aufbewahren, allerdings nimmt er dort viel Platz weg. Andere dort gelagerte Lebensmittel können sich durchaus negativ auf den Geschmack auswirken. Bewahren Sie Ihren Champagner auf keinen Fall im TiefkĂŒhlfach auf, denn die frostigen Temperaturen wirken sich nachteilig auf die natĂŒrliche FlaschengĂ€rung aus.

Champagner vs. Sekt vs. Prosecco: der große Vergleich

Champagner kommt, wie der Name bereits aussagt, aus dem Weinanbaugebiet der französischen Champagne. Hier finden die weißen und roten Champagnertrauben Chardonnay, Pinot Noir und Pinot Meunier und die idealen Anbaubedingungen fĂŒr den Reife– und Herstellungsprozess. Diese Trauben fĂŒhlen sich im kĂŒhlen Klima und dem Kreidegestein der Region wohl. Champagner reift immer aus der Hefe in den Flaschen innerhalb von zwei bis drei Jahren.

Die Trauben werden handverlesen und schonend gepresst. Das gegĂ€rte Endprodukt wird mit einem Naturkorken verschlossen und erhĂ€lt die geschĂŒtzte Bezeichnung „Appellation d’Origine ContrĂŽlĂ©e“ (AOC).

Erst wenn diese strengen Produktionsrichtlinien erfĂŒllt sind, darf der Hersteller seine Flaschen mit der Bezeichnung „Champagner“ schmĂŒcken. Diese hohen Anforderungen sind der Grund dafĂŒr, dass Champagner deutlich teurer ist als Prosecco und Sekt.

Sekt ist ein Perlwein, an dessen Herstellung nicht so hohe Anforderungen gestellt werden. Der Herstellungsprozess ist wesentlich. Die Trauben fĂŒr diesen Schaumwein sind nicht auf ein spezielles Anbaugebiet oder eine bestimmte Sorte begrenzt. Sekt ist das Produkt von unterschiedlichen Anbaugebieten, von Frankreich bis Nordamerika. Die Trauben fĂŒr Sekt werden nicht handverlesen, sondern in großen Stahltanks der zweiten GĂ€rung zugefĂŒhrt. Eine FlaschengĂ€rung ist nicht ĂŒblich. Sekt weist einen Überdruck von mindestens drei bar auf. WĂ€hrend der zweiten GĂ€rung wird er, wie Champagner, mit KohlensĂ€ure versetzt.

Der Alkoholgehalt betrĂ€gt laut EU-Verordnung mindestens zehn Prozent. Die Lagerzeit betrĂ€gt neun Monate und ist damit deutlich kĂŒrzer als beim Champagner. Der große Unterschied besteht hinsichtlich des Verschlusses. Er ist nicht wie beim Champagner aus Naturkork, sondern ein Schaumweinstopfen aus Kork oder Plastik. ZusĂ€tzlich kommt ein MetallbĂŒgel hinzu. In Deutschland wird Sekt als Schaumwein bezeichnet, in Spanien als Cava und in Italien als Spumante. Die Franzosen bezeichnen auch Sekt als Champagner, auch wenn dieser hinsichtlich der gesetzlichen Vorschriften kein Champagner ist. In Deutschland werden alle Schaumweinsorten als Sekt bezeichnet, die nach den gesetzlichen Vorschriften kein Champagner sind.

Prosecco gibt es in drei Sorten zu kaufen: als Perlwein „Prosecco Frizzante“, Schaumwein „Prosecco Spumante“ und als Stillwein „Prosecco Tranquillo“. Am beliebtesten ist der Perlwein mit einem Alkoholanteil von mindestens acht Prozent. Die Unterschiede zwischen Sekt und Prosecco sind nur gering. Die Trauben fĂŒr den Prosecco reifen spĂ€t, so das der entsprechende SĂ€ureanteil mit der Ernte gewĂ€hrleistet ist.

Der entscheidende Unterschied liegt in der Rebsorte. Es handelt sich um weiße Tauben aus der norditalienischen Provinz Treviso. Ein Dekret des italienischen Landwirtschaftsministeriums hat im Jahr 2010 festgelegt, dass nicht mehr nur die Traubensorte fĂŒr Prosecco geschĂŒtzt ist, sondern diese Bezeichnung auch gleichzeitig Auskunft ĂŒber die Herkunft des Perlweins gibt.

Ähnlich wie die Champagne fĂŒr den Champagner steht Prosecco fĂŒr die Herkunftsbezeichnung fĂŒr dieses spritzige GetrĂ€nk. Auf diese Weise wird verhindert, dass Prosecco weltweit unerwĂŒnschte Nachahmer findet. Nur neun Provinzen dĂŒrfen die Trauben fĂŒr Prosecco anbauen: Venezia, Vicenza, Udina, Trieste, Trevisio, Pordenone, Padova, Gorizia und Belluno.

Entsteht die KohlensĂ€ure wĂ€hrend der zweiten GĂ€rung, dĂŒrfen die Hersteller ihren Prosecco als Sekt bezeichnen. Qualitativ hochwertige Winzersekte und Champagner werden der FlaschengĂ€rung unterzogen, wĂ€hrend Prosecco in den meisten FĂ€llen mit der TrankgĂ€rung produziert wird. Prosecco Tranquillo erfreut sich eher bei den italienischen Konsumenten großer Beliebtheit, in unseren Breitengeraden ist er jedoch selten anzutreffen. Prosecco gilt als typisches FrauengetrĂ€nk. Der leichte Schaum- und Perlwein eignet sich jedoch auch als spritziges SommergetrĂ€nk fĂŒr zwischendurch als leichter Begleiter zu kalten Speisen und HĂ€ppchen.

Top10 Champagner MischgetrÀnke

Champagner ist die ideale Grundlage fĂŒr viele MischgetrĂ€nke, insbesondere edle Cocktails erfreuen sich besonderer Beliebtheit.

Neben Champagner-Cocktails gibt es weitere beeindruckende Kreationen wie Champagner-Sorbet, Champagner-Bier, Champagner-Suppe und fantasievolle Snacks. FĂŒr einen Cocktail wird vorzugsweise ein trockener Champagner verwendet, da die weiteren Zutaten oft selbst einen gewissen Grad an SĂŒĂŸe enthalten. Wird der Cocktail zu sĂŒĂŸ, schmeckt er mehr nach Zucker als nach Champagner.

Der Champagner sollte immer gut gekĂŒhlt sein. Im Gegensatz zu anderen Cocktailsorten sollen Champagner-Cocktails nicht im Sinne eines MixgetrĂ€nks geschĂŒttelt, sondern lediglich mit einem Barlöffel vorsichtig umgerĂŒhrt werden.

Auf diese Weise verliert der Champagner nicht seinen perlenden und lebendigen Geschmack. Der Anteil des Champagners macht ungefÀhr die HÀlfte des Cocktails aus.

Diese edlen Cocktails sollten stilecht in Champagner-Flöten oder Champagner-Kelchen serviert werden. Besonders gut macht sich ein Zuckerrand um das Glas herum. Champagner sollte immer mit guten und qualitativ hochwertigen Zutaten gemixt werden.

EmulsionsschnÀpse wie zum Beispiel Batida de Cocco eignen sich nicht, da der Geschmack des Champagners in diesem milchigen GetrÀnk untergeht. Geschmacklich nicht geeignet sind KrÀuterschnapse, eine Ausnahme ist Angosturabitter, der manchmal mit ein paar Tropfen zum Verfeinern verwendet wird.

Liköre wie Grand Marnier, Lufthansa, Cointreau, Pfirsich-Likör, Erdbeer-Likör, Cognac, Calvados, Cassis, Brandy oder Absinth vertragen sich geschmacklich sehr gut mit Champagner. Orangensaft bietet die ideale Grundlage fĂŒr viele Champagner-Cocktails.

Testpersonen haben Champagner mit verschiedenen Zutaten gemixt und festgestellt, Champagner-Cocktails schenken jeder Feier und Zusammenkunft mit Familie, Freunden und Kollegen eine besondere Magie. Als Favoriten haben Tester diese zehn Champagner-Cocktails gekĂŒrt:

Grand Marnier a le Orange: Champagner wird mit dem Cognac-Likör Grand Marnier und Orangensaft gemixt.

Lufthansa-Cocktail: Lufthansa-Cocktail und Champagner werden zu gleichen Anteilen gemixt und das Glas mit einem Zuckerrand versehen. Wer mag, kann auch etwas Orangensaft hinzufĂŒgen.

Bellini: Champagner, Pfirsichsaft oder Pfirsich-Likör mit einem Spritzer Zitrone abschmecken.

Chamapgner-Flip: Champagner, Weißwein, Cognac, Zuckersirup, Sahne und Eigelb werden in einem Shaker gemixt. Der Weißwein macht den grĂ¶ĂŸten Anteil aus, Sahne, Cognac und Zuckersirup machen aufgrund ihres sĂŒĂŸen Geschmackes nur ein Viertel des GetrĂ€nks aus. Wie hoch der Anteil der einzelnen Zutaten ist, hĂ€ngt davon ab, fĂŒr wie viele Personen Sie diesen Cocktail mischen. Ein gutes VerhĂ€ltnis ist 4:1, der Champagner wird am Schluss zum AuffĂŒllen verwendet.

Bei Kir Royal ist ein bekannter Klassiker, gemixt aus Champagner und Cassis. Das VerhÀltnis Cassis/Champagner sollte 2:1 betragen.

Ritz: Cognac, Cointreau und Orangensaft werden zu gleichen Anteilen im Shaker gemixt und anschließend mit Champagner aufgefĂŒllt.

Sir Henry: Pfirsich-Likör, Calvados und Orangensaft werden zu gleichen Anteilen im Shaker gemixt und mit Champagner aufgefĂŒllt.

Hemingway: Pastis wird mit Champagner aufgefĂŒllt.

Airattack: Absinth, Brandy, Calvados, White Peach, Gin und Kirschsaft werden in einem Shaker gemixt und anschließend mit Champagner aufgefĂŒllt. Das VerhĂ€ltnis der einzelnen Zutaten zueinander ist von Ihrem Geschmack abhĂ€ngig, da manche der SchnĂ€pse und Liköre stĂ€rker im Geschmack sind.

Champagner-Bier ist die ausgefallene Variante unter den Champagner-Cocktails. Es handelt sich um eine geschmacklich reizvolle Variante, die aus französischer Champagner-Hefe und Hopfen kombiniert ist und sich mittlerweile sogar bei eingefleischten Bierfans durchgesetzt hat.

Diese Bier-Variante erfordert eine hohe Brau-Expertise und ist vom Geschmack her blumig, vollmundig und frisch. Der Alkoholgehalt ist höher als bei normalen Bier. Entsprechend höher ist auch der Preis fĂŒr dieses ungewöhnliche GetrĂ€nk. Die Bezeichnung lautet Champagne-Style Beer oder BiĂšre Brut.

NĂŒtzliches Zubehör

Als Zubehör fĂŒr Ihre nĂ€chste Champagner-Party dĂŒrfen Champagner-KĂŒhler, Sektflöten und Sektkelche nicht fehlen. Beeindrucken Sie Ihre GĂ€ste und zeigen Sie, dass Sie ein wahrer Kenner dieser Materie sind.

Mit einem Champagner-SĂ€bel öffnen Sie Ihre Champagner-Flaschen leicht und stilecht. Wein- und FachhĂ€ndler bieten dieses Accessoire in verschiedenen GrĂ¶ĂŸen an.

Weitere edle Accessoires sind TropfenfĂ€nger, Champagner-Öffner und Korken, IsolierhĂŒllen, Tiffany-GlĂ€ser und Kochersets fĂŒr Suppen und warme GetrĂ€nke.

Alternativen zum Champagner

Die Alternativen zum Champagner haben wir bereits unter dem Punkt „Champagner, Sekt und Prosecco – der große Vergleich“ behandelt.

Wem Champagner zu teuer ist, fĂŒr den sind Sekt und Prosecco die idealen Alternativen.

WeiterfĂŒhrende Links und Quellen

  1. http://www.foodhunter.de/die-champagne-insidertipps/
  2. http://www.frankreich-info.de/reisen/champagne/champagne-touren
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (2.681 Bewertungen. Durchschnitt: 4,76 von 5)
Loading...